Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 25.03.2011, 01:26
Edeka Edeka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 439
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Liebe Snoopy,

auch noch drei Katzen. Seufz!

Vielen Dank für die Informationen von Deiner Lymphfrau!
Ah ja... ich hab mir doch gedacht, daß das möglich ist.
"Angeschrägt", sowas in der Art hatte ich mir auch vorgestellt, aber die Strumffrau, bei der ich war, war da leider völlig stur und wollte nur in der Runde Druck aufbauen. Wie mag man das wohl umsetzen mit der Schräge? Hmmm...

Eiweiß Verhärtung... oje.

Und wegen Maßanfertigung: Du hast doch sicher auch flachgestrickte Kompressionsstrumfhosen, also mit einer Naht hinten? Die sind doch immer auf Maß angefertigt? Aber vielleicht meinte Deine Physiotherapeutin auch, daß ich (leider!!!) eine zusätzliche Extrawurst brauche?
Klingt nach längerem Gesuche, bis ich jemanden finde, der Lust hat, sich da die Mühe zu machen, bzw. weiß, was Deine Physio mit angeschrägt meint und wie das umzusetzen ist.

Mit Muße weiter...

Guts Nächtle Dir auch! Und vielen Dank nochmal!!!

Edeka
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 25.03.2011, 07:44
Benutzerbild von Angsthäschen
Angsthäschen Angsthäschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Drebkau
Beiträge: 30
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Ihr Pferdeverrückten,

ich bin auch von Pferdevirus befallen. Kaltblutpferde hatte ich auch mal.

Meine Shettybande merkt auch, dass mit Frauchen irgend etwas nicht stimmt. Ich bin sooo froh die Bande zu haben. Sie sind mein einzigster Halt und geben mir Kraft zu kämpfen.

Meine Depressionen haben mich wieder voll im Griff. Wenn ich so zwischen meinen Shettys sitze und sie mich abknuddeln, kann ich alles um mich herum vergessen und fühle mich wohl. Umso schwerer fällt es mir jett ab Montag zur Anschlußheilbehandlung zu fahren. Aber es muß ja sein und ich hoffe dort noch einiges zu erfahren. Dank euch habe ich ja nun schon so manche Fragen et akta legen können.

Ganz liebe Grüße aus der Lausitz
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 25.03.2011, 20:08
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo alle zusammen;

Edeka, meine Strumpfhosen haben keine Naht. Kenn mich ja nicht so aus, sind eigentlich wie ganz "normale" Strumpfhosen, nur VIEL fester und etwas dicker. Ich kann mir jetzt auch nicht wirklich vorstellen wie sie ne Kompression reinkriegen können, wenn sie schräg (der Beinform Richtung Leiste) folgen soll. Eigentlich müßte da doch dann der Bauch mit rein. Warst schon mal in einem anderen Sanitätsgeschäft? Irgendwer muß doch ne Idee haben, Du bist doch sicher nicht die einzige mit diesem Problem.

angsthäschen, mach Dir mal wegen der AHB keinen Streß. Sollte es Dir doch so überhaupt gar nicht gefallen, kannst immer noch abbrechen. Denke aber schon, daß Du Dich nach ein paar Tagen eingewöhnst. Bei mir waren viele nette Leute, bunt gemischt, jung und alt, man findet immer jemanden mit dem man sich besser versteht und auch mal über alles mögliche quatschen kann. Das Dich Deine Depris im Griff haben ist weniger schön. Weiß auch nicht wie man da am besten helfen kann. Meine Mutter hatt vor vielen Jahren sehr schlimm Depressionen und mußte sich dann in einer Klinik helfen lassen.
Aber zumindest gibts ja noch was das Dich aufmuntert: Deine Pferdchen Und die freun sich sicher wenn Frauchen fit aus der AHB wieder kommt. Mich haben auch während der ganzen schlimen Zeit die Gedanken an meine Pferde hochgehalten. Es ist nicht immer so, aber oftmals sind Pferde die besseren Menschen
Melde Dich mal wie es Dir in der reha geht.

LG snoopy

sorry, wegen der ganzen Rechtschreibfehler Bin bisserl im Streß, muß gleich los zur Jahreshauptversammlung, melde mich evtl später nochmal, LG snoopy

Geändert von gitti2002 (26.03.2011 um 18:26 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 26.03.2011, 17:06
Edeka Edeka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 439
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Huhu Snoopy,

mir wird gerade einigesklar... also: Du hast "rundgestrickte" Strumfhosen bekommen. Die sind nicht auf Maß angefertigt. Ich habe "flachgestrickte", die werden also "flach"/"platt" gestrickt und dann - mit einer Naht hinten - zur Runde zusammen gefügt. Und sind entsprechend immer passgenau gemacht.

Jetzt hab ich eben mal danach gegoogelt und folgendes gefunden: "...rundgestrickt... häufig sind sie der Einstieg in die Kompressionstherapie, da sie eine deutlich geringere psychologische Hürde darstellen"...

AHA!

Mir wurde zweimal quasi eine beinharte Ritterrüstung angepasst, mit der ich hübsch liegen, mich aber nicht wirklich bewegen kann, von sitzen wollen wir mal gar nicht reden (Druckstellen/Blutergüsse in den Kniekehlen).

Ich vermute, daß ich die Rüstung gar nicht wirklich brauche...denn ich habe kein ausgeprägtes Lymphödem in den Beinen und eine schmale 08/15-Figur. Die Rüstungen ziehe ich GAR NICHT an, demzufolge wird mein Ödem stärker, und anstatt mir ein rundgestricktes Teil mit "geringer psychologischer Hürde" zu besorgen... meine Dinger kosten übrigens 400€. Und liegen nur im Schrank. So ein Quatsch!
Psychologische Hürde... ah ja. So nähere ich mich doch dank Dir ganz fix der Lösung meines Problems

Ich hab mir eben eine Stützstrumpfhose in der Apotheke gekauft. (Ich könnte aber schon etwas mehr Druck vertragen... )
Weißt Du, welche Kompressionsklasse Deine Strumpfhosen haben? Meine flachgestrickte Rüstung hat Klasse zwei. Mir wurde im Sanitätshaus gesagt, daß es Rundgestrickte nur in Kompressionsklasse 1 gibt.

Ich möchte auch so einen Einstieg wie Du (o:

Übrigens wird unser Reitkurs auf Holsteiner Kaltblutpferden stattfinden. Die beiden Mädchen sind gerade tragend und Stichtag ist Mitte April. Ich freu mich so auf die beiden Kleinen. Das wird aufregend!

Ganz liebe sehr sonnige Grüße von

Edeka
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 26.03.2011, 17:36
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Edeka,

das hört sich ja ganz schön kompliziert an mit Deiner "Ritterrüstung".
Ich wurde in der Reha ja "vermessen" und dann hat die Strumpffrau in einer Tabelle nachgesehn und gemeint das ich keine Maßanfertigung brauche, sondern in ein Maß paße das "serienmäßig" hergestellt wird. Sie brachte mir 2 Tage später eine Strumpfhose und zeigte mir wie ich diese anziehen soll (so mit Gummihandschuhen und aufpassen das es keine Falten gibt, vor allem in der Kniekehle, usw.) Ich habe Kompressionsklasse 2. Zuhause bekam ich dann die gleiche Strumpfhose im Sanitätshaus (wurde allerdings nochmal vermessen!). Mußte dann über 30 Euro zuzahlen. Ich komm mit der Sexy-Wäsche zwischenzeitlich wirklich gut zurecht, auch beim anziehen lieg ich jetzt schon unter 2 Minuten. Fühl mich auch recht wohl in den Dingern, ist zwar schon eng, aber nicht so das ich micht nicht mehr bewegen kann.

Nach Deiner Schilderung könnte ich mir gut vorstellen das Dir auch sowas wie bei mir genügen könnte. Ich hatte mir auch vorher ne Stützstrumpfhose gekauft, die kann man - lt. meiner Drainagefrau - ruhig zwischendurch mal anziehn, bringen aber zuwenig Kompression. Also, evtl. für den Sommer, wenns mal richtig heiß ist, hab ich mir dann gedacht

Das mit den Pferdebabys ist wirklich spannend. Meine Stute hatte im letzten Jahr ihr erstes Fohlen bekommen, einen kleinen Hengst. War total aufregend. Habe sie dann wieder decken lassen, leider hat sie das Fohlen im vierten Monat verloren

Liebe grüße, bei uns fängst grad an zu regnen und ist a...kalt
snoopy
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 05.04.2011, 12:58
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo zuammen,

morgen steht nun meine erste Nachsorge an. Die ganze Zeit hab ichs ganz gut verdrängen können, aber wenn ich ehrlich bin, je näher der Termin rückt desto mehr kreisen die Gedanken im Kopf
Körperlich gehts inzwischen schon recht gut, klar, manchmal zwickt der Bauch schon mal, er ist auch noch dick (kommt aber denk ich von der Lymphflüssigkeit), aber ansonsten hat sich alles einigermaßen eingespielt. Die Blase fühlt sich noch ein bischen "anders" an, aber ich spüre wieder wenn ich "muß" und bin auch "dicht".
Vielmehr kreisen jetzt die Gedanken rum: "wo kommt der krebs als nächstes, oder hab ich nicht schon irgendwo was sitzen". Ist schön blöd, aber ich krieg diesen Gedanken nicht mehr wirklich aus dem Kopf. Wenn ich Schluckbeschwerden hab, denk ich an Speiseröhrenkrebs und wenn mir der Kopf weh tut, denk ich gleich ich hab bestimmt Metas im Hirn. Doof, oder?
Ich möchte alle Untersuchungen die möglich sind wahrnehmen, aber ich glaub nicht das die mich jetzt von Kopf bis Fuß untersuchen. Hatte vor vielen Jahren mal Lungen-TBC und bin seit ca 10 Jahren vor allem morgens immer sehr verschleimt (hab aber noch nie geraucht!!!). Natürlich schießt mir da jetzt gleich der Gedanke an Lungenkrebs in den Kopf.
Normalerweise bin ich ein Optimist und denke nicht immer gleich an das schlimmste, bin aber jetzt nach der ganzen Sache in dieser Beziehung doch etwas dünnhäutiger geworden. Die letzten Monate waren doch vor allem am zu Beginn der Diagnose schon recht heftig.
Ich hoffe ihr könnt mich auch verstehn, wie gesagt, bin sonst kein Jammerlappen, hab aber trotzdem so Angst das der Krebs wiederkommt.

Wünsch euch allen nen schönen, sonnigen Tag ... und keine düsteren Gedanken.
snoopy
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 05.04.2011, 16:37
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo alle zusammen,
ich habe jeden Einzelnen Bericht von euch gelesen. Das heisst eigentlich in mich aufgesaugt. DANKE EUCH DAFÜR. Irgendwie beruhigt mich das etwas (also etwas).

Ich habe ANGST

Ich hatte bei der Standarduntersuchung meiner Frauenärztin PAP IIID und sie empfahl dann eine Konisation. Die wurde am 23.03.11 durchgeführt und das Ergebnis war Krebs. Keiner dachte so etwas. Der Arzt hat noch gesagt, er hatte noch nie einen Fall in seiner Praxis, bei dem bei PAP IIID Krebs ist. Also eigentlich unbedenklich - und so habe ich mich auch verhalten.

"MICH" trifft das ja nicht. Es ist wie im Film.

Nun letzten Donnerstag hat meine Frauenärztin angerufen und gleich einen Termin in der Klinik für mich zur Vorbesprechung gemacht. Man habe bösartige Zellen entdeckt und die Gebärmutter müsse raus. Wie es aussieht ist jedoch wahrscheinlich kein Lymph und sonst auch nichts betroffen. Ich hatte eigentlich keinen Plan. Ich war nur noch wirr im Kopf. Da meiner Freundin vor 3 Jahren auch die Gebärmutter entfernt werden musste habe ich gleich mit ihr darüber gesprochen und sie hat mich etwas beruhigt.

So ging ich am Montag recht entspannt (irgend wie wenn man das so sagen kann) zu der Vorbesprechung. Nun dachte ich mir - man kann ja auch ohne Gebärmutter leben. Ich bin ja schon 46 und habe eine Tochter mit 14.

HAMMER! Jetzt sagt der Oberarzt, dass alles raus muss. Also alles. ALLES? Gebärmutter, Eierstöcke, Ein Teil der Scheide, Ein Teil des Darmes, Der gesamte Halteapparat und die Lymphknoten. Und es kann dann Probleme mit der Blase geben. Kathether und irgend was von Nerven durchtrennen. Ich habe das alles nur noch wie von der Ferne aus wahrgenommen. Man müsse mit der OP noch warten bis Ende Mai, da die Konisation noch heilen muss. Die OP wäre jetzt nicht gut.

Ich habe immer gewartet (und warte immer noch darauf), dass ich aus dem Alptraum aufwache. Aber irgend wie scheint dies gar kein Traum zu sein.

Sorry, dass ich so jammere. Aber ich checks einfach nicht! Für heute habe ich mir einen Termin bei meinem Hausarzt geben lassen (er ist auch Psychologe) und ich hoffe, der richtet mich wieder etwas auf. Ich soll hier arbeiten und ich habe keinen Peil.

Ich danke euch für euere Worte. Das hilft!

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 06.04.2011, 00:22
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin,

wenn ich Deinen Bericht so lese, errinnert mich das sehr an meine Geschichte. Bin 47 und wie bei Dir war auch meine Ärztin total erstaunt, sie hätte sowas noch nie in ihrer Praxis gehabt, usw.
Hatte auch die Koni, dann den Schock der Diagnose, dann auch das warten auf die OP. Bei mir wars auch so das erst die Koni abheilen sollte. Das KH das die Koni gemacht hatte, wollte mich gleich nach dem Befund operieren und Chemo und Radio anschliessen. Habe dann noch eine Zweitmeinung einer Uniklinik eingeholt und die haben gesagt das sie erst die Koni ausheilen lassen wollen und dann die große OP. So wurde es dann auch gemacht. Hatte 8 Wochen nach der Koni dann die Wertheim-OP am 03.01.2011. Kam auch alles raus, hab vorher gefragt ob die Eierstöcke bleiben können. Wegen Adeno-ca mußten die auch mit raus. Ich habe mich bei den Ärzten in der Uni-Klinik von Anfang an sehr betreut gefühlt. Auch nach den Gesprächen war ich beruhigter. Mir gings vorher wie Dir, es war die Hölle

Wegen der Wertheim-Op möchte ich Dich etwas beruhigen. Ich hatte auch panische Angst davor, das die Blase danach nicht mehr funktionieren könnte, hatte wahnsinnig Angst davor das Harnleiter oder Nerven zerstört werden und ich dauernd mit Katheder rumrennen muß. Ich habe das auch den Ärzten gesagt.

Ich möchte Dir raten , auch noch eine Zweitmeinung einzuholen. Und auch in eine Klinik zu gehen die auf solche OPs spezialisiert sind, die das auch öfter machen als ein Mal im Monat. Ich hatte mit meiner Klinikwahl ein super Ärzteteam die sehr routiniert sind. Ich hatte mir sehr gewünscht nach der LASH-Methode operiert zu werden, also ohne großen Bauchschnitt. Versprechen konnten sie es mir vor der Op nicht, aber sie habens tatsächlich geschafft. Das Op-Team hat einen Super-Job gemacht.

Wenn Du noch Fragen zur OP oder das "drumrum" hast, frag einfach. Du brauchst keine Hemmungen haben und Dich auch nicht fürs jammern oder Deine Angst entschuldigen, das ist nunmal der absolute Hammer und da ist jede Frau erstmal in einem Ausnahmezustand.
Mir hat damals auch dieses Forum sehr geholfen, da man Antworten auf seine Fragen bekommt und man sich eben auch mit Gleichgesinnten austauscht die einen gut verstehen. Das kann kein Außenstehender nachvollziehn.

Ich wünsch Dir trotzdem eine gute Nacht, und denk dran... Du bist hier nicht allein.
LG, snoopy
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 06.04.2011, 00:53
Mamita Mamita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2010
Beiträge: 15
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo snoopy39,

ich habe grade deinen Beitrag gelesen und bin über das mit der Lash-Methode gestolpert. Da ich den Begriff nicht kannte, habe ich gleich mal gegoogelt und rausgefunden, dass eine Voraussetzung für diese Op-Methode ein unaufälliger Pap-Abstrich ist Bist du sicher, dass du da nicht etwas durcheinander gebracht hast? Jetzt bin ich echt durcheinander...

@Karin, ich habe auch die Wertheim hinter mir, es ist schon ein sehr grosser Eingriff, aber machbar. Wichtig ist, an einen guten Operateur zu geraten, besonders weil die da um so viele Nerven herumarbeiten müssen. Ich musste nach der OP noch einige Wochen einen Katheter tragen (war das schlimmste überhaupt), aber mein Arzt sagte, dass dadurch meinem Inneren Zeit zum Verheilen gegeben wird und sieh an, ich habe keinerlei Blasenprobleme davongetragen. Das ganze ist nun 1,5 Jahre her und körperlich geht es mir wieder sehr gut. Also, keine Bange, das schaffst du bestimmt

Liebe Grüsse
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 06.04.2011, 09:59
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,
hallo Mamita,
hallo Elisabethh,

ich danke euch für euere Unterstützung. Ich fange heute an ein Tagebuch zu schreiben, damit ich das alles irgend wie aufarbeiten kann. Ich halte euch alle auf dem Laufenden. Ich habe mir fest vorgenommen den Krebs aus mir raus zu kicken und neu durchzustarten.......
AUCH EUCH ALLES, ALLES LIEBE !
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 06.04.2011, 22:58
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo an alle,

mamita, ja es wurde tatsächlich nach der Lash-Methode operiert. Es steht auch so im Op-Bericht. Ich hatte mich nach meinem Befund im Vorfeld übers Internet informiert und dann im Vorgespräch in der Klinik angesprochen ob das überhaupt geht. Die Ärzte konnten mir es nicht versprechen, haben aber gesagt sie versuchen es. Ich mußte dann unterschreiben das ich auch mit einem Bauchschnitt einverstanden bin, wenn es nicht minimalinvasiv geht. Ich weiß nicht wie, aber irgendwie haben sie es geschafft.
Der Operateur kam am Tag nach der Op und hat gesagt das es nicht einfach war, deswegen hat es auch länger gedauert und es mußte auch noch ein dritter Arzt mit hinzugezogen werden. Alles in allem ist alles super verheilt, die kleinen Schnitte wurden auch nicht genäht, sondern mit Tapes verklebt (wußte ich im Vorfeld auch nicht das so was geht). Hab dann nach über einer Woche die Drainageschläuche rausbekommen, wobei ein Loch danach nicht "dicht" war und Lymphflüssigkeit ausgetreten ist. Dies wurde dann zugenäht.
Ist mir auch ein Rätsel wie die Ärzte da alles so rausbekommen, es wurde ja noch ein Schwung Lymphknoten mit entfernt. Ich hatte ja auch vorher so Panik das die Blase nicht mehr funktionieren könnte. War zwar ziemlich entsetzt nach der Op das ich zwei Blasenkatheder hatte, aber einer kam am ersten Tag danach gleich raus, der andere durch die Bauchdecke wurde ne knappe Woche später entfernt, nachdem ich zwei Tage Blasentraining machen mußte und er Restharnwert unter 50ml lag.
Es war auch schon so, dass mir die Ärzte gesagt hatten das die Wertheim ein großer Eingriff sei, egal nach welcher Methode. Lediglich die Wundheilung sei bei der LASH-Methode besser.
Ist hier im Forum jemand der auch so operiert wurde? Mich würde mal interessieren was ihr für Erfahrungen damit gemacht habt.

Karin, ich hab das auch gemacht mit dem Tagebuch. Nur so für mich, und irgendwie hat es mir auch geholfen. Und natürlich die ganzen Beiträge hier im Forum. Ich drück Dir ganz fest die Daumen und laß uns wissen wie es Dir geht.
Alles Gute, snoopy
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 07.04.2011, 11:06
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Frage AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,

ich danke dir, dass du immer mal was für mich schreibst. Das hilft mir sooooooo. Freue mich schon direkt darauf zu kucken. (irgend wie auch ganz komisch - noch vor 14 Tagen wäre ich im Leben nicht auf die Idee gekommen)

--> Auf einmal ist nichts mehr wie vorher.

Du hattest wirklich exakt die gleiche Anfangsgeschichte wie ich. Das gibt mir Hoffnung, da ich das Gefühl habe, dass es dir wieder ganz gut geht. Ich kann mir vorstellen, dass die Angst an sich immer bleibt. Man darf sich nicht scheuen, hierbei psychologische Hilfe anzunehmen!

Man muss sich vorstellen, dass ich zu der Vorbesprechung ins KH alleine gegangen bin. Wie blöd kann man sein???? ---> Nun, ich dachte halt auch, es handelt sich um "nur" eine Gebärmutterentfernung. Und dann so was. Ich war nur noch geschockt. Dann knallen die einem hin, dass das alles so und so gemacht wird und dann kannst nach Hause fahren. Das ist doch so nicht richtig. Wie kann es so was geben? Da müsste doch jemand da sein, der sich um einen kümmert. Da kann man doch nicht wirklich einfach weggeschickt werden. So als wäre nichts. So nach dem Motto: ja dann haben wir ja jetzt noch Zeit. Sie kommen dann am 30.05. HAHAHA

Ich habe eine Freundin, die mit PAP IV eine Gebärmutterentfernung hatte. Sie war da 35 Jahre. Das war gar nicht mal sooooo eine schlimme OP. Allerdings wurde eben "nur" die Gebärmutter entfernt. Nach 10 Tagen war sie wieder aus dem KH raus und hat sich super schnell erholt. Sie sieht das alles irgend wie total locker. Zumindest so wie ich es realisiere. Sie hat keine Angst, dass da wieder was kommen könnte und ist einfach nur bewundernswert locker diesbezüglich.

Ich war ja am Dienstag noch bei meinem Hausarzt (der auch Psychologe ist). Wir holen eine zweite Meinung ein. Habe schon alles in die Wege geleitet. Er hat mir Beruhigungstabletten gegeben (Tavor - echt Hammer), damit ich wenigstens schlafen kann. Das ging dann natürlich super. Habe geschlafen wie ein Stein.

Nächste Woche habe ich ein Krimidinner und dann fahren wir gleich noch in der Nacht in Urlaub an die Nordsee. Meine Freundin, meine Tochter und ich. Meine Freundin ist Physiotherapeutin und ich denke, wenigstens die Sache mit den Strümpfen und der Lymphgeschichte kann ich so irgendwie geregelt kriegen. Witzig gell....... wirklich echt witzig - Schwarzer Humor in Potenz.

Ganz ganz liebe Grüße - auch an alle Anderen hier !!!

Ich drücke dir und allen Anderen total fest die Daumen. Wir schaffen das "Tschacka"
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 08.04.2011, 00:42
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Liebe Karin,

na, jetzt hörst Du Dich schon etwas besser an Na klar schaffst Du das!!!!

Freut mich auch das ich Dir in irgendeiner Weise helfen kann.

Bei mir wars ja auch so, Besprechung im KH, Diagnose, Tara und Tusch... und dann fällst erstmal ins Loch.... ALLEIN! Ich finde da sollte gleich so ein Psychomensch parat stehn der einen erstmal auffängt. Nach der Op kam gleich am zweiten Tag eine sehr nette Psychoonkologin aufs Zimmer, aber unmittelbar nach der Diagnose, die ich in dem KH bekam in der die Koni gemacht wurde, wirst erstmal heimgeschickt. Gerade da bräuchte man jemanden. Hab diese Zeit psychisch als die schlimmste empfunden. Allerdings hat sich meine Gyn danach viel Zeit für mich genommen und war super verständnisvoll. Sie war es auch, die auf eine Zweitmeinung bestand und mir auch gleich paar Tage später den Termin in der Uniklinik besorgte. Erst nach dem Gespräch mit den Ärzten der Uniklinik in der ich operiert wurde, gings mir wieder etwas besser. Bis dahin meinte ich auch es wäre "nur" eine Gebärmutterentfernung. Denkste! Aber Du schaffst das auch, die Wertheim ist kein gemütlicher Spaziergang, aber ist wirklich zu ertragen und auszuhalten. Gibt viel schlimmerers!!!!! Und jetzt ein Vierteljahr danach gehts mir ganz gut. Kann so ziemlich alles machen, nur beim reiten merk ich schon das die Kraft und Kondition noch nicht so ganz wie vorher wieder da ist. Aber das kommt auch noch.
Versuch die Zeit bis zur OP mit angenehmen Dingen "rumzukriegen", der Urlaub ist ja schon mal ein guter Anfang Und nachdem Du nun gedopt bist, hauts ja auch mit dem schlafen wieder hin.
Was ist den in Gottes Namen ein Krimidinner?!?!

Bis bald, snoopy
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 08.04.2011, 09:59
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy und hallo alle zusammen,

tja meine Psyche ist ein Auf und Ab. Mal geht´s - mal wieder nicht. Ich reiß mich zusammen. Ich habe bisher nur eine dieser Hammer Tabletten genommen. Nur, wenn es nicht mehr anders geht.

Ach Krimidinner - Tja super cool. Ich habe mich schon seit Wochen darauf gefreut. Das ist im Schloss Neufahrn und da geht man super gut essen mit vielen anderen Leuten und dann passiert irgend etwas. Ein Mord oder ein Diebstahl oder sonst irgend etwas. Weiss auch nicht genau. Da holt uns der Butler ab und bringt uns in den Speisesaal. Und irgendwie ist dann da eine Theatergruppe mit involviert, die eben dann incl. der Einbeziehung der Gäste da diese Inszinierung abziehen. Lt. "hörensagen" ist das so, als würde dies alles wirklich passieren. Ich bin Krimifan und von daher ist das bestimmt echt cool.

Ich drück für uns alle ganz feste die Daumen. Und "DANKE", dass ihr mich alle hier so lieb aufgenommen habt.
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 08.04.2011, 10:43
Mamita Mamita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2010
Beiträge: 15
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hi Karin: mich traf die Diagnose auch wie ein Hammerschlag (ich denke mal so wie fast jeden) und auch ich habe eine Zeit lang Beruhigungsmittelchen genommen. Mit der Zeit lernt man (bleibt einem ja auch nichts anderes übrig) mit der Krankheit und nachher mit der Angst, es könnte ja wieder kommen, umzugehen. Na ja, eigentlich bin ich immer noch dabei es zu lernen Übrigens war ich nur eine Woche im Krankenhaus.

Snoopy, das ist ja man ein Ding mit deiner OP-Methode. Ich hatte auch Glück: bei mir haben sie einen Bikinischnitt mit einer inneren Naht gemacht und die Narbe fällt wirklich nicht besonders auf.

Liebe Grüsse
Jenny
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD