Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 08.04.2011, 20:16
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo,

mamita, wenns nicht gegangen wäre nach der LASH-Methode, hätt ich auch nen Bikinischnitt bekommen. Bin mir aber eh nicht sicher, Schnitt hin oder her, ob ich in nächster Zeit mit nem Bikini rumlaufe Habe jetzt nicht unbedingt die Modelmaße 90-60-90

karin, das mit dem Krimidinner hört sich ja spannend an. Ist schon mal ne super Ablenkung. Das die Psyche Achterbahn fährt, ist normal. Kennen bestimmt alle Frauen hier, mal gehts einem ganz gut und man ist optimistisch und dann holen einen doch die düsteren Gedanken wieder ein. Wichtig: nicht hängen lassen, immer nach vorne sehn: "Was uns nicht tötet, macht uns nur noch härter!!!"

In diesem Sinne....bis bald, snoopy
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 09.04.2011, 14:09
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,

sag mal - hast du denn schon Info wegen deiner ersten Nachsorge bekommen? Ich habe nochmal ein paar Texte durchgelesen und dachte - oh brutal. Snoopy hatte ja schon die erste Nachuntersuchung. Aber dauert sicherlich noch ein bisschen, oder?

Hallo alle zusammen,

ich habe jetzt beschlossen, mit Obst und Gemüse und "keinem Zucker" dem Biest zu zeigen, wer hier der Chef ist. "ER" mag Zucker. so - dann bekommt er eben keinen mehr. Zumindest keinen in dem Sinne. An Fruchtzucker kommt man ja nicht vorbei. Oh brutal! ich liebe Süssigkeiten. Aber wenn "ER" die auch mag, dann ich jetzt nicht mehr. Außerdem trinke ich grünen Tee, werde versuchen mir Ringelblumentee zu organisieren, nehme viele Vitamine zu mir und versuche mir irgend wo diese Aprikosenkerne aufzugabeln. Die sollen super sein. Das ist wenigstens etwas, was ich machen kann.

Liebe Grüße und ein schönes WE.
Karin
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 09.04.2011, 23:29
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo,

karin, das Ergebnis von der ersten Nachsorge hab ich noch nicht. Die FÄ hat gesagt das HPV-Ergebnis dauert ca 2 Wochen. Ich hatte gedacht jetzt ist alles ok, wußte nicht das diese Viren -rein theoretsich- immer noch da sein können. Und sollte da noch was sein, gehts weiter mit Bestrahlung. Bin ich echt nicht scharf drauf, hoffe so sehr das da nix mehr ist!

Ich hab auch seit meiner Diagnose meine Ernährung umgestellt. Da ich keinen Salat oder Gemüse esse, eß ich nun kiloweise Obst. Wurst mag ich eh nicht, und Fleisch eß ich nur noch ganz, ganz mageres (Pute oder Huhn). Süßigkeiten hab ich auch fast ganz verbannt - habe immer noch 2 Dosen von meinen geliebten Weihnachtsplätzchen rumstehen die mir liebe Leute zu Weihnachten geschenkt haben. Früher wären die Plätzchen innerhalb von 3 Tagen weg gewesen, nun gönne ich mir 2-3 in der Woche!!!! Langsam kann man sie schon lutschen Trinke literweise Pfefferminztee.

Wünsch euch was
snoopy

Geändert von gitti2002 (10.04.2011 um 00:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 10.04.2011, 00:26
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.125
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin46,

Zitat:
Zitat von Karin46 Beitrag anzeigen
... und versuche mir irgend wo diese Aprikosenkerne aufzugabeln. Die sollen super sein. Das ist wenigstens etwas, was ich machen kann.
es ist deine Sache wenn du dich zusätzlich zu deiner Erkrankung auch noch leichtfertig mit irgendeinem Zeug vergiften willst, ohne offenbar auch nur ansatzweise zu überprüfen was dahinter steckt. Anders kann ich deine Aussage - "das irgendwo aufzugabeln" "die sollen super sein" - nicht auffassen.
Zum Schutz anderer User fühle ich mich aber verpflichtet, Links die zu entsprechenden Seiten führen - auf denen über dieses Zeugs aufgeklärt wird - zu posten:

Warnung des Bundesinstitutes für Risikobewertung (eine Einrichtung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV):
http://www.bfr.bund.de/cm/208/verzeh...bedenklich.pdf

Hier wird aus Pharmazeutischer Sicht Stellung zu dem Gift genommen.
http://www.pharmazeutische-zeitung.d...pharm4_24_2003

Irgendwo hier im Forum schrieb jemand mal so treffend: Man sollte versuchen - trotz dieser schweren Erkrankung - nicht seinen gesunden Menschenverstand einzubüßen.

Gruß, Gitti
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 10.04.2011, 17:44
ricola ricola ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.03.2009
Ort: Kreis Ludwigsburg
Beiträge: 250
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo zusammen,

melde mich dann mal wieder zu Wort^^.

Snoopy, ich würde dir raten, vielleicht einfach auch noch mal nen anderen Gyn aufzusuchen und zu hören, was der sagt. Manchmal bestätigt sich dann die Meinung von Nr. 1 und man ist sicherer. Manchmal auch nicht, dann weiss man, dass man vielleicht noch weiter überlegen sollte. Zwecks der Bestrahlung kann ich dir nur sagen: es ist jetzt nicht das, was man sich wünschen würde, aber wenn man sich entschlossen hat, das durchzuziehen, kriegt man das auch hin.
Mir hat es im Grossen und Ganzen keine Schmerzen verursacht, meine Blase hat gemeckert und da in dem abgeschotteten Raum zu liegen, während eine Maschine ihre Arbeit tut, ist auch nicht so prickelnd. Ich hatte immer meinen MP3 Player auf den Ohren und mich vollbeschalllt, da ich doch etwas mit Platzangst zu tun hatte. Ich schreib Euch auch gerne auf, wie das genau abgelaufen ist bei mir. Aber auch das ist vermutlich bei jedem etwas anders.
Fakt ist dennoch: für mich hat es sich in dem Maße gelohnt, dass ich mich sicherer fühle, und in der Meinung leben kann, alles Mögliche getan zu haben. Wenn nun doch noch mal irgendwann was kommen sollte, dann sollte es wohl so sein. Das kann aber jeden Gesunden auch so treffen. Diese Gewissheit hat eigentlich niemand, nur dass uns das bewusster ist, als anderen, die nicht betroffen waren. Wenn deine Ärzte sagen, dass es auch ohne die Bestrahlung genügt, würde ich darauf dann auch vertrauen. Es gibt einfach viele Möglichkeiten, eine Sache anzugehen. Nur weil es bei XY so ist, muss es deshalb bei dir nicht so sein.

Karin, dir würd ich gern noch auf den Weg mitgeben: lass dich durch die Angst nicht verleiten, alles mögliche zu probieren, nur weil Hinz und Kunz das toll finden. Es gibt gerade hier im Internet unzählige Dinge, die ihre Anhänger haben. Und du wirst zu jeder "Methode" Leute finden, die sagen: Ohne XY gehts nicht. Es ist aber auch viel Schindluder dabei! Sich gesund zu ernähren und sich zu bewegen ist sicherlich kein Fehler, aber es sollte auch keine Ideologie werden, dass man nur noch darüber nachdenkt, was man essen darf, und was nicht. Ich esse z.B. völlig normal, auch Süsses, wenn mir danach ist. Ich bin für mich der Meinung, ich mache das, was mir gut tut! Und dazu gehört in keinster Weise, mich selbst zu kasteien^^.
Da ist wohl auch jeder anders gestrickt, aber dennoch wollte ich dir das schreiben.

Am besten ist es, es pendelt sich nach ner gewissen "Schock"-Zeit wieder in der Normalität ein. Klar ist schon, es ist nicht genauso wie vorher, und manches sieht oder macht man anders, aber wichtig ist auch, dass man sich nicht verrückt macht, sondern wieder ins Leben zurück gehen kann, ohne permanent daran zu denken. Und dieser Zeitpunkt kommt irgendwann. Nicht wenn es so frisch ist, aber lasst mal 2 Jahre ins Land gehen, dann sieht die Welt oft wieder anders aus. Leider ist es halt auch oft so, dass diejenigen, die damit abgeschlossen haben, hier nicht mehr schreiben. Oder eben erst wieder, wenn der Untermieter sie nochmal erwischt.
Das Tagebuch schreiben finde ich auch einen guten Weg. Für mich war mein Tagebuch immer HIER, auch wenn ich alles davon irgendwann einmal gelöscht habe.

Lg, ricola
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 11.04.2011, 10:01
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo zusammen,

tja so betrachtet stimmt das natürlich schon. Ich weiss - manchmal reagiere ich in einem Wahn von Aktionismus über. Das war wirklich eine super blöde Idde mit den Kernen. Danke vielmals für die Info diesbezüglich.

Nun, ich versuch schon am Boden zu bleiben. Ich habe mir eine grosse Obstschale hergerichtet und da knabber ich jetzt ran.

DANKE und liebe Grüße
Karin
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 11.04.2011, 22:59
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin,

es ist schon so, dass man anfangs für alle möglichen Sachen die man hört oder liest empfänglich ist. Man möchte ja nun alles "richtig" machen. Aber wie ricola schon meint: nicht gleich blindlings alles ausprobieren was so angepriesen wird.

Das mit der Obstschale ist doch schon mal nicht so schlecht. Und du machst auf mich einen, trotz allem, optimistischen Eindruck. Du versuchst am Boden zu bleiben, und das ist auch gut so.
Laß es Dir gutgehn, bis bald,

snoopy
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 27.04.2011, 12:54
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,

ich bin auch wieder da! War "nicht" im Urlaub. Ging nicht, Es kam was dazwischen. Aber ich hatte trotzdem schöne, erholsame Tage und habe etliches ein bisschen ausblenden können.

Wie geht es dir?

Liebe Grüße
Karin

Hallo Mamita,
hallo Ricola,

ich danke auch euch, dass ihr mir schreibt. Ist schön, wenn man sich in der Situation an andere Leute wenden kann.
Ich habe mich auch wieder gefangen (momentan) und warte jetzt meine Zweitmeinung am 02.05.11 ab.
Ich gebe dann wieder Info.

Ich hoffe, euch geht es gut.....

Alles, alles Liebe und Gute,
Karin

Geändert von gitti2002 (27.04.2011 um 13:02 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 27.04.2011, 19:04
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin,

schön mal wieder was von Dir zu hören. Ich hoffe es geht Dir gut und es ist alles einigermaßen "im grünen Bereich"

Ich hab nun das Ergebnis meiner ersten Nachsorge:

PAP II und die HPV-Test war auch bestens. TRARA....

Melde Dich wies Dir geht, halt die Ohren steif

LG snoopy
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 29.04.2011, 09:06
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hi Snoopy,

wow! Das freut mich echt riesig! SUPER!

Ich habe gestern nochmals geforscht und gelesen, dass es eine neue Methode gibt (die TMMR), die einen etwas anderen Ansatzpunkt hat und schonender als die Wertheim ist. Ich werde mich bei meinem Zweitgespräch am Montag erkundigen. Ich habe solche Angst vor der Blasenproblematik bei Wertheim. Nun - wir werden sehen.
Am Montag nehme ich zu dem Gespräch meine Freundin mit. Damit ich nicht wieder so doof dastehe ganz alleine.

Ich informiere dich dann auch gleich wieder............. DANKE DASS DU DA BIST!

Ganz liebe Grüße
Karin
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 01.05.2011, 21:14
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hei Karin,

ich hatte, wie Du, auch Wahnsinns-Angst vor Blasenproblemen nach der Wertheim. Habe das auch ganz offen bei den Ärzten vorher angesprochen.
Muß sagen das die mich sehr beruhigt haben. Natürlich kann immer mal was passieren, da alles sehr eng beieinander liegt, aber die meinten das es sehr selten vorkommt das da auch was verletzt wird.
Wie Du weißt, hatte ich mich ja für die LASH-Methode entschieden (TMMR war bei mir nicht möglich) und da hatte mir der Prof auch gesagt dass das Risiko einen Harnleiter zu verletzen geringer wäre. Und ich hatte wirklich trotzdem Panik davor das da was kaputt gehen könnte. Hatte schon Horrorvorstellung vor einem Dauerkatheder oder so.
Ich möchte Dich beruhigen, mach Dich bitte nicht verrückt, die Ärzte passen da schon auf. Ich hatte nach der Op für ein paar Tage nen Katheder drin und dann gings erst los mit Blasentraining und dann kam er auch raus und es hat auch gleich wieder funktioniert. Bin am Anfang halt eben nach der Uhr (alle 2 Stunden) aufs Clo. Jetzt im nachhinein betrachtet, hab ich mich viel zu sehr verrückt gemacht, so schlimm wars auch wieder nicht. Und das OP-Team hat nen Superjob gemacht, Blase funktioniert

Ich wünsch Dir für morgen für Dein Gespräch alles Gute. Gib Bescheid wie es ausgegangen ist. Wenn Du spezielle Fragen hast, löcher die Ärzte...
Bin zwar kein Arzt, aber mich kannst auch jederzeit fragen wenn Dir noch irgendwas einfällt.

Liebe Grüße, snoopy
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 02.05.2011, 12:08
Benutzerbild von Angsthäschen
Angsthäschen Angsthäschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Drebkau
Beiträge: 30
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin,

ich hatte eine Wertheim OP und nur ganz wenig Probleme am Anfang. mit der Blase. Eigentlich habe ich das ofte Harndrangefühl nicht als Problem angesehen. Ich mußte halt ein bissl mehr auf`s Töpfchen.

Jetzt ist wieder alles in Ordnung.
Schon im Krankenhaus habe ich Beckenbodengymnastik gemacht. Das zahlt sich aus.


Ich drück dir ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße aus der Lausitz

Geändert von Angsthäschen (02.05.2011 um 12:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 02.05.2011, 18:31
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,

ich bin von meiner "Zweitmeinung" wieder zuhause. Der Arzt war viel, viel, viel, viel netter. Der kümmert sich um mich als Mensch. Da fühle ich mich nicht nur als Nummer. Er hat veranlasst, dass mein Stück der Koni nochmals untersucht wird, da nicht genau bekannt ist, wie weit alles geht. Scheint aber zumindest noch Anfangsstadium zu sein. GOTT SEI DANK!!! Er hat auch mit dem Arzt gesprochen, der die Koni durchgeführt hat. Morgen gibt er mir Info, was er meint, was wir machen sollten. Evtl. ginge auch die
PEIVA oder so ähnlich!
Kennst du so eine OP-Methode? Sagt dir das was? Wertheim meint er müsse evtl. gar nicht gezwungenermassen sein. Diese andere Methode "Peiva oder Peifa oder so ähnlich" (war nur am Telefon gerade eben) scheint für die Blase schonender zu sein.
Ich weiss ja nicht mal, wie man das schreibt. Möchte mich aber gerne erkundigen und weiss nicht, nach was ich googeln soll.
Morgen weiss ich evtl. mehr.
Vielleicht weisst du ja was darüber. Also halt, wie man das schreibt oder was das ist.
Ach ja und heute war meine beste Freundin mit bei dem Gespräch dabei. Das war sehr gut und hat mir extrem geholfen. Manche Menschen sind einfach Engel. und definitiv ist sie einer.
Alles in Allem bin ich soooooo froh, dass ich diese Zweitmeinung noch eingeholt habe. Da fühle ich mich besser. Selbst, wenn dort das Gleiche gemacht werden muss. Es ist halt auch eine psychische Sache.
DANKE und ganz liebe Grüße,
Karin

Hallo Angsthäschen,

danke für deine lieben Worte. Weisst du - ich habe nicht davor Angst, dass ich öfters auf Töpfchen muss, sondern davor, dass es gar nicht mehr richtig funktioniert. Man hört und liest da so Einiges und da macht mir Angst. Mit öfters gehen komme ich dann schon auch klar.
Na ja. Hilft halt alles nichts. Da muss ich jetzt auch durch. Aber auf jeden Fall beruhigend zu wissen, dass es auch Wertheim OP´s gibt, bei denen diese Probleme einfach gar nicht so gross sind. Ich geb mein Bestes - möchte dennoch nichts unversucht lassen.
Ich bin ein Planungs-Typ. Muss mir immer alles ganz genau reinziehen und den nächten Schritt planen und durchdenken. Ist manchmal ganz gut und manchmal eben auch nicht.
Na ja. Ich warte jetzt mal ab, was der nette Dr. meint und dann informiere ich euch wieder.
Ganz liebe Grüße und alles, alles Gute für dich.
Karin

Geändert von gitti2002 (26.05.2011 um 18:46 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 02.05.2011, 20:03
snoopy39 snoopy39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2011
Beiträge: 489
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Karin,

also diese Op-Methode sagt mir gar nix. Ich hab mich ja auch im Vorfeld meiner Operation über die verschiedenen Methoden im Internet informiert, aber diese kenn ich gar nicht. Frag am besten nochmal nach was da genau gemacht wird. Bei mir gabs keine Alternative zur Wertheim, eben nur das WIE wird operiert. Und da hab ich mich halt für die LASH-Methode und gegen den Bauchschnitt entschieden. Und es hat ja auch gut so geklappt. Wobei aber sicher auch viele Frauen mit Bauchschnitt, nach dem abheilen keine Probleme mehr mit der Narbe haben.
Und was das Blasenproblem betrifft, glaube ich einfach das der Prozentsatz bei denen wirklich danach Probleme auftreten, sehr klein ist. Bei JEDER OP kann was passieren, selbst bei kleinen Routineeingriffen. Ich versteh Deine Angst, weil mir gings ganz genauso. Natürlich liest man vorher die eine oder andere unangenehme Geschichte darüber, aber es gibt soviele Frauen mit dieser OP die danach überhaupt keine Probleme haben. Und zu denen gehört Du sicher auch!!!!!!
Wünsch Dir noch nen schönen abend, snoopy
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 04.05.2011, 14:29
Karin46 Karin46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Wertheim-OP und Lymphknotenentnahme nach Adenocarzinom

Hallo Snoopy,
hallo Angshäschen,

also gestern hat mich der nette Arzt angerufen und schon geht´s los. Morgen, 05.05.11 habe ich die Voruntersuchung im Krankenhaus und am Sonntag muss ich schon einpassieren. Am Montag ist dann OP. Sie versuchen die OP mit Bauchschnitt so zu machen, dass nicht ganz so viel wie bei Wertheim weggenommen weden muss. Nun, ich fühle mich jetzt irgend wie etwas besser. Auch in Bezug auf die Harnsache. Der Arzt hat extra noch Rücksprache mit der Patologin und mit dem Arzt gehalten, der die Koni gemacht hat. Das finde ich super. Und auch, dass ich nicht mehr soooooo lange warten muss. Ich bin doch voll der ungeduldige Typ.
Aber aufgeregt bin ich natürlich schon total. Mein Töchterchen bibbert auch schon mit.
Wird schon werden.....................
Also werde ich mich jetzt für eine Zeit lang aus dem Programm nehmen. Ich melde mich umgehend, wenn ich wieder Zugang zu meinem PC bekomme.

Ich drücke euch!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD