Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Immuntherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 04.04.2004, 23:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo !
Ich schreibe sowohl als Familienangehörige einer Krebskranken (meine Mutter hat Brustkrebs) wie auch als Apothekerin - zunächst eine Bemerkung zu den Beiträgen oben: Togasan Vitamin E ist in jeder Apotheke zu bekommen und deutlich billiger als Spondyvit.
So etwas wie den Hinweis auf Papaya nennt man U-Boot-Werbung, oft steckt eine obscure Firma hinter dergleichen, die gnadenlos und meist überteuert ausnutzt, daß Krebskranke nach jedem Strohhalm greifen. Es spricht zwar auch einiges dafür, das Enzyme eine positive Wirkung haben, aber handfeste klinische Beweise stehen noch aus. Vitamine, Zink und Selen haben durchaus eine zwiespältige Wirkung.In normal hoher oder etwas erhöhter Dosis ( "gesundes Essen" )können sie vor Krebs schützen, wenn auch nicht 100%ig. Ist der Krebs erst einmal da, scheinen sie Krebszellen in üblicher Dosierung eher zu fördern. Dann können Sie nur noch in sehr viel höherer Dosis von Nutzen sein, und zwar unmittelbar vor, zwischen und nach der Krebsbehandlung, NICHT während! Nur Selen bringt auch während der Behandlung Nutzen, die meisten Behandlungstypen mit Zytostatika sind durch Selengabe besser verträglich. Mengen, die in der Literatur genannt werden, sind z.B. 500-6000 mg Vitamin C, 200-1000 I.E. Vitamin E, bis zu 10.000 I.E. Vitamin A, 100 mg Vitamin B-Komplex, 25-45 mg Zinksulfat, teilweise wird auch ein Zusatz von Kupfersulfat oder Mangansulfat empfohlen. Für Selen gelten als Empfehlungen 1000-2000 microgramm während der Behandlung,300-500 zwischen den Behandlungsphasen und 100-300 nach der Behandlung. Unbedingt anorganisches Selenat nehmen (in der gebrauchten Dosierung verschreibungspflichtig!), da die übliche frei verkäufliche Selenhefe sich im Muskelgewebe ablagert und von dort bei Abbau von Muskelfasern , was bei Tumospatienten häufig ist, völlig unkontrollierte Mengen Selen ins Blut abgibt.
Wie man sieht, weichen die Werte stark ab, je nach Tumortyp müssen andere Kombinationen und Mengen genommen werden. Ich würde also eine solche Behandlung nie auf eigene Faust machen, sondern sie immer mit einem auf diesem Randgebiet erfahrenen Arzt , Apotheker oder Ernährungsberater besprechen. Und immer den Arzt informieren, was Sie nehmen, weil auch Vitamine mit Tumor-Medikamenten und anderen Medikamenten allgemein derbe Wechselwirkungen haben können.
Ich wünsche Ihnen viele Erfolg !

P.S.: meine Mutter hat ihre Ersterkrankung an Brustkrebs gut 15 Jahre überlebt, vor drei Jahren tauchten erste Metastasen auf, mit denen sie zur Zeit aber beschwerdefrei lebt. Sie hat sich neben der Schulmedizin anthroposophisch behandeln lassen und hochdosierte Vitamine sowie Mistelpräparate eingesetzt.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.04.2004, 21:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Carla,

ich habe Ihren Beitrag mit großem Interesse gelesen. Nach meiner Brust OP ende 2002, 8 Zyklen Chemo und 31 Bestrahlungen, Tamoxifen-Tabletten-Gabe, täglich 2 Tabletten Bisphosphonate unter schulmedizinischer "Kontrolle", spritze ich mich mit Iscador und nehme im Wechsel Multivitamine, Selenase und Eisenkapseln. Ich habe mir den Einnahme-Rhytmus "selbst getrickt", da ein Arzt während meiner AHB angedeutet hatte, dass beispielsweise täglich Selenase eine Überdosierung bedeuten könnte. Alles in Allem muss man feststellen, dass Ärzte und auch Krebs-Kompass-Forums-TeilnehmerInnen sehr unterschiedlicher Meinung zu diesem nicht unwichtigen Thema sind.
Ich versuche mich vollwertig zu ernähren und ergänze dann wie hier beschrieben.

Ihnen und Ihrer Mutter wünsche ich alles Gute

mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für die Festtage

ilse
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 22.04.2004, 20:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo,

Orthomol hat zwei Produkte für Krebpatienten nach Chemo /Bestrahlung (steht auch so drauf) in der Apotheke nachfragen eins davon ist mit Probiotika und Micronährstoffen .

Selenase sollte nicht zusammen mit Vitamin C genommen werden (geht eine verbindung ein und so wird beides nicht aufgenommen desshalb besser Selenhefe). Vitmin C unterstützt die Eisenresorption und die Wiederaufbereitung von Vitamin E.
Micronähstoffe arbeiten Hand in Hand und so sollten von den Essentiellen immer genug da sein nur so kann das Immunsytem optimal arbeiten.

Viele Stoffe aus unserer Nahrung sind wichtig und viele kennen wir noch gar nicht in ihrer Funktion, eine Gesunde ausgewogene Ernährung (viel Obst und vor allem Gemüse ) kann da viel gutes tun .


Lieben Gruß
Elli
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 23.04.2004, 23:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Das in den Vorbeiträgen erwähnte Papayakonzentrat 35
nimmt massiven Einfluß auf das Blutbild,im positiven Sinne.
Meine Frau ( Brustkrebs)verwendet es seit 4,5 Jahren.
Wir haben beste Erfahrungen gemacht.
Die vertreibende Firma mcht keine aufreißerische Werbung ,und
der Preis hierfür ist auch nicht überhöht.
für 1/2 Liter 36 Euro. man kommt damit ca. 45 Wochen aus.
Es werden wohltuenderweise weder falsche Versprechungen gemacht,noch Hoffnungen geweckt.

Die Blutwerte schnellen bei erhöhter Dosierung (3xtäglich 1 Elöffel,innerhalb von 3 Tagen unter die Decke.
Bei und wurde durch diese Biobombe nach hohem Blutverlust bei einer
Operation,die Transfusion überflüssig.Der Tranfusionsarzt mochte es nicht glauben.Leider konnte ich ihm nicht alles erzählen.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10.06.2004, 12:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Frank,
bisher konnte mir noch kein Arzt oder Apotheker etwas über das Papaykonzentrat 35 etwas sagen. Könntest Du mir mehr Informationen darüber geben? Wo ist es erhältlich? Gibt es darüber eventuell auch Studien?
Danke
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 10.06.2004, 15:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Anja,

Hier ein Auszug der biologischen Krebsabwehr:

"Zum Frühstück eine Papaya essen
Einige exotische Früchte gelten als "Vitalstoff-Bomben". Sie enthalten große Mengen an bioaktiven Pflanzenstoffen, die schützend und hemmend bei Krebs wirken. Eine dieser Früchte ist die Papaya.
Sie wird seit Jahrhunderten von den Indianern Mittel- und Südamerikas sowie den Ureinwohnern Australiens als "Heilmittel" verehrt. Auf der Hitliste der amerikanischen Krebsbroschüren über Früchte mit krebshemmenden Stoffen steht sie ganz oben.
Besonders reich ist die Papaya an Antioxidanzien, die als Zellschutz gegen krebsauslösende freie Radikale wirken. Sie enthält mehr Karotine als Möhren und mehr Vitamin C als die Kiwis. Auch andere Vitamine sowie Mineralstoffe und Spurenelemente sind in hoher Konzentration enthalten. Das Enzym aus der Papaya, das Papain, wird auch therapeutisch in Enzym-Präparaten genutzt, ähnlich wie das Bromelain aus der Ananas.
Ärzte der Biologischen Krebsabwehr raten zu Papaya-Kuren: Jeden Morgen zum Frühstück eine Papaya. Das vitalisiert die Zellen, der Stoffwechsel wird angeregt, Nerven, Gehirn und Geist werden aktiviert, Verstimmungen lösen sich.
Was für diese beiden Früchte zutrifft, gilt auch für andere tropische Gewächse. Oft sind sie sehr viel gehaltvoller an Vitalstoffen und bioaktiven Heilstoffen als unsere heimischen Früchte. Besonders im Winter ist es daher durchaus angeraten, exotische Früchte auf den Tisch zu bringen."

Viele Früchte, Kräuter und Gemüsesorten tragen zur Stärkung des Immunsystems bei, man muß nicht unbedingt irgendwo irgendwelche Produkte überteuert kaufen.

Liebe Grüße
Jutta
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 21.07.2004, 20:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

jemand von euch schon was von der angeblich heilenden noni-frucht gehört???
bzw sie ausprobiert???
scharlatanerei??? oder wirksam???
danke euch lg
uschi
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 22.07.2004, 09:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

danke nicole!
wollte es nur nochmal bestätigt haben!!!!
meine tante hat uns diesen saft empfohlen! und uns wunder versprochen! da wir aber so u so nicht viel von wundersamen heilungen halten! dachte ich ich frag vorher nochmal nach!!!
lg uschi
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 26.07.2004, 21:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Für die, die englisch lesen können aus dem Führenden Institut der Krebsforschung auf dieser Welt :

http://www.mskcc.org/mskcc/html/1157...erbsaccept=yes
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 10.09.2004, 15:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen mit dr. kleh

mein vater ist an bauschspeicheldrüsenkrebs erkrankt. nach dem die zunächst erfolgreiche chemotherapie nicht mehr wirkt und uns die schulmedizin keine aussichtsreichen alternativen in aussicht gestellt hat sind wir über bekannte an herr dr. nikolaus klehr verwiesen worden. da dieser jedoch sehr umstritten ist, würde mich interessieren, ob hier jemand persönliche erfahrúngen gemacht hat.
vielen dank im voraus.

wilson
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 20.01.2005, 13:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Guten Tag in das nette Forum :-)

ich las Eure Beiträge nicht ohne Schmunzeln und nicht ohne wehklagende Anteilnahme.
Aber: was hier(und anderswo) den Leuten so alles vergegaukelt und verkauft wird, das ist schon haarsträubend.
Ich schliesse mich der Meinung der Apothekerin an. Man sollte sich informieren und nicht alles sofort und ungeprüft glauben.
Wenn ich nur an die Haelan-.Propaganda denke, was um die 1000 Euro jeden Monat kostet und nichts anderes, als ein harmloses Sojaprodukt darstellt, dann finde ich das schon skandalös.
Ich bin selber frische Brustkrebspatientin.
Was ich mir zusammenrecherchierte und nachprüfte, sind folgende wichtige Dinge:
1. bei der FSU Uni Jena gibt es neuerdings eine, von der Carl-Carstens-Stiftung mit gespinserte Einrichtung, eine AMBULANZ für Onkologie+Naturheilkunde. Dort bekommt man die wirklich als heilbringend nahcgewiesene MISTELTHERAPIE, je nach Vorliegen von erforderlichen Symptomen (z.B. Immunschwäche bei Chemotherapie usw.) auf Kassenrezept verordnet. Und, was am wichtigsten ist, man bekommt eine adäquate Beratung, gesamtgesundheitlich und kann diese Konsultationen getrost neben seinen anderen wahrnehmen. Internetadresse:http://www.med.uni-jena.de/tumor/pro...rheilkunde.htm
2. Selenase (rezeptpflichtig) verschrieb mir mein Gynäkologe, allerdings als Privatrezept, aber das ist mit 28,-Euro für 100 Tabletten doch noch bezahlbar. Davon nehme ich jetzt, während der Chemotherapien 3 zerstampft und auf nüchternen Magen (ca. 1 Stunde vor dem Frühstück) und das bekommt mir gut und hat hervorragende wie auch anerkannte und nachgewiesene Wirkungen.
3. Es kursiert viel Unwissen und noch mehr Humbug auf diesen ganzen Krebsseiten, die wie Unkraut aus dem Boden schiessen. Ich rate zur Vorsicht, denn wie oft im Leben ist allzuviel auch oft ungesund. Immerhin muss unser Verdauungstrakt, dessen Schleimhäute unter einer Chemo (bei mir das FEC-Schema) signifikant in Mitleidenschaft gezogen sind, das auch alles verarbeiten.
4.Ich denke, eine gesunde, ausgewogene Ernährung, basierend auf viel Frischkost in Form von Obst und Gemüse sollte ausreichend sein und dieser ganze Zinnober mit Vitamin-E-Kapseln und was nicht noch alles ist in meinen Augen "fauler Zauber" und unnnötige Geldverschwendung. Da rate ich einfach zu den knapp 4 Euro kostenden Multi-Vitamin-Kapseln vom ALDI (der Ärger jeder Apotheke!!)in einer 100-er Packung mit dem Namen "Vitalis-Multivitamin+Mineral-Kapseln", wo man mit einer Kpsel den Tagesbedarf an den wichtigsten Dingen abdeckt.
5.Entwickelt Lebensfreuden und beschäftigt Euch nicht fortwährend nur mit Eurer Krankheit, auch das kann hinderlich sein, weil viele Informationen z.T. nicht richtig gedeutet oder aber überinterpretiert werden könnten. Freut Euch des Lebens und lasst den Rest einfach und gelassen auf Euch zukommen.
6.Was Ärzte oder Kliniken anbelangt, rate ich allerdings zur Wachsamkeit und zu einem bedingungslosen Egoismus. Wer nicht mit mir kommuniziert, dem kann ich nicht vertrauen, basta. Und Ärzte kann man sich zum Glück noch selber aussuchen.

ICH WÜNSCHE ALLEN ALLES GUTE :-)

meine Mailadresse: Kauvbe@yahoo.de
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 21.02.2005, 18:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo an alle,
ich probiers jetzt hier doch auch mal, das loszuwerden, was ich weiß.
Die Besserwissende hat weiß schon viel, das beeindruckt mich.
Mit ihrer Warnung vor der Schulmedizin hat sie recht. Chemo als Therapie für Krebs scheint wohl doch nicht soo der Hit zu sein, um das mal salopp zu formulieren.
Man sollte sich also wirklich ausführlich vor allem in den Naturheilkundlichen Themen schlau machen und dann einen Arzt suchen, der beides gelernt hat. Klassische Ausbildung und ......
Ohne zusätzliche Nahrungsergänzung geht es heute einfach nicht mehr, weil man gar nicht sooo viele Äpfel oder nur ausschließlich Äpfel essen kann, wie man sollte um die nötigen Vitamine und Pektine zu bekommen. Unser Obst und Gemüse ist nachgewiesenermaßen auch nicht mehr das, was es mal war.
Jeder Betroffene muß sich seinen Weg durch den Angebotsdschungel selber suchen, das ist das Dumme. Ein Verlass auf Aussagen von anderen muß ja nicht auf mich passen. Ich denke, das ist in der heutigen Zeit ein allgemeines Problem von vielen Angeboten und der Nachfrage. Es ist ganz schön schwierig das passende Radio zu finden, das nur so nebenbei.
Ich bin selbst seit 3 Jahren und 4 Monaten "im Geschäft". Für mich hat sich ergeben: ich tue und nehme nur das für mich Anspruch, das mit gut tut. Alles, was mir schadet lasse ich weg.
Die "Schulmedizin" fordert : den kompetenten Patienten, der die Verantwortung für sich selbst übernimmt. Nicht mehr und nicht weniger!
Passt gut auf euch auf,
Sue
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 17.06.2011, 22:29
simone11 simone11 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2011
Beiträge: 7
Standard AW: immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Zusammen,

weiß einer von euch vielleicht wie man mit einer Immuntherapie während oder besser gesagt unterstützend zur Chemotherapie seine Leukozyten Werte wieder verbessern kann?

Normal ist ja der Wert von 4-10 Tausend - meine Mutter hat nun 2.000 und ich bin der Meinung dass es da ja irgendwas geben muss wie man sein immunsystem wieder verbessern kann?!?!

Seit ihr eher der Meinung nach einer abgeschlossenen Chemotherapie mit der Immunstärkung anzufangen oder während der Therapiephase?

ich würde mich freuen wenn ihr mir antwortet. Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 17.06.2011, 22:34
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Simone. Bis zu einem bestimmten Level ist der Abfall der Leukos völlig ok und normal. Ein zu frühes Gegensteuern könnte durchaus kontrproduktiv sein.
Die Docs haben das Blutbild insbesondere während der Chemo sehr genau im Blick und steuern notfalls mit Granocyte oder Neupogen gegen. Diese Medikamente regen die Produktion von Leukozyten an. 2000 sind aber durchaus noch akzeptabel....
__________________

Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 18.06.2011, 08:39
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.423
Standard AW: immuntherapie - wer hat erfahrungen

Hallo Simone,


wenn Du hier im Forum mal geduldig "blätterst", wirst Du - sozusagen von allen Seiten - DIRKS AUSFÜHRUNGEN BESTÄTIGT sehen.

Es ist nicht nur eine Frage der "Meinung" sondern es sind wohl fachlich gut belegte Erkenntnisse, dass die - während der Chemo in Eigeninitiative selbstverordneten oder manchmal sogar von selbsternannten Heilern gewinnbringend an den Mann oder die Frau gebrachten - Mittelchen zur Stärkung des Immunsystems kontraproduktiv sein können.

Eine Ärztin aus dem Team des Hanauer Brustzentrums formulierte es einmal so, dass der starke Abfall der Leukos ein genau einkalkulierter Teil der medizinischen Kampf-Strategie gegen den Krebs sei.


Meine Leukos waren während der ChemoTherapie oft grenzwertig - ich habe daher nie das von Dirk genannte Granocyte bzw. Neupogen benötigt.

Einige meiner Mitstreiterinnen haben diese jedoch nach ärztlicher Verordnung und vorheriger genauer Überprüfung durchaus erfolgreich angewandt.


Ich halte sehr viel von einer Stärkung des Immunsystems n a c h den ChemoZyklen und bin bisher gut damit "gefahren"


Für Dich alles Gute
mit herzlichen Grüßen
__________________
Ilse

Geändert von Ilse Racek (18.06.2011 um 08:42 Uhr) Grund: vertippt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
erfahrungen mit dentritischer zellimpfung? marcel sala kelkel Hautkrebs 4 09.05.2006 15:46
Reha/AHB -Erfahrungen Birgit8 Nachsorge und Rehabilitation 0 22.07.2005 19:10
Erfahrungen mit Immuntherapien Brustkrebs 2 26.07.2003 08:59
studien - erfahrungen gesucht Magenkrebs 1 05.09.2002 01:04
immuntherapie - wer hat erfahrungen? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 5 06.01.2002 19:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD