Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 20.01.2003, 20:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Vorgestern hatte ich nach dem Essen stechende Bauchschmerzen und da ist mir auch ein erbsengroßer runder, harter Knoten am linken Hoden aufgefallen weil der bei Druck ziemlich wehtut. Das Ding ist nicht direkt am Hoden sondern durch eine fühlbare Art Strang damit verbunden.

Ich bin erst 15 und habe jetzt Todesangst. Morgen werde ich wohl mit meiner Mutter drüber reden auch wenn mir das höllenpeinlich ist...
Fragen: Nutzt es bei der Beschreibung meines Falles mit dem Hausarzt zu reden oder lieber direkt einen Urologen aufsuchen?
wieweit kann das irgendwas anderes sein?
Da ich das ja erst vorgestern entdeckt habe und es vorher noch nicht da war müsste das ja noch recht wenig fortgeschritten sein, wäre dann trotzdem eine Chemotherapie nötig bei der mir die Haare ausfallen?
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 25.01.2003, 16:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

@ Eric,

Es muss Dir nix peinlich sein, auch wenn es in Deinem Alter wohl etwas schwer fällt. Ich hatte mit 17 Hodenkrebs, ist intwischen mehr als 20 Jahre her.
Dein Knoten muss noch lange kein Krebs sein, bei mir hat es z. B. nicht weh getan.
Geh zu einem Urologen, der soll sich der Sache annehmen.

Viel Glück
Hauke
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 28.01.2003, 18:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Bei mir verläuft etwas über dem linken Hoden. Wenn ich stehe wird es nach einiger Zeit hart. Wenn ich sitze oder liege wird es sehr weich und man kann es kaum spüren. was soll ich machen??? Und kann das überhaupt Krabs sein?

Und was passiert wenn mir der linke Hoden wegoperriert werden sollte. Werden meine Erektionen länger brauchen um volständig zu sein. Und was passiert mit der Hormonproduktion. Die müsste doch auch halbiert werden. Bitte antwortet so schnell wie möglich.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 28.01.2003, 18:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Bei mir verläuft etwas unter dem linken Hoden. Wenn ich stehe wird es nach einiger Zeit hart. Wenn ich sitze oder liege wird es sehr weich und man kann es kaum spüren. was soll ich machen??? Und kann das überhaupt Krebs sein? Ich hab auch von einer Venenerwiterung gehört. Kann es das sein?

Und was passiert wenn mir der linke Hoden wegoperriert werden sollte. Werden meine Erektionen länger brauchen um volständig zu sein. Und was passiert mit der Hormonproduktion. Die müsste doch auch halbiert werden. Bitte antwortet so schnell wie möglich.
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 17.02.2003, 13:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Guten Tag Ihr Lieben!
Ich bin ziemlich erschüttert, wenn ich hier im Form so lese, wie jung Ihr alle seid. Mein Mann, wir sind jetzt 3 Monate verheiratet, wurde im April 2001 operiert, beide Hoden weg und später OP quer durch(jedenfalls sieht die Narbe danach aus). Als wir uns kennenlernten, hatte er gerade wieder ein paar Haare bekommen. Und er hat noch eine Metastase, die wohl inoperabel ist. Ich habe mich eigentlich nie mit diesem Thema befasst, aber er muß wieder zum CT und wir hoffen, daß das verbliebene Teil nicht gewachsen ist. Ich habe ihn geheiratet, weil ich ihn liebe. Was den Sex angeht, ist das kein Thema, wenn er kann, kann er halt. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Tja, das seltsame an der ganzen Sache ist eigentlich, er war 45 Jahre, als der Krebs diagnostiziert wurde. Der Professor damals meinte, eigentlich sei er dafür zu alt. Und Kinder werden wir wohl auch nicht miteinander bekommen können. Aber ich weiß, daß meine Liebe und mein dasein ihm viel hilft. Ich habe ihn zwar "umgetopft", von Schleswig-Holstein nach Rheinland-Pfalz, aber bislang geht es ihm gut, bis auf gelegentliche Schmerzattacken, "wo sie die OP-Schwester vergessenhaben und zugenäht haben". Nagut, die Testosteron-Spritze alle 4 Wochen nervt ihn auch etwas. So das wollte ich nun mal loswerden, wir sind nicht allein. christiane.krohn@lycos.de
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 27.02.2003, 12:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

wer hat damit erfahrung:bei meinem mann, ich habe es schon geschildert, wurde mit 45 J Seminom und Dottersackkrebs fastgestellt. OP mit entfernung beider Hoden, OP zur entfernung der Metasthasen, große und kleine Chemos und seit einem Jahr Testosterongaben per Spritze alle 4 wochen. Die Ärzte sagten, sexuell würde nichts mehr gehen, kein Erguß (irgendwie logisch) keine Erektion. Erektion ist da, manchmal etwas schwach und vor ein paar tagen kam wohl auch etwas flüssiges. Gibt es jemanden, der auch erst in diesem Alter Krebs derart bekommen hat und der uns seine erfahrungen mitteilen möchte? wäre toll. komme allerdings nicht sehr oft hier her E-Mail: [Christiane.Krohn@lycos.de]
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 02.03.2003, 13:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Hallo!

Also ich bin 15 und habe an der Rechten Hoden seite einen Knoten oder so endeckt! Was könnte es sein! Hodenkrebs! Sonst ist dcoh hodenkrebs an der linken seite oder?
Ich hatte ne Blutanalyse vor Kurzer Zeit und ich hatte normal werte!
Kann es sein das man Trotzdem Hodenkrebs hat?
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 03.03.2003, 19:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

@ David:

Tue dir selbst einen großen Gefallen und gehe schnell zum Urologen !
Nur der kann Krebs bestätigen/ ausschließen !

Zum Thema, daß Hodenkrebs nur links auftaucht:
Leider falsch => Ich wünschte es wäre so ;-)

War jetzt auch am 24.02. beim Urologen. Dieser überwies mich sofort mit Verdacht auf Hodentumor ins Krankenhaus. Dort am 25.02. Entfernung des RECHTEN Hodens (embryonales Karzinom).

Soweit, so gut ! OP super verlaufen, nach einem Tag lief ich schon wieder kreuz und quer durchs Krankenhaus !
Also: VOR DEM ERSTEN SCHRITT (ENTFERNUNG DES HODENS) MUSS KEINER ANGST HABEN !

Die weiteren Schritte (bei mir entweder modifizierte LAD+ evtl. Chemo oder erst Chemo+LAD, abhängig von Tumormarkern) kann ich noch nicht beurteilen...

Aufgrund der sehr guten Heilungschance gehe ich das ganze jetzt auch optimistisch an !

An alle, die, trotz spürbarer Veränderung des Hodens, zögern zum Urologen zu gehen:
GEHT HIN ! Man fühlt sich (trotz der Diagnose Hodenkrebs) besser, da man weiß, daß jetzt etwas gegen die Krankheit unternommen wird !

Ich wünsche den übrigen Hodenkrebspatienten hier schonmal alles Gute !

Drückt mir die Daumen !

Schöne Grüße aus dem Ruhrpott

Padre
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 09.03.2003, 21:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Hi!
Bei mir ist alles klar kein Hodenkrebs oder so!!!
Habe mich checken lassen!

Ich rate jeden fals er was endeckt zu ARTZ gehen und zwar fix!!!
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 19.07.2003, 13:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

hallo habe mal eine frage.
ich habe an meiner linken hode auch einen sehr grossen knoten entdeckt wie krampfadern fühlt es sich an.
habe es das erste mal jedoch schon vor 3 jahren entdeckt.
dann kann es doch eigentlich kein krebs sein oder?
dann würde ich doch jetzt eigentlich nich mehr leben oder?
werde aber auf nummer sicher gehen und nächste woche zum arzt gehen.
bitte antwortet mir

MFG
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 21.07.2003, 01:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Hallo J.
Tatsächlich ist Hodenkrebs eine sehr aggressive Krebsart, die sich sehr schnell ausbreiten kann. So gesehen wäre ein Tumor nicht sehr wahrscheinlich. ABER: jeder Mensch ist anders und jeder Krebs ist anders. (Wenn du hier im Forum etwas herumliest, wirst du das sehr schnell merken.) Um sicher zu gehen solltest du gleich (und damit meine ich gleich morgen) zum Urologen gehen.
Wenn du wirklich Krebs hast, steigen deine Überlebenschancen mit jedem Tag, den du früher beim Arzt warst. Und das letzte was du dann brauchst sind noch Selbstvorwürfe, weil du gewartet hast. Was auch immer es ist: Ein solcher Knoten gehört nicht da hin. Also lass es nachprüfen.
Die Untersuchung ist auch wirklich harmlos, tut nicht weh und darf dir erst recht nicht peinlich sein. Erst mal ein Ultraschall, das gerademal 10 Minuten dauert und evtl. eine Blutabnahme. Und dann weißt du Bescheid - so oder so.
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 21.07.2003, 21:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Hallo habe auch eine Frage:
ich hatte vor einem Jahr Hodenkrebs (mit Metastase in Lunge), Chemotherapie + Lymphknotenentfernung im Bauchraum. Die bisherigen Nachsorgeuntersuchungen waren bisher ohne Befund (Hodenbiopsie+Ultraschall+Tumor-marker). Jedoch habe ich seit letzter Zeit das Gefühl das sich die eine Brust etwas härter anfühlt. Kann das ein Zeichen auf eine erneute Metastasierung sein?

Für Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mfg.
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 22.07.2003, 00:07
Dirk-Gütersloh Dirk-Gütersloh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2002
Ort: Steinhagen bei Gütersloh
Beiträge: 1.221
Standard Hodenkrebs

Hallo Gast,

das verstehe ich nicht, Du hast vor einem Jahr Hodenkrebs mit Metastasen gehabt und die Nachsorge beschränkt sich auf Ultraschall und Blutwerte?

Keine Tastuntersuchung der Hoden und relevanten Lymhknoten? Kein Röntgen des Thorax und kein CT des Abdomens mit Becken?

Vielleicht solltest Du mit Deinem Urologen reden?

Gruß Dirk aus Gütersloh
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 25.07.2003, 12:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

hallo cartsen
bei mir wars auch ein seminom ohne streung. ich habe mich nach langem hin und her für eine bestrahlung entscjieden. dies deshalb, weil mir die ganzkjörperliche belastung oder aquch verhgiftung durch die chemo nicht ganz geheuer war, da ja auch sonst kein weiterer befund festgestellt wurde. ich habe dann 13mal bestrahlung gekriegt, die aUCHRELATIV GUT VERTRAGEN MIT EINIGER ÜBELKEIT: das war vor zwei jahren und seitdem gehe ich regelmäßig zur nachsorge und bis jetzt ist alles gut. wait and see konnte ich nicht machen, da ich hinter diese ganze aktion irgendwie einen schlußpunkt serzten wollte. denn op und dann einfach abwarten, hätt mich ganz verrückt gemacht. so hatte ioch immerhin etwas das gefühl, auch was dagegen oder dafür getan zu haben. aber du musst das für dich entscheiden. in meiner familie hat mir jeder was anderes geratne, letzttendlichj ahb ich allein entschiedn und wurde wunderbar unterstützt. alles gute
ferdinand
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 26.07.2003, 07:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenkrebs

Ich sehe das mit der Bestrahlung etwas kritischer. Ich habe mich damals auch zur Bestrahlung entschieden, weil lt Ärzte dies prophylaktisch gut wäre. Die Nebenwirkungen seien ja sehr gering.
Trotzdem bekommt man ein Merkblatt mit Gefahrenhinweise wie Leukämie etc.
Für mich war es die verkehrte Entscheidung. Das Seminom betraf damals nur den Hoden. Ich hätte einfach nur abwarten sollen.
Jetzt habe ich bewußt mein Immunsystem geschwächt. Ich leide an Blutanämie und bin nicht mehr belastbar.
Die Langzeitwirkungen der BEstrahlung sollen gefährlicher sein als Chemo.
In Skandinavien wartet man ab - man verzichtet auf die Bestrahlung.
Trotz Bestrahlung musste ich regelmäßig untersucht werden (CT).
Es ist eine schwere Entscheidung für jeden. Man sollte jedoch nur bedenken, wenn die Strahlen so ungefährlich sind, warum dann alle den Raum verlassen. Wie soll der Strahl zwischen guten und schlechten Zellen entscheiden können?
Hätte ich die Hufelandklinik in BaD Mergentheim früher gekannt, hätte ich auf die Bestrahlung verzichtet. (www.hufelandklinik.de)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Doch kein Hodenkrebs? -Raphael- Hodenkrebs 8 10.10.2005 17:03
Evtl. hodenkrebs? oder auch nicht? Hodenkrebs 2 09.11.2004 22:01
Vermutung Hodenkrebs, Diagnose kein Hodenkrebs Hodenkrebs 3 30.03.2004 17:12
Hodenkrebs? Hodenkrebs 3 11.01.2004 15:35
Hodenkrebs durch Arbeitplatz (Metall-,Chemie etc.) Hodenkrebs 1 16.06.2002 08:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD