Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.02.2012, 20:17
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Frage Gallengangskarzinom - Prognose mit/ohne OP

Hallo

bin heute Abend mal über dies Forum "gestolpert" und dachte mir, ich schreibe einfach mal diem einige Geschichte zu dem Thema. Vielleicht hat der ein oder andere einen hilfreichen Rat, Tipp, Erfahrungsbericht o.ä.

Vorweg; es geht um meinen Vater. Er wird am 15.2. 83 Jahre.
Seit knapp 2 Wochen liegt er nun in Karlsruhe im St. Vincetius KH mit der Diagnose "Gallengangstumor". Begonnen hatte alles mit: Juckreiz, Gelbsucht, niedrigem Quickwert.

Mein Name ist Manuela. Ich bin 29 Jahre und seine jüngste Tochter. Ich habe noch zwei Geschwister (Bruder 30 Jahre, Schwester 40 Jahre).
Unsere Mutter lebt seit einiger Zeit in Südfrankreich mit ihrem neuen Ehemann, somit hat unsere Vater nur noch UNS !!
Mein Bruder arbeitet ausserhalb von Karlsruhe und dies immer sehr lange und meine Schwester wohnt nicht mehr in Karlsruhe.
Somit bin ich die häufigste Ansprechperson für meinen Daddy und auch am Meisten - so gut ich kann - bei Ihm vor Ort. Ich arbeite selbst als Arzthelferin beim Kinderarzt und kann somit auch nicht täglich bei Ihm sein und wenn meist nur abends, was die Sache im Bezug auf die Kommunikation mit den Ärzten oder orgendwelcher weiteren Informationen nicht gerade erleichtert!
Um es unmissverständlich auszudrücken: es ist FURCHTBAR!!!

Ich versuche tagsüber mein Bestes über's Telefon, da ich nun leider auch meinem Beruf nach gehen muss. Ich telefoniere tagsüber nur noch den Ärzten hinterher und wenn ich mal einen dran habe bekommst bröckelesweise Information in einer Art & Weise serviert ... "entweder er überlebt die OP oder er stirbt".

Stand der Dinge:
die kommenden Tage wollen Sie meinen Vater im Bezug auf eine OP untersuchen. Herz, Lunge....
Somit ist der Gedanke für mich schon mal etwas erfolgsversprechender, DASS eine OP in Erwägung gezogen werden kann !!!
Denn, soweit ich das auf verschiedenen Seiten gelesen habe ist je nachdem WO der Tumor liegt gar keine OP möglich. Ist das richtig? weiss dazu jemand mehr????

Nun hoffe ich und bin auch voller Optimismus - wie mein Vater nebenbau auch *Hut ab* - dass die OP statt finden kann und der Tumor vollständig entfernt werden kann.

Nun wisst Ihr ein wenig mehr über die meinige Geschichte....

Mich interessieren nun einfach Erfahrungsberichte eurerseits.
was wisst ihr zum Thema "Gallengangstumor"?
Vor, nach einer OP?
Prognose? Verlauf?

Wenn ich nur an die Worte meines Daddys denke.... "ich habe Geld auf die Seite gelegt... wenn ich einen Spezialisten brauchen sollte..."
bei solch Worten, könnt ich grad in Tränen ausbrechen!!
was haltet ihr hierbei von Zweit-Drittmeinungen??? Sollten die Ärzte keine OP in Angriff nehmen wollen?

Zur Info: mein Dad hatte bereits vor ca 40Jahren Darmkrebs und wäre dabei beinah drauf gegangen. Die Ärzte wollten Ihn damals nicht mehr operieren. Meine Mum & er sind dann zu einem anderen Arzt, welcher ebenso meinte dass eine OP wohl nicht erfolgsversprechend sein würde, er aber operieren würde.
Und siehe da, mein Dad ist mittlerweile 83 Jahre!!


Soweit, sogut.

Danke an all die für's Durchlesen und noch einen größeren DANK + an diejenigen für's sich mitteilen.

Manuela
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.02.2012, 00:15
Deniz Deniz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 84
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,

Herzlich wilkommen im forum, kein gutes anlass aber gut das es so ein forum gibt. Tut mir leid für dein vater, die sch... krebsart ist wirklich schwierig zum diagnosizieren und behandeln. Op möglich oder nicht chemotherapie hilft nicht oder doch.... Mein vater hat gallengangskrebs er ist 54, er hatte auch gelbsucht juckreiz und nachher kam die diagnose vor 1 jahr op haben sie versucht ist leider gescheitert da der tumor an der pfortader des lebers liegt jetzt bekommt er chemotherapie. Ich kann dir leider nicht viel schreiben jeder hat sein eigenen verlauf bei der krankheit, ich würde lieber wenn man op vor hat mit dem arzt einen termin machen und gut darüber sprechen denn es ist eine große operation. Am telefon ist es bei mir auch so man kriegt nicht viel information, kannst du nicht 1 stunde wenigstens frei bekommen damit du ausführlich vor der op noch sprechen kannst? Ich war 2 stunden entfernt von der uni wo papa lag hatte ein neugeborenes baby und trotzdem bin ich immer hingefahren vor allem vor und nach der op weil es um leben und tot ging!
Ich würde dir das raten. Dein vater ist nicht sehr jung aber es heißt ja nicht das er die op nicht übersteht, ich hab einen 82 jahre alten mann kennengelernt der magenkrebs hatte er wurde operiert und nach 2 tagen konnte er schon aufstehen! Wenn der tumor noch in der lebergrenze liegt denk ich schon das man es operiert, meistens wird es spät entdeckt aber bei deinem vater ist es glaub nicht so. Auf jeden fall würd ich mit dem arzt sprechen.
Hoffe dein vater schafft es, er hat den krebs doch einmal besiegt vielleicht auch jetzt das zweite mal

Alles Gute Deniz
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.02.2012, 21:18
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Lächeln AW: Gallengangkrebs

Hallo Deniz,

vielen Dank für Deine prompte Reaktion!

Wie geht es denn Deinem Vater aktuell?? Seit wann bekommt er die Chemo? Schlägt Sie denn an, kann man schon etwas sagen??

"ich hab einen 82 jahre alten mann kennengelernt der magenkrebs hatte er wurde operiert und nach 2 tagen konnte er schon aufstehen! "
>> das macht doch Mut !!!

"Wenn der tumor noch in der lebergrenze liegt denk ich schon das man es operiert, meistens wird es spät entdeckt aber bei deinem vater ist es glaub nicht so. "
>>> wollen wir's hoffen... aber ich sehe das ähnlich wie Du. Wobei ich mich bisher auch ordentlich belesen habe und die Info's meist die waren, dass der Tumor meist entdeckt wird wenn es schon zu spät ist.
Aber dennoch VIEL davon abhängig ist WO er genau liegt!!

"Hoffe dein vater schafft es, er hat den krebs doch einmal besiegt vielleicht auch jetzt das zweite mal"
>>> genau SO sehen wir das ALLE auch !!!!

der aktuelle Stand bei meinem Dad ist seit heute, dass er Morgen nochmals eine ECRP gemacht bekommt und sie dabei schauen ob Sie ggf gleich den Tumor mit entfernen können... .... - wusst gar nicht dass dies so auch gehen kann - und/oder dann ggf eine Probe entnehmen.
Ansonsten stand/steht eine 24Std EKG auf dem Plan, heute wurde seine Lunge untersucht "hab pusten müssen.." *g* , alles im Bedacht auf die anstehende OP.

Aber, Du glaubst gar nicht WIE gespannt ich auf morgen bin wenn sich mein Dad nach der Untersuchung bei mir meldet!!!! Wie es ihm geht... ob er schon mehr weiss... wie's lief.... was ich aber nicht glaube. :

Es tut gut sich mit mitbetroffenen auch wenn es ein besch... Thema ist, auszutauschen

Dankeschön Deniz

Freu mich von dir zu lesen.

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.02.2012, 22:01
Deniz Deniz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 84
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,

Meinem vater geht es gut außer fieber denn er immer bekommt leider, kommt von gallengängen infekten er hat dann 39 frag fieber wir fahren ihn ins krankenhaus 3 tage antibiotikum kommt ernach hause nach 1-2 wochen wieder fieber, das geht uns halt schon an die ärzte wissen auch nicht weiter. Er bekommt seit april chemo und der schlägt an der tumor ist kleiner geworden aber wegen den fieber hat er in letzter zeit nicht immer chemo bekommen. Heute hat man bei papa CT gemacht und morgen wird besprochen wie es ausschaut. Bin nervös hoffe das nichts "böses" rauskommt.
Ich denke wenn deine Papa einen schlechten zustand hätte würden sie ihn gar nicht operieren, würde glaub gar nicht in frage kommen nie die hoffnung aufgeben glaube daran und bau dein vater auch auf. Vor der op vor allem das ist sehr wichtig mir hat es ein prof. gesagt.
Ich helfe gerne so gut es geht aber bin kein arzt möchte nichts falsches sagen Es ist einfach super das es so einen forum gibt, mir hat es sehr geholfen vor allem am anfang weiß man nicht wohin damit was tun und austauschen tut gut.
Hoffe das du morgen positive nachrichten erhaltest ob operation oder nicht wünsche das beste für dein vater.

Lg Deniz
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.02.2012, 23:12
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Lächeln AW: Gallengangkrebs

Zitat:
Zitat von messaggio Beitrag anzeigen
Guten Abend Apfelteele!
Bei meinem Mann 83, wurde ebenfalls Gallengangskrebs diagnostiziert.
Hallo Messaggio,

wann wurde der Krebs bei Deinem Mann festgestellt? Wie lange ist das her?

Hat man den Tumor operativ entfernen können???

Mein dad bekommt morgen nochmals ein ERCP gemacht. Mal schauen was bei rum kommt.... klasse wäre ja, wenn Sie den Tumor gleich mit entfernen könnten wie der Arzt die Tage mal erwähnt hatte.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.02.2012, 23:17
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Lächeln AW: Gallengangkrebs

Hallo Deniz,

weisst du wo genau der Tumor bei deinem Vater sitzt???

Bei meinem Vater ist ja noch offen ober er operiert werden kann oder nicht. Die Tage laufen verschiedenste Untersuchungen bzgl Herz-Kreislauf, Lunge um zu sehen, wie stabil / fit sein Körper ist.
Morgen steht jetzt eben nochmal das ERCP an, mit evtl. direktem Entfernen des Tumors (lt. Stationsarzt die Tage) und/oder der Probenentnahme.

Bin optimistisch, da ich davon ausgehe dass ein entfernen des Tumors auf jeden Fall in Betracht gezogen wird!! und, soviel ich gelesen habe dies nicht immer der Fall ist bzw durchführbar.... je nach Größe, Lage des Tumors.
Kennst Du Dich diesbzgl etwas aus?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.02.2012, 23:18
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Lächeln AW: Gallengangkrebs

Zitat:
Zitat von messaggio Beitrag anzeigen
Eine sehr gute Erklärung für ECRP findest du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Endosko...reatikographie
Mein Mann bekommt Gemcitabine, die letzte CT war sehr zufriedenstellend.
auf der Wikipedia Seite war ich auch schon aber, danke
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.02.2012, 15:25
theresa_n theresa_n ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2011
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 220
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,

willkommen hier im Forum. Der Anlass ist ja leider weniger angenehm.
Ich wünsche deinem Vater das allerbeste, habt ihr denn schon Ergebnisse von der Untersuchung?
Ich selbst darf morgen zur CT einrücken und bin auch schon ganz gespannt.
Viele liebe Grüße,
theresa
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.02.2012, 21:57
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Standard AW: Gallengangkrebs

Zitat:
Zitat von theresa_n Beitrag anzeigen
Hallo Manuela,

willkommen hier im Forum. Der Anlass ist ja leider weniger angenehm.
Ich wünsche deinem Vater das allerbeste, habt ihr denn schon Ergebnisse von der Untersuchung?
Ich selbst darf morgen zur CT einrücken und bin auch schon ganz gespannt.
Viele liebe Grüße,
theresa
Hallo Theresa

von genau welcher Untersuchung meinst Du???

Was ist bei Dir der Stand der Dinge???
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.02.2012, 10:52
theresa_n theresa_n ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2011
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 220
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,
meine Geschichte kannst du im thread "CCC oder Pankreaskarzinom - Regen oder Traufe" nachlesen.
Liebe Grüße, theresa
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.02.2012, 21:18
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Frage AW: Gallengangkrebs

Hallo....

dieses ewige warten... macht einen noch verrückt!

Bei meinem Dad steht nun fest;
OP > ja oder nein oder.... Strahlentherapie. Sprich: keine OP, somit keine Heilungschancen!

Die OP ist jetzt noch von den Einschätzungen der Anaesthesisten und Chirurgen Anfang nächster Woche abhängig.
Die Kardiologen meinten wohl bereits lt Stationsarzt, das Sie sogar eine OP in Betracht ziehen würden.

Habe heute u.a. mit einem bekannten Arzt (Fachrichtung Handchirurgie) der Klinik gesprochen.
Er meinte, dass die OP (sprach auch von "Whippel") ein großer Eingriff sei und auch schon für einen fitten, gesunden 60-jährigen nicht ganz ohne sei, aber zumutbar ist.
Bei meinem Dad 83 Jahre, mit u.a. einer künstlicher Herzklappe , Darmkrebs vor 40 Jahren., dies nochmal anders aussehe und ein risikoreicher Eingriff wäre, sein könnte.

Ich finde es ja gut, wenn man mich mit den Tatsachen, Fakten konfrontiert... dennoch.... wenn ich dem ganzen dann so zuhöre.....
".... wenn der Tumor ggf nicht vollständig entfernt werden kann, könne er nach dem Eingriff erst richtig explodieren, wäre schön des öfteren vorgekommen... abgesehen von beiläufigen Nebeninfektionen wie Lungenentzündungen etc..... "
Wie soll man da bzgl einer OP noch motiviert sein???????

Ganz ehrlich, ich tendiere dennoch dazu sollten die Ärzte ihr "OK" geben! Denn, es ist seine einzige Heilungschance?!?
Und wenn ich ihn jetzt so sehe.... man merkt ihm nichts an !!! Ausser, dass ihm das Krankenhausessen nicht schmeckt, er nach Hause möchte...
Er hat keinerlei Schmerzen - nie gehabt und bisher auch noch nicht - bekommt auch keine Schmerzmedi's.
Aber klar, ich weiss dass dies alles noch kommen kann, sollte der Tumor nicht entfernt werden.
Und ... die Prognose ist wie mir zu Ohren kam ähnlich wie bei Pancreas- oder ähnlichen Tumoren in dem Bereich

Natürlich ist es letzten endes meinem Dad seine Entscheidung - sollte er eine haben - OP > ja oder nein. Dennoch macht ich mir als jüngste Tochter tagtäglich meine Gedanken und will ihn so gut es geht unterstützen, mich inofmieren, belesen etc.!

Somit freue ich mich auch immer wieder , von euch zu lesen!

Noch etwas, der Tumor leigt wohl im "proximalen DHC". ist dies automatisch ein Klatskin??????????
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.02.2012, 22:30
Benutzerbild von nala1810
nala1810 nala1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2011
Beiträge: 544
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo apfeltee
Es tut mir sehr leid fuer deinen vater meine mum wurde zwar operiert aber es l
konnte nicht alles entfernt werden zu viele metastasen die im vorfeld nicht erkennbar waren ind nun liegt sie im sterben was soll ich da nur raten?uebrigens die op war anfang dez.2011
weiterhin viel kraft fuer dich und deinen vater
gruesse
__________________
[
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.02.2012, 13:24
theresa_n theresa_n ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2011
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 220
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,
der Tumor liegt am rechten Gallengang (…distal waere der linke - oder umgekehrt, ich verwechsle das immer jedenfalls ist nur einer betroffen). Klatskin ist in wikipedia sehr gut beschrieben, lies mal dort nach...
Fuer deinen Papa ist vielleicht die Chemo mit geringeren Risiken verbunden, auch wenn bei einer Operation eine Heilungschance besteht. Das wird dann eine Hopp oder drop-Aktion und kann eben auch schiefgehen. Bei mir (w, 39, definitiv inoperabel) hat die Chemo bisher sehr gute Dienste geleistet bei vergleichsweise laeppischen Nebenwirkungen. Die gestrige Kontroll- CT hat erwiesen, dass die grossen Tumore auf ein Drittel ihres Ausgangsdurchmessers geschrumpft und einige von den kleineren mittlerweile unauffindbar sind "Meine" Chemo gibt es in Österreich derzeit nur an der Uniklinik Wien. Für Deutschland müsstest du dich durchfragen...
Zum Thema heilbar/unheilbar: die Schulmedizin bezeichnet Krebs nur dann als heilbar, wenn das betroffene Areal vollständig entfernt werden kann, sei es durch Operation oder Zerstörung und anschließenden Wiederaufbau aller Zellen dieses Typs. Alles andere wird palliativ mit Chemo behandelt mit dem Ziel, das Fortschreiten moeglichst aufzuhalten, und eine eventuelle, aber eben auch sehr seltene Heilung schon mal auch als "Wunder" bezeichnet
Vielleicht ist auch mit diesem Gedanken im Hinterkopf die Entscheidung fuer euch leichter.
Vielleicht findet ihr auch auf dem Komplementaersektor etwas, das deinen Vater wohltuend durch die Chemo begleitet. Mir hat das auch gutgetan.
Ich wünsche euch das allerbeste,
theresa
Zitat:
Zitat von Apfelteele Beitrag anzeigen
Hallo....
dieses ewige warten... macht einen noch verrückt!

Bei meinem Dad steht nun fest;
OP > ja oder nein oder.... Strahlentherapie. Sprich: keine OP, somit keine Heilungschancen!

Die OP ist jetzt noch von den Einschätzungen der Anaesthesisten und Chirurgen Anfang nächster Woche abhängig.
Die Kardiologen meinten wohl bereits lt Stationsarzt, das Sie sogar eine OP in Betracht ziehen würden.

Habe heute u.a. mit einem bekannten Arzt (Fachrichtung Handchirurgie) der Klinik gesprochen.
Er meinte, dass die OP (sprach auch von "Whippel") ein großer Eingriff sei und auch schon für einen fitten, gesunden 60-jährigen nicht ganz ohne sei, aber zumutbar ist.
Bei meinem Dad 83 Jahre, mit u.a. einer künstlicher Herzklappe , Darmkrebs vor 40 Jahren., dies nochmal anders aussehe und ein risikoreicher Eingriff wäre, sein könnte.

Ich finde es ja gut, wenn man mich mit den Tatsachen, Fakten konfrontiert... dennoch.... wenn ich dem ganzen dann so zuhöre.....
".... wenn der Tumor ggf nicht vollständig entfernt werden kann, könne er nach dem Eingriff erst richtig explodieren, wäre schön des öfteren vorgekommen... abgesehen von beiläufigen Nebeninfektionen wie Lungenentzündungen etc..... "
Wie soll man da bzgl einer OP noch motiviert sein???????

Ganz ehrlich, ich tendiere dennoch dazu sollten die Ärzte ihr "OK" geben! Denn, es ist seine einzige Heilungschance?!?
Und wenn ich ihn jetzt so sehe.... man merkt ihm nichts an !!! Ausser, dass ihm das Krankenhausessen nicht schmeckt, er nach Hause möchte...
Er hat keinerlei Schmerzen - nie gehabt und bisher auch noch nicht - bekommt auch keine Schmerzmedi's.
Aber klar, ich weiss dass dies alles noch kommen kann, sollte der Tumor nicht entfernt werden.
Und ... die Prognose ist wie mir zu Ohren kam ähnlich wie bei Pancreas- oder ähnlichen Tumoren in dem Bereich

Natürlich ist es letzten endes meinem Dad seine Entscheidung - sollte er eine haben - OP > ja oder nein. Dennoch macht ich mir als jüngste Tochter tagtäglich meine Gedanken und will ihn so gut es geht unterstützen, mich inofmieren, belesen etc.!

Somit freue ich mich auch immer wieder , von euch zu lesen!

Noch etwas, der Tumor leigt wohl im "proximalen DHC". ist dies automatisch ein Klatskin??????????
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.02.2012, 14:59
Apfelteele Apfelteele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2012
Beiträge: 33
Lächeln AW: Gallengangkrebs

Zitat:
Zitat von theresa_n Beitrag anzeigen
Hallo Manuela,
der Tumor liegt am rechten Gallengang (…distal waere der linke - oder umgekehrt, ich verwechsle das immer jedenfalls ist nur einer betroffen). Klatskin ist in wikipedia sehr gut beschrieben, lies mal dort nach...
Fuer deinen Papa ist vielleicht die Chemo mit geringeren Risiken verbunden, auch wenn bei einer Operation eine Heilungschance besteht. Das wird dann eine Hopp oder drop-Aktion und kann eben auch schiefgehen. Bei mir (w, 39, definitiv inoperabel) hat die Chemo bisher sehr gute Dienste geleistet bei vergleichsweise laeppischen Nebenwirkungen. Die gestrige Kontroll- CT hat erwiesen, dass die grossen Tumore auf ein Drittel ihres Ausgangsdurchmessers geschrumpft und einige von den kleineren mittlerweile unauffindbar sind "Meine" Chemo gibt es in Österreich derzeit nur an der Uniklinik Wien. Für Deutschland müsstest du dich durchfragen...
Zum Thema heilbar/unheilbar: die Schulmedizin bezeichnet Krebs nur dann als heilbar, wenn das betroffene Areal vollständig entfernt werden kann, sei es durch Operation oder Zerstörung und anschließenden Wiederaufbau aller Zellen dieses Typs. Alles andere wird palliativ mit Chemo behandelt mit dem Ziel, das Fortschreiten moeglichst aufzuhalten, und eine eventuelle, aber eben auch sehr seltene Heilung schon mal auch als "Wunder" bezeichnet
Vielleicht ist auch mit diesem Gedanken im Hinterkopf die Entscheidung fuer euch leichter.
Vielleicht findet ihr auch auf dem Komplementaersektor etwas, das deinen Vater wohltuend durch die Chemo begleitet. Mir hat das auch gutgetan.
Ich wünsche euch das allerbeste,
theresa
Hallo Theresa

Freu mich über Deine Reaktion, Dein Geschriebenes.

Schon mal vielen DANK für die Aussage "rechter Gallengang".
Damit kann ich doch etwas anfangen.

Hab über Klatskin bereits gestern gegoogelt, auch in Wiki... muss allerdings sagen (obwohl ich selbst aus dem medizinischen komme als Arzthelferin *g*) konnte ich mit der Beschreibung nicht das erfahren, was ich wollte
Klatskin ist wohl einfach von der Lage des Tumors abhängig. Richtig???
Befindet sich an der "Hepatikusgabel" Nur, wo ist diese???
habe den Begriff zumindest bisher im Zusammenhang meines Vaters noch nicht fallen hören. Wobei dies auch nichts heissen mag, da die Ärzte ggf mit solch Fachausdrücken auch gegenüber Angehörigen auch nicht unbedingt um sich wirbeln.

Du hast geschrieben, dass Deine Chemo nur in Österreich durchgführt wird- was ist dies für eine Chemo?? Hast du einen genauen Namen, Bezeichnung? wie "funktioniert" diese? *neugierig bin*

Bei meinem Dad fiel als Alternative zur OP dann eben eine Strahlentherapie/Phototherapie im städtischen. Würde wohl endoskopisch direkt den Tumor bestrahlen. Eine Art von Lichttherapie.
Kennst Du diese zufällig?

Seit wann bist Du eigentlich erkrankt???

Kannst Du mir ggf sagen, was sinnvoll bzw total tabu ist zu essen? Denk mal fettarm sollte es auf jeden Fall sein, oder?
Steht da immer so n bissl auf'm Schlauch, wenn mein Dad einen Essenswunsch äußert... die Pfleger selbst nicht so recht bescheid wissen und ich dann auch so'n bissl verlassen da stehen darf er, darf er nicht...

So, mach mich dann mal auf in die Stadt und danach zu meinem Dad

Liebe grüße und weiterhin alles Gute!

Maneula
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.02.2012, 16:12
theresa_n theresa_n ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2011
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 220
Standard AW: Gallengangkrebs

Hallo Manuela,
Hepaticusgabel ist die Stelle, an der die beiden Gallengaenge zusammentreffen
"meine" Chemo ist Abraxane (Paclitaxel)+Gemcitabine (Gemzar), alle zwei Wochen. Zugelassen fuer Gallengangskrebs und Bauchspeicheldruesenkrebs ist diese Behandlung seit 2009, allerdings eben noch nicht Standardtheraphie (die ist derzeit Cis- oder Oxiplatin + Gemcitabine). Ich gehe davon aus, dass es diese Therapie auch in Deutschland gibt.
Ich denke, dass dein Vater die Entscheidung OP ja oder nein selbst treffen muss, am besten nach seinem eigenen Gefühl. Dann wird das auch fuer ihn das richtige sein.
Liebe Gruesse
theresa
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD