Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1501  
Alt 18.03.2013, 21:31
datkleene datkleene ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 52
Standard AW: Konisation

Also als erstes erstmal @Jamaha

Glückwunsch!!!
Das freut mich riesig, dass nach so einer unglaublichen Gesamttortur so ein potitiver und toller Befund rauskommt, ist einfach großartig!
Endlich mal was produktives, Positives

@Rauchquarz und Jessa

Das allgemeine Schweigen dem Arbeitgeber gegenüber kann ich nachvollziehen!
Ich denke das ist Situationsabhängig.

Ja, ich hab heute erstmal den Anschiss meines Lebens von meiner FA erhalten.
Duschen soll ich auf ein Minimum reduzieren und nicht auf die Idee kommen, den Hummer zu machen.
Der Druck ist völlig normal, sagt sie. Ich habe ansich sehr viel Druck auf dem Unterbauch, es scheint aber alles OK zu sein. Der Ultraschall war unauffällig... Aber unglaublich fies!
Sie sagt, man kann nichts tun, außer warten das es besser wird. Sie vermutet, dass das auf Grund einer früheren Harnleiterstörung bei mir zu diesen Problemen kommt, zumindest was die Blase angeht.
Ich soll allgemein auf Wärme im Bauchbereich verzichten und keinen Kohl essen

Meine Ergebnisse werden wohl nicht vor Ende der Woche da sein
Der Befund wird wohl noch einmal extra abgecheckt (was sowohl mich, als auch meine FA sehr beunruhigt) und dann bekomme ich erst eine Aussage. Nicht einmal ein vorläufiges Ergebnis wird drin sein, was mich wirklich wütend macht.
Ich war bei dem Gespräch heute dabei, meine FA ist sehr fuchtig geworden am Telefon... Und auch meine Wut war danach deutlich spürbar!

Absicherung hin oder her, nur weil bei meiner Mum ein unklares Ergebnis war, finde ich, hat niemand das Recht, mir die ersten Erkenntnisse vorzuenthalten Aber das ganze Theater wird irgendwo seinen Grund haben. Auch wenn es für mich bedeutet, dass ich weitere Tage auf dem Zahnfleisch gehe und langsam zur Furie werde, weil ich hier drin nur rumliege.
__________________
Mama *7.5.1956 +16.10.2010
Wir sehen uns wieder, wenn du mich an meinem Regenbogen abbholst! Ich liebe dich!!

Geändert von datkleene (19.03.2013 um 14:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1502  
Alt 19.03.2013, 12:00
flotty flotty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2013
Beiträge: 36
Standard AW: Konisation

Hallo,

Ich bin neu hier. Ich hatte am 12.03. meine Konisation, die wurde ambulant durchgeführt. Ich war ziemlich aufgeregt, da es meine erste Operation war. Die Konisation wurde gemacht, weil ich im Dezember Pap IVa und HPV positiv war und das ging ganz schön schnell so innerhalb von eineinhalb Jahren. Hatte zwar mit 17 die Impfung bekommen, aber leider hat's mich doch erwischt.
Die Op verlief gut, sie haben es mit Laser gemacht und flach, da ich erst 22 bin und Kinderwunsch besteht. Nur die Tamponade hat ganz schön gedrückt. Am Abend konnte ich mit Begleitung nach Hause, es hat ein bisschen gezwickt, aber sonst nichts. Brauchte auch die Schmerztablette nicht.

Habe aber ein paar Fragen, die im Laufe der Woche entstanden sind.

1. vom Wundschorf habe ich erst im Internet gelesen, jetzt habe ich doch ein bisschen Angst, weil ziemlich viele von Sturzblutungen und Krankenhaus geschrieben haben. Ist das wirklich so schlimm?

2. nach dem die Tamponade entfernt wurde, dachte ich, ich laufe aus. Dieses Gefühl habe ich jetzt noch, dabei blutet es bis jetzt kaum. Ich denke jedesmal oh Gott gleich ist alles rot. War das bei euch auch?

3. Seit der Op ist mein Bauch wie aufgeblasen, bekomme keine Hose mehr zu. Zu Hause gammele ich mit Jogginghose rum, das geht. Außerdem muss ich vor allem Nachts viel pupsen. Warum ist das so? Haben die mich aufgeblasen, um besser operieren zu können?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Lisa
Mit Zitat antworten
  #1503  
Alt 19.03.2013, 12:15
Rauchquarz Rauchquarz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2012
Beiträge: 99
Standard AW: Konisation

HI!
Zitat:
Zitat von datkleene Beitrag anzeigen
Wenn ich jetzt allerdings aus persönlicher Erfahrung sogar gerne mit meinem Chef rede, zeigt das ja auch, dass es anders geht.
Und obwohl mein Chef nicht immer unbedingt der einfühlsamste Mensch ist, hat er ein Verständnis für mich, was mich wirklich sehr überrascht.
Ich sehe mich auch noch im Krankenhaus dem Psychoonkologen und div. Ärztinnen gegenüber verkünden, daß mein Arbeitsplatz total sicher sei, zumal es sich bei meinem (ehem.) Chef um einen studierten Theologen und engagiertes Kirchenmitglied handelt. Mit ihm ließ es sich auch über die Konisation an sich, deren Ergebnis und die sodann erforderliche OP reden. Nur Genesungswünsche gab es nicht, vielmehr eine Woche nach KH-Entlassung die Nachricht via Mail, daß er die künftige Zusammenarbeit für erledigt betrachte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, daß der gute Mann mit seiner Kündigung meiner Anerkennung als Schwerbehinderte zuvorkommen wollte.... Was letztlich auch noch geklappt hat.

Dass Du ein wenig an die Luft wolltest, kann ich verstehen. Mit Hund bist Du ja sonst zwangsläufig wesentlich aktiver als so manch anderer. Könntest Du Dich nicht wenigstens auf einen evtl. vorhandenen Balkon/Terrasse für ein paar Minuten dick eingemümmelt legen, um die partiell vorhandene Sonne zu genießen? Vielleicht würde es auch helfen, wenn Du ein wenig planst, was Du im Sommer (hoffentlich) alles so unternehmen kannst. Oder Du beschäftigst Dich mit Frühjahrsmode oder dergleichen. Steuererklärung schon gemacht? Denke, es könnte Dir helfen, Dir solange eine geistige Beschäftigung zu suchen, die sich auch vom Sofa aus erledigen lässt, sinnvoll ist und Dich für ein paar Stunden auf andere Gedanken bringt.

Für das Ergebnis halte ich Dir ganz doll die Daumen. Zumindest scheinst Du bei Deiner FA ja gut aufgehoben, wenn sie sich derart einsetzt. Bei meinen Ergebnissen musste ich Bürobotin spielen, weil die gefaxten Befunde irgendwie im Off verschwanden.

Viele Grüße,
Rauchquarz

Geändert von Rauchquarz (19.03.2013 um 14:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1504  
Alt 19.03.2013, 12:58
datkleene datkleene ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 52
Standard AW: Konisation

@flotty

mit 22 bist du ja etwa in meinem Alter Das mit dem Kinderwunsch kann ich voll nachvollziehen, aus dem selben Grund wurde bei mir auch besonders darauf geachtet wenig Gewebe zu entnehmen und dieses auch flach.
Ich hatte allerdings keine Tamponage, ich habe aber auch so gut wie gar nicht geblutet bei der OP, wie die Ärztin mir sagte.

Nun zu deinen Fragen:

- Der Wundschorf ist ganz normal. ist ja quasi wie eine Kruste an der Hand oder so. Irgendwann heilt das ganze und dabei kann es immer etwas bluten. Aber wenns wirklich zu viel ist, merkst du das schon schnell selber. Also mach dir da nicht ganz so nen Kopf. Je nachdem, wie aktiv du manches machst, kann es zwischendurch zu kleineren Schmierblutungen kommen, aber alles was so im Rahmen wie eine Regelblutung ist, ist normal.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir jetzt sagen, dass du vorsichtig mit Wärme sein solltest, besonders mit heiß duschen.
Um mich selbst die Angst ein bisschen zu nehmen, dusche ich persönlich nur, wenn auch noch jemand da ist. Habe schon etwas mehr geblutet durch das heiße Wasser.
Baden ist ja sowieso nicht drin, denke das hat man dir aber gesagt, oder?

-Das mit dem "laufen" kenn ich nur zu gut! Auch da keine Panik, wenns etwas roter ist, denn auch hier gilt das Beispiel mit der Regelblutung.
Wirklich helfen konnte mir meine FA da auch nicht. Es hört hoffentlich bald wieder auf, das ist bis jetzt mit das unangenehmste an "Folgen".

- Und auch das Problem mit dem Bauch kenne ich. Ich habe mich mit Jogginghosen abegefunden. Habe auch auf Kohl oder alles was bläht verzichtet. Gefallen hat das meiner FA nicht sonderlich, aber es ist kein Weltuntergang. Sie sagte, da müsste ich jetzt durch, sollte das ganze aber durch die Ernährung nicht noch fördern.

Ich weiß nicht, ob ich dir wirklich damit helfen konnte, aber du bist mit den Problemen und Ängsten nicht allein und hier wirklich sehr gut aufgehoben, die Userinnen sind großartig und nehmen den Küken gerne mal die Angst

@Rauchquarz

Ich bin wirklich sprachlos, dass man mit sowas noch durchkommt!!

Die Quittung für meine Überschwinglichkeit gestern habe ich heute, mir tut alles weh und ich liege notgedrungen schon wieder wie ein Fisch auf dem Trockenen hier rum. Heute schonen und morgen noch mal gucken, vielleicht gehts dann ja wieder was besser
__________________
Mama *7.5.1956 +16.10.2010
Wir sehen uns wieder, wenn du mich an meinem Regenbogen abbholst! Ich liebe dich!!

Geändert von datkleene (19.03.2013 um 14:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1505  
Alt 19.03.2013, 13:58
Rauchquarz Rauchquarz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2012
Beiträge: 99
Standard AW: Konisation

Hallo "Kleine"!
In NRW sollte man sich heute wahrlich nicht nach draußen legen.... Echt fieses Wetter!

Mit Deinem Arbeitgeber hast Du dann aber wirklich Schwein! Die Koni konnte mein ehem. vermutlich noch verkraften, nur das folgende wohl nicht.

@Flotty: Wegen der Blutung darauf achten, ob es "frisches" oder altes Blut ist. Sollten Dir da irgendwelche Zweifel kommen, besser kurz zum FA gehen. Wie das mit der Ablösung des Wundschorfes ist, kann ich leider nicht sagen.

Das Gefühl eines Auslaufmodells hat frau bei der Monatsblutung ja auch schon ´mal. Egal wie unsicher, auf Tampons verzichten!

Massive Schmerzen aufgrund von Blähungen hatte ich nur nach der Entfernung der GM. Da hat man mir "Sabsimplex" gegeben, einen fürchterlich süßen (Kinder)Saft. Ist für unter 10 Euro frei verkäuflich in der Apotheke. Wenn Ihr Euch beim Einnehmen schüttelt, denkt dran, daß ich im KH ein Fläschen in zwei Zügen geleert habe....

Liebe Grüße,
RQ

Geändert von gitti2002 (21.03.2013 um 00:52 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #1506  
Alt 19.03.2013, 15:10
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Konisation

Hallo Rosenquarz
Das man ausschliesslich wegen einer Konisation oder Gebärmutterentfernung den Arbeitsplatz verliert, sollte so nicht schwarz auf weiss hier im Forum geschrieben werden, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Wahrheit entspricht. Wahrscheinlich spielen beim Verlust deines Arbeitsplatzes noch andere Faktoren eine Rolle.
Und ein Schwerstbehindertenausweis, den bestimmt niemand auf seiner "Wunschliste" stehen hat, wenn er denn noch alle Sinne beisammen hat, wird nur ausgestellt, wenn Krebs im Spiel ist: fortgeschrittener Krebs und nicht nach einer Konisation/anschliessender GB-Entfernung.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
  #1507  
Alt 19.03.2013, 16:01
Benutzerbild von Jessa
Jessa Jessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 180
Standard AW: Konisation

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
Und ein Schwerstbehindertenausweis, den bestimmt niemand auf seiner "Wunschliste" stehen hat, wenn er denn noch alle Sinne beisammen hat, wird nur ausgestellt, wenn Krebs im Spiel ist: fortgeschrittener Krebs und nicht nach einer Konisation/anschliessender GB-Entfernung.
Hallo Nikita,
ich schrieb doch schon weiter oben, dass ein Schwerbehindertenausweis ab Stadium pT1a (bei Verlust der GM) ausgestellt wird.

Ich habe damals nach meiner HE und der Diagnose auf Anraten der Klinik und der Schwerbehindertenvertretung unserer Firma auch einen Ausweis beantragt, vor allem wegen des verbesserten Kündigungsschutzes, denn aufgrund der Konisationen und der HE hatten sich meine Ausfallzeiten ziemlich summiert, was meinen damaligen Arbeitgeber nicht grad begeistert hatte.
Ich hatte einen Ausweis mit einem GdB von 50 für die Dauer von 2 Jahren erhalten (die sogenannte Heilungsbewährung).
Liebe Grüße, Jessa


@Jamaha,
Ich war auch sehr positiv überrascht von deinem Befund, habe sowas noch nicht gehört nach vorangegangener Adeno-CIS-Diagnose.
Was für eine Zusatz-Untersuchung führt denn die Klinik durch, hast du da genauer nachgefragt? Wird auch das vorher bei der Biopsie gewonnene Gewebe nochmals histologisch überprüft oder speziell dein Konus ?
Liebe Grüße, Jessa
Mit Zitat antworten
  #1508  
Alt 19.03.2013, 16:51
Jamaha Jamaha ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2013
Beiträge: 21
Standard AW: Konisation

Liebe Jessa,

laut Chefarzt der zertifizierten Frauenklinik, wo ich die Koni durchführen ließ, wird das Konisat noch einmal zur Sicherheit untersucht und wohl von dem Labor, in welchem auch die Erstuntersuchung des Konus stattgefunden hat. In einem anderen Thread hatte ich gelesen, dass bei Privatpatienten oft noch eine Zweituntersuchung gemacht wird, Zeichen unserer Zweiklassengesellschaft. Die Klinik ist zertifiziert, wahrscheinlich will man da auf Nummer Sicher gehen.

Zur Gewebeprobe der Biopsie äußerte er sich nicht. Die hatte ich ja bei einer anderen FÄ in einer Dysplasiesprechstunde entfernen lassen. Da wäre ich aber sehr neugierig, hatte die Idee bereits im Januar, kurz nachdem ich den Befund gelesen hatte.

Viele Grüße
Jamaha

Geändert von gitti2002 (19.03.2013 um 23:38 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #1509  
Alt 19.03.2013, 20:40
Benutzerbild von nike
nike nike ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Beiträge: 326
Standard AW: Konisation

Zitat:
Zitat von flotty Beitrag anzeigen
3. Seit der Op ist mein Bauch wie aufgeblasen, bekomme keine Hose mehr zu. Zu Hause gammele ich mit Jogginghose rum, das geht. Außerdem muss ich vor allem Nachts viel pupsen. Warum ist das so? Haben die mich aufgeblasen, um besser operieren zu können?
hallo flotty,

mit deiner vermutung könntest du recht haben. das eingeführte gas dient dazu, dass der chirurg bessere sicht hat. viele berichten auch über schulterschmerzen wenn das gas den körper verlässt. bei mir wurde ohne "aufpumpen" operiert.
ich wünsche dir gute genesung.

lg nike
Mit Zitat antworten
  #1510  
Alt 19.03.2013, 22:34
flotty flotty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2013
Beiträge: 36
Standard AW: Konisation

Vielen Dank für eure Antworten.

Heute Abend war das erste Mal, dass es Blut in die Toilette getropft hat. Bin mir unsicher, ob das schon der Wundschorf ist. Jetzt liege ich hier mit der Nachtbinde und traue mich kaum, mich zu bewegen. Wobei es noch längst nicht so viel ist, wie bei meiner Regelblutung.

@ Rauchquarz: wie meinst du das mit frischem und altem Blut? Sehe ich das an der Farbe?

flotty
Mit Zitat antworten
  #1511  
Alt 20.03.2013, 13:26
Rauchquarz Rauchquarz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2012
Beiträge: 99
Standard AW: Konisation

Hallo Flotty!
Das hat man mir so erklärt, wobei ich allerdings auch noch meine Periode bekommen hatte. Unterscheiden konnte ich das nicht so recht und bin daher vorsichtshalber noch einmal zum KH - mit dem Resultat, daß noch einmal kurz verödet wurde (mit einer Art Stift, schmerzfrei und harmlos, zumindest bei mir).

Grüße vom Rauchquarz
Mit Zitat antworten
  #1512  
Alt 20.03.2013, 13:48
Rauchquarz Rauchquarz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2012
Beiträge: 99
Standard AW: Konisation

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
Hallo Rosenquarz
Das man ausschliesslich wegen einer Konisation oder Gebärmutterentfernung den Arbeitsplatz verliert, sollte so nicht schwarz auf weiss hier im Forum geschrieben werden, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Wahrheit entspricht.
Hi!
Ich (und wohl auch die Mod.) sehe nicht, daß mein Beitrag gegen die Forenregeln verstößt. Mag sein, daß die Problematik des Arbeitsplatzverlustes Deine Vorstellungskraft übersteigt. Aber mir zu unterstellen, ich würde so etwas erfinden oder einen anderen Kündigungsgrund geliefert haben, ist schon ein starkes Stück.

Selbstverständlich möchte ich niemanden davon abhalten, sich vernünftig behandeln zu lassen. Die Gründe für Arbeitsunfähigkeiten gehen einen Arbeitgeber aber nichts an. Das kann frau in solch einer Ausnahmesituation schon einmal gerne vergessen.

Hab´mich letztens einer berufsunfähigen Ärztin gegenüber "verteidigt", warum ich meinem ehem. AG von den Befundergebnissen freimütig berichtet hatte. Ihr Kommentar: "Selbst schuld!".

Auch hatte ich nicht behauptet, angesichts einer Konisation gebe es einen Schwerbehindertenausweis. Hinsichtlich der Krebsfrage bei GM-Verlust waren wir schon durch. Warum um alles in der Welt sollte ein Berechtigter eigentlich auf die Anerkennung als Schwerbehinderter verzichten, wenn das mitunter seine einzige Chance sein könnte, seine Existenz zu sichern?

Gruß,
RQ
Mit Zitat antworten
  #1513  
Alt 20.03.2013, 14:35
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Konisation

Hallo Rauchquarz,
Die Problematik eines Arbeitsplatzverlustes übersteigt bei weitem nicht meine Vorstellungskraft, aber nicht aus den gleichen Gründen, wie bei dir.
In meinem Fall stellte sich 2007 die Frage, ob ich überhaupt noch am Leben bin, um an den Arbeitsplatz zurückkehren zu können. Denn das scheinst du manchmal zu vergessen: wir sind hier in einem Krebsforum, wo die schwer Erkrankten meist sterben und nicht ihre verlorenen Organe benutzen, um ihre "Existenz" zu sichern.
2 Monate nach Therapieende bin ich wieder arbeiten gegangen trotz 80% Schwerbehinderung, die man mir verpasst hat. Ich habe nicht um diese 80% gebettelt.

Und eins ist klar, wenn der Arbeitgeber einem Mitarbeiter die Zusammenarbeit aufkündigt, geschieht das meist nicht, weil die GM oder andere Organe nicht mehr vorhanden sind. Das man krankgeschrieben ist, nicht schwer heben darf, nicht leistungsfähig und Zeit zur Erholung braucht, soll auch bei anderen Krankheiten als Krebs vorkommen und ist kein Grund zur Entlassung, sonst würde praktisch keiner mehr arbeiten.....

Eine Konisation und GM-Entfernung benutzen, um sich soziale Sicherheiten zu erschleichen (oder es wenigstens zu versuchen) und den ehemaligen Arbeitgeber zu beleidigen und die behandelnden verflossenen Gynäkologen gleich mit, so wie man es hier in deinen Beiträgen nachlesen kann, und das in einem Krebsforum, wo die Frauen mit ihren Ängsten vor dem Tod und Siechtum zu kämpfen haben, ist jedenfalls in meinen Augen absolut unnötig. Und selbst die Glücklichen, die mit einer einfachen Konisation die "Kurve" bekommen, werden mit solchen Aussagen nicht gerade ermutigt.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
  #1514  
Alt 20.03.2013, 15:14
Rauchquarz Rauchquarz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2012
Beiträge: 99
Standard AW: Konisation

Liebe Nikita,
zu Deinen haltlosen Anwürfen nur soviel:

1. Ein Interesse am Erhalt des (langjährigen) Arbeitsplatzes ist keine Schande.
2. Gesetzliche Vorschriften gelten auch für und gegen Krebserkrankte.
3. Den Anspruch auf Erhalt eines Schwerbehindertenausweises prüft das Versorgungsamt eingehend, nicht andere Betroffene. Mit Sozialschmarotzertum hat die Beantragung nichts zu tun.
4. Ein Arbeitsloser bezieht in Deutschland bei Erfüllung der Voraussetzungen Arbeitslosengeld oder ansonsten ALG II oder Grundsicherung. Auch vor diesem Hintergrund gibt es wohl nichts zu "erschleichen", wenn sich ein AN gegen den AG wehrt oder vorbeugt. Im Erfolgsfalle verhindert er damit nämlich, der Allgemeinheit zur Last zu fallen.

Es entzieht sich meiner Kenntnis, was Du beruflich machst; mit Rechtswissenschaften hat es offenbar wenig zu tun.

RQ
Mit Zitat antworten
  #1515  
Alt 20.03.2013, 22:50
Jamaha Jamaha ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2013
Beiträge: 21
Standard AW: Konisation

hi alle,
Bin jetzt 8,5 tage n. Kon. Seit zwei tagen habe ich ein unangenehmes fremdkörpergefühl i unterbauch, als hätte mir dort jemand einen stein eingenäht. Ist das normal? Die blutungen sind sehr gering und hellrot. Ich fühle mich immer noch total ausgelaugt und kann mir gar nicht vorstellen, am montag wieder zu arbeiten. Wie lange ward ihr krankgeschrieben? Bei mir sind es heute 3 arbeitstage. Lg, jamaha
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cin3, druck, gebärmutter entfernen, gebärmutterhals, gebärmutterhalskrebs, grevenbroich, hilfe, hpv, immunsystem, karzinom, kinderwunsch, kolposkopie, koni pap rezidiv, konisation, konisationsmarathon, leep, ohne biopsie, pap, pap 3d, pap 4a, pap iii d, pap iva, pap-wert, pap3d, pap4a, periode, schlinge, schmerzen, schmierblutung, schwangerschaft, stammtisch konisation, umgang konisation, uniklinik köln, vaporisation, vin


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Konisation und Schwangerschaft Gebärmutterkrebs 9 01.03.2007 11:15
Schwanger im zweiten Monat und Konisation?! Peter76 Gebärmutterkrebs 0 25.03.2006 15:12
Schmerzen und Blutung fast 4 Wochen nach Konisation! Hilfe! Biene1981 Gebärmutterkrebs 12 25.03.2006 13:13
Regelstörungen nach Konisation? Gebärmutterkrebs 2 02.09.2005 11:48
Fragen zum Befund nach Konisation Gebärmutterkrebs 18 26.07.2005 19:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD