Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 06.09.2004, 11:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

hallo ihr lieben!!!
habe eine wichtige frage!!!
hatte anfang juli meine koni,war auch alles i.o. danach,habe nach 3wochen auch meine tage ganz normal bekommen ,vielleicht etwas weniger wie sonst,nu habe ich pünklich meine tage wieder bekommen ,aber so doll hatte ich sie noch nie!!! es richtig viel und es ist sehr viel gewebe dabei ,nicht wie normal schonmal klümpchen da sind sondern richtig große dinger.normal komme ich mit einem tampon bestimmt 6std aus nu muß ich alle 3 std wechseln. hat es wohl was mit der koni zu tun? bitte schnell antworten,wenn jemand weiß,was es sein könnte!!!
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 08.09.2004, 21:17
Thomar Thomar ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 93
Standard Konisation

Hallo Marina,

denke mal das du dich nicht sorgen mußt! Die Koni hat ja Wunden hinterlassen, welche mit der Zeit verheilen. Dadurch kann es sein das sich jetzt vermehrt Gewebe in deinen Blutungen befinden, da die Gebährmutter sich langsam regeneriert.

Dieses habe ich schon aus einigen Berichten vernommen und, was wichtiger ist, es reguliert sich auf das normale Maß wieder ein!!
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 10.09.2004, 10:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

danke,THOMAR,bin beruhigt,
ich nehm die geschichte mit der koni eigentlich nicht so wahnsinnig ernst,aber ich hab mich halt bei meinen tagen doch etwas erschrocken.
aber wenn das einiege frauen hier auch haben,dann ist es ja ok.
gruß marina
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 26.09.2004, 21:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

hallöchen
ich habe mir gerade die ganzen Berichte mal durch gelesen und hab irgendwie panik bekommen.Warum?
Ich hatte am 2.9.04 eine Konisation und es wurde mir gesagt das alles entfernt worden ist und die gebärmutter haben die dabei auch ausgescharbt, weil der Abstrich der beim Frauenarzt gemacht wird, ist nur für den Gebärmutterhals bestimmt und nie für die gebärmutter, so wie mein Frauenarzt mir es sagt.
Aber wenn ich lese das viele oft so eine Konisation hatten, bekomm ich angst.
Schlimm fand ich es nicht, hatte auch nach der OP keine Schmerzen. Ich hatte pap 4b.Nur jetzt wo ich meine menstuation bekommen habe hab ich sehr starke blutungen und dabei schmerzen aber die sind erträglich nur die blutungen sind so arg das binden und ob nichts nutzen, leg schon nicht lachen Babywindeln in meiner Hose.
Und so wie der Frauenarzt es sagt sind die Viren von den Männern die haben die an ihrem Penis und bei manchen frauen schlägt der Virus an und bei andere nicht.
So ich glaub das reicht fürs erst.Ach so ich bin 30 Jahre

Gruß sandra30
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 27.09.2004, 17:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation: Laser oder Messer?

Hallo, liebes Forum,


bei mir wurde vor einigen Wochen ein Pap IVa festgestellt und der Artz riet mir dringend zu einer Konisation. Nun gibt es ja die Möglichkeit, diese entweder auf herkömmliche Art mit dem Messer (Skalpell) oder mit dem neuen Vefahren des Lasers machen zu lassen. Der eine Arzt schwört auf Laser, der andere auf Messer.

Welcher Methode würdet Ihr den Vorzug geben? Ich habe schon mehrfach gehört, dass der Vorteil des Lasers, nämlich ggf. weniger "Verschnitt" zu haben, gleichzeitig auch ein Nachteil sein kann, nämlich dass die Gefahr beim Laser größer ist, nicht alle kranken Zellen zu erwischen und damit das Krebsrisiko steigt, wenn nicht wirkich alle kranken Zellen entfernt werden.

Kann ich nach einer Konisation noch schwanger werden und Kinder bekommen? (Auch hier stellt sich mir wieder die Frage, ob Laser oder Messer).

DANKE für Eure Tipps!


Maria
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 30.09.2004, 22:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Ja, Du kannst nach einer Konisation noch schwanger werden. Auch nach mehreren Konisationen. Wenn Dein Muttermund wirklich sehr geschwächt ist von den Konisationen, kann man auch einen Ring darum machen oder es zunähen.
ZU Laser und Messer kann ich leider nichts sagen -hab meine Koni erst vor mir (da ich noch schwanger bin)

LG
Julia
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 06.10.2004, 15:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation - Geruch danach

Es ist gut, dass es diese Plattform gibt. Man fühlt sich mit seinem speziellen Problem nicht allein und es kommen doch viele "Kleinigkeiten" zur Sprache, die im Gespräch mit dem Arzt untergehen oder keinen Platz finden.
Meine Frage: vor zweieinhalb Wochen wurde bei mir nach PAPIV eine Konisation durchgeführt. Das blutig-wässrige Sekret, das jetzt immer noch mehr oder weniger abgeht, hat einen ziemlich unangenehmen Geruch. Vor einer Woche meinte meine Ärztin, eine Entzündung liegt nicht vor und das läge am nekrotischen Gewebe, das durch die Operation entstanden sei und nun erst langsam verheilt.
Ist der unangenehme Geruch auch bei anderen vorhanden?

Danke im Voraus für Antworten
Tina
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 10.10.2004, 11:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo,

mir steht bald eine Konisation bevor, nachdem ich nun zweimal PAP IIID hatte und beim HPV Test die Zellen als high risk eingestuft wurden.

Nun meine Frage: Gibt es hier jemand im Forum, bei dem nach der ersten Konisation alles gut ging? Ich spreche hier auch nach Jahren später noch alles in Ordnung ist, denn bisher habe ich hier nicht so viel positives gelesen, sprich Nachkonisation, schreckliche Schmerzen bei Periode,..usw.

Da meine Konisation bald bevorsteht, bekomme ich es nun doch langsam mit der Angst zu tun, nachdem ich eben auch gelesen habe, wie es einigen von euch danach so erging!

Danke im Voraus für alle Antworten,
Claudia
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 10.10.2004, 20:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo Claudia,
meine Konisation (PAP IV, CIN III) liegt drei Wochen zurück, d.h. ich kann nicht über einen jahrelangen Zeitraum berichten, sondern nur über diese drei Wochen.

Die OP wurde in einer Tagesklinik durchgeführt. Um sieben Uhr früh fuhr ich in Begleitung meines Mannes hin. Der Narkosearzt klärte mich über die einzelnen Schritte auf und um halb acht Uhr früh ging ich schon in den OP-Saal, wo ich wie in einem Gyn. Stuhl gelagert wurde. Die Narkose erfolgte durch Spritze und Maske gleichzeitig, nach etwa einer Minute war ich weg.
Die angewandte Methode war Konisation mit der Schlinge. Meine Ärztin verwendete zwei verschiedene Schlingen, sodass der entnommene Konus auf einer Seite breiter ist - dort, wo der Verdacht auf "böse Zellen" stärker gegeben war. Eine Curettage wird meistens gleichzeitig durchgeführt, bei mir aber nicht, das Vergnügen hatte ich schon zwei Wochen vorher gehabt wegen übermäßig starker Regelblutung.

Als ich nach ca. einer halben Stunde erwachte, ging es mir sehr gut und ich wurde auch vom Personal gut betreut. Mein Mann hielt mir gleich die Hand und ich war erleichtert. Ich hatte keine Schmerzen und blutete gar nicht.

Zwei Stunden nach der OP durfte ich nachhause fahren (mit dem Taxi), wenngleich der Kreislauf natürlich noch etwas instabil war.

Ungünstigerweise bekam ich drei Tage nach der Operation die Periode (etwa eine Woche zu früh) und blutete dann eine Woche recht stark. Da ich mich aber in der ersten Woche ziemlich schwach fühlte und fast nur lag (auch um die Heilung zu begünstigen), machte es mir nicht so viel aus. Ich ließ mich einfach hängen.

Außerdem bekam ich bereits am zweiten Tag nach der OP einen Anruf mit der Mitteilung, dass alles im Gesunden entfernt werden konnte! Das war enorm beruhigend!!

Auch in der zweiten Woche fühlte ich mich noch schwach und schlapp und gönnte mir ganz viel Ruhe.
Ein wässrig blutiger Ausfluss stellte sich ein und ist immer noch da - nun schleimiger und mit einigen winzigen Hautfetzen, vielleicht ist das der Wundschorf.
Die Krankschreibung dauerte zwei Wochen.
Das düfte jedoch individuell verschieden sein - manche sind früher wieder fit, manche noch später.
Wie in meinem Mail weiter oben schon geschrieben, riecht das, was jetzt noch abgeht, unangenehm. Falls es nicht bald aufhört, gehe ich nochmals zur Kontrolle. Es könnte aber tatsächlich von der verbrannten Operationswunde kommen.

Die Konisation selbst war überhaupt nicht schlimm.
Die Sorgen, was in einem oder fünf Jahren sein wird oder beim nächsten Abstrich, kenne ich freilich trotzdem gut. Wenn man aus heiterem Himmel mit "Krebs" in Berührung kommt, selbst wenn es relativ harmlos vorbeigeht, ist ein Schock und enorm beängstigend. Das ist meines Erachtens normal und man tut gut daran, es sich einzugestehen. Es braucht seine Zeit, bis das verarbeitet ist. Man fühlt sich außerdem irgendwie beschädigt in der Mitte, nicht vollwertig und verunsichert. Das ist nicht lustig, aber es ist schon zu schaffen. Wie gesagt, es braucht wohl Zeit - und dafür gibt es keine Norm.
Es hat auch alles etwas Gutes: auf sich und seine Bedürfnisse konzentriert zu hören, gibt auch neue Impulse für die Zukunft, für sich selbst und auch für die Partnerschaft.

Ich wünsche Dir alles Gute für die Konisation und hab keine Angst!
Bedenke auch, dass die riesige Mehrzahl der Frauen, bei denen alles glatt und gut geht, wenig Veranlassung hat, sich in diesem Forum zu äußern, d.h. dass die "Problemfälle", von denen man hier liest, sicher nicht repräsentativ sind.

Meistens ist es mit einer K. getan und es kommt auch nichts wieder. So hat mir das auch meine Ärztin versichert, die viel Erfahrung hat.

Ich muss erst in einem halben Jahr wieder zur Kontrolle.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 12.10.2004, 00:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo Tina,

danke für deine ausführliche Antwort!! Du hast mir eindeutig geholfen, mich wieder besser zu fühlen. Ganz lieben Dank!

Die Konisation habe ich nun nächsten Donnerstag. Mal schauen, wie es wird.

Liebe Grüsse,
Claudia
Mit Zitat antworten
  #101  
Alt 14.10.2004, 13:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo,
ich hatte eine Konisation im April diesen Jahres. Seitdem hab ich monatlich solche Probleme. Sprich, einmal im Monat hab ich im Geschäft meinen "freien Tag", da ich auch von solchen Schmerzen geplagt werde und ich den Tag nur im liegen "überleb" - auch verlier ich unmengen an Blut, was ich vor der OP nie hatte. Heute morgen hatte ich meine Abstrichsuntersuchung. Es könnte sein, dass es Vernarbungen gegeben hat und daher die Schmerzen rühren. Er gab mir den Tipp, dass nach einer Geburt alles besser würde. Leider hab ich noch nicht vor, Kinder bekommen zu wollen !! Also verschrieb er mir ein neues Schmerzmittel, dass ich sofort beim auftretten der Schmerzen einnehmen soll !! Also wirklich weiter konnte ich Dir sicherlich nicht helfen, aber ich bin dann doch froh, dass nicht nur ich das Problem habe. Weiterhin alles gute
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 18.10.2004, 12:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo Angi,

zu der Aussage Deines Arztes kann ich nur sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass eine Schwangerschaft Dein Problem lösen würde. Selbst wenn nach der Geburt der Gebärmutterhals wieder offen wäre, was ich mir vorstellen kann, ist mir ein Rätsel, wie die Spermien durch den Gebärmutterhals gelangen sollen.
Zur meiner Geschichte:
Ich hatte im Sommer letzten Jahres zwei Konis und nach der zweiten hatte ich während der Periode starke Schmerzen, die von Monat zu Monat zugenommen haben. Weil ich es nicht mehr aushalten konnte, wurde im Februar letzten Jahres der Versuch unternommen den Gebärmutterhals zu dehnen. Dieser Eingriff musste leider abgebrochen werden, weil der operierende Arzt keinen „Eingang“ fand und so leider die Gebärmutter verletzt hat. Er muß jedoch soviel gedehnt haben, dass ich seither Ruhe hatte, bis es vor zwei Monaten wieder losging. Da die letzte Periode wieder unerträglich schmerzhaft war, habe ich jetzt wieder eine Einweisung ins Krankenhaus, wo sie noch einmal versuchen sollen, den Gebärmutterhals zu dehnen. Diesmal soll allerdings eine Kamera durch den Bauch geführt werden, damit besser ersichtlich ist, wo man hin muß.
Vielleicht können sie ja bei Dir die Dehnung einfacher hinkriegen und Du bist danach wieder schmerzfrei.

Viele Grüße,

Anja
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 18.10.2004, 19:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation noch vor mir

Hallo Ihr Lieben, bin erst seit Freitag darüber informiert, dass eine Konisation bei PAP4a gemacht werden muss, allerdings steht der Termin in zwei Wochen auch schon fest. Bin seit vier Tagen nur noch am Weinen, kann nicht mehr schlafen und habe heute Abend vor so richtig gute Beruhigungsmittel zu nehmen.
Ach ja, Essen kann ich leider auch nicht mehr bei mir behalten, dies wird "die ideale Diät"... Denke ich werde wahnsinnig vor Angst. Geht es noch jemanden von Euch so ? Ich bin irgendwie total verunsichert, der FA sagt, kein Problem aber nun lese ich schon seit Freitag nicht gerade die besten Geschichten im Internet über Konisation und so, glaube ich drehe bald durch, bin 35, dies ist der erste Befund und eigentlich wollte ich ab Febr. 2005 die Dreimonatspritze endlich absetzen wegen Kinderwunsch... was mach ich nur, wenn der Befund Krebs rauskommt ??? Panikattacken ohne Ende schreib ich Euch... vielen Dank für alle Beiträge.... hab dies noch nicht mal meiner Mutter erzählt, so geschockt bin ich und mein Schatzi ist hilflos, wie "fast alle Männer"...
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 19.10.2004, 00:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation

Hallo Mausi,
ich habe soeben deinen Bericht gelesen. Meine Konisation fand heuer im Mai statt. Jetzt ist Gott sei Dank fast alles wieder beim Alten, aber ich kann deine Angst sehr gut verstehen.
Beim Befund kommt mit fast Hunderprozentiger Wahrscheinlichkeit heraus, dass du keinen Krebs hast, denn du hast ja auch jetzt noch keinen -- der PAP 4a sagt ja, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass du Gebärmutterhalskrebs bekommen KANNST, aber NICHT MUSST. Kein Mensch kann dir beweisen, dass, wenn du dich jetzt nicht operieren lässt, dieser PAP 4a jemals zum Gebärmutterhalskrebs wird (man entfernt ja alle, die man weiß..)
Bitte mach dir keine unnötigen Sorgen, nütze die Zeit im Krankenhaus und zu Hause für dich.
Wenn ich dir noch einen Tipp geben darf: Laß nichts mit deinem
Körper und mit dir machen, von dem du nicht 100% aufgeklärt bist und das du nicht willst.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute!
Nimm wegen der Narkose noch Homöopathische Globuli Arnika Montana in der Potenz von mindestens D8 oder noch höher - vielleicht hast du ja auch eine Heilpraktikerin, die dir weiterhilft.
Barbara



name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 19.10.2004, 19:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Konisation vielen Dank für die Info

Hallo Barbara,
ich habe mich total gefreut, so schnell schon ein Feedback zu bekommen, Dein Beitrag beruhigt mich irgendwie total. Hoffe dass Du Recht hast mit den 100 % !!! Es ist trotzdem extrem schwierig mit sowas umzugehen, die FA's behaupten, es sei alles kein Problem, naja, die möchte ich mal sehen wenn es ihnen an die Eingeweide geht. Alleine die Vorstellung was da genau passiert ist unglaublich. Die Angst ist gewaltig und ich bin eh schon als totale Memme dagestanden, als ich in der FA Praxis den ersten Weinkrampf bekommen habe. Nie zuvor hatte ich einen kritischen Abstrich. Kann sowas auch von beruflichem Streß kommen oder evtl. von der Dreimonatspille ? Dies sind alles Gedanken, die Frau erstmal verkraften muss. Auf jeden Fall hat letzte Nacht eine Valium Tablette sehr geholfen und ich konnte das erste Mal wieder mehr als drei Stunden schlafen. Werde es heute Abend mit normalem Baldrian probieren.

Vielen Dank für Deinen Rat mit den Globuli Arnika Montana, habe zwar keine Heilpraktikerin, aber bis zum 29.10. noch jede Menge Zeit eine ausfindig zu machen und zu besuchen.

Bin schon ein wenig besser drauf, gut dass ich diese Seite gefunden habe. Hast Du eigentlich Kids ?

Der Schock hat halt besonders gesessen, da wir schon planten nach dem Skiurlaub im Februar 2005 so richtig loszulegen. Alle Voraussetzungen wären bis dort hin super. Mein FA sagte allerdings "frau solle 6 Monate warten..." bin immerhin schon 35 und ein Einzelkind ist auch immer nicht so der Renner... mache mir halt einfach Vorwürfe dass ich mit dem Kinderkriegen solange gewartet habe. Also, nochmals vielen vielen Dank auch für die guten Wünsche, Dir auch alles Liebe,
Andi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cin3, druck, gebärmutter entfernen, gebärmutterhals, gebärmutterhalskrebs, grevenbroich, hilfe, hpv, immunsystem, karzinom, kinderwunsch, kolposkopie, koni pap rezidiv, konisation, konisationsmarathon, leep, ohne biopsie, pap, pap 3d, pap 4a, pap iii d, pap iva, pap-wert, pap3d, pap4a, periode, schlinge, schmerzen, schmierblutung, schwangerschaft, stammtisch konisation, umgang konisation, uniklinik köln, vaporisation, vin


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Konisation und Schwangerschaft Gebärmutterkrebs 9 01.03.2007 11:15
Schwanger im zweiten Monat und Konisation?! Peter76 Gebärmutterkrebs 0 25.03.2006 15:12
Schmerzen und Blutung fast 4 Wochen nach Konisation! Hilfe! Biene1981 Gebärmutterkrebs 12 25.03.2006 13:13
Regelstörungen nach Konisation? Gebärmutterkrebs 2 02.09.2005 11:48
Fragen zum Befund nach Konisation Gebärmutterkrebs 18 26.07.2005 19:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:28 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD