Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 20.03.2012, 22:21
Benutzerbild von Ettigirb
Ettigirb Ettigirb ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2011
Ort: bei München
Beiträge: 46
Daumen hoch AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo line,
fühle Dich: - nein Freunde haben keine Ahnung was man
durchmacht und welche Gräben sich auftun -- zu mir hat eine langjähre Freundin gesagt, so Bestrahlung vorbei jetzt muß aber mal alles gut sein - will nur sagen - diese Freundin habe ich nicht mehr !
Es gab aber auch viele positive Überraschungen in meinem nachbarlichem Umfeld wo ich nie nie gedacht hätte - und ich habe auch gelernt Hilfe anzunehmen - ein gutes Gefühl.
Das Leben danach ist schön, wenn auch ein bisschen anders -
Auf meinen Desctop befindet sich der Spruch " Gib niemals auf- niemals -
höchstens einen Brief"
alle die möchten können sich umarmt fühlen
LG aus Bayern
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 20.03.2012, 23:12
Benutzerbild von maga
maga maga ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2007
Ort: frechen köln
Beiträge: 223
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

So meine lieben wünsche euch alle eine gute nacht fühlt euch gedrück LG Maga
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21.03.2012, 22:27
deena3 deena3 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.06.2006
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 484
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Du mußt nicht traurig sein, dass dir in deiner Situation der Partner fehlt. Als ich am Brustkrebs erkrankte, hat mein Mann noch gearbeitet und so wurden alle Fahrten zur Chemo (17 km) und zur Bestrahlung (6,5 km) mit dem Taxi absolviert.
Meinen Unruhegeist von Mann hätte ich gar nicht dabei haben wollen. Auch Mitleid wollte ich von niemanden! Als ich die Diagnose erhielt, sagte ich zu Mann und Tochter: „Wir leben weiter wie bisher und verhalten uns so, als wäre nichts geschehen“. Natürlich gab es auch Tränen, als die unweigerliche Glatze kam, aber auch da war mir mein Mann keine wirkliche Hilfe.
Als ich mich für die Ablatio – gegen eine nochmalige brusterhaltende Op - entschied, waren zwar Mann und Tochter während des Arztgesprächs mit dabei, aber entschieden habe ich ganz allein.
Ja, liebe Karin, jeder Mensch ist anders „gestrickt“, aber ich brauche den männlichen „Beistand“ nicht unbedingt, viel eher und lieber noch von meine Tochter. Du kannst dich sicher erinnern, dass sie selbst zu meiner Kur in Boltenhagen eine Woche bei mir war. Dies waren wunderschöne Tage...
Ich kenne dich nicht so gut, aber ich denke, dass du stark genug bist, das alles auch allein zu packen.

Liebe Grüße von deena3
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 22.03.2012, 11:04
Benutzerbild von Karin55
Karin55 Karin55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 589
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo deena ,

dein Eintrag ist ganz lieb gemeint und ich verstehe gut, was du sagen willst. Allerdings ist das ja gerade der Punkt: Jeder sagt, du bist stark und packst das schon. Leider muss ich es packen, was sollte ich anderes tun. Selbst die Gewissheit, da ist jemand, der einem zur Not sicher helfen wird, ist schon sehr beruhigend. Ich kann mich auch noch sehr gut erinnern, wie deine Tochter nach Boltenhagen kam, wie du dich auf sie gefreut hast und dass ihr gemeinsam viele Dinge unternommen habt. Das ist schon eine Ausnahme, dass sich Kinder so viel Zeit nehmen oder nehmen können.

Aber mir ist schon klar, dass man sich nicht alleine auf einen "lieben" Partner verlassen sollte, denn es ist nicht alles Gold, was glänzt ....

LG
Karin
__________________


Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 22.03.2012, 13:21
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 401
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Ich habe zwar einen netten Mann, aber bei diesem ganzen Therapie- und Arztkram war ich natürlich auch alleine. Wir waren erst 39, als das losging, da ist man eher selten in der Position, sich seine Tage frei einteilen zu können.
Ich fand das auch nicht schlimm.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 22.03.2012, 17:03
Benutzerbild von elaine70
elaine70 elaine70 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.09.2005
Ort: Nürnberg
Beiträge: 185
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Ich kenne das Gefühl die Krankheit alleine bewältigen zu müssen. Nach meiner Metadignose kam eine ganze Welle an Aufmerksamkeit und Zuwendung aus meinem Bekannten und Freundeskreis. Jetzt, ein halbes Jahr später ebbt es schon wieder ab.
Vier meiner Freundinnen sind wieder schwanger geworden, telweise mit über 40 Jahren...Klar, dass sie sich da eher mit dem wachsenden neuen Leben auseinandersetzen als mit dem Sterben.Sie sind dabei ein neues Leben eine neue Familie aufzubauen...ich bin dabei mein Sterben zu akzeptieren. Sie sind mitten in der Planung, ich am Ende.
Die Perspektive auf ein langes Leben wurde mir genommen, all meine Pläne, mein Sudium zuende zu machen, neu ins Berufsleben einzusteigen...alles nicht mehr wirklich wichtig.
Mein Parner hält zu mir, kommt aber auch an seine Grenzen, meine Kinder zu klein um den Enst der Sache zu versehen und ich will es auch nicht so deulich ausprechen.
Meine Schwester und Mutter sind eher distanziert, wie immer schon, da habe ich keinerlei Rückhalt, ich sehe sie auch kaum, war immer schon eine schwierige Beziehung. Einzig mein Entfernt lebender Bruder kümmert sich rührend, eine Nachbarin, die Hospitzarbeiterin ist und eine liebe Freundin.Dafür bin ich dankbar.

Vom Prinzip muss ich also auch alleine durch.
Ich ordne Sachen um kein Chaos zu hinterlassen und versuche einfach den Rest meines Lebens so gut es mir noch möglich ist lebenswert zu gestalten und den Kopf nicht in den Sand zu stecken.Manchmal gelingt mir das auch...
Lg Elaine
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 22.03.2012, 18:26
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.906
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Eigentlich gehöre ich hier nicht her, mein Mann steht nämlich fest an meiner Seite und unterstützt mich in allen Bereichen. Trotzdem ist es so, dass ich Artztermine, Anträge, Vorsorge etc. alleine mache. Ich denke, es ist nicht das was, was so belastend ist, sondern die emotionale Seite. Das Gefühl, alleine gelassen zu sein, was es für viele so unerträglich macht.

Denn auch mit dem besten Mann an der Seite muss das Leben weitergehen. Mein Mann arbeitet so, dass er immer 5 Tage unterwegs ist, und dann wieder zu Hause. Es ist also eher so, dass ich Aufgaben von ihm mit übernehme, da er sie nicht mal schnell in der Mittagspause erledigen kann. Trotzdem fühle ich mich aufgehoben, es macht mir nichts aus, auch wenn ich lange nicht mehr so belastbar bin, wie früher.

Ich hatte schon vor der Krankheit ein sehr gutes Netz an Freunden. Jeder in meinem "Team" hatte schon während der Krankheit seinen Part, den er besonders gut konnte. Eine Freundin, die Angst vor Krankenhäusern hat, besuchte mich natürlich nicht, dafür stand sie immer für einen Kaffee bereit.

Schon bei meiner MS-Diagnose merkte ich, dass je offener ich mit der Krankheit umging, um so leichter war es auch für die anderen. Es gab keine "dummen" Fragen -- schließlich sind meine Freunde kein Spezialisten. Sie durften mich alles fragen und ich durfte alles erzählen.

Ich drücke Euch so die Daumen, dass Euch ein ähnliches Team aufbauen könnt. Ich denke nicht, dass es unbedingt ein Partner sein muss, einfach nur Menschen, denen man bedingungslos vertrauen kann.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 26.03.2012, 22:53
Zauberfee371 Zauberfee371 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Ort: Hürth
Beiträge: 64
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo Karin,

bei mir wurde der Krebs im Januar diagnostiziert. Im November letzten Jahres hat sich mein Freund nach fünf Jahren Beziehung von mit getrennt. Mit der Trennung noch nicht fertig musste ich mit der Krebsdiagnose umgehen. Aber bis jetzt hat es doch gut geklappt. Ich finde man wächst an der Situation, auch wenn es immer Tage gibt, an denen man ganz unten ist und nur weint.

LG
Feechen
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.03.2012, 16:31
righttrack righttrack ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2011
Beiträge: 35
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo, Karin und alle anderen,

ich bin auch Single und hab alle meine Arzttermine allein durchstehen müssen. Auch alle Entscheidungen musste ich allein treffen, weil meine Freunde keine Ahnung von allem haben. Meine Mutter ist über 80 und versteht das Medizinische nicht mehr. Mehr als einen allgemeinen Überblick über mein Ergehen kann sie nicht auf die Reihe kriegen.
Ich habe Freunde, die mich unterstützen, aber eben auch arbeiten und nicht einfach zur Verfügung stehen. Während der Chemo hab ich überall mein Handy mit hingeschleppt - selbst aufs Klo - weil ich wenigstens einen Notruf machen können wollte, denn mein Kreislauf war oft im Keller.
Am meisten hat mich fertig gemacht, dass mir nach der Hälfte der Chemos eine meiner besten Freundinnen die Freundschaft gekündigt hat. Ich glaube, sie konnte mein "Elend" nicht mehr mit ansehen. Eigentlich habe ich kein Recht darauf, dass sie mich "tragen" kann, aber es tut jetzt, nach drei Monaten, immer noch weh.

Ich hattte und habe auch wenig Lust, immer allein spazieren zu gehen. Und in den Wintermonaten krank geschrieben tagelang allein in der Wohnung zu sitzen war auch furchtbar.
Habe viel telefoniert und Emails geschrieben. Ein Rundmail mit kurzem Überblick über mein Ergehen (auch psychisch) an meine engsten Bekannten und Freunde hat Wunder gewirkt. Es kam viel Feedback. Einige haben gesagt, sie fanden meine Offenheit gut und auch, dass ich geschrieben habe, was ich brauche. Eine entfernt wohnende Freundin hat jede Woche eine lustige Karte geschickt und oft angerufen.

Ich kann mir vorstellen, dass es für diejenigen, die einen Partner haben und sich auch nicht unterstützt und aufgefangen fühlen, genauso schlimm ist, wie für uns Singles. Denn enttäuschte Erwartungen machen einen noch depressiver.

Dieses Forum hat mir echt geholfen. Von den Erfahrungen habe ich profitiert.
Ich habe auch gelernt, mir gute Nachrichten reinzuziehen. Besucher habe ich immer zuerst gebeten, mir zu erzählen, was es Gutes zu berichten gibt.
Am Abend vor der Chemo habe ich mir Upps - die Pannenshow im Fernsehen reingezogen, um mal richtig was zu Lachen zu haben.

Schreibt weiter, Ihr Lieben. Es ist wichtig, Ermutigung zu geben und zu bekommen.

Ich drück Euch ganz lieb
Beate
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 30.03.2012, 17:26
Benutzerbild von Ettigirb
Ettigirb Ettigirb ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2011
Ort: bei München
Beiträge: 46
Daumen hoch AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo Beate,
fühle Dich, bei mir war es auch so, eine richtig gute Freundin, sagt zu mir nach der Hälfte der Bestrahlung - so jetzt muß dann aber mal Schluß sein und will nichts mehr hören (bin garkein Jammerer)sie hat gefragt - nun Schluß war dann - aber mit Ihr.
Da gab es dann plötzlich einige Türen die aufgegangen sind, wo ich nie und nimmer daran geglaubt habe - und ich habs angenommen -so ist es, eine Türe zu und andere auf.
So finden wir uns eben auch in diesem Forum- gute Sache
Grüße aus Bayern,
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 30.03.2012, 22:22
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.404
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo

Ich habe keinen Brustkrebs, aber dafür Kehlkopfkrebs. Der wurde 2009 bestrahlt und ich habe Chemo bekommen.
Auch ich war und bin alleine, meine erwachsenen Söhne wohnen weiter weg und gerade in der Bestrahlungszeit waren beide im Ausland.
Habe da auch alles etwas runter gespielt, damit sie nicht das schlechte Gewissen plagt, was sollten sie denn tun?
Karin, ich kann sehr gut verstehen was du meinst. Klar stehen wir unseren "Mann" und schaffen es alleine, aber nicht mal so Abends darüber reden zu können ist nicht einfach.
Freundinnen und auch wie bei mir eine Schwester oder Geschwister ersetzen einen Partner nicht.
Ich konnte und kann ganz gut alleine leben, aber zu der akuten Zeit wäre es schon schön gewesen sich mal anlehnen zu können.
Auch die häuslichen Kleinigkeiten müssen ja erledigt werden und manchmal hatte ich dazu keine Kraft, nur wer macht es dann?
Es ist manchmal nicht einfach.

Lieben Gruß
Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 31.03.2012, 07:52
righttrack righttrack ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2011
Beiträge: 35
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo, Ettigirb,

danke für Deinen Trost. Es stimmt, es sind auch bei mir andere Türen aufgegangen und andere haben sich als echte Freunde bewiesen. Selbst über meine Kolleginnen war ich erstaunt, weil sie sich immer mal wieder ganz lieb nach mir erkundigt haben. Das alles sollte ich nicht aus den Augen verlieren.

Ich weiß gar nicht, ob ich mich früher auch so unsensibel gegenüber anderen benommen habe. Ich hoffe nicht....

Hallo, Wangi,

ja, das mit dem Haushalt ist so eine Sache. Ich habe mit der Zeit gelernt, mir bis zum Chemotag alles zu erledigen und vorzubereiten, so dass ich so wenig wie möglich machen musste. Es gab aber auch Tage, da konnte ich nicht mal zum Briefkasten. Vielleicht hätte ich auch mehr Hilfe von Freunden annehmen sollen. Kann mich erinnern, dass ich ein paar Mal beim Geschirrspülen fast umgekippt bin.

Nun ja, man lernt dazu. Und nun weiß ich auch, was für Hilfe ich anderen anbieten könnte, wenn sie in so einer Lage sind.

Allen ein schönes Wochenende. Ich hole heute erst mal einen Besuch bei einer Freundin, die etwas weiter weg wohnt, nach.

Lieben Gruß,
Beate
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 31.03.2012, 15:32
Nikolaus612 Nikolaus612 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2011
Beiträge: 5
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo, alle Zusammen

Sicher ist es sehr beruhigend und entlastend, wenn man eine Vertrauensperson in der Nähe hat, wenn es einem nicht gut geht. Ich war auch etwas blauäugig, indem ich gedacht habe, 40 Jahre sind mein Mann und ich durch dick und dünn gegangen. Bei den ersten Untersuchungen hat er sich noch für meine Krankheit interessiert (Diag. 8/11), nach der zweiten Brust-OP war er für mich mehr oder weniger noch der Chauffeur von einem Termin zum andern. Er hat sich über lange Fahr- und Wartezeiten negativ geäußert.

Um Ihn weiter nicht zu belasten habe ich, was ich konnte, verdrängt. So habe ich ihm, glaube ich, das Gefühl gegeben, dass es gar nicht so schlimm ist. Er hört mir immer zu, wenn ich mit ihm reden will, und kann es auch, aber dann ist es gut. Hilfe im Haushalt bekomme ich auf anfrage. Auch meine beiden erwachsenen Söhne plus Schwiegertochter und Enkele habe ich seither nicht mehr gesehen. Und das ist es was mir besonders Weh tut. Als wäre BK ansteckend.

Meine Schwägerin, die vor 10 Jahren auch Krebs hatte(seither nichts mehr) hat ebenso wenig Verständnis, wie viele Außenstehende. Einmal lud sie sich am schlimmsten Tag nach einer Chemo zum Frühstück ein und ließ sich nicht mal ausladen, aber sie ließ sich von mir bedienen. Neuerdings bringt sie noch eine Freundin mit, für den Nachmittagskaffee. Mir geht es bei der Bestrahlung zwar etwas besser, soll aber nicht heißen, dass ich sie ständig bediene. Während ihrer Krankheit hat sie mich sehr oft angerufen, weil es ihr nicht gut ging und sie sich bei mir ausheulte. Dieses Verhalten soll verstehen wer will, ich nicht. Mein Mann hat diesbezüglich mit seiner Schwester geredet, aber sie läßt sich nicht belehren.

So hat jeder von uns seine Entäuschungen in Sachen Trost und Verständnis. Schade eigentlich, dass diejenigen, die Krank sind, von ihren Lieben manchmal enttäuscht und alleine gelassen werden.

Dann heißt es nur noch -Kopf hoch und durch-.

Wenn nicht ein Forum, wie dieses, bestehen würde, wären viele von uns ganz verlassen. Schon das Lesen spendet Trost.

Euch allen einen schönen Tag
Nikolaus
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 31.03.2012, 19:52
righttrack righttrack ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2011
Beiträge: 35
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo, Nikolaus,

danke für Deinen Beitrag.

Dass Deine Schwägering so schnell vergessen hat, wie es einem gehen kann, ist echt nicht zu verstehen. Ich hoffe, dass ich es nicht vergesse und mich immer daran erinnere, was man braucht.
Ich habe von manchen gehört, dass ich so stark erscheine - und diese Personen haben das Ganze bei mir auch nicht so ernst genommen. Ich will ja auch nicht jedem die Ohren voll heulen, obwohl ich immer ehrlich erzähle, wie es ist.
Wahrscheinlich liegt es auch daran, wie eine Persönlichkeit gestrickt ist und wie Leute mit Verlust der Gesundheit umgehen.
Deine Schwägerin verdrängt vielleicht auch viel - vielleicht auch aus Angst, selbst mal wieder betroffen zu sein (was Gott verhüten möge!). Man weiß es nicht.

Hab Mut einer Person, die sich selbst einläd, auch abzusagen. Wenn sie es nicht selbst kapieren, muss man es ihnen sagen! Wir müssen uns in unserer Situation schützen und auf uns achten. Zusätzlichen Stress kann man ja gar nicht gebrauchen.

Lieben Gruß,
Beate
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 31.03.2012, 23:53
KarinS KarinS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2010
Beiträge: 16
Standard AW: Brustkrebs alleine durchstehen - wem geht es auch so?

Hallo zusammen,
ich möchte(oder muß) mich hier auch einreihen.
Als ich 2004 meine BK-Diagnose bekam, lebte mein Mann noch. Er hat mich immer in Allem unterstützt. Darum habe ich hier auch fassungslos gelesen, wie gefühllos manche Männer sein können.
2010 bekam mein Mann dann Bauchspeicheldrüsenkrebs und da habe ich ihn unterstützt, so gut ich es konnte. Er starb in Februar 2010. Wir haben 2 erwachsene Töchter, die jüngste ist Autist und ist selbst immer auf Hilfe angewiesen. Sie kann daher mit meiner Erkrankung gar nicht umgehen.
In diesem Februar bekam ich dann die Diagnose Magenkarzinom mit Bauchfell-und Knochenmetastasen.

@ Karin55 die ganze Geschichte kommt tatsächlich doch vom BK, auch das Magen-Ca.

Ich habe zwar auch gute Freunde und einen lieben Bruder, der aber 250km weg wohnt, aber es ist tatsächlich so, dass ich oft denke, es wäre alles viel leichter, wenn mein Mann noch leben würde.
Die Verzweiflung und Angst, die jeden irgendwann ab und zu überkommt, muß man mit sich ganz allein ausmachen, wenn man keinen Partner hat, mit dem man über alles reden kann.
Ich habe auch noch "logistische" Probleme, wie einen kleinen Hund, der bei OP`s untergebracht werden muß. Meine Töchter gehen beide arbeiten. Meine kleinere Tochter kann solche Dinge auch nicht.

Trotzdem versuche ich, die Fahne hoch zu halten, denn das Leben ist so schön, auch ohne Männer und vor allem ohne Männer, die Noch eine zusätzliche Belastung sind.

Da gebe ich Sonne recht. Am liebsten würde man solchen Exemplaren mal ordentlich in den Allerwertesten treten.

Liebe Grüße

Karin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD