Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #121  
Alt 11.04.2015, 08:12
Benutzerbild von schnecki2014
schnecki2014 schnecki2014 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Sachsen Anhalt
Beiträge: 271
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Liebe gosu!
Wir kennen uns noch nicht, auch von mir noch ein herzliches Willkommen in dieser schwierigen Situation.
Ich möchte dir kurz schreiben zum Avastin. Ich bekomme es seit der 2. Chemo. Während der Chemo wußte ich nicht zu unterscheiden, was nun alles an Nebenwirkungen vom Avastin kommt. Seit Oktober erhalte ich es allein und habe nach den Gaben mit Kopfschmerzen zu tun. Manchmal mehr, manchmal weniger. Es ist immer unterschiedlich. Auch merke ich nach den Gaben, dass die verbliebenen Knochenschmerzen und die leichten Kribbelgefühle in den Füßen wieder für einige Tage nach der Gabe verstärkt sind.
Ich hatte auch 2 Lymphozelen, eine hat sich auch zum Glück schon aufgelöst. Die 2. ist hartnäckig und nervt. Ich merke sie oft, in der Reha wurde schon von Punktion gesprochen, aber das möchte ich nicht und mein Onkologe findet das auch noch nicht als notwendig, da die Gefahr von Infektionen ja auch immer besteht, gerade für uns Chemo-und Avastingebeutelten.
Falls du noch Fragen hast meld dich einfach.
Ganz liebe Grüße auch an alle meine lieben Mädels hier.
Schneckili
Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 11.04.2015, 10:06
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Uuuuuuuiiiiii,
Schneckili is wieder da, schööööön!

Liebe Gosu!
Ich hatte bis Januar 15 Avastin, insgesamt ca. 9 Monate, das letzte am 31.12.14. Zuerst fehlte gar nichts, dann bekam ich allerlei Abszesse, der letzte war ca. tennisballgroß und saß an einer seeeehr dummen Stelle.
Während alle anderen sich von selber wieder verabschiedeten, tat dieser das nicht, er wurde immer dicker und machte immer mehr "Aaaaaauuuuuaaaa". Alle Versuche, ihn ohne Op verschwinden zu lassen, scheiterten.
Also musste operiert werden, unter Avastin, die letzte Gabe war grad drei Wochen her. Wir hatten alle ein äußerst mulmiges Gefühl, aber es ist gut gegangen, wenn auch mit 4 Wochen Krankenhaus und fast 4 Monaten Krankschreibung, weil der Mist nicht heilen wollte.

Zwar hab ich auch Diabetes, aber alle bisherigen Wunden sind gut verheilt, bloß diese brauchte insgesamt drei Ops!

Der Chirurg meinte, dass es sicher besser wär, aufzuhören, meine Doccine war der gleichen Meinung und ich auch!
Ich hatte es ja einige Monate und bald müsste mein Körper ohnehin ohne das Avastin zurechtkommen. Außerdem steht es so nochmal zur Verfügung, im Rezidivfall.
Und das wichtigste ist, dass bis jetzt alle diese Abszesse äußerlich waren, wir wollten keine Leber-, Nieren- oder Sonstwo-Abszesse riskieren!

Achte auf das, was dein Körper dir sagt, die meisten vertragen das Avastin gut und die schreiben hier nicht!
Warum auch, wenn nichts fehlt, sie keine Probleme haben!

Alles Gute!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 11.04.2015, 17:22
gosu gosu ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2015
Ort: Dithmarschen
Beiträge: 4
Lächeln AW: AVASTIN Fluch und Segen

Hallo ihr Lieben,
das hat mich doch jetzt schon wieder etwas aufgebaut. Werde es auf jeden Fall mit dem Avastin probieren durchzuziehen und habe dabei lange nicht mehr so ein schlechtes Gefühl. Gut! Leider haben mich die Chemonebenwirkungen doch noch wieder eingeholt. Wackelbeine, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen , Magenschmerzen und die Verstopfung man gönnt dich ja sonst nichts. Aber mit euch ist es leichter. Bis jetzt ist es auch nicht so schlimm, wie beim letzten mal.Hat jemand eine Tipp, was man gegen diesen super häßlichen Geschmack im Mund machen kann. Er nervt. So und nun werde ich mich mal etwas zusammenreißen und mich endlich über die Wäscheberge hermachen. Faulheit lass nach, und die gerade gewonnene Energie nutzen.
__________________
Es ist, wie es ist......manchmal auch Gänseblümchen.
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 11.04.2015, 20:59
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Hallo Gosu!

Weniger gegen den ekligen Geschmack, hatte ich auch, verschwand nach ein paar Tagen immer wieder, als gegen wunde Schleimhäute hilft Propolistinktur aus der Apo oder vom Imker!
Propolis bringt Viren, Bakterien und Pilze um, die sich unter einer Chemo gerne im Korpus ansiedeln, obwohl sie dort nix zu suchen haben!

Der Geschmack kam bei mir vom Carboplatin, alles schmeckte gleich, widerlich, eklig nach Metall!

Ansonsten: gute Einstellung!
Weg mit dem Messidreck!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 05.11.2015, 03:09
martina1964 martina1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Köln
Beiträge: 88
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Bin eigentlich im BK Forum, denn meine Mama hat seit 2009 ein metastasiertes MammaCa.
Metastasen sitzen "nur" in den Knochen, alle Organe sind bisher frei.
Heute hat meine Mama ihre erste Chemo mit XELODA begonnen, da die Hormontherapien leider keinen Erfolg mehr zeigen und der Tumormarker - der bis vor Kurzem absolut unauffällig war - jetzt bei 261 lag ☹
Morgen, also Donnerstag, bekommt sie per Tropf zusätzlich AVASTIN.
Was ich hier so lese, macht mir große Angst...
Treten die extremen Darmprobleme auch dann auf, wenn man in diesem Bereich gar keine Metastasen hat?
Ich bin so hin und hergerissen, will ich doch meiner Mama, die am 6. Dezember 80 Jahre wird, das BESTE an Therapie zukommen lassen und dennoch Extrem-Leiden ersparen...
Meine Mutter kennt sich da so gar nicht aus, sie will das auch gar nicht so recht wissen, sie nimmt an, was die Ärzte ihr vorschlagen und sie verlässt sich darauf, dass ich schon recherchieren werde.
WARUM wurde Avastin in Amerika gerade bei BK Patientinnen aus dem Programm genommen ?
Wie verhält sich das mit Darmproblemen, wenn dort keine Metastasen sind?

Sorry, falls diese Fragen im Verlauf des Themas schon mal aufkamen, ich hab grad nicht die Zeit alle Beiträge zu lesen, weil ich in 3 Std aufstehen muss und dieses Thema grade erst über Google gefunden hab.
Gibt es etwas, worauf ich bei meiner Mutter ganz besonders achten muss?
Ernährung ist z.Zt. sehr gut und abwechslungsreich, denn meine Mutter lebt während der Chemo, samt ihrer geliebten Katze, komplett bei mir.
Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich war vollkommen unwissend, dass Avastin gefährlicher sein könnte als Chemo......

Vielen Dank für Einwände oder Zusprüche!
JEDE Antwort ist hilfreich für mich!

Liebe Grüße,
Martina

Geändert von martina1964 (05.11.2015 um 03:20 Uhr) Grund: Tippfehler
Mit Zitat antworten
  #126  
Alt 05.11.2015, 11:02
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.985
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Liebe Martina,

nur auf die Schnelle erst mal, damit Du beruhigter sein kannst.
Avastin ist kontraindiziert für Patientinnen, die Darmprobleme bereits hatten, oder Darmoperiert sind. In diesen Fällen soll man abwägen.
von daher ist die Abwägung eures Arztes nachvollziehbar und wie ich finde, den Versuch auch wert.

Allerdings kenne ich auch Fälle, bei denen Darmperforationen oder Fisteln aufgetreten sind, wenn keine Darmvorschädigung vorliegen. Das ist selten, aber möglich.
Doch möglich sind bei unseren Medikamenten ja immer eine ganze Reihe gefährlicher Nebenwirkungen.

ich würde mal sehen, wie es Deine Mutter verträgt, das Avastin. Und ob der Marker sich davon überhaupt beeindrucken lässt. Falls es keine positiven Auswirkungen hat, würde ich es bald wieder bleiben lassen. Aber den Versuch auf jeden Fall starten. So habe ich es auch gemacht.

und natürlich sehr gut auf alle körperlichen Anzeichen, insbesondere Darmprobleme achten. Und auf plötzliches Fieber. Da würde ich in diesem Fall dann SOFORT handeln und ins KH, denn es könnte ein Anzeichen für Sepsis etc. sein.
Einfach noch etwas genauer beobachten als sonst.

Ansonsten machst du das ganz wunderbar, wenn deine Ma plus Katze (ich habe auch drei !!) bei Dir sein kann... dort geht es ihr gut, das ist das Wichtigste

Alles Gute weiterhin wünscht chen

PS: wäre Bestrahlung der Knochenmetas eine Option?

Geändert von gitti2002 (05.11.2015 um 13:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #127  
Alt 05.11.2015, 13:07
martina1964 martina1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Köln
Beiträge: 88
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Liebes Berliner-Engelchen,

ich bin dir sehr dankbar für deine Worte.
Bestrahlung hat meine Mama schon unzählige gehabt und da die Metastasen im ganzen Skelett verteilt sind, wäre schon eine Ganzkörperbestrahlung nötig ��
Momentan sitzt sie noch am Tropf, jetzt läuft gerade das Avastin. Zuvor bekam sie Fenestil und Cortison, davon war sie ganz schwindelig und benommen.
Jetzt geht es ihr aber wieder besser.
Mache gerade ein paar Erledigungen, gegen 14 Uhr kann ich sie abholen.

Ja, die Katze MUSSTE mit, das ist ja gut für die Psyche.
Meine eigenen Katzen haben einen Tag lang gefaucht, aber jetzt ist es schon ganz harmonisch ��

Melde mich später nochmal.
Mit Zitat antworten
  #128  
Alt 22.11.2015, 21:18
martina1964 martina1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Köln
Beiträge: 88
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Leider bin ich bisher nicht dazu gekommen, hier noch etwas zu schreiben.
Hatte alle Hände voll zu tun, weil meine Mutter knapp 3 Tage unter Verwirrtheit litt (entweder durch Fenistil oder eben Avastin verursacht)
Die Ärzte vermuten, es lag am Fenistil, das sie intravenös bekam.
Jetzt ist sie nach 2 Wochen Chemo in 1wöchiger Pause und beginnt am Mittwoch ihren 2. Zyklus.
Donnerstag bekommt sie wieder Avastin...

Seit sie in Pause ist, leidet sie unter extremen Bauch- und Darmkrämpfen und hat sehr starke Übelkeit und Ekel vorm Essen.

Habt ihr noch einen guten Tipp, was gegen Übelkeit hilft?
Sie hat es bisher mit Ondansetron, MCP und Iberogast versucht, alles hilft nur kurz und nach ner halben Stunde geht es ihr wieder so schlecht. ☹

Gibt es noch ein Medikament, auf das wir den Arzt ansprechen könnten?
Mit Zitat antworten
  #129  
Alt 22.11.2015, 23:48
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.985
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

hallo Martina,

das mittel, das in den meisten fällen sehr gut gegen Übelkeit und all das andere Unbill (ekel, mißempfinden im GEschmack etc.) hilft, heißt Emend. Es wird vor und während der Chemo gegeben. Ihr müßt den Arzt direkt darauf ansprechen, es ist kostenintensiv und wird in der Regel erst versucht, nachdem alles andere durchgetestet ist.
bei mir ist es das einzige mittel, das hilft.

Vorsicht bei starken Darm + Magenbeschwerden - es könnte sich ein Darmverschluß dahinter verbergen. bitte abklären lassen.

alles gute
chen
Mit Zitat antworten
  #130  
Alt 23.11.2015, 00:23
ulrikes ulrikes ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2011
Beiträge: 285
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Hallo Martina,
Ausser Emend, bei dem die erste Gabe vor dem Avastin gegeben werden muss, gibt es auch noch andere Emetika, die auch später genommen werden können. Eins davon ist Vergentan. Das interessante dabei ist, dass es die Übelkeit bereits im Kopf ausschaltet. Erst so der Gedanke "man reiche mir eine Schüssel ", dann nimmst du eine Tablette und weg ist das Gefühl von Übelkeit.

Hallo liebe Birgit,
Emend ist gar nicht so teuer und da Onkologen eh ein grosszügigeres Budget haben, sollte es eigentlich jeder bekommen der es braucht.

Lieben Gruß
Ulrike
Mit Zitat antworten
  #131  
Alt 23.11.2015, 12:09
martina1964 martina1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Köln
Beiträge: 88
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Ganz lieben Dank für die Tipps! Gleich morgen werden wir den Arzt ansprechen.
Zur Toilette kann meine Mutter tgl., sie hatte 2 Tage sogar sehr starken Durchfall.
Dann kann man einen Verschluss wohl ausschließen, oder irre ich?
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 24.11.2015, 12:16
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.985
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

ja Durchfall und Darmverschluß schließen sich aus

geht es mittlerweile besser?
lg chen
Mit Zitat antworten
  #133  
Alt 24.11.2015, 13:41
martina1964 martina1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Köln
Beiträge: 88
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Die Krämpfe sind heute, nach 2 Tagen, endlich besser, nur eben die Übelkeit.
Wir sind gerade in der Bahn, unterwegs zum CDT Strahlencenter, meine Mutter bekommt wieder Blutkontrolle wegen Leukozyten.
Wir werden gleich mal den Arzt auf die hier genannten Medis gegen Übelkeit ansprechen.
Euch allen einen guten Tag ��
Mit Zitat antworten
  #134  
Alt 24.11.2015, 14:57
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: AVASTIN Fluch und Segen

Hallo Martina, huhu liebes Engeli!

Soooooo ganz schließen sich Durchfall und Darmverschluss nicht aus!
Mir hat die Stomaschwester und auch der Darmdoc folgendes erklärt:
Bei Darmoperierten kommt es häufig an den Nahtstellen zu Verengungen (Stenosen), da bleibt dann was hängen und nur die dünne Pampe kommt noch durch => Durchfall- denken die Leute und nehmen was dagegen! Scheint logisch!
Aaaaaaaber die Anti-Durchfallmittelchen wirken nun, die Peristaltik verlangsamt sich, das, was hängt wird noch dicker und immer fester bis gar nix mehr durchkommt => Der Darmverschluss ist da!

Dann wurde mir gesagt, dass ich, falls ich Durchfall bekomme, eher dafur sorgen soll, dass dieser soooooo richtig flutscht, damit es gar nicht erst zur Verstopfung oder zum Verschluss kommt!

Ich hab das bisher so gemacht und bin auch immer gut gefahren! Das gilt wohl fur alle, die am Darm operiert wurden und bei denen Darmnähte da sind, die Engstellen machen können oder nicht entsprechend elastisch sind.

Aber du solltest das in jedem Fall mit eurem Doc abklären, denn weder die einen, noch die anderen Mittelchen sind bekanntlich Gummibärlis!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD