Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.02.2013, 23:31
Benutzerbild von justiceforall
justiceforall justiceforall ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2013
Beiträge: 26
Standard Panik vor der ersten chemo

hi,so morgen ist es soweit.Ich bekomme die 1.Dosis von 6 angesetzten R-chop 21.
Ich habe ein wenig Panik,ist das normal?
gruß
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.2013, 07:21
Benutzerbild von Juli85
Juli85 Juli85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 88
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Guten Morgen justice

ich habe ein hodgkin lymphom und hab gestern meinen port gesetzt bekommen wovor ich mega panik hatte, am montag bekomme ich meine erste chemo von 4 zyklen und ich habe total angst am meisten davor wie mein körper reagiert ob man was merkt usw ich glaube das ist völlig normal das man angst hat man bekommt das ja nicht alle tage. ich wünsche dir auf jeden fall von ganzem herzen nur das beste und das alles nicht so schlimm wird kannst ja mal berichten wie es war. Würde mich freuen.

Teu Teu Teu
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.02.2013, 14:42
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 211
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Und ob das normal ist... kann mit kaum vorstellen, dass es wem anders ging...
Ich war froh, hier immer wieder gelesen zu haben, dass man es aushalten kann, dass sogar einige gesagt haben, dass sie gar nichts merken...
Es ist zwar alles nicht wirklich schön & ein Kindergeburtstag ist es auch nicht... aber es ist in der Tat nicht sooo schlimm wie man es sich vorstellt....

Jeder Körper reagiert anders, also lass es einfach auf Dich zu kommen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2013, 06:55
Benutzerbild von Juli85
Juli85 Juli85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 88
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo ihr lieben

gestern hat mein arzt angerufen und meinte die chemo beginne nun doch erst dienstag da ich vorher noch ein ct gemacht bekommen soll was ich nicht so ganz verstehe denn vor 1,5 wochen wurde erst eins gemacht. auf die frage warum meinte er vor der chemo muss das gemacht werden wegen möglicher bestrahlung. Ich versteh das nicht ständig verschiebt sich die chemo, werde langsam echt un geduldig will einfach das es jetzt los geht.
Hab nämlich total angst vor der chemo.

Hat einer eine Idee warum das so läuft???

Liebe Grüße Juli
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.03.2013, 07:27
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 211
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Wegen des CT´s würde ich nochmal genau nachfragen. Ich vermute, wenn noch bestrahlt wird, dass dies dann im Anschluss geschieht & dann muss noch direkt vorher nochmal ein CT gemacht werden!!
Du wirst noch genügend Strahlen abbekommen, da würde ich die Begründungen immer genau wissen wollen!
Drück Dir die Daumen!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.03.2013, 09:16
hoss hoss ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2012
Beiträge: 12
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo JUli

Auch ich würde in Heidelberg nochmal nachfragen,warum ein zweites CT
erforderlich ist.
Ich denke,es ist für die studie die du mitmachst ,nachfragen würde ich auf jeden fall.

Ich drücke dir nochmals ganz fest die Daumen,daß alles gut geht.

Liebe grüsse
Roswitha
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.03.2013, 12:05
Rosemie Rosemie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: Rheinhessen
Beiträge: 370
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Ich hatte vor meiner ersten Chemo - Ende November - auch totale Panik und dachte, mir schnürt einer das Herz ab. Bis es dann endlich los ging und wußte, wie es läuft.
Ich habe die Chemo alles in allem recht gut vertragen. Hatte zwar für paar Tage leichte Übelkeit, aber die MCP-Tropfen haben gut geholfen. Die Antikörper am ersten Tag machen mich jedesmal entsetzlich müde, da lege ich mich dann anschließend zu Hause hin und schlafe. Nach der Chemo hingegen bin ich nachts oft wach und geistere durchs Haus. Am Tag nach der Chemo lege ich ich dann immer wieder hin und schlafe zwei Stunden. Das tut mir gut.
Ansonsten kann ich relativ normal leben. Meide allerdings bei der derzeitigen Erkältungswelle Menschenansammlungen, fahre nicht mehr mit Bus und Bahn, oftmals geht mein Mann auch einkaufen - aber sonst erlege ich mir keinerlei Einschränkungen auf. So kam ich bislang ganz gut durch und habe nun Mitte März meine letzte, die sechste Chemo.

Was ich noch bemerkt habe - ab der zweiten Chemo, daß mein Geschmacksempfinden beeinträchtigt war. Alles schmeckte einerlei. Und manches kann ich nicht mehr riechen oder sehen, davon wird mir übel (z.B. pürierte Suppen). Ich habe einmal während der ambulanten Chemo eine pürierte Suppe in der Tagesklinik gegessen, seitdem geht das gar nicht mehr. Ich nehme mir jetzt immer zwei Bananen an diesen Tagen mit und esse hinterher zu Hause etwas, was nicht unbedingt zu meinen Favoriten zählt, z.B. Grießbrei mit Apfelmus. Wenn ich das nie mehr essen könnte, wäre es kein Verlust!

Seit der fünften Chemo habe ich auch Probleme mit der Mund- und Magenschleimhaut und kann z.B. keine Kiwi oder Orangen mehr essen. Das ging vorher alles noch. Und irgendwann konnte ich auch keinen Tee mehr sehen, bzw. keinen Kräuertee, den ich vorher gerne trank. Jetzt habe ich umgestellt auf einen "neutralen" Tee, oder ich koche mir Wasser ab und übergieße Ingwerscheiben. Das beruhigt zusätzlich den Magen und schmeckt.
Viel trinken, gerade nach den Antikörpern und Chemo ist wichtig, mindestens 2-3 Liter. Auch nachts steht jetzt immer eine Flasche Wasser neben meinem Bett, da ich eigentlich immer unter Mundtrockenheit leide.
Es sind oftmals die kleinen Umstellungen, die alles erträglicher machen.

Ich wünsche Euch alles Gute und daß Ihr die erste Chemo gut übersteht. Danach wird es weitaus besser sein mit der Angst.
__________________
Diagnose 21.11.2012: aggressives diffus-großzelliges B-NHL Stadium IA
Behandlung: R-Chop 21 - 6. und letzter Zyklus am 18. u. 19.3.13
Vom 27.3. - 17.4. Reha in der Nahetalklinik in Bad Kreuznach
Abschluß-CT am 18.4.13 - Ergebnis: komplette Remission
Juli 2016: weiterhin komplette Remission
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.03.2013, 19:01
Benutzerbild von Juli85
Juli85 Juli85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 88
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo Maik

ja ich nehme an einer studie teil und es soll ein reines ct gemacht werden.
Mein problem ist wenn ich ein arzt am telefon habe vergesse ich die hälfte zu fragen, habe einfach zu viel im Kopf, aber ich werde noch mal genau nach fragen, ich mach mir echt einfach zu viel gedanken, schlimm


Ich danke euch allen für die antworten

Liebe Grüße Julia
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.03.2013, 20:51
Benutzerbild von justiceforall
justiceforall justiceforall ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2013
Beiträge: 26
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

hallo,mache dir bitte eine liste mit deinen fragen die du dem Dok.stellen willst!!
Und frage ihn von punkt 1 bis zum schluss!
gruß Frank
wir schaffen das!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.03.2013, 08:10
Benutzerbild von Juli85
Juli85 Juli85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 88
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo Frank

ja in zukunft werde ich das auch machen

Danke

Ja wir schaffen das

Lg Julia
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 02.03.2013, 12:45
Piratenbraut Piratenbraut ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2010
Ort: Nürnberg
Beiträge: 209
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo Julia, hallo Frank,

ich hab mir für die Zeit während (und auch nach) der Behandlung ein kleines Notizbuch zugelegt, das ich immer dabei hatte. Am Anfang ging es mir so, dass ich mit der ganzen Situation und den ganzen Informationen überfordert war, und deshalb sonst oft die Hälfte vergessen hätte. Später kam dann bei mir ein sog. "Chemo-Brain" dazu, das heißt, ich hatte insgesamt Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren und mir Sachen zu merken. Da war mir mein Notizbuch echt eine große Hilfe. Außerdem fiel mir oft in den unmöglichsten Situationen irgendeine Frage ein, die ich stellen wollte, und bis zur nächsten Untersuchung hätte ich die sicherlich wieder vergessen gehabt. Übrigens hat sich mein Gedächtnis mittlerweile wieder etwas verbessert, und ich muss mein Notizbuch nicht mehr ständig mitnehmen.

Viele Grüße und alles Gute für euch

Tanja
die Piratenbraut
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.03.2013, 17:38
Freudenkind Freudenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 36
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hi Justice,

ich für mich kann sagen - dass auch ich vor Beginn der Therapie Panik vor der Chemo und seiner Nebenwirkungen hatte.

Glücklicherweise hatte ich kaum Nebenwirkungen (nur die Haare sind weg und zum Ende der Therapie war ich schon recht schlapp).

Zu meinen Erfahrungen zählt, dass die Angst vor der Chemo und seiner Nebenwirkungen (auch insbesondere im Einzelnen der Medis) mehr (psychischen) Schaden verursacht hat als hätte sein müssen. Es hat ne Weile gedauert aber ich konnte durch vieles lesen und informieren die Angst ablegen. Ab dem 2. Zyklus habe ich mich auf die Chemo und seinem Nutzen konzentriert und gefreut. Das erfolgreiche Ende der Therapie war mein Ziel.

Bis zum 4. Zyklus habe ich noch regelmäßig Sport machen können

Dieser Woche folgen die ersten Nachuntersuchungen. Es wird sich zeigen inwieweit meine positive Einstellung sich auf den Erfolg der Behandlung ausgewirkt hat. Eines ist sicher, negativer Streß (wodurch auch immer verursacht) wirkt sich nachhaltig negativ auf das Immunsystem aus.

Also, positiv denken und es nehmen wie es kommt!

Alles Gute
das Freudenkind


PS: Das Beste hoffen und auf das Schlimmste vorbereitet sein.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.03.2013, 12:35
Benutzerbild von Juli85
Juli85 Juli85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 88
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hallo Rosemie, hallo ihr lieben

das hast du echt super beschrieben ich finde es schön das ihr alle so offen das sagt was ihr fühlt und denkt, mir hilft das un gemein und macht mir etwas mehr mut, der mir bis lang gefehlt hat. Morgen ist es nun soweit, die erste Chemo ich hab ganz schön bammel, aber da muss ich durch.


Hat jemand schon mal Kontrastmittel über den Port bekommen????
Ist das besser wie über den normalen Venen zugang?
Ich habe meinen Port erst seid sechs tagen und soll Kontrastmittel darüber bekommen und überhaupt ich bin noch total empfindlich an der stelle

Liebe Grüße Julia
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.03.2013, 21:53
Jogili* Jogili* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 68
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

ich bekomme meine erste in 1 1/2 wochen... aber so beschuert es auch sich auch anhört.. ich habe am meisten angst, dass mir die Haare ausfallen mit allem anderen konnte ich mich einigermaßen anfreunden. Mein Arzt sagt, dass regelmäßige Besuche in der Muckibude zwingend notwendig sind/ ggf Physiotherapie. Jeder Tag auf der Couch ist kontraproduktiv in der Chemoverträglichkeit... Ich bin mal gespannt .. Du müsste deine erste Dröhung jetzt hinter dir haben, oder??
glG Johanna
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.03.2013, 23:20
Benutzerbild von justiceforall
justiceforall justiceforall ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2013
Beiträge: 26
Standard AW: Panik vor der ersten chemo

Hi,du hast angst um deine Haare???sorry aber das ist wohl das allerkleinste übel dabei!!
Meine Frau ist frisörin,das erste was sie,auf mein wunsch hin,gemacht hatt ist mir ne klatze so habe ich mich mit diesem kleinem problem schonmal angefreundet!
Das einzige was ich bisher merke ist ein hitzegefühl,leichte kreislaufprobleme morgens wen ich aufstehe,und ein unwohlsein im magen,und halt körperlich nicht so belastbar.
Also lass den kopf nicht hängen und heb ihn hoch,und sage dier immer"Ich schmeiss den krebs aus mir raus!"
mfg

Nachtrag:
Ich bermeke nochwas,ich habe so ein gefühl als hätte ich nen RIESEN docht geraucht!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD