Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 26.07.2013, 13:37
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Birgit- Engelchen,

danke, du Süße, ich wünschte ganz doll, dass Du recht hast!
Ich habe, nachdem ich deinen Text gelesen habe, sofort nochmal versucht zu recherchieren und habe dabei folgendes Aktuelles zum TM aus einer Fachklinik im Norden gefunden:

"REFERENZBEREICH:

Zu beachten ist, dass jeder Patient einen individuellen Basiswert für die verschiedenen Tumormarker aufweist. Dieser Wert kann niedrig, im oberen Referenzbereich oder in Einzelfällen oberhalb der Referenzbereichsgrenze liegen. Somit ist der prozentuale Anstieg eines Markers ein entscheidendes diagnostisches Kriterium."
s.u. http://www.uke.de/institute/klinisch...index_9319.php

Dies unterstützt deine Sichtweise und deine Gedanken, deine Infos zu diesem Thema.
Ich habe allerdings auch etwas anderes gelesen, nämlich sinngemäß das der TM, wenn er nach dem 3. Zyklus in den einstelligen Bereich sinkt, dass es das mediane Überleben bzw. das progressionsfreie Übeleben verlängert - und DAS fände ich sooo super, eine progressionsfreie Zeit....
Ihr wisst ja, dass ich mir das so wünschen würde... Denn ich weiß gerade nicht, ob ich eine neue Horrorbehandlung in nächster Zeit überstehen würde...
Und dann ist mir eingefallen, dass hier die Frauen, die hier länger sind und die ich kennengelernt habe, so tolle Tumormarker unter 10 oder um 10 herum hatten, dass 25 in diesem Fall schon langsam einen Anstieg in den kritischen Bereich bedeutet...

Hach, ich war echt so fertig.

Rufe gleich meine HÄ an, habe schon im KH angerufen und um Rückruf gebeten, aber meine Onkologin ist im Urlaub....

Birgit, ich war dir SO DANKBAR für deinen Text, ganz dolle - you made my day! ich habe richtig gezittert, war KOMPLETT außer mir!

Ich bin echt froh, dass ich heute und morgen noch was anderes um die Ohren habe: Heute kommt meine Schwester mich besuchen (lebt in Berlin), habe ja drei Schwestern. Ich freu mich auf sie.

Mir geht es besser nach der letzten Chemo, habe nicht mehr das akute Gefühl zu sterben, aber mir geht es immer noch superdreckig.
habe das "Fußsyndrom" bis über das Knie, das "Handsyndrom" bis über die Schultern, Kreiislauf und Herz immer noch unter aller Würde und Neuralgien sind auch noch munter am Werk.
UNGLAUBLICH! Frqage mich, ob die sich in der Dosis vertan haben und mir die Dosis für eine schwerere Frau verpasst haben... ich habe ja quasi Idealgewicht (weil ich immer so gesund gelebt habe).

War ja auch TOTAL verwundert über meinen EK (ich hatte ja mein Lebtag keine Krankheit, keine Entzündung NICHTS in dem Körperbereich gehabt - andere schwere Erkrankzungen ja, aber in dem Bereich - komplett gesund). Man hätte mir genausogut eröffnen können, ich hätte Hodenkrebs, das wäre in der ersten Zeit für mich gleichermaßen unglaubwürdig gewesen....

Bin immer noch ganz durcheinender...

Birgit - magst du das Wetter immer noch?
Hier ist es so SCHWÜL, dass die eine "Wetterwarnung" per Radio rausgegeben haben...

Ich wünsch euch alles Liebe,
kathrin

PS: Habe gerade mit meiner HÄ telefoniert, die echt ein pfiffiges, auf Krebs spezialisiertes Kerlchen ist, die sagt das Gleiche wie du, Birgit!
Ich bin sehr gewillt, dies jetzt einfach zu glauben....
Oje, das hört sich fast nach einem Mistrauensvotum an, aber das ist so natürlich nicht gemeint, ganz ehrlich nicht. Neenee, sowas nennt man auch Angst....was mich da gerade umtreibt....

Geändert von SunnyCat (26.07.2013 um 13:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 26.07.2013, 14:10
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Ach Mensch, ihr Lieben,
es tut mir richtig leid, dass ich hier so einen Aufstand mache um nichts - es muss für einige hier ganz furchtbar sein. Ehrlich, das will ich nicht!
Ich bringe immer wieder etwas durcheinander und ich habe echt noch Existenz- und TodesANGST wegen dieser Sch...Krankheit, es ist einfach so.
Und ich habe gerade ANGEFANGEN, EK zu studieren, ich bin erst im 1. Semester...
Da ist definitiv ein Riesenunterschied zu euch Frauen, die das EK Studium schon lange mit Diplom abgeschlossen haben - da liegen Welten dazwischen!

Ich will hier jedenfalls keine ...nerven oder keiner zu nahe treten, die mittlerweile schon mit Rezidiven kämpft - für dijenigen muss das, was ich schreibe, manchmal völlig unangemessen und fürchterlich klingen...

In dem Sinne, wirklich tut es mir leid!, aufrichtig, und ich wünschte sowieso, dass bei jeder Frau hier der SCH..Krebs zumindest stagniert und JEDE dieser harten Therapien irgendwie einen kleinen oder großen Erfolg bringt und dass bald etwas ganz Tolles passiert in Sachen EK und dass jede ihren persönlichen Schlüssel für die Krankheit findet,

ich wünsche Euch alles Liebe und ´zumindest angenehme Momente n diesem Tag,
Kathrin
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 26.07.2013, 18:08
ulrikes ulrikes ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2011
Beiträge: 282
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo Kathrin,
um dich zu beruhigen: Dein Tumormarker ist mit 25 vollkommen o.k. und erst wenn er dreimal in Folge (Abstand von mehreren Wochen) ansteigt, darfst du an ein Rezidiv denken. Mein Gyn kontrolliert zusätzlich noch den HE4, um festzustellen, ob es wirklich ein bösartiger Tumor ist, denn der Ca125 spielt bei vielen Entzündungen verrückt. Insbesondere bei der Galle und da deine Leber vermutlich viel von der Chemo zu verarbeiten hat, darfst du in den nächsten Wochen deinem TM beim Fallen zuschauen.
Panikattacken sind auf Grund der Erkrankung und zusätzlich der Vergiftung, die du gerade erhalten hast, (leider) normal. Aber um so mehr Gift aus deinem Körper raus ist,umso besser wird es dir auch seelisch gehen. Tu momentan einfach das, auf das du gerade Lust hast.
Alles Liebe und einen allzeit so tiefen TM
Ulrike
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 27.07.2013, 00:03
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Kathrin,

hoffentlich hast du gerade einen richtig schönen Abend mit deiner SChwester ...

noch schnell zwei dinge:

ad eins:
das, was du da gelesen hsat, über einstelligen TM nach 3.Chemo, stimmt so nicht. Einstellig ist nicht besser als zweistellig. Meine Gyn sagte zu mir, als ich einstellig hatte, dass sie selbst noch nie einstellig gehabt hat.
Es kommt einfach auf Deinen ganz pers. Normwert an. Wenn der TM jetzt bei Dir gleichbleibend ist, und nicht wieder steigt, ist vermutlich alles in bester Ordnung.

Noch ein Exkurs zum TM:
der TM ist ein Wert, der schwierig zu interpretieren ist. Er läßt - falls er das überhaupt tut (bei vielen Betroffenen ist der TM ja nicht aussagekräftig), medizinisch belastbare Aussagen nur zu, wenn man ihn in Relation setzt.
So wie Ulrike schon sagte.
In Relation setzen meint dabei, mehrere Werte über einen Zeitraum zu gewinnen. An ein Rezidiv denkt man z.B. wenn er sich 2 bis 3 Mal über mehrere Wochen verdoppelt hat.
Für das Verhalten deines TM wirst du mit der Zeit ein Gefühl entwickeln.
Und genau deshalb mögen viele Mediziner den TM nicht: er ist nicht eindeutig ...

Ach und noch etwas: leichte Schwankungen des TM sind z.B. auch möglich, wenn man z.B. vor der Blutabnahme viel trinkt. Oder wenn man den TM in verschiedenen Laboren bestimmen läßt .... du siehst: alles etwas relativ.

So. Exkurs zu Ende.

Ad zwei:

hey lass das. Du sollst und brauchst dich hier nicht zu entschuldigen.
Jede Betroffene kann deinen Gemütszustand gut nachempfinden. Niemand von uns hat ihre Zeit nach der Diagnose vergessen.
Wir alle kennen dieses Achterbarfahren der Emotionen, all die Ängste, die Über-Reaktionen.
Wir alle haben diese Zeiten, wo wir wieder vor ANgst bibbern, weil irgendwas weh tut oder unklar ist. Oder wir auf Untersuchungsergebnisse warten.
DAFÜR brauchst du dich nciht zu entschuldigen. Damit nervst Du auch niemanden. Jede, die es gerade nicht interessiert, kann drüberlesen. Unangemessen ist das nicht.

ne, auch wenn es ein bisserl pathetisch klingt: wir sind hier eine feste Gemeinschaft und helfen uns gegenseitig so gut es geht. "Frischlingen" genauso wie allen anderen. Ist doch ganz klar.

Und dabei will ich dir sowieos noch was sagen: Du machst das eh supergut.
Ich selbst z.B. habe viel viel viel länger gebraucht, um dorthin zu kommen, wo du jetzt schon bist.
Du hast schon so viel geschafft, auch mental. Das ist echt toll.

du bist stark und taff und kämpferisch und mutig und tapfer und durchhaltend und und und ....

Komm erst mal ein wenig zur Ruhe,
Du hast keinen Grund im Moment beunruhigt oder angstvoll zu sein.

Gute Nacht, meine Liebe


ich bin müde
birgit

PS: aber ich war heute tatsächlich mehrmals in der HÄngematte - gelle Mucki und da war es total schön.

PSS: gestern haben bei uns im Garten die kleinen Nachtigallen, die in der Hecke gebrütet haben, ihr Nest verlassen ... Denen habe ich heute von der HÄngematte aus zugesehen. So süß.
Aber soll ich Euch was grauenvolles erzählen: als ich heute abends beim Gießen war, habe ich gesehen, wie Luna eines der Kleinen, also wie soll ich das sagen, es ist echt zum also sie hat einfach eines davon aufgefressen. Komplett mit Federn und allem.
Ich hab sie dann aus lauter Verzweiflung mit dem Schlauch total nass gespritzt.

Ich weiss das ist der Lauf der Natur, und das Thema gehört irgendwie auch nicht hierher, aber ich war so geschockt. na ja, ich musste das einfach mal aufschreiben. ...
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 28.07.2013, 18:03
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo ihr Lieben,

ich hatte ein sehr schönes WE mit meiner Schwester und bin nun gedanklich wieder mal bei uns allen im Forum angekommen.
Ich hoffe, auch ihr habt ein schönes WE oder ein WE mit schönen Momenten verbracht!

Liebe Ulrike,
vielen Dank für deine Infos!
Ich wusste gar nicht, dass der CA 125 bei vielen körperlichen Prozessen "verrückt spielt"...
Ich wusste, dass er nicht bei allen Frauen aussagefähig ist (bei mir ja schon), aber gut zu wissen.
Ich werrde mich mal drum kümmern, ob man bei mir nicht auch HE4 zusätzlich als Kategorie einführen könnte.
Dass dei Chemo so starke psychische Auswirkungen hat, war mir nicht bewusst - ich habe nur depressive Verstimmungen vom ca. 3. Tag bis zum 7/8. Tag bemerkt...
Liebe Ulrike, ich habe von deiner Arbeitssuche gelesen und drücke dir ganz doll die Daumen, dass du findest, was du suchst, in Sachen Arbeit und auch ansonsten!
Du wirst schon einen Weg finden, dich aktiv ins soziale (Arbeits-) Leben einzubringen, wenn du es dir wünschst! Trotzdem ist es hart und im sozialen Kontext verntwortungslos, den Vertrag mit einer Frau mit deiner Diagnose nicht zu verlängern.
Aber ehrlich - ich hätte keine Lust, bei so einem Arbeitgeber zu arbeiten, da kommt man ja total unter Druck und kann sich nur unwohl fühlen...
Insofern ist es vielleicht ganz gut, dass du dich zu neuen Ufern aufmachst und unter jetzigen Umständen vielleicht einen richtig netten und sozial verantwortlichen Arbeitgeber findest - das wäre doch schön!

Liebe Birgit,

ach, du bist wirklich ein Schatz - ich war ganz gerührt, als ich deinen Text gelesen habe!
Und natürlich hast du Recht mit allem, was du zum TM schreibst - ich habe am Freitag noch mit meiner Onkologin aus dem KH telefoniert, die hat das so auch nochmal bestätigt.
Auch zwei tage später möchte ich nochmal sagen: Mädels, ihr habt mir den Tag gerettet, denn ich war richtig fertig!
Und erst durch eure Hilfe konnte ich mit den Ärztinnen telefonieren und die "richtigen" Fragen stellen!

Mensch ja, auch ihr habt alle diese Zeit voller Hoffnung und Angst durchlebt und voller Verwirrung und eine Zeit der Neuorientierung und des Schmerzes und des physischen und psychischen Leids und ich finde es wirklich sehr, sehr traurig, dass wir das durchleben mussten und müssen. Es ist einfach auch traurig, egal, an welchem Punkt wir stehen. Und wir wissen nie, was als nächstes kommt... Keine von uns.

Liebe Birgit, ganz vielen Dank für deine freundliche, positive Sicht auf mich, auch das berührt mich sehr und freut mich auch einfach, dass du mich so siehst!

Erstmal wünsche ich euch einen schönen Restabend und alles Liebe,
viele Grüße Kathrin


PS und Plauderecke: Liebe Birgit, ich kann dich gut verstehen, dass du unglücklich über dein kleines Katzenmonster warst!
Ich habe im Oktober letzten Jahre einen kleinen Kater adoptiert, dessen Mutter ihn hier in einer Schonung wildlebend (heißt ja immer ausgesetzt) geboren hatte und der vor seinem 4. Monat nie Kontakt mit Menschen hatte (aber er ist zuckersüß, findet Menschen nach seiner Rettung durch mich den Hit, denn er war so verhungert, dass er mit 4 Monaten aussah wie eine 8-10 wöchige Katze und in vielerlei Hinsicht durch Knochen- und Muskelschäden verkrüppelt ist).
Ich habe also den kleinen Katzerich adoptiert, weil ich ihm nicht beim Verhungern zusehen wollte und dieser kleine Knirps entpuppte sich hier als Froschteufel - die armen Frösche, denen ich extra einen Teich gebaut habe werden seitdem vom Froschteufel heimgesucht und vernichtet. Es ist grauenvoll.
Ich erziehe ihn gerade, das zu lassen und komme immer ein wenig weiter. Der Froschteufel hat sich eben halt auf Frösche spezialisiert.
Und wenn die Amseln Junge haben, dann gibt es bei mir entweder Haus- und Familienzeit oder Nachtausgang - das finde ich nämlich auch gar nicht lustig.
Naja, das dazu.
Du siehst: Ich verstehe, dass du (und die Vögel) nicht allzu glücklich seid über einen kleinen schnurrenden Vogelteufel im Garten!

Geändert von SunnyCat (28.07.2013 um 18:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 30.07.2013, 12:49
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, dass es euch einigermaßen okay geht und dass ihr schöne Momente genießen könnt!

Ich möchte nun, nachdem ich in allen meinen alten und neu aufgetauchten Problemen leidlich aktiv war, denen von euch, die Anteiil nehmen und hier lesen, die Ergebnisse zusammenfassen.

a) 2. Op

Ich habe folgendes verstanden: Es könnte sein, dass die Chemo einen tumorfreien Zustand erwirkt hat (was nach dem jetzigen Stand des TM naheliegt, wenn man "think positve" betreibt), insofern wäre eine Op zu diesem Zeitpunkt ledigleich eine körperliche und psychische Belastung.
Zudem wäre sie natürlich nicht Rezidiv-vorbeugend, da nicht klar ist, an welcher Körperstelle sich in welcher Form ein Rezidiv bilden könnte.
Zusammenfassend: Keine 2.Op, da nicht sinnvoll

b) Chemotherapie

Es klingt absurd, es ist aber so:
Es geht mir immer noch saudreckig nach der 5. Chemo, es geht mir auch schlimmer, als ein paar Tage nach der OP.
Habe des weiteren Herzprobleme, Hand- und Fußsyndrom vom Feinsten, Neuralgien, Sichtstörungen, Schwäche, Akne, entzündete und blutende Schleimhäute usw.
Diese letzte Chemo gibt nun auch den Onkologen (Kompetenzzentrum) zu denken, sie finden die Nebenwirkungen auch total heftig und unschön.
Sie führen die Nebenwirkungen auf PT und CP zurück, nicht auf Avastin.

Die Ärzte haben nun folgendes zur weiteren Behandlung vorgeschlagen:
JETZT wollen sie dann den TM machen (mein Gott, bin ich FROH!, dass ich das nach der 3. Chemo über HÄ veranlasst habe und dann bei dem schlimmen Zusammenbruch nach dem 5. Zyklus - so weiß ich mindestens, dass mein TM sich seit der 3. Chemo nicht mehr bewegt hat), dann die 6. Chemo weglassen.
Sie meinen,. dass sie das öfter machen, wenn so eine große Unverträglichkeit besteht - mir bleibt nichts anderes, als den Ärzten da zu vertrauen.
Dénn wenn man solche starken NW hat, dann spürt man, dass man "da nicht drüber kommt". man spürt, dass es nicht mehr weitergeht - ich kann es nicht besser ausdrücken.
Ich denke: Okay, ab der 3. Chemo waren dann die miliaren Herde erledigt, dann folgten 2 Chemos extra für die frei flottierenden Krebszellen, auch okay.
Was soll ich sonst auch denken? Denn ich muss damit ja nun leben und muss meine Ängste in den Griff bekommen.

Jetzt soll ich also Avastin erhalten, der nächste Termin wäre kommenden Montag.
Ich werde keine Avastingabe ohne aufklärendes Gespräch über Nachsorge, Ultraschall bzw. CT machen UND ich werde es NICHT Montag machen, bestenfalls eine Woche später, wenn es mir ein wenig besser geht.
Ich möchte wirklich jetzt auch mal die ganz konkreten Erfahrungen des KH hören, die sie mit Avastin-Patientinnen mit EK haben, also ihre Erfahrungen mit progressionsfreiem Verlauf usw. Ich weiß nämlich, dass auch viele Onkologen der gabe von Avastin in der first line sehr kritisch gegenüber stehen und die Wirkung anzweifeln.
Und auch hier gibt es ja Frauen, mit denen ich zutief mitfühle, die trotz Avastin ein Frührezidiv bekommen haben...Ich drücke diesen Frauen ganz doll dei Daumen!
Ich finde es für mich nicht richtig, so voller Symptome und in so grottenschlechter körperlicher Verfassung in diese Langzeitgabe hineinzuschlittern, denn ich kann so keine Signale des Körpers mehr realistisch wahrnehmen.
Ich glaube, dass es für mich besser wäre, auf Avastin in der second line zurückzukommen - ich finde Avastin echt besser im Falle eines Rezidivs anstatt mit diesen Hammerchemos und 3 Tage nach einer OP-.
Aber das alles möchte ich in einem aufklärenden Gespräch besprechen und halte euch auf dem Laufenden.

Zudem fange ich diese Woche noch mit der Misteltherapie an und hoffe, dass diese mir auch in Sachen NW hilft.
Meine Komplementärbehandlung mache ich natürlich auch die ganze Zeit und ich gehe davon aus, dass ich in den nächsten Wochen wieder auf die Füße komme.

So, das wars erstmal,
Ich kann höchstens noch sagen, dass es mir große Angst für die Zukunft und mögliche Rezidive macht, dass ausgerechnet ich diese Chemos so schlecht zu vertragen scheine. Das macht mich traurig, denn es mindert ja irgendwie doch meine Überlebensfähigkeit mit diesem Krebs - aber ich kann es nicht ändern, es geht nicht.

Ich wünsche euch alles Liebe und viele Grüße,
Kathrin
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 30.07.2013, 16:02
Leah11 Leah11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2011
Ort: NRW
Beiträge: 13
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Kathrin,

ich habe auch Avastin erhalten, ab Okt. bis Dez. 2012: Gemcitabin + Avastin. Dann ab Jan. bis Mai 2013: Taxol + Carboplatin + Avastin. Ich hatte NW von Avastin und mir hat Avastin auch nicht geholfen, leider. Aber es kann bei dir anders sein, jeder reagiert unterschiedlich. Für eine OP ist es m.E. auch noch sehr früh.

Warte etwas ab, die Chemo braucht mind. 3 Wochen zu wirken, danach ist auch der TM aussagekräftiger.

Mache dir aber noch keine große Gedanken wegen eines möglichen Rezidives. Du kannst es machen, wenn es in der Tat eintritt, um danach eine Lösung zu suchen und finden. In der jetzigen Phase sind es nur Vermutungen.

Bis dahin achte auf deinen Körper und lerne ihn besser zu verstehen. Gönne ihm etwas Ruhe, psychisch und physisch. Verzweiflung, negative Gedanken und Ängste machen dich nur schwach, das braucht du gar nicht.

Falls du Schmerzen hast; mir hat Ibuprofen 600 gut geholfen.

Alles Gute, alles Liebe

Leah
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 30.07.2013, 17:21
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Leah,

ganz vielen Dank für deine Anteilnahme!
Ja, du bist nicht die einzige am Orte, der Avastin nicht geholfen hat, leider! Es tut mir leid für alle Frauen hier, de sich mit Therapien quälen, die ihnen nicht helfen.

Liebe Leah, was ich schreibe ist mitnichten pessimistisch gemeint, ich sehe den Dingen nur ins Auge und versuche trotzdem mein Ding zu machen.
Es gibt Frauen, die sind jünger, stärker, mutiger, schöner und/oder sicherlich auch klüger als ich, Frauen, die der tiefen Überzeugung waren, sie würden den Krebs besiegen und dann.. naja, traurig.
Also, ich mache mir lediglich nichts vor, versuche, das Beste aus dem Jetzt-Zustand zu machen und die Probleme zu lösen. die sich für mich darstellen.
Für mich persönlich bleibt die Frage offen, ob ich Avastin lieber zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung hätte.
Wenn ich jetzt Avstin bis zum Limit beanspruche, dann ist die Option geschlossen. Das finde ich nicht unbedingt gut.

Aber das muss ich in der Tat mit dem KH klären, ich WEISS es nicht, was ich machen will.

Achso, und übrigens ist mein TM doch seit der 3. Chemo spätestens, also seit 9 Wochen, im Normbereich - eingangs wollte ich klären, ob ich mich nochmal operieren lassen soll, weil bei der Op milimetergroße Reste von PC verblieben sind.
Sicherlich ist mir auch bewusst, dass weder meine Op optimal war noch meine Chemo bei einer sehr unschönen Diagnose. Und ja, das macht mich traurig und macht mir Angst - schade für mich.
Das hat nichts mit negativen Gedanken zu tun, das ist meine emotionale Wahrheit, die ich verarbeiten muss, auch Trauer und Angst gehören dahin.
Natürlich versuche ich auch in dieser Zeit, jeden Tag, mein Leben zu leben, so wie ich es möchte, klaro. Ich führe ja auch seit Wochen mein Leben auf Minimalbasis weiter (Arbeit in Teilzeit, Familie, Freunde usw) , so wie ich es gestaltet habe.

Aber du hast Recht: Auch der Geist, die Psyche muss umsorgt und gestärkt werden, denn es ist für alle hier letztlich eine schwere und belastende Situatuion, die große psychische Kapazitäten erfordert. Ich versuche dies, indem ich alle Gefühle WERTFREI sozusagen aus einer "Vogelperspektive" wahrnehme und mir anschaue, bestehen lasse.
Dann versuche ich, mit mir und allen Gefühlen, den positiven aber auch den negativen, so umzugehen, wie ich mit einer superguten Freundin umgehen würde, nämlich verständnisvoill und fördernd, anstatt tabuisierend.
Und notfalls spreche ich immer wieder mit einer Psychoonkologin.
Naja, das ist halt MEIN Weg.


Liebe Leah, vielen Dank für deine Anteilnahme und alles Liebe für Dich,
Kathrin

Geändert von SunnyCat (30.07.2013 um 17:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 31.07.2013, 23:42
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Kathrin,

spät in der Nacht wollte ich Dir noch zwei Dinge schreiben, sozusagen als Denkanstoss für Deine Entscheidungen.
Ich will dich zu nichts überreden - eigentlich sind es nur so Punkte, die Du mir einbeziehen kannst bei der Entscheidugnsfindung:

Zum einen Avastin:
bedenke, dass A. secondline und Thirdline nicht zugelassen ist. Es ist nicht selbstverständlich, dass du A. dann bekommst, wenn DU denkst, es ist der richtige Zeitpunkt. Ich habe es leider so erleben müssen. A. ist sehr sehr teuer, die Krankenkassen übernehmen es nur, wenn sie müssen. Und derzeit sieht die Lage so aus: A. ist firstline zugelassen und dann wieder ,wenn alle anderen Chemo-Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Im Klartext ist das dann das Endstadium, wenn wir austherapiert sind.

ich habe heftig gekämpft, ich hatte Gutachten der Charite und von 2 anderen Onkologen etc etc. Aber habe A. nicht bekommen .....

Zum anderen noch kurz zur Wirkungsweise des Avastin: es verhindert die Blutversorgung der Krebstumore. Jeder Tumor "dockt" irgendwann an den Blutkreislauf an. Avastin soll das unterbrechen. Naheliegend ist, dass es Sinn macht, die Methode bzw. dieses Mittel frühzeitig anzuwenden, wenn die Tumore sich noch nicht "fest etabliert" haben und grosse Verbindungsstrukturen angelegt haben .... Zumindest gibt es Meinungen und Studien, die so argumentieren, dass es für A. Sozusagen ein "zu spät" gibt.


Ausserdem wollte ich noch einmal auf das Thema Reha zurückkommen.
Ich selbst habe damals auch keine Reha gemacht. Und das war im nachhinein betrachtet ein Fehler.

Bedenke bitte, dass es u.U. gut ist, jetzt nicht sofort Nahtlos in dein früheres normales Leben zurückzukehren. Eine Zäsur erschient mir sinnvoll.
Zumal es dir so schlecht geht und ging. Da brauchst erst mal eine Auszeit zum Aufatmen, Immunsystem stärken, Nebenwirkungen verheilen lassen, Ruhe und Erholung. und gegen mögliche Spätfolgen vorsorgen:
Gerade bei den Polyneuropathien kann man so viel erreichen in einer Reha, das habe ich später selbst erfahren.

Auch deine Seele hat gelitten in der Vergangenheit. Tief eingebrannt hat sich die Todesangst, die dein Unterbewußtsein ausgestanden hat. Das Chemogift hat all deinen Zellen geschadet, auch dem Gehirn, auch deinem Hormonhaushalt - Deine Psycho ist angegriffen, eigentlich brauchst Du Ruhe und Abstand und Verarbeitungszeit ganz alleine für Dich. Meiner Meinung nach ist Zeit vonnöten, sich dem aufmerksam und liebend zuzuwenden - genau dafür ist eine Reha gut.

Es war eine Extrembelastung - und der Heilungsprozess dauert und muss und soll und will unterstützt werden. .....

na ja, ich hör jetzt auf.
Nur noch als Idee: in St. Peter Ording gibt es eine gute Klinik - vielleicht könnte das passen, dann könnte dich deine Liebste jedes WE besuchen. Es gibt selbst in den Kliniken meist die Möglichkeit der Zustellbetten für Besuch

Liebe Kathrin: meine Erfahrung war, dass meine Vorstellung, ich will sofort nach der Behandlung in mein altes Leben zurück, falsch war.
Das kann bei Dir ganz anders sein, aber denke bitte darüber noch mal nach.

Liebe Grüße, ich geh jetzt mal Richtung Bett,
mein Vogelteufel (einen vortrefflichen Namen hast du da eingeführt ) ist noch nicht wieder da. Würde gerne kuscheln ,,,, na ja, die machen, was sie wollen.

schön, dass du einem notfellchen so ein schönes neues Zuhause/Leben gegeben hast. ich würde ja am liebsten den ganzen Garten voll haben ....

Gute nacht meine liebe wünscht
birgit
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 02.08.2013, 10:18
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo ihr Lieben,

liebe Birgit, dankedankedanke!
Zum Avastin gleich und zur AHB oder Reha: Neenenee, am Ende bekomme ich bald ein Rezidiv und habe mein wunderbares Leben mit sowas vertrödelt.
Nee, ich will das so, gehe schön arbeiten, hab dabei Spaß und auch schön Befriedigung, ist so schön sinnstiftend, lebe hier wie im Urlaub zwischen den Deichen, gehe in meine Hängematte oder mach Gartenarbeit, hindere den Froschteufel am Fröschevernichten, habe meine wunderbaren Freunde hier - ist alles gut, wie es ist - nee, ist perfekt, wie es ist.
Über Reha würde ich nur nachdenken, wenn mir jemand garantiert hätte, dass ich wieder gesund werde - dann hätte ich noch später Zeit für mein wunderbares Leben - so kommt es gar nicht in Frage. Über Reha würde ich DANN nachdenken, falls ich körperlich nicht wieder auf die Füße käme. Dann werde ich Reha machen.

Ja, Avastin: Das wage ich nicht, einfach abzusetzen, das wage ich einfach nicht bei meiner Grundlage.
Ich habe die Tage wieder die ganze Zeit recherchiert in Sachen EK wegen meiner speziellen Situation und dabei stieß ich MASSIV auf die Problematik, dass G1 so schlecht auf Chemo anspricht.
"Da der Tumor zu Beginn der Erkrankung sehr gut differenziert ist, korreliert der Prognoseerfolg mit einem niedrigen Grading des Tumors. Dagegen ist bei Einsatz einer Chemotherapie die Prognose umso besser, je weniger differenziert das Karzinom ist. Das liegt daran, dass weniger differenzierte Karzinome besser auf eine Chemotherapie ansprechen als differenzierte Karzinome. "
oder
"Kommen wir nun zur Therapie der Ovarialkarzinome.
Bei Typ I Karzinomen (Anm: low grade)ist ja bekannt, dass sie eigentlich sehr schlecht auf Chemotherapie ansprechen..."
Dies sind aktuelle Texte von 2011 mit renommierten Fachleuten, wenn ihr wollt, gebe ich noch links dazu - hab im Moment einfach keinen Bock.

Naja, ich war, gelinde gesagt, echt unbegeistert von meiner Situation insgesamt. Habe dann gestern im KH angerufen und mit dem Leiter der Tagesklinik gesprochen.
Mit ihm habe ich vereinbart, dass ich eine Therapiepause von 3 Wochen mache, um Zeit zu haben wieder auf die Füße zu kommen. Danach mache ich mit Avastin weiter.
Dieser Mann ist sehr nett und sehr offen und sagt einem immer ungeschönt, was man wissen möchte. So sprach ich bspw. mit ihm auch darüber, wie strittig Avastin unter Fachleuten gehandhabt wird (die einen gehen von Wirkungslosigkeit des AK aus, die anderen sehen es immer noch als Riesenchance, wobei die Stimmen lauter werden, dass Avastin kaum eine Wirkung zeige). Er räumte dies ein.
Ich persönlcih werde Avastin nehmen, sofern es nicht allzu heftige NW bei mir zeigt, weil es eine Option sein KÖNNTE.
Jedenfalls habe ich ihn auch nach G1 und Chemo gefragt, er hat es bestätigt, dass die Chemo bei G1 so schlecht anschlägt.
Dann meinte er noch: Naja, von Tumorgeschehen ist es bei ihnen ja egal, ob G1 oder G3, weil der Tumor ja so weit fortgeschritten ist.
Da war ich dann komplett bedient, schlechtere Chancen bei Chemo und ansonsten vom Wachstumsverhalten egal, na toll.
Letzteres glaube ich einfach mal nicht, fertig. Ich weiß auch, dass andere Wissenschaftler das anders sehen und sagen, der Scheiß wächst dann eihnfach langsamer - wobei langsamer auch immer relativ ist.
Zum Trost meinte er, ich hätte doch eine Totalremission erwirkt - naja, da weiß ich ja, wie das laufen kann...
Das KH ist sowieso ganz anders als alles, was ihr hier schreibt. Zur Nachsorge meinte er: Es gibt eine Studie die aufzeigt, dass das regelmäßige Kontrollieren des TM keine Überlebensvorteile bringt, also würden sie es auch nicht machen (außer unter der Behandlung mit Avastin, das sei etwas anderes).

Ich glaube, dass die tatsächlich erst ab dem Zeitpunkt des Eintritts von Beschwerden etwas machen. Vorher wollen sie den Frauen ein Leben ohne ständige medizinische Maßnahmen gewähren, solange es geht halt.
Da habe ich gesagt: Ich lasse den Tm aber trotzdem alle drei Monate bestimmen, dann eben woanders und komme dann wieder zum Operieren im Falle eines Rezidivs.

Naja, sehr verwirrend, die Strategie des hiesigen Eierstock-Kompetenzzentrums. Was die aber wirklich total ernst nehmen, ist die Lebenqualität. Die sind auch sehr empört über jede radikale Form der Diät, de Patientinnen durchleben sollen, jede Form der Einschränkung usw.

Puh Mensch, ich hör mal auf zu schreiben und wünsche euch hier erstmal alles, alles Liebe!
Ich finde es hier gerade echt hart vor Ort - wünsche euch einen schönen Tag bzw. schöne Momente, besonders denjenigen von euch, die sich mit steigenden Tm`s plagen oder die in medizinischen Maßnahmehn stecken oder kurz davor, viel Kraft und Optimismus für euch,
Kathrin

Geändert von SunnyCat (02.08.2013 um 10:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 02.08.2013, 11:29
ulrikes ulrikes ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2011
Beiträge: 282
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo Kathrin,

das mit der Nachsorge wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Die einen sagen, alle 3 Monate TM und alle 6 Monate CT/MRT und handeln erst bei Beschwerden, denn die Chancen steigen nicht bei "Früherkennung" eines Rezidivs und sie verlieren durch (zu) frühen Therapiebeginn Zeit mit hoher Lebensqualität. Andere Meinungen sind keine CT/MRTs, wenn nicht festgestellt werden muss, wo der ungeliebte Bewohner sitzt, denn in unseren verwachsenen Bäuchen sieht man sonst vieles, was aber kein Tumor ist. Tja, und ob der TM aussagekräftig ist im Einzelfall auch umstritten.
Fakt ist, die Tage vor der nächste Kontrolle bis zur Entwarnung sind (milde gesagt) unschön. Besonders nach der ersten Therapie fragt sich frau jeden Tag dreimal, "Sind das jetzt Verwachsungen/Nachwirkungen der Chemo oder wächst da wieder was ?". Ging mir zumindest so. Ich habe dann immer versucht mich mit Arbeit oder Fitness abzulenken und mindestens 3 Tage zu warten bis ich zum nächsten Doc gerannt bin, ansonsten hätte ich wahrscheinlich in einigen Arztpraxen schon zum Inventar gehört oder meinen "Stamm(tisch)stuhl" im Wartezimmer bekommen. Im Falle eines Falles muss auch nicht sofort in den nächsten 24 Stunden gehandelt werden, sondern man kann abklären, was man möchte und möglich ist (Pipac, OP, Hipec, Chemo) und dann in Ruhe starten.
Gut ist es, wenn man einen Arzt hat der Klartext redet und wenn wir es brauchen auch TM kontrolliert bzw. CT/MRT verschreibt, ansonsten richte dich nach deinem Bauchgefühl, wie es für dich besser ist.
Ich mache momentan alle 8 Wochen gynäkologische Kontrolle und TM (Ca125 UND HE4) und hoffe auf weiterhin gute Ergebnisse. Ob der Tumor wieder kommt kann ich nicht großartig beeinflussen, aber ob ich Spass am Leben hatte sehr wohl.
In diesem Sinne: Genieß den Tag und weiterhin alles Gute (du machst es übrigens sehr gut mit deiner Krankheits-Verarbeitung und solange es keine goldenen Weg gibt, ist informiert sein sehr wichtig)
Ulrike
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 02.08.2013, 23:02
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Ulrike,

ganz, ganz vielen Dank für deine Anteilnahme und deine lieben Worte!
Ich glaube, ich befinde mich kurz vor einem Anfall von Hysterie - entweder ist die Hitze schuld oder meine Überforderung mit diesem unglaublich anstrengenden Krankheitsmanagement.
Denn ich musste so lachen darüber, dass du dich anstrengen musstest, "nur alle drei Tage" zu jeweils anderen Ärzten "zu rennen" und dich bemühen musstest, nicht zum Inventar der Praxen zu werden und das Verwachsungs- Chemo- Nachwirkungschaos versus der Möglichkeit, dass der Krebs wieder aktiv ist.
Irgendwie war so ein Tempo und so ein chaotisches Empfinden in deinem Text in dieser chaotischen Nachsorgesituation, so trefflich ausgedrückt, das empfand ich fast satirisch, dieses Tempo und das Chaos...
JA, so ist dann wohl - die Nachsorge - da kommt Freude auf!

Liebe Ulrike, hast du dir bei der Gluthitze ein wenig frei genommen von deiner Arbeitssuche?
Ich hoffe es für dich und hoffe, dass du ein wenig Badespaß eingebaut hast oder Picknick im Grünen, möglichst lauschig im Schatten!

In diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes WE,
liebe Grüße,
Kathrin
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 05.08.2013, 14:03
Sannchen Sannchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.07.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 196
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Kathrin,
ich habe deinen Thread gerade nochmal ganz durch gelesen.
Also SEI FROH das dein TM so weit gefallen ist und HÖR ENDLICH AUF dich Wild zu machen und andauernd über das Rezidiv nach zu denken.
Wie Birgit schon schrieb deine EINSTELLUNG hat viel mit dem Krebs zu tuen:
Je POSITIVER du an die ganze Sache rangehst um so besser: die Chemo und das Avastin haben den TM unter 25 gedrückt!!!
Im Moment heißt es damit Totalremission!!! also freu dich!!!

Du kommst mir gerade so vor als möchtest du schnell wieder den Krebs.

Okay bei deiner OP ist einiges nicht optimal gelaufen, gegenüber einem Team das diese OP pro Monat mindestens 10x macht.
Aber du hast jetzt mit diesem TM als " normale" Krebspatientin doch wirklich eine sehr gute Chance lange Zeit tumorfrei zu bleiben. Da gibt es hier einige Frauen als Beispiel.

Also genieße dein Leben, wie Birgit schon schrieb, keiner weiß wann und wie sein Ende kommt und ist.
Vielleicht solltest du mal deinen Hausarzt oder einen guten Internistischen Onkologen fragen ob er weiß wie du mit den Nebenwirkungen der Chemo besser klar kommen kannst. Hast du eigentlich deiner behandelnden Onkologin gesagt was du alles aus der komplementär Medizin während der Chemo an unterstützenden Medikamenten und sonstigen Mitteln nimmst und ob es da evtl. zu Kreuzreaktionen oder Gegenreaktionen kommen kann.
Nicht alles was gut fürs Immunsystem und die " Seele" ist ist auch gut für einen Körper der gerade eine Chemotherapie durchsteht. Manches ist sogar sehr kontraproduktiv!!!
Und wenn es dir auch kein Trost seien wird, es ist nicht gesagt das du mit einem viel niedrigeren TM wirklich lange Tumorfrei bleibst.

Bei mir war die Erstop eine 13 Std Geschichte mit letzter Metastase im aktiven Zwerchfellmuskel re. Op Situation R0
Pathologie Ergebnis dann Rx( bzw R1) durch PC unter anderem.
Die Chemo Carbo/Pacli 6x brachte den TM im Mai 2009 auf 11 runter!!!!
Ich war selig und genoss meine neu gewonnene Kraft. Im Nov 2009 rannte ich jeden Tag 5-10 km ohne irgendwelche Anstrengung. Da war der TM wieder auf 76 und man sah im CT, das erst auf Grund des TM Anstiegs gemacht worden war die Metastasen. 12/2009 erneute OP und auch wieder Carbo/Pacli und wieder kam es zur Totalremission. Ich habe stets mein Leben genossen und sehe auch heute noch die schönen Tage. Denn die überwiegen stets die schlechten Momente!!! Auch heute noch!!!

Die Nebenwirkungen der Chemo sind nicht schön, da hast du Recht, aber gegen die Polyneuropathien hilft viel mit den Fingern machen(ich mache z.B. Schmuck und stricke viel), in der AHB haben sie da immer Linsen- oder Erbsenbäder gemacht. Und wenn's schlimmer wird kann dir der Arzt was aufschreiben. Und die Knochenschmerzen gingen mit der Zeit nach dem Chemoblock von alleine vorbei bzw wurden weniger.
Du mußt dir viele Sachen suchen, die du gerne machst und die dich wieder aufbauen. Ich wollte auch erst nicht zur AHB, unsere Tochter hatte 4Wochen vorher erst erfahren, sie ist Mutationsträgerin, genau wie ich. Sie sagte dann: "Mama Fahr doch, es wird dir bestimmt gut tuen mal ganz hier raus zu kommen und was anderes zu sehen und zu erleben."
Sie hatte recht, die drei Wochen in Freyung in der Bavaria Klinik waren schön und haben mir auch sehr geholfen wieder körperlich auf die Beine zu kommen.
Vielleicht wäre eine AHB doch nicht so falsch für dich???
So nun kann ich dir nur nochmal den Tipp geben, freu dich dass der TM soweit unten ist und du dich nun wieder auf dein Leben einstellen kannst.
Wegen einer 2. Meinung, das kannst du ja machen, wenn du sagst du hast noch kein neues CT können sie bestimmt vor Ort auch eins machen.
Und wegen dem ersten CT auf dessen Kopie du ja immer noch wartest, wende dich doch direkt an das Archiv des Krankenhauses, bring einen Rohling hin und sage wann es war und sie sollen es dir auf CD brennen. Meist geht es da dann problemlos und kostet nur eine Kleinigkeit.
Ich wünsche dir ein langes glückliches und krebsfreies Leben
Liebe Grüße Sanne
PS ich hoffe du bist jetzt nicht sauer? Aber ich glaube es wurde mal Zeit dass dir jemand sagt, jetzt ist es Zeit nach vorne zu schauen und sich darüber zu freuen das es nach all den Problemen doch noch so gut geworden ist und du mit diesem Ergebnis wirklich gute Chancen für die Zukunft hast.
Und außerdem sin Statistiken dazu da, dass man sie widerlegt!!!

Geändert von Sannchen (05.08.2013 um 14:12 Uhr) Grund: Ps angehängt��
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 05.08.2013, 19:32
Sandra43 Sandra43 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.07.2012
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 438
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Hallo Kathrin,

wie Du in Deinem vorletzten Post geschrieben hast:
Es ist tatsächlich so dass bei EK-Rezidiven erst etwas gemacht werden "soll" wenn Beschwerden vorliegen.
Das ist nicht nur an Deinem EK-Zentrum so sondern Leitlinienkonform.

Jedenfalls ist es das, was ich so sinngemäß den Leitlinien den Leilinien entnehme(weiß nicht ob Du die S3 Leitlinien vom Juni 2013 schon "studiert hast?)

Ich verstehe es so, dass es keinen Sinn machen soll, wenn ein Rezidiv zu früh entdeckt wird, weil das nur die krankheits- und behandlungsfreie Zeit verkürzt, die Lebensqualität senkt und der Patientin keinen Überlebensvorteil bringen würde.
Deshalb gehören labortechnische Untersuchungen (also auch TM) und über US hinausgehende apparative Diagnostik (also CT, MRT, PET, PET-CT) nicht zur Nachsorge bei symptomfreien Patientinnen.

Mir persönlich fällt es schon schwer, dass so hinzunehmen, da ich eher Angst hätte, dass ein Rückfall so spät entdeckt wird dass man nichts mehr tun kann und es mir nicht wirklich in den Kopf geht wieso es zu früh für die Entdeckung sein kann (auch wenn man dann noch nicht mit der Behandlung anfangen würde)..

ABER:
Du bist doch noch in Deiner ersten Behandlung. Du hast einen super TM-Wert. Versuche wirklich ein ganz kleines bisschen zur Ruhe zu kommen. Die Behandlung anzuschließen. Kümmere Dich dann in aller Ruhe um die Nebenwirkungen die eventuell übrig bleiben und versuche Dir irgendwas schönes zu gönnen.

Grüße
Sandra

P.S.
Wegen Deiner CD:
Ich war einfach in der Röntgenpraxis meiner Klinik und habe nach der CD gefragt und sie - nach einer Stunde Wartezeit - auch bekommen,
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 06.08.2013, 14:50
SunnyCat SunnyCat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2013
Beiträge: 148
Standard AW: 2. OP- ich würde mich über eure meinung und Hilfe freuen

Liebe Sanne,

ganz vielen Dank für deine Anteilnahme und deine ausführliche Antwort!
Ich gratuliere dir sehr zu deinem tollen Erfolg mit deiner derzeitigen Chemo – dass der TM in den Normalbereich rutscht finde ich ganz, ganz toll!

Erst einmal liebe Sanne, vermute ich, dass du mich aufmuntern bzw. wachrütteln willst – vielen Dank dafür! Und ich bin natürlich nicht sauer auf dich!
Nur ist mir ein etwas ungeduldiger Ton aufgefallen an einigen Punkten.
Iich verstehe, dass es für Frauen, die ein Rezidiv erleiden mussten und sich dementsprechend mit Chemotherapien plagen, sich seit Jahren mit der Erkrankung befassen, u.U, schwer zu ertragen ist, mit Frauen zu kommunizieren, die gerade von der Erstdiagnose betroffen wurden.
Ich kann mir vorstellen, dass es für Frauen, die ein Frührezidiv erlitten, schwer ist zu hören, dass andere Frauen gerade davor insbesondere Angst haben, weil sie nach der 1.Op und 1. Chemo gerade nicht wissen, wie sie die weitere Behandlung in Bälde überstehen können.
Das ist UNGÜNSTIG von der Kommunikation für beide Seiten:
Für die Frauen, die lange dabei sind, weil es ihre Trauer über ihren Krankheitsverlauf auf perfide Art antriggert und aber auch für die 1“.OP-Frauen“, weil auch „wir“ ja ein Recht auf unseren Schmerz und unsere Ängste, auf unseren eigenen Umgang mit der Erkrankung, haben, ohne durch unseren Umgang Verärgerung zu erzeugen. Denn auch ich bin letztlich schwer erkrankt, wenn auch in einer anderen Phase als andere hier, mit entsprechender Trauer, mit entsprechendem physischen und psychischen Leid, dem unbändigen Wunsch zu leben und mit der Wahrscheinlichkeit konfrontiert, dass dieses Leben nun bald endlich sein kann..

Verstehst du: Mein SCHMERZ, meine ANGST, dies ist ANGEMESSEN, es gehört dahin und ich muss und will einen UMGANG damit finden. - einen der MIR und MEINEM Leben entspricht.
Ja, und es ist nicht optimal bei mir gelaufen, weder mit der Op noch mit der Chemo.
Und selbstverständlich habe ich es sowohl mit den Onkologen als auch mit einem Facharzt aus dem Bereich Komplementärmedizin abgesprochen, was ich tue.
Zudem haben wir alle (ich, Hä, Onkologen und der Facharzt aus dem Bereich Komplementärmedizin) natürlich von Anfang an, als ich allergisch auf CP reagierte, versucht die Nebenwirkungen in den Griff zu bekommen und so habe ich immerhin 5 Zyklen der Chemo machen können.
Ja, die Nebenwirkungen sind IMMER noch sehr schlimm und ich kann leider zur Zeit nicht Sport machen, schade für mich. Aber genau deswegen rieten meine Onkologen ja auch zum „Weglassen des 6. Zyklus“.
Ich lese immer wieder erstaunt, wie fit während der Chemo einige der Frauen hier im Forum waren, joggen, Ausdauersport usw.

Ja, liebe Sanne, es ist so schade, dass du und andere Frauen hier ein Rezidiv, und leider auch zum Teil Frührezidive, bekommen haben! Es tut mir wirklich aufrichtig leid für jede einzelne hier, die immer wieder diese harten Behandlungen über sich ergehen lassen muss.
Ich wünschte, es wäre anders! Ich wünschte, die Krankheit wäre anders!
Und ich weiß, dass viele Frauen einen superniedrigen TM hatten und dass auch das letztlich kein Schutz vor einem Rezidiv ist.
Ich sage es nochmal: Da ist meine Angst doch eine angemessene Reaktion...Und auch ich bemühe mich, mein Leben zu genießen und gemäß dieser Erkrankung neu zu strukturieren, so dass es für mich Sinn macht und irgendwie auch wieder so schön gestaltet wird, wie ich es mir vorher gestaltet habe.

Nach wie vor witzig finde ich den Spruch: Statistiken sind dazu da, dass man sie widerlegt.
Ja, ich würde es sehr, sehr schön finden, wenn wir, die wir hier anwesend sind, die Statistiken komplett auf den Kopf stellen würden.
Da haben Flipaldis, Frieda und einige andere ja schon einen guten Anfang gemacht.
Und ich drücke allen Frauen, die sich hier mit Rezidiven herumschlagen, ganz doll die Daumen, dass sie die Statistiken gründluich auf den Kopf stellen.
Und allen Frauen mit 1. Op`s dito!

Viele Grüße und alles Liebe für dich,
Kathrin


PS: Liebe Sandra, wie geht es dir? Hoffentlich bekommst du bald mal Klarheit und hoffentlich ist bei dir alles gut! Ich schreibe nochmal was zu deinem post, schaffe es aber gerade nicht. Bis später also...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD