Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Gedenkseite - Place of Memory

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 04.11.2004, 20:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

für meinen Mann und Papa Thomas,
ich denk an dich, wie immer wenn ich zur Ruhe komme. Mir laufen die Tränen, wenn ich an dein Leid, welches du ertragen mußtest denke. Aber ich denke auch an die schönen Dinge des Lebens, die Zeit die wir miteinander verbracht haben - einfach schön. Schade nur, daß man die wirklich schönen Dinge des Lebens erst sieht, wenn sie nicht mehr da sind. Daher gehe ich jetzt auch anders mit meinem Leben um. In gewisser Weise hat dein Tod also auch etwas Gutes. Ich versuche so oft wie möglich dem Alltag zu entfliehen, nehme mir mehr Zeit für mich und genieße die Spaziergänge draußen in der Natur.
Danke, daß ich mit Dir zusammen sein durfte. Danke für die wunderbare Zeit. Danke für unsere gemeinsame Tochter. Sie ist einfach Spitze, hat sich so lieb um mich gekümmert. Danke.

Ich werde dich nie vergessen.

Deine Nancy
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 13.11.2004, 21:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

Liebe Ma,
immer in meinem Herzen eine Kerze und ein Kuss,
eine Umarmung und ein liebes Wort und eine Träne und ein "auf Wiedersehen"
Deine dich liebende Tochter
Elke
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 23.11.2004, 10:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

meinen über allen geliebten Papsi. Du warst so stark und hast so gekämpft, wärst so gern noch bei uns geblieben, aber es sollte nicht sein. Am Sonntag haben so viele Menschen an Dich gedacht und Dich auf dem Friedhof besucht, Dein Grab ist sooooo schön, es schnürrt mir die Kehle zu, davor zu stehen und Dich in der kalten Erde zu wissen. Am Sonntag haben wir Deinen Schreibkram aussortiert, das tat schon weh, Deine krakelige Schrift, die keiner außer ich entziffern konnte. Lachen mußten wir auch dabei, aber das weißt Du ja alles, Du warst ja bei uns. In den kommenden Wochen will Mama Deine Anziehsachen aussortieren, sie soll den Zeitpunkt vorgeben, wir werden ihr dann helfen. Wir werden viel für Littauen vorbereiten, Deine Sportskollegen nehmen alles im LKW mit, so tun wir noch ein gutes Werk. Ach Papsi, was soll nur werden ohn Dich????
Deine Anna-Maria
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 28.11.2004, 22:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

... meinen über alles geliebten Oppa! Es war heute kein schöner Geburtstag ohne dich! Das erste Mal ohne dich feiern, es tat uns heute allen sehr weh. Was bringen einem denn die ganzen Geschenke, wenn du nicht dabei sein kannst?! Ich hoffe, dass du wenigstens von oben auf uns geschaut hast?! Dein Geschenk, welches ich unbedingt von euch bekommen sollte, habe ich! Vielen lieben Dank. Du fehlst so sehr: deine lockeren Sprüche, dein Witz...einfach deine ganze Persönlichkeit. Pass bitte auf Omma auf, sie wird immer dünner, mag nicht essen. Es tut weh, sie so zu sehen. Sie darf nicht auch noch gehen....

... für all die lieben Menschen hier in diesem Forum und da draussen......
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 29.11.2004, 13:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

... meine geliebte Mam
Du fehlst mir jeden Tag, aber heute ganz besonders! Der erste Geburtstag ohne Dich, was würde ich geben könnte ich Dich in meine Arme schliessen und unser kleines Ritual weiterhin Bestand hätte... ach wie vermisse ich Dich. Vor einem Jahr wolltest Du nicht zu den Untersuchungen gehen, obwohl Du solche Schmerzen hattest. Du wolltest uns den Geburtstag nicht verderben... wie selbstlos Du doch immer warst! Und es wurde Dir leider nicht gedankt. Keine Angst, werde Vater heute Abend anrufen und auch zum Geburtstag gratulieren! Werde dafür essen gehen (villeicht begleitest Du mich? das wäre mein grösster Wunsch!)
Danke für alles, meine geliebte Mam
Machs gut und bis bald
Deine Tochter Gaby
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 12.12.2004, 01:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

für meine (unsere) liebe Mama,

heute würden wir deinen Geburstag feiern,wir feiern ihn.....leider nur noch in der Erinnerung.Hab dank für alles....M3
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 12.12.2004, 19:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

Dich meine liebe Mama,
meine Vertraute, Freundin, mein Lebensmittelpunkt.
Du fehlst mir sooooo sehr.
Wem soll ich jetzt die kleinen, alltäglichen Dinge erzählen?
Du bist jetzt 2 Monate nicht mehr bei mir.
Am Anfang habe ich Dich immer noch gespürt.
Wann hört es auf so weh zu tun?
Kleine Mama, Du wirst immer in meinem Herzen sein.
Ich weiß Du hast jetzt den Frieden den Du verdienst und keine Schmerzen mehr. Das ist mein einziger Trost.
Mach Dir keine Sorgen, ich komme klar.
Aber manchmal um Dich weinen darf ich doch?
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 12.12.2004, 19:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

meinen lieben Schatz Ralph und Vater von Julia und Tim.
Lieber Schatz, du hast bist zum Schluß gekämpft und wolltest so gerne noch bei uns bleiben. Wir geben uns alle Mühe, es auch ohne dich zu schaffen, aber manchmal ist es so verdammt schwer.
Dein Rat fehlt mir an allen Ecken und Enden, aber wir versuchen so weiterzuleben, wie du es von uns erwartest.
deine Ati
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 20.12.2004, 09:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

ich zünde eine kerze an für meine lieben eltern
die ich beide am 20.12. zu grabe tragen mußte.
ihr seid am gleichen tag gestorben und ich habe
am gleichen tag von euch für immer abschied nehmen
müßen.
auch wenn 7jahre dazwischen lagen.
in ewiger dankbarkeit und unvergessen
eure tochter
christa
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 20.12.2004, 12:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

Ich zünde eine Kerze an für meine liebe Mama, die
uns allen immer fehlen wird.

Wir lieben und vermissen Dich,
Deine älteste
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 22.12.2004, 23:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

Wir zünden zwei Kerzen an für die allerliebsten Eltern, Schwiegereltern und Grosseltern die man sich nur wünschen kann.

Heute vor 62 Jahren habt ihr geheiratet. 62 Jahre, kaum vorstellbar und doch möglich. Mutti und Grossmutti ist dir liebster Vati und Grossvati nur oder genau 4 Wochen am 2.1.2002 nach deinem Tod (5.12.2001) mit gebrochenem Herzen gefolgt.

Was für eine Liebe?

Danke, danke, danke.

Wir lieben Euch über alles Eure Elisabeth und Willy mit Marc und Pascal.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 23.12.2004, 10:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

...für meinen allerliebsten Paps.
Liebster Papa!Das erste Jahr Weihnachten ohne dich,da sollst du doch wenigstens ein kleines Licht haben.
Auf deinem Grab habe ich heute morgen auch eine Kerze angezündet.
Du wirst uns morgen mehr denn je fehlen.

In lieber Errinnerung und unendlicher Dankbarkeit

Dein Binchen
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 24.12.2004, 10:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

...für alle, für die Weihnachten und das Leben nie wieder sein wird was es mal war,
... für meinen geliebten Vater Adolf, der uns am 26.10.2004 verlassen hat,
... für meine liebe Schwiegermama Hedwig, die uns am 30.04.2004 verlassen hat,
... für meinen Onkel Werner, der uns am 22.10.2004 verlassen hat
... für unsere Freundin Irmgard, die uns am 03.12.2004 verlassen hat,
... für alle die hier tagtäglich trauern und dennoch Trost spenden.

Euch allen eine gesegnete Weihnachtszeit!
Es ist schön zu wissen, das man nicht alleine ist.
DANKE!!

Petra
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 28.12.2004, 11:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde eine Kerze an für...

...für meine Mam. Heute werden es aber 60ig Kerzen sein...

Wie sehr hättest Du Dich gefreut diesen Geburtstag zu feiern! Wie sehr habe ich es Dir gewünscht... leider ist unser Traum nicht in Erfüllung gegangen!

Ich wünsche Dir
einen wolkenlosen Himmel
den Duft der schönsten Blumen
ein Lied
ein Lachen
einen Wunsch
der in Erfüllung geht
einfach alles
das Dir Freude schenkt
und Dich rundum
glücklich macht.

Ich wünschte Du wärst hier bei mir und ich könnte Dich umarmen. Alles Liebe zu Deinem Geburtstag, ach Mam ich vermisse Dich so sehr.... In Liebe Deine Tochter Gaby
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 30.12.2004, 23:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich zünde viele Kerze an für...Paps

2001 - Dickdarm Ca
2002 - Leber Metas...
2002 - Rektum Ca.
2002 - Leber Metas.
2003/02 - Sterben we. Chemo abgebrochen
2003/12 - nach Lebens-Qualität eingeschlafen

Lieber Paps,
ich denke viel an letztes Jahr, ich vermiss Dich so sehr! Ich weiß, es geht Dir jetz viel besser...ohne Schmerzen.. mit vielen Freunden da oben.

Weihnachten 2003. Du sagtest "Der erste Weihnachtstag ist ein schöner Tag zum Sterben" - ich möchte dieses Jahr (2004)ungeplant bleiben, unsere gemeinsamen Tage nochmals durchleben und nachdenken. Vielleicht fahre ich spontan irgendwo hin - aber zur Zeit möchte ich aus Deiner Nähe nicht weg. (ich bin hier geblieben.. mag niemanden länger um mich rum haben... )

Am zweiten Weihnachtstag 26.12.03 hast Du Dich abends auf Deinen Weg gemacht.... er war holprig .- hoffentlich nicht so schmerzhaft. Ich wollte Dir nie wehtun, Du hattest mir Deine Schmerzen verschwiegen - aus Angst ins Krankenhaús zu müssen. Nie und nimmer hätte ich das zugelassen - so hatten wir das doch besprochen. Du hättest schon viel früher schmerzstillende Mittel bekommen können.

Erst am 29.12. gabst Du die Schmerzen offen zu - der Arzt kam mittags mit Morphinspritze - sofort zeigte ich die Patientenverfügung und dass Du hierbleibst. Später folgte das Pflaster... ich hätte Dir auch noch mehr geklebt - ein Zeichen von Dir hätte genügt. Um 15 Uhr hast Du per Nicken den Pfarrerbesuch gewünscht - er kam ca. 16 Uhr. Wir beteten gemeinsam, es war so unwirklich, Du warst schon weit weit weg. Danach wirktest Du erleichtet und friedlich, bereit für das Kommende.

Ich war fast immer an Deiner Seite, als ich ca. 20.15 Uhr wieder in Dein Zimmer trat - war eine ganz andere Atmosphäre. Weil Dir so kalt war, hatten wir ja gut eingeheizt, so dass ich immer, wenn ich bei Dir war.. sofort meinen Pulli abwarf. Aber als ich 20.15 kam.. es war so eine angenehme Frische - als wären Türen geöffnet. Sofort überprüfte ich die Heizung, Türen, Fenster sowie verschiedene Thermometer, dort war alles normal warm.

Nach einigen Telefonaten mit Deinen Freunden, dass sie jetzt eine Kerze für Dich anzünden sollen, telefonierte ich mit Deiner Freundin Hannelore und während dieses Telefonats hörtest Du gegen 21 Uhr auf zu atmen. So schön habe ich Dich noch nie gesehen - Du sahst glücklich und zufrieden aus, wie Anfang 50 - nicht wie 74. Papa.. Du hast es geschafft.

Deine Mädels waren um Dich rum - obwohl wir es wußten, waren wir dennoch geschockt. Man kann sich nie vorbereiten, es überrollt einen hammerhart. Der Arzt-Besuch war eine Stunde später, so konnte/mußte er Dich nicht wieder zurückholen. Danach habe ich mit Dir Hand in Hand bis in den frühen Morgen die Flasche Metaxa leergemacht, vielleicht habe ich Dir dann später Blödsinn erzählt.

Am nächsten Morgen kam der Arzt wieder und stellte den Totenschein aus. Danach fuhr ich mit Mara zum Bestatter, habe ihm erzählt, dass ich eine fröhliche Trauernde bin, weil es Dir jetzt endlich wieder gut geht und Dein grösster Wunsch war, endlich sterben zu können. Hab auch gesagt, dass sie sich mit Deinem Abholen viel Zeit lassen sollen, Du magst keinen Stress. Danach gings zur Gemeinde - wir haben den Platz No. U1 auf dem Friedhof bekommen.

Abends gegen 18 Uhr kamen die Bestatter - hab Dir ein weisses Hemd und blaue Hose gerichtet. Sie baten mich, die Wohnung zu verlassen um Dich anzuziehen, ich bat drum, dass sie Dir beim Anziehen bitte, bitte nicht wehtun!! Aufgrund der Haus-Umbau-Maßnahmen konnte der Sarg nicht durchs Treppenhaus transportiert werden, Desaster. Du wurdest mit einer ?Tasche heruntergetragen, draussen in den Sarg gelegt und aufgebahrt. Mara und ich haben dann gemeinsam mit den Bestattern in der winterlichen Landschaft gebetet. Du hast sicherlich geschmunzelt, weil wir so schlechte Kirchgänger/Beter-Innen sind.

Auch das Sterbebild wurde ein ganz besonderes, Du hattest Dir schon vorher Deine Zeilen ausgesucht: "Wer im Gedächnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur wer vergessen wird. (Immanuel Kant)". Deinen Platz auf dem Friedhof hattest Du Dir ganz vorne gewünscht, schauen können wer da kommt und Richtung neues Eisstadion, diese Aussicht wurde ebenfalls auf dem Sterbebild festgehalten.

Gegen Mittag sprach ich beim Pfarrer vor, sagte ihm, dass ich keine traurige sondern eine freudige Beerdigung möchte, das wäre genau in Deinem Sinne. Der Kirchenchor wurde ebenso informiert. Einige Deiner Freunde sind die 700 km angereist um sich von Dir zu verabschieden, teilweise über Nacht gefahren, es war einfach wunderschön. Der Abschied - die Beerdigung. Du hast es tatsächlich geschafft, mich mal wieder in die Kirche zu bringen - hast bestimmt gelacht mein Lieber. Der Pfarrer hat einige Anekdötchen von Dir berichtet, der Kirchenchor war auch gut. Neben mir die Leichenfrau, ich brauch immer nur schauen, was sie macht.. einfach alles nachmachen "sitzen, knien, stehen". Als sie ging sagte sie zu mir, ich soll einfach dem Pfarrer folgen. Toll, er ging zum Umkleiden ins die Sakristei und ich sprang auf und wollte hinterher. Aber die anderen Kirchenbesucher hinter mir gestikulierten mir zu warten. Das kann einer geübten Kirchgängerin nicht passieren... lächel.

Draussen vor der Kapelle vor Deinem Sarg. Dein lieber Trompeter-Nachbar und seine Freunde haben sich tatsächlich in dieser Hundskälte hingestellt und ins Blech und Horn geblasen, um Dir das letzte Geleit zu geben. Mir liefen nur noch die Tränen. Es wurden viele Lieder. Die Finger kalt und steif, alle waren am bibbern, auch die Messdiener. Es war ein wirklich schöner unbeschreiblicher Abschied - mir fehlen die Worte.

Dein Lieblings-Trompeter erzählte mir dann auch, dass er Deine Grabstelle gesucht und nicht gefunden hätte. Er hatte uns doch von diesem guten Lehmboden erzählt, worin man Langzeit-konserviert wird. Ich erinnerte ihn daran, und dass Du Dich deshalb endgültig für das Krematorium entschieden hättest. Er hat gelacht... er wäre jetzt schuld.

Danach haben wir uns alle im Gasthaus eingefunden, Pfarrer, Messdiener, Kirchenchor und Trauergäste...und das Mittagsmahl eingenommen. Der Service war wie immer schnell. Deine Ohren haben garantiert geklingelt, es gabe wieder alte Geschichten von Dir. Du hast es Deinen früheren Gästen nicht leicht gemacht. Danach sind wir wieder zur Kapelle, aber Du warst bereits weg Richtung München. Die Bestatter haben Deine Kränze rings um das Friedhofskreuz gelegt, weil noch keine Grabstelle gekennzeichnet war. Später erfolgte in aller Stille die Urnenbeisetzung.

Es gab sehr, sehr schöne Nachrufe aus Deiner Heimat:

So rauh wie herzlich
Siegfried H. in B. verstorben.
Er war ein Typ, ein echtes Original : Als Kneiper "vom alten Schlag" und Mensch hat Siegfried H. Spuren in W. hinterlassen. Anfang dieser Woche ist er nach langer schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren in B.T. verstorben. Als die Gastwirtschaft an der Goethestr./M. Str. noch zur "Gemütlichen Ecke " hieß, führte er dort ein strenges Regiment. Im kurzen Gespräch an der Theke war er in seinem Element. Wirkte er auf neue Kunden auf den ersten Blick eher barbeißig und geschlecht gelaunt, schlossen sie ihn alsbald in ihr Herz. So rauh wie herzlich: Das war Siegfried H. Eine typische Geschichte: Drei Männer wählen aus der kleinen Schnitzelkarte aus. H. hört die Bestellung: zwei Jäger-, ein Schnitzel natur. "Ich mach Euch drei Holzfällersteaks mit Zwiebeln" Widersprechen wollte niemand. Und: Teller leer essen war Pflicht!.

Siegfried sagt ade!
Im Alter von 74 Jahren ist Siegfried H. in dieser Woche gestorben. Am heutigen Samstag wird der der bekannte W. Gastwirt in G. bei B. beerdigt. Siegfried H. , der nach schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen war, lebte zuletzt bei seiner Tochter R. in G., die ihn liebevoll pflegte. Unter den Wirten in W. war der Verstorbene zweifelsohne ein beliebtes und bekanntes Original. Denn Fremde konnten beispielsweise erst nach drei Getränken in die Speisekarte schauen. Un die Teller mußten leer gegessen werden...Über 30 Jahre hat Siegfried H. seine gemütliche Kneipe gegenüber der Kath. Kirche geführt. Unter Einheimischen hieß es dann auch: "Treffpunkt heute im Vatikan". Ein liebenswertes Original lebt nicht mehr.

Siegfried H. ist tot...
Lieber Siegfried,
wir werden Dich nicht vergessen. Du bleibst in unseren Erinnerungen. Deinen letzten Gruß an uns, Deinen Dienstagsstammtisch hat uns Deine Tochter übermittelt:."Sag den Jungs, ich türm schon mal ..." Ja, Du warst ein echtes W. Original, nicht nur als Gastwirt in der Eckkneipe gegenüber vom Dom, wo Du über 30 Jahre geschlachtet, gekocht und gezapft hast. Die letzen Jahre Deines Lebens hast Du in G. bei B. bei der Tochter verbracht. Von dem Balkon aus konntest Du die Dreharbeiten für die Fernsehserie "Der Bulle von B." verfolgen. Aber W. hast Du nicht vergessen, denn Sonntag für Sonntag startete von G. aus eine Anrufaktion nach W.
Du warst immer bestens informiert über das Leben in W. Klagen über die eigene schwere Krankheit, das lag Dir fern. Im Gegenteil: Sorgen hast Du Dir stets um uns und unsere Wehwehchen gemacht. In Gedanken sind wir bei Dir, wenn Du heute auf die letzte Reise gehst. Sicherlich ist für Dich da oben im Himmel ein besonders schöner Fensterplatz bereit.
Wir danken Dir für Deine Freundschaft,
Deine Stammtischfreunde................................. .................................................. .................................
********************

Lieber Paps.
Du hattest seit Mitte 2001 - 4 OPs - 28 Bestrahlungen - 52 Chemos, Dein JA zur AnusPräter OP (12/03) hattest Du später zutiefst bedauert. Anfang Febr. 03.. Du willst nicht an Chemo sterben - wenn dann an Krebs... und hast Chemo-Therapien abgebrochen... und wir haben "LEBENSQUALITÄT" ganz gross geschrieben + ein orthomolek. Medizin anfangs. Essen war ganz gross geschrieben und ich habe Deine Lieblingsgerichte gekocht - es war fast Winter, als es Dir nicht mehr schmeckte - vorher es war eine schöne Zeit. Es folgten Nieren/Blasen-Probleme - diese Krankheit ist nicht zu stoppen. Dennoch haben Dir die Ärzte (Pflicht Pharma)? im Dez. noch Chemo angeboten.. und leise heftig nickend Deiner No-Chemo-Entscheidung zugepflichtet.

Anfangs war ich euphorisch, glücklich, dass Du endlich erlöst und ohne Schmerzen bist. Aber danach und bis heute, ein Jahr später, es tut immer noch so schrecklich weh und viele Tränen...Ich weiß, egoistisch von mir, es geht Dir jetzt viel besser und Du schaust hin und wieder zu uns herunter und passt auf mich auf. Ich vermiss Dich! Hab vorhin mit Deiner Freundin Hannelore telefoniert.. ihr Bruder ist Anfang Dezember gegangen....Die Flut... die Welt geht langsam unter..
In Liebe ...Dein Rös'chen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
meine Mama Forum für Hinterbliebene 4163 08.08.2005 10:52


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD