Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #226  
Alt 30.08.2015, 00:07
Nana78 Nana78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Beiträge: 100
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo liebe Mitschwangeren,

Ich bin wirklich entsetzt über das Verhalten mancher Ärzte . Was ihr da aus den Krankenhäusern erzählt ist wirklich absolut unmöglich - der eine verweigert die Zusammenarbeit mit anderen Fachkollegen, der andere scheint null Ahnung zu haben, richtet sich aber nach den Vorgaben der USA.
Da bin ich echt froh mit der Betreuung, die ich hier bislang erleben durfte. Ich kann meine FÄ sogar nachts und in ihrem Urlaub kontaktieren und sie nimmt sich immer Zeit für mich und geht auf meine Bedenken ein. Beim 2. KH hatte ich dann auch das Gefühl, dass ich dort gut aufgehoben sein werde, wenn es soweit ist.

Honigblume, wie weit hast du es denn bis nach Berlin? Da müsstest du unter Umständen ja schon frühzeitig dorthin. Hast du Bekannte oder gute Freunde in Berlin? Es wird bestimmt nicht einfach, die ganze Zeit zu liegen und dann nichtmal in den eigenen vier Wänden zu sein.
Sharone, ich hoffe, du findest ein KH bzw. einen betreuenden Arzt, der sich auskennt und nicht findet, dass es bei dir "komisch" aussieht (das musste ich mir auch schonmal anhören, hab dann sofort den FA gewechselt).

Ich musste auch schon einigen Feierlichkeiten fern bleiben, weil ich zuhause das Bett bzw. die Couch hüten durfte. Mein Mann wird dann manchmal etwas sauer, wenn ich darüber traurig bin und sagt, dass ich es doch wohl als Chance sehen muss, schwanger sein zu dürfen und Mama zu werden. Parties gibts immer mal wieder, aber Mama werden ist schließlich etwas ganz besonderes und auch wenn unsere Schwangerschaften nicht so unbeschwert wie die von den meisten anderen sind, so können wir uns doch glücklich schätzen, dass es überhaupt möglich ist. Jetzt gehört alle Kraft unseren Bauchzwergen und in ein paar Monaten werden wir dafür auf ewig belohnt! Wo er Recht hat, hat er Recht! Also nicht traurig sein, Honigblume, auch wenn es schwer fällt und einem an manchen Tagen wirklich die Decke auf den Kopf fällt, es ist etwas ganz besonderes, ein Baby im Bauch haben zu dürfen!!!

LG und allen eine gute Nacht, Nana

Geändert von gitti2002 (30.08.2015 um 01:52 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #227  
Alt 30.08.2015, 10:46
Sharone Sharone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 28
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo ihr Lieben

Ihr könnt froh sein, seit Ihr in Deutschland. Denn in der Schweiz leben wir da wohl noch ganz schön hinter den Bergen.... Denn für meine Trachelektomie wurde ein Arzt aus DE eingeflogen. Ist ja super, aber aus dem Grund mache ich mir jetzt auch Sorgen einen Arzt zu finden der Ahnung hat.

Ich bin ja gerade mal am Anfang, aber ich bin ständig müde, mein Bauch schmerzt, meinr Brüste ziehen und ich frage mich bereits jetzt wie lange ich so noch arbeiten kann? War dies bei euch auch so? Ab wann seit ihr Zuhause geblieben?

Nana, dein Mann hat natürlich Recht. Aber dass es uns nicht immer einfach fällt und wir ab und zu jammer ist auch ganz normal denke ich.

Weiterhin viel Geduld euch allen!

Liebe Grüsse
Sharone
Mit Zitat antworten
  #228  
Alt 31.08.2015, 00:06
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo liebe Sharone,

in Dtld. wird die OP zwar mittlerweile an mehreren Kliniken angeboten, aber bei mir ist auch kein kompetenter Arzt in der Nähe. Deshalb fahre ich seit 5 Jahren regelmäßig nach Berlin, wo ich seinerzeit operiert wurde. Da ich beruflich ca. 3x im Jahr dort bin und meine Schwester dort lebt, bietet es sich allerdings auch an.
Es gibt eigentlich so eine Art Empfehlungen für geeignete Maßnahmen bei einer SS nach Trachelektomie. 2013 wurde ein Artikel veröffentlicht von der Charité (kann ich dir gern mailen), allerdings sind diese Empfehlungen mittlerweile auch schon in einigen Punkten überholt.
Als ich schwanger war, fragte ich die Ärztin in Berlin, ab wann ein Beschäftigungsverbot sinnvoll ist. Sie sagte, zwischen der 9.-12. Woche, je nach Stressfaktor. Da ich immer zur Arbeit pendeln musste und eine Führungsposition mit sehr vielen Terminen habe, hat meine Gyn mir ein Beschäftigungsverbot ab der 9. SSW ausgestellt.
Alles andere, was du beschreibst, sind ganz normale Schwangerschaftssymptome, würde ich sagen.

Mein Kleiner war heute sehr aktiv und es hat teilweise richtig weh getan bzw. gezogen. Es fühlt sich so an, als wäre es die Cerclage oder der Muttermundverschluss. Kennt das jemand? Meine Gyn sagte schon, dass durch den Muttermundverschluss wahrscheinlich dauerhaft ein leichter Belastungsdruck zu spüren sein könnte. Aber ich finde gerade sitzen und stehen richtig unangenehm und möchte nur noch liegen, am besten mit leicht erhöhtem Becken. Zum Glück habe ich Dienstag den nächsten Termin zum Kontroll-Ultraschall.

Werde gerade doch etwas kribbelig und habe Sorge, dass ich bei akuten Beschwerden nicht mehr nach Berlin fahren kann. Meine Ärztin dort sagte mir, dass ich jederzeit mind. bis zur 30. SSW stationär aufgenommen werden könne und danach wieder 2-3 Wochen vor dem KS, sofern ich dazwischen nochmal nach Hause möchte. Ich bin hin- und hergerissen. Mein Mann möchte es eigentlich nicht, u.a. auch wegen ESBL. Ich selbst möchte es natürlich auch nicht wirklich, aber bei meiner Schwester kann ich nicht wohnen und mich vollig allein zu versorgen ist ja keine Option. Da bleibt dann nur das KH.

Ich hatte wirklich gehofft, dass ich in meinem örtlichen KH entbinden könnte. Aber ich habe da einfach so ein ungutes Gefühl. Nicht unbedingt wegen der Versorgung des Babys, aber... es ist nur mein Bauchgefühl. Naja, ich werde das am Dienstag mit meiner Gyn und meiner Hebamme besprechen.

Gute Nacht! (Ich kann nicht einschlafen.)
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015
Mit Zitat antworten
  #229  
Alt 31.08.2015, 01:29
Nana78 Nana78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Beiträge: 100
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo ...
oh ja, das mit dem nicht einschlafen können, kenne ich nur zu gut...

Bis Mitte letzten Jahres lebten mein Mann und ich auch nicht in Deutschland, aber weil ich wusste, dass ich schwanger werden wollte, bin ich nach Deutschland zurückgekommen. Ich dachte mir, dass das wohl der beste Ort fürs Kinderkriegen in meiner Situation ist. Ich wohne nun zwar immer noch sehr weit von Berlin weg, aber ich habe zum Glück schon vor ein paar Jahren hier eine super Ärztin gefunden, die mich immer während meiner jährlichen "Heimaturlaube" untersucht hat, sodass sie bestens mit meiner Situation vertraut ist. Außerdem bin ich zusätzlich noch in Kontakt mit der Charité. So kann ich immer doppelt Rücksprache halten. Die Richtlinien findest du auch wenn du "schwanger nach Trachelektomie" googelst (deutsches Ärzteblatt). Inwiefern diese überholt sind, weiß ich leider nicht, aber vielleicht kannst du dich auch mal an die Charité wenden. Ich erlebe die Ärzte dort als sehr hilfsbereit.

Honigblume, das Ziehen am Muttermund oder der Cerclage kenne ich auch sehr gut. Ich kann schon lange nicht mehr gut sitzen (gerade mal zum Essen) und noch weniger stehen, deshalb liege ich ja auch schon so lange ... Hab mich mittlerweile daran gewöhnt. Meine beiden Bauchzwerge treten mir auch teilweise sehr heftig im Bauch herum, manchmal tut es richtig weh, manchmal ist es eher so ein unangenehmes Ziehen und Drücken (und dann sehe ich irgendwo am Bauch ne kleine Beule zum Vorschein kommen). Ich denke auch, dass dieses Gefühl bleibt bzw noch intensiver wird. Aber ich freue mich auch immer, wenn ich sehe, dass die beiden so munter turnen.

Die extreme Müdigkeit und die schmerzenden Brüste sind ganz normal. Dann kommt unter Umständen noch Übelkeit hinzu, Sodbrennen etc... die Liste der möglichen unangenehmen Begleiterscheinungen ist lang, aber es muss nicht alles eintreten und es ist alles auzuhalten!

Ich hatte bereits sehr früh ein Beschäftigungsverbot, nämlich gleich nachdem meine FÄ festgestellt hatte, dass ich Zwillinge bekomme. Allein das zählt ja in Deutschland schon als Risikoschwangerschaft, und dann noch die Trachelektomie... ich gehe tatsächlich schon seit April nicht mehr arbeiten, da war ich glaube ich gerade mal in der 6. SSW. Da fing es auch gerade mit der Übelkeit an und ich hätte sowieso nicht mehr so ohne Weiteres arbeiten gehen können. In der Übel-Phase hab ich schon viel liegen müssen, weil mir einfach richtig übel war - und zwar den ganzen Tag und auch nachts... richtig bäh! Als das dann wieder besser wurde (9. SSW) habe ich mich wieder ein bisschen mehr bewegt, aber dann bekam ich Blutungen, musste für ein paar Tage ins Krankenhaus und dann im Anschluss wieder mehr liegen... nach und nach haben sich das Ziehen und der Druck nach unten verstärkt und dann kam noch Atemnot beim Treppensteigen etc. dazu ... aber gut, bei mir war das auch alles recht früh so ausgeprägt, weil ich Zwillinge erwarte, da hört man oft, dass (auch nicht-operierte) Frauen schon sehr früh ähnliche Beschwerden haben und über einen längeren Zeitraum liegen müssen.
Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde mir an deiner Stelle also auf jeden Fall einen Arzt suchen, der bereit ist, dich frühstmöglich aus dem Berufsverkehr zu ziehen, je nachdem, wie du dich fühlst. Du musst dich echt körperlich schonen, es ist nicht nur so dahergesagt!!

Und klar, jammern dürfen wir alle, denn es ist wirklich nicht einfach, so lange auf sein normales Leben zu verzichten (vor allem, wenn man andere Schwangere sieht, die mit Riesenbauch noch total aktiv sind und man sich selbst immer so vor Augen hatte)... Ich hab auch mal Tage, an denen ich denke "wie soll ich das bloß noch so lange durchstehen?", aber dann gibt es auch viele, an denen ich total zuversichtlich bin und mir schwanger sein Spaß macht (auch wenn ich dabei nur zuhause liege), weil ich sehe, wie sich mein Körper in so kurzer Zeit so drastisch verändert hat und mein Mann und ich uns so auf die beiden Zwerge freuen!

So, jetzt aber eine gute Nacht.
LG, Nana

Geändert von Nana78 (31.08.2015 um 01:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #230  
Alt 01.09.2015, 16:39
Sharone Sharone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 28
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo zusammen

Danke für die Infos. Das Ärzteblatt ist schon mal ein guter Leitfaden und ich habe ja zum Glück auch noch euch.

Das mit der Übelkeit, Schüttelfrost und dergleichen liegt auch bereits hinter mir... Die letzten 3 Tage kam ich nicht mal aus dem Bett.
Heute war ich kurz arbeiten um jetzt wieder total ko auf's Sofa zufallen. Im Moment ist mir einfach alles zuviel und zu anstrengend. Hoffe das legt sich bald wieder oder mein Arzt sagt, dass ich Zuhause bleiben kann.
Ich hoffe euch und euren Zwergen geht es gut.

Liebe Grüsse
Sharone
Mit Zitat antworten
  #231  
Alt 02.09.2015, 06:33
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Viele liebe Grüße aus der Hauptstadt!
Nachdem meine Gyn gestern Mittag dann den vaginalen Kontroll-US plötzlich auch auffällig fand, gab sie mir eine KH-Einweisung zur stationären Beobachtung ("V.a. FB-Prolaps im Cerclagebereich"). Habe das US-Bild nach Berlin gemailt und gefragt, ob ich dort stationär aufgenommen werden könne. Die fanden das Bild erstmal wenig aussagekräftig (die Qualität war auch nicht soooo toll), aber klar, auf nach Berlin.
Waren dann um 20.30h da.Vaginaler und abdominaler Kontroll-US unauffällig, CTG unauffällig, Blutwerte und Urinprobe unauffällig. Um Mitternacht war ich endlich auf der Station. Habe wegen der ESBL-Besiedelung/Infektion zunächst ein Einzelzimmer und alle benutzen Handschuhe (bei der Untersuchung trugen sie zusätzlich Mundschutz und Schutzkittel).
Es kam dann noch eine Gynäkologin um mit mir über die Lungenreife zu sprechen. Aufgrund meiner ESBL-Besiedelung würde sie mir dringend dazu raten, auch wenn durch den FTMV das Aufsteigen von Bakterien eigentlich verhindert werden soll. Als ich ihr sagte, dass ich dies letzte Woche im örtlichen KH noch abgelehnt habe, und auch den Eindruck hätte, dass die prophylaktische Lungenreife mittlerweile überhand nehme, sagte sie folgendes: Wenn eine Risikoschwangere, insbesondere mit Zervix unter 2cm, stationär in einem Perinatalzentrum aufgenommen wird und dort ein Frühchen bekommt ohne Lungenreife, dann gibt es dafür im Rahmen des Qualitätsmanagements dieser Level 1-Kliniken einen Punktabzug. Da dies niemand möchte, v.a. kleinere Krankenhäuser, damit sie ihren Level 1-Status nicht verlieren (wofür man im Übrigen auch eine entsprechende Anzahl an Risikoschwangerschaften/Frühgeborenen vorweisen muss), ist eine stationäre Aufnahme mit Lungenreife dort immer das Mittel der Wahl, auch wenn noch keine AKUTE Frühgeburtssituation vorliegt. Trotzdem würde sie mir auch die Lungenreife empfehlen. Soviel dazu.
Meine Gyn wollte die Lungenreife wenigstens bis zur 28. SSW hinauszögern, da es bei bestehender Infektion wohl theoretisch zu einer Sepsis führen könnte, die einen Not-KS erfordert um das Leben von Mutter und Kind nicht zu gefährden. Und je länger das Kind im Mutterleib bleibt...
In meinem Fall kommt erschwerend hinzu, dass ich ein Reserveantibiotikum nehme und zwischen der letzten Einnahme und einer möglichen (Früh)Geburt mindestens 5 Tage liegen sollten (wegen Gelbsucht oder so). Im dritten Trimenon wendet man dieses Antibiotikum daher auch nicht mehr an (bin aber noch im zweiten).
Tja, was mache ich nun?
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (04.09.2015 um 18:19 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #232  
Alt 02.09.2015, 13:01
Nana78 Nana78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Beiträge: 100
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo Honigblume,

Oh nein, das hört sich ja alles nicht so toll an, aber Kopf hoch!!

Ich kann dir nur sagen, was ich womöglich machen würde, nämlich auf meinen Körper und meine weibliche Intuition hören! Wenn du nicht zu 100% hinter der Lungenreife stehst, dann lass sie dir nicht geben, zumal ja auch keine akute Frühgeburt-Gefahr besteht. Nimm deine Bedenken ernst und lass dich nicht zu etwas zwingen.
Wie dir schon erklärt wurde, sorgen sich die Kliniken auch um ihren Ruf. Der sollte dir aber momentan sowas von egal sein. Es geht um DICH, um DEINEN KÖRPER und um DEIN KIND und nicht um irgendwelche Qualitätsmanagement-Punkte. Ich weiß, es ist schwer, auf den eigenen Körper zu hören, wenn um dich herum alle Ärzte zu etwas anderem drängen, sei stark und versuche, dich nicht unter Druck setzen zu lassen.

Alles Gute! Ich drücke dir die Daumen!
LG, Nana
Mit Zitat antworten
  #233  
Alt 02.09.2015, 16:27
Sharone Sharone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 28
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Liebe Honigblume

Ich kann mich den Worten von Nana nur anschliessen.
Ich bin noch viel zu weit weg von dem allem um überhaupt eine eigene Meinung dazu zu haben. Ich wünsche dir viel Zuversicht, Kraft und eine Entscheidung hinter der DU stehen kannst.

Ich kann übrigens bereits Morgen in die Klinik zu meinem 1. Untersuch, da es mir so schlecht geht. Bin echt gespannt und hoffe der Arzt behält einen kühlen Kopf wenn er meinen "Fragenkatalog" sieht.

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Sharone
Mit Zitat antworten
  #234  
Alt 02.09.2015, 16:41
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo ihr Lieben,

hatte heute Mittag ein Gespräch mit meiner onkologisch-gynäkologischen Ärztin. Sie ist ganz entspannt: Wir machen erstmal keine Lungenreife. Ich bleibe jetzt ca. drei Wochen stationär und gucke mal, wie sich alles entwickelt. Wenn bis dahin alles stabil bleibt, könnte ich wieder nach Hause. Aber soweit plane ich gar nicht, sondern Tag für Tag.
Ich bin sehr froh, dass ich mich nicht mehr gegen ärztlichen Rat entscheiden muss, keine prophylaktische Lungenreife zu machen (wenn man von den geburtsmedizinischen Ärzten mal absieht). Meine Gyn zuhause ist auch froh, dass es sich doch (noch) nicht um eine Akutsituation handelt.
Ich versuche nun also, mich hier im KH bestmöglich zu entspannen und zu regenerieren. Momentan habe ich ja (noch) ein Einzelzimmer, das hilft dabei natürlich - auch wenn ein dickes Schild an der Tür hängt (sinngemäß: "3MRGN - VOR ZUTRITT DAS PFLEGEPERSONAL FRAGEN").

Sharone, ich hoffe, dass du morgen ein erfreuliches Gespräch haben wirst und ein frühes Beschäftigungsverbot bekommst. Das Wichtigste ist Ruhe, Entspannung, Frohsinn. Und das ist schon anstrengend genug!

Allen Anderen ein frohes (Weiter)Brüten!
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (04.09.2015 um 18:22 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #235  
Alt 05.09.2015, 06:44
Sharone Sharone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 28
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Liebe Honigblume

Wie ergeht es dir im KH? Ist das Essen wenigstens lecker?

Mein Untersuch war erfreulich. Der Arzt ist jünger wie angenommen, ist sympatisch und ging auf mich ein. Er kennt meine Vorgeschichte bereits, da Er zuvor in dem KH gearbeitet hat, wo ich operiert wurde (was für ein Zufall!). Und jetzt hat Er die gynäkologische Leitung in diesem Spital.
Er hat bis jetzt 1. schwangere nach Trachelektomie betreut und diese hat in der 37. Woche ein gesundes Baby zur Welt gebracht.
Ich mag seine ehrlichkeit, dass Er mir nicht verschweigt, dass Er noch nicht viel Erfahrung auf dem Gebiet hat. Lieber so, wie einer der tut Er wisse alles und nach dem 2. Satz merke ich bereits, dass ich mehr weiss wie Er. Denn in der CH wird es kaum möglich sein einen Arzt zu finden der wirklich Erfahrung auf dem Gebiet hat.
Der Untersuch ging Er sorgsam an und ich fühlte mich gut aufgehoben. 7! Röhrchen Blut wurden genommen um mich auf alles zu testen. Ist da nichts auffällig brauche ich erst in 4 Wochen wieder hin zu gehen. Wir sind übrigens in der 7+4 Woche.
Ein Arbeitsverbot meint Er sei erst ab der 20. Woche relevant, da davor kein Drück auf den GMH bestünde.... Das macht mir allerdings etwas Sorge, da ihr alle viel früher mit der Arbeit aufgehört habt. Gerade weil ich auch nach der Arbeit noch 2 Stunden Weg nach Hause habe. Also nicht ganz ohne.
Aber darauf hin meinte Er, dass wir halt darüber sprechen müssten, wenn es für mich nicht mehr gehen würde.

Habe Vitamine und erwas gegens übelsein bekommen. Vitamine werde ich nehmen, vom anderen sehe ich lieber ab, da ich Medis in der SS als nicht optimal ansehe.

Ich wünsche euch ein entspanntes Weekend.
Liebe Grüsse Sharone
Mit Zitat antworten
  #236  
Alt 06.09.2015, 10:35
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Liebe Sharone,

das klingt doch schonmal sehr vielversprechend. Nimm am besten zum nächsten Termin den Artikel mit, dann sieht der Arzt, dass das Beschäftigungsverbot ab der 12. SSW empfohlen wird bei relevantem Stress (pendeln gehört für mich auch dazu). Außerdem wird dort empfohlen, Progestan/Utrogest mind. bis zur 16. SSW zu nehmen. Nimmst du es? (Ich habe anfangs 3x2 täglich genommen, seit der 17. SSW 1x2 zur Nacht).

Das Essen in der Charité ist absolut in Ordnung. Um die Ecke gibt's einen Lidl, da habe ich auch schon einige Kleinigkeiten gekauft. Meine Laborwerte von den Abstrichen am Dienstagabend liegen bislang nur unvollständig vor, insbesondere die ESBL-Ergebnisse fehlen noch. Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Ich muss aber ja ohnehin dreimal negativ getestet werden und am Dienstag habe ich noch AB genommen, also ist das Ergebnis wahrscheinlich nicht wirklich aussagekräftig.

Am Wochenende ist im KH nicht viel los. Aber so viel anders als zuhause ist es auch nicht. Warte noch auf die Visite. Morgen steht der Zuckerbelastungstest an und wahrscheinlich der erste vaginale Kontroll-US. Hoffentlich kann ich bis zur 28. oder 30. SSW hierbleiben. Ich bin hier sehr viel ruhiger und schlafe besser als zuhause.

Hier regnet's heute und alles ist grau. Mal sehen, ob ich nachmittags spazieren gehen kann.
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (06.09.2015 um 10:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #237  
Alt 07.09.2015, 14:07
Nana78 Nana78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Beiträge: 100
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo ihr Lieben,

Honigblume, es freut mich, dass du im KH entspannen kannst. Das ist das beste für dich und den Bauchzwerg. Du kannst bestimmt bis zur 30. SSW dort bleiben. Ich drücke die Daumen, dass deine Abstriche nun endlich in Ordnung sind.

Sharone, ich finde es sehr beruhigend, dass du einen Arzt mit zwar wenig, aber dafür positiver Erfahrung gefunden hast. Ich denke, da bist du gut aufgehoben und er lässt sicher auch mit sich wegen eines früheren BV reden. Ich finde 2 Std. pendeln auch anstrengend!

Was wohl mit Sonnenschein2015 ist? Sie hat sich gar nicht mehr zu Wort gemeldet... Und Rosa Gänseblümchen dürfte jetzt ja auch wieder aus dem Kh sein... Man fiebert ja so mit!!

Bei mir ist nach einer kleinen Panikattacke seitens meiner Gyn heute wieder alles ok. Letzte Woche sah es so aus, als sei ein Zwilling plötzlich viel weiter als der andere (kein gutes Zeichen) und die Doppler-Werte waren ungenau. So musste ich heute wieder zur Kontrolle - und siehe da, es ist alles ok, durch die Lage und das ständige Zappeln des Zwerges konnte einfach nicht eindeutig gemessen werden. Ich war die ganze Zeit entspannt, denn ich wusste einfach, dass alles gut ist (so wie die beiden rumzappeln!!!)
Jetzt muss ich zum Glück erst wieder in 2 Wochen zur nächsten Kontrolle.

Euch allen ein frohes Weiterbrüten,
LG, Nana
Mit Zitat antworten
  #238  
Alt 08.09.2015, 05:36
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Guten Morgen,

nachdem mich die Nachtschwester um 4.30 Uhr geweckt hat um mich zu fragen wie es mir geht, bin ich nun wach. Sie kommt sonst immer erst um kurz vor sechs. Naja, hab jetzt 6 Stunden geschlafen, muss reichen. ;-)

Gestern Vormittag stand der Glucosebelastungstest auf dem Programm. Im Kreißsaal war wohl soviel los, dass erst um 11 Uhr (!) eine Studentin kam zur Blutabnahme. Um 12 und 13 Uhr wurde dann nochmal Blut abgenommen und danach durfte ich dann endlich etwas essen. Zum Glück gab's gestern Suppe. Nach dieser Zuckerlösung vergeht einem der Appetit ja doch einigermaßen... Ich hatte mich gewundert, dass die Schwestern mir das Blut nicht abnehmen durften. Machen die sonst ja auch. Dann wäre ich um elf Uhr damit durch gewesen. Mal sehen, wie heute das Ergebnis ausfällt.

Nachmittags hatte ich einen vaginalen Kontroll-US. Die OÄ aus dem Perinatalzentrum hat eine Restzervix von 7mm gemessen. Also seit zwei Wochen "stabil". Muttermund ist auch noch verschlossen, der FTMV hält. Die Laborwerte sind hinsichtlich des ESBL negativ, aber das hat ja leider noch nichts zu bedeuten. Der erste Test soll eigentlich erst eine Woche nach der Antibiose gemacht werden (dieser war jetzt während der Antibiose) und insgesamt muss man dreimal negativ getestet werden (bisher war der 2. Test ja immer wieder positiv). Trotzdem meinte die OÄ, dass man die Hygienemaßnahmen damit ja jetzt wieder aufheben und das Zimmer doppelt belegen könne. Außerdem könne man mich jetzt entlassen, sobald ich die Lungenreife bekommen hätte und weiterhin alles stabil sei. Man könne die erste Spritze heute noch geben...

Ich habe ihr dann gesagt, dass meine behandelnde Ärztin, die auch den FTMV gemacht hat, mir aber gesagt habe, dass ich bis zur 30. SSW stationär bleiben könne und die Lungenreife erst bei einer konkreten Indikation gemacht werde. Die beiden wollen das heute untereinander klären. Man darf gespannt sein. Wenn die das Zimmer jetzt wirklich schon mit einer weiteren Person belegen wollen, werde ich mich wahrscheinlich ohne Lungenreife selbst entlassen. Ich hätte kein gutes Gefühl mit jemandem die Toilette zu teilen, solange der ESBL-3MRGN- Keim nicht eindeutig weg ist (und eine eigene/getrennte Toilette ist die wichtigste Hygienemaßnahme). Da weiß man, weshalb sich das dann doch verbreitet. Dieser Keim überlebt bis zu 30 Monate! Da muss man wirklich akribisch alles täglich desinfizieren.

Nana, ich finde es richtig toll, dass du so entspannt zuhause bist. Wenn ich diesen ollen KH-Keim nicht hätte und nicht soviel AB hätte nehmen müssen, wäre es bei mir auch viel ruhiger gewesen.

25+5
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (08.09.2015 um 06:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #239  
Alt 10.09.2015, 05:57
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Und wieder liege ich wach... schlafe immer abwechselnd eine Nacht ganz gut und eine Nacht weniger gut.

Gestern war meine behandelnde (Nachsorge- und FTMV)-Ärztin bei mir. Sie hat mit der geburtsmedizinischen Ärztin gesprochen. Am Freitag wird nochmal ein Kontroll-US gemacht und wenn alles unverändert, aber "stabil" bei 7mm liegt, werde ich am Sonntag entlassen. Bis zur 28. SSW (und schon gar nicht bis zur 30. SSW) kann ich hier also doch nicht bleiben. Naja, dann muss ich mir jedenfalls um die Keim - Ansteckungsgefahr keine Gedanken mehr machen. Bin bis jetzt aber noch im Einzelzimmer. Am Dienstag wurden neue Tests gemacht, Ergebnis noch offen. Mit etwas "Glück" bleibe ich bis Sonntag aber allein.

Die beiden zuständigen Ärztinnen haben hinsichtlich der Lungenreife diskutiert und bleiben da uneinig. Dreh- und Angelpunkt sind die 7mm, die - aus der Sicht der einen - einen nach Trachelektomie durchschnittlich guten Wert darstellen, und - aus der Sicht der anderen - die Alarmglocken schrillen lassen. Beim Kontroll-US am Montag bei der geburtsmedizinischen Ärztin stellte sich übrigens heraus, dass ich die erste Frau war, die sie mit dauerhafter Cerclage, also nach Trachelektomie, und FTMV geschallt hat. Soviel dazu. Ich werde nun ohne Lungenreife gehen, was auch der Empfehlung meiner Trachelektomie - Ärztin entspricht, die übrigens auch den Kaiserschnitt machen würde, falls ich in Berlin entbinde (was auf jeden Fall mein Ziel ist).

Ich freue mich jetzt trotz allem auf zuhause, vor allem auf MEIN Bett!

Ich hoffe, es geht allen Trachelektomie-Mamis und -Babys gut!

26+0 (juhu!)
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (11.09.2015 um 07:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #240  
Alt 15.09.2015, 12:46
Honigblume2015 Honigblume2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2015
Beiträge: 68
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Huhu,

wurde schließlich am Samstagmorgen entlassen (nach unauffälligem Kontroll-US und unauffälligen CTGs am Donnerstag und Freitag) mit der "Diagnose" Restzervix von 7mm mit evtl. kleinem Trichter. Scheinbar ist es anatomisch bei mir nur schwer beurteilbar.
War heute bei meiner Gyn. Auch dort soweit alles unverändert (sieht aus wie vor dem KH-Aufenthalt). Der Kleine wurde auf gut 1000g geschätzt. Also alles prima - auch ohne Lungenreife.
Nun steht erstmal "nur" noch das ESBL-Problem auf dem Programm. Wurde im KH zwar unter Antibiose und kurz danach negativ getestet, dies ist aber nur bedingt aussagekräftig. Heute wurde der erste richtige Kontroll-Abstrich gemacht (11 Tage nach Antibiose, und drei müssen insgesamt negativ sein). Ergebnis frühestens am Freitag.

Sind aber gerade erstmal guter Dinge. Habe nun Thrombose-Spritzen, da ich meine Bewegung doch sehr eingeschränkt habe und im KH sagten sie, dass ich ganz sicher nicht auch noch eine Thrombose riskieren möchte. Meine Gyn hält dies auch für angezeigt. Ja, na gut.

Allen eine entspannte Rest-Woche!
26+5
__________________
Liebe Grüße
Honigblume2015

Geändert von Honigblume2015 (15.09.2015 um 14:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD