Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #136  
Alt 14.10.2016, 19:53
heliosh heliosh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 163
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Das Problem ist, dass eine Biopsie nur eine kleine Stelle vom Hoden repräsentiert. Dass diese Stelle keine TIN hat, bedeutet nicht dass der gesamte Hoden TIN-Frei ist.
Selbst eine Biopsie mit zwei Proben kann irreführend sein, wie in diesem Artikel dargelegt wird:
https://link.springer.com/article/10...066-006-1516-x
(Etwas weiter unten auf der Seite ist es in Deutsch)
Der Bericht lässt auch die Option offen, dass ein Tumor ohne TIN entstehen kann.
Mit Zitat antworten
  #137  
Alt 14.10.2016, 20:10
Angsthase159 Angsthase159 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2016
Ort: Siegen
Beiträge: 117
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Ich denke, wenn dein Urologe dir das sagt, dann wird wohl was dran sein und es würde mich auch selber sehr beruhigen muss ich sagen....

Also ich weiß nur, dass eine TIN zu 66% durch eine Chemotherapie geheilt werden kann....Mich würde interessieren, ob es bedeutet, dass man dadurch auch zeitlebens geheilt ist....
Mit Zitat antworten
  #138  
Alt 15.10.2016, 03:25
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Es ist wie immer - frag 2 Ärzte und du bekommst 3 Meinungen
Mit Zitat antworten
  #139  
Alt 15.10.2016, 08:03
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 219
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hi,

die TIN ist eine Krebsvorstufe, die in 70 % der Fälle innerhalb von 7 Jahren zum Krebs wird. Nach wohl herrschender Meinung wandelt sich die TIN im Laufe des Lebens in nahezu 100 % der Fälle in eine Krebsform.

Wenn also bei jemanden einen TIN festgestellt wird, ist dies behandlungsbedürftig.

Falls nicht, ist die Wahrscheinlichkeit, irgendwann an Hodenkrebs zu erkranken sehr gering, aber nicht auszuschließen (... weshalb man bei den Nachsorgen ja regelmäßig den anderen Hoden auch untersucht!):

1) Eine Biopsie reicht deshalb aus, weil eine TIN sich fast immer auf den ganzen Hoden ausbreitet. Zudem experimentiert TIN PLAP, dass bei der Entnahme von Hodengewebe festgestellt werden würde. Dass man also eine Biopsie entnommen hat, die falsch negativ war, ist theoretisch möglich, praktisch aber wohl selten:

2) Ein Restrisko bleibt natürlich auch, weil eine TIN theoretisch neu entstehen kann.

Kurzum, die Wahrscheinlichkeit bei einer negativen TIN später an einen weiteren Hodenkrebs zu erkranken, ist gering, aber wohl nicht völlig ausgeschlossen. Deshalb würde ich dazu raten, bei den Nachsorgen regelmäßig auch einen Ultraschall vom anderen Hoden machen zu lassen.

Geändert von gitti2002 (15.10.2016 um 19:02 Uhr) Grund: Kein zum Artikel führender Link
Mit Zitat antworten
  #140  
Alt 21.10.2016, 10:59
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 219
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hi,

ich muss bei dem Thema leider nochmals nachfassen. Ich habe hierzu meinen Onkologen gefragt, der auf dem Gebiete der Hodenkrebsforschung doch sehr aktiv ist.

Er sagt mir gestern, dass die TIN-Biopsie nicht sicher sei. Das was ich zuvor geschrieben habe, war bisheriger Standard, es hat sich aber leider gezeigt, dass die TIN teilw. sehr unregelmäßig verteilt sei. Aus diesem Grund nehmen Uniklinien neuerdings mehrere Biopsien, um mehr Sicherheit zu haben. Auch diese schaffe jedoch keine 100ige Sicherheit.

In den USA würde man deshalb überhaupt keine Biopsie nehmen, weil statistisch wenig relevant.

Kurzum, er meint, dass der Hoden generell mit Ultraschall kontrolliert werden solle. Ein vollständiger Ausschluss für die Zukunft sei nicht möglich.
Mit Zitat antworten
  #141  
Alt 21.10.2016, 12:44
heliosh heliosh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 163
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Bei meiner Klinik (Schweiz) machen sie auch keine Biopsie vom Gegenhoden mehr, weil es keinen Vorteil bieten würde, selbst wenn eine TIN festgestellt würde.
Mit Zitat antworten
  #142  
Alt 21.10.2016, 16:10
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Danke für die Informationen. Sehr interessant!
Man wird wohl einfach damit leben müssen. Sooo gross ist das Risiko, dass auch der zweite Kollege dran glauben muss, ja nicht - trösten wir uns damit
Mit Zitat antworten
  #143  
Alt 27.04.2017, 22:01
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Moin Jungs,

wollte euch nur kurz mitteilen, das bei mir nach nun mittlerweile 3,5 Jahren immer noch alles clean ist - Marker nicht nachweisbar und MRT/Röntgen sind weiterhin sauber.
Damit verlasse ich nun statistisch gesehen den kritischsten Bereich der Nachsorge, werde trotzdem weiterhin 1x im Jahr alles checken lassen denn es können immer mal Spätrezidive auftauchen.

Vielleicht macht mein Beitrag einigen hier Mut, besonders den "Neuankömmlingen" - es ist nicht immer mit einem komplizierten Leidens- und Therapieweg verbunden wenn man an HK erkrankt ist.
Ich habe damals viel Kraft und unheimlich viele Informationen aus diesem Forum ziehen können, wöfur ich auch jetzt, nach über 3,5 Jahren nochmal ganz herzlich danke sagen möchte!

Sonnige Grüße und Gesundheit für alle
Mit Zitat antworten
  #144  
Alt 28.04.2017, 00:55
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 779
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Sauber, freut mich
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD