Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 01.10.2013, 03:40
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

OK, ist ja super mit der Gewebeprobe. Das sollen die mal ruhig machen, das ist ja wirklich das kleinste Übel.

Das Ultraschall nur begrenzt "etwas sieht" habe ich mir schon gedacht, aber zumindest wurde nicht direkt was gefunden. Ist auf jeden Fall keine schlechte Nachricht.

Ich muss sowieso diese Woche nochmal vorab dorthin, um mit dem Anästhesisten zu sprechen. Dann werde ich zusehen, das ich einen Arzt erwische. Das ist ja echt beknackt, wenn die das nicht gleich mitmachen. Auch wenns ja wohl "regelkonform" ist, wenn es so auch im blauen Ratgeber steht - die meisten hier, die ein Implantat wollten, haben es doch auch direkt beim ersten Eingriff bekommen.

Habe direkt die nächste Frage auf Lager, vielleicht hat da ja auch wieder jemand eine Idee zu:
Meine Hoden rutschen ab und zu schon mal in den Bauchraum, eigentlich nur bei sexueller Betätigung bei bestimmten Positionen. Ich empfinde das als ziemlich unangenehm. Meine Frage lautet aber, ob dies evtl auf einen früheren Hodenhochstand hindeuten könnte - was ja wiederum evtl eine Erklärung dafür wäre, das jetzt dieser Tumor da ist.
Ist nicht sooo wichtig - wenns keiner weiss, nicht so schlimm.

Wann habt Ihr eigentlich Eure "Scheissegal"-Tablette vor der OP bekommen? Ich muss wohl, wie es aussieht von morgens bis nachmittags auf den Eingriff warten, was wohl die schlimmste Phase vor dem ganzen Prozedere sein wird.

Danke nochmal an Euch und Euren Zuspruch!

Geändert von TeeGee (01.10.2013 um 03:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.10.2013, 09:03
Markus87 Markus87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2013
Beiträge: 51
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

ich war vor der op sehr aufgeregt. es ging sehr schnell. do abend zurück in de nach 13h flug. fr vormittag gleich operiert nachdem ich oberschenkel bis bauch sauber rasiert habe in der dusche meines zimmers. es wird so sein bei dir: wenn du im bett in den op saal fährst wirst du aufgeregt sein. wenn du in der vollnarkose bist und das erste mal hustest nachdem du das zeug einatmest bist du sofort weg. das husten war das letzte an was ich mich erinnere. dann wirst du operiert und dann wachst du wieder auf. da wirst du erstmal vlt nicht wissen wo du bist und etw. vergesslich sein und dich umschauen und merken dass du im krankenhaus bist. ich dachte zuerst wirklich dass ich ich noch im ausland wäre. dann gehts zurück in dein zimmer und je nachdem wie schnell es bei dir heilt kannst du nach 1- vlt. 4 tagen wieder halbwegs gehen mit einschränkungen bei manchen bewegungen aufgrund der wunde. die schmerzen an der wunde sind da bei bestimmten bewegungen und bei husten, sonst eher nicht bei mir. nach 10 tagen kann ich fast wieder normal laufen. an tabletten erinnere ich mich garnicht mehr.


nach einem implantat habe ich vor der op gefragt und dann meinten sie bloss dass man es machen kann und dann habe ich nichts gemacht. hab mit frauen darüber geredet und im internet darüner gelesen. den frauen ist das egal oder sie merken es nicht einmal. eine meinte noch sie würde es männlich finden wegen einer wunde. ich glaube ich werde das nicht nachträglich einfügen lassen. das blöde ist dass man frauen von der krankheit erzählen muss und dann würden sie ja eh wissen, dass es nicht echt ist. oder wollt ihr heiraten und sowas nicht erzählen?


wenn man eine gewebeprobe entnimmt kann man dann sicher sein dass in dem hoden nicht ist? weil sie entnehmen ja nur ein teil.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 02.10.2013, 20:44
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Jungs, ich danke Euch weiterhin für den immer weiter führenden Input und die mutmachenden Worte!

Ich war heute nochmal im KH. Zuerst beim Narkosearzt und dort das übliche Prozedere geklärt.

Danach konnte ich glücklicherweise mit dem Arzt sprechen, der mich nächste Woche auch operieren wird. Er war sehr nett und hat sich Zeit für mich genommen, so dass ich mich gut aufgehoben gefühlt habe. Er meinte auch ich brauche keine Angst zu haben, die machen das schon.
Ich fragte noch einmal nach dem Implantat. Auf meinen Wunsch werden sie es jetzt doch machen. Der Doc meinte, es bestehe ein etwas höheres Risiko, wenn man noch eine Chemo braucht, weil dann das Immunsystem geschwächt ist und das Implantat dann z.B. eher abgestossen werden könnte. Die Gefahr sei aber insgesamt dennoch gering und deshalb werde ich es auch gleich mitmachen lassen.

Wie war das bei Euch vom Gefühl her? Ist der Hoden damit dann nach der OP geschwollen oder womit muss ich rechnen? Ist es optisch einigermaßen wie vorher?

Danke auch an die erste Dame mit in der Runde

Geändert von TeeGee (02.10.2013 um 20:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 02.10.2013, 21:26
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Na also, geht doch. Gut das Du nochmal nachgehakt hast.
Das hört sich doch alles gut an.

Geschwollen war bei mir nix, optische Erscheinung ist weitestgehend wie vorher, der Silikonhoden fühlt sich nur eben hart an. Es sei denn die Implantate sind mittlerweile weicher geworden. Da er ja frei im Hodensack baumelt, dürfte das Risiko einer Abstoßreaktion in der Tat sehr gering sein.

@Markus: Ich denke das eine Frau das schon merken wird, Dich aber nicht unbedingt gleich darauf anspricht. Wenn man länger zusammenbleibt und insbesondere vor einer Heirat hat man dann sicher mal drüber gesprochen

@Susi: Jetzt lernst Du die geheimen Probleme der Männer kennen nein im Ernst finde ich gut das Du Dich aus der Perspektive schlau machst.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 03.10.2013, 17:47
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Ich hätte das Implantat auch gerne vorher einmal angefasst. Vielleicht bekomme ich ja noch die Möglichkeit dazu, jedoch sind diese ja steril verpackt. Aber was kann so ein kleines Ding schon kosten, notfalls kauf ich mir eins zum "Testen".
1994, baumelt das wirklich bei Dir so im Hodensack? Eigentlich wird das ja angenäht, an der obersten Stelle sagte der Arzt, soweit ich mich erinnere. Oder an der unteren? Würde ja eigentlich mehr Sinn machen.

Susi, ich würde gern noch auf einen gutartigen Tumor hoffen, aber ich glaube dann ist die Enttäuschung nachher umso grösser, denn Hodentumore sind ja meistens eben nicht gutartig. Hast Du etwa in deinem Berufsalltag schon viele davon gesehen?

Ich hab natürlich immer noch Schiss vor der OP, aber mittlerweile mehr Angst vor dem was da evtl noch nachkommt. Wenn ich bloss wüsste, wie lange der Tumor schon da ist, ob nun Jahre oder erst Monate. Auf jeden Fall wächst er sehr langsam im Vergleich zu dem was ich sonst so gelesen habe. Leider helfen einem diese Überlegungen kein Stück weiter
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 03.10.2013, 22:43
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

ich hab meins vorher auch nicht gesehen, ich denke die haben damals ein passendes zu dem entnommenen Hoden gewählt, will ja auch nicht mit Hasenpfote rumlaufen

Klar der Hoden ist befestigt, wie weiß ich ehrlich gesagt nicht. Aber natürlich beweglich, direkt oben an der Scham liegt er jedenfalls nicht, etwas mittig im Hodensack. Mein echter rechter hängt tiefer, absolut identisch ist es natürlich nicht, weil ja auch der Nebenhoden und Samenstrang fehlt. Ich bin aber zufrieden mit dem Ergebnis.

Und: Wenn Dein ßHCG erhöht ist, wird es schon ein bösartiger Tumor sein, erhöhte Werte haben sonst eigentlich nur schwangere Frauen.

Du brauchst wirklich keine Angst vor der OP zu haben, das ist keine große Sache.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 04.10.2013, 18:52
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Danke 1994, für Deine Einschätzungen.

Mal schauen wir wie das dann aussieht mit dem Implantat. Hauptsache ist erstmal, man wird wieder ganz gesund. Schon seltsam sowas zu sagen, wo man sich ja nichtmal krank fühlt!

Ich gehe auch von einem bösartigen Tumor aus.
Habe grad nochmal ein wenig im blauen Ratgeber gelesen und bin auf folgendes gestossen:

"Wird ein Hodentumor vermutet oder festgestellt, wird ein weiterer Laborwert bei der Blutuntersuchung bestimmt, die Lactatdehydrogenase (LDH). Die LDHH ist kein Tumormarker, der spezifisch für den Hodenkrebs ist. Allerdings lässt sich über diesen Wert abschätzen, wie groß die Geschwulst
ist. Daraus kann der Arzt auch in direkt darauf schließen, wie weit sich die Erkrankung ausgebreitet hat. Somit dient die LDH als Tumormarker und ist dementsprechend auch in die S-Klassifikation der Tumormarker beim Hodentumor mit aufgenommen worden."

Normal liegt der Wert zwischen 120-240. Bei mir liegt er bei 152.
Kann ich mich dann ein wenig damit beruhigen, das sich der ganze Mist wohl noch nicht sonderlich ausgebreitet hat??
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 04.10.2013, 22:14
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Gerne.

Ein gutes Zeichen ist auch der ßHCG Wert von lediglich 14, meiner war damals wesentlich höher und zusätzlich AFP erhöht. Trotzdem war keine Metastasierung nachweisbar.

Ich habe mich auch nie krank gefühlt, schlecht ging es mir eigentlich nur von der Chemo. Auch jetzt beim Rezidiv, wär nicht der AFP Wert erhöht gewesen, hätte ich es nicht gemerkt. Aber dadurch ist man eben nach der OP auch recht schnell wieder fit, ist schon ein Unterschied ob man geschwächt oder topfit in eine OP geht.

Ich hoffe für Dich, das Du jetzt recht schnell unters Messer kommst, damit Du es endlich hinter Dir hast.

Alles Gute dafür !!!
Hans
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 06.10.2013, 16:24
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hoffentlich versprechen die Zahlen wirklich etwas "Gutes".

Ich bin morgen endlich fällig. Was bin ich froh wenn ich's endlich hinter mir habe. Werde berichten.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 08.10.2013, 12:20
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Gottseidank - Die OP liegt endlich hinter mir.

Gestern morgen war es soweit, ich kam nach dem Einchecken zum Glück ziemlich schnell dran, ohne weitere Voruntersuchungen.
Kann mich nichtmal an die Narkotisierung erinnern, das letzte was ich weiss ist, das mir im OP Blut abgenommen wurde. Dann bin ich auf'm Zimmer wieder aufgewacht.
Erster Blick, natürlich unter die Decke, sah gut aus, der Hoden war "noch da". Soweit ich es jetzt beurteilen kann, sitzt das Implantat gut. Ich soll es jeden Tag immer etwas nach unten ziehen, damit es perfekt sitzt.

Ein Leistenschnitt wurde bei mir nicht gemacht, sondern etwas darüber. Der Arzt sagt, das man es so dauerhaft noch weniger sieht. Die Wunde zieht und schmerzt, besonders beim Husten. Ist aber erträglich.
Aus dem anderen Hoden wurden 2 Gewebeproben entnommen. Dieser tut eigentlich viel mehr weh, aber damit hab ich schon fast vorher gerechnet. Laufen kann ich aber ein wenig, langsam, aber es geht. Man darf halt keine falschen Bewegungen machen.

Ich soll morgen schon entlassen werden, wenn es aufgrund der Schmerzen nicht geht, dann spätestens übermorgen.
Das CT soll erst Freitag oder nächste Woche gemacht werden. Schade, ich hatte gehofft das die das gleich hier und jetzt machen können.

Die pathologischen Befunden sollen aber spätestens Freitag schon da sein.

Was mir grad zusätzlich etwas Sorge bereitet ist, das sich der Bereich um die Wunde, also oberhalb der Leiste, taub anfühlt. Der Doc meinte das sei normal und könne bis zu 6 Monaten andauern?!

War das bei Euch auch so?

Ganz lieben Gruß von einem erstmal etwas erleichterten TeeGee
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08.10.2013, 16:47
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hallo TeeGee,

hast Du es geschafft - Glückwunsch !

Also das taube Gefühl hatte ich wenn nur ganz kurze Zeit, das mit dem Schmerz beim Husten und aufstehen ist eigentlich spätestens in 2 Tagen weg.

Von meiner Narbe sieht man überhaupt nichts mehr, ich muss schon ganz genau hingucken um sie überhaupt zu erkennen.

Die Warterei auf die Ergebnisse und CT ist erstmal belastend, das kann einem keiner nehmen. Mir hilft, daß ich mir sage, das Resultat steht ohnehin schon längst fest, egal wie lang ich darauf warte.

Kopf hoch und gute Besserung
Hans
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08.10.2013, 18:36
why123 why123 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2012
Beiträge: 45
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hallo TeeGee !

Bei mir ist die OP nun über 1,5 Jahre her und um die Wunde herum fühlt es sich immer noch taub an. Ich habe das Gefühl, dass dies nur sehr langsam besser wird. Werde das auch nochmal bei meiner nächsten Nachuntersuchung beim Urologen ansprechen. Aber ich denke, dass ist normal...immerhin wurden die Nervenbahnen durchtrennt und das dauert seine Zeit, bis alles wieder normal ist.

Also würde ich mir an deiner Stelle nicht so viel Sorgen machen...alles wird gut

why
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 10.10.2013, 18:08
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Liebe Leute,

ich bin bereits seit gestern wieder zuhause. Es zieht und zwickt natürlich immer noch, aber man weiss sich so langsam darauf einzustellen.
Ein erster "Funktionstest" war auch absolut positiv - keine Veränderung zu vorher
Das Implantat sieht auch ganz ordentlich aus, natürlich nicht genauso wie vorher aber auf jeden Fall vorzeigbar. Das weibliche Geschlecht hat keinen Unterschied festgestellt

Das mit dem tauben Gefühl ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, hofffentlich geht das wieder weg. Sollte das insgesamt jedoch alles sein, was zurückbleibt, so nehme ich das gern in Kauf!

Nächste Woche gehts zum CT und die anderen Befunde werden dann auch alle beisammen sein - dann gehts ans Eingemachte! Ich hoffe mit einer "Wait & See" - Strategie davonzukommen!

Hansolo, es war sicherlich nicht ganz ohne aber auf jeden Fall nicht so schlimm wie ich es anfangs befürchtet hatte.
Das mit dem CT klingt in der Tat logisch - wie beknackt ist das wenn man das Chemozeug "unnötigerweise" durch den Körper jagt, nur weil es ein Fehlalarm war
Da hast Du ja auch einiges mitgemacht!

Bitte weiter Daumen drücken für nächste Woche!

Geändert von TeeGee (10.10.2013 um 20:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.10.2013, 20:27
cooly cooly ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Glückwunsch zur überstandenen OP, und jetzt erhol Dich erst einmal bis zum CT!

Zum Thema "Fehlalarm": Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei HanSolo einfach mal so auf Verdacht drei Zyklen PEB gemacht worden sind.

Auch bei mir wurde das CT nicht vor der OP, sondern ein Tag danach gemacht. Da war dann ein auffälliger Lymphknoten zu sehen, der grenzwertig vergrößert war.

Das normale Vorgehen bei einem suspekten Lymphknoten ist wohl ein erneutes CT mit einem Abstand von 6-8 Wochen nach dem ersten. Befallene Lymphknoten wachsen weit überdurchschnittlich, sodass dann nach 6-8 Wochen sich ein befallener Lymphknoten stark vergrößert haben müsste. Sollte sich aber nach 6-8 Wochen der Lymphknoten nicht vergrößert haben (wie bei mir) oder wieder verkleinert haben, kann man davon ausgehen, dass es wirklich ein "Fehlalarm" war.

Aber das wird für Dich wahrscheinlich alles gar nicht relevant sein, TeeGee. Denn bei Dir wird das CT sicherlich komplett ohne Anhaltspunkte für Metastasen sein
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 11.10.2013, 13:57
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Krass, wie "sicher" ihr Euch seid, das ich ja gar keine Chemo brauche - ich schöpfe im Moment wirklich Hoffnung, das ich drum rum komme. Hoffentlich behaltet ihr Recht!

So könnte ich in Kürze wieder ganz normal in meinen Alltag (den ich sehr mag) zurückkehren, abgesehen von den engmaschigen Kontrollen, die ja wohl immer nach so einer Sache gemacht werden.

Ehrlich gesagt finde ich das aber gar nicht so schlimm!
So passt man insgesamt auch besser auf seinen Körper auf und kann auch andere Krankheiten viel besser bereits in der Entstehung entdecken....
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:28 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD