Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 14.10.2013, 20:14
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

+++ UPDATE +++

Ich war heute beim CT - alles in bester Ordnung, keinerlei Auffälligkeiten!

Mitte der Woche gibt es den pathlogischen Befund inkl. der kompletten Diagnose und Therapieempfehlung.

Meine Hoffnungen, um eine Chemo herum zu kommen, sind heute weiter gestiegen - Aber zurecht??
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 15.10.2013, 00:29
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hi,

das ist schon mal sehr gut!!

Ich denke das hängt von der Entwicklung des ßHCG ab, wenn der Wert in den Normbereich geht und dort bleibt kommst Du wohl ohne Chemo aus.
Also wait and see.

Wenn der Wert weiter steigt wird sicher eine Chemo empfohlen, weil dies auf weitere Aktivität hindeutet, die man mit den bildgebenden Verfahren (noch) nicht sehen kann. So war es damals bei mir.

Alles Gute !!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 16.10.2013, 18:04
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Heute war es soweit - ich habe mit dem Arzt den pathologischen Befund und die Therapiemöglichkeiten besprochen.

Es war ein klassisches Seminom, kleiner als 2cm, ohne Gefäßinvasionen. Der Samenstrang war auch clean.
Heisst, die Drecksau hat noch nicht in die Lymphe- und Blutbahnen gestreut! Ich bin unglaublich erleichtert!

TNM: pT1, NX, pL0, pV0, R0

Die Gewebeproben des anderen Hoden sind tumorfrei

Nun gibt es 2 Möglichkeiten: Wait-and-See oder Carboplatin-Monotherapie

Der Arzt rät mir zu Wait-and-See, weil der Tumor klein und auf den Hoden beschränkt war und das CT sauber ist.
Das Risiko, das noch etwas nachkommt schätzt er bei ca. 10% ein.
Er sieht es nichtmal als unbedingt notwendig, neben den normalen Untersuchungen wie Ultraschall und Tumormaker alle 3 Monate ein CT zu machen, alle 6-12 Monate würde das auch reichen bei meiner Diagnose, einfach um der Strahlenbelastung zu entgehen.
Auf meinen Wunsch wurde heute nochmal Blut abgezapft für einen Tumormarker, selbst das hätte auch bei der nächsten Untersuchung ausgereicht, meinte der Doc.

Ich tendiere auch stark zu Wait-and-See, möchte mir dennoch die Carboplatin-Monotherapie nochmal genau überlegen.
Deshalb nochmal ein paar Fragen an Euch:

1. Wer hat diese Carboplatin-Monotherapie gemacht? Hattet Ihr Haarausfall? Sonstige Nebenwirkungen? Das ist doch nur eine einizige Infusion, oder? Muss dafür auch ein ZVK oder Port angelegt werden? Sind Langzeitschäden bekannt?

2. Woher kommen diese 10% Restrisiko eigentlich, wenn doch nichts in Lymph- und Blutgefässen unterwegs ist?

3. Eigentlich wollte ich mir noch eine Zweitmeinung einholen, aber glaubt ihr das diese bei meiner Diagnose überhaupt nötig ist?

4. Ist Bestrahlung nicht auch noch eine Idee?

Endlich quasi "über'm Berg" und trotzdem so viele Fragen

Sorry Jungs
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 16.10.2013, 20:50
Volker80 Volker80 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2012
Beiträge: 116
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Servus TeeGee,

freut mich, dass du mit einer "guten" Diagnose rausgekommen bist!

Ich versuch mal deine Fragen bestmöglich zu beantworten!

1. habs selbst nicht gemacht und fahre auch wait&see, die Nebenwirkungen sollen sich aber in Grenzen halten, dennoch sind die Langzeitschäden nicht endgültig geklärt!

2. Medizin ist nunmal leider nicht perfekt und auch ohne sämtliche Risikofaktoren gibt es Seminome, die streuen! Leider!

3. Zweitmeinung ist tatsächlich nicht unbedingt notwendig, da dir wohl aktuell alle Experten zu W&S raten würden! Dazu später mehr...

4. Von Bestrahlung ist man gänzlich abgekommen, da es sehr häufig (14%) zu Zweittumoren geführt hat, die wesentlich schlechter zu behandeln waren!

Nun, noch schnell ein paar Infos:

Es gibt eine neue Studie aus Spanien, wonach die Wahrschienlichkeit bei dir sogar unter den 10% liegt, nämlich bei ca. 5%! Die hatte zwar nur recht wenige Teilnehmer, trotzdem ist sie repräsentativ. Hier der Link:

http://meetinglibrary.asco.org/content/50312-74

Eine Studie von Mai 2013 (die größte bisher überhaupt) rät tatsächlich ALLEN Seminomlern im Stadium 1 zu W&S. Es gab eine Überlebensrate von quasi 100%, auch wenn noch etwas nachkam, das dann sehr gut mit 3 Zyklen PEB behandelt werden konnte! Hier der Link:

http://www.onclive.com/conference-co...Stage-Seminoma

Die Entscheidung kannst aber nur du treffen! Es gibt bei W&S leider auch Tage, die echt nerven! Die Monochemo verringert das Restrisiko doch nochmal deutlich! Die Fakten sprechen aber für sich...

Ich wünsch dir alles Gute und nun erstmal weiterhin gute Erholung von der OP!

Gruß
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 17.10.2013, 03:39
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Danke Volker,

für Deine Erläuterungen und besonders für die spanische Studie. Die klingt ja wirklich toll und für 1-2 % weniger Risiko jag ich mir sicher kein Carboplatin durch die Vene - ABER:

Folgende Sätze irritieren mich:

"Risk Criteria : Rete testis invasion" aus der spanischen Studie

zusammen mit

"Der Tumor zeigt eine initiale Infiltration in das Rete testis." aus meinem pathologischen Befund, was soviel heisst wie "anfängliches Eindringen"

Bin ich jetzt blöd oder hab ich dadurch plötzlich eine 20%ige Rückfallquote??
Das kann doch nicht sein, das der Doc das übersehen hat??
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 17.10.2013, 10:19
cooly cooly ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Zum Thema Risikofaktoren (also Infiltration der Rete Testis und Tumorgröße > 4cm):

Die neuesten Veröffentlichungen dieses Jahr haben noch einmal gezeigt, dass bislang nicht bestätigt werden konnte, dass das Vorliegen von einem Risikofaktor gleichzeitig auch ein höheres Rezidivrisiko bedeutet. Es gibt einzelne Studien, wie z.B. die angesprochene spanische Studie, die ein höheres Risiko zeigen. Gleichzeitig gibt es Studien, die keinen statistisch signifkanten Zusammenhang nachweisen konnten (ausgenommen davon ist das Vorliegen beider Risikofaktoren). Also ist aktuell die Meinung, dass ein Vorliegen eines Risikofaktors nicht gleichzeitig ein höheres Rezidivrisiko bedeuten muss.

Bei Deinem Tumorstadium ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei einer Zweitmeinung die Ärzte Dir Wait&See empfehlen werden. Ich hatte ein höheres Tumorstadium (pT2 und V1) und eine Infiltration der Rete Testis: Bei Einholung einer Zweit- und Drittmeinung in zwei Kliniken haben mir unabhängig voneinander die Ärzte zu Wait&See geraten.

Soll aber nicht heißen, dass Du das machen musst. Du kannst natürlich auch einen Zyklus Carbo machen, wenn Du möchtest...
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 17.10.2013, 10:39
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

ich denke Du hast jetzt zuviel recherchiert, dazu noch in der Nacht der Doc hat das sicher nicht übersehen.

eine Chemo würde ich nur machen, wenn sich das Rezidivrisiko signifikant verringert, die Überlebensrate ist ja ohnehin 100%, das Rezidivrisiko ohne Carboplatin-Monotherapie liegt bei 5% bis 10%, wie ist das Rezidivrisiko mit Carboplatin-Monotherapie, weiss man das ?

das einzige was dann bei einer signifikanten Verringerung des Rezidivrisikos für die Carboplatin-Monotherapie spricht wäre dann, das Du Dich bei einem Rezidiv nicht 3 x PEB aussetzen müsstest.

Bestrahlung würde ich überhaupt nicht in Erwägung ziehen, ich denke das dabei viel Gewebe beschädigt wird und was soll dann bestrahlt werden.

das Restrisiko resultiert daraus, das es Mikrometastasen und verbleibende Krebszellen geben kann, welche in den bildgebenden Verfahren nicht sichtbar sind, da sie einfach zu klein sind. Das sollte aber eigentlich durch den Tumormarker ßHCG auffallen, wobei ich jetzt nicht weiß, wie aussagekräftig der beim Seminom ist, ich hatte ja einen Mischtumor Nicht Seminom, da wurde alleine aufgrund des Anstiegs der Marker 3 x PEB durchgezogen.

ich denke ich würde auch W & S machen.

was macht die Hodenprothese, alles prima ?
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 17.10.2013, 13:49
aci aci ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Hallo!

Also ich hatte im Mai diesen Jahres auch ein Seminom 1 ... mit bHCG von 15.
Die Tumorgröße war 5.1cm und habe mich deshalb für einen Shot Carboplatin Mono entschieden.

Hatte keinerlei Nebenwirkungen oder Probleme. Ich habe nach zwei Wochen wieder normal Ausdauersport machen können.

Erste drei Monatsuntersuchung war ok. bHGC bei unter 0.1
CT wird erst bei der nächsten 6 Monatsuntersuchung bei mir gemacht.

Geändert von aci (17.10.2013 um 13:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 17.10.2013, 16:11
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

ich hatte mich ein wenig missverständlich ausgedrückt.

wenn durch eine Carboplatin-Monotherapie das Rezidivrisiko von 10% auf bspw. 1% sinkt, ist das Risiko eben deutlich geringer, 3 x PEB machen zu müssen. Das wäre durchaus eine Überlegung wert.

Wenn es aber bspw. nur um 1-2 % sinkt, kann man getrost W & S machen.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 17.10.2013, 20:24
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 63
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Cooly,
hast Du zufällig ein paar dieser Studien für mich wo ich sehen kann das ein Befall der Rete testis das Rückfallrisiko nicht verstärkt? Vielleicht beruhigt mich das noch etwas

1994,
ja Du hast Recht, ich mach mich wohl grad selber etwas wild.
Ich glaube mit einer Carbo-Dröhnung senkt man das Risiko auf ca. 3-4%. Wenn ich wüsste das ich ein 20% Rückfallrisiko habe, würde ich mir das sicher nochmal überlegen ob ich es nicht vielleicht doch mache. Bei einer Risikoquote von 5-10% wäre ich ziemlich sicher lieber ein „Wait-and-See“-ler

Bzgl HCG steht im Befund: "Keine ßHCG-positiven Zellen nachweisbar". Keine Ahnung was das bedeutet, mein HCG war ja leicht erhöht. Seminome produzieren eher selten HCG (15% habe ich gelesen) im Tumormarker.
Alles ziemlich verwirrend

Wenn ich das Implantat anfasse fühlt sich alles eher komisch an, kann das gar nicht so richtig beschreiben, "eher unangenehm" trifft es vielleicht am ehesten. Das gilt aber ja auch für den ganzen tauben Bereich (wobei der Hodensack ja nicht taub ist) um die OP-Naht bis in die "Leistenritze", wenn ich da rüber gehe, ist es auch eher unangenehm. Ich denke das muss sich erst noch alles finden. Optisch gesehen ist das auf jeden Fall so besser als ohne Implantat. Wenn man auf der Seite liegt, sieht es meistens aber komisch aus, weil es nur unten und nicht auch an der Seite festgenäht ist. Daher verschiebt es sich dann ganz komisch. Und es ist halt doch schon sehr hart. Keine Ahnung, warum man die Implantate nicht auch weicher machen kann.
Aber unterm Strich ist das erstmal soweit in Ordnung mit der Attrappe

aci,
Bei der Grösse hätte ich wohl auch direkt einmal Carboplatin gewählt! Super, das keine Nebenwirkungen zu verzeichnen waren.

HanSolo,
Ja, vielleicht hole ich mir noch ne Meinung. Schaden kann es ja nicht. Semimompopelteil?
Ich weiss, was Du meinst. Seminome sind ja noch deutlich "freundlicher" als die Herren "Nicht-Seminome"

Letztlich bin ich mit der Diagnose ja trotzdem zufrieden und es ist beinahe klagen auf hohem Niveau, dennoch will ich natürlich das beste aus der Situation machen.
Ich weiss halt nicht, ob das „Anfängliche Eindringen“ in das Rete testis genauso „schlimm“ ist, als wenn es z.B. komplett befallen wäre. Der Satz steht im Befund auch nicht unter "Kritischer Bericht" sondern unter "Mikroskopischer Bericht". Wie gesagt, alles ziemlich verwirrend.
Ich würde mich gern an 5-10% festklammern, damit kann man Wait-and-See sicher besser durchstehen als mit 20%. Immerhin reden wir hier nicht von ein paar Wochen, sondern von bis zu 10 Jahren oder länger.

GLG an Euch alle

Geändert von TeeGee (17.10.2013 um 20:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 18.10.2013, 00:12
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 220
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

also wenn das Rezidivrisiko anstelle 5-10% mit der Chemo bei 3-4% liegt, würde ich auch auf jeden Fall W & S machen. Statt von 20 einer trifft es dann von 20 0,6, macht keinen wirklichen Unterschied. Na, deswegen werden es die Ärzte auch sicher empfehlen.

Klar, das Implantat bewegt sich anders im Hoden und ist hart, da gewöhnt man sich aber dran. Weichsilikon kann man nicht nehmen, weil dann wie hat es HanSolo so schön ausgedrückt, Du mal einen ordentlichen Tritt in die Eier kriegst, das Silikon auslaufen würde in Deinen Körper, das muss nicht sein

ich schätze mal das keine ßHCG positiven Zellen nachweisbar bedeutet, daß keine Nicht Seminom Tumore wie z.B. Chorionkarzinom nachweisbar sind, das ist nämlich ein recht agressiver Tumor.

Ich finde es auch immer recht schade, daß sich die meisten Ärzte nicht die Zeit nehmen und einem die Diagnosen mal genau erklären, was dies im einzelnen bedeutet.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 18.10.2013, 00:12
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 276
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Moin,
Das hatte ich auch... Mikroskopisch: eine tumorzunge beginnt soeben das rete Testis zu infiltrieren. Lt onko/Schrader kein Risikofaktor.
Ich hatte ein Seminom mit 1,2cm... Bin jetzt im dritten Jahr w&s, alles paletti. Garantieren kann uns niemand was, aber wer kann das schon. Meine onkologin hat mir damals vom Carbo abgeraten, da gäbe es noch zu wenig langzeitergebnisse bzgl folgen.

Übrigens: der rezidivzeitraum ist primär in den ersten zwei Jahren (Afaik 70-80%), danach fällt das steil ab.

Was mich eher stutzig macht, ist dein Hcg von 15 und der fehlende Nachweis von Hcg in den Zellen. Ehrlich gesagt würde ich diesbezüglich einen zweiten pathologischen Bericht anfordern lassen (das sollte auch im Interesse deines Arztes sein). Plausibel klingt das nicht, das muss ja irgendwo herkommen.

Meld dich bei Fragen und Steig auf Mrt um!

Gruß
Oli

Geändert von gitti2002 (11.06.2015 um 12:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 18.10.2013, 07:53
aci aci ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

Bei mir wurde wegen meines bHCG auch zur Sichehreit noch ein immunhistologischer Befund durchgeführt, da es wirklich selten ist das bHCG von einem Seminom prodziert wird.
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 18.10.2013, 08:04
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 276
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

So selten ist das nicht, das sind anaplastische seminome (unterscheidet man mittlerweile nur noch selten) Allerdings sollten dann Zellen da sein, die Hcg abgeben, denn wie gesagt, das muss ja irgendwo her kommen.
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 22.10.2013, 19:29
Martin86 Martin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2013
Beiträge: 42
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs

In Anbetracht des gefallenen Tumormarkers und auch der Empfehlung vom Prof würde ich persönlich zu W&S tendieren. 85% Chance dass du jetzt durch bist
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:55 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD