Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1246  
Alt 24.04.2016, 18:33
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Ja, mich gibts noch!
War ein bissi komisch nach der Chemo:
Mir war latent übel, aber wehe, es hätte sich wer zwischen mich und den Kühlschrank gestellt!
Sonst machen sich meine Schleimhäute ein bissi selbständig, aber sonst gehts mir recht gut!

Müüüüde, könnte dauernd

Danke fürs Nachfragen!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!

Geändert von gitti2002 (24.04.2016 um 18:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1247  
Alt 11.05.2016, 23:48
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 87
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Liebe Tündel,

Wie geht es Dir mit der Chemo?

Ich hoffe, es lässt sich einigermaßen ertragen und Du kannst wenigstens ein bisschen den Frühling geniessen.......



Es grüßt Dich

MaraM
Mit Zitat antworten
  #1248  
Alt 13.05.2016, 12:17
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Bin nach einer Woche ertragbarer Chemo-NWsen wieder aufgetaucht aus meinem ach so weichen, warmen, gemüüüütlichen Betti!

V.a. seeeeehr müüüüüüde, schlapp, ein bissi üüüüübel, aber hochverfressen!

Wehe, jemand hat sich zwischen mich und meinen Kühlschrank gedrängt!

Danke der Nachfrage!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #1249  
Alt 13.05.2016, 23:26
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 87
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Das klingt ja schon mal nicht sooooo schlecht.

Ich hoffe, Dein Untermieter hat schon ordentlich was auf die Hucke gekriegt.

Sei gedrückt von

MaraM
Mit Zitat antworten
  #1250  
Alt 26.05.2016, 17:43
Benutzerbild von Munchkin1971
Munchkin1971 Munchkin1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2016
Ort: Engel bei den Gummibärchen
Beiträge: 25
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallo liebes Tündel,

Schön, daß es dir soweit gut geht 😊. Drück dir weiter die Daumen,
Daß dein Untermieter ganz gehörig auf die Mütze bekommen hat.

Liebe grüße

Das Munchkin
__________________
Krebszellen können lachen nicht ertragen und gehen daran ein! (T'Pausches Theorem)
Mit Zitat antworten
  #1251  
Alt 17.07.2016, 11:42
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Ein kurzes Piiiiiieeeeeep!

Am 25.07. hab ich die letzte Carbo Mono.
Bis jetzt läuft es relativ gut, bis auf die kleinen Nebensächlichkeiten:
Fressattacken
Viiiiiieeel trinken
Müüüüüüdigkeit
bisschen Schlappigkeit

Danach geh ich in Reha und ab September geht es wieder mit der Arbeit los!

Euch allen liebe Grüße
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg attachment (2).jpeg (10,6 KB, 225x aufgerufen)
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #1252  
Alt 17.07.2016, 13:10
lamerbodo lamerbodo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2007
Ort: RhlPfl.
Beiträge: 138
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Ach Tündel...das freut mich nochmal von Dir zu hören (lesen)...
vor allem dass Du es gut weg gesteckt hast...

Alles alles Liebe
Barbara
Mit Zitat antworten
  #1253  
Alt 30.07.2016, 16:06
pinka59 pinka59 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2016
Beiträge: 6
Böse AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

hallo liebe Leidensgenossinnen,
ich war so lange stille im Hintergrund.Bin 59 Jahre alt .Erst mal kurz den werdegang.Im Dezember war ich bei meiner Hausärztin weil mein Bauch extrem dick
wurde und ich schlecht Luft bekam.Sollte die Füsse warm halten und mich ausruhen bis es wieder gut geht.Der riesen Bauch?geht alleine weg.Ich zum nächsten Arzt,ähnliche Diagnose.Hier haben sie Tropfen für den Darm ,das wird schon wieder.Fühlte mich wie im falschem Film.Dann bestand ich bei der Hausärztin auf weitere Untersuchungen .Blut C125 wert war hoch,und Ultraschall
zeigte zwei eklige Messis an beiden Eierstöcken.Mein altes Leben war vorbei.
Hab eine Einweisung fürs KH bekommen,zum glück bin ich auf eure Seiten gestossen wegen zertifizierte Klinik usw. Leider war es kurz vor Weihnachten und
der Chefarzt sagt er bekommt kein Team zusammen,also im Januar.Aber zwei Stunden wurde ich von einer jungen Ärztin malträtiert ohne Betäubung ,Sie wollte mir einen Schlauch in den Bauch machen um das Wasser endlich abzulassen ,ich bettelte nach jemand der das schon mal gemacht hat.Dann kam ein älterer Arzt und es ging ganz fix.Im januar am 8. dann die OP über 4 Stunden.um 9 uhr rollte ich rein in den OP.Als ich die Augen aufmachte sah ich auf eine Uhr an der Wand gegenüber ,die war kurz nach Zehn .Was da in meinem Kopf vorging könnt ihr euch bestimmt denken.Na aber ich wurde kurz in ein künstliches Koma gelegt weil die Organe geschwommen sind.Was auch immer das bedeutete.meine Tochter hat mich garnicht erkannt erst.ich sah wohl wie ein zwei Zentnermensch aus.Aber ich fühlte mich gut,noch.ab den zweiten Tag ging es immer schlechter.die Geräte zeigten viel zu niedrigen Blutdruck an ,also Medikamente und Medikamente.Bis ein Arzt auf die Idee kam mal den Blutdruck ganz normal zu messen mit Manschette ,oh je .bloss kein Fehler eingestehen.Na jedenfalls wurde es immer besser und nach vier Tagen von der ITS auf GYN zurück.Kaum dort angekommen hab ich gebrochen
ohne aufzuhören ,will bis heute nicht wissen was da alles rauskam.Naja das Wort Magensonde hat mir wohl soviel Angst eingejagt das es komischerweise immer besser wurde .Tag 8 den Port gelegt bekommen Tag 10 die erste Chemo
über zehn Stunden.Alle drei Wochen für eine Nacht ins KH zur chemo.Die ersten drei waren die härtesten,will auch garnicht weiter ins Detail gehen.Im Mai war die letzte.10 Tage nach Norwegen in Urlaub -Berge ,angeln,freu,freu.
Seit 4.7.bekomme ich Avastin .ES müsste doch eigentlich gut sein aber den dritten Tag in Folge weine ich wegen jeder Kleinigkeit.Was ist bloss mit mir los .Ging es jemanden von euch auch schon mal so?
Mit Zitat antworten
  #1254  
Alt 30.07.2016, 20:44
margit b. margit b. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 250
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Liebe pinka,

es tut mir sehr leid, dass du auch von diesem Mist betroffen bist.

So wie du dich jetzt fühlst geht es vielen von uns. Ich bin nach Abschluß meiner Chemo in ein tiefes, schwarzes Loch gefallen. Konnte gar nicht verstehen, was da mit mir passierte. In der Zwischenzeit denke ich, dass das ganz normal ist. Während der Chemo hat man genug mit sich zu tun um gut über die Runden zu kommen. Man fiebert auf das Ende der Chemo hin, denn dann meint man wieder sein altes Leben zu bekommen. Leider ist das meist nicht so.
Meist gibt es noch Nachwirkungen der Chemo und die Krankheit hat uns eben verändert.
Ich hatte auch damit zu kämpfen, dass ich nicht mehr ständig überwacht und meine Werte kontrolliert wurden. Irgendwie hat mir dies auch eine Art Sicherheit gegeben.
Und die Verarbeitung des Geschehenen beginnt erst mit Abschluss der Chemo. Eine Betroffenen hat es mal so formuliert: "die Seele und der Verstand brauchen lange um zu begreifen".
Vielen von uns hilft psychologische Unterstützung, aber dazu war ich nicht bereit.

Meine Erkrankung ist jetzt 13 Jahre her und ich hatte bis jetzt kein Rezidiv. Mein Krebs war bei Diagnose schon sehr weit fortgeschritten (pT3c). Du siehst also, es ist alles möglich!

Alles Gute für dich und gib dir die nötige Zeit!

LG
Margit
Mit Zitat antworten
  #1255  
Alt 31.07.2016, 06:17
pinka59 pinka59 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2016
Beiträge: 6
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallo liebe Margit,man bin ich froh hier geschrieben zu haben.Endlich hab ich wieder Hoffnung.Dreizehn Jahre,ich freu mich so für dich und mir macht es
unheimlich Mut.Hast du deine Ernährung umgestellt,oder isst du alles?
Ich trau mich keinen Zucker mehr zu essen,kein weisses Mehl und keine Kuhmilchprodukte .Mein Darm hat schon Verwachsungen und eine Engstelle.War schon zwei mal in Rettungsstelle.Jetzt kann ich damit auch umgehen.Lasse die
Sachen weg die sich vor die Engstelle stauen könnten.Trinke viel Wasser und
bewege mich sehr viel.Danke
Mit Zitat antworten
  #1256  
Alt 31.07.2016, 11:58
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Daumen hoch AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallo Pinka!

Da du in meinem Thread schreibst, werde ich dir doch mal antworten!

Sei mit deinem Darm vorsichtig! Vor allem, wenn du Durchfall bekommst, denn das ist gerade bei Darmoperierten, noch dazu mit Stenose (Engstellen).
Oft bleibt dort etwas hängen, nur die dünne Pampe kommt mehr durch. Mensch denkt: "Aha, durchfall, da muss ich was machen?" und nimmt Mittel gegen den Durchfall.

UND DAS IST LAUT MEINER STOMATANTE DAS SCHLIMMSTE, WAS MAN TUN KANN!

Denn die Darmbewegung verlangsamt sich noch mehr und aus dem hängengebliebenen Zeug wird ein Darmverschluss!
Und der kann tödlich sein!

Also, wenn du Durchfall bekommst, dann tu alles, um wirklich ALLES rauszubekommen, beschleunige die Darmpassage weiter, schau zu, dass sich der Stopfen löst.
Alles andere wäre gefährlich, hat die Stomaschwester gesagt!
Es gilt nicht nur für Stomaträger, sonder für alle Darmoperierten!

Alles Gute!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #1257  
Alt 31.07.2016, 20:02
pinka59 pinka59 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2016
Beiträge: 6
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallo liebe Tündel,danke für diese Info.Es gibt so vieles was ich noch nicht
weiß weil kaum einer was sagt.Jetzt wo ich Avastin bekomme Die Ärztin wollte
meine ganze Mappe um zu sehen wie und was operiert wurde.Durchfall hatte
ich zum Glück noch nicht.Aber höllische Magenschmerzen und brechen.Aber das
mit der Rettungsstelle tue ich mir nicht mehr an.Stundenlang dauerte die ganze Prozedur und das schon zwei mal.Nächstes mal fahren wir gleich zu der Klinik
wo ich operiert wurde,die kennen meine Befunde.
Liebe Grüsse
Mit Zitat antworten
  #1258  
Alt 09.08.2016, 19:27
coralle coralle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2014
Beiträge: 57
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

hallo liebe Tündel,

was ich schon länger einmal fragen wollte, kannst du uns verraten, wie du zu deinem Pseudonym gekommen bist!?

gespannte Grüße

coralle
Mit Zitat antworten
  #1259  
Alt 09.08.2016, 20:06
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Ich tündele halt herum!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #1260  
Alt 09.08.2016, 21:58
coralle coralle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2014
Beiträge: 57
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

*rofl*

ist "herumtündeln" ein bayrischer Dialekt....

daaaanke und wenn ich darf k n u d d d d d e l

Geändert von coralle (09.08.2016 um 21:59 Uhr) Grund: vertippt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
chemo, eierstockkrebs, embolie, pipac


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:28 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD