Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 22.11.2013, 06:01
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo an Alle,

gestern habe ich meine Schwester abends noch kurz gesehen und außer ihr, die erste sichtbare Nebenwirkung. Sie hatte einen knallroten Kopf. Ich dachte gleich, dass sie Fieber hat. Wie ich später erfahren habe, liegt das wohl am Cortison. Das lässt wieder nach.

So, heute unternehme ich was mit meiner Mama und meinem Neffen, freue mich.

Meiner Mama fällt das alles noch richtig schwer, ich denke, dass sie noch ein Weilchen brauchen wird. Sie wirkt immer sehr cool und abgeklärt, trotzdem spürt man eine extrem starke unterschwellige Unsicherheit. Hm, wir machen das schon.
Heute müssen wir dem kleinen Mann (mein Neffe) erstmal einen schönen Tag bescheren. Meine Schwester ist froh, den Tag für sich zu haben, da sie hörte ( habe ich auch schon geschrieben), dass heute evtl. die Müdigkeit stärker auftreten wird.

Was habt Ihr für Erfahrungen, ich hoffe so sehr auf Austausch
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.11.2013, 23:32
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Heute ist der dritte Tag nach der ersten Chemotherapie zu Ende gegangen. Die Zeit mit meiner Mama und meinem Neffen war mega-anstrengend, aber sehr schön

Meiner Schwester ging es heute Abend, als wir den Kleinen zurück gebracht haben, gar nicht so schlecht. Immer noch ein bissl rot im Gesicht und sie war wesentlich müder als sonst, aber noch bleiben Übelkeit, Durchfall und Co. aus. Vielleicht kann das ja so bleiben?!?!? Auch wenn das vielleicht etwas unrealistisch ist, hoffe ich darauf.
Sie ist echt toll, ich bin immer extrem Stolz auf sie, wenn ich sie sehe.

Da gerade jetzt die Hochsaison der Erkältung ist, haben wir uns für den Besuch bei meiner Schwester damit eingedeckt (nein, nicht kistenweise, nur ein paar Päckchen).
Vielleicht arg übertrieben, aber man tut was man kann...nur, wenn einer von uns kränkelt.

Ich merke, das wir im Familienkreis noch viel Arbeit damit haben werden, den zeitlichen Rahmen zu organisieren. Wir stehen uns irgendwie im Weg.

Ich habe mir im Übrigen vorgenommen möglichst immer meine Meinung zu sagen, außer es schadet meiner Schwester.

Hat niemand sonst hier (außer den Lieben, dir mir bereits ein paar tolle Tipps gegeben haben) Erfahrungen, die er austauschen möchte?

Sicher bin ich nur EINE Angehörige von vielen, aber ich möchte, wie bereits erwähnt, alles möglichst gut machen.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.11.2013, 06:11
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Mit Mundschutz haben wir uns eingedeckt...für alle Nicht-Hellseher .
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 24.11.2013, 22:55
Benutzerbild von phoenix02
phoenix02 phoenix02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Beiträge: 110
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Tanja,
ich hatte vor 3 Jahren selber BK und meine große Schwester hat sich rührend um mich gekümmert.
Ich bin eine Leseratte und Sie hat mich mit Lesestoff eingedeckt. Sie ist die "Heilpraktikerin" in der Familie und hat mich mit Schüsslersalzen versorgt und vorallem wenn ich mich nicht an ihre Ratschläge gehalten habe, war sie nicht beleidigt, sondern gemeint "Du bist bei Deiner Krankheit der Kapitän".
Das hat mir sehr geholfen.
Wenn Du mich fragst mach so weiter wie bisher.
Das Du dich in der akuten Chemo fasse um den Kleinen kümmerst wird Ihr vermutlich mehr als alles andere helfen.
Ach übrigens: mir war während der Chemo nie schlecht, nur müde und schnell erschöpft. (Fensterputzen nicht mehr im ganzen Haus, nicht mehr Etagenweise sondern Fensterweise und beim Treppensteigen nach einem Stock eine kleine Pause usw.) Und die Haare haben erst nach der 2. Chemo beschlossen mich zu verlassen.
Fühl Dich von einer kleinen Sc hwester gedrückt
LG
Phoenix
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.11.2013, 11:56
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 413
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Zitat:
Zitat von Tanja_M. Beitrag anzeigen
Immer noch ein bissl rot im Gesicht und sie war wesentlich müder als sonst, aber noch bleiben Übelkeit, Durchfall und Co. aus. Vielleicht kann das ja so bleiben?!?!? Auch wenn das vielleicht etwas unrealistisch ist, hoffe ich darauf.
Och, so unrealistisch ist das nicht. Bei mir war es während der Chemo eigentlich immer so : die ersten 3 Tage herumgehüpft wegen Cortison. Danach etwas ruhiger geworden und so 1-2 Tage richtig schlapp. Dann ging es langsam wieder aufwärts und die letzte Woche von meinem 3-Wochen-Zyklus habe ich mich immer normal gefühlt. DF hatte ich nur einmal beim ersten Zyklus, und Übelkeit auch nicht öfter. Was lästig war, war, dass der Geschmackssinn schnell völlig hinüber war, so dass absolut alles wie Pappe schmeckte. Aber von den schlimmen Nebenwirkungen wurde ich dank guter Medikamente doch weitgehen verschont.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 25.11.2013, 22:11
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo NicoleZ , habe heute mit meiner Schwester telefoniert. Sie sagt, dass sie völlig schmerzfrei ist, aber sich fühlt als hätte sie Extremsport getrieben...halt ohne Muskelkater. Sie schläft fast den ganzen Tag. Heute ist die erste Behandlung fünf Tage her. Es ist gut auch von Anderen zu hören, dass es einem Betroffenen auch relativ "gut" gehen kann. Hoffentlich wird der sch... Tumor kleiner. Entschuldigt.
Einen schönen Abend.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 26.11.2013, 12:07
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 413
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Oh, das wird er bestimmt. Aufgrund der Tatsache, dass ca. 10 % aller Frauen mal Brustkrebs bekommen, sind die Therapien gut erprobt und standardisiert. Auf deutsch, wenn schon unbedingt Krebs, dann ist Brustkrebs gar nicht mal so übel. Wenn er im Frühstadium erkannt wird, also bevor Metastasen nachweisbar sind, und es sich um einen halbwegs pfleglichen Kanididaten handelt (von der Tumorbiologie her) stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung sehr gut, zumal in Deutschland, wo ja die Krankenkassen alles Wichtige freiwillig zahlen.
Ich habe übrigens auch eine kleine Schwester, und vermutlich wäre ich wenn es sie erwischt auch nervöser als bei mir selbst .

Ich drücke die Daumen auf ein rasches und deutlich sichtbares Schrumpfen des Übeltäters !
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 26.11.2013, 23:18
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

@ NicoleZ: Das sind doch mal aufmunternde Zeilen Das ist sehr lieb.

Der Tumor ist tatsächlich sehr groß, da meiner Schwester seit ca. einem Jahr von Ihrer Radiologin geraten wurde noch "abzuwarten". Hm, was sagt man da? Sie hat erst eine Mammographie für notwendig gehalten, als meine Schwester blutigen und eitrigen Ausfluss aus der Brustwarze bekam. Das alles obwohl meine Oma, allerdings väterlicher seits, bereits mit ca. 50 Jahren Brustkrebs hatte und meine Schwester schon mal einen gutartigen Tumor entfernt bekommen hat. Die Gynäkologin wär anscheinend der gleichen Meinung.

ABER, und das ist eine gute Nachricht, hat er wohl nicht gestreut!

8 Zyklen soll sie bekommen.

Ach so, kennt sich jmd. bei Perückenfragen aus. Wie lange halten Echthaarperücken in der Regel? Die Überlegung ist 1 x jährlich einen Zuschuss von etwa 360 € oder 1 x in zwei Jahren 820 € in Anspruch nehmen?

Wünsche allen einen gemütlichen Abend.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 26.11.2013, 23:27
Benutzerbild von phoenix02
phoenix02 phoenix02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Beiträge: 110
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Tanja,
da habe ich keine Erfahrungswerte.
Bei mir haben die Haare im Februar (nach der 2. Chemo) beschlossen meinen vergifteten Körper zu verlassen. Im Mai bekam ich die letzte Chemo und im November war mein Haupthaar 3 cm lang sodas ich keinen Fifi mehr trug.
Liebe Grüße
phoenix
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 27.11.2013, 23:51
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Aber das klingt
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 27.11.2013, 23:58
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Upps
@phoenix02: Aber das klingt ja ganz gut und es ist eine überschaubare Zeit.

Ich weiß halt nur nicht, ob meine Schwester nach der OP erneut eine Chemotherapie bekommen muss...oder Bestrahlung?!?

Mein Schwesterlein ist seit gestern wieder "topfit" , na ja, sie ist halt sehr schnell außer Atem und ihr Herz ist anscheinend schwächer, aber sie fühlt sich nach den paar schlechteren Tagen wieder wie ein Mensch. Das macht mich sehhhhhr glücklich!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 02.12.2013, 10:03
skymonkey skymonkey ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 378
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

HAllo Tanja,

hatte jetzt auch meine erste Chemo. Meine Familie unterstützt mich nach Kräften. Ich wurde richtig bemuttert... -tut echt mal richtig gut.

Sie haben sich abgewechselt und für Abwechslung gesorgt, spazieren, basteln, essen mit der ganzen Familie- mir war GsD gar nicht schlecht und musste nicht brechen-Uff

Andererseits waren sie auch so aufmerksam, mir meine Auszeiten zu gönnen. Sie haben mich schlafen lassen und mich nicht bedrängt. Haben mich aber auch zu Spaziergängen animiert, die ich sonst vielleicht unterlassen hätte.
Außerdem haben sie bemerkt als mir die turbulente Kindergesellschaft zu viel wurde und mich dann ohne Umstände nach Hause gebracht, so dass ich mich wirklich prima erholen konnte.

Das ist Unterstützung wie sie gut tut, ich bin seeehr dankbar

Sky
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.12.2013, 18:13
Butterfly76 Butterfly76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 93
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Liebe Tanja,

Ich war 35 und meine Tochter 2 bei der Diagnose, letztes Jahr.
Ich kann euch sagen wie wir es gemachtnhaben..altersgerecht und offen zu unserer Tohter
Kinder haben ein gutes gespür dafür wenn was in der Luft hängt. Wir haben unserer Tochter immer erklärt: Mamas Brust ist krank, sie kriegt viel Medizin die wieder gesund macht, aber leider fallen die Haare aus..etc Altersentsprechend halt.
Sie war auch beim ab rasieren dabei. Heute, 1 Jahr später hat sie alles gut weggesteckt. Noch dazu haben wir dafür gesorgt, das ihr Alltag so normal wie möglich weiter läuft.

Zum Umfeld möchte ich auch sagen, wie schon geschrieben, es ist nicht schön wenn man als betroffene sein Umfeld aufbauen muss. Seid für sie da wenn sie euch braucht, ihr macht das schon richtig. Lasst ihr Auszeiten und verbringt Zeit miteinander.
Mir hat es geholfen "Normalität" zu leben.
Auch mit meinen Freundinnen, mädelsabend und Kino, etc.. so wie früher.

Ihr werdet Kräfte entwickeln, die euch da durch bringen!!

Alles Liebe, butterfly
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.12.2013, 22:56
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Sky, Hallo butterfly, und alle Anderen,

danke für Eure Infos. Es tut gut, wenn man Zuspruch bekommt.

Meiner Schwester geht es nach wie vor ganz gut. Die bleierne Müdigkeit war recht schnell vorbei und sie hat wieder Ihren Haushalt gemacht und war fast täglich spazieren.
Gestern, nach der Kontroll-Blutabnahme, hat sie dann Bescheid bekommen, dass Ihr Immunsystem Richtung 0 geht. Jetzt hat sie Angst vor Infektionen und möchte erstmal nicht mehr vor die. Tür

Mein Neffe ist gerade wieder erkältet und darf nicht zu seiner Mama. Aber meine Schwester und ihr Mann haben dem Kleinen (4) " Alles" möglichst gut und kindgerecht erklärt. Er macht dass ganz toll!

Nach den ersten extrem schlimmen Tagen, hat der Krebs für mich als Angehörige ein bissi von seinem RIESEN-Schrecken verloren. Kann das sein? Weiß nicht, fühle mich fast, als müsste ich mich dafür schämen!?! Meine Schwester geht auch so taff mit der Situation um, ich glaube das hilft mir. Dabei müssten wir sie alle stärken. Ich glaube aber auch nicht, dass sie nur spielt.

Sie hat mich heute gefragt, ob ich mit ihrem Mann in eine von der Psychoonkologin empfohlene Selbsthilfegruppen gehen würde. Er möchte nicht alleine gehen. Meine Antwort wird wohl "ja" lauten.

@butterfly: Ich hoffe mal, dass Du alles gut überstanden hast und es Dir wieder ganz gut geht.
@sky: Herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Familie!

Vielen Dank nochmal und ich würde mich freuen auch weiterhin Tipps und Kommentare von Euch zu bekommen. Natürlich interessiert mich auch, wie es euch geht.

Einen schönen Abend noch.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 05.12.2013, 18:19
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 413
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hm, bitte nochmal : wofür meinst du dich schämen zu müssen ? Dafür, dass dich die Diagnose "Krebs" bei deiner Schwester, an der dir viel liegt, zugesetzt hat ? Isch bitt disch - wie oben beschrieben haben die Ärzte heutzutage ziemlich viele Möglichkeiten und gute Schlachtpläne in der Schublade. Das heißt jetzt nicht, dass Brustkrebs grundsätzlich mit einem Schnupfen zu vergleichen ist.

Dass deine Schwester lieber nicht vor die Tür gehen möchte, ist ziemlich vernünftig. Ich habe es damals unter Chemo geschafft, mir eine Erkältung einzufangen, weil ich unbedingt zu allen Weihnachtsfeiern gehen musste, und das war absolut kein Spaß, ich habe 4 Wochen lang gehustet.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angehörige, brustkrebs, erfahrung, rat


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD