Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 05.12.2013, 22:13
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

@NicoleZ: Nein, nicht das mir das so zusetzt, sondern eher, dass die Diagnose Brustkrebs bei meiner Schwester schon nach zwei Wochen nicht mehr ganz so angsteinflößend ist beschämt mich. Ich bin ja nicht die Betroffene und ich habe Angst, dass man als Außenstehender (obwohl die Bezeichnung auch nicht ganz richtig ist) die Krankheit schnell "zu leicht" nimmt.
Aber heute ist wieder so ein Abend, da habe ich große Angst um meine Schwester...ich kann es mir selber nicht erklären...da habe ich mich nicht im Griff ...obwohl ich ahne, dass es medizinisch gesehen sehr gute Chancen auf Heilung gibt.

@Alle
Kennt sich jmd. mit der Situation aus erst die Chemotherapie und dann die OP zu bekommen? Meine Schwester wird 8 x eine Chemo bekommen. Erst 1-4: Epirubicin+Cyclophosphamid und danach 5-8: Docetaxel+Herceptin.

Heute sind Ihr zum erstmal gefühlt etwas mehr Haare beim morgendlichen Bürsten verloren gegangen.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 06.12.2013, 12:54
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 395
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Ach so, na dann - das ist es halt, was ich am Anfang meine, die ganze Chose mit Therapie dauert u.U. viele Jahre lang, und da ist es einfach toll, wenn auch nach Jahren gelegentlich mal jemand fragt, wie es einem geht, der es auch wirklich wissen will.
Abgesehen von so allerlei Nebenwirkungen wird man einfach durch so eine Chemo für eine recht lange Zeit in einen Zustand versetzt, wo man sich wie 90 fühlt. Eine Krankschreibung bekommt man dafür allerdings nicht, also gerät man in eine ziemlich doofe Situation. Alle erwarten von einem, dass man gefälligst wieder ordnungsgemäß zu funktionieren hat. Dazu kommt dann auf unbestimmte Zeit bei jedem Zipperlein, wo man sich früher nichts dabei gedacht hat, die Angst vor Metastasen und Tod.
Also ist es eigentlich eine gute Sache, dass du jetzt vom Panikmodus in einen normalen Betriebsmodus heruntergeschaltet hast .
Im Panikmodus hält man nicht so lange durch, ich denke mal, dass ist auch der Grund weshalb sich bei diesem Sch**ß im Freundes- und Familienkreis die Spreu vom Weizen trennt. Die Paniker rennen irgendwann davon, aus reinem Selbstschutz.

Also, zur Chemofrage : das ist heutzutage üblich und wie ich denke auch sinnvoll. Bei mir war es noch umgekehrt, erst OP, dann Chemo, und der Nachteil davon ist einfach, dass man dann nicht sehen kann, ob die Chemo überhaupt irgendwas bewirkt außer doofen Nebenwirkungen, im Falle dass man keine Metastasen hat.
Erst Chemo, der Tumor schrumpft, dann weiß man auch defintiv, dass evtl. vorhandene unsichtbare Mikrometastasen genauso eines auf die Mütze bekommen.

Du darfst gerne in der Brustkrebs-Abteilung hier im Forum im Chemo-Thread mitlesen oder auch dort vielleicht eine Frage stellen. Angehörige, die den Panik-Modus hinter sich gelassen haben, sind willkommen . (Die anderen nerven furchtbar, zumindest mich.)
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 07.12.2013, 07:03
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Es ist hilfreich zu erfahren, wie sich Patienten während der Chemotherapie fühlen, so kann ich besser mit Situationen, die auf uns zukommen umgehen, na ja, ich kann es zumindest versuchen

Heute fahre ich wieder zu meiner Schwester und habe etwas Angst vor der Situation mit dem Haarausfall. Nicht wegen mir, wobei es sicher einen Moment braucht, um das Ganze zu realisieren. Ich weiß, dass sie unglaublich traurig deshalb ist, und ich kann wohl kaum tröstende Worte finden

Eigentlich wollte ich heute mit meinen Neffen in die Kindermesse gehen, ja ja, meine schöne Pflicht als (auch) Patentante. Aber er ist wohl immer noch stark erkältet. Dann habe ich etwas mehr Zeit für meine Schwester. Vielleicht kann ich ihr ja beim Bügeln oder so helfen.

Ich werde mich mal langsam in den Brustkrebs- und Chemothemen einlesen. Da kann ich sicher viel dazu lernen.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 08.12.2013, 00:04
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Heute war es soweit, meine Schwester hat sich ihre langen lockigen Haare erst stark kürzen und dann doch auf 18 mm abrasieren lassen. Eine Glatze wollte sie sich nicht haben. Aber so saß die Perücke auch schon ganz stabil. Die hat keine Träne vergossen, die Stimmung war eher gelöst und wir konnten sogar zwischendurch mal lachen. Sie macht das alles richtig souverän, wenn man das in dem Zusammenhang so sagen kann

Es geht ihr auch heute Abend recht gut...das freut mich sehr!
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 08.12.2013, 09:25
hermannJohann hermannJohann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2013
Beiträge: 203
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Tanja,
wie eine Chemo-Therapie wirkt, kann man nicht vorhersagen.Die erste Chemo-Therapie hat meine Frau noch ganz gut vertragen, die zweite mit Topotecan nicht so gut. Der Haarausfall war schlimm für sie. Sie war danach immer noch eine schöne Frau und ich hab es ihr auch gesagt. Gelitten hatte ihr Selbstwertgefühl als Frau. Dann wuchsen die Haare wieder, aber es waren Locken, die mochte sie nicht. Erst trug sie weiter die Perücke. Aber wenn sie geheilt worden wäre, hätte sie das schon überwunden. Die Haare wären ja auch wieder länger geworden.
mit besten Grüßen
Hermann

Geändert von hermannJohann (08.12.2013 um 09:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 08.12.2013, 10:03
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Hermann,

ja ja, die Haare sind wohl das geringste Übel, aber es beeinträchtigt die seelische Verfassung bestimmt enorm. Das kann wohl niemand der Patienten gut wegstecken. Aber ich bin froh und stolz, wie meine Schwester die erste Phase gemeistert hat.
Das mit Deiner Frau tut mir sehr leid.
Darf ich Dich fragen, was Du von einer Selbsthilfegruppen für Angehörige hältst und ob Du in einer warst?

Lieber Gruß

Tanja
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 08.12.2013, 10:32
hermannJohann hermannJohann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2013
Beiträge: 203
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Tanja,
ich habe mich für ein Trauer-Seminar bei einem Hospizverein angemeldet, weiß aber nicht, ob es stattfindet. Bei Selbsthilfegruppen zu dem Thema wäre ich skeptisch. Wie lange bleibt man dort? Wenn ich in zwei Jahren keinen neuen Weg für mich gefunden habe, finde ich ihn nie.
Liebe Grüße
Hermann
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 10.12.2013, 22:21
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Morgen muss meine Schwester zum zweiten Mal zur Chemotherapie. Sie hat ein bißchen Angst vor dem Einstich in den Port Beim letzten Mal war er gerade mal ein paar Tage drin, vielleicht ist es ja morgen weniger schmerzhaft ...hoffentlich.
Kann mir jmd. sagen, ob sich die zweite von der ersten Behandlung (inkl. Begleiterscheinungen) in der Regel unterscheidet?

Heute fallen die kurz geschnittenen Haare wohl sehr stark aus

Einen schönen Abend.
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 11.12.2013, 07:03
Esseling Esseling ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2013
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 133
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo, liebe Tanja !!!
möchte mich auch gern dazu äußern.Es gibt ja soviel Chemos das es bei jedem anders ist.Aber die Chemiekeule haut einen um ob nun direkt danach oder ein paar Tage später.Und klar es ist nicht einfach wenn man auch noch kleine Kinder hat aber irgendwie tun sie einen auch sehr gut denn da weiss man man muss kämpfen.Man wird noch gebraucht.Als ich meine diagnose letztes Jahr bekam, war mein Gedanke nur.Was wird aus meinen Kindern ??? Wie bringe ich es meiner Familie bei und was werden meine Freunde sagen ???? Und verallem was wird aus meiner Arbeit ???? Man macht sich soviel Gedanken obwohl alles dann hinterher sooo einfach war.Meinen Familie stand hinter mir, mein Freund war immer für mich und meine Kinder da, nur einzelne Freunde habe ich verloren den ich aber heute keine Träne mehr nach weine Es kann jeden treffen und da ist man froh wenn man Hilfe bekommt und einer für jemanden da ist.
Deine Schwester wird froh sein Dich zu haben und das ist auch schön.
Mit den Haaren das stimmt,als ich meine verloren habe war ich auch nur am weinen.Aber irgendwie hat mein Freund und meine Familie mich immer wieder aus dem Tief geholt. Ich hatte auch einen super lieben Chef, heute sitze ich wieder an meinem Arbeitsplatz und es geht mir gut.

Wenn Du Fragen hast stelle sie ruhig, ich versuche Dir zu helfen.Und noch was ,halte jeden Stress von Deiner Schwester fern, dass ist das schlimmste. Und wenn sie müde ist soll sie sich hinlegen, schlafen ist die beste Medizin. Ich drücke euch beiden die Daumen dass alles schnell hinter euch gebracht wird.Alles wird wieder gut.

Drücke dich ganz lieb

LG Mandy

Geändert von Esseling (11.12.2013 um 07:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 15.12.2013, 10:42
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Liebe Mandy,

ich wünsche meiner Schwester, dass Sie die Situation (...sagt man das so?) genau so gut gemeistert bekommt wie Du, natürlich mit unser aller Unterstützung. Du machst mir richtig viel Mut...und jetzt muss ich auch noch weinen
Danke! Ich werde mir große Mühe geben, ihr so viel zu helfen wie ich kann und sie will.

Dir und Deiner Familie wünsche ich von Herzen alles Gute. Mädels mit Kämpferherz sind einfach besonders!

Ich habe keine Kinder, aber ich denke inzwischen auch, dass sie die tollsten "Gründe" sind, um allen Mut zusammen zu fassen und stark zu sein.

@ Alle: Ich freue mich über solche Antworten/Beiträge, die können allen Beteiligten sehr viel Mut machen und bei Zweifeln helfen.
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 15.12.2013, 19:57
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Meine Schwester hat sich die restlichen Haare heute abrasiert. Sie ist eine echt tolle Frau, ich finde sie macht Bus hierher alles richtig
Ihr Sohn (4) durfte auch helfen. Marine Schwester wollte nicht, dass ihn der Vorher-Nachher-Effekt durcheinander bringt. Super mitgedacht.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 16.12.2013, 21:35
skymonkey skymonkey ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 378
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Oh mann,

Haare... Das ist echt ein heikles Thema. Bei mir rieselt es schon. Das ist echt gruselig und nimmt einen mit, auch wenn man es nicht so zeigt.

Mir steht das abrasieren noch bevor
Ich werde auch versuchen Fassung zu bewahren, aber innerlich schmerzt es schon sehr.

Sky
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 17.12.2013, 21:57
Tanja_M. Tanja_M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2013
Ort: bei Bonn
Beiträge: 101
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hallo Sky,

sie hat vorher auch viel geweint, aber als der Moment da war, war sie gelassen. Drücke Dir ganz fest die Daumen, dass der Schritt nicht so stark schmerzt, wie erwartet.
Meine Schwester sagt sich immer wieder: Ganz egal was noch kommt, Hauptsache ich werde gesund!

Nun ist natürlich jeder anders.

Kopf hoch

Ich finde meine Schwester im Übrigen such ohne Haare hübsch, wenn auch anders.

Mir ist schon klar, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit anders denken würde, wenn ich selber betroffen wäre. Aber aus der Sicht der Angehörigen muss ich sagen...Haare sind mir in dem Fall völlig egal
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 17.12.2013, 23:41
skymonkey skymonkey ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 378
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Also,

das is schon echt ganz übel. Wer da nicht weint..... also ehrlich
Aber jetzt ist es vorüber und ich brauch keine Angst mehr haben vor dem Aufwachen (Haare auf dem Kopfkissen) und vorm duschen. Jetzt kommt halt die Perücke und die Buffs zum Einsatz.
Auch dieser Schritt ist jetzt geschafft, eine Sorge weniger.

Für Deine Schwester alles Gute, Sky,
heut emal sehr traurig
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 18.12.2013, 12:58
Benutzerbild von phoenix02
phoenix02 phoenix02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Beiträge: 110
Standard AW: Meine "kleine" Schwester hat Brustkrebs

Hi Sky, Hi Tanja,
als bei mir die Haare anfingen rapide raus zu gehen, habe ich den totalen weinflasch gekriegt. Ich konnte mich gar nicht mehr einkriegen.
Am nächsten Tag habe ich meine Freundin zur Rasur bestellt und als die Haare ab waren gings mir wieder viel besser.
Das im Moment schlimmste war passiert und damit gut. Dann gings wieder vorwärts und mit Fifi sah ich auch ganz gut aus.
Deshalb Kopf hoch "auch wenn der Hals dreckig ist" und durch.
Liebe Grüße
Phoenix
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angehörige, brustkrebs, erfahrung, rat


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD