Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 11.12.2004, 23:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

hallo an alle

mandelkrebs ( tonsillenkarzinom )
viele informationen von betroffenen gibt es unter den einträgen TONSILLENKARZINOM hier im krebs kompass.
da mein vater auch daran erkrankt ist, habe ich gesucht und im forum ertvolle tipps und unterstützung erhalten.
ihr findrt es unter ANDERE KREBSARTEN

liebe grüße

iris
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 12.12.2004, 13:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

hallo lii, mausi, iris und alle betroffenen!
zuerst die antwort für mausi:
ich bin im bereich der pflege, d.h. ich habe auf intensivmed. station gearbeitet. kann dir zur entstehung der erkrankung meines freundes nicht sehr viel sagen, eines ist ganz sicher, die symptome/ tonsillenkarzinom waren sehr spärlich bzw. spät, zuspät. er hatte oft angina ich fragte mal ob er die tonsillen nicht operieren lassen will, seine antwort war damals: der liebe gott hat sie mit dem menschen geschaffen und sie sind sicherlich für was gut und nützlich.ich habe meinen freund nicht mit "warum" gelöchert.
mir geht es inzwischen wieder etwas besser, hadere nicht mehr allzu sehr mit dem lieben gott, aber verstehn werd ich es nie. ich wünsche allen betroffenen viel kraft, mut und ausdauer die krankheit so gut als möglich zu bewältigen. frohe weihnachten und ein besseres neues jahr an alle.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.12.2004, 22:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Hallo, ich brauche dringend Euren Rat.
Mein HNO hat gestern festgestellt, daß eine meiner Mandeln nicht O.K. ist, es würde so aussehen, als wenn dort evtl. ein Tumor wäre. Ich sollte in acht Wochen zur Kontrolle kommen und mich nicht verrückt machen. Ich bin total verzweifelt, acht Wochen sind so lang, wie schnell wächst so etwas? Bitte schreibt mir !!!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.02.2005, 17:26
Wade Arnold
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Hallo,

ich habe 12 Bestrahlungen und die 1.Chemo-Woche hinter mir. Noch keine PEG-Sonde. Habe ziemliche Schmerzen, wer kann mir sagen, welche Medikamente am besten helfen. Was kann ich gegen meine Depression tun?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 08.02.2005, 17:29
Wade Arnold
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Wer von Euch ist ohne PEG durchgekommen?
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 08.02.2005, 19:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

hallo Wade Arnold,
lass dir eine PEG setzen, dies ist kein Drama und auch nur vorübergehend. Du brauchst eine gute Ernährung um genügend Kraft und Energie für die Bestrahlung und Chemo zu haben. Gehts dir gut und du kannst genug essen so ist sie halt unter einem Plaster. Nur Mut, eine PEG ist da optimal.
Hast du Trigeminusschmerzen od. noch Wundschmerz? Wer macht die Schmerztherapie? Sag dass du einen "Stimmungsaufheller" brauchst.
Alles Liebe und viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 08.02.2005, 19:59
Wade Arnold
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Hallo Christa,
ich habe Wundschmerzen und Schluckbeschwerden, kennst du Medikamente die hier sehr gut wirken
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 08.02.2005, 20:01
Wade Arnold
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

wer hat Erfahrung mit Thymus Extrakt. Wird gespritzt und Erfinder ist Dr. Ollendiek
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 27.04.2005, 21:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Hallo ,

ich heiße Heidi , bin 50 Jahre und genau vor einem Jahr an einem Tonsillenkarzinom mit Halslymphknotenmetastasierung erkrankt. Im Anschluß an eine Neck Dissection habe ich Chemotherapie und Bestrahlung bekommen. Nach der OP ging es mir schnell erstaunlich gut, so dass ich sehr optimistisch war. Doch nach der weiteren Behandlung ging es mir so schlecht, dass ich kein Licht am Ende des Tunnels sah.
Es kam eine lange Zeit, in der ich viel Geduld haben mußte. Ich konnte 4 Wochen nicht sprechen und wochenlang nicht essen. Ich wurde über eine Magensonde ernährt. Die Geduld wurde belohnt. Tatsächlich habe ich es geschafft von der Magensonde los zu kommen und die Mundtrockenheit hat sich verringert,dh. ich muß immer noch viel trinken und kann trockene Sachen nicht essen, aber es wird besser. Leider brauche ich für das Essen noch viel Zeit und Ruhe und eigentlich macht es keinen Spaß mehr, aber mittlerweile esse ich auch wieder in der Öffentlichkeit.Leider ist jetzt auch noch ein weiteres Problem dazu gekommen. Ich habe eine Entzündung im Kiefer und deswegen werden Zähne gezogen. Vor der Bestrahlung wurden auch schon mehrere Zähne entfernt. Nun hoffe ich, dass es mit einem Ersatz keine Probleme gibt. Vielleicht kann mir jemand seine Erfahrungen mitteilen.Auch interessiert mich, wie die Nachsorge stattfindet. Bei mir wurde bisher alle 6-8 Wochen eine Kehlkopfspiegelung und alle 3 Monate eine Blutuntersuchung gemacht.Ich brauche sicherlich keinem erzählen, dass bei mir die Angst vor einem Rückfall sehr groß ist. Mein Arzt meint, dass ich mich nicht" verrückt machen" soll.
Vielleicht hat jemand Lust mir zu antworten.Gruß Heidi
name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 13.05.2005, 17:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mandelkrebs

Hallo Arnold,
wie Iris oben schon schrieb, gibt es viel mehr Infos im Forum über den Mandelkrebs.
ANDERE KREBSARTEN TONSILLENKARZINOM
Mein Mann ist im letzten Jahr am Tonsillenkarzinom erkrankt. Nach der OP hat er die Bestrahlung und Chemotherapie ohne PEG durchgestanden. Zwischenzeitlich klappte das Essen allerdings kaum mehr, sodass er im Krankenhaus war und eine Magensonde hatte.
DEPRESSIONEN!? - Psychologische Betreuung!?
Klar ist man unendlich traurig. Aber in der Hoffnung, dass Du den Krebs besiegst, hilft es, sich Ziele zu setzten, irgendetwas anfangen, mit dem man intensiv viel Zeit verbringen kann - nur nicht tatenlos ´rumhängen und sich und sein Schicksal beklagen. Davon wird nichts besser.
Alles Gute Klaudia
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 05.11.2008, 15:23
Benutzerbild von jesse58
jesse58 jesse58 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2008
Ort: nrw
Beiträge: 163
Standard AW: Mandelkrebs

[QUOTE=;145327]möchte nur sagen ,durch die bestrahlung geht der geschmacksinn,der geruchsinn und der speichelfluss verlohren. man sagt wenn diese drei sachen nach einem halben jahr nach beendigung der behandlung nicht zurück sind, kommen sie nicht wieder. bei meinem mann war etwa 60% wieder zurück.aber leider hat es bei ihm alles nichts genützt.er ist vor 5 monaten an kehlkopfkrebs gestorben.vom mandelkrebs bis dahin hat es 7 jahre gedauert.wünsche euch alles liebe und gute gracy

Geändert von jesse58 (12.03.2010 um 17:48 Uhr) Grund: zu alt
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 21.08.2009, 13:03
JoannaP JoannaP ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Mandelkrebs

Hallo an alle,

ich bin neu hier und brauche dringeng Hilfe, bzw. nützliche Tips.
Es geht um folgendes:
Mein Onkel hat seit Januar diesen Jahres einen Tumor im Halsbereich, leider ist er erst vor 3 Wochen damit zum Arzt gegangen (ich und auch er wissen, dass er es hätte viel früher tun müssen), jedenfalls wurde nun Mandelkrebs diagnostiziert, der sich jedoch schon weiter auf den anderen Halsbereich ausgebreitet hat. Es ist schn so schlimm fortgeschritten, dass er nicht sprechen und nich trinken und essen kann, weshalb ihm auch eine Magensonde gelegt wurde, durch die er ernährt wird.
Mein Onkel wohnt in Polen und dort wollen ihn die Ärzte nicht operieren, entweder weil sie wie so oft dort keinen Wert auf ihre Patienten legen oder weil sie nicht da ran trauen.
Nun ist meine Frage,m ob hier jemand vielleicht einen Spazialisten in Deutschland (am besten wäre Hamburg, aber nicht die einzige Mögliechkeit) kennt, mit dem man sprechen und der da vielleicht weiterhelfen kann.

Ich bin dankbar für jeden (schnellen) Hinweis!
Liebe Grüße Joanna
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 21.08.2009, 13:38
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard AW: Mandelkrebs

Hallo Joanna,

wende Dich doch einmal an den Verband der Halsoperierten.
http://www.kehlkopfoperiert-bv.de/
Auf der Seite findest Du die Adresse des Hamburger Bezirksvorsitzenden.

Alles Gute für den "Patienten" und auch für Dich
Wolfgang
__________________
Die im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine Zustimmung nicht verwendet oder veröffentlicht werden. Das gilt auch für Auszüge aus meinen Texten.
Hilfe für Kehlkopfoperierte gibt es auch unter: Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V.
www.kehlkopfoperiert-bv.de
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD