Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.02.2014, 15:40
nedmo nedmo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 165
Reden Meine Geschichte

Hallo Zusammen

Ich habe oft hier ins Forum geschrieben ( Meinungen gepostet, mir Rat und Hilfe geholt) Dieses Forum hat mir (und tut es immer noch) in vielerlei Hinsicht geholfen!

..was ich nicht gemacht habe ist mal meinen Hodenkrebs "vorzustellen"
das Hol ich jetzt in einer (möglichst kurzen Zusammenfassung) nach

Ende Febraur `13 habe ich während dem Baden einen komische "Ausbeulung" am Rechten Ei entdeckt. dann mal Google und natürlich "Hodenkrebs" gekommen. Bin dann gleich zum Arzt abtasten / Ultraschall " da ist nichts, ist ne Zyste" ! irgend so en Medi bekommen und die Mitteilung das ich noch von einem Urologen höre der mich zur Sicherheit auch noch durchcheckt.

Super! ich nach Hause, tags darauf Tel. Uro Termin in 2 Tagen.
Ich hingefahren um mir die Zyste einfach nochmal bestätigen zu lassen.
Angekommen, Hose runter, Uro schnell raus, Uro wieder im Zimmer mit der anweisung ich soll mich mal setzen....

" Sie haben zu 90% Hodenkrebs"!


sch...e sch...e !! habe ihn dann gleich gefragt ob ich jetzt sterben müsse?
Er antwortete mit Nein und erzählte mir das ich mir in Sachen Krebs einen vermeindlich "guten" ausgesucht hätte ( ich möchte mit dieser formulierung niemanden verärgern, es ist genau das was mir der Uro gesagt hat)

dann wurde noch Blut genommen zwecks Markerbestimmung und ab nach Hause.
Zuhause angekommen sah ich meine Frau mit unseren Mädchen und da brach ich leider zusammen... ich erklärte ihr was Sache ist und rappelte mich wieder auf.
Paar Tage später bekam ich den OP termin ( der war erst 3 Wochen später!!) und eine Woche vor dem OP machte man noch schnell ein CT und Röntgen--> Beides Unauffällig

Am OP tag trat ich ein, wurde bereit gemacht, erklärte jedem der Anwesenden Arzte usw das es das RECHTE EI wäre :-P
OP verlief super, im Aufwachraum zuerst der Kontrollgriff .... JAP das Linke gesunde is noch da

nacher histologie bescheid: Nicht Seminom PT1 alles null low risk.
ich entschied mich für Wait and see... ging genau ne Woche

nach ner Woche dann wieder Markeranstieg worauf ich dann zu 3 Zyklen PEB antreten durfte. Davon machte ich den ersten Stationär und die anderen beiden ambulant.
Nach Chemo vollständige Remission

dann später natürliche paranoia vor den Nachuntersuchungen ( die alle gut sind bis jetzt) und ewiges angst abtasten vom verbliebenden Ei mit abermaligen besuchen des Uros zum beruhigungs ultraschall

...jetzt im März ist es 1 Jahr her, ich bin wieder körperlich auf dem Vormarsch (2 Meter /112 kg/) und habe meine ängste soweit im Griff ( Psycho onkologe sei dank) bis jetzt hatte ich in punktio nachwirkungen der Chemo ein bisschen hormonsschwankungen( schmerzende brustdrüsen, Haare fielen nochmals raus ) und ein bisschen taube füsse

wenn ihr fragen habt dann fragt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2014, 15:04
HanSolo HanSolo ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.11.2012
Beiträge: 238
Standard AW: Meine Geschichte


Das haste gut hinbekommen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.02.2014, 17:20
wincon wincon ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Beiträge: 8
Standard AW: Meine Geschichte

Hallo,ich kann nicht mitreden da ich eine Frau bin aber ein Freund hatte Hodenkrebs...Er lebt seit Jahren ein normales Leben seine Op war 2002. das einzige was ihn wohl stört wäre, dass er keinen Samenerguss mehr hat und wenn er er "kommt" schmerzt es leicht aber laut Arzt wäre dies normal...
Dir alles gute
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.02.2014, 18:52
nedmo nedmo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 165
Standard AW: Meine Geschichte

Ja hört sich super an

Mein Hauptproblem war das ic)h nachdem "wieso" Grund gesucht habe, mir regelrecht die Rübe zermantscht habe.... aber mit der Zeit vergeht auch der psychoterror, ausser vor den Nachkontrollen (nächste grosse im März
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.02.2014, 19:01
shrimps62 shrimps62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2013
Beiträge: 120
Standard AW: Meine Geschichte

Nach einem Wieso zu suchen ist eh quatsch. Ist halt Pech genauso wie ein Unfall. Jetzt hat es halt uns erwischt. Das mit dem Kopfkino verstehe ich, in ein paar Wochen bekomme ich mein Re-Staging. Ich habe jetzt schon ein feuchtes Höschen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.02.2014, 19:21
nedmo nedmo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 165
Standard AW: Meine Geschichte

Re Staging? ist das ne Nachkontrolle ?

feuchtes Höschen sollte nicht sein das überlass mal lieber dem anderen Geschlecht
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.02.2014, 11:11
wincon wincon ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Beiträge: 8
Standard AW: Meine Geschichte

Ich muss auch in 2 Wochen zur Kontrolle, davor hab ich einige Nächte kein Schlaf aber ich sage mir immer wenn was wäre ...man kann nicht vor weg laufen u wenn wir uns verkriechen verschwenden wir Zeit die wir sinnvoll nützen können
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.02.2014, 17:15
nedmo nedmo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 165
Standard AW: Meine Geschichte

mann muss halt versuchen positiv zu bleiben...

Angst sollte keine Option sein, wenn möglich sollte man auch was positives aus dieser (unnötigen) Krebserfahrung ziehen..

seit ich dieses Prozeder über mich ergehen lassen musste , lebe ich bewusster!


vorher war mir z.Bsp Geld wichtig, sehr wichtig sogar ( habe seeeehr viel gearbeitet)

...heute gehe ich entspannter durch den Alltag / durchs Leben und siehe da... finanziell geht es mir genau so gut.

Und das 2te positive aus dieser Geschichte ist: Hier im Forum ist eine Hammer Community!!! ich habe hier jede Menge Motivation getankt, Rat erfahren und und und und...

unbezahlbar!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.02.2014, 17:16
nedmo nedmo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 165
Standard AW: Meine Geschichte

Ihr seid TOP
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.02.2014, 10:07
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 223
Standard AW: Meine Geschichte

das finde ich auch, klasse Community hier

und Deine Einstellung teile ich voll und ganz
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.02.2014, 10:44
shrimps62 shrimps62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2013
Beiträge: 120
Standard AW: Meine Geschichte

Kann ich mich nur anschließen.Genau der Ton den wir Männer brauchen um mit diesem Scheiß klar zu kommen
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.02.2014, 15:17
HanSolo HanSolo ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.11.2012
Beiträge: 238
Standard AW: Meine Geschichte

Wir sind die Community. Jeder Einzelne von uns.
Uns obliegt die Verantwortung, Neuankoemmlingen die Angst zu nehmen,
Uns gegenseitig bei Nachsorgen beizustehen, uns zu beruhigen und uns auszutauschen ueber die Krankheit, das Leben davor, das Leben danach, Aengste und Traeume.
Uns gegenseitig menschlich (!!!) zu beraten, da dies die meisten Aerzte nicht koennen aufgrund... mangelnder Menschlichkeit

Und jeder von uns kann mitreden weil er selber davon betroffen war. Die Aerzte - soviel Wissen diese auch haben, werden uns niemals so verstehen koennen wie wir uns gegenseitig.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.02.2014, 15:29
Vaccinium Vaccinium ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2013
Beiträge: 108
Standard AW: Meine Geschichte

Schön gesagt, Herr Solo, so sehe ich das auch.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 05.02.2014, 15:30
1994 1994 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Beiträge: 223
Standard AW: Meine Geschichte

Hans, das hast Du klasse formuliert.

Das kann man als Leitlinien hier im Forum nehmen
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.02.2014, 15:42
abueberlegt abueberlegt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2014
Beiträge: 45
Standard AW: Meine Geschichte

Zitat:
Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
Wir sind die Community. Jeder Einzelne von uns.
Uns obliegt die Verantwortung, Neuankoemmlingen die Angst zu nehmen,
Uns gegenseitig bei Nachsorgen beizustehen, uns zu beruhigen und uns auszutauschen ueber die Krankheit, das Leben davor, das Leben danach, Aengste und Traeume.
Uns gegenseitig menschlich (!!!) zu beraten, da dies die meisten Aerzte nicht koennen aufgrund... mangelnder Menschlichkeit

Und jeder von uns kann mitreden weil er selber davon betroffen war. Die Aerzte - soviel Wissen diese auch haben, werden uns niemals so verstehen koennen wie wir uns gegenseitig.
dem gib es nicht hinzuzufügen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD