Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2014, 06:31
blondblue blondblue ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 7
Standard Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Hallo, ich bin neu hier und hoffe, dass ich meine Fragen, Ängste mit euch austauschen kann, da ich total verzweifelt bin.
Ich bin 29 Jahre und seit mehreren Jahren habe ich diese Gebärmutter Hals Krebs Viren Stufe 3, Wo viertel/halbjährlich immer Abstriche genommen wurden.
Seite ca über 1 Jahr habe ich schreckliche Kontaktblutungen gehabt, bin immer zu m FA und sie meinte, das es nicht so schlimm sei, durch meine ss vor 4 Jahren wäre da unten alles "feinfühliger" kein grund zur beunrühigung
So dann kamen noch andere sachen im laufe der monate hinzu , bis sie wieder einen abstrich gemacht hat, der nicht mehr gut aussah und schickte mich darauf hin ins kkh zur koni.
Das lief alles glatt, bis auf eine Woche nach der op ich schreckliche blutungen bekam und ich Tage erneut wieder operiert wurde, da die wunde aufgeplatzt War
Dort sagte mir dann auch zwischen Tür und Angel, dass m Befund schlecht war und ich einen Tumor habe und ich schnellstmöglich in ein kh gehen sollte , die soetwas operieren können.
3 wochen vergingen, durch die ganzen Untersuchungen und freien op platz.
jetzt am Dienstag hatte ich eine 10 stůndige op wo mir Gebärmutter, Lymphknoten und Eileiter entfernt wurden
Heute ist sonntag....allmählich kann ich schon über den Gang allein zur Toilette, aber am liebsten würde ich mich im Bett nicht bewegen solche schmerzen hab ich dabei.
Bauch, Unterleib, Nieren, schlapp , Schwindel, mit dem Magen. ..
bis Donnerstag hatte ich noch eine pdk die kontinuierlich Schmerzmittel abgegeben hat, als das ding rausgemacht worden ist bin ich eine stunde danach fast an die decke gesprungen.

Ich bekam Schmerz tabletten, Schmerzmittel durch den tropf und schmerzspritzen die ich mir ständig angefordert habe.

Nach wieviel Tagen wart ihr so mobil ?
Jeder arzt sagt was anderes, ich soll ja keine schmerzen haben, immer schön zeug verlangen, sonstige würden die Schmerzen chronisch werden?!
Aber ich mag mich auch nicht mit den Dingern vollpumpen.
ich wieg vlei gerade mal noch 42 kilo

Wie es danach weiter geht kann mir leider auch noch keiner sagen,
die schmerzen, das angewiesen sein auf Hilfe, nicht zu können wie man will, weiter weg von der Heimat. ...das macht einen alle

Dann dieser ständige nachtschweiss...

ich bin einfach total unglücklich und hoffe, dass ich irgendwelche antworten von gleich gesinnten bekommen kann
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.02.2014, 11:02
Paula13 Paula13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Ort: Kiel
Beiträge: 175
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Liebe blondblue,
ich hatte im November die gleiche OP wie Du, deshalb schreibe ich Dir mal.
Erstmal bin ich sehr überrascht, dass Deine OP so lang gedauert hat. Meine war damals für drei Stunden angesetzt, verlängerte sich allerdings auch erheblich, weil erstmal alles, was raus sollte, von Endometriose befreit werden musste. So kam ich dann auch sieben Stunden.
Was wurde denn bei Dir noch alles gemacht, dass es 10 Stunden gedauert hat?
Ich hatte nach der OP eigentlich nur massive Kreislaufprobleme. Nachdem ich am Tag nach der OP wieder etwas gegessen hatte, konnte ich auch schon ein bisschen aufstehen.
Schmerzen hatte ich so gut wie keine. Ich hatte auch keinen Tropf für Schmerzmittel, sondern nur Tabletten. Die Dosis habe ich dann auch nach zwei Tagen schon verringert.
Natürlich ziepte es im Bauch, vor all die Drainage, aber faxest alles absolut erträglich.
Insofern würde ich sagen, dass Deine Schmerzen eigentlich nicht so massiv sein dürften.
Bitte wende Dich nochmal an die Ärzte, die sollten mal feststellen, was diese Schmerzen verursacht. Und vor allem sollten sie Anhilfe schaffen.
Ich wünsche Dir, dass es Dir ganz schnell besser geht!
Liebe Grüße
Paula
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2014, 18:28
Benutzerbild von Elfenreich
Elfenreich Elfenreich ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2014
Ort: Lübeck
Beiträge: 12
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Hallo blondblue,

das tut mir leid was du gerade durchmachen musst.

Ich hatte die gleiche Operation Anfang Januar. Bei mir wurde damals vor der OP eine Schmerzpumpe gelegt. Die Operation wurde laparoskopisch durchgeführt mit Entnahme von Lymphknoten, Halteapparat, Gebärmutter, Gebärmutterhals. Die Operation dauerte bei mir ca. 6 Stunden (die Lymphknoten wurden während der OP untersucht ob noch die Chance einer Trachelektomie besteht). Die Schmerzpumpe wurde nach der OP sofort wieder entfernt da ich meine Beine nicht spüren konnte. Habe noch einen Tag Schmerztabletten genommen und diese dann abgesetzt, weil ich absolut keine Schmerzen hatte bzw. die Tabletten auch sehr müde und schummerig gemacht haben und auf den Magen schlagen. Nach 2 Tagen konnte ich wieder langsam gehen und dann wurden auch der Blasen- und Drainageschlauch entfernt. Der Kreislauf war natürlich auch runter vom vielen liegen aber ich habe mich immer bemüht ein wenig zu bewegen. 4 Tage nach der OP durfte ich dann nach hause.

Ich wünsche dir Gute Besserung

Liebe Grüße Steffi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.02.2014, 22:55
Sabri Sabri ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2014
Beiträge: 15
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Hallo!
Es tut mir leid, was dir passiert ist. Ich denke, du solltest unbedingt nachfragen, wenn du solche Schmerzen hast. Bei mir gab es einen langen Bauchschnitt, aber Schmerzen hatte ich wenig. Fünf Tage lang hatte ich eine PDA, danach Schmerztabletten. So richtig weg getan hat es nicht oder höchstens beim Aufstehen.
Am Tag nach der OP saß ich mal kurz auf der Bettkante, mehr hat der Kreislauf nicht mitgemacht. Am nächsten Tag bin ich zur Toilette geschlichen.
Neun Tage nach der OP bin ich entlassen worden. Zwölf Tage nach der OP war ich das erste Mal wieder bei der Arbeit (wenige Stunden und freiwillig). Zwei Wochen nach der OP bin ich wieder Fahrrad gefahren. Als ich am Tag nach der OP auf der Bettkante fast ohnmächtig wurde, hätte ich nicht für möglich gehalten, dass das dann doch so schnell geht.
Warum hat die OP zehn Stunden gedauert? Da würde ich mal nachfragen.
Ich wünsche dir, dass es dir schnell wieder besser geht!
Liebe Grüße, Sabri
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.02.2014, 22:59
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.980
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Bei einer Freundin gab es wirklich den Fall, den ich nur aus den Zeitungen kannte: Man vergaß bei der OP einen Tupfer im Bauchraum! Also unbedingt auf eine Abklärung der Schmerzen drängen. Alles Gute!
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.02.2014, 06:09
blondblue blondblue ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Ach du himmelswillen, ich danke euch für die vielen Antworten, aber Mut macht mir das gerade garnicht, dass ihr alle sooo schnell schon fit wart und bei mir?!;(
Also ich habe auch über Bauchschnitte die op machen lassen (4kleine).
Das wäre für mich absolut unmöglich gewesen, am tag oder 1-2 Tage danach wieder zu sitzen, geschweige denn auf zustehen
Vorallem sind einige von euch nach dem 5.tag wieder raus, bei uns liegen die schläuche schon allein 10 tage im bauch. Zumindest bei 2 Patientinnen.
Der Arzt fing gleich zum Vorgespräch an, dass man 10-12 Tage liegt wenn alles gut geht.

ich bekomm jeden Tag diese novalgin als Infusion 4 mal und zusätzlich sollte ich noch starke Schmerzmittel nehmen Targin , die habe ich gestern aber weggelassen, weil ich mich nicht mit so viel chemie zu Bomben möchte. Zum abend wurden die schmerzen wieder schlimm und ich bekam noch zusätzlich 2 kleine Becher mit schmerztropfen für die nacht.

aber jeden tag ist mir noch schwummrich, klar steh ich jetzt auch endlich allein auf, und lauf zur Toilette die auf dem Gang ist
aber fragt nicht wie ich da lauf.
bin halt total ein Kreislauf Problem Typ und wieg ca 45 kilo.

zum beispiel durfte ich am tag nach der op ja immer noch nix essen , was ja auch wieder von kh zu kh anders ist.

Leider weiss ich immer noch nicht warum es so lang gedauert hst, hier ist totsles chaos auf ststion. Nur Praktikanten und Lehrlinge, eine Schwester im Dienst die sich um wachststion und normale zimmer kümmert und wenn man pdobleme hst u irgendwas wissen möchte, bekommt man immer die antwort: weiss ich nicht, bin kein Arzt, müssen sie den Doktor fragen, aber der steht bis abends im op.
zur Visite früh kommt meist ein junger Arzt der bei der op nicht anwesend War und mir keine Auskunft geben kann.
gestern abend kam der arzt auf ststion der mich operiert hat, mein freund wollte ihn bezüglich op befragen, warum die lange Dauer, wieviel Lymphknoten usw raus sind. Er meinte nur, dass er jetzt keine Zeit hat und gleich wieder los muss.
er hat mich nur gefragt ob wasserlassen gut funktioniert, Bauch abgetastet, mir die tropfen gegen die schmerzen verordnet und ist wieder los.

ach und übrigens merk ich seit der op meine Oberschenkel obrn drauf nicht, kennt ihr das??
Dafür musste ich allerdings vorher schon unterschreiben, das nerven verletzt werden können bei der op.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.02.2014, 06:10
blondblue blondblue ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Sorry nicht bauchschnitt, sondern laproskopisch
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.02.2014, 08:30
Paula13 Paula13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Ort: Kiel
Beiträge: 175
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Liebe blondblue,
also erstmal: ich wurde auch laparoskopisch operiert. Ich war insgesamt 8 Tage im KH und wurde mit dem letzten Drainageschlauch entlassen, den ich mir ambulant habe ziehen lassen.
Was Du von Deinrm KH erzählst ist wirklich absolut unmöglich! Es kann echt nicht sein, dass der Arzt keine Auskunft gibt!
Ich hatte im Aufwachraum so eine hoch sensibele Schwester, die mir auf meine Frage, warum die OP denn so lange dauerte antwortete, man hätte wohl gleich die Blase entfernt. Schock! Allerdings habe ich dann auf Station so lange gefragt, bis man mir eine Ärztin herbei schaffte, die mich beruhigen konnte.
Geht doch gar nicht!!!
Also bitte lass Dich nicht abwimmeln, sondern dränge auf Erklärung!!!
Und das mit dem Bein hatte ich auch. Ist zwar langwierig, aber wird mit der Zeit besser:-)
LG
Paula
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.02.2014, 10:54
Krabbe76 Krabbe76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 328
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Liebe Blondblue,

ich hatte nicht so eine umfangreiche OP wie du, aber auch bei mir wurde ein Teil laparoskopisch gemacht (Entnahme Wächterlymphknoten). Die Re-Konisation wurde vaginal gemacht.

Ich habe auch nur den ersten Tag nach der OP im Bett gelegen. Aber auch nur deswegen, weil ich einen Blasenkatheter hatte. Zum Glück hatte ich keinerlei Probleme mit der Narkose und habe auch abends bereits wieder essen bekommen. Meine OP war aber auch bereits mittags beendet.

Ich hatte insgesamt nach der OP keinerlei Probleme oder größere Schmerzen.

Nach vier Tagen durfte ich wieder nach Hause.

Ich bin auch immer wieder, ja einfach bestürzt!!! was so manche Frau im Krankenhaus erleben muss. Ich war in einer Uniklinik in meiner Nähe und das Pflegepersonal hat sich sehr gut um mich gekümmert. Der Umgang mit mir war immer sehr nett und freundlich! Meine Fragen wurden beantwortet und wenn man was nicht wusste, dann wurde umgehend nachgefragt. Es wurde gescherzt und ich wurde bei der Ablöse des Pflegepersonals mit: "und das ist unser Riesenangsthase" vorgestellt Stimmt ja auch, ich habe einfach vor Allem Angst gehabt!! Das haben die dort gleich gemerkt und mich fast wie ein rohes Ei behandelt! Trotz meines Alters...

Ich glaube, ich muss nun wirklich mal diese Lob & Tadel-Telefonnummer anrufen und das nochmal sagen!! Wenn ich das hier alles so lese...dann scheint das ja nicht überall so zu sein :-(

Alles Gute für dich!!

lg
Krabbe
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.02.2014, 12:50
blondblue blondblue ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Ich habe heute früh wieder zur Visite gefragt, wie lang ich drin bleiben muss, der Arzt meinte: das kann man so noch nicht sagen
Dann habe ich wegen Verlegung Heimat Nähe gefragt und da meinte er, man müsse erst die Krankenkasse fragen.
Was mich echt gerade etwas verrückt macht sind wirklich die tauben Oberschenkel und das es bis zu den Beinen /Füße runter kribbelt so als hätte man die Beine mit einem kühl Gel eingerieben .... das ist ganz ekelhaft das Gefühl oder wie gleich einschlafen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.02.2014, 20:04
Fäger76 Fäger76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Beiträge: 10
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Liebe blondblue,

du hast ja wirklich ein riesen Szenario erlebt bis jetzt.
Schau dass du möglichst bald aus diesem Hause raus kommst. Durch unterstützung deiner Nächsten oder den Sozialdienst des Spitals (falls es das in Deutschland gibt).
Du brauchst deine Kräfte für deine Genesung, um die gute Versorgung sollen sich die "Andern" kümmern.
Ich hatte relativ lange noch Schmerzmittel, aber mir wurd gesagt, dass ich "schmerzfrei" sein soll, damit sich der Körper besser regeneriert.
Gefühlsstörungen am Oberschenkel habe ich auch heute noch, doch dies bemerke ich ein Jahr nach der OP kaum mehr, gehört schon fast zum "Alltag".

Ich sende dir ganz viel Kraft, gute und baldige Genesung.

Liebe Grüsse aus der CH
Fäger76
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.02.2014, 06:39
blondblue blondblue ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Ich hatte die 10 Stunden vollnarkose und zusätzlich noch pda wegen den schmerzen.
Das mit dem Oberschenkel wäre normal , da wurdr bei der op ein Nerv verletzt.

die Nacht hatte ich das Gefühl, dass ich ständig auf Toilette wasserlassen muss, irgendwas oder der schmerz hat gegen m blase gedrückt u tut es immer noch

Das beste ist ja auch, dass ich am we gleich mal die falschen Tabletten bekomme und das noch zerteilt, die man auf alle fälle gatnicht zerteilen darf.
Mit den Worten: ja ich weiß, dass sind andere Tabletten, ihre sind alle, die müssten allerdings auch helfen, ja ich weis man darf sie nicht zerteilen, aber am Wochenende geht das schon mal "

Pdk lag bis Donnerstag früh 5 uhr und seitdem Kampf ich mit Schmerzen.
Hab schon hier alle verrückt Gemacht, zwecks verlegen. ...frühestens Freitag, damit sie an mir verdienen und Donnerstag wahrscheinlich die Befunde kommen und die Aussage wie es weiter geht. Lg

Geändert von gitti2002 (26.02.2014 um 11:54 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.02.2014, 10:36
Aprilissa Aprilissa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2013
Beiträge: 257
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Blondblue,
Das tut mir leid, dass du keine optimale Betreuung bekommst:
Wünsche dir schnelle Genesung !!!

Ich begreife nicht, warum manche Krankenhäuser nicht im Stande sind, gute Versorgung zu leisten und andere nicht
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.02.2014, 19:21
SentaFisch SentaFisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 51
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Wenn ich das lese, kann man es gar nicht fassen. Es scheint wirklich noch Kliniken zu geben, die nicht begriffen haben, das es sich auch dabei um freie Marktwirtschaft handelt.

In Zeiten des WWW kann jeder deine Erfahrungen weit verbreiten und die Klinik lebt doch von guten Erfahrungen.

Ich drücke dir mächtig die Daumen, das du bald da weg kannst bzw. das sich die Um- und Zustände bessern. Hast du niemanden, der mal richtig auf die Barrikaden für dich gehen kann und denen dort mal Druck macht?

Mit deinen Ausführungen hast du mich meiner Entscheidung näher gebracht, mich in einer Privatklinik operieren zu lassen.

Nur das Beste wünsche ich Dir Senta
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.02.2014, 21:23
Krabbe76 Krabbe76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 328
Standard AW: Erkrankung an Gebärmutter Hals krebs

Ja, die Unterschiede sind echt nicht zu glauben (aber ja leider wahr)!

Aber man kann auch in großen Kliniken "Glück" haben und eine super Betreuung bekommen! Ich war ja auch in einer großen Uniklinik und kann mich NULL beschweren. Ich habe in den vier Tagen nur nettes Personal kennengelernt!

Liebe Blondblue,

ich hoffe, dass du sich ganz bald von Allem erholst und wieder zu Hause auf der Couch in Ruhe rumlümmeln kannst!! Gute Besserung und nur gute Ergebnisse!!!

lg
Krabbe
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gebährmutterhalskrebs, nachtschwe, schmerzen, total op


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD