Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.03.2014, 05:50
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo zusammen,

ich habe mich lange nicht mehr aktiv hier im Forum beteiligt. Sporadisch hatte ich aber als Besucher reingeschaut. Glücklicherweise konnte ich von meiner Erkrankung Abstand gewinnen und ein ganz normales Leben führen.
Zur Erinnerung über mich: Noduläres Melanom, ED 01/2007, Dicke 2,5mm, CL IV, Stadium 2a, Pt3aN0M0. Interferon-Therapie über 24 Monate.
Über die Jahre bin ich natürlich regelmässig und pünktlich zu meinen Nachsorgeuntersuchungen gegangen, bei denen nie etwas Auffälliges festgestellt wurde. Obwohl ich am Oberkörper mit atypischen Nävis übersäht bin, gab es aus der Sicht meiner Ärzte (Uniklinik und niedergelassener Hautarzt) nie einen Grund zur Entfernung. Erst im letzten viertel Jahr konnte ich meinen Hautarzt dazu bewegen, zumindest die mir aufgefallenen und störende Muttermale rauszuschneiden. Insgesamt wurden mir seit Ende Januar drei Nävis entfernt. Ein weiteres folgt Mitte März. Die ersten drei waren lt. Pathologe zwar verändert aber gutartig. Beim noch zu entfernenden vierten Muttermal mache ich mir eigentlich keine Gedanken. Es stört mich aber einfach.

Meine letzte Nachsorge war Anfang Februar in der Uniklinik. Zu meinem Erstaunen wurden sogar eine Sono der Lymphknoten gemacht und Blut abgenommen. Seit dem fünften Jahr der Nachsorge ist das ja nicht mehr zwingend notwendig. Sono und meine Blutwerte (inkl. S100) waren unauffällig.

Jetzt aber mein eigentliches Problem: Seit letzter Woche kämpfe ich mit Kopfschmerzen. Anfangs war noch ein leichtes Schwindelgefühl dazugekommen. Soweit ich das beurteilen kann, hat sich zumindest das Schwindelgefühl gebessert. Mittlerweile ist noch Übelkeit hinzugekommen. Die
Beschwerden sind nicht pochend, sind also ständig mehr oder weniger präsent. Betroffen sind die Schädeldecke, seitlich davon und eventuell auch die Schläfen. Ich tu mich mit der Beschreibung aber etwas schwer. Kopfschmerzen kenne ich eigentlich nicht, was mich dann nach 2-3 Tagen zum Nachdenken gebracht hat. Ziemlich schnell habe ich dann eine Verbindung zu meiner Melanomerkrankung gezogen.

Bumm: Wieder angekommen im Teufelskreis der Angst und Panik. Letzten Montag habe ich dann meine Hausärztin besucht und ihr von meinen Beschwerden und Ängsten berichtet. Sie hat dann ein paar neurologische Untersuchungen gemacht und ist eigentlich der Meinung, dass meine Ängste
unbegründet sind. Zu meiner Beruhigung würde sie mir aber eine Überweisung für ein MRT vom Kopf ausstellen.

Über die Suche nach einem zeitnahen Termin bei einem Radiologen für ein Schädel-MRT brauche ich hier vermutlich nichts zu schreiben. Ich habe wohl noch "Glück", dass ich mittlerweile in Stuttgart einen Termin für den 25.März bekommen habe. Ich hatte es natürlich auch über die Melanomnachsorge an meiner Unilinik in Tübingen versucht. Nach telefonischer Auskunft wären dort
mit mindestens 2-3 Monate zu rechnen.

Mittlerweile habe ich auch schon überlegt, ob ich es als Selbstzahler nochmal bei ein paar Radiologen versuchen soll. Obwohl mein MRT-Termin ja "schon" am 25.März ist, habe ich noch keine Ahnung, wie ich die Wartezeit psychisch überstehen soll. Ich verfalle gerade in eine schwere Depression und möchte das meiner Frau und meiner Tochter (15 Monate) nicht antun. Ich kann Nachts nur kurz schlafen und meine Arbeit leidet auch schon massiv. Ich bin nicht belastbar, kann nichts, bzw. nicht sehr viel essen und habe bereits ein paar Kilo an Gewicht verloren.
Hat jemand von euch Erfahrung mit MRT-Terminen als Selbstzahler? Kosten und eventuell eine Arzt-/Praxisempfehlung im Raum Stuttgart?

Ich bin jetzt im achten Jahr der Nachsorge und hatte mich damit arrangiert, dass das Thema Melanom gegessen ist und ich nochmal mit einem blauen Auge davongekommen bin. Klar ist mir bewusst, dass es beim Melanom noch nach vielen Jahren, bzw. lebenslang zu Rezidiven kommen kann. Statitisch wähnte ich mich aber bereits auf der sicheren Seite, auch wenn ich hierzu keine genauen Zahlen kenne und man bei Statistiken natürlich nie weiss, auf welcher Seite man steht. Es hat mir aber zumindest psychisch geholfen und ich konnte meine Ängste damit in den Griff bekommen.

Leider habe ich mittlerweile schon wieder zu viel zu Hirnmetas gelesen. Es gibt hier im Forum auch genug Fälle, bei denen nach Diagnose zuerst Metas im Gehirn auftraten. Das scheint also nicht so selten zu sein.

Hat mir jemand Tipps zu meiner aktuellen (akuten) Situation? Klar seit Ihr keine Ärzte und entgültige Gewissheit schafft nur das MRT, aber aufmunternde Worte würden mir gut tun.

Vielen Dank
Liebe Grüße
Michael

PS: Sorry wegen des neuen Threads. Ich wusste nicht wohin mit meinem Thema. Bitte bei Bedarf verschieben.

Geändert von sami (06.03.2014 um 06:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.03.2014, 06:32
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo sami,

die von Dir beschriebene Schmerzsituation hat mich nunmehr schon zweimal notfallsmäßig in ein Kopf-MRT geführt. Letztmalig im letzten Jahr. Denn auch ich kenne Kopfschmerzen dieser Art nicht, deswegen haben meine Ärzte auch gleich reagiert. Rausgekommen ist der Befund, dass keine Metas in Sicht sind (die Diagnose Hirnmeta konnte im Zusammenhang mit einem anderen Vorfall nach mehreren Monaten ausgeschlossen werden). Man geht bei mir von der Halsmuskulatur aus. Diese Kopfschmerzen machen mir, wie Dir, seit einer Woche wieder sehr massiv zu schaffen. Und haben gestern Dimensionen angenommen hat, die beänstigend waren. Von daher, ja ich verstehe Dich. Durch die letztjährige Attacke habe ich aber nunmehr ein Medikament, dass mir hilft. Dieses Medikament werde ich Dir per PN mitteilen. Auch wenn wir wohl die gleichen Probleme durchlaufen, so bitte ich Dich aber trotzdem den MRT-Termin wahrzunehmen, denn ich habe mittlerweile lernen dürfen die Schmerzen zu unterscheiden. Abklären lassen sollte man dies schon, gerade mit unserem Hintergrund.

Toi, toi, toi für eine Entwarnung.
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.

Geändert von J.F. (06.03.2014 um 06:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.03.2014, 10:15
birgit52 birgit52 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2013
Beiträge: 497
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Sami,

was JF dir schreibt möchte ich unterstreichen. Auch ich habe öfters Kopfschmerzen, die von Verspannungen der Halswirbelsäule herkommen. Dass du die Schmerzen an den Schläfen hast könnte auf Verspannungen hindeuten.
Ruhe wirst du erst nach dem MRT haben!

Wenn du schon im Internet liest, dann kannst du auch zum HWS-Syndrom googlen. Nur, damit du siehst, dass Kopfschmerzen nicht gleich Hirnmetastasen heißen .

Ich war neulich über mehrere Wochen lang heiser- konnte praktisch keinen Ton mehr herausbringen. In meinen Gedanken hatte ich schon eine Metastase am Kehlkopf. Der HNO hat mich genau untersucht und mir gesagt, ich sei einfach nur vollkommen verspannt.Jetzt gehe ich zur Logopädin, die nichts anderes tut als mir zu zeigen, wie ich meine Nacken-und Kiefermuskulatur entspanne. Meine Heiserkeit ist dadurch weggegangen.
Die von dir beschriebenen Kopfschmerzen kenne ich auch. Aber ich hatte sie kurz vor einem Ganzkörper-CT (mit Kopf) und es waren keine Metastasen zu sehen.

Sicherheit kann dir nur das MRT geben. Vielleicht könntest du nochmals mit dem Arzt sprechen und ihm sagen, dass du vor Angst fast durchdrehst. Psychische Gründe sind auch Gründe, um vorgeschoben zu werden.

Ich wünsche dir baldige Entwarnung und bis dahin ein gutes Aushalten der Ungewissheit!
Viel Glück
Birgit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.03.2014, 12:40
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo J.F und Birgit,

ich danke euch schonmal für eure Worte und Dir J.F., für die P.N. zu dem Medikament. Ich bespreche das in den kommenden Tag mal mit meiner Hausärztin.
Ich sehe schon, dass es eine Vielzahl von Ursachen für meine Beschwerden geben kann. HWS könnte sein, da ich mit 1.88m recht groß bin und bei der Arbeit immer sehr HWS-ungesund an meinem Schreibtisch sitze. Ich habe auch in Erinnerung, dass meine Ärztin mal etwas von krummer WS oder HWS gesagt hatte. Da ich bisher keine größeren Probleme hatte, hat es mich nicht weiter interessiert. Verspannungen habe ich (Stressbedingt?) aber schon öfters. Speziell kurz nach meiner Erstdiagnose 2007 hatte ich mit großen Problemen durch Schmerzen im Bereich Nacken/Schulter zu kämpfen gehabt. Da hatte ich auch (einseitige) Kopfschmerzen, die nach dem MRT im Zuge von meinem Staging schlagartig weg waren. Auch zuletzt im Herbst letzten Jahres hatte ich stressbedingt (und aus Angst vor einer anderen Erkrankung) erhebliche Probleme im Bereich Nacken, Schulter und Schlüsselbein. Kopfschmerzen hatte ich da aber eher nicht.
Medikamente könnten sein, sehe ich aber als eher unwahrscheinlich an, da ich die Herzmedikamente (Betablocker, Lipidsenker, ACE-Hemmer, Blutverdünner) schon seit 2009 einnehme und auch keine Umstellung in Dosierung oder Hersteller stattgefunden hat.
Ich beobachte ferner an mir, dass meine Augen in den letzten Jahren schlechter geworden sind. Ich habe mich bisher aber einer Lesebrille verweigert. Das kann bestimmt auch Kopfschmerzen auslösen. An meinen linken Backenzähnen im Oberkiefer kämpfe ich zudem seit einiger Zeit immer mal wieder mit Problemen. Aktuell habe ich da aber keine (größeren) Beschwerden.
Eventuell habe ich mich auch wiedermal psychisch verrannt. Ich kenne das von mir. Auch wenn es mit der Zeit besser geworden ist, kann ich einfach nicht dauerhaft damit umgehen. Meine Schlafprobleme sind wohl ein eindeutiges Anzeichen für eine psychische Verstimmung (schwere Depression?).
Einfach hinsetzen und auf eine Untersuchung warten ist verdammt schwer - aber wem sag ich das...

Liebe Grüße
Michael

PS: Habe gerade einen Anruf von einer weiteren Radiologie-Praxis bekommen. Dort könnte ich bereits am 18.März einen Termin bekommen. Habe ich natürlich sofort zugesagt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.03.2014, 12:54
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.860
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,

freue mich mit dir für den schnelleren MRT Termin.
Meinen Termin habe ich erst am 3.04.2014, mir wurde im November 2013 gesagt, sollte mal wieder ein MRT machen.
Aber die Klinik hatte vergessen einen Termin für mich auszumachen.

Naja was soll ich sagen, die Psyche spielt meist bei einer Melanomerkrankung etwas verrückt.
Altersbedingt kommen dann die Wehwehchen der WS und BS sowie HWS und Verschlechterung der Augen.
Ich habe seit Jahren immer mal wieder überall Schmerzen, wenn es Metastasen gewesen wären, dann wäre ich schon längst verstorben.

Wünsche dir einen Fehlalarm
und nur das Beste für deinen weiteren Metastasenfreien Lebensweg!

LG
-babs_Tirol-
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.03.2014, 13:04
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,

wie Babs schon schreibt, wenn alles was Probleme macht Metas gewesen wären, dann wären wohl einige, auch ich, schon lange nicht mehr da. So aber waren zu mindestens bei mir die ganzen Operationen sehr wohl mehr als notwendig gewesen, aber in Richtung Melanom kam es dann immer zu Entwarnungen.

Wenn der Zahnarzt wegen Deinem Backenzahn Entwarnung gibt, glaub ihm. Ich habe da auch erstmal ungläubig reagiert. Aber durch die Hals- und Gesichtsoperationen wurden auch einige Nerven und Muskeln in Mitleidenschaft gezogen, die auch für diesen Bereich zuständig sind.

Und vergiß eins nicht , Deine Tochter wird mit Sicherheit herumgetragen, geknuddelt und so weiter. DAS beeinflusst ebenfalls die Hals- und Schultermuskeln. Denn auch bei Dir scheint dieser Bereich anfällig zu sein.
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.

Geändert von J.F. (06.03.2014 um 18:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.03.2014, 04:58
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Aleyna und alle anderen,

Schilddrüsenwerte wurden bei mir im letzten Herbst kontrolliert. Alles okay. Wie ich bereits geschrieben hatte, war ich erst anfangs Februar in der Uniklinik zur Nachsorge. Auch dort waren meine Blutwerte inkl. S100 unauffällig.

Gestern im Laufe des Tages hat sich meine Stimmung merklich aufgehellt und mein Optimismus wurde merklich größer, nicht zuletzt wegen eurer freundlichen und unterstützenden Worte. Heute früh geht es mich physisch und psychisch wieder deutlich schlechter. Eventuell habe ich auch Angst vor dem nahenden Wochenende. In der Anfangszeit meiner Melanomerkrankung waren die Wochenenden immer die schlimmsten Tage. Viel Zeit zum Nachdenken und keine Ablenkung.
Trotz vieler Möglichkeiten, die meine Beschwerden erklären könnten, schaffe ich die Kurve einfach nicht. Meine Kopfschmerzen (Beschwerden) sitzen hauptsächlich rechts und links oben an der Schädeldecke und sind ständig präsent.
Hilft alles nichts. Ich muss hier jetzt einfach irgendwie durch. Meine Tochter schaut mich auch schon so traurig an. Sie hat bereits bemerkt, dass Papa gerade irgendwie anders ist. Bis zum 18.März ist es auch nicht mehr sooo lang. Wenn man jede Stunde und Minute zählt ist es aber dennoch hart. Zumal ich das Ergebnis bestimmt nicht am Tag der Untersuchung bekomme.

Liebe Grüße
Michael

Geändert von sami (07.03.2014 um 05:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.03.2014, 08:57
Jenny B. Jenny B. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 344
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael

Also da ich momentan in der "fast" gleichen Situation bin wie du, kann ich dich voll und ganz verstehen. Nur lass ich mich nicht so Negativ beeinflussen,von etwas was ich nicht ändern kann.
Du sagst du Wochenenden sind die schlimmsten für dich weil du da keine Ablenkung hast.....
Na dann los...... Worauf wartest du dann verschaff dir Ablenkung , grade wenn du schon selbst merkst das deine Tochter dich komisch ansieht. Schnapp sie dir und unternimm was schönes,das Wetter soll Bombig werden am WE. Geh raus, unternimm was mit Ihr was du schon lange mal machen wolltest oder etwas ganz besonderes was sie unbedingt mal wieder mit dir machen wollte. Klingt vielleicht hart jetzt, aber grade mit dem Hintergedanken, das du vielleicht bald nicht mehr etwas mit ihr unternehmen kannst. Lass dich nicht gehen, nimm dein Leben in die Hand und Lebe

Und im überigen hatte ich eine Hirn Metastase vorne RECHTS und KEINE Kopfschmerzen
Du siehst also Tumor ist nicht gleich Kopfschmerzen und Kopfschmerzen sind nicht gleich Tumor

LG Jenny
__________________
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.03.2014, 14:05
birgit52 birgit52 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2013
Beiträge: 497
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,
die Menschen sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Strategien. Bei mir klappt das mit der Ablenkung auch nicht so ohne Weiteres, aber es ist noch das, was am ehesten funktioniert.
Deine Kopfschmerzen deuten auf anderes hin, als auf Hirnmetastasen, trotzdem verstehe ich deine Angst. Trotzdem muss es abgeklärt werden.

Stell dir vor, es kommt nichts Schlimmes raus beim MRT- dann hast du dieses schöne Wochenende der Angst überlassen und hättest es nutzen können für etwas, was dir und deiner Familie Freude macht. (Übrigens wäre das auch so, wenn etwas gefunden würde......).Vielleicht kannst du dich ja zwingen, etwas zu unternehmen. Die Ablenkung kommt dann mit dem Tun.

Ich kann deine Angst nachvollziehen weil ich auch gleich panisch reagiere. Wir müssen lernen, die Tage zu leben. "Heute kann ich aufstehen, heute scheint die Sonne ,heute.....).
Und wenn ich deine Mail lese kriege ich plötzlich auch Kopfweh......au Mann ist das eine Sch......

Demnächst kriegst du deine Entwarnung

Wünsche dir nochmals ein gutes Aushalten bis dahin
Birgit
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.03.2014, 07:05
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Hilfe und lieben Worte. Heute habe ich mir einen halben Tag freigenommen. Ich konnte mich einfach nicht auf meine Arbeit konzentrieren. Meine Kopfschmerzen machen mich noch wahnsinnig, auch wenn sie eigentlich nicht so stark ausgeprägt sind. Ohne meinen Background Melanom würde mich das Ganze vermutlich überhaupt nicht sehr belasten.
Wenn ich wählen könnte, würde ich mir als Verursacher für meine Probleme natürlich die BWS aussuchen. Wenn ich meinen Kopf kreisen lasse, knirscht es im Nacken ganz gewaltig und mir wird leicht schwindelig (bei schnellerem Kreisen stärker). Ich habe mich zu dem Thema mittlerweile auch ein wenig eingelesen. Da die Wirbelsäule selbst momentan aber keine oder nur sehr wenig Beschwerden (Anspannung?) verursacht, kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen.
Obwohl das Wetter gestern sehr gut war, konnte ich mich zu keinen Unternehmungen durchringen. Ich fühle mich wegen Schlafmangel und da ich die letzte Zeit nur sehr wenig essen konnte, bereits sehr geschwächt.
Ständig versuche ich meine Kopfbeschwerden zu analysieren. Ich kann die Beschwerden aber irgendwie nicht genau lokalisieren. Mittlerweile/Momentan würde ich die Beschwerden eher als ein tieferliegendes Druckgefühl oben an der Schädeldecke beschreiben. Das Schwindelgefühl hatte ich ja bereits erwähnt.
Hilft alles nicht. Irgendwie muss ich die kommenden 10 Tage überstehen. Ein Konzept hierfür habe ich allerdings noch nicht. Ich bin psychisch mittlerweile wieder über dem Punkt, an dem nur noch eine Untersuchung, also das MRT, für Beruhigung sorgen kann.
Ich habe riesigen Respekt vor euch. Ihr habt größtenteils deutlich größere Päckchen zu tragen und seid so stark. Noch stehe ich mit meinem Stadium II und Pt3N0M0 gut da. Da ist mir meine Geheule und Gejammer irgendwie peinlich. Die Panik und meine Psyche haben mittlerweile aber derart die Oberhand gewonnen, das für rationales Denken und Optimismus nur noch sehr wenig Raum bleibt.

Liebe Grüße
Michael

PS: Nochmal vielen Dank für eure aufmunternde Worte. Das bedeutet mir wirklich sehr viel.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.03.2014, 08:09
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,

ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum Du dann nicht die Gelegenheit genutzt hast und bist zum Hausarzt? All die von Dir beschriebenen Problematiken kenne ich und kämpfte mit den gleichen Schwierigkeiten (im Gegensatz zu Dir habe ich mir helfen lassen ). Vorausgesetzt die Problematik ist vergleichbar, dann handelt es sich um extreme Muskelverspannungen, die sich bereits auf die HWS auswirkt und nicht mehr nur einen Muskelstrang betrifft. Natürlich sind, wie von U.N.V.E.U. angesprochen, regelmäßige Entspannungs- und Dehnungsübungen notwendig und zwar für die Muskulatur. Sie werden aber diese Art von Anfällen niemals aufhalten, nicht mal mildern. Ich habe dieses Thema nun auch schon lang genug ....
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.03.2014, 09:08
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo J.F. und Britta,
beim Hausarzt war ich doch. Meine eventuellen Probleme mit der HWS habe ich bisher noch nicht als Probleme erkannt. Ich habe bisher auch noch keine Einschränkungen dadurch gehabt. Zwicken und Ziehen tut es in meinem Alter immer mal an der einen oder anderen Stelle, zumal ich mir meines Lebensstils insgeheim schon bewusst bin: Zuviel Arbeit mit Stress, nicht optimale Ernährung, kein Sport, Rauchen, usw. - zumindest trinke ich nur äußerst selten Alkohol.
Solange ich die Wehwechen nicht mit meinem MM oder mit einer anderen ernsthaften Erkrankung in Verbindung bringen kann, kann ich das sehr gut ausblenden.
Mein größtes Problem ist einfach meine labile psychische Verfassung. Ich war die ersten zwei Jahre nach meiner Diagnose auch in psychologischer Betreuung, habe langfristig aber wohl nicht davon profitiert. Wahrscheinlich war es eher der Faktor Zeit, der mir wieder ein normales Leben ermöglicht hat. Mittlerweile war es auch so, dass ich zu meinen Nachsorgeterminen extrem entspannt gegangen bin. In der Anfangszeit habe ich nur von Nachsorgetermin zu Nachsorgetermin gelebt und die Tage heruntergezählt.
Liebe Grüße
Michael

Geändert von sami (08.03.2014 um 09:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.03.2014, 09:46
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.860
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,

deine Kopfschmerzen könnten aber auch durch den erhöhten Blutdruck kommen, der Augenhintergrund sollte ebenfalls untersucht werden.
Des Weiteren wenn da keine Ursachen gefunden werden ein Termin beim Neurologen für eine Lumbalpunktion.
Da könnten ggf. Hirntumore festgestellt werden.

http://www.apotheken-umschau.de/Bluthochdruck
http://www.apotheken-umschau.de/Auge...--78417_4.html
http://www.netdoktor.at/untersuchung...lpunktion-8310

LG
-babs_Tirol-
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.03.2014, 10:12
sami sami ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 57
Standard AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Babs,
mit dem Wort "Hirntumor" gibst Du meiner Panik nochmal neue Nahrung. Als eigenständige Erkrankung glaube ich bei mir aber eher nicht. Zumindest bin ich darauf gedanklich bisher noch nicht gekommen. Wenn dann Metas - wobei das im engeren Sinn ja auch Tumore sind (?).
Mein Blutdruck ist soweit okay. Ich hatte es zuvor auch schon geschrieben, dass ich hierzu Medikamente einnehme. Oktober 2009 hatte ich einen Infarkt.
Irgendwie meine ich auch in der Stirnhöhle ein Missempfinden zu verspüren. Bin mir da aber nicht ganz sicher. Vor etwa drei bis vier Wochen hatte ich mit einer Erkältung zu kämpfen. Soweit ich das aber in Erinnerung habe, war das eher harmlos und innerhalb von ein paar Tagen vergessen. Dass das jetzt noch Nachwehen sind, kann ich mir auch nicht vorstellen.
Ich drehe mich im Kreis und komme aus der Angstspirale irgendwie nicht heraus.
Liebe Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.03.2014, 10:21
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.860
Daumen hoch AW: Hirnmetastasen nach 7 Jahren?

Hallo Michael,

sorry wollte dir nur Untersuchungen empfehlen.
Stirnhöhlenvereiterungen können ebenfalls Kopfschmerzen verursachen, es gibt unzählige Krankheitsbilder die gutartig sind.

Selbst stelle ich immer wieder fest, die Haut ist der Spiegel der Seele.

Natürlich drücke ich dir die Daumen für ein MRT wo nichts böses gefunden wird.

LG
-babs_Tirol-
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD