Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.06.2014, 12:58
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard Mastektomie und FCI-Gap

Hallo, liebe Leidensgenossinnen!
Ich lese schon eine ganze Weile bei Euch mit und Ihr habt mir schon dadurch sehr geholfen. Sowohl bei der Entscheidungsfindung als auch durch das Gefühl, nicht allein zu sein mit dem Problem. Kurz zu mir: Ich bin 35 Jahre alt, habe den BRCA-2-Defekt und bin zum Glück noch nicht erkrankt. Meine weiblichen Vorfahrinnen allerdings hatten alle Brustkrebs, bei Mutter und Tante wurde auch der Defekt nachgewiesen. Die Entscheidung zur Mastektomie ist daher für mich die einzig richtige.
Ich habe mich nach insgesamt 5 Gesprächen mit verschiedenen Chirurgen in der Umgebung (2xDD, H, MR, FfM) für den Aufbau aus dem unteren Gesäß (FCI-Gap) in einer Praxis in FfM entschieden und denke, dass dies für meine Situation auch richtig ist. Die erste OP ist am 01.07.2014, die zweite Seite wird am 09.09.2014 operiert. Nun bekomme ich langsam doch wieder Angst...
Ich würde gerne mal in die Runde fragen, wer einen solchen Aufbau gemacht hat und wie es damit weitergeht. Spezieller: Wie sind die Narben verheilt? Kommt vielleicht doch wieder ein bisschen Gefühl in die Brust? Hat eine von Euch auch eine gleichzeitige Vergrößerung machen lassen, wie ich es vorhabe? Und wie ist die Zeit zwischen den OPs erlebt worden? Immerhin laufe ich dann ja mit zwei unterschiedlichen Seiten herum (habe seeehr kleine Brüste und wollte schon immer etwas mehr haben). Wie macht die Haut das mit, könnten Schwangerschaftsstreifen entstehen (habe ich schon)? Ich bin für alle Erfahrungsberichte dankbar. Was Ihr schon berichtet habt habe ich aber mit Sicherheit gelesen (habe in den letzten Monaten nahezu das gesamte Forum durchgearbeitet), darum frage ich jetzt spezieller.
Im Voraus vielen Dank für Antworten und ganz vielen Dank für die bisherige Hilfe!!!

Geändert von Ragnarök (24.06.2014 um 19:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.06.2014, 16:55
Stoerchin Stoerchin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2011
Beiträge: 167
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Hallo Ragnarök,

ich habe 2012 einen prophylaktischen (doppelten) FCI-Gap in der Praxis in Frankfurt machen lassen. Ich habe jetzt leider keine Zeit, hier viel zu schreiben, aber wir können gerne mal telefonieren, ich schreibe Dir mal meine Tel. per PN.

LG
Störchin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.06.2014, 18:55
Schildkröte64 Schildkröte64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Bayern/Franken
Beiträge: 83
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Hallo,
Du bist ja zum Glück nicht erkrankt, warum läßt du das Brustgewebe nicht mit Silikon austauschen?
auch mit dem Wunsch für etwas größer wäre das die einfachere Möglichkeit.
Da ich erkrankt war und auch bestrahlt wurde, kam Silikon leider nicht mehr in frage, wäre aber meine erste Wahl gewesen.

Nun habe ich einen beidseitigen Aufbau mit dem gracilis-Flap, innenseite Oberschenkel. 1. OP war im Nov. 2011, die 2. Mai 2014.
Die Narben der ersten OP sind schön weich und im Bikini oder Top nicht zu sehen. Die Narben der 2. Op sind natürlich noch rot, aber auch nicht zu erkennen. Außer ich leg mich breitbeinig zur Schau.

Bei mir wurde die Brustwarze mit Vorhof entfernt und durch diese Öffnung ein Expander und später dann das Gewebe aus dem Oberschenkel eingebracht.
Dadurch das eigendlich fast die gesammte Brusthaut erhalten blieb,
habe ich auch Gefühl in der Brust.
Nur in den sogenannten Monitorinseln(das ist ein bischen Beinhaut zur Kontrolle und daraus werden dann die Nippel mit Vorhof gemacht) habe ich keine Gefühl.
Allerdings gabs bei mit keine vergrößerung, da wäre nicht genügend Materieal vorhanden gewesen.
Ich hab ein tolles Dekoltee und die Brüste sind warm und weich.
Großer Aufwand noch nicht ganz fertig, aber ich würde es unter meinen Umständen immer wieder machen.
gruß Schildkröte64
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.06.2014, 20:33
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe Schildkröte, danke für Deine Schilderung. Von Silikon wurde mir mehrfach abgeraten, da meine Fettschicht zu dünn ist. Auch mit Titannetz oder Ähnlichem besteht die große Wahrscheinlich, dass es sichtbar wäre. Es wäre laut Chirurgen nur ein Drittel des Inplantats durch den Brustmuskel bedeckt. Vielleicht liegt das auch an meinem
individuellen Körperbau. Jedenfalls habe ich mich lange damit beschäftigt, verschiedene Meinungen eingeholt und mich letztendlich für die FCI - Variante entschieden. Ich bin sicher, dass es die für mich beste Variante ist. Trotzdem habe ich natürlich Angst...die Brustwarzen behalte ich übrigens. Toll, dass du Gefühl in der neuen Brust hast. Mir wurde gesagt, es sei von außen nach innen abnehmend, Brustwarzen also in jedem Fall taub, wenn nicht mehr. Anfangs wohl die gesamte Brust. Wann ist denn das Gefühl wiedergekommen? Liebe Grüße Ragnarök
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.06.2014, 16:29
miniluna miniluna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2014
Ort: Schweiz
Beiträge: 10
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Hallo Ragnarök

Ich bin wie Du Trägerin des BCRA-2 und bin nicht erkrankt, aber meine Mutter ist Trägerin BCRA-1 und BCRA-2 und hatte bereits 2x BK. Ich wurde Ende Mai 14 operiert, Mastektomie beidseits mit Aufbau TMG, Haut- und Brustwarzen erhaltend. Das Gefühl ist effektiv von aussen nach innen abnehmend, meine Brustwarzen spüre ich zur Zeit überhaupt nicht. Gemäss meinem Arzt kommt das Gefühl wieder, wenn auch nicht zu 100% und wie lange das dauert, ist verschieden.

Liebe Grüsse

miniluna
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.06.2014, 00:48
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe Miniluna, danke für die Rückmeldung. BRCA1 UND -2-Trägerin...das höre ich zum ersten Mal. Dass es das auch gibt, wusste ich bislang nicht. Echt heftig! Du hast ja dann auch erst kürzlich Deine OP gehabt. Wo wurdest Du denn operiert? Wie zufrieden bist Du mit dem Ergebnis und wann warst Du wieder arbeitsfähig? War gleich nach der OP ein wenig Gefühl in der Brust oder alles erstmal taub? Da die Haut ja geblieben ist dürfte es doch nicht komplett taub sein an der Oberfläche, oder ist die Schicht zu dünn...

Noch eine Frage an Dich und auch an Schildkröte64: Wie schnell habt Ihr Euch an das veränderte Körperbild gewöhnt?

Ganz viele liebe aber schon unglaublich nervöse Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.06.2014, 11:17
miniluna miniluna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2014
Ort: Schweiz
Beiträge: 10
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe Ragnarök

Ich lebe in der Schweiz und wurde in Zürich operiert. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die Narbenführung ist ideal, man sieht am Ausschnitt nichts. Da ich nicht berufstätig bin, kann ich Dir betreffend Arbeitsunfähigkeit keine Auskunft geben. Nach der OP war die ganze Brust taub und geschwollen, mittlerweile ist sie weicher geworden. Gefühl habe ich aber noch keines und da die verbleibende Hautschicht so dünn wie möglich stehen gelassen wird, wird das Gefühl auch nicht wieder komplett zurückkommen, da mache ich mir keine Hoffnungen. An meinen veränderten Körper muss ich mich noch gewöhnen, ich habe noch Mühe damit … aber je mehr die Narben abheilen, desto besser wird's. Es braucht Zeit und viel Geduld.

Liebe Grüsse und viel Kraft sende ich Dir!

miniluna
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.06.2014, 14:25
Schildkröte64 Schildkröte64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Bayern/Franken
Beiträge: 83
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Hallo Ragnarök,
Ich muß vorwegnehmen das ich obwohl mit 46 nicht mehr taufrisch, sehr schöne Brüste hatte.
Aufgrund meines Befundes und der Mutation stand für mich ja fest das alles weg kommt.
also an das veränderten sichtbarem Körperbild hab ich mich schnell gewöhnt, langsamer gings mit dem Tastempfinden.
Nach der 1.Brustop war ich überrascht, aufgrund der eingelegten expander nicht flach zu sein, sondern Dekoltee zu haben.
Das war für mich ein sehr emotialer Augenblick, als ich das zum ersten mal sah und ich hab vor Freude geweint.
Probleme hatte ich zwischen den Aufbauops.
Da das bei mir ja nicht ganz wie geplant ablief.
So hatte ich von Nov. 2011 bis Mai 2014 sehr ungleiche Brüste.
Das hat mich sehr belastet.
Umso froher bin ich jetzt mit dem ergebniss.
Die Brüste sind ziemlich gleich groß.
Die Narben sind da, aber sieht man nur wenn ich nackt bin.
Ich kann damit leben. Das Körpergefühl das ich jetzt habe ist unbeschreiblich schön, nach allem was ich durchgemacht habe, ist für mich der Wiederaufbau wie eine Belohnung.
Meine Mutter war beidseitig operiert ohne Aufbau und ich wußte das ich so nicht sein möchte.
Den Krebs wollte ich nicht, den Aufbau schon.
gruß Schildkröte64
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.06.2014, 20:33
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe Schildkröte, das klingt auch wirklich bewegend. Mir ist bewusst, dass ich großes Glück habe, noch gesund zu sein und die Möglichkeit zu haben, diesen prophylaktischen Eingriff vornehmen zu lassen. Bei meiner Mutter habe ich zwei BK-Erkrankungen ja ziemlich direkt miterlebt, daher kann ich mir annähernd vorstellen, was es bedeutet. OP, Cemo, Bestrahlung und immer die Angst im Nacken, daher habe ich mich ja auch dazu entschlossen, dem Krebs zuvorzukommen. Umso schöner, dass Du es jetzt geschafft hast und mit dem Ergebnis so glücklich bist!

Liebe Miniluna, wie schön, dass Du so zufrieden bist mit dem Ergebnis. Das Gefühl kommt ja vielleicht auch noch zurück, das kann man ja anscheinend nicht vorhersehen und es kann dauern. Mein Vater hat eine lange Narbe am Bauch von einer Magenoperation. Das Gefühl ist (erst) nach 10 Jahren vollständig zurückgekehrt!!! Am Daumen habe ich mir vor vielen Jahren auch mal einen Nerv durchtrennt und hatte einige Jahre eine taube Stelle, die sich fast regeneriert hat. Es ist allerdings eine leichte Missempfindung geblieben. Im Gesicht habe ich nach einer missglückten Zahn-OP (Nervenschaden) auch eine solche Stelle. Manchmal regenerieren sich die Nerven scheinbar doch noch, wenn es auch einige Jahre dauern kann. Nun ist es an der Brust natürlich eine größere Fläche. Dafür gesund zu bleiben nehme ich auch taube Brüste in Kauf. Meine Angst vor Krebs ist echt seeeeehr groß. Und Schmerzen sind schlimmer, finde ich.
Es wirkt alles noch so irreal, wenn ich an die bevorstehenden OPs denke. Das schwankt sehr im Tagesverlauf. Manchmal freue ich mich darauf und manchmal wird mir übel oder der Magen tut weh vom Stress....
Ganz viele liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.06.2014, 23:50
miniluna miniluna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2014
Ort: Schweiz
Beiträge: 10
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe Ragnarök

Ich habe die Zeit bis zur OP auch als sehr surreal empfunden … vom Verstand her war ich überzeugt, das Richtige zu tun. Die Emotionen hingegen sind Achterbahn gefahren - meinen gesunden Körper zu operieren, war ein schräger Gedanke, auch, weil die Hoffnung, nie an BK zu erkranken, halt doch immer irgendwo im Hinterkopf war … es waren ganz ganz schwierige Monate, ich habe viel gehadert, geweint, war wütend … aber auch ich kann nur von Glück sagen, nicht erkrankt zu sein und dafür bin ich dankbar! Ich bin 46 Jahre alt und meine Mutter hatte ihren ersten BK mit 41…. Nun ist die OP überstanden … ich bin zwar traurig, dass meine Brüste nicht mehr da sind, aber die Erleichterung, den Schritt gewagt zu haben, überwiegt meistens. Ich würde es wieder tun.

Jetzt hoffe ich, das bald wieder Normalität in mein Leben kommt, d.h. dass die körperlichen Einschränkungen von der OP bald weniger werden und ich denke, an das Taubheitsgefühl werde ich mich gewöhnen.

Herzliche Grüsse an Dich, Du schaffst das sicher!!

miniluna
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.06.2014, 08:32
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Morgen ist es soweit...Leider bin ich erkältet, mit Abgeschlagenheit und Reizhusten aber ohne Fieber. Meint ihr, dass ich operiert werden kann? Ich hoffe es so sehr, habe alles für morgen geplant, mein Chef das A...loch hat mir sogar gekündigt, weil ich ehrlich gesagt habe, wie lange ich ausfallen werde. Hoffentlich wird das jetzt nicht alles verschoben!!!! Weiß jemand wie das ist mit
Erkältung oder grippalem Infekt? Liebe Grüße Ragnarök

Geändert von Ragnarök (30.06.2014 um 08:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.07.2014, 16:58
xkxvv xkxvv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.06.2014
Beiträge: 48
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Hallo Ragnarök,
Du müsstest Deine OP ja jetzt hinter Dir haben... Vielleicht magst Du mal berichten wie es gelaufen ist? (Oder hast Du das schon irgendwo anders und ich habe es nicht gesehen?)
Ich habe das Ganze nämlich im November vor mir und bin sehr gespannt auf Erfahrungsberichte.

LG
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.07.2014, 19:52
Ragnarök Ragnarök ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Mastektomie und FCI-Gap

Liebe xkxvv,
liebe Mitglieder,

meine OP ist morgen genau 4 Wochen her und ich bin bislang nicht dazu gekommen, hier zu schauen und/oder zu schreiben. Es geht mir gut.
Insgesamt war ich 9 Tage im Krankenhaus. Nach der OP ging es relativ schnell bergauf, obwohl ich wegen einer Gastritis länger brauchte. Mein Magen hat wohl den Medikamentencocktail nicht vertragen (wundert mich nicht, ich kenne ja meinen Magen...).
Die OP selbst war anstrengend, da sie insgesamt 9 Stunden gedauert hat. Es gab ein Problem mit der Vene hinter der Brustwand, an die der Gesäßlappen angeschlossen wurde, so dass noch schnell eine Vene aus dem Arm umgeleitet werden musste. Der Arm ist jetzt noch in der Bewegung eingeschränkt, ich mache aber Krankengymnastik und es wird nichts zurückbleiben.
Der hintere Schenkel ist noch taub, aber es kommt langsam immer mehr Gefühl zurück. Anfangs war es seeehr unangenehm darauf zu sitzen, es war, als hätte man mir hinten einen Rollbraten angenäht, auf dem ich sitzen musste. Die Fäden am Gesäß werden hoffentlich am Donnerstag gezogen. Jetzt stecke ich seit zwei Wochen in einer Kompressionsstrumpfhose und ich hasse sie.....die Haut juckt, es schnürt ein...Naja, ist für einen guten Zweck.
Die Brust sieht angezogen ganz gut aus, ohne Kleidung noch sehr unnatürlich. Von der Form her am ehesten mit einem Brötchen zu vergleichen, da sie noch angeschwollen ist. Das ergibt sich aber alles noch, sagt der Arzt. Der obere Teil der Brustwarze ist blutverkrustet, da es eine Einblutung gab (dunkelbraun), die Monitorinsel sieht auch nicht schön aus, anfangs habe ich starke Nerven gebraucht, wenn ich mir die Brust angesehen habe. Aber laut Arzt wird das alles. Er scheint sich seiner Sache sicher zu sein und ich vertraue ihm. Ich schreibe das, weil ich gerne im Vorfeld darauf vorbereitet worden wäre. Die Ergebnisse, die man auf Bildern von Ärzten zu sehen bekommt sind ja immer schon einige Wochen oder Monate alt und dementsprechend verheilt. Laut Arzt kommt es häufiger vor, dass Frauen mit dem Anblick vorerst überfordert sind. Aber ich bin da auch etwas empfindlich.
Wenn Du noch weitere Fragen hast, liebe xkxvv, kannst Du mir auch gern eine Privatnachricht schicken, wenn Du magst können wir auch gerne mal telefonieren. Mir hat das sehr geholfen, eine Frau hier aus dem Forum zu sprechen, die genau den gleichen Eingriff (sogar vom selben Chirurgen) bereits erfolgreich hinter sich gebracht hat.
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD