Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 31.07.2014, 22:35
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Danke euch für die aufbauenden Sätze.
Ja ,habt recht .

@Dusty - du hattest dein Rezidiv nach wie vielen Jahren?

Ja ich versuche Ablenkung zu finden ... Heute Garage klar gemacht ,etwas den V6 angeschaut - Musik drin gehört in der Garage und seid langen mal ein Bier getrunken.

Wenn die Schmerzen nicht wären ...

Ja der Krebs ist selten - aber nimmt wohl extrem zu jetzt.

Prof.Schrader macht einen guten Eindruck - hab mir auch einige Powerpoint Pres.angeschaut von ihm.
Ist halt ein Spezialist auf seinen Gebiet - andere Urologen haben die breite Masse vor sich und meist eh nur die Erkrankungen des alten Mannes im Schema.

Nuja mal sehn wie es so läuft die nächsten Tage...

Danke noch mal
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 31.07.2014, 23:00
Egghart Egghart ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 245
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von Tomba36 Beitrag anzeigen
Heute Garage klar gemacht ,etwas den V6 angeschaut - Musik drin gehört in der Garage und seid langen mal ein Bier getrunken.
Hört sich doch super an, einfach morgen 2 Bier nehmen und Musik noch lauter!
Dann wird das wieder. Das ist ein Befehl!
__________________
__________________

Implantat abgelehnt, gabs nicht in XXL!

Möge die Macht mit allen stillen, eineiigen Mitlesern sein!

Mein Lieblingsmärchen: Hans im Glück!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 01.08.2014, 07:05
HanSolo HanSolo ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.11.2012
Beiträge: 238
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

und heute faehrst mal bisschen damit. Warum auch nicht?
dafuer is er da - um Spass zu machen.

man muss sich grad am Anfang dazu zwingen. Hab ich auch gemacht bei meinen Bikes - und spaetestens nach 10 Minuten is alles beim Alten
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.08.2014, 22:05
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Zitat:
@Dusty - du hattest dein Rezidiv nach wie vielen Jahren?
Da war nix mit "Jahren"... gleich bei der ersten Nachsorge war der Mist wieder da. Also drei Monate nach dem Abschlussstaging. Aber mein Fall ist eben die Ausnahme und nicht die Regel! Also mach dir darüber mal keine Gedanken!!

Ich kann mich den andern nur anschließen: genieße was das Zeug hält
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 05.08.2014, 10:11
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo Dusty ,

ja dein Fall ist wirklich was besonderes ,so wie ich das gelesen habe.

Meine Frage an euch wäre : wie sehen nach den aktuellen Leitlinien 2014 die Nachsorgeuntersuchungen aus.

Ich bin ja low Risk und aktive Überwachung jetzt da pt1 ... Rest 0

Ich habe erfragt ob es möglich ist die CT Untersuchungen in MRT umzuwandeln.
Naja - mein Urologe muß sich da erkundigen ob das geht. Ist sicher eine Kostenfrage für mich armen Kassenpatienten

Aber kennt jemand die aktuell empfohlenen Intervalle ?
Mir war bekannt ,die ersten beiden Jahre aller 3 Monate radiologisches Ganzkörperscan und Ultraschall mit BE.

Nun sagt mir mein Urologe ... Ne ne halbjährlich Radiologie und aller 3 Monate Ultraschall.

Habe im Netz keine aktuellen Leitlinien von 2014 gefunden .Oder sie waren auf Englisch gegen Bezahlung

Vielen Dank für eure Hilfe...

Tomba36
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 05.08.2014, 11:45
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 275
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hi,

schau mal auf hodenkrebs.de, da gibt's unter Dokumente entsprechende Leitlinien.

Bzgl. MRT, lass dir da keinen Müll erzählen. Dein Arzt kann dich problemlos zum MRT (Abdomen + Becken) überweisen, meiner macht das von Anfang an, stand nie zur Debatte. Thorax Röntgen ist am Anfang noch halbjährlich...

No worries, die Nachsorge ist engmaschig genug!
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 05.08.2014, 14:19
Pitchcontroller Pitchcontroller ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.04.2012
Beiträge: 238
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hi,

In deinem Stadium meine ich folgendes zu wissen.

Alle 3 Monate sono + tumormarker
Innerhalb der ersten beiden Jahre
Alle 6 Monate ct/mrt abfinden und röntgen thorax

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 07.08.2014, 21:23
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Danke liebe Freunde für die hilfreichen Tips.

Bei mir ist jetzt noch ein anderes Problem dazu gekommen ...
Ich habe starke Schmerzen in der Prostata ... die sind am Abend am schlimmsten. Nehme dann auch Schmerzmedis.

Die Beschwerden erinnern an die Schmerzen die ich auch schon vor 3 Monaten mal hatte ... Mein Arzt ist langsam auch am Ende mit meinen Problemen.

Es ist auch keine Einbildung da im MRT auch Auffälligkeiten beschrieben wurden in der Prostata.

Ich bin 37 ... Wie kann das jetzt mit dem Hodenkrebs und den 2 Operationen zusammenhängen.
Erst dachte ich evtl.als Reaktion auf das ganze OP Geschehen usw. Aber langsam überkommt mich die Angst ,dass da evtl.auch was bösartiges ist.

Würde zwar mit dem Teufel zugehen aber möglich ist ja heutzutage alles.

Gruß Tomba36
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 23.11.2014, 16:52
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo Gemeinde,

wollte mal eine Statusmeldung abgeben.
Positiv : - gehe wieder voll arbeiten auch wenn es etwas schwierig ist
- habe meine erste kleine Durchsicht weg (Sono+Marker) alles ok

Negativ : - schwere Rücken und Gelenkschmerzen ,keiner weiß so Recht wo die
herkommen
- versuche ohne Psychologen durchs Leben zu gehen, fällt mir schwer
manchmal holt einen der ganze Mist wie eine Lawine ein.

Im Januar das 1.MRT - obwohl ich da etwas skeptisch bin. Beim MRT zum Ausschluss Seminom wurde eine 1,3cm Geschwulst nicht als Tumor erkannt.
Da die Marker auch negativ waren wurde erst mal paar Monate rumgedoktert.

Aber letztendlich drehte sich bis jetzt alles zum Guten - außer das Wohlbefinden.

Ist es euch auch so gegangen das man schlechter schläft, nicht wirklich ausgeruht durch den Tag geht und sich immer etwas neben der Kappe fühlt?

Mir geht es jedenfalls so ... die Schmerzen im Steiß machen mich noch fertig, komischerweise hab ich Ganglion am Handgelenk bekommen.

Alles noch Nachwirkungen der halbjährlichen Antibiosen??

Nun weiß ich wie sich tlw.die Leute fühlen mit "wait & See"

Trau mich nicht so recht zum Arzt ,manchmal wird man so hingestellt als sei man ein Hypochonder geworden.
Naja schaun wir mal ...

Tomba

Geändert von Tomba36 (23.11.2014 um 20:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 02.12.2014, 01:11
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 275
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von Tomba36 Beitrag anzeigen

Negativ :
- versuche ohne Psychologen durchs Leben zu gehen, fällt mir schwer
manchmal holt einen der ganze Mist wie eine Lawine ein.

Trau mich nicht so recht zum Arzt ,manchmal wird man so hingestellt als sei man ein Hypochonder geworden.

Tomba
Hey,

zum ersten: WARUM?
Was hält dich davon ab? Angst? Scham? Faulheit?
Anrufen, Termin ausmachen, schauen ob einem die Person taugt, wenn nicht neuer Versuch und dann entspannt darüber reden, was einen belastet.

Es ist normal, dass man die ersten Jahre vermehrt Angst hat. Ständig dieses Schwert über dem Kopf baumelnd, könnte ja jederzeit wieder knallen... hat man ja schon erlebt. Mein HNO hatte ebenfalls einen HK, der meinte dann ich sollte mir Zeit geben, das würde nach ca. 3 Jahren deutlich nachlassen. Was soll ich sagen? Er hatte Recht.
Dennoch: Ein Psychodoc ist dafür da, dies zu beschleunigen und dir das Leben zu erleichtern, also versuch das doch einfach mal?
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 02.12.2014, 12:59
heliosh heliosh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 163
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Ich habe mich auch ewig mit Rückenschmerzen herumgeplagt und habe es fast nicht geglaubt als im CT nichts zu sehen war.
Hat sich schliesslich als muskuläre Dysbalance herausgestellt. Ein paar Minuten Rückentraining pro Tag und die Schmerzen waren nach knapp 2 Wochen weg!
Wenn ich nachlässig werde und die Übungen nicht mache, kommen die Schmerzen allerdings wieder.

Warst du schon bei einem Orthopäden?
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 02.12.2014, 18:38
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo ,

also beim Orthopäden Bin ich Dauergast vor meiner Krankheit gewesen.
Habe zusätzlich noch Gelenkrheumatismus.

Seit den Operationen und den Besuchen beim Urologen habe ich jedoch mich um jeden weiteren Arzttermin gedrückt. Die einen nennen es Faulheit, die anderen Arztmüdigkeit

Ich war sonst immer sehr sportlich, doch nach der ganzen Geschichte jetzt ist das alles eingeschlafen.

Ihr habt Recht - ich sollte es erst mal mit Sport versuchen.
Genau so sollte ich beim Orthopäden fragen was diese Rückenschmerzen sind und warum sie bis in den "gesunden Hoden" ausstrahlen.

Die Mikrolithiasis ist ja geblieben und somit ein Risikofaktor mehr auch den anderen Freund zu verlieren.

Komisch - bei der Reha hatte auch einer HK der die selben Probleme danach mit der Beckenbodenmuskulatur hatte.

Die 3 Jahre und dann wird es besser - ja darauf hoffe ich auch.
Blöd nur das ich zu viel weiß über das ganze.
Letzte Woche stand ich als OP Personal am Tisch bei einem Patienten mit HK und wir haben den Hoden entfernt.
Mir war da richtig übel - wie in Trance hat man gearbeitet.

Und ja ich glaube das ich auch ein Fall für den Gehirnklempner bin - doch da gibt es keine wirklich Guten bei uns.
Auf Medis hab ich auch keinen Bock die einen ruhig Stellen etc.

Momentan schwappt das alles sehr weit hoch.

Danke euch für die Antworten.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 08.02.2015, 10:29
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo liebe Gemeinde,

wollte mich mal nach einigen Nachsorgeuntersucungen melde.
Mein 1.grosser Check war gut gewesen - der Urologe in der Gemeinschaftspraxis hat sich viel Zeit genommen um per Sonographie die Lymphknoten darzustellen.
Es war alles in Ordnung und ich war zufrieden.

Beim 1.MRT allerdings kamen Fragezeichen auf - es wurde nur ein MRT Abdomen gemacht, auf meine Nachfrage hin warum nicht auch kleines Becken wurde geantwortet : "beim Abdomen MRT ist ein Teil des Beckens drin" aha naja ...
2.Es wurde kein Kontrastmittel genommen ,was mich extrem unruhig machte.
So wie ich das hier aus dem Forum kenne wird es wohl immer mit KM gemacht oder liege ich da falsch???

Ne das fand ich alles nicht gut , gar nicht gut - ungut quasi

Bei der 2 Monate darauf folgenden Nachuntersuchung Ultraschall wurde ich von nem anderen Urologen in der Praxis geschallt - den mag ich gar nicht aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Ihm passt es nicht das ich viel weiß über das Thema.

Er stellte auch die halbjährliche MRT Nachsorge in Frage - aber da bin ich konsequent ... Dieser Urologe behandelt mich definitiv nicht mehr.

Diese Fahrlässigkeiten in der Nachsorge könnten mich das Leben kosten... Das versteht der Typ aber nicht. Naja es gibt solche und solche.

Ich lebe nun ein gutes halbes Jahr nach der OP ganz gut, gehe arbeiten und habe nur leichte Einschränkungen.
Viel macht die Psyche - schlimm sind die Rücken und Knochenschmerzen ,die ich gleich mit nem Rezidiv in Verbindung bringe.

Dabei ist es eine Spondylarthrose - so jedenfalls der Nebenbefund MRT.
In der Leber wurde auch was gefunden 1,5cm groß aber es wurde als Hämagiom abgestempelt . Fragliche Grössenprogredienz steht da - also nicht Fisch nicht Fleisch wenns ums Wachstum geht.

Die Krebserkrankung könnte ich bis jetzt nicht ausm Kopf streichen - sie ist allgegenwärtig und ich habe auch weiter Angst um den anderen Hoden.

Lese jeden Tag hier im Forum, weiß das es nicht gut ist aber ich lese eben auch von Leuten die es viel viel schlimmer getroffen hatte und die es geschafft haben wieder glücklich zu sein.

Viel Text ich weiß aber evtl.finden sich Betroffene die was zur Nachsorge an sich noch sagen können wie zB. die Sache mit dem KM und dem MRT kleines Becken und der evtl.Vorgehensweise bei Mikrolithiasis .

Gruß Tomba
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 08.02.2015, 10:56
Schwabe66 Schwabe66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 78
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo Thomba,

bei mir wird MRT Abdomen und Röntgen Thorax gemacht. Ich bekomme zum MRT Kontrastmittel und muss zuvor 0,5l Wasser trinken. MRT Becken wurde bei mir nie gemacht. Derzeit habe ich einen 3-monats Rythmus bei den MRT Untersuchungen (auch wegen der Psyche).

Ist ein MRT Becken in den Nachsorgeempfehlungen überhaupt gefordert ?
Was ist genau der Unterschied zwischen Abdomen und Becken ?

Gruss Schwabe
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 08.02.2015, 13:16
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo Schwabe66,

also gefordert ist es nicht - es gibt Empfehlungen.
Empfohlen wird CT - so sagt mein Urologe aber die Experten wie Prof.Schrader raten vom CT ab. Demzufolge aller halben Jahre MRT Abdomen und Becken eigentlich mit Kontrastmittel.

Der Unterschied vom Abdomen und Becken ist der Abschnitt im Körper.
Das Abdomen geht vom Zwerchfell (kurz unterhalb der Lunge) bis zum Beckenkamm, manche nehmen die Leistenregion noch mit dazu aber eigentlich gehört die anatomisch gesehen zum Beckenabschnitt.
Hoffe ich könnte dir damit etwas helfen.
Das du aller 3 Monate bekommst find ich persönlich gut - ist aber alles eben ne Geldfrage und somit kann man sich glücklich schätzen wenn es bei einem öfter gemacht wird.
Bei mir hat ja der andere Hoden eine Mikrolithiasis (Schneegestöber) deswegen wäre es mir halt wichtig wenn es mit beobachtet wird ,sonst gibt's ja ne diagnostische Lücke. Aber evtl.sind ja andere Experten hier die mir erklären können warum das Becken nicht mit dazu genommen wird.

Mit dem Kontrastmittel sieht man einfach mehr - grad wenn es um cm Veränderungen der Lymphknoten geht.

Wüsste auch gern warum Mikrolithiasis entsteht - kann mir leider keiner sagen.
Die Menschheit ist in der Lage aufn Mars zu Fliegen aber wenn es um das verkalken seiner jungen Bevölkerung am Hoden geht steht die Wissenschaft vor einem Rätsel. Naja meine persönliche Meinung - hoffe es fühlt sich keiner beleidigt.
Ist halt nur schlimm das man bei allem aufpassen muß das es auch gemacht wird - für medizinische Laien ein Ding der Unmöglichkeit.

Gruß Tomba
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD