Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 21.03.2015, 11:08
FCKSatan FCKSatan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2012
Beiträge: 112
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hab auch Sternenhimmel im verbliebenen Hoden, kein Biopsie bei der Semikastratio; mein Uro rät mir von einer nachträglichen Biopsie ab, er erklärte mir das so; 1. ist der Hoden recht klein und 2. bei den 3 Stanzungen die gemacht werden kann es durchaus sein das man Stellen ausstanzt die ohne TIN sind; was ist IGCNU? Die nächste Frage wäre ob es einen Zeitraum gibt in der dann der HK im verbliebenen Hoden ausbricht falls man Sternenhimmel oder TIN ohne Biopsie hat; meine erster ausbruch war im august 2012 entdeckt worden
__________________
Selbst alle Dunkelheit dieser Welt kann eine kleine unscheinbare Kerze nicht am Leuchten hindern
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 21.03.2015, 17:54
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo FCKSATAN,

IGCNU sind Zellneubildungen unklassifizierten Types / Neoplasien - eigentlich ein ganz frühes Stadium entarteter oder noch nicht diff..Zellen beim Hodentumor.

Diese kann man auch bei Histologiebefunden (bei deinem abgenommenen Hoden ) finden ... Schau mal bitte ,manchmal steht da vereinzelt IGCNU nachweisbar.

Bei mir steht das im Befund vom Hodenpräparat.

IGCNU oder TIN tja da sagt ma,wenn das nachgewiesen ist - so geht dies mit 50-70% Wahrscheinlichkeit in 5 Jahren in einen invasiven Keimzelltumor über.
(Das ist von mir recherchiert und ich übernehme keine Haftung für Richtigkeit)

Eben - das ist ja das Problem von Biopsien,sie sind nur kleinste Proben .
Dein Urologe hat da vollkommen Recht - man weiß nicht ob man grad da eine Stelle getroffen hat.
Bei vielen ist es so das sie eine TIN oder IGCNU weit verbreitet im Hoden haben ,demzufolge wird das auch rausgefunden.

Hast also eine Hodenatrophie und Sternhimmel.
Weißt du zufällig wie ausgeprägt dein Sternhimmel ist?
Es gibt ja leichte und extreme Formen dieser intratub.Verkalkungen.
Musste ma mit schaun beim Ultraschall - sieht man sehr gut.

Was ich jetzt noch gelesen habe - auch Entzündungen und Infektionen die man durchgemacht hat evtl.können so ein Bild hinterlasse.

Tja also warten wir ab was?? 50:50 Chance ... aber wir haben schon deutlich erhöhtes Risiko.
Hattest du Chemo oder Bestrahlung ? Eine Bestrahlung soll wohl eine. TIN oder IGCNU auslöschen, ist halt nur das leidige Thema der Infertilität.

Noch mehr Leute mit Hodenverkalkungen / Sternhimmel hier?

Geändert von Tomba36 (21.03.2015 um 17:54 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 21.03.2015, 18:40
FCKSatan FCKSatan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2012
Beiträge: 112
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Mein Sternenhimmel ist ausgeprägt, hatte 3 zyklen peb und hoffe das da nix mehr kommt.. Atrophie ist ein zu kleiner hoden?! Ich hab von meinem uro schon gesagt bekommen das sich das mit dem kinder bekommen wahrscheinlich erledigt hat... Hab noch keine und konnte leider auch nix einfrieren; was zählt ist aber letzten Endes das Leben und zwar sein eigenes!
__________________
Selbst alle Dunkelheit dieser Welt kann eine kleine unscheinbare Kerze nicht am Leuchten hindern
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 21.03.2015, 20:18
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo FCKSATAN ,

ich will dich nicht verunsichern aber eine Chemo - selbst 3PEB kommen so gut wie nicht an im anderen Hoden , Blut - Hoden -Schranke.

Bestrahlung dagegen schon.

Tja kinderlos werden wir wohl beide bleiben, bei mir das Gleiche.

Ja eine Atrophie ist eine Verkleinerung.
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 22.03.2015, 02:20
FCKSatan FCKSatan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2012
Beiträge: 112
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Mir wurde gesagt das die chemo zu 70% wahrscheinlichkeit die ggf vorhandene tin platt macht, mehrere urologen unabhängig voneinander
__________________
Selbst alle Dunkelheit dieser Welt kann eine kleine unscheinbare Kerze nicht am Leuchten hindern
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 22.03.2015, 08:56
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo,

naja 66% ... aber das würde ja bei dir ausreichen,die Chancen so minimal zu halten wie möglich.

Das habe ich eben auch noch nicht verstanden - da sagt der eine Arzt es auch wieder anders als der andere.

Egal ... Hab jedenfalls irgendwie ein mulmiges Gefühl .
Die Unsicherheit das sich da munter was bilden kann.

Dieses Phänomen Mikrolithiasis ist bei mir zB. Erst im Rahmen der Hodenerkrankung gesehen worden beidseits.

Vor 7 Jahren der Hodenultraschall war unauffällig.

Also hat das eine was mit dem anderen zu tun - deshalb hab ich so Angst erneut zu erkranken.
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 22.03.2015, 11:15
FCKSatan FCKSatan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2012
Beiträge: 112
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Wie alt bist du? Ich bin 33, hab bis zu meiner Erkrankung mit 31 nie Hodenultraschall gemacht bekommen; vielleicht ist es auch eine Alterserscheinung?
__________________
Selbst alle Dunkelheit dieser Welt kann eine kleine unscheinbare Kerze nicht am Leuchten hindern
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 22.03.2015, 18:35
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo,

ich bin 37 Jahre - ne du ich hab mich erkundigt ,Sternhimmel ist keine Alterserscheinung.

Könnte man annehmen,da es ja Mikroverkalkungen sind.Haben aber andere Ursachen.

Ein Urologe sagte sogar-evtl.ist der Grundstein dafür schon im Mutterleib gelegt.
Hormonstörungen währen Schwangerschaft und daraus hervorgehende Zellstörungen im Hoden von Kindern.

Aber die eigentliche Ursache ist nicht geklärt-es wird aber sehr häufig in Zusammenhang mit Hodenkrebs assoziiert.

Grüße Tomba
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 22.03.2015, 22:23
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 798
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Zum Thema Blut-Hoden-Schranke: Ihr habt beide Recht. Mein Arzt hat es mir mal so erklärt, dass die Chemo größtenteils nicht in den Hoden geht. Deswegen ist die Entfernung des Hodens mit dem Primärtumor auch zwingend erforderlich. Andererseits verhindert die Schranke nicht vollständig, dass auch Zellgift den Hoden erreicht - wenige Krebszellen (bspw. wie bei einer Vorstufe) können dadurch platt gemacht werden. Für einen "ausgewachsenen" Tumor würde es aber nicht reichen.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 23.03.2015, 03:27
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 276
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hi,

aktuell geht man sogar davon aus, dass reine Seminome durch die Chemo im Hoden zerstört werden - da gab es eine Studie dazu (ging wohl um Seminome die erst mit Chemo, dann operativ entfernt werden konnten, da zu hohe Tumorlast etc.), war mir auch neu.

Bzgl. der Biopsie - Sicher gehen kannst du nur, wenn du den kompletten Hoden zerlegst. Aus dem Grund nimmt man ja aus mehreren Stellen Proben um da eine hohe Wahrscheinlichkeit zu haben (ich bilde mir ein, dass lt. Studien nach Biopsie an HK zu erkranken ziemlich unwahrscheinlich war). Ergo würde ich das machen lassen - das Thema scheint dich ja wirklich sehr intensiv zu beschäftigen.

Edit: http://www.kup.at/kup/pdf/7440.pdf

Bei mir ist keine Biopsie gemacht worden, der andere Hoden ist wohl unauffällig lt. Urologe. Ergo hoffen wir das Beste ;-)

Kopf hoch Jungs, der Shit geht irgendwann auch wieder raus aus dem Kopf.

Gruß
Oli

Geändert von oli (23.03.2015 um 03:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 23.03.2015, 12:28
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Vielen Dank für die Antworten und Diskussionen,

man lernt eben nie aus und 100% gibt es eben nicht.
Eine Biopsie bedeutet auch immer eine Verletzung des Hodens.

Da ich aber keine Chemo hatte und das Risiko für TIN zun 50:50 steht sollte ich wohl oder übel zum "Eieranstecher" gehen.

Obwohl ich wahrscheinlich selbst wenn das Ergebniss negativ ist meine Zweifel hätte.

Der letzte Link über die Mikrolithiasis ist interessant.

Danke noch mal dafür.

Ich werde das mal mit meinem Urologen besprechen und auch die Meinung von Prof.Schrader mit einbeziehen.

Mal sehn was er dazu sagt.
Hätte halt schon noch die Option auf natürlichen Weg ein Kind zu Zeugen.

Jede Verletzung des Hodens auch wenn es noch so klein ist, ist eben schlecht.

Es beschäftigt mich nicht nur - nein ich bin regelrecht besessen Informationen darüber rauszufinden.
Ist wahrscheinlich auch nicht gut.

Gruß Tomba
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 10.05.2015, 09:56
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Hallo ,

wollte mal wieder mein Thema aufleben lassen.
Auch muß ich mir die Aufregung vor der morgigen Nachsorge von der Seele schreiben.

Habe mir mal wieder einige Studien zum Thema Seminom vorgenommen.
Leider finde ich nur welche die max von 2005 sind.

So richtig neuste Erkenntnisse findet man nicht.
Oder habt ihr mal was Aktuelles gefunden?

Die Biopsie werde ich nicht machen lassen, man hat mir erklärt das ich nur einen leichten Sternhimmel habe im verbliebenen Hoden.

Auch hab ich noch mal ganz genau nachgelesen ,was TIN und Chemo darauf bringt.
Es wird keine Chemo gemacht um eine TIN zu zerstören.
Hier gilt immer noch die Bestrahlungstherapie.

Momentan beschäftigen mich diverse körperliche Probleme.
Die Rückenschmerzen im Kreuzbein ziehen tief ins kleine Becken.

Hat das jemand von euch auch?
Ist auch jetzt nicht unmittelbar vor der Nachsorge entstanden ,sondern schon sehr lange.
Habe weniger Angst vor einem Rezidiv in den Lymphknoten sondern mehr vor einer Neuerkrankung des anderen Hodens.
Mir kommt es wirklich vor als säße ich auf einer "Zeitbombe" .
Man tastet natürlich mehr ab als das sonst andere Leute machen.

Hatte jemand von euch auch Probleme nach der OP mit anderen Urogenitalorganen? Ich meine hier Prostata,Blase oder Beckenbodenmuskulatur?

Ich finde so gut wie keinen Leidensgenossen bei dem ähnliche Nachwirkungen da waren.

Gruß Tomba
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 10.05.2015, 10:49
heliosh heliosh ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 166
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von Tomba36 Beitrag anzeigen
So richtig neuste Erkenntnisse findet man nicht.
Oder habt ihr mal was Aktuelles gefunden?
Wenn dir eine Dissertation reicht:
http://www.diss.fu-berlin.de/diss/re...s_000000098064
Dafür in deutsch. (Bezüglich behandlung von TIN. Oder meinst du Seminome allgemein?)
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 10.05.2015, 11:56
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Danke Heliosh,

hab es mir durchgelesen.
Hast du noch Aktuelles über Seminome?

Dachte es gibt evtl.neue Erkenntnisse über weiter Ursachen oder über Umwelteinflüsse die bislang noch nicht bekannt waren.

Trotzdem meine Ersterkrankung schon fast ein Jahr her ist beschäftige ich mich noch oft damit.

Gruß Tomba
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 10.05.2015, 12:00
heliosh heliosh ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 166
Standard AW: Völlig atypischer Verlauf Hodenkrebs

Ja, hier, aber die kostet.

Zur Aktualität:
Man muss bedenken, dass die Behandlungsansätze (PEB, Radiatio, etc.) alle schon älter als 30 Jahre sind. Von daher sind es "nur" neue Betrachtungen auf alte Methoden.

In der Chirurgie hat sich seither bestimmt einiges getan, aber das ist glaube ich bei Seminomen weniger relevant.

Geändert von heliosh (10.05.2015 um 12:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD