Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 21.07.2008, 13:29
Bärbel Wohlt Bärbel Wohlt ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2008
Beiträge: 1
Lächeln AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo!
Ich bin neu hier auf dieser seite und werde mich nun erstmal vorstellen. Ich heiße Bärbel bin 43 Jahre alt,habe zwei Kinder und zwei Hunde.Bei mir wurde am15 Mai 2008 EK festgestellt. Eine Woche später wurde ich auch schon operiert (8 Stunden) war dann vier Tage auf der Its und bin dann endlich wieder auf die Gyn gebracht.Es wurde alles rausgenommen,samtliche Lyhmknoten,der Darm war auch schon befallen den die Ärzte zum Glück erhalten konnten so das ich keinen künstlichen Darmausgang bekommen habe. Ich habe mich eigentlich sehr schnell von der op erholt. Für mich war es dann auch kein großer Schock mehr als der Arzt mir dann mitteilte das der Krebs bösartig ist und eine chemo folgen wird. es folgte noch ne Punktion,weil sich wieder Wasser im Bauch angesammelt hatte(war aber ohne Befund) und eine Lungenentzündung,ich wollte doch eigentich nur nach Hause zu meinen Hunden zu meiner familie,am 11.6 war es dann soweit ich durfte endlich nach Hause, ich hatte an dem tag auch gleich noch das Gespräch beim Onkologen und ne Woche später dann die erste chemo mit Carbo/Taxol. Die ersten tage nach der therapie ging es mir nicht so gut bißchen übel ein bißchen schlapp
so war es dann auch bei der zweiten nächste Woche dann die nächste, ich hoffe es bleibt so denn dann kann ich mit den Begleiterscheinungen gut leben.
An den Tagen wo es mir gut geht mach viel mit meinen Hunden ,denn die wollen ja auch weiter ausgebildet werden. Ich bin sehr zuversichtlich und ich laß mich auch nicht unterkriegen und daswill ich hiermit vielen anderen sagendenn es lohnt sich zu kämpfen.
Bärbel
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 12.08.2008, 00:47
Lizzy54 Lizzy54 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.08.2008
Ort: BA-WÜ
Beiträge: 329
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo an alle die hier lesen und schreiben,

es sind schon einige Wochen ins Ländle gezogen, seit ich hier mitlese. Nun ist es wirklich an der Zeit mich mal vorzustellen.
Ich bin 54 Jahre alt. Ende Juni wurde bei mir ein unklarer Tumor von ca. 8x12 cm festgestellt, und ich wurde daher zur Klärung in das KH eingewiesen. Dort wußte man zunächst auch nicht was es ist. Von den Tumormarkern war nur der CA125 mit 40 leicht erhöht. Am Vortag der OP nochmal Untersuchung vom Oberarzt. Er war sehr zuversichtlich, daß es nur ein Gebärmutter Myom sei. Operation am 09.07.08. Dann der Schock als ich am nächsten Tag auf der Intensivstation wach wurde: Beide Eierstöcke, Uterus, Netz und ein Stückchen vom Darm waren entfernt worden. Während der OP wurde die Blase verletzt und mußte genäht werden. Diagnose: Muzinöses Adenocarciom der Ovarien bds. pTIIIb, pN0, pM1, R1, G3.
Inzwischen hab ich mich von der OP sehr gut erholt, Port wurde letzte Woche gelegt und morgen soll die 1. von 6 Chemobehandlungen mit Carboplatin/Taxol stattfinden.
Trotz allem bin ich sehr zuversichtlich und schaue positiv in die Zukunft.

Herzliche Grüße
Lizzy

Geändert von Lizzy54 (12.08.2008 um 18:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 12.08.2008, 09:08
montymatzerat montymatzerat ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2008
Beiträge: 2
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Jetzt endlich hab ich dieses kleine Ding entdeckt, das ich anklicken muß, damit ich mich hier vorstellen kann... geht doch ...hoffe ich jedenfalls.
Also... ich bin 44 Jahre alt, lebe am Nierderrhein und ja, ich hab krebs...(aber ich bin das nicht !!!!-ich bin noch viel mehr ) Ovarial CA - bekannt seit September ´07.
Zur Zeit frage ich mich, wie ich wieder zur Ruhe kommen kann, damit ich Kraft und Gelassenheit tanken kann. UND ... ich bin auf der Suche nach Austausch... über Alles, was das Herz begehrt. UND möchte gerne Menschen kennenlernen, die in erreichbarer Nähe wohnen Kreis Kleve / Meerbusch/ D.-dorf . herzliche Grüße - Marion
__________________
ich habe Krebs
... aber ...
ich bin das nicht !!

Geändert von montymatzerat (16.08.2008 um 10:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 11.09.2008, 17:07
Heiderose Heiderose ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 310
Ausrufezeichen AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Ich bin seit einiger Zeit ruhiger Leser in diesem Forum. Am 04.01.08 wurde bei mir Eierstockkrebs Figo IV festgestellt (Tumormarker CA 125 war auf 10.000 - kein Schreibfehler). Nach sechs Chemotherapien Taxol/Platin konnte am 03.07.08 8 Stunden lang operiert werden. Allerdings haben sich bereits in Lunge und Leber Metastasen gebildet. Seit vier Wochen werde ich in der Tumorbiologie in Freiburg behandelt. Caelyx hat dafür gesorgt, daß bereits nach der ersten Chemoteherapiegabe der Tumormarker von 1.760 auf 1.016 gefallen ist. Ich lebe ganz normal weiter. Dazu gehört die Nacht-Pflege meines an einem sehr seltenen Syndroms erkrankten Sohns und die Betreuung meiner Mutter (lebt bei mir im Haushalt). Dazu gehört meine interessante Arbeit und meine Lebensfreude. Die lasse ich mir durch nichts und niemanden nehmen.

Es hat mir sehr gut getan, von anderen zu hören und zu lesen, daß nicht die Statistik bestimmt, sondern unserer eigener Kampfgeist und Willen.
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 14.10.2008, 11:02
Sunny64 Sunny64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 100
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo zusammen,

ich möchte mich gerne vorstellen. Vorab gleich - ich bin selber nicht betroffen aber meine Mutter. Sie ist schon im fortgeschrittenem Stadium (medizinische Daten weiß ich jetzt leider nicht) und lt. Aussage der Ärzte nicht mehr heilbar. Sie soll jetzt zwar nächste Woche eine Chemo bekommen (ich muss dazu sagen, dass mein Vater Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte -er ist am Sonntag verstorben- und sie deswegen nicht besonders auf sich geachtet hat bzw. sich nicht die Zeit dafür genommen hat) um diese enorme Wasserproduktion zu reduzieren. Gleichzeitig muss sie eine Dialyse bekommen um das Gift wieder auszuschleusen, da ihre Nieren nicht mehr so gut funktionieren. Vielleicht könnt ihr euch ein bisschen vorstellen wie ich mich fühle bei zwei solchen schlimmen Fällen in der Familie.
Aber euch selbst geht es ja auch nicht so gut und deshalb wünsche ich allen betroffenen erst mal viel Kraft und gute Genesungschancen.

Lg Sunny

Geändert von gitti2002 (14.10.2008 um 11:33 Uhr) Grund: Keinen Austausch im Vorstellungsthread
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 11.11.2008, 23:15
´schlumpfine ´schlumpfine ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2008
Beiträge: 7
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo,

ich heiße Melanie, bin 40 Jahre alt und Krankenschwester. Meine Mutter hat seit 2002 Ovarial-Ca..Sie hat mehrere Operationen hinter sich, Strahlentherapie und Chemotherapien. Heute kam der neueste Befund vom CT. Jetzt hat sie Metastasen in der Lungen. Deshalb habe ich jetzt ein Forum gesucht, wo ich mit Gleichgesinnten reden kann.

Liebe grüße Schlumpfine
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 25.11.2008, 00:19
wini2 wini2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2008
Beiträge: 1
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

hallo zusammen, schönen abend,

nach mehrmaligem mitlesen will ich mich auch vorstellen. also, ich bin wini und 61 jahre alt. ich habe 4 kinder im alter on 28-42 jahren.

Im dez. 2007 suchte ich meinen hausarzt auf, da ich schmerzen an der rechten seite, atemnot und ein völlegefühl mit aufgeblähtem bauch hatte. ich vermutete, dass sich meine gallensteine wieder bemerkbar machten. der HA fand trotz ultraschall nichts, schrieb mir aber eine überweisung für`s krankenhaus mit der bemerkung "OP-wunsch". wer wünschst sich schon eine OP?

jedenfalls wurde ich meine gallenblase samt steinen los. danach ging es mir richtig schlecht. meine entzündungswerte waren viel zu hoch. bevor diese nicht normal waren durfte ich lt. den ärzten das KH nicht verlassen.
bis eine Krankenschwester kam, die meinte ich läge hier sowieso nur rum, bei diesem "Klacks" bleibt man nur 2 tage im KH, ich werde auch ohne
nochmalige kontrolle der werte an hl.abend entlassen. mir war es recht.
nur am nächsten tag wurde ich mit dem notarzt wieder eingeliefert. ich bekam keine luft und hatte starke schmerzen. ausgerechnet diese schwester empfing mich wieder mit der bemerkung: "na, da sind wir ja wieder".

nach vaginalem US und CT bekam ich die diagnose
Ovarialkarzinom beidseits pT1c pN1 (2/33) V1 G2
ich muss dazu sagen, dass bereits 1977 gebärmutter und eileiter aufgrund
einer eileiterschwangerschaft entfernt wurden.
nach erfolgter OP und chemo taxol/carboplat 6x 3wöch. abstand geht es mir
wieder einigermaßen. Außer knochenschmerzen und haarausfall hatte ich sonst keine beschwerden.

ich muss stark bleiben, da ich meinen 12jähr. enkel betreue, der bei mir und meinem mann wohnt. meine tochter hatte vor 4 jahren eine starke gehirnblutung. dadurch ist sie rechtsseitig gelähmt und kann auch kaum mehr sprechen. epilepsie kam auch dazu. mein enkel bekam das mit seiner mama damals voll mit und hat nun auch angst um mich.

ich bewundere die vielen tapferen frauen hier. ich danke euch dafür, dass ihr mir gezeigt habt, dass sich kämpfen immer lohnt.

erwähnen möchte ich auch noch, (das ist viell. für viele interessant), daß ich starke raucherin war, ca. 30 Zig. täglich, und am 19. dez.2007 die letzte rauchte. ich habe bis heute kein verlangen danach. es geht alles.

so, ich danke dafür, dass ich hier schreiben durfte und dass es evtl. gelesen wurde.

euch allen alles liebe und gute

w i n i
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 15.01.2009, 21:34
Benutzerbild von Dezember
Dezember Dezember ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2008
Ort: Flensburg
Beiträge: 102
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hey,

nachdem ich mich vor 3 jahren schon beim hautkrebs vorgestellt habe kommt jetzt noch das ek-forum dazu.

Ich bin 56 jahre und lebe zur zeit, mit meinem lebensgefährten für insgesammt 3 jahre in amerika.

Nun ist im dezember aus dem traum ein trauma geworden. Im september war ich in deutschland und habe alle meine ärzte zu kontrolluntersuchungen aufgesucht- auch meine frauenärztin- alles ok, keine befunde!!!!
Bevor es zurück in die usa ging habe ich meine auslandsreiseversicherung für 1 jahr erneuert- gottlob-.
Im dezember bekam ich eine leichte erkältung mit starkem husten und schmerzen im unterleib. Nach drei wochen bin ich dann zum arzt. Der gab mir tabletten und die anweisung wieder zu kommen wenn die schmerzen nicht vorbei gehen oder stärker werden. Nach 5 tagen saß ich wieder in der praxis. Überweisung zum ct. für den folgenden tag.( darm und unterleib) 1 std. nach dem ct anruf meines arztes sofort in die sprechstunde zu kommen. Dann die wirklich einfühlsame mitteilung: ek!!
14 tage später - 30 dezember - op. Der junge dynamische arzt - knallhart im umgangston- sagte meinem mann nach der op, sie hätten 95 % entfernen können. Es ist noch etwas unter der leber - diese ohne befund - was sie nicht entfernen konnten.
Nach 7 tagen konnte ich nach hause und warte nun auf meine chemo.
Zur zeit habe ich immer noch starke schmerzen und ohne tabletten geht nichts.
Wie wird es mir nach der chemo ergehen? Wie wird mein körper reagieren?
Ich weiß nur, jeder tropfen wird meinen krebs bekämpfen und ich werde versuchen die gute zeit zwischen den chemogaben für mich zu nutzen.

Ich bewundere euch alle für eure kraft und zuversicht und hoffe mich in den kreis der starken mit einreihen zu können.

Habe ich zu weit ausgeholt?

Eure
Harrit aus texas bei 23° und sonnenschein
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 16.01.2009, 10:03
cassie cassie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2009
Ort: Leipzig
Beiträge: 37
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallöchen,

ich bin die Cassie und bin eine Angehörige. Es geht um meine Muttsch, bei ihr wurde kurz vor Weihnachten Eierstockskrebs diagnostiziert. Ich bin zu diesem Forum gekommen um mich einerseits zu informieren und auszutauschen. Nun erzähl ich euch mal ein wenig über das Krankheitsbild.
Also meine Ma hatte / 5 liter Wasser im Bauch seit nun gut 3 Monaten ihre Hausärztin meinte meine Ma müsse abnehmen. Aber sie sagte ihr immer wieder das sie tage hat wo sie nix essen kann und ihr schlecht ist und das ihr Bauch dick und hart ist. Als sie kurz vor Weihnachten letzten Jahres in Krankenhaus kam wurden 5 Liter Wasser abgelassen aus der Bauchhöhle. Dabei wurde festgestellt das sich darin Krebszellen befinden. Sie wurde auf den Kopf gestellt und man fand den Tumor an den Eierstöcken. Der Krebs ist im fortgeschrittenen Stadium. Am kommenden Montag muss sie ins Krankenhaus sie wird mindestens 8 h operiert, das ganze Fettgewebe wird aus der Bauchhöhle entfernt. und wenns schlimm kommt auch was vom Darm. Die Ärzte wissen halt nicht ob der Krebs schon die Organe befallen hat von aussen von innen sind die Organe wohl noch in Ordnung.
Hab ja auch schon bissl rumgeschnüffelt im Forum. Wenn ich das alles lese mit dem künstlichen Darm usw. Meiner Ma wurde auch nahegelegt das sie einwilligt das gleich nen künstlicher Darmausgang gelegt wird. Obwohl die noch nicht wissen ob er befallen ist.
Ich muss sagen ich hab ganz schön Angst um meine Ma und weiß auch gar nicht so recht wie ich damit umgehen soll. Momentan verdränge ich den Gedanken ganz das was schiefgehen kann.
Muss auch dazu sagen meine Muttsch hatte schon mal vor vielen Jahren Gebährmutterhalskrebs, damals wurde es früh erkannt und alles rausgenommen bis halt auf die Eierstöcke.
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 02.02.2009, 14:44
Glücksstern Glücksstern ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 1
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -


Hallo Ihr lieben, tapferen Frauen hier im Forum,

nachdem ich lange Zeit eine stille Mitleserin war, habe ich mich heute nunmehr endlich angemeldet und möchte mich einmal vorstellen:

Also, mein Name ist Uschi, ich bin Anfang des Jahres 53 Jahre jung geworden, bin verheiratet und stolze Mutter von insgesamt 4 Kindern, von denen 2 aber schon erwachsen sind. Im Sommer 2007 erhielt ich die Diagnose, EK Stadium 3 B. Nach meiner OP bekam ich die Standardchemo, es verblieben aber leider noch kleine Reste. Nun bin ich schon seit Mai 2008 in einer Tablettenstudie und seitdem haben sich diese massiv verkrümmelt. , genauer sie sind wesentlich kleiner geworden oder ganz verschwunden. Ich hoffe, dass das so bleibt und sich diese Krankheit endgültig aus meinem Körper verabschiedet.
Zur Zeit habe ich ab und an mit gewissen Nebenwirkungen zu kämpfen, aber damit kann ich leben, wenn es nur hilft! Ich würde mich sehr freuen, wenn ich hier einen netten Gesprächskreis finden würde, mit dem man lachen kann aber mit deren Hilfe man auch mal die einen oder anderen Sorgen überwinden kann.

schönen Tag Euch allen noch und weiterhin so viel Mut und Kraft!

Uschi
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 11.02.2009, 14:24
BONNeproppen BONNeproppen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2009
Beiträge: 7
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Nun.. dann möchte ich mich auch mal vorstellen..

Mein Name ist Petra aus Bonn, ich bin 39 Jahre alt und war bereits vor knapp 4 1/2 Jahren eine stille Mitleserin in diesem Forum. Von EK betroffen ist allerdings meine Mutter. Sie hatte einen FIGO IIc-Turmor im Jahr 2004 und jetzt ganz aktuell ein Rezidiv.
Die ganz genaue Diagnose steht noch nicht. Das CT zeigt, dass die Lymphknoten angeschwollen sind, CA 125 ist stark erhöht.. aber mehr weiß ich auch noch nicht.

Im MOment informiere ich mich einfach und versuche ihr beizustehen. Zudem fühlt Sie sich ärztlicherseits im Moment wohl eher im Stich gelassen und das versuchen wir gerade zu ändern. Da ist einerseits ein Hausarzt.. dann ein Gyn.. dann die Uniklinik, aber niemand der wirklich mit ihr redet - also kein zentraler Ansprechpartner.

Allerdings werde ich mich mit gezielten Fragen im Forum bei Bedarf an Euch wenden und nicht die Vorstellungsrunde schon mit Fragen spicken.

An Euch alle ein herzliches Hallo und vielleicht bis später mal
Petra
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 15.04.2009, 19:16
Benutzerbild von bezaubernde66
bezaubernde66 bezaubernde66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 97
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo, .... nun ja, ich habe ja schon ein paar mal geantwortet in Beiträgen aber nie die Zeit gefunden mich wirklich vorzustellen.

Ich bin jetzt 42 und 09/06 (also mit 39) an EK Figo IIIc erkrankt.
Nach der OP staute meine rechte Niere und darum hat man mir wärend der Chemo (Carbo+Taxol 10/06-02/07 ) am 24.11.06 eine Nierenfistel gelegt.

Nun hatte ich 9 Monate... also bis 04.08.07 einen künstilichen Nierenausgang rechts.

Nach vielen quelenden Monaten und ständigen Tausch der Fistel ohne Betäubung, erfolgte also am 04.08.07 dann die Harnleiter Neueinpflanzung
( Material wurde aus der eigenen Blase genommen)
Das Volumen der Blase war dadurch einige Monate sehr gering, aber heute wieder normal.

Ich wollte in mein altes Leben zurück und versuchte eine Wiedereingliederung im meinen Beruf 11/07 und scheiterte kläglich 12/07 mit Depris und Ängsten.
Dadurch war ich bis 02/08 durchgehen krankgeschrieben und wurde ausgesteuert.

Frohen Mutes fing ich am 20.05.08 mit einem Förderarbeitsplatz wieder an in meiner Firma 4 Stunden zu arbeiten.
(hatte Platz gemacht im Hauptjob für eine jüngere )

Dann leider Anfang 06/08 leicht steigender TM auf 37, Ende 06/08 schon bei 67. Nun endlich machte mein Hausarzt (der Onkologe hatte keine Zeit ) ein MRT.

Tja, da war dann das Rezidiv an der Leber zu sehen, 1,5 cm groß mit Flüssigkeit.
5 Wochen wartete ich auf die OP im UK Hamburg, die mich dann am 27.08.08 kompl. aufmachten und im unteren Bauch nichts fanden aber eben oben am Rippenfell, Zergfell und an der Leber.

Laut OP Bericht viel kleine Gewebestücke die sie rausgenommen habe weil sie karzionös, karzionom oder den Titel : kl. Metastase trugen. Die Lyhmknoten ( 6 ) waren alle ok. Man sagte mir das es eine schwere OP war aber das alles gut werden kann und ich sogar die gleiche chemo wieder bekommen kann wie die erste.
Also wieder die gleich Chemo vom 26.09.08-08.01.09 mit Carbo+Taxol.

Wärend der Chemo sank der TM bereits und nach Ende der Chemo, war er bei 14.9.

Nächste Woche ist nun die erste Kontrolle seit ende der Chemo und ich hoffe das alles gut ist.

Vielen Dank fürs lesen und uns allen viel Gesundheit.
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 27.04.2009, 16:14
Benutzerbild von Manuelaingermany
Manuelaingermany Manuelaingermany ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2009
Beiträge: 13
Beitrag AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo,
möchte mich nun auch mal hier vorstellen. Unsere Geschichten sind ja doch oft ähnlich, daher versuche ich es kurz zu machen.
2 Monate ging ich letztes Jahr mit Schmerzen im Bauch und
Verdauungsproblemen zum Arzt. Ich sollte mal Abführmittel nehmen. Nach 2 Monaten gab er mir eine Überweisung zur Darmspiegelung. Ich zog es vor mal erst zur Frauenärztin zu gehen, und Stunden später war ich schon im Khs. Wurde am nächsten Tag gleich operiert, und anstatt eines entzündeten Eierstocks gab es dann eine 8 1/2 stündige OP mit Diagnose EK. War 7 Tage auf Intensiv mit hohem Fieber. Hatte auch einen Tumor auf dem Darm, so dass mir ein Teil davon entfernt wurde und ich grosse Schmerzen hatte und auch heute noch, 4 Monate später, keinen normalen Stuhlgang habe. Leider waren auch 15 von 30 Lymphknoten und das Bauchfell betroffen. Die Peritonealcarzinose erhöht ja nicht gerade die Überlebenschance. Nach 3 Wochen, am 29.12.08 endlich nach Hause. Am 14.1.09 erste Chemo. Eine Woche später hohes Fieber und hohen Entzündungswert, also wieder eine Woche Khs. Zweite Chemo anaphylaktischen Schock. Bin fast erstickt. Leider war meine Tochter dabei, die dann total fertig war. Eine Woche später Blutwerte Leukos 0,7! Wieder Khs, diesmal in Isolation. Seit der 3 Chemo keine Komplikationen. Mittwoch, 29.4 ist jetzt meine letzte Chemo. Das schaffe ich auch noch. Habe eine tolle Familie. Mein Mann hat sich sehr viel frei genommen und war immer bei mir, auch meine Tochter war immer da. Das hilft. Habe immer noch Probleme mit Verdauung und ein ziehen und stechen im Bauch, und hoffe, dass sich das mit der Zeit auch noch bessert. Am meisten aber hoffe ich auf eine ganz ganz lange Zeit ohne Rückfall.

Manuela
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 03.05.2009, 19:38
regna regna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2009
Beiträge: 17
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo ihr Mitkämpferinnen,
ich bin froh, dass ich dieses Forum gefunden habe. Dennn seit geraumer Zeit bin ich auch Betroffene mit EK. Genau seit August 2008. Dann kam OP und anschließend Chemostandard mit Carboplatin/Taxol. Jetzt nach 4 Monaten steigt TM wieder an. Habe schon viel gelesen, wie es weiter gehen kann. Topotecan etc. Wieder eine Chemo mit Haarausfall usw.Oh mein Gott! Was kann noch alles kommen. Da mein Arzttermin erst wieder Mitte Juli ist, meine Gyn. meinte es reicht, mache ich mir Sorgen, warum nicht gleich behandelt wird. Bis dahin sind es noch 10 Wochen. Kann das sein? Wer weiss Rat?
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 05.05.2009, 13:07
Benutzerbild von Sibylle
Sibylle Sibylle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2009
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 13
Standard AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo alle miteinander,

ich freue mich, so ein Forum für Betroffene gefunden zu haben. Mein Name ist Sibylle, ich bin 30 1/2 Jahre alt und bin Anfang März ins Krankenhaus gekommen wegen massiver Ascites. Daraufhin wurde dann der EK festgestellt. Nun bin ich auch mit der üblichen Behandlungsmethode dabei. Die OP soll in ca. 2 Wochen sein. Ich habe im März meinen 1. Hochzeitstag gefeiert, unser kleiner Sohn ist jetzt 5 Monate alt. Er wurde mit Kaiserschnitt (war ein absolutes Trauma für mich) entbunden. Damals, also Anfang Dezember 2008, haben die Ärzte allerdings noch nichts sehen können in meinem Bauch.
Ich bete und hoffe für uns alle hier das Beste!

Liebe Grüße, Sibylle
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD