Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 31.07.2014, 00:16
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo Liebe Community!

Geändert von kardelen (01.09.2014 um 11:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.07.2014, 11:07
Charl0tte Charl0tte ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 211
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo liebe Kardelen,

willkommen hier, Deine Fragen sind hier niemandem zuviel und Deine genaue Schilderung auch nicht. Es ist gut, dass Du Dir sofort unabhängige Informationen gesucht und auch nicht unhinterfragt dieses Medikament genommen hast. Alle Achtung, so fix war ich mit (fast) 17 nicht! Meine Anerkennung! Mach weiter so, immer fragen, suchen, fragen, suchen, weiterfragen, weitersuchen. Niemand weiß alles, auch Ärzte nicht!

Nun dazu, wie Du weiter machen könntest. Von Außen ist das tatsächlich nicht mit letzter Sicherheit zu beurteilen, was in Deinem Bauch genau los ist, dazu muss man wirklich per OP reingucken. AAAAAber: es ist von absolut höchster, allerhöchster Wichtigkeit, dass Du nicht "irgendwen" da reingucken lässt und schon gar nicht per ambulanter Bauchspiegelung. DENN: Wenn sich wirklich der worst case bewahrheiten sollte (was ich natürlich nicht hoffe!!!!!), dann entscheidet sich Deine weitere Lebensführung VOR ALLEM an der Erst-OP. DESHALB: Lass Deine OP NUR NUR NUR in einem richtigen Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs machen, wo sie bei einer evtl. Bauchspiegelung dann sofort auf eine "richtige" OP umschwenken können und dafür auch vom Operationssaal, der anschließenden stationären Unterbringung usw. gut ausgerüstet sind und ein ERFAHRENER Operateur Dich operiert. Liebe Kardelen, Du bist so jung, Du verdienst den ALLERBESTEN Operateur, der irgendwie erreichbar ist für Dich. WENN das Gebilde tatsächlich Krebs ist (wie gesagt, wir hoffen hier alle für Dich, dass es das nicht ist!), aber wenn es eben so wäre, dann wird Dir die OP das Leben retten. Aber eben nur, wenn der Operateur was taugt. Die OP ist anspruchsvoll, das können nicht alle. Und manchmal sind Operateure in kleineren Krankenhäusern einfach auch neugierig (was ja grundsätzlich eine gute Eigenschaft ist, aber nicht bei Eierstock-OPs!) und wollen "so was mal sehen", und dafür darfst Du nicht das Studienobjekt sein!!!!

Stell Dich bei MINDESTENS zwei Eierstockkrebszentren vor, wenn Du willst auch bei einem dritten oder vierten, und dann entscheide, wo Du hingehst. Es ist DEIN Körper, DEIN Leben. Ich weiß das klingt nun alles dramatisch. Aber mit einer sauberen OP hast Du die Chance, mit der OP geheilt zu sein. Wenn ein unerfahrener Operateur da was "verhunzt" - und das kommt bei Eierstockkrebs leider immer noch sehr oft vor - dann hast DU das Nachsehen und die Folgen zu tragen.

Vertraue immer Deinem Gefühl, so wie Du es bisher schon gemacht hast. Nochmal meine Anerkennung für Deinen bisherigen Weg!

Alles Gute für Dich, lass uns wissen, wie es weitergeht!
Liebe Grüße
Charl0tte

PS: Zu Deiner schulischen Situation noch ein Gedanke. Ich habe in meinem Werdegang (bin 48) auch immer Ausbildung und Beruf über alles gestellt. Das hat sich im Nachhinein leider oft als Fehler herausgestellt. Ich weiß, es wurde uns und wird Euch heute immer noch eingebleut, dass die Ausbildung Vorrang hat. Aber Deine Gesundheit, hat den Vorrang ganz eindeutig VOR Deiner Ausbildung. Das Abi rennt nicht weg!

Geändert von Charl0tte (31.07.2014 um 11:11 Uhr) Grund: PS ergänzt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.07.2014, 13:13
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo Charlotte!

Ich muss mich jetzt erstmal für deine Antwort bedanken. Ich bin grade superglücklich darüber, dass mir jemand bei solch einer langen, wirren Geschichte doch noch antwortet! Und ich finds ganz lieb, wie nett ihr Neulinge aufnehmt, zumal das bei mir ja noch nicht mal sicher Krebs ist und ich einfach wieder den Hypochonder spiele Wobei nein. Ich denke meine Sorgen sind berechtigt.

Also mein Frauenarzt, ein lieber alter Herr (ich denke mal auch mit Erfahrung, keine Ahnung wie er dachte es könnte was anderes sein, PCO hätte so gepasst) nimmt den Eingriff wahrscheinlich vor. Der Termin ist noch nicht sicher. Da ich sowieso in zwei Wochen nochmal da bin und mit ihm diese Hormonanalyse bespreche, kann ich den "Tumor" bestimmt auch nochmal näher ansprechen. Vielleicht bringe ich ihn dazu, mir ganz klar zu sagen, was los ist, wenn ich ihm zeige, dass man mit mir darüber reden kann. Sprich ohne dass ich total ausraste oder heule oder so Ich glaub nämlich darin lag seine Zurückhaltung, weil Ärzte ja nicht grundlos Besorgnis bei ihren Patienten erregen dürfen.

Hm also die erste OP ist wichtig..ich weiß nur nicht wie ich ihn,darauf ansprechen soll Ich mag ihn ja als Arzt super gern, aber ich glaube das ist schon verletzend für einen Arzt. Schwierig. Wobei er sehr oft Bauchspiegelungen durchführt. Ok Bauchspiegelungen werden ja bei allmöglichen Unterbauchbeschwerden oder einem unerfüllten Kinderwunsch durchgeführt. Kann ja nicht wissen, was seine Patientinnen alles haben.

Und ja, dass mit der schulischen Ausbildung stimmt wahrscheinlich und ich glaube dir, dass man sowas auch schnell bereuen kann. (Oh, hab Sie die ganze Zeit geduzt :0 Ich hoffe das war ok!) Ich bin halt nur so traurig, weil ich eigentlich eine richtig gute Schülerin bin, aber mein Abitur nach diesem Jahr auf jeden Fall nicht so wird, wie ich das wollte. So schlimm ist das nicht, aber durchaus schade.

Ich hab halt Angst, weil so ein Tumor schon aggressiv sein kann und zudem viel Schaden anrichten kann. Man muss ja sagen, der xx cm großer Tumor,war ursprünglich EINE Zelle..
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.07.2014, 15:15
Charl0tte Charl0tte ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 211
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Liebe Kardelen,

das ehrt Dich, dass Du Deinen Arzt nicht "verletzen" möchtest. Aber das ist nicht Deine Aufgabe als Patientin, schon gar nicht als potentielle Krebspatientin. Dein erstes Ziel ab jetzt heißt: primum nihil nocere (zuerst nicht schaden), ein alter, sehr alter medizinischer Grundsatz, der leider manchmal etwas aus dem Blickfeld gerät bei all unserer "Machbarkeit" in Sachen OPs. Drum nochmal: Geh in ein Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs! Nein, geh in zwei verschiedene und hol Dir andere Meinungen ein. Tu es Dir zuliebe. Wenn Du denkst, dass Dein Arzt was dagegen hat, dann sag' es ihm einfach nicht. Basta! Du hast keine Energie für solche Diskussionen in Deiner aktuellen Situation. Du und Dein Körper, Dein Leben, Dein Wohlbefinden, Deine Lebensperspektive (wenn es tatsächlich Krebs ist) hängen davon ab, was Du jetzt entscheidest. Und wenn Du es ihm sagst und er beleidigt reagiert, dann schnell weg. So einen Arzt brauchst Du nicht! Es gibt genug andere. Wenn er etwas taugt, wird er Dich bei der Terminvereinbarung sogar unterstützen. Wenn nicht, dann hast Du das Zeug, das selber zu machen, Du kannst das!!

Dass Dein Arzt Bauchspiegelungen oft durchführt, heißt gar nichts. Macht er das ambulant? Was macht er wenn er sieht, dass er eben nichts oder nicht genug sieht? Dann muss er die Spiegelung abbrechen und Dich doch ins Krankenhaus schicken. Mit einem Bauch, in den bereits drei Löcher gebohrt sind! Es kann passieren, dass bei einer Bauchspiegelung ein noch verkapselter Tumor platzt, verletzt wird usw., weil man bei einer Spiegelung eben nicht gut hinsehen kann. Bei einer Frau hier im Forum ist genau das passiert, mit verheerenden Folgen. Ein Bauchschnitt ist da im Ernstfall (Krebs) das kleinere Übel. Es geht hier nicht darum, Dir Angst zu machen, die hast Du wahrscheinlich eh schon. Verständlicherweise! Hier geht es darum, wieder handlungsfähig zu werden und zwar aufgrund von wichtigen Informationen, die Dir helfen, den für DICH richtigen Operateur zu finden. Und das kann nur ein SPEZIALIST für Eierstockkrebs sein. Wenn es dann kein Krebs ist, ist alles gut. Wenn sich aber bei einer ambulanten Bauchspiegelung herausstellt, dass es doch Krebs ist und der Tumor verletzt wird, dann ist vieles, vieles sehr schlecht. Vor allem Deine Heilungsaussichten! Es gibt hier im Forum Listen mit den Eierstockkrebszentren, es gibt sie beim Krebsinformationsdienst (über Tante Google) usw. Es gibt sicher eines in erreichbarer Nähe zu Dir. Für einen guten Operateur lohnt es sich, auch weit zu fahren. Für einen schönen Urlaub fahren wir auch weit (danke an Dich, Edeka, den Satz habe ich Dir geklaut ).

Aber Du bist im Moment kein Notfall, Du kannst in Ruhe recherchieren und Deine Behandlung planen. Du bist die Chefin!

In diesem Sinne viel Erfolg. Bestimmt hast Du Dich hier schon ein wenig umgeschaut. Lies mal nach bei Tündel "Messi in meinem Bauch", sie ist durch die halbe Republik gefahren für eine guten Operateur.

Liebe Grüße
Charl0tte
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.07.2014, 15:48
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Das kling ziemlich ernst...dann spreche ich das bei meinem nächsten Termin auf jeden Fall an!
Danke für die netten Worte und deinen Rat! Find ich ganz lieb von dir

Aus deinem Profil kann ich entnehmen, dass du auch erkrankt bist. Wie geht es dir denn damit?

Und noch eine Frage..seit dem letzten Ultraschall der eben durch die Scheide ging, hab ich Schmerzen im Unterbauch..also unterhalb des Bauchnabels. Ist das ok so oder kann da was sein? Die hatte ich so bzw. so stark nicht.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.07.2014, 16:01
Charl0tte Charl0tte ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 211
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Liebe Kardelen,

ja, ich bin erkrankt, Stadium 3c, also ziemlich fortgeschritten. Im Moment geht es mir aber ziemlich gut, obwohl ich schon ein Rezidiv hatte (Nabelmetastase), wenn es Dich interessiert, lies ein bisschen in meinem Thread "Nabelmetastase - wer hat Erfahrungen damit?" Auf Seite 5 habe ich in einem Beitrag meine (Vor)Geschichte ein wenig zusammengefasst, dann musst Du nicht so viel lesen

Wann ist Dein nächster Termin? Ehrlich gesagt, würde ich mich gleich daran machen, Termine bei zwei Eierstockkrebszenren zu vereinbaren. Die Warterei belastet ja auch, Es wird nicht besser durch Warten zum nächsten Termin. Kann Dich jemand begleiten? Man nimmt meistens nur die Hälfte auf von dem, was einem erzählt wird. Je mehr Ohren, desto besser.

Mmmhhhh, was Deine Schmerzen angeht, bin ich ratlos. Das kann wiederum "alles und nix" sein: die Anspannung allein kann Dir Schmerzen verursachen, weil sich einfach alles verkrampft in Dir. Es können lapidare Blähungen sein, oder tatsächlich das "Gebilde" drückt auf was, oder es sind ganz einfach Missempfindungen, die mit Deinem normalen Zyklus zusammenhängen. Wenn es 'aushaltbar' ist, könntest du einfach versuchen, Dir mit Hausmitteln Linderung verschaffen: Wärmflasche, Entspannungsbad, Ausruhen, ... Viele Schmerzmittel sind ja für/vor Operationen kontraindiziert, so dass es vielleicht nicht so sinnvoll ist, da jetzt mit Chemie drauf zu "hauen". War Dein Arzt denn vorsichtig bei der Untersuchung? Hast Du das Gefühl, dass er was verletzt haben könnte?

Liebe Grüße
Charl0tte

Geändert von Charl0tte (31.07.2014 um 16:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.07.2014, 16:20
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Er war ganz vorsichtig ich beobachte das jetzt mal

Ach klingt ja nicht so schön Aber ich freue mich, dass es dir trotz des Rezidives gut geht!

Da ich in Gießen wohne, habe ich sogar zwei ich denke mal relativ gute in der Umgebung Einmal in Marburg und einmal in Lich, allerdings bin ich grad sau verwirrt.
Je mehr ich mich in das Thema einlese, um mich zu beruhigen, desto mehr erfahre ich darüber und mache mir Stress.

Wie ist das eigentlich, wenn da was gefunden wird? Wird gleich alles raus genommen sprich beide Eierstöcke Gebärmutter Lymphknoten und und und oder nur der Tumor?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.07.2014, 16:55
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.329
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Liebe Kardelen,
auch von mir ein Willkommen hier, auch, wenn der Anlass ja nun absolut besch.....en ist!

Gießen, hmhmhm, keine Ahnung, was da wirklich kompetentes an Zentrum in der Nähe ist. Mir fallen an erster Stelle immer Berlin und Essen ein, wo die meiner unmaßgeblichen Meinung nach die kompetentesten Chirurgiens für Ek arbeiten!

Für eine Meinung und Op bei diesen Herrschaften würde ich noch so weit reisen, bei mir waren es 700km nach Berlin. Und das bei schon feststehendem Termin hier bei uns im Klinikum! Der wurde seeeeeeeehr kurzfristig abgesagt, was natürlich zu laaaaaangen Gesichtern führte, denn eine Ek-op ist schwierig, dauert lange, ist interessant und seeeeeehr profitabel! Wenns denn dann gut geht, ist ja alles gut, wenn denn aber nicht, dann ist die K. am Dampfen und zwar richtig!

Es KÖNNTE natürlich alles auch ganz harmlos sein, eine Dermoidzyste oder sowas, aber dennoch, ICH für meinen Teil ginge trotzdem zu einem echten Spezialisten für EK und die entsprechenden Chirurgiens!
Wenn DIE was finden, kannst du davon ausgehen, dass sie das Machbare rausholen!
Und pro 10% mehr Tumorfreiheit steigen die Überlebenschancen und die Heilungsmöglichkeiten erheblich.

Saaaaaag mal, wissen deine Eltern überhaupt schon, was Sache ist????
Du bist ja noch nicht volljährig, da müssen sie doch informiert werden und auch unterschreiben!!!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.07.2014, 17:12
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallöchen! Danke danke danke für die Antwort !

eine Mami war ja dabei und Papa und alle anderen wissen selbstverständlich auch was Sache ist Ich will die beiden nur nicht ständig daran erinnern..sie gehen nämlich deutlich schlechter damit um.

Also nur für die erste Bauchspiegelung soweit gereist? Wenn ich mir da nicht wie ein Freak vorkommen würde Ich bin grad halt ziemlich verunsichert..alle in meiner Umgebung sagen "Beruhig dich einfach und lass das schnell machen." Die tun alle so, als sei das nichts und wird eh gut laufen. Aber keiner von denen kann mir das versichern. Zudem haben die meisten auch keine Ahnung und stempeln Menschen einfach als Hypochonder ab. Das passiert bei mir oft. Obs meine Allergie, Asthma oder mein Rücken war. Naja...und wenn ich hier frage und lese, sieht es schon ganz anders aus. Ich denke als Eierstockkrebserkrankte ist das auch was anderes. Grade weil hier halt nicht schöne, aber um das einzuschätzen wichtige Erfahrungen und das Wissen da ist.

Oh man wie traurig Bin doch erst 17..noch nicht mal..

Essen also..ich glaub das liegt näher bei mir. Und ich meine hier gehts um Gesundheit..da lohnt sich das reissen..nur kriege ich da auch einen Termin??

Ich bin grad soooo verwirrt ?????
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.07.2014, 18:08
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Also hab mir jetzt mal die Nummer von der Klinik in Essen geholt..darf man auch einfach seinen Operateur aussuchen? Und wie heisst der gute Herr Doktor denn? Also der von dem alle reden
Und glaubt ihr die nehmen mich überhaupt einfach mal so? Is ja noch nicht mal klar was ich da im Bauch habe. Brauche ich da irgendwas von meinem Frauenarzt?
Oh man, und was sag ich zu ihm? Es steht noch nichts fest, kann ja auch was harmloses sein, hab trotzdem xy angerufen und einen Termin vereinbart. Wie ein richtiger Hypochonder. Und die Versicherung zahlt mit doch alles oder? Nicht dass ich meine Familie auch noch arm mache

Glaubt ihr diese Vorgehensweise ist okay? Ich will wie jeder andere Mensch auch das beste für mich und ein schönes und möglichst nicht so kurzes Leben..
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 31.07.2014, 19:02
steffen_meier80 steffen_meier80 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.07.2014
Beiträge: 1
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo kardelen,
bitte geh auf jeden fall in ein richtiges Zentrum.
In Essen haben die auch ein Ronald McDonald-Haus, da können vielleicht deine Eltern bei dir sein wenn du willst.
Die Tochter einer Bekannten ist dort auch operiert worden. Sie hatte allerdingt einen anderen Krebs.

Und mach dir keine sorgen wegen dem Abi, das läuft nicht weg ;-)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.07.2014, 19:07
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.329
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo Kardelen,

neee, neee, bei mir war ja schon durch pathologische Analyse des Bauchwassers klar, dass es ein Kazinom war!

Die bei uns wollten mal gucken, ob das denn in natura auch so hübsch aussieht wie im CT.
Das wiederum passte mir nach allen Auskünften meiner guten Tante Doogle so gar nicht und deshalb hab ich die Fliege gemacht.

Der Prof in Essen ist ein gewisser Herr Prof.Dr.A.d.B..
Voller Name geht aus werbungsrechtlichen Gründen nicht.

Als Hypochonder wird man dich, wenn sich da wirklich ein undefinierbarer Mietnomade in deinem Bauch breitgemacht hat, sicher nicht abstempeln. Eher wird man erst recht genau gucken! Schließlich bist du noch so jung, diemFamilienplanung steht noch offen!

Wenn es denn eine Bsp sein soll, dann sollte auch die bei einem EKverdacht nicht Doc0815 machen, gerade, weil du so jung bist!

Du kannst ja auch deinen Doc einbeziehen und ihn fragen, ob er nicht einen wirklichen Spezialisten weiß!
So unter dem Motto: "Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber ich hab gehört, dass eine EKop von einem absoluten Spezialisten durchgeführt werden sollte..... usw usw usw.

Informiere dich gut weiter, es ist nicht sooooooo brandeilig mit der Op. Lieber später und sauber als schnell-schnipsel-schnipp-schnapp und mit bösen Folgen für dich!

Machs gut!
Weg muss der Dreck!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 31.07.2014, 19:35
Charl0tte Charl0tte ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 211
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Hallo liebe Kardelen,

melde mich auch noch mal . Zu Deiner Frage "Nehmen die mich dort denn überhaupt und übernimmt das die Kasse". Antwort: JA!!! Das sind alles Krankenhäuser, die Verträge mit allen Kassen haben und natürlich haben die auch den Job, unklare Befunde ambulant abzuklären. Und genau das hast Du: einen unklaren Befund. Dort bist Du richtig. Und NUR dort. Und wenn Du zwei Zentren in erreichbarer Nähe hast, dann umso besser. Geh zu beiden!! Es ist auch für Dich wichtig, dass Du - egal wie die Behandlung weiterläuft - dass Du hinterher sagen kannst: Ich habe mich gut um mich gekümmert. Ich habe alle verfügbaren Informationen gesucht. Ich habe die bestmögliche Behandlung für mich ausgesucht. Klar, wenn sich rausstellt, es ist was total harmloses, umso besser. Dann machst Du ein schöne Party und genießt den Sommer. Und kein Arzt wird Dir dort böse sein. Das wär ja noch schöner!

Wenn es aber wirklich Krebs ist, dann bist Du Dir selber und Deinem noch jungen Leben die allerbeste und vor allem allerschonendste Behandlung schuldig, damit nicht noch Schäden durch eine suboptimale Behandlung dazukommen. Zu Deiner anderen Frage zum Umfang der OP: Wenn es Krebs ist, aber ein noch frühes Stadium, das heißt der Tumor ist noch verkapselt und auf den Eierstock begrenzt, dann reicht es, diesen Eierstock zu entfernen, und der andere bleibt, ebenso die Gebärmutter. Sprich Du kannst dann noch ganz normal Kinder bekommen und behältst auch Deinen weiblichen Hormonhaushalt. Wenn es wirklich schlimm kommen sollte, dann wird in aller Regel eine Total-OP vorgenommen. Mein Gefühl aus unserer Unterhaltung und Deinen Schilderungen sagt mir, dass Du sehr früh dran bist. Ich hoffe das für Dich und wünsche es Dir ganz fest .

Dass es für Deine Eltern schwer ist, ist klar. Aber vielleicht kannst Du ihnen irgendwie vermitteln, dass es für Dich NOCH schwerer wird, wenn Sie sich dem Problem nicht stellen und Dich nicht bei den nächsten Schritten unterstützen. Wichtig ist einfach - so war meine Erfahrung - dass Du jemanden hast, mit dem Du alle anstehenden Entscheidungen auf AUGENHÖHE und ohne DENKVERBOTE besprechen kannst. Wenn Du bei irgendwas ein ungutes Gefühl hast, nimm es ernst und thematisiere es. Dann ist es wichtig für Dich und muss besprochen und angegangen werden, bevor z.B. durch eine OP Fakten geschaffen wurden, die Du so nicht bedacht hattest, oder Dir so nicht klar waren. Ich weiß, dass das sehr schwer ist, sich damit auseinanderzusetzen. Du hast aber den wichtigsten Schritt schon gemacht und Dich auf den Weg gemacht und nimmst nicht alles als gottgegeben hin, was Dir der erste Arzt erzählt. Die nächsten Schritte gehst Du auch noch! Bei Fragen, nur zu!! Wir sind da.

Liebe Grüße
Charl0tte
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 31.07.2014, 19:51
Edeka Edeka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 439
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Liebe Kardelen,

Willkommen hier auch von mir!

Dein Arzt weiß nun nicht, was das ist, was Du da im Bauch hast.
Es ist vor einer Operation, also ohne den Bauch aufzumachen und reinzugucken, nicht sicher abschätzbar, ob Dein Tumor gut- oder bösartig ist.

Es gibt einige Untersuchungen, die man vor einer OP machen kann, um die Gut- oder Bösartigkeit besser einzuschätzen. Ohne reingucken.
Denn wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass Dein Tumor bösartig ist, dann darf man keine Bauchspiegelung machen!

1. wie sieht der Tumor im Ultraschall aus? Wie groß ist er? Ist er glattwandig? Ist er flüssigkeitsgefüllt oder hat er solide Anteile? Ist er einkammerig oder mehrkammerig? Ist freie Flüssigkeit im Bauchraum? (Einkammerig und Flüssigkeitsgefüllt/im Ultraschall schwarz gleich gut, Solide und mehrkammerig nicht so gut..)
2. Wurde ein sogenanntes Dopplerultraschall gemacht? Damit kann man eine Blutzufuhr zum Tumor erkennen. (Nur bei Krebs gibt es Blutzufuhr)
3. Wurde ein MRT mit Kontrastmittel gemacht? Mit einem MRT kann man die gut- oder bösartigkeit besser erkennen als mit Ultraschall.
4. Tumormarkerwert. Wurden die Tumormarker untersucht? Wenn ja, welche? Zur Sicherheit sollte man zwei Werte untersuchen: den Ca125 und den He-4 (zum Googeln: ROMA-Index)

Anhand dieser Untersuchungen kann man vor der OP genauer ermitteln, ob der Tumor gut- oder bösartig ist. Und wenn die Wahrscheinlichkeit für Krebs hoch ist, dann darf keine Bauchspiegelung gemacht werden!
Mit absoluter Sicherheit kann man das vorher aber eh nicht sagen. Auch mit all den Untersuchungen nicht. Deshalb muss eine erste Operation immer in einem Krankenhaus durchgeführt werden. (Und keinesfalls in einer Tagesklinik oder beim Arzt in der Frauenarztpraxis!)
Nur im Krankenhaus sind die Sicherheitsbestimmungen erfüllt (Intensivüberwachung, Operateure von anderen Bereichen, Umstellung auf Bauchschnitt möglich usw.)

Und zur Erklärung, warum ich das alles weiß:
Ich hatte ein sehr frühes Tumorstadium, pT1a, G1. Ich wurde ambulant operiert, mit Bauchspiegelung. Der Tumor ist dabei kaputt gegangen.
Eigentlich hätte man nur den Tumor rausnehmen müssen und evtl auffällige Stellen. So musste ich mit einer zweiten OP alles rausgenommen kriegen und eine Chemotherapie machen.

Liebe Kardelen, ich möchte mich meinen Vorschreiberinnen anschließen: es ist egal, wie nett Du Deinen Frauenarzt findest! Du hast sehr gute Chancen, dass Dein Tumor, wenn er überhaupt bösartig sien sollte (was wir natürlich absolut nicht hoffen!!!), in einem Frühstadium ist und dass Du keine große Behandlung brauchst. Das ist aber nur so, wenn Du richtig operiert wirst. Bei der ersten OP!

Also: Voruntersuchungen machen lassen! Die Zeit dafür ist da!! Und das Geld, das das kostet, ist mal egal. Du bist so jung, und es ist wichtig, dass Du die optimale Behandlung bekommst!
Mit den Ergebnissen der Voruntersuchungen abschätzen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für Krebs denn tatsächlich ist und dann überlegen, ob per Bauchspiegelung oder per Bauchschnitt.
Und wenn das Risiko für Krebs niedrig ist, nur dann, kannst Du das per Bauchspiegelung operieren lassen, aber - nur in einem für Krebsverdachtsfälle spezialisierten Krankenhaus!
Denn Sicherheit muß sein! Ansonsten geht es Dir wie mir. Und das ist eine sehr lange sehr traurige Geschichte!
Und es passiert nicht so selten...
(bei meiner Tante, die ebenfalls Eierstockkrebs hatte, ist genau dasselbe passiert wie bei mir. Gleiches frühes Stadium und ebenfalls ambulant mit Ruptur operiert. Omannomann.)

Wenn Du noch Fragen dazu hast, nur zu!

Kardelen, alles Gute! Ich hoffe, Du findest den besten Operateur für Dich!

Viele liebe Grüße
Edeka

Geändert von Edeka (31.07.2014 um 19:54 Uhr) Grund: Ergänzung angefügt
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 31.07.2014, 19:56
kardelen kardelen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Ich erzähle wo ich gerade stehe und ihr mir wie es bei euch war?:)

Oh Gott das sind so viele Antworten und ich bin für jede dankbar! Ich glaube auch jetzt ich ruf da wirklich mal in Essen an und frage zumindest mal nach wie es aussieht und was der erste Schritt wäre

Danke an alle! Ja keine Ahnung hab drauf los gegoogelt (mit total wirrem Kopf muss man sagen )

Ach meine Eltern sind die zwei liebsten Menschen in meinem Leben und ich weiß, sie werden mich bei jedem Schritt mit allen Mitteln die ihnen zur Verfügung stehen unterstützen. Aber ich will nicht, dass sie das tun müssen. Ich will nicht, dass was hässliches dabei rauskommt.

Oh liebe Tündel deine Worte sind so wohltuend...wie eine Umarmung übers Internet
Ich glaube auf jeden Fall wär das Ding rein vom äußerlichen ein größeres Teil, hätte ich schon eher was gespürt...hab jetzt seit zwei Jahren keine Periode mehr aber muss ja nicht von Anfang an was böses gewesen sein. Kann ja auch ein sekundärer Tumor sein. Ich spekulier hier grad total und stell Vermutungen auf, aber ich glaub es ist schon klar, dass ich wissen will was es ist und so beunruhigt bin.

Und naja, sollte es doch schlecht sein muss halt das Abitur warten
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD