Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 07.10.2014, 13:50
Dex Dex ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2014
Beiträge: 4
Standard AW: OP oder nicht?

Hallo Jana,

es ist unglaublich, was das Schicksal Deiner Mutter und Dir aufgeladen hat.
Ich drücke Euch die Daumen, dass bei der Punktion nichts Schlimmes gefunden wird.

Liebe Grüße,

Dex
__________________
Mutti Ösophaguskarzinom † 1985
Schwiegerpapa Bronchialkarzinom ED & OP 09/2014
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 09.10.2014, 07:44
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=64351

Liebe (r?) Dex,

danke für die Wünsche! Das Daumendrücken hat geholfen, der Befund ist bisher unauffällig. Also da ist schon ein Knoten den man wohl normalerweise auch operieren würde aber die Punktion zeigt keine Krebszellen. Ich denke angesichts der anderen Diagnose kann man dies erstmal nach gaaaanz weit hinten schieben zumal die vorübergehende Überfunktion die sie nach dem letzten CT hatte wieder weg ist.
Nun muss nur noch der Bauch heilen, die Fistel austrocknen und dann hoffe ich mal auf ruhigeres Fahrwasser....
Es ist wirklich so, dass ich nur noch Tag für Tag plane und mich auf Ereignisse in der Zukunft nicht mehr freuen kann. Diese Diagnose verändert alles und ich kann mir derzeit auch nicht vorstellen dass diese Wolke die alles verhängt irgendwann mal weiterzieht. Dabei bin ich eigentlich ein sehr optimistischer Mensch... Allerdings musste ich bisher in meinem Leben auch noch nicht viel aushalten glaube ich.
Also Rücken gerade, Kinn nach oben, Krone richten, weitergehen!

Allen einen schönen Tag!
Jana

Liebe Mausi,

Dir wollte ich auch noch antworten...
Du hast Recht mit dem was du schreibst! Ich merke auch immer wie meine Mutter still wird wenn es um medizinische Dinge geht und wie sie aufblüht wenn wir über etwas anderes sprechen. Sie will einfach ihr normales Leben zurück und den Alltag. Man muss nicht über alles reden, einfach leben!

Danke Dir!

Liebe Grüsse,
Jana

Geändert von gitti2002 (15.10.2014 um 21:30 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 09.10.2014, 15:01
Dex Dex ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2014
Beiträge: 4
Daumen hoch AW: OP oder nicht?

Zitat:
Zitat von LiebesHerz Beitrag anzeigen
Liebe (r?) Dex,

danke für die Wünsche! Das Daumendrücken hat geholfen, der Befund ist bisher unauffällig.
Gerne mit r (Männchen)

Das sind doch fantastische Nachrichten, ich freue mich ganz doll für Dich!

Zitat:
Also Rücken gerade, Kinn nach oben, Krone richten, weitergehen!
Das ist die richtige Einstellung. Denk immer daran, dass Deine Mutter wegen des frühen Stadiums, der erfolgten R0-OP und dem guten Allgemeinzustand die allerbesten Chancen hat. Bei vielen Leidensgenossen ist das nicht der Fall. Das Problem mit der Fistel wird sich sicher auch noch erledigen.

Trotzdem ist es gut, alle Tage mit Leben zu füllen, Pläne auch mal sausen zu lassen und (qualitativ) viel Zeit mit Deiner Mutter zu verbringen.

Liebe Grüße

Dex
__________________
Mutti Ösophaguskarzinom † 1985
Schwiegerpapa Bronchialkarzinom ED & OP 09/2014
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 10.10.2014, 12:49
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: OP oder nicht?

Lieber Dex,

danke Dir für deine Worte, Du hast es auf den Punkt gebracht!
So eine Erkrankung zeigt einem schmerzlich dass man eben nichts unter Kontrolle hat und das fällt mir als Kontroll- Freak sehr schwer... Das Leben macht was es will.. Es sollte einem aber klar werden dass man die zeit nicht verschwenden sollte und es so gestalten sollte wie man es möchte.

In diesem Sinne geh ich jetzt in den Garten und buddele :-)

Liebe Grüsse,
Jana
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 11.10.2014, 11:59
Benutzerbild von Geliplie
Geliplie Geliplie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 691
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Jana,
du hast ja schon in meinem Faden geantwortet. Vielleicht komme ich hier zu dir. Wenn ich euch lese, Folfirinox ist so schlimm, deine Mama mit der OP.. ich weiß nicht, was ich machen soll. Soll sie operiert werden? Wird sie sich je erholen davon? Wie lange haben wir dann noch? Ein halbes Jahr oder wirklich länger? Sagen kann es keiner, ich weiß.
__________________
Geli

http://www.krebs-kompass.org/showthr...t=63898&page=3
__________________
13.02.2013
06.11.2014
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 12.10.2014, 00:39
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Geli,

die Entscheidung für die OP ist uns auch schwergefallen, wobei meine Mutter sich eigentlich gar keine Gedanken gemacht hat und alles gemacht hätte was ich ihr rate... Das war schwierig für mich, ich bin zwar Ärztin aber eben in einem ganz anderen Fachbereich und so musste ich mich erstmal informieren. Meine Mutter hatte auch bereits Brustkrebs, diesen allerdings vor vier Jahren gut gemeistert und bekämpfen können. Ihr Allgemeinzustand war vor der OP hervorragend, der Prof meinte, er hätte sich sonst während der OP gar nicht entschieden, so radikal zu operieren; es sah nämlich so aus, als wenn die Gefäße infiltriert waren was sich hinterher als Trugschluss erwies :-).
Jetzt, 5 Wochen nach OP würde ich sagen dass sie zwar noch oft müde und bei weitem nicht so belastbar ist wie vorher aber ich habe es mir schlimmer vorgestellt. Sie hat keine Schmerzen und kann alles essen. Anfangs war Uhr Gewicht stabil, sie hat dann aber doch 7 Kilo abgenommen. Seit zwei Wochen hält sie es aber. Die Fistel war und ist eine lästige und mitunter sehr gefährliche Komplikation, diese scheint sich aber jetzt zurückzubilden.
Insgesamt bin ich froh über die Möglichkeit der OP, denn wenn man es nicht versucht vergibt man eine gute Chance. Auf der anderen Seite kann auch viel schiefgehen und man verliert ggf wertvolle Lebenszeit und vor allem Qualität. Dennoch würde ich euch raten die OP machen zu lassen wenn sie denn möglich ist. Aber nur in einem Zentrum!

Ich wünsche euch Kraft und alles Glück der Welt!
Jana
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 13.10.2014, 19:49
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: OP oder nicht?

Liebes Forum,

nun wird wahrscheinlich demnächst die Chemo bei meiner Mutter losgehen. Geplant ist wöchentlich Gemcitabine.
Wer hat Erfahrungen mit dieser Chemo? Sie gilt ja eigentlich als ganz gut erträglich?

Danke für eure Rückmeldungen!

Jana
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 17.10.2014, 19:21
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Daumen hoch AW: OP oder nicht?

Liebe Leidensgenossen und Weggefährten!

Wollte heute mal was positives melden. Ich war gestern und heute bei meiner Mutter und ich muss sagen dass es ihr richtig gut geht!
Man merkt ihr nichts an, sie sah richtig gut und frisch aus.
Wir hatten einen ganz schönen Abend, haben abends im Bett noch gequatscht und es war einfach richtig gemütlich. Kein Wort über die Krankheit, ein Kurzurlaub für die Seele. Einfach schön!
Ich bin jetzt das erste Mal optimistisch dass uns noch ein bißchen Zeit bleibt.
Ganz liebe Grüße von einer glücklichen
Jana
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 17.10.2014, 19:30
mausi69 mausi69 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2014
Beiträge: 1.383
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Jana!
Das freut mich sehr für euch! Das ist auch ganz ganz wichtig das man mal zusammen oder aber auch alleine eine Auszeit von allem nimmt! Das ist Balsam für die Seele!

LG mausi
__________________
Meine Mama
BSDK ED 05.02.2014

28.07.1949 - 22.06.2014

Du warst es wert so sehr geliebt zu werden!
Du bist es wert, das so viel Traurigkeit an deiner Stelle geblieben ist!



http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=62514
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 17.10.2014, 21:52
Benutzerbild von Geliplie
Geliplie Geliplie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 691
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Jana, ich habe gar nicht gesehen, dass du mir hier auch geantwortet hast. Vielen Dank dafür. Vielleicht bleibe ich einfach hier, denn unsere Geschichten ähneln sich sehr. Wenn du nichts dagegen hast...
Meine Mama hatte auch Brustkrebs, vor 15 Jahren. Brusterhaltende OP, Bestrahlung, keine Chemotherapie. Ich habe in den Arztgesprächen schon öfter herausgehört, dass da ein Zusammenhang besteht. Ich habe auch schreckliche Angst, dass sie nach der OP nicht mehr auf die Füße kommt. Aber es ist wohl ihre einzige Chance. Sie hat sich nach dem Tod meines Vaters völlig kaputt gemacht, nur nachgedacht, wie es weiter gehen soll. Sie hat ihr ganzes Leben sich selbst immer zurück gestellt. Jetzt hatte ich sie so weit, dass sie wieder neu anfangen wollte, sie sollte in die Nachbarwohnung ziehen. Tja, nun haben wir viele Baustellen, die halbfertige Wohnung, ihr Haus, dass ich jetzt schnellstmöglich verkaufen soll. Alles kommt dazu. Und alles wächst mir über den Kopf. Mein Sohn leidet extrem, der Opa war sein ein und alles, ebenso wie die Oma. Das wars an Großeltern für ihn.
Ich glaube, das hier ist mein schwerster Weg .... Ich bin heute so verzweifelt.
Geli
__________________
Geli

http://www.krebs-kompass.org/showthr...t=63898&page=3
__________________
13.02.2013
06.11.2014
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 17.10.2014, 23:08
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Geli, liebe Mausi,

danke für Eure Antworten!
Mausi, danke fürs Mitfreuen!

Geli, natürlich kannst Du "bei mir" bleiben, herzlich Willkommen!
Unsere Geschichte ähnelt sich wirklich sehr.. Auch meine Mutter hat sich ein Leben lang immer für andere geopfert, sich stets zurückgenommen. Im übrigen auch immer gesund gelebt, nie geraucht, getrunken oder Übergewicht gehabt. Immer viel Gemüse gegessen etc. Ich kann es manchmal immernoch nicht glauben dass ausgerechnet sie diesen sch...Krebs bekommt!
Es ist wirklich viel was Du momentan bewältigen musst. Es ist mehr als man meint zu schaffen. Gut ist dennoch denke ich dass ihr bald Tür an Tür wohnt. Wenn das erstmal geregelt ist, wird dir diese räumliche Nähe wieder viel Stress nehmen und ihr könnt beieinander sein. Ich versuche, einmal die Woche zu meinen Eltern zu fahren was neben Beruf, eigenem Leben und Entfernung von ca. 140 km nicht einfach ist. Ich habe keine Kinder daher kann ich allerdings relativ frei planen.
Mir ging es nach der Diagnosestellung am schlechtesten, es ist diese Unsicherheit weil man nicht weiß was nun wird. Sobald ein Weg eingeschlagen ist wird es Dir wahrscheinlich besser gehen. Wenn deine Mutter sonst fit war ohne relevante chronische Krankheiten, wird sie die OP bestimmt gut verkraften. Und wie Du schon sagst: es ist die einzige Möglichkeit. Die OP nicht zu machen würde bedeuten, dass es ihr schnell sehr schlecht gehen würde, so bleibt die Chance auf lebenswerte Zeit.
Ich drücke euch ganz doll die Daumen!!! Lass uns hier sehr gerne in regem Kontakt bleiben. Auch wenn es nur virtuelle Schultern sind, es tut gut wenn man nicht alles alleine tragen muss.

Alles Liebe,

Jana
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 17.10.2014, 23:30
Melina 1984 Melina 1984 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2014
Beiträge: 3
Standard AW: OP oder nicht?

Hallo Jana ,

Mein Papa fing auch mit Gemcitabin an... Hat er damals gut vertragen. Außer etwas Hand /Fußsyndrom alles erträglich ..das ging rund 8 Monate gut bis umgestellt werden musste...

Seit vorsichtig bei Fieber...das ist meist eine Infektion die abgeklärt werden muss... Weiter solltet ihr das crp im Blick haben.. falls deine mum einen stent hat kann die Kombi aus Fieber und steigendem crp ein Hinweis auf einen stentwechsel sein. Aber nochmal bei Fieber lieber einmal mehr ins kh... Was sind wir als nachts in die Notaufnahme deswegen. Aber es war immer gut... Bei schwachem immunsystem gibt's auch gern mal eine Sepsis die zum ernsthaften Problem werden kann... Haben wir alles durch.


Viel Erfolg und eine komplikationslose chemozeit
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 18.10.2014, 00:20
Benutzerbild von Geliplie
Geliplie Geliplie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 691
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Jana, liebe Mausi, ihr lieben Anderen. danke fürs willkommen.
Wo kommt ihr eigentlich her? Naja meine Mutter raucht schon und hin und wieder auch ein glas Wein. Der Hausarzt hat allerdings gesagt, dass "Bauchspeicheldrüsenerkrankungen nicht vom rauchen oder saufen" (wir sind per du, da kann man so reden), kommen, sondern "dass man das einfach bekommt".
Das schlimme ist, dass sie gar nicht weiß, was da mit der OP auf sie zukommt. Ich habe aber noch nichts gesagt, denn eine umfassende Aufklärung wird kommen und dann werde ich bei ihr sein. Zunächst muss das go ja erstmal da sein, dann kommt der nächste Schritt. Was soll sie das jetzt schon wissen. An den Tagen, wo gar nichts stattfindet, werde ich sie vielleicht aus der Klinik holen für ein paar stunden. Sie möchte insbesondere bequeme Sachen in die neue Wohnung bringen, damit ich es einfacher habe, ihr die Wunschsachen zu bringen. Wir wohnen 4 km vom Klinikum entfernt.
So, nun seid lieb gedrückt. Schön, dass ihr da seid.



Geli

Ach so: wir kommen aus Marburg
__________________
Geli

http://www.krebs-kompass.org/showthr...t=63898&page=3
__________________
13.02.2013
06.11.2014

Geändert von gitti2002 (18.10.2014 um 21:12 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 18.10.2014, 18:26
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: OP oder nicht?

Liebe Geli,

meine Eltern wohnen in Göttingen.
Ich habe meiner Mutter vor der OP gesagt, dass das ein sehr großer Eingriff wird. Sie hat aber, wie immer bei solchen Themen, nicht zugehört und wollte gar nicht wissen was da alles gemacht wird geschweige denn passieren kann. Ihre einzige Frage war, wann sie wieder nach Hause kann. Als ich ihr neulich sagte, dass ja ihre Gallenblase weg ist schaute sie mich erschrocken an "Die Gallenblase ist weg? Oh Gott!". Glücklich ist wer in so einer Situation verdrängen kann... Ich musste erst lernen, da nicht gegenan zu gehen. Jeder hat seinen eigenen Weg...

Als die Diagnostik lief ist meine Mutter auch immer für ein paar Stunden nach Hause, meine Eltern wohnen ebenfalls ganz in der Nähe des Krankenhauses. Das muss man aber heimlich machen, aus versicherungstechnischen Gründen dürfen die Kliniken die Patienten nicht beurlauben. Sie war dann eben offiziell in der Cafeteria. ;-)

Ganz liebe Grüsse und viel Kraft für alle!

Jana
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 19.10.2014, 22:13
Asta69 Asta69 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: OP oder nicht?

Hallo Ihr Lieben,
bei meiner Mutter wird es wohl nichts mit der Chemo. Sie hatte Fieber und ist zur Zeit sehr schlecht drauf. Hatte schon vor der großen OP einen Keim und der macht ihr nun wohl wieder zu schaffen. Weiß wohl auch keiner so richtig was es ist ( ein Krankenhauskeim !? )
Auf jeden Fall ist sie jetzt wieder in ein tiefes Loch gefallen und es ist so verdammt schwer sie da raus zu holen.

Ich hoffe, dass es bei euch besser läuft.
Ich wohne ja auch noch 400 km weit weg und habe zwei kleine Kinder, da kann ich weder schnell mal hin fahren noch sonst viel tun.
__________________
Zeit ist keine Schnellstraße zwischen Wiege und Grab, sondern Platz zum Parken in der Sonne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
op whipple


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD