Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.11.2014, 08:35
hermen hermen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 4
Standard Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Hallo,

bei meinem Vater wurde Ende Oktober aufgrund eines Lebertumors eine Leberresektion vorgenommen. Nach Knapp 10 Tagen, also vergangenen Dienstag wurde er nun aus der Klinik entlassen, obwohl noch Flüssigkeit aus der Wunde austritt. Ich nehme an, Engpässe bei den Krankenbetten?
Dort sagte man, dass es so arrangiert sei, dass ein Pflegedienst nach Hause käme und die Verbände etc. erneuern würde.

1. Ich nehme an, es ist normal, wenn 2 Wochen nach der OP, noch so gelbe Flüssigkeit aus der Wunde austritt?

2. Diese Pflegedienst möchte Geld, weil die Krankenkasse dies nicht bezahlt? Stimmt das?

Vielen Dank für alle Hinweise und allen eine gute Besserung!

hermen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.11.2014, 09:22
Mel_1 Mel_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 584
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Hallo und herzlich Willkommen.
Naja normal ist es nicht, dass noch Flüssigkeit austritt. Wurde denn ein Abstrich gemacht, ob Keime drin sind?
Ansonsten würde ich mich mit der Krankenkasse in Verbindung setzen um die Kostenübernahme zu klären.
Viel ERfolg
Mel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.11.2014, 10:29
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.138
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Liebe(r) Hermen,
herzlich willkommen im Forum, auch wenn du dich aus traurigem Anlaß hier angemeldet hast. Wir sind hier mittlerweile eine große Gruppe von Angehörigen, erkrankten und Hinterbliebenen,die sich austauschen, helfen, stützen, ganz einfach füreinander da sind.

Zitat:
. Diese Pflegedienst möchte Geld, weil die Krankenkasse dies nicht bezahlt? Stimmt das
Den Verbandswechsel, den der Pflegedienst bei deinem Vater durchführt, bezahlt die Krankenkasse (gesetzliche Krankenkasse, SGB V als gesetzliche Grundlage). Bei privatversicherten Patienten muss man sich den Vertrag anschauen, dort stehen die entsprechenden Vereinbarungen.
Der Hausarzt oder ein anderer behandelnder Arzt stellt dazu eine Verordnung für die häusliche Krankenpflege (rosa Schein im A4 Format) aus, er gibt dort eine sehr genaue Anweisung (Häufigkeit des Verbandswechsels, Einsatz von Medikamenten usw.). Außerdem muss der Arzt die Verbandsstoffe (z.B. spezielle Pflaster) verordnen. Der Patient leistet eine Zuzahlung (max.10 Euro pro Verordnung).

Bevor der Pflegedienst seine Tätigkeit beginnt, muss die Verordnung bei der Krankenkasse vorgelegt und genehmigt werden.

Sollte dein Vati inzwischen schon wieder so mobil sein, dann kann man natürlich die Verbandswechsel auch in der Arztpraxis durchführen lassen.

Der Pflegedienst hat laut Gesetz auch eine Beratungspflicht, man müßte euch also erklären, dass eine ärztliche Verordnung für den Verbandswechsel erforderlich ist.

Wenn dein Vati weitere Hilfe (z.B. beim Aufstehen aus dem Bett, Waschen, Anziehen) benötigt, dann müßte er eine Pflegestufe beantragen. Denn für diese Leistungen ist die Pflegeversicherung (SGB XI) die gesetzliche Grundlage.
Die Pflegestufe wird bei der Krankenkasse beantragt und ist auch an Bedingungen geknüpft.

Alles Gute für euch,
Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (06.11.2014 um 14:31 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler beseitigt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.11.2014, 14:35
hermen hermen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Vielen Dank für den herzlichen Empfang.

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Den Verbandswechsel, den der Pflegedienst bei deinem Vater durchführt bezahlt die Krankenkasse (gesetzliche Krankenkasse, SGB V als gesetzliche Grundlage).
Gesetzlichversichert. Noch führt der Pflegedienst nichts durch, die sagten wir sollten das aus der eigenen Tasche zahlen
Deswegen machen wir es ca. alle 2h. selbst.

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Sollte dein Vati inzwischen schon wieder so mobil sein, dann kann man natürlich die Verbandswechsel auch in der Arztpraxis durchführen lassen.
Er läuft schon rum, aber vorerst nur daheim.

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Der Pflegedienst hat laut Gesetz auch eine Beratungspflicht, man müßte euch also erklären, dass eine ärztliche Verordnung für den Verbandswechsel erforderlich ist.
Ich weiß nicht, was ich von einem Pflegedienst halten soll, welcher uns erzählt, das wir für etwas bezahlen sollen, was eig. die Krankenkasse machen sollte.

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Wenn dein Vati weitere Hilfe (z.B. beim Aufstehen aus dem Bett, Waschen, Anziehen) benötigt, dann müßte er eine Pflegestufe beantragen. Denn für diese Leistungen ist die Pflegeversicherung (SGB XI) die gesetzliche Grundlage. Die Pflegestufe wird bei der Krankenkasse beantragt und ist auch an Bedingungen geknüpft.
Aufstehen usw. kriegt er noch hin.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.11.2014, 14:42
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.138
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Liebe(r) Hermen,
es gibt in den meisten Gegenden sehr viele Pflegedienste.
Man kann ihn frei wählen und dies sollte man auch tun, wenn man mit der Arbeit der Mitarbeiter nicht zufrieden ist oder sie falsch beraten, wie bei euch.

Bitte setzt euch mit dem Hausarzt deines Vaters in Verbindung, damit er Festlegungen für den Verbandswechsel treffen kann. Dein Papa müßte auch einen Arztbrief mitbekommen haben,wo die bisherige Behandlung zusammen gefaßt ist.

Für die Behandlung der Wunde (wenn der Verband aller 2 Stunden gewechselt werden muss) sollte man sich vielleicht besser an eine Chirurgische Praxis wenden.
Darf ich einmal fragen, wie alt dein Vater ist?

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.11.2014, 14:55
hermen hermen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Darf ich einmal fragen, wie alt dein Vater ist?
Er ist 67 Jahre alt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.11.2014, 09:16
hermen hermen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Kosten Heim-Pflegedienst nach einer Leberresektion?

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Bevor der Pflegedienst seine Tätigkeit beginnt, muss die Verordnung bei der Krankenkasse vorgelegt und genehmigt werden.
Den rosa Antrag haben wir gestern vom Arzt bekommen, das geben wir heute bei der Krankenkasse ab.

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Bitte setzt euch mit dem Hausarzt deines Vaters in Verbindung, damit er Festlegungen für den Verbandswechsel treffen kann. Dein Papa müßte auch einen Arztbrief mitbekommen haben,wo die bisherige Behandlung zusammen gefaßt ist.
Ja den Arztbrief haben wir gestern bei dem Hausarzt abgegeben. Dieser hat uns auch im gegensatz zur Klinik oder zum Pflegedienst 'beraten'.

Wir haben vom Hausarzt auch mitbekommen, dass sich die Klinik um eine Anschlussbehandlung hätte kümmern sollen bzw. eine Kur einleiten. Leider wurde das auch versäumt.

Ich möchte mich nochmal für eure Antworten bedanken, das hat mir/uns weitergeholfen. Vielen Dank!

Ich melde mich wenn es Neuigkeiten gibt.

Geändert von hermen (07.11.2014 um 09:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:12 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD