Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 18.04.2015, 12:33
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Chrissie, liebe Swabs,

vielen Dank für Eure Antworten und guten Wünsche!

Die Ärzte sagten zu mir ich könne meine Hormonpille "Maxim" die ich schon lange zur Endometriosebehandlung genommen hatte ruhig erst mal weiternehmen, damit ich nicht hormonell gleich von 100 auf 0 falle.

Meine Frauenärztin soll dann entscheiden, wenn ich wieder zu Hause bin, wie oder mit was man dann weitermacht, dass ich nicht schon mit 39 in die Wechseljahre komme.

Ich muss jetzt in der Klinik bleiben bis die histologischen Ergebnisse da sind.

Dass ich dann nicht wieder zu Hause bin und einen Anruf bekomme, dass ich wieder herkommen soll, falls es schlechter als erwartet ausfällt.

Dann kann ich hoffentlich beruhigt nach Hause gehen und alle drei Monate zum Ultraschall.

Meine Zimmernachbarin durfte heute nach Hause und ich bin jetzt allein im Zimmer.

Sie hatte in beiden Eierstöcken ein Ovarialkarzinom, hatte vor einer Woche die Total OP und hat gestern einen Port eingesetzt bekommen und darf bis die Chemo losgeht nach Hause.

Sie ist aber um einiges älter wie ich, schon Mitte 70, aber ich bewundere sie wie sie das alles wegsteckt!

Aber wir haben uns sehr gut verstanden und unterhalten.

Ich hoffe nun ich bekomme wieder jemand nettes ins Zimmer.

Gestern hatte ich Besuch von der Psychoonkologin, die sehr nett war.

Die Seelsorgerin vom Haus hat mich auch besucht.

Und ich soll nun einen Fragebogen für Tumorpatienten ausfüllen um die Betreuung noch zu optimieren.

Im Patienteninformationszentrum waren sie auch für mich da und haben mir alle Fragen beantwortet.

Ich fühle mich hier rundum super aufgehoben und es kommt auch andauernd ein Arzt vorbei und die Schwestern sind sehr nett.

Man kann das hier nur empfehlen! Ich würde hier jederzeit wieder herkommen, natürlich hoffe ich trotzdem dass ich das nicht muss!


Liebe Grüße,
Marie
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.04.2015, 11:47
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Hallo Ihr Lieben,

endlich bin ich wieder da.

Ich kam seit 5 Tagen nicht mehr in das Eierstockkrebsforum rein, warum auch immer...

Aber es war sehr belastend für mich gerade während der Wartezeit auf das histologische Ergebnis.

Egal was ich versucht habe, in alle anderen Unterforen kam ich rein, nur in das Wichtigste nicht.

Aber "I´m back!!!!!!!" Und das gleich doppeldeutig!!!!

Die Ärzte sagten mir in den letzten 5 Tagen, dass ich eine Chemotherapie brauchen werde, wenn sich in den histologischen Ergebnissen zeigen sollte, dass schon Implantate da seien. Man würde mir dann einen Port legen usw., genau wie bei meiner Zimmernachbarin.

Und man müsste nochmal operieren, denn dann müssten auch die Lymphknoten weg, denn die hatte man ja drin gelassen.

Dann einigten wir uns dann doch, dass ich am Dienstag nach Hause gehen darf und dann eben nochmal kommen müsste, wenn die Patho schlecht ausfällt.

Sie sagten nämlich die Patho könne noch die ganze Woche dauern und solange wollte ich nun doch nicht in der Klinik festsitzen und warten.

Am Montag Morgen schaute die diensthabende Ärztin natürlich in den Computer und es war aber noch nichts drin.

Wieder warten... Das ist finde ich wirklich das Allerschlimmste und nervlich kaum aushaltbar.

Dann ging um die Mittagszeit auf einmal ganz stürmisch die Türe auf, ich bin voll erschrocken, und die Ärztin stürmte ins Zimmer.

Sie wedelte mit den Armen hüpfend durch die Luft und rief sie hätte das Ergebnis.

Ich traue mich das jetzt hier kaum zu sagen aus Demut und Achtung vor den anderen Eierfrauen denen es so schlecht ging und die nicht so viel Glück hatten.

Aber sie sagte ich sei wohl R0 operiert worden, denn es seien keine Implantate in den ganzen Proben im Bauchraum mehr gefunden worden.

FIGO Stadium Ia.

Sie freute sich so sehr mit mir, dass sie mir das sofort sagen musste, obwohl mir das Ergebnis meine leitende OÄ mir am nächsten Tag bei der Abschlussuntersuchung hätte sagen wollen, aber sie meinte es kommt selten vor, dass man auch mal eine gute Nachricht überbringen könne und da ich noch so jung bin und so gewartet habe musste sie mir das einfach gleich sagen.

Oh Gott habe ich mich gefreut! Ich konnte es erst mal gar nicht fassen und musste erst mal ein paar Minuten warten. Der Druck und die Anspannung der letzten Wochen war so schlimm gewesen.

Vor allem ging das alles jetzt ja seit September letzten Jahres, dass es mir auch wegen der MS so schlecht ging. Zwei Monate Klinikaufenthalt, dann Reha, dann die zufällige Tumordiagnose mit OP und dann nach drei Wochen warten auf das Ergebnis, weil sie es ja noch für die Zweitmeinung nach Graz geschickt hatten noch die Total OP und wieder diese schreckliche Warterei, dieses Mal 6 Tage...

Ich war echt fertig.

Aber dann nach ein paar Minuten habe ich meine Familie angerufen und alle waren natürlich schrecklich erleichtert...

Mein Mann meinte zu mir, dass das mit einer Chemo bei mir nicht so ohne weiteres möglich gewesen wäre. Ich habe ja eine Herzvorbelastung und tausend Allergien, bin durch meine MS eh schon geschwächt, mir schlägt alles sofort auf den Magen und ich habe fast immer Komplikationen bei allem.

So auch bei der Total OP. Ich habe wohl am Ende der Narkose plötzlich extrem am ganzen Körper zu zittern angefangen obwohl man die Narkose sehr schonend gehalten hatte. Das waren sicher die Nerven wegen meiner MS...

Ich war im Dämmerschlaf und hörte aber den einen Anästhesisten zum andern sagen:" Hattest du so was schon mal?" Der andere sagte:" Nee...".

Und ich dachte in meinem Dämmerschlaf :" Na toll...!"

Sie haben mir dann sofort gegen das Zittern irgendwas gespritzt und ich war dann auch wieder weg und habe geschlafen.

Aufgewacht bin ich dann eingepackt mit tausend Wärmedecken und Wärmefolien und habe geschwitzt wie blöd.

Der Anästhesist stand besorgt neben mir und sagte sie hätten den OP extra runtergekühlt, da bei Überhitzung bei einer OP auch gern mal ein MS Schub ausgelöst werden könne.

Dann hätte ich aber am ganzen Körper zu zittern angefangen und hatte aber keine Gänsehaut. Mein Kreislauf sei instabil geworden und sie hätten einiges mit mir zu tun gehabt bis sie mich wieder hatten. Sie haben mir dann ja ein Gegenmittel gespritzt das die Muskeln und Nerven beruhigt und mich zur Sicherheit falls ich friere in die elektrischen Wärmedecken gepackt.

Ich habe mich bedankt und mir dann alle Decken die ich ausfindig machen konnte und an die ich frisch operiert ran kam erst mal weggerissen, denn ich war schon klatschnass. Aber sie haben es ja gut gemeint mit mir...

Dem Anästhesist stand auch noch etwas Schweiß auf der Stirn und er war froh, dass ich offensichtlich aus der Narkose erwacht war und einigermaßen ansprechbar war.

Er sagte es sei aber bis auf diesen Zwischenfall alles gut gegangen.

Aber wie man da wieder sehen kann ich schreie bei jeglichen Komplikationen immer: "Hier"...

Da bin ich umso mehr froh, dass mir für dieses Mal eine Chemotherapie erspart geblieben ist.

Man weiß ja nie ob es wieder zurückkommt oder ob es jetzt auf die Brust geht.

Aber für dieses Mal bin ich wohl nochmal davongekommen. Und ich hoffe, dass ich jetzt nach meinem Martyrium das nun schon seit September 14 anhält nun endlich ein wenig Ruhe zur Erholung von all den Strapazen bekommen kann.

Seit vorgestern bin ich nun wieder zu Hause.

Ich habe so eine große Achtung vor Euch allen die Ihr Euer schreckliches Schicksal mit so viel Würde und Fassung und auch oft mit Humor (vor allem Tündel) ertragt.

Ich hätte das so niemals geschafft, mich hat das jetzt schon so was von aus der Bahn geworfen.

Ich bin zwar R0 operiert worden, möchte aber gern wenn das Ok ist trotzdem noch weiter hier dazugehören und schreiben.

Seelisch ist das glaube ich noch lange nicht vorbei auch wenn das Mistvieh von Tumor raus ist. Ich werde glaube ich noch eine ganze Weile für die Verarbeitung auch des schlimmen MS Schubes brauchen.

Ich möchte im Moment einfach nur Normalität und ich möchte einfach nur leben!!!!!!!!

Meine MS hält mich auch andauert in Schach, jedenfalls wache ich morgens mit meinen Symptomen auf und gehe abends mit meinen Symptomen wieder ins Bett.

Aber ich bin jetzt trotz allem so glücklich, dass ich nochmal davongekommen bin und werde jetzt ganz brav alle drei Monate zum Ultraschall gehen.

Ich danke Euch für alle Euren lieben Antworten und für Eure Hilfe.

Und ich werde regelmäßig hier sein, denn man sollte das nicht vergessen und einfach wieder weitermachen als wäre nichts gewesen, ich fühle mich immer noch hier zugehörig.

Bis bald,

Eure unglaublich glückliche um tausend Kilo Steine ums Herz erleichterte

Marie

Geändert von Marie-Christine (23.04.2015 um 11:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.04.2015, 18:54
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 299
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Marie
Oh ich freue mich soooo sehr für Dich!
Erhol Dich gut von Deinen Strapazen und geniess die gute Nachricht!
Liebe Grüsse Swabs
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 24.04.2015, 14:16
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Swabs,

vielen herzlichen Dank!!!!!

Ja, ich freue mich auch Sooooooooooooooo wahnsinnig!!!!!

Für dieses Mal bin ich wohl nochmal von der Schippe gesprungen.

Aber meine Ärzte haben gesagt, wenn ein Rezidiv kommen sollte dann komme ich um eine Chemo nicht herum, denn ab dann werden Borderline Tumoren genauso gehandhabt und behandelt wie das echte Ovarialkarzinom.

Aber ich hoffe, dass ich eine lange rezidivfreie Zeit haben darf!

Und ich muss zum Humangenetiker ob ich genetisch belastet bin wegen der Brust.

Und zur Mammographie und zum Brustultraschall soll ich auch.

Immerhin liegt das Gen für Brustkrebs und Eierstock auf dem gleichen Chromosom und meine Oma hatte Brustkrebs.

Naja, aber bis man da einen Termin kriegt dauert es sicher eine ganze Weile und in der Zeit kann ich mich hoffentlich von allem ein wenig erholen.

Bis bald,

liebe Grüße,

Marie
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 07.05.2015, 08:47
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Hallo Ihr Lieben,

so, melde mich mal wieder in meinem eigenen Thread.

Meine Ärzte haben mich zur Mammographie geschickt um sicherzugehen, dass da nicht auch was ist und meinen ich muss jetzt aufpassen, auch bei der familiären Vorbelastung, dass es mir jetzt nicht auf die Brust geht.

Ich bin mit der Hoffnung zur Untersuchung gegangen, meiner ersten Mammo in meinem Leben, dass da jetzt hoffentlich mal nichts ist.

Aber den Gefallen habe ich leider nicht bekommen.

In meiner rechten Brust fand sich ein 1,3 cm großer Knoten bei 21 Uhr.

Bisher habe ich immer nur links Schmerzen und Ziehen gehabt und ein komisches Gefühl.

Aber rechts nichts.

Jetzt wo ich es weiß kann ich den Knoten auch ertasten, aber vorher habe ich echt nichts bemerkt.

Der Radiologe meinte auch, dass ihm die linke Seite auch nicht so ganz gefallen würde. Sie würde etwas undefinierbar aussehen.

Also muss ich nun in drei Monaten wieder zum Ultraschall und wenn der Knoten dann gewachsen ist muss er raus um histologisch sagen zu können was es ist.

Der Radiologe meinte zwar es würde am Ehesten aussehen wie ein Fibroadenom was ja bedeuten würde, dass es gutartig ist, aber wir alle wissen ja, dass man optisch viel sagen kann und es auf das pathologische Ergebnis ankommt. Meine im Ultraschall gefundene Endometriosezyste war dann optisch auch ein Dermoid und hat sich histologisch dann als Borderline-Tumor entpuppt.

Ich habe im Brustkrebsforum auch einige Einträge gefunden bei denen es in der Mammo und im Ultraschall ein Fibroadenom war und histologisch tatsächlich ein Mammacarzinom.

Naja, jedenfalls muss ich in drei Monaten wieder da hin und vorher habe ich ja noch den Termin beim Humangenetiker wegen dem BRCA1 und 2 Test.

Und falls der positiv ausfällt lasse ich mit sowieso das Brustgewebe rausnehmen, lieber überleben, als mit einer schönen Brust rumlaufen!

Aber ich hab schon sehr große Angst wieder in die Klinik zu müssen.

Man würde meinen nach so vielen Klinikaufenthalten müsste es jetzt echt mal reichen.

Seit September geht das jetzt.

Ich hab sooo die Schnauze voll von Krankenhäusern und war so froh jetzt endlich zu Hause zu sein und jetzt kommt schon das Nächste...

Wahrscheinlich kann ich mich jetzt auch noch im Brustkrebsforum anmelden...

Denn das betrifft ja jetzt eine andere Sparte...

Gibt es jemanden der auch beides hat und auch bei beiden Foren schreibt?

Wäre ja mal wieder so typisch ich, die bei allem: "Hier" schreit, dass ich die Erste hier bin die beides hat...

Aber ich habe gelesen, dass Eierstock und Brust oft kombiniert vorkommt. Und das spricht ja auch für die BRCA1 und 2 Mutation.

Und bei mir in der Familie ist ja auch schon öfter beides vorgekommen, nur hatte niemand beides gleichzeitig bzw. zusammen...

Es ist echt zum Mäusemelken!!!

Warum kann ich nicht einfach mal meine Ruhe kriegen so wie in den letzten 14Jahren in denen es mir einfach gut ging und ich vor den Krankheiten meine Ruhe hatte.

Im Herbst werde ich 40. Kommen jetzt immer mehr Krankheiten?

Gestern stand was von einer 65 jährigen die 4linge erwartet. Oh mein Gott, das wären für mich noch 25 Jahre gewesen bis dahin und ich bin jetzt schon gynäkologisch am Ende...

Wie kann es sein, dass manche Frauen erst mit z.B. Mitte 40 Kinder kriegen und sich bester Gesundheit erfreuen????

Zur Zeit bin ich einfach nur neidisch auf alle die gesund sind und nichts haben und die ihren Alltag und ihr Leben ohne Probleme meistern können.

Und dann noch meine blöde MS die mir seit dem schweren Schub auch jeden Tag aufs Neue das Leben zur Hölle macht....

Tut mir leid, dass ich gerade so viel jammere, aber wenn nicht hier wo denn dann...

Eigentlich müsste ich ja heilfroh sein, dass ich FIGO 1a hatte und nichts gestreut hatte.

Aber jetzt sitze ich so wie es aussieht mit einer tickenden Zeitbombe in meiner Brust da und weiß wieder drei Monate nicht was Sache ist.

Echt ätzend, dabei hatte ich das andauernde Warten auf Ergebnisse so satt!

Gut, andere Option wäre gleich wieder in die Klinik zu gehen und das Ding rausoperieren zu lassen. Dann wüsste ich früher was ist.

Aber meine Ärzte meinten auch man muss warten, denn mein Bauch ist noch nicht mal verheilt und nochmal eine OP in so kurzer Zeit wäre zu riskant und ich würde das mit meiner MS nicht schaffen, sonst kommt wirklich bald der nächste Schub. Ich muss meinem Körper jetzt eine Auszeit geben, damit er sich erst mal erholen kann.

Also warten wir eben ab.

Soll ich dann die nächsten drei Monate einfach mein Leben in vollen Zügen genießen und mich nicht verrückt machen?

Was meint Ihr?

Ist leichter gesagt als getan... Ich bin ein absoluter Kopfmensch. Da rattert es ununterbrochen...

Aber eigentlich sollte ich das so machen, denn wir alle wissen ja wie schnell alles vorbei sein kann.

Naja, wenigstens sind meine Tumormarker der CA 125 und das CA 19,9 wieder im absoluten Normbereich angelangt. Die waren ja auch so erhöht vor der ersten OP.

Trotzdem frage ich mich gerade oft wie viel ich noch schultern kann, wenn es mich erwischt...

Irgendwann muss es doch mal gut sein und aufhören, dass gleich die nächste Krankheit in der Warteschlange steht, wenn die eine gerade vorübergehend in Schach ist...

Bis bald,

liebe Grüße,

Marie
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 07.05.2015, 08:52
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Achso, und was ich noch fragen wollte...

Kennt das jemand?

Ich habe seit der Total OP immer so ein Stechen und Verkrampfen im Endddarm bzw. Darmausgang.

Und geschwollene Leistenlymphknoten auf der linken Seite ( da war ja der Tumor) sind das noch Nachwirkungen?

Geht das mit dem Enddarm wieder weg?

Ich kann oft kaum sitzen weil es so weh tut.

Mein Bauchnabel ist auch noch total empfindlich und tut weh.

Und meine Rippen tun auch immer noch weh. Ist das weil das Bauchnetz da entfernt wurde?

Und ich habe schreckliche Rückenschmerzen im unteren Rücken. Ist das weil da die Haltebänder für die inneren Organe saßen die jetzt raus sind?

Was habt Ihr da gemacht und was hat euch da geholfen, ich bin für jeden Tipp dankbar!

LG
Marie
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 07.05.2015, 10:11
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 299
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Marie!
Das sind nicht gerade tolle Nachrichten!
Ich knuddle Dich mal "virtuell" .
Diese Warterei ist immer so ätzend! Ich bin auch eher ein Kopfmensch und wenn ich dann mal weiss, das was nicht stimmt, dann will ich ganz schnell Klarheit haben.
Ich vermute Du hast Narbenschmerzen. Bis die inneren Narben verheilt sind und sich allfällige Fäden im Innern aufgelöst haben, kann es schon zu Schmerzen kommen. Dein ganzer Körper ist nach der OP "angeschlagen". Wenn Du allerdings das Gefühl hast, es wird mehr oder anders, dann würde ich das schon abklären lassen. Im Rückenbereich können Schmerzen auch mal eine Nierenentzündung bedeuten, geschwollene Lymphknoten würde ich auf jeden Fall abklären lassen - einfach zu Deiner Beruhigung.

Liebe Grüsse Swabs - Ich denk fest an Dich!!!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 07.05.2015, 10:35
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Danke, liebe Swabs!

ja, das kann schon sein mit den Narben...

Es ist ja innerlich auch vor allem eine riesige Wundfläche.

Aber das mit dem Stechen im Darmausgang kann das auch von den inneren Nähten kommen wo sie oben die Scheide zugenäht haben?

Keine Ahnung.

Ich habe nächste Woche nochmal einen Nachsorgetermin bei meiner FÄ.

Da werde ich das mit den geschwollenen Lymphknoten mal zeigen.

Man kann die ganz deutlich tasten und es sind gleich zwei.

Danke fürs das kann ich gerade echt ganz gut gebrauchen!

Bis bald,

Marie
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 07.05.2015, 10:39
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Achso, was ich noch fragen wollte...

Weiß einer von Euch wie ich den Titel meines Threads umbenennen kann?

Da mein anfänglich gedachtes Ovarialkarzinom nun ein Borderline-Tumor war finde ich den Titel nicht mehr passend und würde ihn gerne umbenennen.

Aber ich hab mich schon dumm und dusselig gesucht und finde nicht wo...

Danke,

Marie
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 07.05.2015, 23:10
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Marie-Christine,

das reißt ja wirklich nicht ab bei Dir. Und ich musste schon den Kopf schütteln als ich damals Deinen Vorstellungsthread lass und mir dachte - so ein absolut seltenes Zusammentreffen zweier solcher Erkrankungen was ist das denn für ein Pech!!

Der auffällige Brust-Befund ist ja echt mal - zum: jetzt-reichts-aber-mal schreien.
Es tut mir soo leid für dich, ich schick erst mal ein paar dicke voraus.

Ehrlich gesagt kann ich das Vorgehen Deines Radiologen nicht verstehen und nicht teilen. Bei Deiner Vorgeschichte und einem so unklaren, aber gleichzeitig doch großem Befund vom über 1 cm, da würde ich doch mal flugs ein MRT anordnen. Das ist nämlich viel aussagekräftiger als ein Ultraschall.
Und 3 Monate warten würde ich auf gar keinen Fall. Sag mal, Dein Mann ist doch Arzt - was sagt denn der zu sowas??
Ehrlich: ich würde auf einem möglichst baldigem MRT bestehen.
Mit dieser Ungewissheit zu leben ist doch total belastend und für die MS ist das doch allemal Gift.

Bzgl. BRCA Test: die Ergebnisse dauern ein paar Wochen.
Da würde ich mich währendessen nicht verrückt machen. Sei froh, dass Du einen Jungen und nicht wie ich ein Mädchen hast. Denn anders als du annimmst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Jungs erkranken so niedrig, dass eigentlich jede andere Erkrnakung wahrschienlicher ist. FALLS er auch eine Mutation HÄTTE, wäre das aus Weiter-Vererbungsgründen für ihn relevant. Also erst mal recht abstrakt und erst von Interesse, wenn er selbst in die Familienplanung geht.
Aber warte erst mal ab.

Musst du denn vor der Blutabgabe die genetische Beratung machen?


bzgl. Schmerzen:
die inneren Wundflächen brauchen viiieeel länger zum Verheilen. Deshalb darfst du ja auch 2 Monate lang nichts schweres heben. Dass der Darm beleidigt ist, kann daher kommen, dass während der OP der gesamte Darm aus dem Bauchraum herausgeholt wird und genau inspiziert wird, ob irgendwo veränderte Zellen sind.
Das nimmt der Darm gerne übel.
Gib deinem Körper Zeit, sich wieder zu erholen. und auch deiner Seele.
du solltest das auf jeden Fall bei der GYN ansprechen, denn gerade Enddarm ist etwas untypisch, Rückenschmerzen eigentlich auch. Vielleicht sind es noch Lagerungsschmerzen von der OP.

Auf JEDEN Fall abklären lassen solltest Du Lymphknoten.
DIE sollen nämlich NICHT geschwollen sein - aber das sollte doch dein Liebster wissen

Wegen Titeländerung deines Threads kannst Du Gitti einfach direkt anmailen und Ihr den neuen Titel durchgeben.

Du fragtest noch, wer beide Krebsarten hatte /hat.
ich kenne Conny, die seit langem hier bei uns schreibt. derzeit etwas weniger, da über beide Ohren verliebt hey süße Conny ist ne ganz tolle.
Du kannst auch im Thread von Sanne lesen, eine langjährige Freundin von mir. Sie ist aber letztes Jahr verstorben. vielleicht ist das jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für dich ...

Im BK Forum gibt es auch noch 2 Frauen, die beides haben, und auch BRCA Mutationsträgerinnen. Namen fallen mir gerade nicht ein. Kommen noch.

So, das mit meiner Konzentration am späten Abend ist so eine Sache für sich, deshalb mache ich jetzt mal Schluß.
Wünsche Dir eine ganz ganz Gute Nacht und alles Liebe

das chen
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08.05.2015, 12:11
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Hallo Engelchen,

vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!

Ja, das mit dem BRCA Test soll gemacht werden, weil in meiner Familie ja viele Männer auch mit Prostatacarzinom betroffen waren. Und das von beiden Seiten von meiner Mama und meinem Papa. Und von der Seite meines Mannes der Opa und mein Schwiegervater.

Es ist ja anscheinend auch das gleiche Gen verantwortlich und da muss ich unweigerlich auch an meinen Sohn denken.

Und ist es wichtig das zu wissen.

Ich bekomme vor der Blutabnahme ein Gespräch am Termin und der Humangenetiker stellt anscheinend einen Krankheits-Stammbaum mit mir zusammen auf um das Risiko auszuwerten.

Meinem Mann habe ich das mit den geschwollenen Lymphknoten gar nicht gesagt...

Er soll sich nicht noch mehr Sorgen machen...

Und zum dreimonatigen Warten meint er auch, dass sich mein Körper zuerst mal erholen muss.

Vor allem auch mein Neurologe besteht wegen der MS darauf.

Mein Mann hat sich die Bilder ja auch angesehen und meint optisch sieht es tatsächlich am Ehesten so aus wie ein Fibroadenom. Es hat einige Kriterien die dafür sprechen. Aber der Befund ist tatsächlich in drei Monaten spätestens kontrollbedürftig vor allem weil die linke andere Seite von der Struktur her undefinierbar aussieht. Man sieht zwar nichts, aber das Gewebe ist irgendwie von der Struktur her seltsam, einfach zu dicht. Nennt sich wohl knotige Fibrose mit eingeschränkter mammographischer Aussagekraft.

Es steht im Bericht wenigstens, dass die Lymphknotenstationen frei sind, das hört sich schon mal ganz gut an.

Ich werde sicher früher wieder hingehen und mein Mann soll zwischenzeitlich einfach immer wieder mal Ultraschall machen und wenn das Ding auch nur einen Hauch wächst oder sich verändert dann mach ich Nägel mit Köpfen und lass es rausschneiden und auch die andere Seite soll er anschauen!!!

Der Ultraschallbilder jetzt waren sehr gut und man konnte alles genau sehen, deshalb brauchen wir jetzt gleich nicht nochmal machen.

Ich habe damals bei meinem Sohn ziemlich plötzlich und schnell nach drei Monaten Stillen und ich glaube auch nicht so ganz fachgerecht abgestillt...

Vielleicht war das das Problem für dieses dichte Drüsengewebe. Auf der Mammo sieht man fast rein gar nichts wegen dieser Drüsenverdichtung.

Und das obwohl ich sehr wenig Brust habe...

Ich habe ohne Push-up-BHs die Körbchengröße "A"...

Naja, ich finde für mich selber auch, dass ich zuerst einmal eine Erholungsphase und Auszeit brauche.

Ich kann jetzt erst mal einfach nicht mehr...

War zu viel seit September letzten Jahres.

Liebe Grüße,

Marie
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08.05.2015, 18:47
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Zitat:
Zitat von Marie-Christine Beitrag anzeigen

Vielleicht war das das Problem für dieses dichte Drüsengewebe. Auf der Mammo sieht man fast rein gar nichts wegen dieser Drüsenverdichtung.

Und das obwohl ich sehr wenig Brust habe...

Ich habe ohne Push-up-BHs die Körbchengröße "A"...
hihihi also, da muss ich mich doch gleich noch mal melden, sozusagen als Körbchen-AA-Fachfrau sozusagen.
(Willkommen im Club )

Tatsächlich ist das ein häufiges Problem, wenn Frauen wenig Brustgewebe haben, dass dieses sehr fest ist. Das führt dazu, dass es ím Ultraschall schlecht zu bewerten ist. Bei mir sogar gänzlich unbeurteilbar. Ohne MRT nichts zu machen. Alles viel zu dicht. Da ist halt kaum Fettgewebe, sondern vor allem Muskel und der auch noch recht o.k. trainiert. Die Radiologin meinte dann mal: also Ultraschall können Sie sich sparen .... na ja und dann hab ich die Vorsorge vor lauter anderen Sorgen hinten über fallen lassen.

und erfahre jetzt, dass ich ein 85 prozentiges Risiko auf BK habe und eigentlich in eine ganz ganz engmaschige Überwachung gehöre
Das muss ich jetzt schleunigst anleiern.

Die Gefahr für Prostatakrebs ist nur bei einer BRCA2 Mutation und die ist die seltenere. Bei BRCA1 Mutation ist das nicht so.
Mach dir nicht so viele Sorgen um den kleinen-großen, bevor du nicht irgendwas definitives weißt.

und du hast völlig recht: was du brauchst, ist RUHE RUHE RUHe, Erholung, ABSTAND !! (ganz wichtig), Normalität, Genesund von allen Spätfolgen, einen fröhlichen, schönen Sommer im Kreise Deiner Lieben!!
Das wünsch ich dir von Herzen.

LG
Birgit
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08.05.2015, 19:48
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Vielen herzlichen Dank, liebe Birgit,

Ja, ich wünsche mir auch nichts sehnlicher.

Normalität, Normalität und nochmal Normalität, das hört sich echt gut an!!!

LG
Marie
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.05.2015, 14:15
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Liebe Marie-Christine,

was ist denn das genaue Darm-Problem, das Du hast? Beschreib mal die Symptomatik ein wenig, dann kann ich mal mein Köpfchen durchforsten, was man machen könnte ....
Darmprobleme kennen wir hier fast alle, , da sollte Abhilfe zu finden sein..

LG Birgit
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 24.06.2015, 08:36
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Multiple Sklerose und jetzt auch noch Ovarialkarzinom

Hallo Ihr Lieben,

nach langem melde ich mich mal wieder...

Zum Glück sind meine Darmprobleme abgeebbt.

Ich habe sie mit Zäpfchen mit Hamamelis in den Griff bekommen.

Es war immer so ein Stechen.

Nun ist der Borderline Tumor 3 Monate her und ich war gestern zur Kontrolle beim Ultraschall.

Sieht alles sehr gut aus und es ist nichts Neues zu sehen und die Nähte auch innerlich sind von der Total OP gut verheilt.

Es tut auch nichts mehr weh, hormonell bin ich gut eingestellt.

Ich sollte mich eigentlich freuen.

Aber leider ist der Knoten in meiner Brust gewachsen. Und es ist nicht mehr nur einer, sondern es sind jetzt mehrere.

Ich war letzte Woche beim Humangenetiker wegen dem BRCA1 und 2 Gen und der Test dauert jetzt 7 Wochen.

Und wenn der Test positiv sein sollte, dann lasse ich mir mein Brustgewebe rausnehmen, lieber überleben und Ruhe haben als eine schöne Brust!!!

Meine Oma hatte ja Brustkrebs und mehrere Tanten und auch Eierstockkrebs kam in meiner Familie sogar schon kombiniert mit Brustkrebs vor.

Ich muss jetzt trotzdem zur Sicherheit übermorgen zur Stanzbiopsie meiner Brust.

Hört sich echt ekelhaft an...

Aber ich hoffe es geht schnell und es tut nicht zu sehr weh.

Aber das ist ja eigentlich ein Klax im Vergleich zu dem was ich im letzten Jahr alles schon durch hab!!!

Liebe Grüße,
Marie
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD