Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.07.2015, 17:56
Benutzerbild von Vivi0204
Vivi0204 Vivi0204 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2006
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 53
Standard Invasives Urothelkarzinom

Liebe Mitglieder im Krebs-Kompass-Forum,

nach vielen Jahren poste ich nun wieder als Angehörige im Forum.
Diesmal handelt es sich um meinen 89-jährigen Vater.

Bei ihm wurde Ende April diesen Jahres durch eine Spiegelung ein Urothelkarzinom der Harnblase festgestellt. Kurze Zeit später wurde die erste TUR-B durchgeführt. Der damalige histologische Befund lautete:

Harnblasenresektionsmaterial mit ausgedehnten Anteilen eines teils papillären, überwiegend jedoch invasiven Urothelkarzinoms mit ausgeprägter glandulärer Differenzierung. Mitgefasste Anteile des Muscularis propria tumorfrei.
Malignitätsgrad: G2-G3 (high grade)
TNM-Klassifikation: pT1


Inzwischen wurde heute vor einer Woche die zweite TUR-B durchgeführt und der jetzige histologische Befund lautet:

Biopsien der Harnblase mit ausgedehnter chronisch granulierender und granulozytärer Entzündungsreaktion, die bis tief in miterfasste Blasenmuskulatur hinein reicht bei beschnittsweise aufgelagertem granulozytär durchsetztem Fibrinschorf. Weiter sieht man in zwei Partikeln erfasste Anteile des aus dem Vorbefund bekannten teils papillären, überwiegend glandulär texturierten invasiven Urothelkarzinoms mit auch hier Infiltrationen des subepithelialen Bindegewebes.
Malignitätsgrad: G2 - G3 (high grade)
Tumorklassifikation: pT1


Das Krankenhaus hat bereits für September einen Termin für die dritte TUR-B festgelegt, da zwar die Indikation zur radikalen Zystektomie bestünde, mein Vater aber aufgrund seines hohen Alters und bestehender Herzerkrankung diese OP wohl nicht verkraften würde.
Beide bisherigen TUR-OPs wurden mit Rückenmarkanästhesie durchgeführt.

Mein Vater ist nun am Boden zerstört und wir bemühen uns, ihn moralisch aufzubauen.
Mir wäre wichtig zu wissen, was ihn und uns bei dieser Diagnose erwartet. Kann nach der dritten TUR-B noch eine weitere durchgeführt werden? Ich denke, endlos kann man das ja sicher nicht machen, da die Blasenwand evtl. perforieren könnte, nicht wahr?
Nach der ersten OP sprach man zunächst von zusätzlicher Chemotherapie, dieses Mal wurde von einer Chemo nichts erwähnt.

Wer kennt sich mit dem weiteren Verlauf nach derartiger Diagnose und möglichen unterstützenden Behandlungsmethoden aus?

Ich danke vorab sehr herzlich für Ihre/Eure Antworten.

Vivi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blasenkrebs, blasentumor, urothelkarzinom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD