Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 09.01.2016, 20:43
Welle Welle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 32
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Hallo P53, ich bin ein wenig irritiert!!!!! Warum schreibst du was wohl wäre wenn du Krebs hättest oder wie du meinst wie man reagieren könnte?
Wie kommst du dazu dann hier unter BDSK zu schreiben?
Vielleicht kannst du mir das erklären,
Gruß Welle
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 09.01.2016, 21:16
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Willenskraft alleine besiegt sicher keinen Krebs. Aber auf jeden Fall schadet es auch nicht. Natürlich hat bestimmt jeder von uns auch Momente wo er jammert, wo man tieftraurig ist und vielleicht auch fragt "warum".

Wie jeder aber damit umgeht, kämpferisch oder jammernt, muss jeder selbst für sich entscheiden. Jeder Mensch ist anders, verhält sich anders. Genauso kann man mitjammern oder versuchen aufzubauen. Auch da ist jeder anders.

Nur mal so zum aufgeben von Rauchen. Das geht durchaus allein mit Willenskraft. Ich bin dafür das beste Beispiel. Ich war sehr starke Raucherin und habe von einem Tag auf den anderen aufgehört. Schon vor der Diagnose. Ich rauche seit August 2014 nicht mehr. Einfach nur weil ich es nicht will.
Das kann vielleicht nicht jeder. Aber man kann auch nicht sagen, dass es nur mit Willen nicht geht..

Jeder muss mit seiner Krankheit und auch mit seinem Leben überhaupt so umgehen, wie es ihm richtig erscheint.

Ich tue das.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 09.01.2016, 21:41
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 114
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

@ Welle

ich kam hierher, weil dieses Thema Zyste/BSD genau meine Sorgen betraf!
Ich hatte herausgefunden, dass meine Mutter seit einiger Zeit in regelmäßigen Abständen zu einer Onkologin geht und etwas früher nach einem stationären KH-Aufenthalt mit diversen Untersuchungen, dass sie eine Zyste in der BSD hat!
Es wird nicht offen drüber geredet, so dass ich mir vieles zusammenreimen muss bzw immer mal eine Info hier und da kriege... ich traue mich auch nicht offen nachzufragen.
Also bin ich mit den wenigen Infos, die ich hatte hierher gekommen und hab zuerst still mitgelesen (längere Zeit) und dann auch mal was geschrieben.

Schade, dass du mich so aggressiv angreifst.

Ich möchte schon sagen dürfen, was ich denke.... ich bin ja nicht hier aus Mitleid oder so, sondern weil ich schon viel im Austausch mit Betroffenen gelernt habe.
In meiner Verwandtschaft gibt es auch Krebserkrankte, auch wenn ich selbst nicht betroffen bin.


@ Anchilla

da sind wir gar nicht so weit voneinander entfernt.
Manchmal kam es mir so vor als ob wer keinen Bock mehr auf Kopf hoch und positiv denken hat hier ganz schief angesehen wird.... das macht mir angst.
Ich überlege gerade, ob es evtl für mich nicht so gut ist, im KK zu lesen, mich zuviel mit dem Thema zu beschäftigen.
Was kommt, das kommt eh.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 10.01.2016, 21:15
Welle Welle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 32
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Moin Moin P53, es tut mir leid wenn mein Kommentar bei dir so "rumgekommen"ist, das war keineswegs meine Absicht.
Und natürlich kann jeder seine Meinung schreiben.
Ich neige zu klaren Fragen und Antworten so komme ich zur Zeit am besten mit mir und der Krankheit klar. So baut sich eben jeder seine Stütze und Gerüst für gutes Leben jeden Tag.
Ich wünsche dir einen guten Verlauf und viel Glück, Welle.
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 11.01.2016, 18:52
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 127
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

@Anchilla:
noch lange nicht,aber ich mach mich schon Wochen vorher selbst verrückt,erst am 23. FEBRUAR ist die nächste Kontrolle...und du?
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 11.01.2016, 22:25
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Ich hab eigentlich ende März Kontrolltermin, aber da auf der Lunge ein vergrößerter Lymphknoten ist meinte meine Hausärztin, ich solle mal schon Ende Februar hin gehen. Jetzt weiß ich nicht wie es wird, weil ich ja auch noch nicht weiß, wie lange die Reha geht. Das muss ich alles abklären, wenn ich in der Reha bin
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 12.01.2016, 12:57
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 127
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

also auch was mit der Lunge,genau wie bei mir.Ich hoffe für dich,dass es ähnlich wie bei mir ist,,also nichts mit Krebs zu tun hat...wann gehst du denn zur Reha und wohin,weisst du das schon?
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 12.01.2016, 15:36
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Ich gehe am 25.1. nach Bad Wildungen.
Hoffe, dass danach einiges besser ist. Aber die OP vom Narbenbruch muss danach noch gemacht werden. Man hat mir schon gesagt, dass dies kein allzu großer Eingriff wird, aber eben schon wieder eine Narkose.
Aber jetzt muss es erst mal besser werden, denn nach der Reha heiratet mein Sohn und da will ich ja einigermaßen fit sein....lächel
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 12.01.2016, 17:57
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Kleine Anmerkung zu Willenskraft und positivem Denken als Einfluss auf die Erkrankung...

Ich versuche ja immer Realistin zu sein (klappt nur mäßig, bleibe immer auch bißchen Idealistin und Träumerin ), aber bin sicher realistisch genug, dass ich auch sagen muss: Willenskraft und positives Denken (allein!!) heilen keinen Krebs.
Schon gar keinen BSDK... Das ist einfach Illusion Auch wenn es immer mal wieder Leute gibt, die von "Wunderheilungen" berichteten... Solche sind sicher in den meisten Fällen anders erklärbar und die echten Fälle, wo es so war, sind ja wirklich extremst selten und ob die auf Willenskraft zurückzuführen sind, ist sicher nicht ausgeschlossen, aber lange auch nicht erwiesen...

Aber ein Onkologe hat mir zumindest mal gesagt, dass es wohl medizinisch völlig unumstritten ist, dass positive Lebensenergie und Willenskraft sich zumindest ganz klar positiv auf den Verlauf auswirken, bzw. auf den Erfolg der Therapie.

Also dass es (allein) keine Heilung bringt, dürfte jedem klar sein...
Aber d.h. ja im Umkehrschluss nicht, dass es "wirkungslos" ist.
Es hat wohl die gleiche Wirkung, wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, denke ich. Unterstützt, aber reicht allein nicht aus.
Und dass sowohl hängenlassen, wie auch Aufgeben (des Willens) somit im Umkehrschluss eben durchaus negative Auswirkungen auf Verlauf und Therapie haben (können), das ist wohl auch von medizinischer Seite unbestritten. Sagte mir auch der o.g. Onkologe.

Auf meine Frage, wie genau denn "positiv denken" überhaupt gehen soll, also so ganz konkret, meinte ich... Ich meine, man setzt sich ja nicht in Schneidersitz und wiederholt 50 mal "es wird alles gut, ich muss nur dran glauben" oder sowas...
Das ist natürlich ironisch gemeint, aber ich hatte wirklich keine Vorstellung davon, was mit positivem Denken ganz konkret gemeint ist!

Und er erklärte (sinngemäß) : einfach schöne Dinge tun. (bewusst) Leben, lachen, Liebe machen, Dinge tun, die einem Freude machen, alltägliches genießen, kleine Freuden wahrnehmen und genießen, auch mal unvernünftig sein, nicht nur noch ständig auf alles verzichten, weil es ja eventuell schaden könnte (was natürlich nicht heißt, dass man z.B. fröhlich 2 Schachteln rauchen soll, am Tag, oder sowas also eben jetzt nicht ärztlichen Rat ignorieren oder komplett verdrängen)
Und das ist etwas, womit man (ich zumindest) was anfangen kann.
Das ist nachvollziehbarer, als diese allgemeine Floskel "positiv Denken". So wie ich es verstanden habe, heißt das also eher, positive Gedanken erzeugen, herbeiführen, Situationen herbeiführen, die positive Gefühle machen usw.

Ich verstehe das also so, dass Willenskraft und positives Denken sowohl die Lebenszeit, als auch das Befinden in dieser Zeit positiv beeinflussen (können).
Und ich denke sogar, dass es bei solchen Fällen, wo eine Heilung (nach z.B. erfolgreicher OP und/oder Chemo) theoretisch möglich, aber eben nicht sicher gewährleistet ist, durchaus das "Zünglein an der Waage" sein könnte... Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Und natürlich ersetzt es - meiner Ansicht nach - auf keinen Fall eine operative Entfernung. Die ist, meiner Meinung nach, die nach wie vor beste Chance auf Heilung.

Das wollte ich hier nochmal beitragen, zu dem Thema.
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...

Geändert von aquila (12.01.2016 um 18:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 12.01.2016, 19:56
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 127
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

das hast du so gut beschrieben...wäre aber ungerecht für all die Menschen,die von Geburt an Pessimisten sind und nun ,sagen wir mal,irgendeinen Krebs bekommen.
Ich weiss z.B.von meiner Mutter,dass ich schon von klein auf ein fröhliches Kind war,ich sterbe bestimmt auch mit positiven Gedanken,nämlich mit denen,dass es irgendwo anders weiter geht.
Einmal waren jemand und ich am Strand und die eine Hälfte d.Himmels war grau und ein Stückchen weiter setzte sich der blaue Himmel durch.Ich sagte:"Schau mal,es wird schönes Wetter"Der Jemand sagte:"Und da drüben zieht es sich zu"Ich war aber überzeugt,dass der blaue Himmel gewinnt.So war es auch.Und so gehe ich durchs Leben.
Dabei verliere ich jedoch nicht aus dem Auge,dass ich in 6 Monaten vielleicht sterben kann.Da frage man mich mal,was bei mir das Zünglein an der Waage ist,keine Ahnung,denn ich bin trotzdem gut im verdrängen.
Da ich Rentnerin bin,hätte ich viel Zeit für Schönes,einiges habe ich mir erfüllt...aber immer waren meine Tiere der Grund dafür.Ich bin von Berlin aufs Land gezogen,das ist sehr schön.
Genau wie dir mal ein Onkologe das gesagt hat,was du schreibst,hat mir mal jemand gesagt,dass Natur besser wäre für Krebskranke,weil viel unnötiger Stress wegfällt.
Der Stress,den finde ich ein Problem.Man kann sich selbst so viel Stress machen,angefange damit,was man für eine Einstellung zu sich selbst hat.
Und wie immer bei mirurch meine Tiere bin ich nicht so doll auf mich selbst bezogen,das würde mich fertig machen,ich würde wahrscheinlich nur ständig denken,dass ich Krebs habe...aber die Tiere kommen eben an erster Stelle.
Da ich keine Kinder habe...
und ich bin auch nicht immer i.d.Stimmung,etwas schönes zu tun,was ich durch die Krankheit bekommen habe,ist eine gewisse Unkonzentriertheit,komisch,oder?
Vorher konnte ich mich in ein Buch versenken,heute kann ich das nicht mehr,das wäre etwas Schönes,aber es geht einfach nicht mehr.
Vielleicht würde es mir gelingen,wenn ich 1 Buch ü.d.Leben nach dem Tod in die Finger kriege,aber das will ich nun auch nicht gerade.
Ich musste darüber lachen,wie du beschriebst,wie man nun positiv denkt.Stimmt genau.MANChmalhabe ich genau SO gedacht,wie du es beschreibst.
Ich habe eines konsequent getan,mich von Menschen getrennt,die mich runterziehen,also die jammern,nicht mal ü.Krankheit,sondern generell:über alles mögliche oder die in Selbstmitleid aufblühen.
Aber ansonsten bin ich kontaktscheuer geworden und das hat auch m.d.Krankheit zu tun.
So unverfängliche Reisen mit oberflächlichen Kontakten mache ich manchmal,demnächst wieder a.d.Ostsee,aber tiefere Kontakte scheue ich,daher ist für mich z.B.das forum hier wichtig.
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 12.01.2016, 23:42
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

aquila, ich hoffe, ich habe mich nicht blöd ausgedrückt und bin falsch verstanden worden. Natürlich kann Optimismus und der glaube daran nicht heilen. Auch ich sehe es so, dass es unterstützt. davon allerdings bin ich überzeugt. Wenn der Krebs zu weit fortgeschritten ist, dann ist es nicht zu ändern.

Die Enkelin meines Cousins (mit dem wir sehr eng sind), bekam mit 3,5 Jahren Krebs und starb mit 6 Jahren. Da half aller guter Glaube, hoffen und beten nichts. Die Kleine glaubte daran und es hat ihr bis kurz vorher geholfen, es besser zu ertragen.

Ich denke es ist bei Krebs vielleicht ähnlich wie bei anderen Krankheiten oder einfach bei älteren Personen. Mein Vater war auch optimistisch und schaffte seine Krankheit gut. Aber irgendwann sagte er: Wie lange soll das noch dauern? (Er meinte das langsame Sterben). Man merkte er wollte nicht mehr und er starb kurz danach.

Man kann mit Hoffen eine Krankheit nicht heilen, aber vielleicht ein wenig besser ertragen?
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 13.01.2016, 22:15
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Anchilla, mein Post stimmt ja inhaltlich mit Deinen Aussagen - teilweise fast wörtlich - überein.

Also bei mir ist es nicht falsch angekommen, denke ich

Und ich denke auch, dass positives Denken (und ggfls. auch Verdrängen der Realität) es ganz sicher leichter ertragen lassen!
Mir widerstrebt Verdrängung zutiefst. Andererseits beneide ich in manchen Fällen (gerade auch bei z.B. Krebs mit eher schlechter Prognose) die Menschen, die das können! Weil sie es ganz sicher besser ertragen...

Letztlich hat man aber vermutlich gar nicht soooo viel Einfluss darauf, wie man zu der Erkrankung dann steht... Das weiß man wohl erst, wenn es soweit ist, denke ich...
Ob ich weiter so realistisch und "nüchtern" und eher negativ denken werde, wenn bei mir doch ein bereits invasives Karzinom festgestellt wird, nach OP, was dann eben defakto BSDK bedeutet, weiß ich nicht... Und ob ich mir wünschen sollte, weiter so "sachlich" zu denken, wie jetzt, weiß ich auch nicht. Da bin ich total zwiespältig. Weil ich auf der anderen Seite auch partout kein Mensch sein möchte, der sich was vormacht...
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...

Geändert von aquila (13.01.2016 um 22:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 14.01.2016, 10:32
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Ich bin auch realistisch und rede mir nichts ein.
BSDK kommt zurück, keiner weiß wann. Dessen bin ich mir völlig im Klaren.
Aber schadet es, ein wenig zu hoffen und zu träumen? Daran zu glauben, dass Sport und positive Einstellung dies hinausschieben können?

Ich denke nicht dass das falsch ist. Denn so lebt man (zumindest ich), eben diese Zeit besser, leichter und gelassener. Das ist auch was Wert.

Nein, ich bin nicht blauäugig. Aber ich will mein Leben noch genießen und vor allem für meine Enkelkinder eine fröhliche Oma sein
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 14.01.2016, 16:40
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Ich bin, auch nicht zuletzt aufgrund der Worte des o.g., auch eher realistisch eingestellen Onkologen, auch überzeugt, dass positive Einstellung und vor allem ein positiver Lebensstil, also aktiv und schöne Dinge tun usw., sicher den Verlauf beeinflussen können!

Da stimme ich Dir - und den anderen, die es so sehen - völlig zu!
Daher schrieb ich ja, dass ich gar nicht weiß, ob ich mir wünschen soll, dass meine bisherige Einstellung, mit dem möglichst realistisch und nicht zuuu positiv (was bei mir wohl auch daran liegt, dass ich eher dazu neige, die Hoffnungen niedriger anzusetzen, um die Enttäuschungen und Verluste besser zur verkraften, im bisherigen Leben) mir "erhalten bleibt"
Dass es für mich - und auch mein Umfeld - vermutlich besser wäre, wenn ich lernen würde, konsequent positiv zu denken!
Bisher klappt das nur mäßig... Aber bisher ist ja auch noch nicht klar, ob es schon ein invasives Karzinom gibt, oder noch in sito oder Adenom...
Da wird ja letztlich nur die OP Klarheit bringen, das ist leider so...
Und wenn es dann der Fall ist, wie wird meine Einstellung dann wohl sein oder sich womöglich ändern...? Und in wie weit kann ich das selbst beeinflussen...? Und in welche Richtung WILL ich es dann ggfls. beeinflussen...?

Vielleicht finde ich einen gesunden Mittelweg, wie Du Anchilla und mit ein bißchen der positiven Energie, die Du vermittelst... Genau wie auch z.B. KesGa und auch andere hier...
Ich bewundere die Stärke, die dafür notwendig ist und hoffe, die habe ich dann auch...

Ich habe auch trotz Klinik-Termin im Februar, nun nochmal Blut abnehmen lassen, vor allem wegen dem Ca 19-9, weil der ja derzeit der "Knackpunkt" ist und im Zusammenhang mit den IPMN die OP-Indikation darstellt... Noch hoffe ich inständig, dass er bitte bitte wieder etwas gesunken sein möge... Dass es vielleicht doch noch nicht soweit ist... Dass es vielleicht eine Schwankung war, eine andere Ursache hatte...
Wenn wenigstens ein bißchen gesunken (ich hoffe ja nicht mal auf Normalbereich-Werte), oder zumindest nicht gestiegen, dann kann es ja alles noch ein gutes Ende nehmen.
Was ich mache, wenn er in dem Maße weiter gestiegen ist, wie von Juli bis Nov., weiß ich noch gar nicht... Da verdränge ich den Gedanken doch noch ein wenig, bzw. schiebe ihn vor mir her...
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...

Geändert von aquila (14.01.2016 um 16:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 14.01.2016, 18:39
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 127
Standard AW: Ca 19-9, Zyste und viele Fragen

Wann bekommst du denn das Ergebnis?
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD