Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.04.2016, 16:55
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Hallo,

irgendwie bin ich nun auch hier gelandet und bin auf der Suche nach offenen Ohren und Infos. Ich bin 40 Jahre alt, habe zwei Kinder 11 und 7. Von meiner Ärztin fühle ich mich nicht richtig aufgeklärt. Vor 14 Tagen hatte ich eine Konisation nach Vorbefund Pap III g und CIN III.

Dann der Schock nach der Befundbesprechung mit meiner FA. Sie meinte nur zu mir, der Befund sei in Ordnung. "Sie hatten Gebärmutterhalskrebs. Der Krebs ist jetzt weg." Was soll ich mit dieser Aussage anfangen. Das kann man doch so überhaupt nicht sagen, oder?
Ich bin sehr beunruhigt. Es wurde ein T1a1 Tumor / Plattenepithelkarzinom gefunden. Es wurde wohl alles im gesunden entfernt, kein Einbruch in Lymph- oder Blutgefäße. Sie riet mir außerdem zur Entfernung der Gebärmutter.

Fassungslos habe ich das erst einmal so hingenommen. Aber jetzt kommen die Fragen und das Kopfkino... Prognosen, Heilung, wie geht es weiter? Ist die Gebärmutterentfernung eine "Sicherheitsmaßnahme"? Ich bin verwirrt und verzweifelt.

Mellie
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.04.2016, 20:59
Teresa67 Teresa67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 62
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Mellie,
kein Grund zur Panik. Das hört sich haargenau nach meiner Diagnose an. Super ist : alles im Guten entfernt, keine Gefässinvasion. Der Krebs ist weg und kann nicht gestreut haben!!!
Lies mal bei Sabine Halle ein paar Threads weiter unten. Da habe ich meine Geschichte geschrieben. vielleicht hilft Dir das etwas weiter.
Liebe Grüße, Teresa
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.04.2016, 21:32
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Teresa,

vielen, vielen Dank für Deine Antwort und Deinen Hinweis zu dem anderen ähnlichen Fall. Ich würde mich da auch gerne am Austausch beteiligen. Mir geht es ähnlich, ich bin am Lesen, Infos, Klarheit suchen. Das ist die eine Seite. Die andere versucht mit dem Gedanken "Krebs" klar zu kommen. Von der Ärztin fühle ich mich etwas allein gelassen. Für sie war aus medizinischer Sicht der Krebs entfernt und damit erst einmal gut. Ich habe am meisten Angst vor der Ungewissheit und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll...
Wie gehst Du damit um?

Liebe Grüße
Mellie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.04.2016, 22:01
Teresa67 Teresa67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 62
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Mellie,
Krebs hört sich natürlich dramatisch an, aber bei der geringen Grösse (wie genau bei Dir? ) ist das weniger schlimm, als sich das anhört. G ist noch wichtig, aber ich nehme an der ist 1, oder? Ich kann dich aber gut verstehen, das war bei mir genauso. Du hast jetzt bestimmt ein halbes Jahr, wo nichts passieren kann und Du kannst in Ruhe überlegen, ob Du Deine Gebärmutter behalten willst oder nicht. Deine FA hat recht :die Entfernung ist reine vorsichtsmassnahme. Bei mir ist es jetzt vier Jahre her und alles ist in Ordnung.
Ich hoffe ich kann dich ein bisschen beruhigen .
LG Teresa
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.04.2016, 22:10
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Teresa,
die genaue Größe des Tumors weiß ich noch nicht. Ich bin am Freitag bei meiner FA und kann da eine Kopie des genauen Befundes mitnehmen. Der Grad war nach Auskunft eine 2. Ist das noch Frühstadium?

Mellie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.04.2016, 22:21
Teresa67 Teresa67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 62
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

G2 bedeutet, dass die Zellen schon weiter vom gesunden ursprung entfernt sind. 1a1 ist das entscheidende und das ist frühstadium. Also es ist wirklich keine Frage, dass man daran sterben könnte!!!!!! Einzige Entscheidung ist die Entfernung der GM und da berät dich vielleicht doch deine FA am Freitag. Löcher die einfach mit allen Fragen. Ich wünsche dir eine hoffentlich erholsame Nacht, Teresa
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.04.2016, 22:38
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Teresa,
Du glaubst gar nicht, wie sehr Du mir heute geholfen hast. Ich danke Dir sehr für Deine Unterstützung!!!! Bin schon etwas erleichterter.

Du hast Recht, am Freitag werde ich die FA um eine Beratung bitten. Und danach melde ich mich noch einmal wegen der genauen Größe des Tumors.

Wünsch' Dir eine auch eine gute Nacht!
Danke nochmal, Mellie
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.04.2016, 08:56
Teresa67 Teresa67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 62
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Hallo Mellie,
ich hoffe, Dir geht es nach einmal überschlafen besser?! Freut mich, dass ich Dir gestern ein bisschen helfen konnte. Ich bin erst vor kurzem auf das Forum gestossen, weil ich nach 4 Jahren wissen wollte, ob es noch Andere gibt, die trotz der Empfehlung GM-Entfernung das nicht getan haben. Statt fündig zu werden habe ich gemerkt, dass die Meisten, wenn es ihnen wieder gut geht, nichts mehr schreiben. Deswegen will ich mal solange ich soviel Zeit habe, meine Erfahrungen weitergeben. Ich kann das sooooo gut verstehen, was in Dir vorgeht bei der Diagnose. Vielleicht meldet sich SabineHalle doch noch mal und berichtet.
Alles Gute für Freitag und berichte mal, was die Ärztin sagt.
Liebe Grüße, Teresa
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.04.2016, 09:51
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Guten Morgen liebe Teresa,

puhhh, nach unserem Austausch habe ich besser schlafen können. Diese Erfahrungen zu teilen tut sehr gut. Und interessant finde ich auch die Hintergründe Deiner Suche hier. Und zwar, ob es noch mehr Frauen gibt, die überhaupt positive Erfahrungen nach dieser Diagnose gemacht haben. Es gibt so viele Berichte, teilweise Forschungsergebnisse von Unis im Netz zu lesen, die auf mich sehr abschreckend wirken. Man findet tatsächlich kaum positive Geschichten.

Liebe Grüße
Mellie
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.04.2016, 20:40
Benutzerbild von Jessa
Jessa Jessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 180
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Hallo zusammen,

Meine GM wurde nach 3 Konisationen entfernt; letztlich war aus einem CIS ein Adeno -Karzinom pT1a1 geworden - auch ohne Gefäß- Invasionen (L0, V0), Grading war G1.
Ich hatte mehrere Ärzte konsultiert, alle rieten zur Hysterektomie, die ich dann in einer Uni-Klinik vornehmen ließ.

Bereut habe ich die HE nie, mir geht es seitdem gut, zumal damit auch das vierteljährliche Zittern nach dem jeweiligen Kontroll-Abstrich (warten auf das Pap-Ergebnis) entfiel, wie ich es nach den Konisationen jahrelang erlebt hatte. Seit der HE bin ich da wesentlich entspannter.

Meine Diagnose (und die Entfernung der GM) ist jetzt über 5 Jahre her, inzwischen muss ich nur noch jährlich zur Nachsorge. Alles gut

Allerdings finde ich es etwas leichtsinnig, hier zu verharmlosen, auch wenn es "nur" um das Stadium pT1a1 geht. Nicht in allen Fällen werden die Betroffenen geheilt, es gibt eine wenn auch sehr geringe Mortalitätsrate und auch hier im Forum Frauen, die es leider nicht geschafft haben.

Aufgrund meiner guten Erfahrung mit der HE tendiere ich jedenfalls dazu, bei einem mikroinvasiven Wachstum (ab 1a1) die GM lieber entfernen zu lassen. Ich habe auch zwei Kinder und wollte das Thema Gebärmutterhalskrebs endlich vom Tisch haben.

LG, Jessa
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.04.2016, 09:45
Teresa67 Teresa67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 62
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Mellie, ich wünsche Dir alles Gute für heute, ein konstruktives Gespräch mit Deiner FÄ und ......lass Dir alles in Ruhe durch den Kopf gehen.

Liebe Jessa, ich freue mich, dass sich noch jemand mit ähnlicher Diagnose meldet. Ich möchte hier auf keinen Fall etwas verharmlosen. Wenn das so wirkt, ist das ein Missverständnis. Ich bin allerdings nach wie vor der Meinung, dass eine Diagnose p1a1 kein Grund zur Panik ist. Die Heilungschancen sind nicht nur gut, sondern sehr, sehr gut. Angst ist außerdem ein schlechter Begleiter für Arzttermine und Entscheidungen.
Was ich an Deiner Antwort nicht ganz verstanden habe: wolltest Du sagen, dass es Frauen mit einer 1a1 Plattenepithelkarzinomdiagnose in diesem Forum gab, die inzwischen gestorben sind daran? Oder das man an GM-Krebs allgemein sterben kann? Das zweite ist mir vollkommen klar. Das erste würde mich jetzt sehr schockieren!!!!
Meine Entscheidung damals war einerseits sehr überlegt und gut recherchiert, letztendlich aber auch eine Bauchentscheidung. Die zwei wichtigsten Gründe waren: meine Freundin (FÄ in Berlin) sagte mir, ich könnte bei Plattenepithelkarzinom in meiner Größe (0,6mm tief) und G1 auch guten Gewissens nichts machen, aber regelmäßig gut kontrollieren. Das entspricht nicht der Richtlinie!! Und im Krankenhaus sagte man mir bei nicht abgeschlossenem Kinderwunsch könnte ich die GM behalten, bei abgeschlossenem Wunsch rät man zur Entfernung. Da liegt der Schluß auf der Hand: wenn das Risiko so groß wäre, würde man dann auf Kinderwünsche Rücksicht nehmen?
Bis heute weiß ich nicht, ob meine Entscheidung nur dumm war und ich lediglich Glück hatte. Ich bin bis heute (vier Jahre später) HPV negativ und der Abstrich ist 2a. Bei einer Kolposkopie und Biopsie war ich inzwischen auch nochmal.....keine Veränderungen feststellbar. Als meine Dysplasien ihren Anfang nahmen, habe ich sehr ungesund gelebt: geraucht, relativ viel Alkohol getrunken, wenig Sport. Das ist jetzt deutlich anders. Gesunde Lebensweise ist auch kein Allheilmittel, aber vielleicht bringt es doch was.
In Deinem Fall hätte ich natürlich genauso gehandelt wie Du. Wenn Du Dich wohl fühlst und Ruhe hast, ist das viel wert. Für mich ist auch vollkommen klar, dass ich sobald Anzeichen auftauchen für Dysplasien, sofort zur HE schreite. Allerdings ist es auch nicht so, dass an einer HE niemand stirbt. Meine Großmutter ist an einer Embolie in Folge einer HE gestorben und eine gute Bekannte ist seit operativer Entfernung einer Spirale schwerstbehindert (Hirn nicht durchblutet über zu lange Zeit). Natürlich ist das aber trotzdem eine sehr risikoarme OP, da würde ich jetzt auch keine Panik haben.
Seltsamerweise habe viel größere Angst Brustkrebs zu bekommen als dass der Gebärmutterhalskrebs wieder kommt. So viele Frauen im Freundeskreis oder Bekanntenkreis kämpfen damit oder haben den Kampf schon verloren, dass das für mich viel präsenter ist. Aber Angst ist ja immer was sehr Irrationales.
Mich würde immer noch interessieren, ob es noch Jemanden gibt der nach 1a1 nichts gemacht und alles O.K. ist.!!!
Alles Gute, Teresa
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 16.04.2016, 18:46
Benutzerbild von Jessa
Jessa Jessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 180
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Teresa,

ich habe gerade nur kurz Zeit, möchte dir aber sagen, dass deine Entscheidung für dich sicher auch die richtige war und mit Sicherheit nicht dumm. Laut Leitlinien ist ja eine Konisation bzw. neuerdings eine Trachelektomie auch ausreichend , bei Kinderwunsch, und wenn frau kein Problem mit den Nachsorgen und dem Warten auf das jeweilige Ergebnis hat. Allerdings gibt es auch Ärzte, die z.B. nach Trachelektomie und dem erfüllten KiWu dazu raten, die GM dann zu entfernen.

Bei mir war es allerdings so, dass das Karzinom weit oben innen im GM-Hals lag und per Pap-Test gar nicht richtig zu erkennen war. Mein letzter Pap-Abstrich lautete "nur" PapIII, das Labor riet zum Abwarten, doch meine sehr kompetente Gyn drängte dann zur HE, obwohl mein Muttermund in der Kolposkopie (auch trotz drei Konis) gut erholt und gesund aussah. Naja, die Gyn behielt recht, nach der HE fand die Pathologie das Karzinom..nachdem ich Jahre zuvor 2mal ein CIS gehabt hatte. Ich habe hier im Forum auch einen schon älteren Thread, da kann man bei Interesse die ganze Geschichte nachlesen.
Habe übrigens schon immer recht gesund gelebt, Sport getrieben, nie geraucht..trotzdem ein CIS, 2 Jahre später erneut (obwohl nach der 1.Koni und der Re-Koni kein HPV mehr nachweisbar war) und dann die HE.

Aber heute bzw. schon seit der HE ist der Spuk vorbei Bei mir waren vielleicht eher Streß und eine mir nicht gut tuende Partnerschaft ein Grund für meine Erkrankung.
Jetzt bin ich seit 3 Jahren in einer sehr harmonischen, glücklichen Partnerschaft. Streß versuche ich zu vermeiden, das Immunsystem zu stärken und Zeit für mich zu haben.

Liebe Grüße, auch an Melle
Jessa
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.04.2016, 11:41
Benutzerbild von Melle75
Melle75 Melle75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2016
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Liebe Teresa und liebe Jessa,

ich wusste nach meiner Diagnose T1a1 Plattenepithelcarcinom nicht, was ich mit der Diagnose anfangen soll. Die erste Reaktion war die volle Panik, riesige Angst und schlimmstes Gedankenkino, viele Tränen. Aus dieser Verzweiflung habe ich mich hier im Forum angemeldet. Und ich bin sehr froh, dass Ihr Euch gemeldet habt.
Letzte Woche hatte ich einen Beratungstermin bei meiner FÄ. Meine Frage war, wie es nach der Entfernung des Tumors durch die Konisation weiter geht. Mein Tumor wurde durch die Koni im Gesunden entfernt, er ist weg. Im Gebärmutterhals wurden auch keine auffälligen Zellen gefunden. Trotzdem hat sie mir wieder zur Entfernung der Gebärmutter geraten, obwohl - so wie ich das verstanden habe - die Koni ausreichend war, um das Tumorgewebe zu entfernen. Ich habe mich dazu entschieden, diese weitere OP durchführen zu lassen. Dann hätte ich einen weiteren Unsicherheitsfaktor weniger. Denn die Angst vor dem Krebs kommt leider immer wieder durch.

Liebe Grüße an Euch beide
Mellie
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.06.2016, 13:24
mamivon3 mamivon3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Huhu ihr Lieben,
Ich würde am 3.6 per wertheim op operiert alles im gesunden nichts angefallen weiter und nichts gestreut muss am 4.7 radio/chemo machen..davor habe ich keine Angst sondern vor ein rediziv das macht mich zu schaffen..Ich verstehe die Welt nicht mehr mein kleiner ist 5monate alt und ich bin traurig und habe angst das ich bald sterben muss
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22.09.2016, 13:15
SabineHalle SabineHalle ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2016
Beiträge: 5
Standard AW: Fragen nach Diagnose: Gebärmutterhalskrebs

Hallo,

da geht es dir ja wie mir...ich hatte ja auch bereits einen Beitrag geschrieben. Ich habe die selben Werte gehabt, habe auch ein Kind mit 5 Jahren und diese Angst.

Nach 6 Monaten hatte ich wieder einen Abstrich, da ist es nun wieder PAP3d. Es muss bei dir nicht sein, die Chancen können richtig gut stehen. Das versuche ich mir auch zu sagen.

Dennoch werde ich mich vielleicht doch so langsam damit vertraut machen die GM rausnehmen zu lassen..das warten ist schrecklich.

Aber ich will dir Mut machen. Die Ärzte sagen, die Chancen stehen gut bei uns. Auch wenn ich nun PAP3 hab, kann es sein, dass mein Körper noch mehr Erholung braucht um gesund zu werden....

Gruß,

Sabine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gebärmutterhalskrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD