Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 28.09.2016, 23:11
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem



Jetzt ist es definitiv vorbei.
Nicht für mich, sondern für den Drecks-Krebs.

Heute rief ich im ABZ an und wollte eigentlich mit meiner Onkologin sprechen.
Was ihr aber wohl unpassend war.
Sie ließ mir ausrichten:
1) Die CT-Untersuchung brachte ein sehr gutes Ergebnis
2) Ein richtig hübscher Befund
3) Derzeit ist nichts Auffälliges mehr feststellbar
4) Soll mir im ABZ einen Termin für ca. in 6 Wochen geben lassen:
Für die nächste Kontrolle.

Ich war so glücklich, daß ich gar nicht mehr fragte, was da kontrolliert werden soll.
Naja, kann bei der Terminvereinbarung ja auch noch geklärt werden.


Man muß sich so einen Sachverhalt mal vor Augen halten:
Bei mir fand im März eine intensive Diagnostik statt.
Und innerhalb eines halben Jahres konnte es gelingen, einen erkannten und lebensbedrohlichen Krebs komplett plattzumachen.
Das ist schon eine reife medizinische Leistung.
Alle Achtung dafür.


Allen ebenfalls von einem Drecks-Lymphomkrebs Betroffenen wünsche ich von ganzem Herzen einen identischen Verlauf bei ihrer Therapie.
Es ist definitiv möglich, diesen ganzen Mist relativ unbeschadet überstehen zu können.
Auch, wenn man schon z.B. über 70 Jahre alt ist.

Nun kann ich guten Gewissens wieder "einen Zahn zulegen".
Vielleicht auch zwei.
Werde schon sehen, was mein Körper bereit ist, (allmählich) wieder zu leisten.
Er muß und wird schon noch "herhalten", bis ich "in die Grube falle".
Wär' ja gelacht:
mens sana in corpore sano =>https://de.wikipedia.org/wiki/Mens_sana_in_corpore_sano


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 01.10.2016, 14:37
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 71
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Ich wusste es!!!

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg über den Krebs.
Ich wünsche dir das er solche Angst vor dir hat das er sich nie mehr blicken lässt.

LG Mimi
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 02.10.2016, 03:43
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo mimi1979,

danke Dir für Deinen Glückwunsch.

Ja, es ist ein Sieg über den Krebs.
Ein paar Narben werden von dem Kampf gegen ihn bleiben.
Aber was soll's, wenn man damit weiterleben kann.

Mit zunehmendem Alter stellen sich sowieso auch zunehmend ("normale") "Ausfalls-Erscheinungen" ein.
Da kommt es dann auf die einer Therapie auch nicht mehr an.
Weil man bereits geübt darin ist, mit Ausfalls-Erscheinungen umgehen zu können.

Es geht dabei nicht nur mir so:
Man nimmt die eher verwundert wahr.
Obwohl eher verwunderlich ist, wenn alles ein ganzes Leben lang funktioniert wie eh und je.
Verwunderlich deshalb, weil unser Organismus nicht nur höchst entwickelt, sondern auch entspr. kompliziert ist, was mögliche Ausfalls-Erscheinungen anbelangt.

Ein Vergleich z.B. mit modernen "zeitgemäßen" Autos hinkt diesbezgl. natürlich "auf beiden Beinen".
Dennoch kann er annähernd verdeutlichen:
Je komplizierter etwas wird, desto höher wird auch die Ausfalls-Wahrscheinlichkeit von irgendwas.
Nun ist aber ein Auto vergleichsweise ein mühseliger und noch dazu technischer Dreck gegenüber dem, was die natürliche Evolution uns Menschen zur Verfügung gestellt hat.
Theoretisch sind wir weit über 100 Jahre lebensfähig.
Allerdings in Regionen und unter begünstigenden Umständen, die nicht jedermanns Sache sind:
https://www.welt.de/vermischtes/arti...lt-werden.html

Ob ein Krebs Angst vor etwas haben kann, weiß ich nicht.
Denke aber, daß er dazu viel zu primitiv ist.
Er ist und bleibt für mich eine Abartigkeit der Zellteilung, die sich nur zu unseren Lasten in unserem Körper "durchfressen" bzw. ihn "auffressen" will.

Ob er im "Programm der Natur" eine Existenzberechtigung hat, weiß ich ebenfalls nicht.
Denke aber, daß die natürliche Programmierung der Evolution auf's Überleben "ausgerichtet" ist.
Was sollte darin ein Krebs zu suchen haben, der höher Entwickeltes zerstört??

Wir wissen aus der Geschichte der Evolution, daß die Natur "spielt".
Dieses und jenes hervorbringt, das überleben kann oder auch nicht.
Weltweiter Krebs, der letzlich als "Krönung" der Evolution überlebt??
Kaum vorstellbar:
Was wollte der denn letztlich auffressen?
Sich selbst in all seinen "Spielarten"?
Erweitert bis auf alles Leben, das auf Zellteilung basiert?

Die Natur hat wesentlich Besseres zu "bieten".
Damit meine ich nicht den (derzeitigen) "homo sapiens".
Sondern "Spielarten" der Natur, die von Anfang an "perfekt" ausgestattet waren und deshalb ohne weitere Evolution bis heute überleben konnten.
(Haie, Spinnen, Echsen, Krokodile usw.)
Wir Menschen haben aber immerhin eine beachtliche Menge von der Natur davon "abbekommen", um überleben zu können.
Programmiert auf das rein Körperliche, das bei allen Menschen annähernd identisch ist.

Das menschliche Hirn kann die Natur nicht "vorprogrammieren".
Dafür sind wir Menschen selbst zuständig, und es bleibt uns überlassen, das zu tun.
Abartigkeiten dieser Programmierung sind an sich nicht Gegenstand dieses Forums.
Denke, es genügt für uns, wenn wir uns analog zur Natur auf's Überleben konzentrieren.

Das - so weit es mir bekannt ist - etwas schwieriger wird, wenn ein "Erstschlag" gegen einen Krebs nicht zum gewünschten/erhofften Erfolg führt.
Wir "Lymphomiker" können uns froh und glücklich schätzen, daß die Erstschläge (volle Breitseiten gegen den Krebs) i.d.R. auch "Volltreffer" gegen den Krebs sein können, die ihn plattmachen.
Ausgeschlossen werden kann dabei nicht, daß er sich nie mehr blicken läßt.

Aber wir stehen anschließend 5 Jahre lang (!) unter ständiger Kontrolle.
Und, wenn wir das wollen, auch noch länger (durch uns selbst initiiert).
Was sollte uns denn dann noch (bzgl. Krebs) groß passieren können??

Tödlicher Autounfall oder Flugzeugabsturz oder sonstwas Tödliches sind da erheblich wahrscheinlicher:
Wir können ganz getrost die Zukunft erwarten und auch überleben.
Bis wir halt eines "natürlichen" Todes sterben.

Naja, die eigene Beerdigung könnten wir im Prinzip auch "weglassen".
Aber wer will das denn schon:
Nur noch "in Gräber von Bezugspersonen des eigenen Lebens schauen"?
Sachliche Bezüge sind zwar häufig ganz nützlich.
Lebenswert ist jedoch etwas ganz anderes:
Das Emotionale.
Das mit Bezugspersonen leider mehr oder weniger zwangsläufig "wegstirbt".
Unwiderbringlich.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 04.10.2016, 04:24
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

etwas vergaß ich noch zu erwähnen:
Die Gleichartigkeit meiner Körper-Reaktion am Beginn der Therapie und am Ende von ihr.
Die Verdauung "rebellierte" am Anfang und am Ende der Therapie.
Anfangs am Tag nach der ersten Chemo-Zufuhr Durchfall.
Und am Ende am Nachmittag nach der letzten CT-Untersuchung ebenfalls Durchfall.
Das war von insgesamt drei CT-Untersuchungen die erste, bei der ich überhaupt eine Reaktion feststellen konnte.

Zunächst während der Untersuchung eine leichte Erwärmung im Unterleib.
Gefühlt eher am Dickdarm-Ende.
Anschließend rumorte es nachmittags im Gedärm als ich an sich Kaffee trinken und Kuchen essen wollte.
Ab auf die Toilette => "suppiger" Durchfall.
Nach dem Kaffeetrinken gleich nochmal.
Dachte schon, das war's dann mit der Reaktion auf das Kontrastmittel.
War es aber nicht:
Am nächsten Tag vor dem Frühstück und nachmittags nochmal jeweils suppiger Durchfall.
Als "Verdickungsmittel" aß ich dann (zusätzlich zum normalen Essen) insgesamt drei Tafeln Schokolade im Laufe des restlichen Tages.
Erst danach war es am nächsten Tag vorbei:
Wie gewohnt einmal am Tag (nach dem Frühstück) Stuhlgang.
Alles wieder normal.

Sicherheitshalber machte ich auch noch einen "McDonald's-Test" mit meiner Verdauung.
Oft bin ich auf der Strecke Nürnberg/Treuchtlingen und umgekehrt unterwegs.
In Weißenburg bekommt man dort bis 1 Uhr noch etwas zum Essen, und manchmal (nur sehr selten) hole ich mir da etwas, bevor ich hungrig in Richtung Nürnberg heimfahre.
Ich esse dabei auch immer das selbe, weil mich das Zeug sowieso anödet.
Naja, zwischen 24 und 1 Uhr hat man keine gute Wahlmöglichkeit mehr bzgl. Essen.
Aber ich weiß genau, wie mein Körper darauf reagiert.
Alles wieder normal.


Gestern war unsere Sohn-Familie bei uns.
Mit dem munteren Enkel, der während meiner Therapie geboren wurde.
War richtig schön.
V.a. auch deshalb, weil ich meinen Enkel therapiebedingt bisher nur recht selten sehen konnte.
Klappte immer irgendwie nicht.

Unser Sohn erzählte beiläufig davon, daß er sich wg. einer plötzlich aufgetretenen Hausstaub-Allergie behandeln läßt.
Bei einem Ärzte-Team, wo er auch schon früher mal war.
Was er da erzählte, klang zunächst etwas "abenteuerlich":
Er entnahm dem häuslichen Staubsauger Hausstaub.
Der wird dann in einem Gerät analysiert.
Anschließend setzt er sich mit einer Metall-Kugel in jeder Hand vor das Gerät.
Und dieses Gerät sendet dann Wellen, die seine Allergie beseitigen sollen.

Klingt alles irgendwie nach "Wunderheiler Eusebio", und wird natürlich von der Krankenkasse nicht bezahlt. Muß er selbst bezahlen.
Natürlich könnte hinterfragt werden, warum Krankenkassen bei Ärzten, die gewillt sind, andere Methoden ebenfalls einzusetzen, Behandlungskosten nicht übernehmen.
Sind ja immerhin keine Quacksalber und andere Behandlungs-Methoden haben ja durchaus auch Tradition.
Bis z.B. zurück in die Zeit der Kreuzzüge, wo sich vor Konstantinopel liegende Kreuzzügler während Waffenruhen von fernöstlichen Ärzten wieder "hochpäppeln" ließen, weil die mehr "drauf hatten" als ihre eigenen Ärzte.
https://www.welt.de/kultur/history/a...-ruiniert.html
Insgesamt ist das ein etwas heikles Kapitel, und darum geht es mir an sich auch nicht.

Kurzum:
Meinem Sohn riet ich in der Diskussion Sinn/Unsinn, damit weiterzumachen.
Den Erfolg kann er kontrollieren und rein technisch gesehen ist Induktions-Behandlung von Menschen möglich.
Induktion i.S. der "Einschaltung" von Menschen in einen Schwingkreis.
Deshalb wohl (vermutlich) die Kugeln in den Händen.
In bereits mehr als 100 Jahre alten Physikbüchern findet man dazu (noch)etwas.

Mir fiel dabei ein, was hier für uns interessanter bzw. evtl. ganz ähnlich gelagert sein könnte:
Nämlich, was Ben47 in einem anderen Thema ansprach.

Zitat:
Zitat von Ben47 (auszugsweise)
...Betreffend zusätzlichen Sachen ( neben den schulmedizinischen Behandlungen ) mache ich viel an Ernährung, Sport, Meditation ( Achtsamkeit ), und lasse mich
im Moment beratencbezüglich biologischer Krebstherapie, also ganzheitlichem Ansatz, wie Schwermetalle, Viren, etc....
Da ich selber wissenschaftlich veranlagt bin, bin ich sehr kritisch, möchte aber alle Türen offen halten...

...Das neue Gefühl, welches sich seit Beginn der Erhaltung ein paar Mal eingeschlichen hat, ist eine gewisse Rezidivangst, welche ich während der Induktionstherapie (Anm.: damit ist eine ganz andere Induktionstherapie gemeint als eine, bei der tatsächlich induziert wird) nie hatte. Deshalb rede ich mir nun ständig HEILUNG ein, respektive REZIDIV aus

Und je mehr ich mir das einrede, umso mehr schaue ich auf Sport, gesunde Ernährung, Meditation, Stretching, Entgiftung, etc etc....und denke mir dabei, dass mit all dem Einsatz eine jahtzehntelange Remission zumindest machbar sein muss. Durch das trimme ich meinen geistigen Zustand in die richtige Richtung. Es gibt ja einiges an Studien in Betreff auf Psycho-Neuro-Immunologie ( PNI ) und es ist beachtlich, welchen Einfluss dies auf das Immunsystem zu haben scheint.
PNI ist ein weites Feld.
http://www.3sat.de/page/?source=/sco...644/index.html

Unbenommen:
"Innere Einstellungen" spielen selbstverständlich eine gewisse Rolle.
Wenn wir aber die Videos im Hinweis kritisch sehen, ist recht wenig Bezug zu uns Lymphomikern erkennbar.
Oder doch?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von lotol (07.10.2016 um 02:33 Uhr) Grund: "Verlinkung" auf 3sat funktionierte nicht: korrigiert
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 07.10.2016, 14:18
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

vorhin wollte ich nochmal etwas auf 3sat (im vorherigen Beitrag) ansehen, was jedoch nicht ging.
Der "Verlinkungsfehler" ist nun behoben.

Interessant an den drei Videos scheint mir zu sein, daß sie die "volle Bandbreite" dessen repräsentieren, was PNI anbelangt.

Was ich davon für mich selbst zu halten habe, weiß ich relativ genau.
Das belangt sowohl die persönliche "Krebs-Behandlung" von vornherein als auch im nachhinein an.

Mich interessiert aber viel mehr, wie andere Lymphomiker das sehen.
Können uns bei kritischer Wertung die drei Videos etwas nützen oder eher nicht?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 08.10.2016, 05:54
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

hier fand ich recht umfangreiche Infos zu NHL.
http://www.nhlinfo.de/exec/start?sit...me.htm&check=0

Nach der glücklicherweise erfolgreichen Therapie war/bin ich immer noch auf der Suche danach, inwieweit es möglicherweise sinnvoll ist, nun nach der Therapie meine Ernährung "umzustellen".

Immerhin ernährte ich mich etwas über 70 Jahre lang so, daß ich "gesund" war und auch blieb.

Dies, ohne besonders darauf zu achten, was landläufig oder von "Experten" als "gesunde Ernährung" zeitweise wechselnd jeweils propagiert wurde.
Das interessierte mich noch nie - ich aß und trank einfach, wonach mein Körper verlangte.

Im obigen Hinweis finden wir nur einen einzigen schlüssigen Hinweis zur Entstehung von z.B. einem follikulären Lymphom:
Eine zufällige Entartung bei der körpereigenen Zellteilung führt zur Krebserkrankung.

Weitere konkrete direkte Zusammenhänge zwischen irgendetwas und der Krebs-Entstehung fand ich bisher nicht.
Das hängt alles völlig "im Nebel".
Wir alle sind ständig Einflußfaktoren ausgesetzt, deren Auswirkungen auf uns wir gar nicht kennen.
Unsere Ernährung ist nur einer dieser Faktoren.

Und wenn wir ausgerechnet diesen, d.h. was uns Jahrzehnte lang gut tat, nun brachial verändern:
Sollte davon abhängen können, daß der Krebs "zurückkommt" und erneut in uns "herumfressen" will?
Kaum zu glauben.

Vielleicht ist es viel sinnvoller (im ganzen Leben), Veränderungen daran vorzunehmen, was uns nicht gut tut.
Ob das aber zur Krebs-Verhinderung beitragen kann, hängt auch völlig im Nebel.

Was sollten wir gegen eine Zufalls-Erscheinung Sinnvolles tun können?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 08.10.2016, 22:26
Flauschekoepfchen Flauschekoepfchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2016
Beiträge: 45
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Das sind so wunderbare Neuigkeiten. Ich gratuliere zu deinem großartigen und tapferen Sieg. Das hast du super gemeistert!! Und jetzt wünsche ich dir, dass du die kommende Zeit genießen und das Leben feiern kannst

Da bin ich gleich doppelt so froh, dass ich endlich mal wieder ins Forum schaue... habe ich die letzten Wochen garnicht mehr dran gedacht.

Ich sende euch allen liebe Grüße und einen schönen Abend.
__________________
Diagnose im August 2015: Primär mediastinales diffus großzelliges B-Zell-Lymphom, Stadium IIA, ca. 12x7cm
Therapie: 6x R-CHOEP-14 und 20 Bestrahlungen á 2 Gray

Hier erfahrt ihr mehr über mich und mein Leben mit NHL.
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 09.10.2016, 05:09
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo Flauschekoepfchen,

danke Dir für die Gratulation zum Sieg.
Du weißt ja, daß der hauptsächliche Anteil dazu bei meinen Ärzten lag.
Ganz abgesehen von dem Dusel, der auch noch mit im Spiel ist/war.

Diese fehlende Anerkennung störte mich bei dem ersten Video (w.o. zu PNI) etwas.
Wie jemand jeweils derlei Situationen bewältigen kann, ist sicherlich unterschiedlich gelagert und spielt auch eine gewisse Rolle.
Die allerdings nicht überbewertet werden sollte.

Mag ja sein, daß eine "Aura-Fühlerin" zum richtigen Zeitpunkt den richtigen "Auftrieb" vermitteln kann - sofern jemand den überhaupt benötigt.

Unbenommen werden in dem Video auch insgesamt viele gute Gedanken angesprochen.
Wenn jemand das will, kann er auch sowohl den Tod, als auch den Krebs als "Freunde" einordnen.
Ich sehe das zwar etwas anders - aber was soll's.

Recht merkwürdig fand ich, daß zur Krebsart nichts gesagt wurde.
Sowie auch, daß Diagnostik, Operation, CT's usw. als "Apparate-Gläubigkeit" und "Schulmedizin" nach meinem Eindruck gewissermaßen "abqualifiziert" wurden.

Erst gegen Schluß des Videos wird "die Katze aus dem Sack gelassen":
Des Pudels Kern ist wohl eher, daß er ohne die "Apparaturen", das Wissen seiner "Schulmediziner" und durch deren gezielte Operation im Kampf gegen den Krebs an diesem innerhalb kürzester Zeit krepiert wäre.
Seine "Aura-Fühlerin" oder sonstige von ihm erklärtermaßen bevorzugte "alternative Heilungsmethoden" hätten diese "heilerische" Leistung vermutlich kaum erbringen können.

Im Grunde genommen ist es jedoch völlig egal, was man sich zur Bewältigung in solchen Situationen "zurechtschnitzt".
Kann auch paradox sein - weißt schon, irgendeine "gedankliche Schleife".
Oder eine, die sowieso schon existiert.
Hauptsache:
Es hilft.


Wünsche auch Dir, daß Du die kommende Zeit genießen kannst.
Denn uns wurde weitere Lebenszeit "geschenkt".
Remission kommt übrigens von lat. remittere (= zurückschicken).
Es gelang, den Krebs und den Tod (zunächst mal beide zurückschickend) "abtropfen" zu lassen.
Bei Dir sieht es diesbzgl. doch weiterhin auch ganz gut aus?

Zur "gesunden" Ernährung fand ich endlich mal etwas:
https://www.krebsinformationsdienst....tion-index.php

Mich bestärkt das darin, ernährungsmäßig gar nichts "umzustellen".
Wozu denn sollte ich nun auf einmal etwas essen, das mir nicht so gut schmeckt, wie das, was ich über 70 Jahre aß und dabei gesund blieb??
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ich nun "gesünder" als gesund durch eine Ernährungs-Umstellung werden könnte??

Ansonsten

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von gitti2002 (09.10.2016 um 17:28 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 14.10.2016, 05:15
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

aus heutiger Sicht war/ist es auch für mich ganz nützlich, laufend von meiner Therapie zu berichten.
Denn dadurch kann ich nachlesen, was sich wann dabei ereignete.

Obwohl die letzte (6.) Chemo-Zufuhr ca. Anfang August erfolgte, kommt es mir heute, ca. 2,5 Monate später, so vor, als läge das viel länger hinter mir.

An Nebenwirkungen bzw. Folge-Erscheinungen der Therapie sind derzeit bei mir feststellbar (in der Rangreihenfolge: im Alltag beeinträchtigend bis nicht beeinträchtigend):
1) Beeinträchtigung des Gleichgewichts-Sinnes bei abrupten Körper- oder Kopf-Bewegungen (Drehungen oder Höhen-Veränderungen).
Das als Orientierungslosigkeit zu bezeichnen, wäre übertrieben.
Aber es ist merkbar, und ich muß das auch beim Arbeiten einkalkulieren.
Bisher war ich absolut schwindelfrei, was momentan zweifelhaft ist.
Das fiel mir bereits nach der 1. Chemo-Zufuhr ganz kraß auf.
Es hat sich inzwischen etwas gebessert, ist jedoch immer noch feststellbar.
Denke und hoffe, daß sich das weiterhin bessert.

2) Taubheit in den Fingerspitzen.
Wie sich allmählich zeigt, in der linken Hand mehr als in der rechten.
Was auch damit zusammenhängen mag, daß ich Rechtshänder bin; d.h. die rechten Finger erheblich mehr belaste/"wieder trainiere" als die linken.
Denke, auch das wird sich im Laufe der Zeit bessern.
Lästig ist es eigentlich nur dann, wenn ich mit kleinem "Fummelkram" zu tun habe.
Z.B. irgendeine kleine Mini-Schraube in ein Gewinde eindrehen will.
Der Tastsinn ist völlig unbeeinträchtigt.
Wie eh und je fühle ich die geringsten Unebenheiten, die mit bloßem Auge gar nicht mehr erkennbar sind.

3) Taubheit in den Fußspitzen.
Bis zu einem gewissen Grad war die auch schon vor der Therapie vorhanden.
Mag sein als Folge von Durchblutungs-Schwäche.
Bedingt durch das Rauchen und mein Alter.
Durch die Therapie hat sich das (nehme ich an) etwas verschlechtert.
Nach dem Aufstehen kommt es mir manchmal so vor, als würde ich meinen Körper auf einem "fremdem" rechten Fuß bewegen, während mir der linke Fuß "vertraut" ist.
Naja, links ist mein "Sprungbein", und "große Sprünge" muß ich ja nicht mehr unbedingt machen.
Wenn ich einige Zeit "auf den Beinen" war, legt sich die "Fremdheit" des rechten Fußes wieder.
Die höhere Taubheit in beiden Füßen bleibt aber bestehen.
Sie erstreckt sich leider wie bei den Fingern auch auf das Wärmeempfinden.
Sehe es schon kommen, daß ich im Winter Socken beim Schlafen anziehen muß.

4) Rote Verfärbungen unter den Fingernägeln.
Bei den Daumen keine, und bei den anderen Fingern am Ende der Nägel.
Nur beim linken Ringfinger ein durchgehender roter Streifen vom Nagelbett bis zum Nagelende.
Ca. in der Mitte und (geschätzt) ca. 1 mm breit.
(Hat nichts mit dem Tragen von Ringen zu tun - trage prinzipiell weder Ringe noch Armbänder.)

5) Ständiger Schnupfen.
Ist kein grippaler Infekt. Kein Fieber oder eine Erkältung.
Scheint mir eher noch eine Fortsetzung dessen zu sein, was während der Therapie ablief.
Da tropfte mir auch ständig die Nase. Einseitig links.
Jetzt doppelseitig.
Naja, wird sich schon mal irgendwann "ausgetropft" haben.


Ist alles nichts, womit man nicht weiterleben könnte, und ich führe das hier auch nur der Vollständigkeit halber an.
Sicher mag das individuell ggf. auch anders aussehen/gelagert sein.
Dennoch können die Nebenwirkungen bzw. Folge-Erscheinungen, wenn man Glück hat, geradezu vernachlässigbar sein.

Sicher läßt sich bei NHL-Therapien so gut wie gar nichts generalisieren.
Dennoch kann man sie so gut wie "ungeschoren" überstehen.
Eine Therapie ist schnell "vergessen".
Was dabei zählt, ist die Möglichkeit, weiterleben zu können.
Alles andere ist im Grunde genommen uninteressant.

Ansonsten normalisiert sich alles wieder wie gewohnt:
- Verdauung hat sich wieder "eingependelt"
- Appetit ist uneingeschränkt vorhanden. Keine Aversionen mehr feststellbar.
- Friere ständig "wie ein Hund" - kein Wunder bei den hundsmiserablen Oktober-Temperaturen
- Habe ständig Muskelkater - kein Wunder, da ich meinen Körper allmählich zunehmend wieder "fordere"
- Heilung bei Verletzungen völlig normal

Allen NHL-Betroffenen wünsche ich von ganzem Herzen einen analogen Verlauf ihrer Behandlung.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 15.10.2016, 00:14
Flauschekoepfchen Flauschekoepfchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2016
Beiträge: 45
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo lieber Lotol,
ich finde es auch sehr hilfreich und interessant, wenn man rückwirkend das ein oder andere nachlesen kann. Oft verschwinden die Erinnerungen sonst im ach so bekannten "Chemo-Hirn"... Ich habe während der Therapie auch Tagebuch geführt und habe dort sowohl meine Gedanken, aber eben auch alles mögliche an Untersuchungen und Nebenwirkungen etc. notiert. Da habe ich oft immer mal wieder reingeschaut und tue es auch heute noch. Bei mir jährt sich die Therapiezeit gerade zum ersten Mal. Schon Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht...
__________________
Diagnose im August 2015: Primär mediastinales diffus großzelliges B-Zell-Lymphom, Stadium IIA, ca. 12x7cm
Therapie: 6x R-CHOEP-14 und 20 Bestrahlungen á 2 Gray

Hier erfahrt ihr mehr über mich und mein Leben mit NHL.
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 15.10.2016, 14:26
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 71
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

ich wollte mal fragen ob ihr auch ein zittern in den Händen und eigentlich am ganzen Körper hattet? Bin ja erst im 2. Zyklus, aber dieses Zittern macht mich irre. Vor allem wenn ich zittere kann ich nicht arbeiten, was für mich aber ziemlich wichtig ist. Vielleicht hat jemand Tips...
Mit der Müdigkeit und dem Übelsein hab ich gelernt mich zu arrangieren, aber das zittern... Habe noch nichts gefunden was da helfen könnte...

Ausserdem frag ich mich, warum mich jeder nach meinem Essverhalten frägt??? Ich fühle mich dick und aufgedunsen und hasse es. Ja ich esse, aber warum interessiert das jeden.

Danke <3
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 15.10.2016, 16:43
SonnenJunge92 SonnenJunge92 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2016
Beiträge: 23
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hey Mmmi1979,
ja, auch ich habe seit dem zweiten Zyklus ein Zittern in den Händen.....nicht so heftig, aber z.B.: beim Tee zubereiten merke ich es. Wenn ich den Salbei in den Beutel bekommen soll, dann zittere ich halt.....ja.....
Auch wenn ich so die Hand nach oben halte und strecke, dann ist die Hand ganz unruhig. Aber was dagegen hilf, weis ich auch nicht so wirklich, mal beobachten und dem Arzt sagen und fragen.
Wenn's weiter nichts ist, dann soll es halt so sein.

Schönes WE und liebe Grüße!

Geändert von gitti2002 (15.10.2016 um 20:06 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 17.10.2016, 04:05
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

Zitat:
Zitat von Flauschekoepfchen
Ich habe während der Therapie auch Tagebuch geführt und habe dort sowohl meine Gedanken, aber eben auch alles mögliche an Untersuchungen und Nebenwirkungen etc. notiert. Da habe ich oft immer mal wieder reingeschaut und tue es auch heute noch. Bei mir jährt sich die Therapiezeit gerade zum ersten Mal.
Ist es nicht herrlich, Flauschekoepfchen, - ein Jahr ist es her und es ist überstanden.
Du schriebst w.o. etwas, das mich sehr für Dich freute:
Zitat:
Da bin ich gleich doppelt so froh, dass ich endlich mal wieder ins Forum schaue... habe ich die letzten Wochen garnicht mehr dran gedacht.
Für uns Glückliche, die es überstanden haben, kommt auch die Zeit, den ganzen Sums hinter uns lassen zu können.
Wünschen wir uns, daß wir uns nie wieder so intensiv damit beschäftigen müssen.


Zitat:
Zitat von mimi1979
ich wollte mal fragen ob ihr auch ein zittern in den Händen und eigentlich am ganzen Körper hattet? Bin ja erst im 2. Zyklus, aber dieses Zittern macht mich irre. Vor allem wenn ich zittere kann ich nicht arbeiten, was für mich aber ziemlich wichtig ist. Vielleicht hat jemand Tips...
Nein, Zittern hatte ich nie.
Nicht mal als ich merkte, daß ich zunehmend schwächer wurde und daraufhin meinen Körper weitestgehend mit Aktivitäten "verschonte".
Genau genommen verlangte ich ihm nur noch das unbedingt Notwendige bis zum Ende der Zyklen ab.

Tips kann ich Dir leider nicht geben.
Aber sag mal, mimi1979, hattest Du nicht auch schon ganz anfänglich ungewöhnlichen Schüttelfrost?

So weit ich das richtig weiß, gibt es an sich nur zwei Erklärungen für Zittern:
1) körperliche Schwäche => "Klapprigkeit" => Zittern
2) Frieren.
Genauer gesagt erzeugt der Körper durch "Zitter-Bewegungen" Wärme.
Sozusagen als sein letztes Mittel, um einer weiteren Unterkühlung entgegen zu wirken.
Das ist ein körpereigener und dominanter Vorgang, der sich der Willens-Beeinflussung völlig entzieht, weil es dabei um eine "automatische" Sicherheitsfunktion unserer Körper geht.

Das weiß ich deshalb so genau, weil unsere Eltern uns Kindern immer wieder "predigten":
Bleibt beim Baden im See nicht zu lange im Wasser, sondern wärmt Euch zwischendrin immer wieder auf!
Ignorierten wir natürlich und blieben im Wasser, bis wir froren und unsere Lippen blau waren.
Dann aber nichts wie raus aus dem See.
Danach standen wir am Ufer auf der Liegewiese eingehüllt in unsere Handtücher.
Und zitterten und zitterten incl. Zähneklappern, bis wir wieder einigermaßen erwärmt waren.
Und danach wieder rein in den See usw. usw.
Nur blöd - aber wir machten das immer so, wenn unsere Eltern nicht dabei waren.

1) Klapprigkeit dürfte angesichts dessen, daß Du Dich im 2. Zyklus befindest eigentlich ausscheiden.
Oder fühlst Du Dich geschwächt und "klapprig"?

2) Frieren könnte möglich sein.
Frorst Du bei dem anfänglichen Schüttelfrost?
Und wie ist das jetzt?
Frierst Du beim Zittern bzw. wird das durch Frieren ausgelöst?

Merkwürdig ist Dein Zittern schon.
Hast Du dazu mal Deine Ärzte befragt?


Zitat:
Zitat von SonnenJunge92
ja, auch ich habe seit dem zweiten Zyklus ein Zittern in den Händen.....nicht so heftig, aber z.B.: beim Tee zubereiten merke ich es. Wenn ich den Salbei in den Beutel bekommen soll, dann zittere ich halt.....ja.....
Naja, bei Dir ist das mit dem Zittern weniger problematisch.
Kannst ja einen Trichter hernehmen, um den Salbei in den Teebeutel einfüllen zu können.

Was meinst Du, worauf das Zittern bei Dir zurückzuführen ist?

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 17.10.2016, 13:35
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 71
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

ich weiss nicht wo das zittern her kommt. Bin schon auf der Suche nach der Ursache. Körper Temperatur ist normal und es ist kein Schüttelfrost. Auch Unterzucker kann ich ausschliessen. Das ich friere eigentlich auch, da ich entweder meinen Holzofen anhabe oder es noch angenehm von der Temperatur ist.
Seit gestern habe ich das Gefühl meine Milz tut weh. Ich kann es gar nicht umschreiben, aber das hatte ich im ersten Zyklus auch schon beobachtet.

Aber wie sagt meine Mutter... das sind ja keine Hustenbonbons die wir da bekommen.

Wenn ich meine ruhige Hand für meinen Job nicht bräuchte wäre mir das ja egal, aber ich bin ja Nageltante aus Berufung

Hoffe euch gehts allen gut
LG mimi
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 18.10.2016, 02:13
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo mimi1979 und SonnenJunge92,

"löchert" doch bitte Eure Ärzte bzgl. Zittern.
Mag sein, daß es mit Eurer speziellen Therapie zusammenhängt, die (wenn ich es richtig verstand) annähernd identisch ist.
Jedenfalls muß es eine Erklärung dafür geben.

Daß dieses Zittern lästig sein kann ist nachvollziehbar.
Denn es ist aus meiner Sicht alles andere als normal.

Wenn Frieren ausgeschlossen werden kann - was bleibt dann noch "normalerweise" übrig?
Fühlt Ihr Euch körperlich bereits nach dem 2. Zyklus geschwächt?
Oder könnte zu wenig (guter) Schlaf eine Ursache dafür sein?

Mich beschäftigte Eure (für mich) merkwürdige Zitterei gedanklich irgendwie, und ich dachte nach, wobei sich so etwas auch noch einstellen kann.
Mir fiel aber dazu nichts mehr ein.

Außer einer recht ähnlichen Erscheinung, die aber eher mit einer gewissen "Fahrigkeit" zu tun hat, wenn man unter Streß steht.
Z.B. bei Termindruck, wenn man z.B. die (längst überfällige) Steuererklärung abgeben und (verstreute) Unterlagen dazu erst noch suchen und aufbereiten muß.
Da macht sich dann auch Hektik und Fahrigkeit breit, was aber kein "richtiges" Zittern ist.
Sondern eher damit zu tun hat, daß unter Zeitdruck eine Aufgabe zu bewältigen ist.

Wie sieht es bei Euch diesbzgl. aus?
V.a. bei Dir, mimi1979?
Du beschriebst, daß Du normalerweise in Deinem häuslichen "Saftladen" () so gut wie alles "schmeißt" und Deine "Männer" verwöhnst.
Dazu kommt noch Dein Job.
Könnte es sein, daß sich derzeit ein Gefühl der Überforderung breit macht?
Weil Du eben nicht mehr Deine gewohnte Leistungsfähigkeit hast.

Wie gesagt - am besten erst die Ärzte befragen.
Und wenn sich dadurch keine "abgesicherten" Anhaltspunkte ergeben muß es andere geben.

Zwar befinden wir uns während unserer Therapien in einer absoluten Ausnahme-Situation.
Aber dennoch muß es für unsere körperlichen Reaktionen eine zutreffende und nachvollziehbare Erklärung geben.
Kümmert Euch bitte darum:
Denn Körper-Reaktionen sind immer Signale, die richtig interpretiert werden müssen!


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD