Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #106  
Alt 31.10.2016, 21:18
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 191
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hey BoB,

habe heute meinen ersten Tag im 4. Zyklus und musste hier aufgrund deiner Beschreibung direkt mal drunterschreiben.

Ich hatte (wie du) in den ersten drei Zyklen keine Schwierigkeiten mit Übelkeit oder Erbrechen. Appetit war bei mir immer vorhanden und habe immer ordentlich ohne Rücksicht auf Verluste reingehauen.

Heute wurde ich an die Chemo angeschlossen. Zwischenzeitlich kam meine Freundin und brachte mir einen Gyrosteller, welchen ich während der Chemo gegessen habe. Als ich mit der Chemo durch war habe ich noch ein Käsecrossaint verdrückt und bin wie immer während meiner stationären Tage paar Runden um das Krankenhaus spazieren gegangen.

Hier hat es mich von jetzt auf gleich mit dem Übelkeitshammer getroffen. Ich habe es gerade mal aufs Zimmer geschafft und habe mich während 30 Minuten 3 mal übergeben.

Wurde jetzt per Infusion paar Mittelchen gegeben und aktuell scheint die Übelkeit weg zu sein.
Habe aber dafür extreme Wurstfinger und noch dickere Wangen bekommen.

Was hattest du denn so in den restlichen Tagen für Nebenwirkungen/Einflüsse, dass du besonders an Tag 4 so fertig mit allem warst?

Lieben Gruß :-)

P.s: Wollte damit sagen, dass ich nicht glaube, dass es bei dir "selbst verschuldet" warst, dass du dich an Tag 4-1 kotzen übergeben musstest. Anscheinend ist mit Zyklus 4 ein gewisser Punkt erreicht, wo die normale Gabe von Antiemetika nicht mehr ausreicht und erhöht werden muss oder der Körper sich neu gewöhnen muss.

Pps: Gyrosteller war mein Lieblingsgericht. Nachdem mir der Gyrosteller leider auch teils durch die Nase geschossen kam, werde ich wohl nicht mehr in die Richtung eines Griechen schauen können :-(

Geändert von Maaddiin (31.10.2016 um 21:22 Uhr) Grund: pps hinzugefügt
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 31.10.2016, 22:27
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Martin,

bei mir war das Problem, dass ich den 4. Zyklus einfach psychisch richtig schlecht verpackt habe.
Das lag aber daran, dass ich im Verlauf ja eigentlich nur 3 Zyklen bekommen sollte und mein Prof das so auch bestätigt hatte.

Dann habe ich auf die Leitlinien beharrt und er hat mir den 4. Zyklus quasi als seine Idee verkauft.
Innerlich hatte mein Kopf aber wohl doch gehofft, dass 3. Zyklen reichen, und deshalb hat mich dieser "zusätzliche" Zyklus umgehauen.

Das völlige Abbauen bei mir hatte also vor allem psychische Gründe, die allerdings vom Erbrechen an Tag 4-1 noch unterstützt und gleichzeitig bedingt wurden.

Die Antikotzmedis habe ich am Folgetag steigern lassen. Mehr MCP vor der Chemo und zusätzlich Emend auch an Tag 4 und 5. (Laut Hersteller kriegt man da eigentlich nur 3 Stück pro Woche), aber das macht natürlich noch lätschiger, weil das alles Rezeptorblocker sind.

Wenn Du merkst, dass es eventuell auch psychische Gründe hat, auch da gibt es gute Tabletten für den kurzfristigen Einsatz.

Aber: Das kann bei Dir ja ganz andere Gründe, also eher körperliche haben.

Alles Gute für die letzten 4 Tage!!!!

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 01.11.2016, 09:43
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 191
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hey Bob,

das extra MCP gestern Abend hat es bei mir wieder gerichtet und der Joghurt danach sowie Frühstück heute machen keine Probleme.

Werde gleich bei der Visite ansprechen, ob die mir auch EMED für Tag 4 und 5 geben könnten. Hast du da die 125mg Tablette (Tag1) oder die 80mg Tabletten (Tag 3 und 4) bekommen?

Ich denke nicht, dass es auch psychische Gründe waren bei mir. Fühle mich da eigentlich recht gut, aber es kann natürlich sein, dass da unterbewusst etwas Aufregung drinsteckt. Sollte ich da was merken, lasse ich mir auch was geben.

Dir besten Erfolg für deine Blutprobe übermorgen

LG
Martin
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 01.11.2016, 11:57
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Martin,

ich habe die 80 mg Tabletten bekommen.

Ach und auch wenn Kotzen natürlich richtig Scheiße ist, so musste ich bei der Beschreibung Deines Gyrosabgangs ziemlich lachen. Bei mir war es eine Fanta Fontäne.... Wenn ich die jetzt nur rieche wird mir immer noch ganz anders

Viele Grüße,

BoB

PS: Danke fürs Daumendrücken!!
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 01.11.2016, 16:28
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 219
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hi,

die Ärzte haben mir während meiner Chemo immer auch noch andere Antibrechmittel gegeben. Soweit ich mich erinnere, gibt es noch drei weitere starke Mittel, die man abwechselnd verarbreichen kann: Dexamethason, Vomex und - am stärksten - Zofran. Dexamethason verstärkt v.a. die Wirkung von Emend.

Einfach mal fragen. Ich habe mir die Mittelchen recht großzügig geben lassen. V.a. Zofran half immer recht schnell. Ich würde aber meist dann recht müde.
Mit Zitat antworten
  #111  
Alt 01.11.2016, 16:45
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Zusammen,

ja Dexamethason (Kortison) ist in der Emend Packungsbeilage sogar als quasi erforderlich angegeben. Habe ich im Krankenhaus immer als kleine Spritze in den Port bekommen, etwa 1 Stunde bevor Emend dann kam.

Vomex und Zofran habe ich nicht bekommen, kann daher zu den beiden nichts sagen.

Nachfragen hilft immer viel.... Ohne das man nachfragt geht man sonst im Stationsalltag einfach unter, wenn man Pech hat.

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 01.11.2016, 17:01
Angsthase159 Angsthase159 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2016
Ort: Siegen
Beiträge: 117
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Ich hatte Odansetron (Zofran) und es brachte nix. Ebenso hatte ich dabei MCP, hat ebenso nix gebracht. Vomex hatte ich als Zäpfchen, brachte auch nix, nur Müdigkeit, was ich dankend annahm. Aber die Übelkeit war nach 12 Stunden weniger....

Also Gyros wirste wohl erst nicht mehr zu dir nehmen Ich hatte am Tag der Chemo Reis mit Hackfleisch. Seitdem könnte ich grad wieder kotzen sobald ich Reis sehe
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 01.11.2016, 17:13
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 219
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Soweit ich weiß, handelt es sich bei Ondansedron zwar um Zofran, aber nur um eine gering dosierte Variante. Wenn das aber hoch dosiert in den Blutkreislauf gegeben wird, sollte es helfen.

Ich hatte während meiner Zyklen 0 Appetit und hab' daher so gut wie gar nichts gegessen. Nach jedem Zyklus war ich ca. 5-7 kg leichter. Andere legen während der Chemo - für mich unverständlich - sogar an Gewicht zu. Jeder ist also nicht gleich. Man sollte daher einfach ausprobieren, mit was man sich am besten fühlt. Das gilt wohl auch für Antibrechmittel.
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 08.11.2016, 17:28
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Zusammen,

also Blutwerte vom 02.11. alle schick

Die erste "vollständige" Nachuntersuchung dann wie geplant Anfang Dezember.

Ich arbeite seit dem letzten Mittwoch wieder. Allerdings strengen mich auch nur 4 Stunden geistig unglaublich an.
Es ist, als ob mein Kopf unmöglich all den Dingen gleichzeitig folgen kann, denen er vor der Chemo problemlos folgen konnte.

Mein Arbeitgeber zeigt sich allerdings sehr verständnisvoll und wir haben eine sehr gute Regelung für die Zeit nach der Wiedereingliederung treffen können.

So dann versuche ich jetzt mal 4 Wochen lang wieder im echten Leben anzukommen

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 08.11.2016, 17:39
Mucker Mucker ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2013
Beiträge: 173
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Herzlichen Glückwunsch, Bob!

Das mit der Eingliederung schaffst Du bestimmt auch noch bestens, step by step.

Viele Grüße und weiterhin alles Gute,

Andreas
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 08.11.2016, 20:07
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 191
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Jawohl, das mit den Blutwerten freut mich

Ernstgemeinter Tipp für die Schwierigkeiten mit der Kopfarbeit:
Kauf dir einen Nintendo DS mit Gehirnjogging oder Brain Academie und spiel vor dem Schlafengehen 20-30 Minuten.
Alternativ hält auch "Piano Tiles 2" für Smartphones ziemlich fit.
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 09.11.2016, 08:17
Mucker Mucker ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2013
Beiträge: 173
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hane den falschen Thread erwischt, sorry!

Geändert von Mucker (09.11.2016 um 09:04 Uhr) Grund: Falscher Thread
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 09.11.2016, 13:42
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 779
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Sehr schön! Kann mich Maaddiin da nur anschließen. Gehirnjogging hilft da definitiv. Hatte ich auf meiner Reha damals gemacht.

Du solltest ggf auch darüber nachdenken eine Reha zu machen, das hilft meiner Meinung nach ungemein! Da wird man in den 3-4 Wochen richtig fit.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #119  
Alt 09.11.2016, 16:33
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Dusty,

in der AHB war ich ja bereits eine Woche nach Ende der Chemo. Da ist mir das mit dem Kopf aber noch nicht so aufgefallen.

Zusätzlich muss man auch sagen, dass mein Job vorsichtig ausgedrückt "ziemlich wild" ist und ein halbes Jahr Pause einfach dazu führen, dass man aus allem raus ist.

Ich werde mal den App-Store befragen, was er so an Hirnhelferlein bereithält

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #120  
Alt 14.12.2016, 20:29
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Man sieht sich immer zweimal im Leben....

Hallo Forum,

ich habe mich lange nicht gemeldet, da ich einerseits einfach nix mehr über diese Krankheit hören wollte, aber auch weil die letzten 2 Wochen wohl die nervlich aufreibendsten meines Lebens waren....

Aber Eins nach dem Anderen:

Am Dienstag vor 2 Wochen war meine Testo-Spritze fällig. Ich also Abends nach der Arbeit zum Arzt um mir diese geben zu lassen.
Die Laborantin sieht, dass ich für Freitag im Terminplan für Blutbild und Tumormarker stehe und sagt: Dann machen wir das doch jetzt gleich, dann brauchen sie Freitag nicht nochmal kommen.
Da 48 Stunden Zeitunterschied für die Abnahme von Tumormarkern in der Nachsorge nun wirklich ziemlich unerheblich sind und ich mir eine weitere Fahrt zum Arzt spare willige ich ein.

Donnerstag Abend fahre ich dann doch nochmal zum Arzt um die Blutwerte fürs MRT und Lungen CT zu holen. (Kreatinin und TSH). Man gibt mir die Werte mit und zu Hause entdecke ich auf dem Zettel den BHCG Wert:

2,3 U/L bei neuem Grenzwert 1,1 U/l

Am Freitag ist mein Arzt nicht im Haus.... Ich kann also nix fragen und den Verlauf des Wochenendes danach könnt ihr Euch ja wahrscheinlich vorstellen....

Am Montag dann zur Praxis, aber mein Arzt ist nicht da. (Irgendwas privates... Kind krank....was weiß ich). Man verspricht mir, dass er Nachmittags anruft. Er ruft um 19:00 Uhr an und sagt, dass er den neuen Grenzwert nicht versteht und erst mit dem Labor sowie mit meinem Onkologen sprechen will.

Also weiter warten....

Dienstag und Mittwoch dann die Bildgebungen.

Dienstag Abend ruft mein Arzt mich an. Oberbauch inkl. Leber völlig unauffällig. (Puhhh). PLAP bei 4(!) statt 293 vor der Chemo. (Grenzwert 100)

Onkologe nicht erreicht. Hat bis einschl. Mittwoch Urlaub
Ich will dass das BHCG nochmal am Donnerstag Morgen bestimmt wird. Mein Arzt willigt ein.


Donnerstag: Morgens Blutabnahme. Mein Arzt ruft mich um 18:30 Uhr an. Ergebnisse MRT Unterbauch auch da. Lymphknoten ist nicht mehr nachweisbar. Keine anderen Anzeichen von malignen Veränderungen.(Doppel Puhh). Onkologe sagt: BHCG Ausschlag ist zu gering um sofort als besorgniserregend eingestuft zu werden, vor allem vor dem Hintergrund der Bildgebung und des sehr niedrigen PLAP. Auch er empfiehlt eine nochmalige Bestimmung und eine Kontrolle in 4-6 Wochen.

Dann also folgte ein weiteres Wochenende an dem es mir wirklich richtig dreckig ging.

Montag habe ich einen Termin beim Urologen um 15:00 Uhr, vor allem da ich von der Testospritze auf das Gel umsteigen möchte, da die Wirkung der Spritze vorsichtig ausgedrückt etwas ungleichmäßig ist.
Um 14:55 Uhr in der Praxis und im Wartezimmer Platz genommen. Es wird 15:30 Uhr, es wird 16:00 Uhr nichts passiert. (Gedankenkarussell nimmt wieder volle Fahrt auf )
Ich gehe also nach vorne und Frage nach.
"Bitte nehmen sie schonmal in Sprechzimmer 2 Platz".
Gut ich platze also in Sprechzimmer zwei und sitze abgesehen von der Gesellschaft eines Ultraschallgerätes eine weitere halbe Stunde doof und alleine rum.

(Gedankekarussell zu BoB: "Die haben dich bestimmt nur hier reingesetzt, weil es schlechte Nachrichten gibt..... alles für den Fall, dass du zusammenklappst")

Die Tür geht auf mein Arzt kommt rein und sagt: "Wie lange warten Sie den schon hier"... Ich: "Ja so anderthalb Stunden"....
Er: "Ja das tut mir leid... der Computer hat sie verschluckt. Aber ich habe gute Nachrichten: BHCG ist <0,5 U/l und damit unter der Nachweisgrenze"....
(Dreifach Puhhh)
(Ein niedriger Testosteronwert führt zu einem erhöhten FSH Spiegel. Dieses Hormon ist sehr ähnlich zu BHCG und kann den Test falsch positiv beeinflussen.... Also war der Zeitpunkt der Blutabnahme wohl das Problem....)

Dann frage ich noch nach dem Ergebnis des Lungen CT, aber das ist noch nicht da. Er ruft mich dann an.

Da der Lungenfbefund noch nicht da ist, nimmt das Gedankenkarussell dies zum Anlass mir ad hoc Atembeschwerden zu bescheren, die ich so in meinem Leben noch nicht hatte.

Heute, also Mittwoch und damit 15 Tage nach Beginn des Dramas ist der Lungenbefund immer noch nicht da. Ich rufe also in der Radiologie an, diese faxt den Bericht nochmal. Er kommt aber nicht in meiner Arztpraxis an. Auch nach 5 Anrufen in beiden Praxen ändert sich das nicht. Da heute Mittwoch ist erreiche ich bei meinem Arzt Nachmittags niemanden mehr.

Aber: Die Radiologie hat bis 18:00 Uhr auf....
Also bin ich dann heute nach der Arbeit selber in die Radiologie gefahren und habe den Bericht abgeholt.

"Status idem. Keine Anzeichen für Rundherde, keine vergrößerten Lymphe, keine Pleuraergüsse"..... Alles schick

Leute ich habe glaube ich 2 Jahre Lebenszeit in diesen 2 Wochen eingebüßt. Wenn man das einem erzählt glaubt es keiner.

ABER: Die Ergebnisse sind mehr als positiv und jetzt kann Weihnachten kommen :-)

Viele Grüße an Alle,
Ein schönes Fest und einen guten Rutsch in das nächste hoffentlich für uns alle völlig gesunde neue Jahr 2017,

BoB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD