Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.05.2016, 14:16
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard Nun also doch meine Mama...

Hallo, liebes Forum

nach Jahren voller Fehlalarme ist heute nun sehr unschön die Diagnose einfach als Brief ins Haus geflattert. Zur Vorgeschichte: Vor 6 Jahren hatte meine Mama eine große Zyste in der re. Brust, die geleert wurde. Seither war immer ein kleiner Knubbel dort, der als Narbengewebe abgetan wurde.
In der Vorsorge/Früherkennungs-Mammographie war nun dieser Knoten verdächtig. Klar, könnte Narbengewebe sein, doch vorsichtshalber wurde er biopsiert (Gottseidank!). Die Diagnose sollte uns Montag dann mitgeteilt werden, telefonisch.

Satz mit X...heute kam der Brief. Und heute ist natürlich keine Sau mehr zu erreichen.

Deshalb dachte ich mir, ich finde hier vielleicht Rat. Meine Mama nimmts erstaunlich gelassen, weil es ja noch so früh is, aber ich spiele jedes Worst Case Szenario durch...

Der Brief war leider nicht sehr ergiebig:

Screening Mammo:
(rechts) ACR 2, bei 12 Uhr, spikulierte Herdform mit ca 16 mm Durchmesser, MA ca 12 cm (BIRADS 5) --> was heißt denn MA?
(links) ACR 2, keine gruppierten Mikroverkalkungen, keine suspekten Verdichtungen, BIRADS 1

Sono: unscharf begrenzte echoreduzierte Herdformation mit hyperechogenen Randwall bei 1 Uhr, Durchmesser 18 mm, keine pathologischen Lymphknoten axillär

Histologie:
Brustdrüsengewebe mit Infiltraten eines invasiven Carcinoms NST
Grading: G2 (2+2+2=6, d.h. Grad 2)
B-Klassifikation: B5b

Mehr steht nicht drin. Und Google ist nur noch verwirrender (und führt mich auf Artikel aus den 80ern, wo so nette Sätze wie "jeder zweite Patient stirb" stehen )...kann mir jemand helfen?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.05.2016, 11:47
Benutzerbild von Juule
Juule Juule ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Ort: Stuttgart
Beiträge: 77
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Liebe Anni

Das tut mir sehr leid dass deine Mama diese blöde Krankheit hat.
Meine Mama hatte es vor drei Jahren und ich habe es dann auch bekommen und bin seit ein paar Monaten mit der Chemo durch. Es geht uns gut. Brustkrebs ist gut behandelbar.
Der Befund sagt aus dass sie Brustkrebs hat. G2 gibt an dass das Gewebe sich noch nicht soooo stark von dem brustgewebe unterscheidet. Das ist gut.
Jetzt wird noch untersucht ob der Tumor hormonabhängig ist und wie schnell er wächst
Je nach dem wird eine Chemo anstehen oder nicht.

Ich wünsche euch viel Kraft!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.05.2016, 13:44
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Liebe Juule,
Danke für deine aufbauende Antwort! Heute fühle ich mich etwas leichter damit. Ich klammere mich daran, dass der Knoten noch ziemlich klein ist und die Lymphknoten in der Achsel alle frei und gesund zu sein scheinen. Auf der Mammographie sieht auch sonst alles gesund und unauffällig aus, sie hat ja nicht mehr so dichtes Gewebe (meine Mammo letztens zur Vergleichsmammo für später war eigentlich weiß ^^) und man sieht alles sehr gut. Also hoffen! <3

Blöd halt, dass sowas per Post ins Haus geflattert kommt :/
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2016, 10:55
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Liebe Annie,

MA heißt "Mamillenabstan", bedeutet also den Abstand des Tumors von der Brustwarze.
Die Histologie liest sich in der Tat relativ "harmlos". Nicht falsch verstehen,eine Krebsdiagnose ist immer ein Schock und ganz schrecklich. Aber heutzutage ist Brustkrebs in einem frühen Stadium sehr gut heilbar.
Meine Mutter hatte vor sechs Jahren auch Brustkrebs, gestorben ist sie an einem anderen... Bei ihr machte man nur OP und Antihormontherapie, vielleicht kommt deine Mutter auch um eine Chemo herum.
Ich halte euch alle Daumen! Sie schafft das!

LG jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2016, 12:33
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo Jana,

danke für die MA-Entzifferung! Mein herzliches Beileid wegen deiner Mama. meine Mutter ist immer ein wenig anfällig für solchen Blödsinn (vor einigen Jahren hatten wir schon ein paar solcher Schreckensmomente), und dass es nun wahrgeworden ist, ist Worst Case. Ich hoffe noch sehr auf den Best im Worst Case.

Aber der Schock sitzt tief. Wir sind Samstag noch so gut gelaunt gewesen, weil ich eine echt schöne neue Wohnung gefunden habe, und dann liegt dieses Mistding im Briefkasten. Das war wie ein Schlag in die Magengrube, und ich weine viel (viel mehr als meine Mama!). Wir fühlen uns sehr alleine gelassen mit der Diagnose, auch der Arzt ist heute vormittag nicht zu sprechen gewesen. Der Weg wird jetzt vermutlich nach Ulm oder Stuttgart führen...

Ich hatte seither jedoch viele schöne Gespräche mit alten und neuen Freunden - und war überrascht, wie viele selbst schon solche Diagnosen in der Familie hatten. Aufbauend: Fast allen geht es heute wieder sehr gut (bis auf eine Freundin meiner Tante, die nach der Rezidivdiagnose auf eine erneute Behandlung verzichtet hat, trotz recht guter Prognose). Ich habe den Eindruck, die Zeit jetzt bis zur Behandlung ist die allerschlimmste...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.05.2016, 13:50
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 736
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Der eindruck täuscht nicht , denn schließlich will man das alles ja so schnell wie möglich hinter sich bringen .

Mir wäre ein Brief lieber gewesen , wie der Satz den mir die Internistin um die Ohren geschlagen hat .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle März 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.05.2016, 17:32
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Stellt sich heraus, wir haben nicht nur nur den Brief bekommen, der Arzt ist, trotz Zusage, dass er heute anruft, tatsächlich im Urlaub. Die nette Dame vom Krebsinformationsdienst hat mir jetzt ein paar wichtige Fragen beantwortet (so gut es eben geht) und wir haben in 2 Wochen einen Termin in der Uniklinik Ulm. Diese 2 Wochen versuchen wir jetzt, so normal wie möglich zu verbringen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.05.2016, 21:22
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Die letzten Tage stark sein, so gut es geht, und nun wieder ein Loch...ein ganz, ganz tiefes Loch. Ist das normal?

Wir waren die Tage viel unterwegs. Der Hausarzt hat sie mal durchgecheckt, insgesamt scheint sie fit zu sein, Lymphknoten sind alle klein und verschieblich, auch beim Tasten, und Schulterschmerzen schiebt er auf ihre Arthrose (hat sie schon in der Hüfte seit Jahren). Er meint, Metas wären unwahrscheinlich und wir sollen uns nicht so viele Sorgen machen, weil auch die Klinik in Ulm sehr gut sei, aber in meinem Kopf spielt sich die GANZE Zeit dieses gottverdammte "Was ist, wenn...?" ab.

Was ist, wenn die Lymphknoten doch befallen sind?
Was ist, wenn der Tumor aggressiver als angenommen ist?
Was ist, wenn sie doch schon Knochenmetas hat (eben weil sie schon so lange Probleme mit dem Skelett hat )
Was ist, wenn ich sie verliere...?

Ich heul nicht mehr vor ihr (Erfolg!), aber wenn ich alleine bin und für mich, bricht es immer aus mir heraus.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.05.2016, 00:42
Benutzerbild von GlidingGeli
GlidingGeli GlidingGeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 529
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo Anni84,

ich bin Betroffene, meine Diagnose war 2008 bis heute ist nichts mehr nachgekommen. Ich war 55 Jahre, mein Tumor war 2,5 cm groß und ich hatte einen befallenen Lymphknoten.
Was will ich dir sagen: Brustkrebs , jeglicher Krebs ist doof. Das zieht einem den Boden unter den Füßen weg, aber in der Regel ist Brustkrebs gut zu behandeln und die allermeisten Frauen überleben die magischen fünf Jahre.

Meinen Kindern habe ich gesagt, ich will leben, ihr könnt mich unterstützen, aber lebt euer Leben.

Liebe Grüße
Geli
__________________

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.


Irische Sprüche
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.05.2016, 21:22
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ich versuche auch wirklich, hoffnungsvoll zu sein, doch die Wartezeit bis zum 1. Termin ist so unheimlich lang, dass ich mich wie gelähmt fühle.

Und meine Mama hat eben auch so unendlich viele Baustellen:
Sie quält sich seit 2011 mind. mit Abnutzungserscheinungen in der li. Hüfte, Anfang des Jahres wurde da Arthrose festgestellt... kann das denn auch irgendwie mit dem Mistvieh in Verbindung stehen? Kann man bei den Untersuchungen denn zwischen Arthrose und Metastase unterscheiden?

Außerdem nimmt sie seit der Menopause (operativ nach Gebärmutterentferung vor 15 Jahren) Medis gegen Bluthochdruck. Ihr Herz ist gesund, dank der Medis, aber ich habe doch Sorge, dass das irgendwie ihre Prognose verschlechtert...
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.05.2016, 23:11
Cinderellarot Cinderellarot ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 13
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ich finde es eine Schweinerei das man das mit einem Brief schreibt, warum kann ein Arzt nicht mal einen Anruf tätigen und am Telefon wenigstens einem die Angst nehmen oder schon sagen was man dagegen tun kann, welche Therapie helfen würde.oder oder oder

Deine Mama versucht bestimmt stark zu sein damit du dir keine sorgen machst...

alles gute für Dich und deiner Mama
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.05.2016, 12:14
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 532
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo,
ich denke, die Arthrose kommt vor allem auch daher, dass sie verfrüht in die Menopause "geschickt" wurde. Die fehlenden Hormone begünstigen diese Beschwerden.
Safra
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 31.05.2016, 19:35
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Der Arzt hat sich gestern gemeldet. Meinte nochmal, dass die Prognose seiner Meinung nach gut ist, weil der Knubbel sehr oberflächlich sitzt und gut erreichbar sein dürfte und weil die Lymphen frei zu sein scheinen. Hat sich nicht schon früher gemeldet, weil es seiner Meinung nach nicht eilig oder weltbewegend war (wtf).

Übermorgen sind die Staging-Untersuchungen, ich bin sehr nervös...

@Safra Danke für den Hinweis! Ja, das klingt einleuchtend. Sie hat das ja auch schon viel länger als den Knubbel.. na ja, hoffen und beten.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.06.2016, 14:41
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo, liebes Forum!

Heute waren die ersten Untersuchungen. Knochen sind erst nä. Woche (noch länger warten ), heute dafür neues Sono, Lunge und Leber.

Positv: Leber ist Frei.
Meh: Lymphknoten in der rechten Achsel sind etwas vergrößert, aber sehen nicht krankhaft, sondern eher reaktiv aus (vll. wegen rasierter Achsel, meint Ärztin).
???: Unter "Durchblutung" steht: "keine Gefäße". Heißt das, der Knubbel ist noch nicht an die Blutversorgung "angeschlossen"? Senkt das das Metastasenrisiko?

Nachtrag: Lunge ist ebenfalls o.B. <3

Geändert von Anni84 (02.06.2016 um 16:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10.06.2016, 20:48
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 36
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo ihr Lieben,

heute stand das Knochenszinti an, und während die Ärzte da nicht viel rausgelassen haben außer "gleichmäßiger Verschleiß an den Rippen", haben sie noch ein CT von ihrer Hüfte gemacht. :/ Vermutlich, weil wir keine Röntgenbilder von der Arthrose Diagnose von Anfang des Jahres dabei hatten. Aber ich hab nun doch wieder Angst, dass die da doch etwas Ungewöhnliches gesehen haben...

Das CT scheint aber nur von der Hüfte gemacht worden zu sein...hätten die Radiologen bei begründetem Verdacht das nicht auch von anderen Stellen gemacht, wenn da was gewesen wäre? Wir müssen nun wieder bis Montag warten - die Warterei ist wirklich das allermieseste an dieser ganzen Geschichte.

Geändert von gitti2002 (14.06.2016 um 20:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:57 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD