Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 11.06.2016, 19:32
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Plötzlich noch ne Aufnahme vom linken Bein wollten sie bei mir auch. Ich hatte Schnappatmung (nachdem geklärt war, dass die Lymphknoten frei waren, hatte ich mich auf "nicht gestreut" eingestellt...)
Ich kam von der Aufnahme (war stationär) da laufe ich der Ärztin, die auf mich wartet in die Arme: Es tue ihr sooo leid, dass ich unvorgewarnt in die Aufnahme gelaufen sei: die Stelle sehe total nach Verschleiß aus, aber ich sei halt noch sehr jung und man wolle auf Nummer sicher gehen. Ich möge mich nicht zu sehr sorgen, das sei nur doppelte Vorsicht.
Es war auch nix.
Also: Es ist sehr wahrscheinlich, dass die vorsichtshalber gucken, warum die Hüfte komisch aussieht. Wenn Ihr wisst, dass sie das wegen der Arthrose tut und ihr nur kein Bild dabei hattet, habt Ihr wirklich Grund zum Optimismus. Also versuch so ruhig wie möglich zu bleiben. (Mein Mann hat die Lebensweisheit, dass man sich als Betroffener nirgendwo ausheulen kann, wenn die Angehörigen das heulen übernehmen. Es ist einer der 1Mio Gründe warum ich ihn liebe)
Dass Du zu Hause heulst, ist normal, verständlich und gesund. Dass Du nicht mehr vor Deiner Mutter heulst ist tapfer und hilfreich. Halt durch, bald wisst Ihr woran Ihr seid!!!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 13.06.2016, 13:56
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 888
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

DER Spruch passt!

Ich als betroffene fand es unerträglich, wenn andere an meiner Stelle und v.a. in meiner Gegenwart geheult haben!
Ich kann verstehen, dass es denen schlecht geht, v.a. wenn es wie bei mir, meine mam war. Sie saß mit Trauermienr an meinem Bett als ob es nun das Ende wäre. Ich hab sie dann aus dem Krankenhaus rausgeworfen, wollte sie nicht mehr sehen, bis sie "wieder normal ticken" konnte!

Sie hat es zuerst nicht verstanden, aber ich brauchte keine heulende Mama, sondern eine, die Zuversicht verbreitete, die bei allem Scheixxxxx, der da lief, mit mir lachen konnte.
Mein Freund musste ihr das erklären, es gab viele Tränen ihrerseits....

Seit sie es aber verstanden hat, hat sie nie wieder das Trauergesicht gemacht.... Wir können über die Krankheit reden, was ja durchaus wichtig ist!

Ich sag immer: "Trauern könnt ihr, wenn ich tot bin! Jetzt brauche ich euch fröhlich, denn noch lebe ich!"

Ich will dir nicht auf die Zehen treten, aber viele Betroffene brauchen Kraft, die sie aus der Gegenwart ihrer Lieben ziehen. Das aber können wie nur, wenn die nicht ihre ganze Energie in die (meist ja noch verfrühte) Trauer legen!

Gib deiner Mam Kraft und Zuversicht! Sie braucht es!

Alles Gute und viel Kraft!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 13.06.2016, 14:42
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Danke, das mache ich auf jeden Fall jetzt geht das auch viel leichter: keine metas in den Knochen, und die Werte des Tumors sind nun auch da:
ER 12, ER >80%, PGR 12, PGR >80%, HER2 1+, Ki67 10%
Laut Arzt (und Tante Google, weil nur "kaum aggressiv" meinem Wissensdrang nicht gedient hat) müsste das ein Luminal A sein?

Ich habe Hoffnung
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 13.06.2016, 16:49
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Hallo Anni,
der niedrige Ki67 ist super, wenn ich jetzt nix übersehen habe (hach ist das schön: für alles, was ich falsch mache kann ich der Chemo die Schuld geben *g*) ist das ein Luminal A.
Es besteht eine realistische Chance, dass Deine Mum nicht mal eine Chemo braucht. (Und selbst wenn: Mit solchen Heilungschancen übersteht man jede Chemo! Man weiß ja wofür!!!)
Als wir (Also ich) ein ähnlich "gutes" Ergebnis erhielten, waren wir zur Feier des Tages beim Italiener. "Was feiern wir?" fragte meine Schwiegermutter. "Dass ich Euch noch eine Weile erhalten bleibe." sagte ich.
Meine Schwiegermutter holte den "guten Lippenstift", zog die schicke Jacke an und wir saßen draußen auf der Terrasse, bestellten Nachtisch... und machten uns nen schönen Abend.
Du brauchst das nicht unbedingt nachzumachen (man muss wohl aus einer Krebs Familie wie der meinen kommen um solche Nachrichten feiern zu können), aber mach Dir klar, dass das GUT ist. Die Chancen, dass Deine Mutter geheilt wird, sind deutlich größer, als die, dass sie es nicht wird!
Also lass Deine Mutter Dich mal wieder lächeln sehen!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.06.2016, 21:34
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Gefeiert wurde, wie schon erwähnt, mit Mamas Lieblingsessen

Doch heute, am Tag vor der OP, gehen einem doch wieder ungute Gedanken durch den Kopf. Was, wenn die Werte nicht stimmen? Was, wenn sie doch eine Chemo braucht? Was, wenn die Lymphies trotz vielfacher Versicherung verschiedenster Ärzte, halt DOCH befallen sind?

Meine HA hat mir auf erste Anfrage kurz nach der Diagnose angeboten, mich an eine Therapeutin zu überweisen, die bezüglich des Themas viel Erfahrung hat, und ich spiele mit dem Gedanken, das Angebot anzunehmen - ohne das Wissen meiner Ma. Einfach nur, weil mir langsam klar wird, dass die Sorge halt doch nie so ganz weggeht. Ich möchte damit gesund umgehen können. Und ich möchte den Umgang jetzt lernen, solange es noch frisch ist. Auch für meine Mama.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 15.06.2016, 14:56
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ich kann einfach nicht mehr.

OP verlief gut, sie haben wohl auch alles erwischt und der Sentinel is nun in der Untersuchung, sah von außen aber sauber aus. Es könnte alles so gut sein - wenn die Operateurin nicht kaum dass sie draußen war wieder hereingeplatzt wäre:

"Ach ja, da an den Rippen war jetzt doch noch ein Pünktchen, das wir uns genauer ansehen wollen, wir machen dann die Tage noch ein CT!" - BÄM. Der Knochenmetas-Gedanke, den ich bisher so gut zur Seite legen konnte (auch, weil die viel befürchtete Hüfte ja sauber war außer Arthrose), ist plötzlich wieder mit voller Kraft da. Und dieses verdammte Auf und Ab und Hin und Her macht mich so sehr fertig... Kann das denn sein, dass ein Luminal A SO früh in die Knochen streut? Das ist doch unfair.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 15.06.2016, 16:14
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 779
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ja so ein Hin und Her gibts oft bei Krebs und dessen Spurensuche . Haben wir auch hinter uns . Kostet wirklich viel Kraft !

Es dauert , bis man lernt damit umzugehen .....
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle Herbst 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.06.2016, 14:46
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ja, es IST zum heulen,
Ja Du hast jedes Recht verzweifelt zu sein.
Völlig klar und absolut NIEMAND wird Dir Vorwürfe machen, wenn Du die Nerven verlierst!!!

Nur: Während Du Dir den Luxus gönnst, die Nerven zu verlieren, wer wird da mit Deiner Mum Kaffee trinken um die Wartezeit totzuschlagen? Sie ist dann ganz allein mit ihrer Angst...
Ihr Mutterinstinkt sagt Ihr, dass sie Dich beschützen muss! Sie kann Dich aber nur dadurch beschützen, dass sie den Schrott alleine durchsteht!!! Willst Du das???

Also los! Nase putzen! Du bist kein kleines Kind. Du bist stark und erwachsen und die Tochter Deiner Mama und Du wirst sie NIEMALS hängen lassen, während sie Dich braucht!!! Sondern Du wirst ALLES schaffen, ALLES ertragen, aber NICHT aufgeben! Und sie NICHT mit diesem Mist alleine lassen.
Stimmt's?
Na also!!!

Das Forum, Dein Bett und Deine Freunde sind super Plätze zum jammern, heulen, schreien und die Nerven verlieren! Tob Dich aus, das gibt Kraft!!! Und DANN besuchst Du Deine Mutter im Krankenhaus. Bringst ihre Lieblingspralinen, lächelst und sagst mit Überzeugung "So schlimm, dass es UNS auseinander bringt, kann's gar nicht sein!"
Und Deine Mutter wird froh sein, Dich zu haben. Und Du wirst ihr versprechen können, immer da zu sein! Weil kein @#$%^&& Krebs etwas daran ändern kann, dass Du Deine Mama nicht hängen lässt!!! Metas oder keine Metas, egal was kommt!!!

Und Du wirst NICHT hilflos daneben stehen, während Deine Mutter leidet, sondern Du wirst stark und tapfer mit ihr zusammen diesen Dreck durchstehen.

Und? Sag selbst: Ist das nicht besser als eine heulende Belastung zu sein, die ihre starke Mutter dafür bewundert, wie sie das alles erträgt?

Du packst das!!!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 17.06.2016, 17:48
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Keine Bange, ich bin sonst ziemlich tapfer. Ich habe wunderbare Freunde und auch wunderbare Kollegen (viele waren selbst vor Jahren betroffen, ich arbeite halt auch in einer Frauendomäne) und ausheulen tu ich mich hauptsächlich dort, im Bett oder eben im Internet.

Meine Mutter ist nun wieder zuhause, und im Arztbrief steht zu den Rippen (7. Rippe rechts): "Die diskrete Mehrspeicherung zeigt, soweit im Low-Dose-CT beurteilbar, keine malignomtypischen Osteodestruktionen, jedoch auch keine Anzeichen eines Traumas. Eine singuläre ossäre Metastase wäre zwar ungewöhnlich, jedoch hier bei fehlender Traumaanamnese ergänzende radiologische Korrelation empfohlen." Überall anders sprechen sie von degenerativen Veränderungen (yay!).

Wenn ich das richtig lese, geht es wirklich nur um die Rippe rechts, oder? Und wenn da noch keine knochenzerstörenden Veränderungen sichtbar sind, müsste es WENN dann eine sehr, sehr junge Metastase sein, verstehe ich das richtig?

Übrigens, hätten sie meine Ma gefragt, ob etwas rechts ist, hätte sie den Ärzten sagen können, dass sie seit Jahren nur rechts schläft (wegen der li. Hüfte) und entsprechend dort auch schon länger immer wieder mal Schmerzen an den Rippen hat. Ist so ne Art Druckstelle im Szintigramm sichtbar?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 20.06.2016, 20:27
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Spitze! Deine Mutter wird froh sein Dich zu haben!!!

Also ich lese den Arztbrief, wie es die Ärztin gesagt hat. Ein Punkt, der eigentlich nicht besonders metastasich wirkt, sieht komisch aus. Da sie nicht wissen WAS es ist und es nix gibt, wasses nich gibt, klären sie es ab.

Bleib so ruhig Du kannst, die Chancen sind gut. (Bei mir war's nix. Bei meiner Schwiegermutter war's die Erkenntnis, dass sie sich als Kind mal das Schlüsselbein gebrochen haben muss. Wusste sie nichts von!!!)

Also ICH glaubs noch nicht. Es wird halt sorgfältig geguckt, natürlich ist da auch häufig falscher Alarm. Aber da Du fragst: Ja, WENN dann ist es eine einzelne, noch ganz kleine Meta. Metastasen sind immer doof, völlig klar! Aber Knochenmetastasen haben den Vorteil, dass man an ihnen nicht stirbt. Schwacher Trost, ich weiß...

Habt Ihr schon das Ergebnis von den Lymphknoten? Und wann geht's denn weiter?

Ist fast geschafft!!!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 20.06.2016, 21:28
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ich gebe mir beste Mühe. Mittwoch ist zum Glück bald, und morgen lenke ich mich mit Arbeit und Fußball ab, meiner Bande sei Dank.

Leider bekommen wir die Ergebnisse erst am Montag, da ist der nächste Termin in der Sprechstunde. In Ulm dauert das leider etwas länger mit der Feingeweblichen, aber die haben da auch Brüste operiert wie am Fließband. Andererseits...das spricht ja für den Erfahrungswert, den die da haben.

Danke fürs Mut zusprechen. <3 Ich möchte mich auf das Bauchgefühl meiner Mama verlassen. Beim Knubbel hatte sie es geahnt. Nun sagt sie, dass da nix is. Ich hoffe, ihr Bauchgefühl liegt weiter richtig.

EDIT: Außerdem muss ich es jetzt wirklich mal sagen: Danke, danke, TAUSEND Dank, dass ihr, gerade ihr als Betroffene, euch mit panischen und teilweise sicherlich hysterischen Angehörigen auseinandersetzt und uns so viel, so lieb, so wundervoll Mut zusprecht. Ihr habt eine Stärke und eine Menschlichkeit und eine Wärme, die ich absolut bewundere, und dafür schließe ich euch alle in meine Gebete ein (oder denke und glaube ganz doll fest an euch und schicke viele positive Gedanken und Wärme, für die Atheisten )

Geändert von Anni84 (20.06.2016 um 21:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 22.06.2016, 16:39
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

CT war heut in 5 Minuten vorbei, Ergebnisse gibt es, wie erwartet, natürlich wieder erst am Montag. Außerdem haben meine Eltern heute die Räumungsklage durch ihre Vermieterin ins Haus bekommen. Sie ist übrigens über die Krebserkrankung meiner Mama informiert. Was für ein "Mensch", ey...

Ich habe gerade das Gefühl, das war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat - oder vielleicht doch auch nur der Auslöser jetzt? - auf jeden Fall ist meine Mutter zum ersten Mal wirklich niedergeschlagen. Sie ist zwar weiter absolut positiv eingestellt wegen ihrer Rippe (was mich erleichtert, ihr Bauchgefühl lag bisher immer richtig), und auch ihr Anwalt versichert uns, dass die Dame sich damit nur ins eigene Fleisch schneidet, aber...mehh. Ich würde ihr die Last so gerne abnehmen und kann nicht mehr als da sein. Das is mies.

Geändert von gitti2002 (22.06.2016 um 23:06 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 27.06.2016, 19:16
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Vorsichtiges Durchatmen: Man hat uns telefon. mitgeteilt, dass das CT o.B. war, ergo auch keine therapeutischen Maßnahmen diesbezüglich geplant sind, man aber in 3 Monaten nochmals draufgucken möchte. Vorsichtiges (!) Durchatmen. Histologie lässt aber auf sich warten, die gibt es wohl erst nä. Montag.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 28.06.2016, 16:04
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Ist DAS nervig!!! Ihr Armen, bestimmt seid Ihr total fertig!!! 3 Wochen auf den Befund warten, das ist doch echt... Ach Mann, da mobilisiert man seine letzten Reserven und die verbrauchen sie für Bürokratie...

Hoffe Du hast Dich hier nicht einsam gefühlt, musste erst überlegen, was ich antworte.

Ich seh das so:

Die Stimmung Deiner Mutter ist WIRKLICH wichtig. Weil man verzweifelt schlechte Entscheidungen trifft. Weil man dann weniger Kraft hat. Weil man schlimmstenfalls zu früh aufgibt. Weil nicht zu erwarten ist, dass morgen plötzlich alle Probleme gelöst sind.

Deine Mutter braucht also etwas um die Stimmung zu heben. (Dass "Du musst positiv denken" nichts nützt ist klar, ja? Deine Mutter ist kein Idiot, sondern zu recht in einer besch*** Situation verzweifelt.)
Okay. Was könnte man tun? (Sie hat Dich, das ist schon mal Super!)
Wie wär's (ich schlag einfach vor, Du weißt, was Deine Mutter mag, also nicht blind auf mich hören!) mit etwas "rundum Unterstützung"? Die Nachbarin macht die Steuererklärung, die Tante mäht den Rasen, die Freundin bringt das Mittagessen... und Deine Mutter ist den ganzen Mist, auf den sie null Bock hatte los, trinkt mit jedem eine Tasse Kaffee, sitzt in der Sonne und spürt, dass sie alle alle bei ihr sind und die Welt sich NICHT gegen sie verschworen hat, sondern das nur so aussieht? (Du könntest das organisieren. Sicher sind viele froh helfen zu können. Tun das gerne UND überwinden gleich die "darf ich wegen was total banalem anrufen?" Hemmschwelle)
Oder können Deine Eltern nicht wegfahren? (Vor Montag gibt's nix neues? Na denn...)
Ich bin ein ABSOLUTER Gegner davon etwas schön zu reden. Aber es sich SCHÖN zu MACHEN. DAS ist die Kunst.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 03.07.2016, 12:07
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 343
Standard AW: Nun also doch meine Mama...

Wollte nur kurz für morgen alles Gute wünschen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD