Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.08.2016, 13:49
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 198
Standard Neues Mitglied

Hallo liebe HK-Community,

die letzten drei Tage war ich lediglich stiller leser und habe tatsächlich alle Beiträge der letzten 30 Seiten gelesen bevor ich mich selber überwinden konnte , mich an den PC zu setzen und auch meine aktuelle Situation zu beschreiben.

Vorweg: Diagnose Hodenkrebs, OP und Chemo stehen bevor.

Zu meiner Person: Ich heiße Martin, bin 27 jahre alt und komme aus dem Ruhrgebiet. Ich bin selbstständig, finanziell lief es hervorragend und ich kann mich nun glücklich schätzen, dass ich mich voll privat krankenversichert habe und ein nun ein gutes Krankentagegeld erhalte. So kann ich die finanziellen Sorgen komplett ausblenden und mich auf meine Erkrankung konzentrieren.

Ich möchte hier erstmal meine Odysee schildern wie ich zu dieser Diagnose endlich gekommen bin. Viele Symptome sind erst in den letzten Tagen klargeworden, aber ich ordne diese chronologisch ein.

April-Anfang Mai:
Ich war bislang nie in meinem Leben wirklich krank oder geschwächt, obwohl ich einen ungesunden Lebensstil pflegte. Eines tages ist mir aufgefallen, dass meine beiden Brustwarzen einen stechenden Schmerz erzeugen, wenn ich auf diese drücke. Zudem hatte ich dort einen Knubbel, der mir nie aufgefallen ist.
Das erste was ich natürlich gemacht habe: Google "Brustkrebs", da dieser auch bei Männern auftreten kann.
Alle Beschreibungen passten nicht zu meinen Knubbeln und dass beide Brüste gleichzeitig befallen sein könnten, wäre sowieso zu unwarscheinlich.
Für mich also nichts krankhaftes und ich habe das googeln beendet, da ich eh niemals nach Symptomem google, weil jeder kleine Schnupfen dann Krebs sei.
Mir fiel ein, dass ich mir kurz vorher ein T-Shirt gekauft habe, in welchem eine Naht von innen auf Brustwarzenhöhe verläuft. - Alles klar , es kommt vom Shirt , Akte geschlossen.

Mitte Mai
Meine rechte Brustwarze tut nicht mehr weh, meine linke nurnoch minimal.
Beinahe jeder spricht mich an und teilt mir mit, dass ich sehr sehr abgenommen habe. Ich wog zu dem Zeitpunkt 75kg auf 183cm - also für mich nichts ungewöhnliches, da ich stets eine dünne aber sportliche Statur hatte. Normalerweise wog ich immer 79-81kg , jedoch hatte ich aufgrund einer sehr guten Auftragslage paar ziemlich stressige intensive Monate, bei denen ich über einen Tag hinweg nur zwei Brötchen gegessen habe und den Rest mit Zigaretten und Süßigkeiten kompensiert habe.

Natürlich fiel mir auf, dass ich nun wirklich mager aussehe, aber habe mir vorgenommen demnächst mehr auf meine Ernährung zu achten und somit war auch dieses Thema beendet.

Ende Mai
Ich hatte einen ganz normalen Arbeitstag, bin nach Hause gegangen und saß dort noch etwas im Homeoffice. Es klingelte an der Tür, also dreht ich mich mit meinen Chefsessel und stellte mich zuerst aufs linke Bein, dann aufs rechte und humpelte quasi zur Tür, weil ich einen starken Schmerz in der linken Hüfte bekommen habe.
Dieser Schmerz war der schmerzvolle Anfang einer besch* Schmerzentwicklung.

Dieser Schmerz blieb in der Hüfte und wurde täglich minimal schlimmer. Irgendwann wanderte er Richtung unterer Rücken zur Wirbelsäule.
Ich bin also zum Arzt gegangen, welcher mir die Niere abgeklopft hat und sagte, dass Nierenschmerzen weiter oben wären und ich wohl einen Nerv im Rücken eingeklemmt habe. Dies klang für mich einleuchtend, da ich mit meinem Büro im Mai umgezogen bin und ordentlich mitgeschleppt habe.
Sie sagte mir noch, ich solle einfach eine Woche warten und dieser Schmerz ginge von alleine Weg.

Pustekuchen.

Juni

Mittlerweile schmerzte es lediglich im Bereich der Lendenwirbelsäule und dieser Schmerz strahlte nach rechts und links auf meine Hüften aus.

Also ab zum Orthopäden, welcher feststellte, dass mein rechtes Bein 0,9cm zu kurz sei, 7 Spritzen in Rücken und das sollte alles sein.

Sobald die Spritze aufhörte zu wirken, war der Schmerz wieder da, also ab zu einem anderen Orthopäden eine Zweitmeinung einholen.
Dieser hat mich sofort ins MRT geschickt und meine LWS + Hüften angeschaut.
Alles perfekt. Selbst für einen 27 Jährigen sei meine Wirbelsäule perfekt. Rückenmuskulatur super, Bandscheiben perfekt, kein Verschleiß.

Er tastete mich nochmal komplett ab und stellte fest, dass meine linke Seite ziemlich verkrampft und verkürzt ist. Also ab zur Krankengymnastik.

Juli

Während meiner Krankengymnastik wurden die Schmerzen im Rücken eigentlich nur schlimmer und ich merkte schmerzen die von der Hüfte bis hin zu meiner linken Brustwarze zogen, wenn ich Bewegungen gemacht habe, welche diese Seite gestreckt haben - extrem unangenehm.

Nach drei Wochen Krankengymnastik teilte ich meinem Physiotherapeuten mit, dass ich alles abbreche, weil es nichts bringt. Er sagte mir auch, dass er so einen Fall noch nicht hatte und ich doch mal Blut abnehmen soll, ob da irgendwleche Entzündungen sind.

In der Zeit habe ich bereits 3 Wochen Ibuprofen 600 2x täglich genommen und natürlich keinen Magenschutz verschrieben bekommen. Ich wusste nicht, dass ich einen solchen bräuchte, weil ich nie in meinem Leben Schmerzmittel genommen habe. Aber anders hätte ich nicht durch den Tag gehen können.

Ende Juli

Ich hatte bereits sehr starke Bauchschmerzen und habe sofort aufgehört Ibuprofen zu nehmen, weil ich mir diese damit erklärt habe. Aus diesem Grund fingen jedoch meine Rückenschmerzen an wieder voll reinzuhausen. Ich wachte in den Nächten mehrmals Schweißgebadet auf und bin am nächsten morgen zu einem Physiotherapeuten gefahren, welcher mir empfohlen wurde, weil er sehr gut einrenken konnte.
Dies Tat er und meine Schmerzen sind tatsächlich für einen Tag verschwunden.

August

Die Schmerzen kamen natürlich wieder und dies viel schlimmer. Ich war an Tagen sehr stark beeinträchtigt und lief bereits sehr schief. In der Nacht hatte ich zudem mittlerweile Schmerzen beim Atmen. Ich bin zu meiner Hausärztin (zumindest war sie es bis dahin) und habe ein großes Blutbild machen lassen. Zudem hat Sie einen Ultraschall meines Bauches gemacht und festgestellt: Leber i. O., Nieren i. O., Milz i. O. - alles gut.
Blutwerte wurden mir am nächsten Tag mitgeteilt:
Leicht erhöhte Entzündungswerte und phänomentale LDH Werte (1300). Sonst alles ok. Es war Mittwoch, der 03.08.2016.
Sie sagte, ich solle eine Woche später nochmal zur Blutuntersuchung kommen und gegen Schmerzen bis dahin Ibus schlucken.


Donnerstag, 04.08.2016
Die Nacht auf Donnerstag habe ich aufgrund der Schmerzen garnicht mehr geschlafen und bin wieder zum Physiotherapeuten, welcher mit einränken sollte (Meine Internistin sagte ja, dass alles ok wäre...).
Er sagte mir, dass er das nicht macht, weil einmal einränken reichen würde. Ich solle alles mal genau erzählen. Er schickte mich sofort zum Cardiologen, welcher mich 30 Minuten später untersuchte (Privatversicherung sei Dank).

Er sagte mir, dass die Blutwerte besorgniserregend sind und er einen Verdacht auf eine Lungenembolie hat. Ab ins Krankenhaus.

Dort wurde ich natürlich sofort stillgelegt und den ganzen Tag auf eine Embolie hin untersucht. Dieser Verdacht konnte sich nicht bestätigen. Es wurde eine Nuklearmedizinische Untersuchung der Lunge, ein Röntgen der Lunge und Ultraschall des Herzens und Lunge gemacht.

Freitag, 05.08.2016
MRT vom Herzen und erste Diagnose ist da. Herzmuskelspitze ist entzündet.
Eigentlich alles fertig - ich könnte nach Hause - ich war erleichtert, dass ich endlich weiß, was nicht stimmt. Anfang April hatte ich eine Grippe und diese habe ich wohl verschleppt.

Meine Freundin sagte jedoch der Ärztin, dass ich viel abgenommen habe (mittlerweile 72kg) und die starken Bauchschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich passen auch nicht zu der Diagnose.

Vorsorglich ein Ultraschall vom Bauch (ich habs locker gesehen, weil dies hat ja zwei Tage zuvor meine Hausärztin gemacht).
Nun der Schock:
Leber stark vergrößert, Milz grenzwertig vergößert und viele paraaortale Lymphknoten (bis zu 5,3cm).

Die Ärzte wussten meiner Meinung nach Bescheid, jedoch sagten Sie mir, dass die davon ausgehen, dass die Lymphknoten sich vergrößert haben, weil ich eine Herzmuskelentzündung habe. Trotzdem sollte ich übers Wochenende im Krankenhaus bleiben und Montag würde ein MRT vom Bauch klarheit schaffen.

Montag, 08.08.2016
Ich habe es locker gesehen und hatte Montag mein MRT. Alles hat sich leider bestätigt und sehr viele Lymphknoten im Bauchbereich sind stark vergrößert.
Also ab zum CT des Thorax und dort wurde nichts festgestellt. Lediglich ein leicht vergrößerter Lymphknoten im Halsbereich, welcher nicht ins Schema passt und erstmal einfach nur beobachtet werden soll.
Wie es weiter gehen soll:
Ein Lymphknoten im Bauchbereich soll zur Biopsie entnommen werden.
"Ach, könnten Sie mir noch sagen, ob irgendwas an Ihrem Hoden aufgefallen ist? Größenveränderung oder ähnliches".
-Nein. Das ist das Problem. Ich hatte nie Schmerzen im Hoden oder der Leiste.
Mein Linker Hoden war schon immer etwas größer und uneben.(wurde schonmal untersucht vor 8 Jahren-0 Risiko angeblich).
"Na gut, dann gehen wir von einem Lymphom aus"

Dienstag, 09.08.2016
Noch vor dem Frühstück kommt der Chefarzt der Onkologie zu mir rein und bittet mich, dass ich mal mitkommen solle. Er machte einen Ultraschall von meinem Hoden und sagte seinem Assistenzarzt "Alles klar , den Lymphknoten brauchen wir erstmal nicht mehr - wir haben die Ursache".

Hodentumor im linken Hoden. Warscheinlich Nicht-Seminom , mit vielen Metastasen im Bauchbereich, aber noch keine Metastase in einem Organ oder Kopf, was mir Hoffnung macht!

Dieser wird mir am kommenden Montag entfernt und dann beginnt die Chemo. Der Chefarzt der Urologie wollte vorher mit der Chemo beginnen, aber der Chefarzt der Onkologie sagte, dass ich noch jung bin und es ratsam wäre einen Hodentumor rauszuholen, der nicht bereits durch die Chemo bombardiert wurde, um diesen genau zu untersuchen und auf alles vorbereitet zu sein.

Mittwoch wurde ich entlassen, damit ich meinen Samen am Donnerstag und Freitag einfrieren lassen konnte.
Donnerstag war ich bereits dort und habe nach der Samenprobe direkt einen Anruf bekommen, dass mein Spermium bereits sehr kaputt ist und nur sehr wenig konserviert werden konnte. Also habe ich Freitag einen zusätzlichen Versuch gewagt.


Vom Kopf her bin ich aktuell hin und her gerissen.
Meine Freundin hilft mir sehr.
Ich weiß, dass ich daran sterben kann, weil es nunmal Krebs mit Metastasen ist.
Ich rede es mir schön, dass die Metastasen "nur" in den Lymphknoten sind.


Das ist der Stand der Dinge...

Gruß Martin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.08.2016, 14:26
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 165
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin,

herzlich willkommen im Forum, auch wenn der Anlass natürlich äußerst bescheiden ist.

Tatsächlich ist es aber so, dass Hodenkrebs in jedem Stadium hohe Heilungschancen hat! Und die Tatsache, dass sich der Krebs bisher nur in die Lymphknoten ausgebreitet hat ist wirklich als positiv zu bewerten.

Hast Du schon Tumormarkerwerte? Sind da welche erhöht?

Due OP wirst Du gut überstehen, das ist nichts wildes. Ich konnte am nächsten
Tag schon wieder laufen.

Dafür wünsche ich Dir viel Erfolg und meld Dich wenn Du Fragen hast!

Viele Grüße

BoB
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.08.2016, 14:44
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 198
Standard AW: Neues Mitglied

Hey Bob,

Danke für deine Antwort!
Leider wurde mir das mit den Tumormarkerwerten nicht mitgeteilt oder ich habe es in dem Informationsbombardement nicht mitgekriegt.
Der Urologe sagte mir lediglich, dass es wohl ein nicht-Seminom sein wird und schnell teilende Zellen hat, was die an einem Hormon ausmachen.
Die richtigen Werte lasse ich mir Montag sofort geben.

Die Onkologen und Urologen sind zuversichtlich und ich eigentlich auch, wenn nicht die starken Schmerzen wären, welche ich mit novalgin und ibuprofen gegensteuern muss.

Ich habe aufgrund dieser Schmerzen auch keine Angst vor der OP oder chemo, sondern freue mich sogar diese endlich zu bekommen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.08.2016, 15:54
b45 b45 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 160
Standard AW: Neues Mitglied

hey Martin,

ist natürlich sehr ärgerlich, wenn die Diagnose so lange dauert.. hatte was ähnliches aber zum Glück nicht so lange wie bei Dir, sonst wär ich längst tot.

Es scheint so als wärst Du dennoch in guten Händen was die Onkologie betrifft, dennoch empfiehlt es sich immer eine Zweitmeinung zu holen, z.b. zum Thema Anzahl der Zyklen oder ob man nachher eine Resektion der Reste macht.

Viel Erfolg für die OP und die nachstehende Chemo. Was man so bei der Chemo tut bzw. gegen die Nebenwirkungen, kannst Du ja in den zahlreichen Berichten hier nachlesen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.08.2016, 16:33
Schwabe66 Schwabe66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 78
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin, Du hast ja wirklich eine Odyssee hinter Dir. HK ist ja recht selten. Daher haben die Ärzte das nicht so im Fokus. Aber spätestens nach dem erhöhten LDH hätte man den Hoden untersuchen müssen.
Ich hatte vor zwei Jahren ein Seminom. Bin geheilt und wieder zurück im Leben und Beruf. Siehe mein Thread.
Bei Dir wird es ähnlich werden. Alles Gute Dir.! Gruss Schwabe
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.08.2016, 17:22
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 800
Standard AW: Neues Mitglied

Hi Martin,

willkommen bei uns (K)Eineiigen . Da hast du ja eine ganz schöne Odysse hinter dir. Aber jetzt weißt du ja endlich woran du bist.

Zitat:
Der Urologe sagte mir lediglich, dass es wohl ein nicht-Seminom sein wird und schnell teilende Zellen hat, was die an einem Hormon ausmachen.
Ich vermute mal, dass das ßHcg sein wird (ist bei Frauen ein Schwangerschaftshormon und bei Männern ein Tumormarker für Hodenkrebs). In der Regel bilden nur Nicht Seminome diesen Tumormarker.

Als ich damals mein Rezidiv hatte, hatte ich auch sehr starke Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die sind damals durch die vergrößerten Lymphknoten im Bauchraum zustande gekommen, die auf Nerven gedrückt haben und dadurch eben starke Schmerzen ausgelöst haben. 2 Tage nachdem die Chemo angefangen hat, waren die Schmerzen auf einmal weg... kann also dann auch ganz schnell gehen.

Zitat:
Ich weiß, dass ich daran sterben kann, weil es nunmal Krebs mit Metastasen ist.
Ich rede es mir schön, dass die Metastasen "nur" in den Lymphknoten sind.
Zunächst einmal hast du mit Hodenkrebs hervorragende Chancen wieder gesund zu werden und ein ganz normales Leben zu führen. Auch die Metastasen sind nichts dramatisches. Es ist ja auch "nur" in den Lymphknoten und nicht auch schon in irgendwelchen Organen. Das ist also durchaus positiv! Und wie gesagt, Metastasen bei Hodenkrebs kommen häufig vor und trotzdem stehen die Chancen auf Heilung hervorragend. Ich habe selber einen etwas längeren Weg hinter mir und mich hat man auch wieder hin gekriegt.

Also Kopf hoch, Zähne zusammen beißen und durch da. Und immer dran denken, Tumor ist wenn man trotzdem lacht
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.08.2016, 00:05
eistee eistee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2014
Beiträge: 264
Standard AW: Neues Mitglied

Nabend Martin,
nicht schön, was dir da bevor steht, aber nachdem du sehr pragmatisch deinen Weg geschildert hast, gehe ich davon aus, dass du auch nüchtern mit deiner Diagnose umgehst. Das ist sehr gut!

Es ist auch gut zu hören, dass dich deine Freundin unterstützt. Das war bei mir damals auch so und hat mir ne Menge Kraft gegeben.
Überhaupt erinnert mich deine Geschichte sehr starke an meine eigene... Vielleicht hast du die ja auch gelesen...

Die starken Rückenschmerzen kommen von den vergrößerten Lymphknoten, welche auf die Nerven drücken. Das wird mit der Hoden-OP nicht zwangsläufig besser, jedoch ging es mir damals wie Dusty, dass das Wissen um die Chemo und deren Wirkungsweise bei mir zu einem sofortigen Abklingen der Symptome geführt hat.

Und 5,3cm sind DEUTLICH kleiner, als meine LKs damals waren - und mir geht es heute bestens

Du hast keinen leichten Weg vor dir. Mit der richtigen Einstellung wirst du es aber dennoch locker packen. Das können dir vermutlich alle hier bestätigen!

Alles Gute!

Geändert von eistee (14.08.2016 um 00:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.08.2016, 09:57
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 112
Standard AW: Neues Mitglied

Hi Martin,
Meine Vorschreiber habe ja schon wichtige Infos geschrieben. Bei uns allen wurde ein fortgeschrittenes Stadium festgestellt. Bei mir was es 3b, Metastase im Bauch 11 x 12 x 4 cm und kleine Lungenmetas. Ich hatte auch Rückenschmerzen, nach der 2. Chemo waren die weg. Auch du wirst gesund werden. Mittlerweile sind bei mir 2,5 Jahre her und wir bauen ein Haus.

Lass dir mal die Tumormarker geben und dann musst du auf die Histologie vom Hoden warten. Wo kommst du denn her, die meisten haben ja regionale Empfehlungen. Ich war in Düsseldorf bei Prof. Albers
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.08.2016, 23:02
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 198
Standard AW: Neues Mitglied

Danke für all die Antworten!

Morgen früh geht es mit der OP los und ich kann es kaum erwarten dieses Ding loszuwerden.

Mich motivieren eure Texte sehr, da ich jede eurer Geschichten bereits gelesen habe.
Zitat:
Zitat von BOB the builder
Hast Du schon Tumormarkerwerte? Sind da welche erhöht?
Leider habe ich mir die nicht geben lassen. Ein Urologe sagte mir jedoch, dass der ßHcg erhöht ist. Eine befreundete Ärztin sagte mir, dass aus diesem Grund auch meine Brustwarzen geschwollen waren und wehgetan haben. Morgen lasse ich mir nach der OP sofort die Ergebnisse + Tumormarker geben.
[QUOTE=b45]Es scheint so als wärst Du dennoch in guten Händen was die Onkologie betrifft, dennoch empfiehlt es sich immer eine Zweitmeinung zu holen, z.b. zum Thema Anzahl der Zyklen oder ob man nachher eine Resektion der Reste macht.[\QUOTE]
Habe mir auch bereits von vielen Leuten und Ärzten sagen lassen, dass die Onkologie und Urologie in meinem Krankenhaus top sind.
Zitat:
Zitat von Schwabe66
Aber spätestens nach dem erhöhten LDH hätte man den Hoden untersuchen müssen.
Generell sollte sie bei diesem LDH Wert eine bessere Lösung vorschlagen als "komm nächste Woche wieder und nimm Ibus". Sie kennt mich seit 20 Jahren und weiß, dass ich nur zum Arzt gehe, wenn es brennt.
Zitat:
Zitat von Dusty
Als ich damals mein Rezidiv hatte, hatte ich auch sehr starke Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die sind damals durch die vergrößerten Lymphknoten im Bauchraum zustande gekommen, die auf Nerven gedrückt haben und dadurch eben starke Schmerzen ausgelöst haben. 2 Tage nachdem die Chemo angefangen hat, waren die Schmerzen auf einmal weg... kann also dann auch ganz schnell gehen.
Genau das haben der Onkologie Prof sowie eine befreundete Ärztin auch gesagt. Ich habe zwar mit 5,3cm LKs nicht die größten, aber dafür sehr viele und da ich sehr dünn bin ist nicht viel Platz
Der Urologe sagte mir, dass nach der ersten Chemo Woche meistens bis 80% des Tumorgewebes schrumpft und meine Schmerzen definitiv dann verschwinden.
Es gibt ja noch die Chemoresistenten Tumore, aber sie sollen nicht so schnell wachsen und kein Schwangerschaftshormon aussondern.
Zitat:
Zitat von Eistee
nicht schön, was dir da bevor steht, aber nachdem du sehr pragmatisch deinen Weg geschildert hast, gehe ich davon aus, dass du auch nüchtern mit deiner Diagnose umgehst. Das ist sehr gut!
Ja, das tu ich mittlerweile wirklich. Nur die ersten zwei Tage waren hart, aber nun sind die Gleise gelegt und ich kann höchstens den Zugführer austauschen, aber muss die Strecke trotzdem bewältigen.

Am meisten hilft mir, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin und generell sehr offen mit allen Menschen in meinem Umkreis darüber rede.
Dies erstaunt auch alle, aber was soll ich dort auch verbergen.
Ich werde in etwa einem Monat keine Haare haben und muss dann sowieso darüber sprechen. Einen neuen Modetrend wird mir keiner, der mich kennt abkaufen

Geändert von gitti2002 (09.09.2016 um 14:20 Uhr) Grund: Zitatcode eingefügt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.08.2016, 22:52
b45 b45 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 160
Standard AW: Neues Mitglied

Zitat:
Zitat von Maaddiin Beitrag anzeigen
Der Urologe sagte mir, dass nach der ersten Chemo Woche meistens bis 80% des Tumorgewebes schrumpft und meine Schmerzen definitiv dann verschwinden.
.
Das kann ich bestätigen. Ich hatte so einen Tumor im Zwölffingerdarm, dass ich nicht mehr essen konnte, wegen sehr starken Schmerzen. Ich konnte nur noch Suppen, Joghurts und die spezielle "Flüssignahrung" essen. Schon am 4-5 Tag der Chemo konnte ich wieder etwas festes Essen und 8 Tage nach dem Chemobeginn konnte ich wieder ganz normal Essen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16.08.2016, 21:13
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 245
Standard AW: Neues Mitglied

Hi,

das mit der Hausärztin schockiert mich. Die Kosten würde ich der nicht erstatten. Einen solch massiven Befall muss man im Ultraschall erkennen; auch die LDH mit 1500 ist viel zu hoch; sofern Du am Tag vor der Untersuchung nicht erheblich Sport getrieben hast, hätte der Wert Anlass sein müssen, Dich gründlich durchzuchecken. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.08.2016, 20:00
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 198
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo zusammen,

Wollte nur mal den aktuellen Stand der Dinge durchgeben:

Montags wurde mir mein linker Hoden operativ entfernt.
Dienstag bin ich bereits im Park spazieren gewesen und die Wundheilung ist top.
Es tut dort nichts weh.
Seitdem mein Hoden raus ist, schwitze ich nachts nicht mehr so krass. Ist euch das auch so aufgefallen?
Zuvor habe ich innerhalb von einer Stunde so geschwitzt, dass ich schauen musste, ob ich mich nicht etwa eingenässt habe.

Seit gestern bin ich raus um paar Dinge zu erledigen.

Heute habe ich das 3. x Samen gespendet und schaue mal, ob diesmal die Probe brauchbarer ist.
Dann habe ich mir im Krankenhaus ambulant den Port einsetzen lasse.
Echt gewöhnungsbedürftig.

Montag geht's los und meine chemo soll 4x PEB lauten.
Mein Chefarzt erzählte mir, dass die Möglichkeit besteht, dass die Chemo pro Zyklus nur 3 Tage gespritzt wird aber mit der Menge von 5 Tagen.
Es gäbe Studien die zeigen, dass dies keine Auswirkungen hätte.
Habt ihr davon gehört ?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.08.2016, 21:19
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 245
Standard AW: Neues Mitglied

Ja, das mit den 3-Tagen gibt es, wird - glaube ich - in Großbritannien als Standard vertreten. Diese Meinung hat sich das in Deutschland aber nicht durchgesetzt, weil die Nebenwirkungen höher und die Erfolgsaussichten nicht erprobt seien. Genauers weiß ich jedoch nicht. Würde ich also nicht machen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.08.2016, 22:12
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 165
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin,

erstmal Glückwunsch, dass die OP so gut verlaufen ist.

Mit Schwitzen hatte ich nicht zu kämpfen, so dass ich da leider auch nicht von einer Änderung berichten kann.

Wie Toby geschrieben hat ist in Deutschland das Standardverfahren für PEB Chemos diese auf 5 Tage pro Zyklus zu verteilen.
Ob du die selbe Menge Medikamente in kürzerer Zeit verträgst kann Dir natürlich keiner sagen.... Ich würde zumindest Zyklus 1 auf jeden Fall auf 5 Tage verteilen und dann mal sehen, wie Du es verträgst. Dann kannste mit Deinen Ärzten ja immer noch entscheiden.

Das mit dem Port wird besser, aber mein Port und ich sind auch nach 3 Monaten noch keine richtigen Freunde😁 Aber für die Chemo auf jeden Fall viel praktischer als alle anderen Varianten.

Ohne Dich nerven zu wollen: Konntest Du etwas zu Deinen Tumormarkern herausfinden? Und hast Du schon was zur Histologie gehört? Also zumindest ob Seminom oder NichtSeminom?

Weiterhin alles Gute und genieß die paar freien Tage bis Montag!

Viele Grüße

BoB
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.08.2016, 23:41
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 112
Standard AW: Neues Mitglied

Hi,
würde ja schon geschrieben,

-wie sehen die Marker aus
-welches Stadium hast du
-seminom oder nicht seminom

Das sind entscheidende Fragen zur Festlegung der Therapie. Du bist ja privat, ich würde mir kurzfristig eine Zweitmeinung in Düsseldorf holen, Kannst du ja während des 1. Zyklus machen. Laut 'weißer Liste' hat dein Krankenhaus gewisse Erfahrungen mit Hodenkrebs, aber eben nicht so viele wie.

Den Port wirst du gar nicht mehr spüren nach ein paar Tagen. Die Chemo würde ich ganz normal machen, d.h. 5 Tage, gerade den Nieren gibt das mehr Zeit zur Erholung und dein Körper wird es dir danken

Geändert von gitti2002 (19.08.2016 um 00:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD