Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #166  
Alt 14.03.2017, 12:48
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Neues Mitglied

Hey Leute,

sorry, dass ich mich länger nicht blicken lassen habt. Übermorgen endet meine AHB und ich kann das Junge Erwachsenen Programm für eine AHB wärmstens empfehlen.

Ich konnte bei einer super Location sehr interessante Menschen kennenlernen und von Gruppentherapien bis zum gemeinsamen Feiern alles mitgemacht.
Körperlich wurde ich hier extrem aufgepeppelt und auch die psychologische Unterstützung sowie Hirnleistungstraining haben sich ausgezahlt.

Heute hatte ich meine Abschlussvisite und es wurde nochmal Tumormarker und Testosteron überprüft.
Und siehe da:
Testo auf 5,6 (ich war überrascht)
ß-HCG <2

Also war mein ß-HCG von 0,3 vor 4 Wochen nichts schlimmes, da der Wert sonst deutlich über 2 liegen würde.
Jetzt heißt es für mich ab Donnerstag auch daheim sportlichen Aktivitäten zuzuwenden, um am Ball zu bleiben.

@axiom
Wie läuft deine AHB, Mathias?

@b45
Hast dein ßHCG auch erneut kontrollieren lassen?
Mit Zitat antworten
  #167  
Alt 16.03.2017, 20:08
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 81
Standard AW: Neues Mitglied

Meine AHB läuft großartig!
Super behandlungen, super Essen und super Leute. Obwohl ich der jüngste in dem Zentrum bin, so sind die Therapien vollkommen in Ordnung, weil sie oft aus einzelterminen bestehen und individuell sind.
Hatte unter anderem auch eine Bioimpedanzmessung, Ausdauertraining mit Laktatmessung, Physio, Stromtherapie (gegen die leichte neuropathien in den zehen) und und und.
Auch super sind die Vorträge dazwischen bezüglich Krebs, Stress, Psyche, Ernährung und so weiter.
Ich bin jedenfalls schwer begeistert und merke, dass es mir richtig richtig gut tut. Habe lange nicht mehr so viel Sport gemacht und habe schon viel selbstbewusstsein getankt.
__________________
8/16: Orchitektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
7/17 MRT Abdomen: Alles i.O.
9/17 Seit 11 Monaten alle Marker Negativ!
9/17 Röntgen Thorax & US Abdomen O.B.
--------------------------------------
2/18 geplantes MRT Abdomen + Röntgen C/P
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #168  
Alt 16.03.2017, 21:56
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin,

das hört sich doch sehr gut an. Und mir hat die AHB auch wirklich viel gebracht.

Danach war ich noch 5 Wochen krankgeschrieben und habe dann mit einer Wiedereingliederungsvereinbarung wieder angefangen.
Für 2 Wochen 4 Stunden am Tag, dann 2 Wochen 6 Stunden und somit nach einem Monat wieder voll dabei.

Ging gut, auch wenn nach so langer Zeit die ersten 3 Tage auch nur 4 Stunden anstrengender waren als 12 Stunden am Tag vorher.
Aber das gab sich schnell

Also weiterhin alles Gute und finde gut zurück ins normale Leben

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #169  
Alt 11.04.2017, 18:18
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Neues Mitglied

Hey Leute,

heute habe ich gemerkt wie schnell die Zeit vergeht.
Heute hatte ich meine 1. offizielle Nachsorge und Bildgebung sowie Tumormarker (ßhcg <0.1 , AFP 2.0, LDH 177, CRP 0.1) zeigen, dass ich weiterhin krebsfrei bin
Eigentlich hatte ich zum 21.04. meinen Nachsorgetermin, jedoch möchte ich mir kommende Woche den Port entfernen lassen, weswegen wir die Nachsorge vorgezogen haben.

Der LDH Wert hat mich überrascht, da ich aktuell in jedem einzelnen Muskel starken Muskelkater habe und dieser den LDH wohl nicht wirklich beeinflusste.

Als erste offizielle Nachsorge bezeichne ich das ganze, weil ich zwischenzeitlich immer wieder bei Gelegenheit die Marker bestimmen lassen habe. Zudem wurde ich vor 3 Monaten dank RLA ja auch durchgecheckt. Diese war 2,5 Monate nach Chemoende und für mich mein erster Checkup


Auf die nächsten drei Monate.
Mit Zitat antworten
  #170  
Alt 11.04.2017, 22:16
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin,

so solls sein

Jetzt kannst Du Dich langsam auf die Rückkehr in das "normale" Leben vorbereiten.

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #171  
Alt 11.04.2017, 23:44
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 81
Standard AW: Neues Mitglied

Gratulation. Da nimmt jemand das comeback stronger wohl ernst.
auf weitere perfekte nachsorgen!
__________________
8/16: Orchitektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
7/17 MRT Abdomen: Alles i.O.
9/17 Seit 11 Monaten alle Marker Negativ!
9/17 Röntgen Thorax & US Abdomen O.B.
--------------------------------------
2/18 geplantes MRT Abdomen + Röntgen C/P
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #172  
Alt 12.04.2017, 21:00
hop1979 hop1979 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin

Das freut mich sehr für dich.
Mit Zitat antworten
  #173  
Alt 07.08.2017, 11:31
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo zusammen!

Ich habe mich hier lange nicht mehr blicken lassen und wollte mal den Stand der Dinge melden

Heute vor genau einem Jahr habe ich meine Diagnose bekommen. Es wirkt immer noch so surreal und dass ich wieder voll im Leben stehe kann ich immernoch nicht fassen. Sogar besser: Ich habe mich beruflich gesteigert, mein soziales Umfeld zum positiven selektiert und gesundheitlich fühle ich mich mit leichten einbußen besser als in den letzten 5 Jahren.

Dies liegt zum einen daran, dass ich nun sehr viel Sport treibe und nun auch ein Jahr Nichtraucher bin.

Aktuell bin ich in meiner Nachsorge, welche ich etwas splitten musste. Vorletzte Woche großes Blutbild sowie ausführliches Ultraschall des Bauchraums beim Onko-Prof, letzte Woche Ultraschall und Nachsorgebesprechung mit meinem neuen Urologen (Welcher übrigens einfach super ist und alles nur nach Absprache mit Experten aus dem Zweitmeinungsportal arbeitet) und heute hatte ich MRT Abdomen.
Blutwerte alle super, Ultraschall und MRT Abdomen ebenfalls alles sauber und CT Thorax findet am Mittwoch statt, aber da erwarte ich nichts negatives, da Tumormarker alle in der Norm sind.

Mein übriger Hoden hat weiterhin Kalkablagerungen(Sternhimmelsyndrom) und das weitere Vorgehen wird kommende Woche besprochen. Es wird jedoch wohl darauf hinauslaufen, dass er biopsiert wird und das werde ich ebenfalls in Köln bei Prof. H. machen lassen. Auch das wurde so von meinem Urologen empfohlen.
Ob da nun nach 4x BEP eine TIN gefunden wird oder nicht wird sich herausstellen. Einige Studien besagen, dass BEP in geringen, aber für eine TIN ausreichenden Mengen, im Hoden ankommt, andere Studien sagen, dass das nichts bringt.
Sollte sich eine TIN zeigen, werde ich definitiv schnellstmöglich bestrahlen lassen.
Aber vielleicht sind es auch nur harmlose Kalkablagerungen

Von der Chemo geblieben ist noch ab und zu eine Kurzatmigkeit, die aber so gering ausfällt, dass ich sie kaum merke. Sport ist problemlos möglich.
Ich weiß auch nicht, ob dies mit der Chemo zusammenhängt, jedoch werden seit der Chemotherapie alle meine OP-Narben keloid. Vor der Chemo fand die Hodenentfernung statt und die Narbe hier ist kaum sichtbar. Auch meine Narbe der Port-Implantation war relativ schön, aber auch nicht mehr perfekt. Nach der Chemo fand die RLA und die Port-Explantation statt und beide Narben sind sehr keloid... Unschön, aber damit kann man leben.

Durch die RLA bedingt sind die Nachwirkungen offensichtlicher:
Retrograde Ejakulation ist nach wie vor vorhanden und wird wohl auch bleiben. Auf Verhütung würde ich jedoch trotzdem nicht verzichten, weil zwei mal doch "etwas rauskam". Die Narbe ist sichtbar und zu schnelle Streckbewegungen können schon mal ziehen und schmerzen.
Meine Fragen an die Offene-RLA-Fraktion:
Wann konntet ihr Bauchübungen machen? Oder kann man diese überhaupt irgendwann wieder machen? Wie lange besteht das Risiko des Narbenbruchs?

Psychisch habe ich mit dem Thema an sich abgeschlossen und durch die aktuelle Nachsorge bestätigt. Die meisten Rezidive in hohen Stadien treten in den ersten 6 Monaten auf. Würde ein Rezidiv in den ersten 6 Monaten auftreten, hätte ich eine Prognose von 2%. Die Zeit ist um und ich denke nicht, dass da noch was kommt. Und falls doch, kann man nichts dran ändern, sondern muss die aktuell gesunde Zeit genießen.

Zum Thema Nachsorge:
Für das Stadium IIIc gibt es kein Nachsorgeschema und der Nachsorgeplan wird individuell angepasst. Mein Onko Prof hält ausführliche Ultrachalls und Röntgen der Lunge für ausreichend, da durch die RLA alles sehr aufgeräumt und übersichtlich ist, jedoch halte ich mich an den Nachsorgeplan meines Urologenn (Alle 3 Monate Blut, Ultraschall, MRT abdomen, CT Thorax). Würde aber schnellstmöglich vom CT weg zu Röntgen.

Jetzt ist der Text doch deutlich länger geworden als geplant, aber es wurde alles geschrieben
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles i. O.
Mit Zitat antworten
  #174  
Alt 07.08.2017, 12:43
eistee eistee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2014
Beiträge: 261
Standard AW: Neues Mitglied

Zitat:
Zitat von Maaddiin Beitrag anzeigen
Von der Chemo geblieben ist noch ab und zu eine Kurzatmigkeit, die aber so gering ausfällt, dass ich sie kaum merke. Sport ist problemlos möglich.
Ich weiß auch nicht, ob dies mit der Chemo zusammenhängt, jedoch werden seit der Chemotherapie alle meine OP-Narben keloid. Vor der Chemo fand die Hodenentfernung statt und die Narbe hier ist kaum sichtbar. Auch meine Narbe der Port-Implantation war relativ schön, aber auch nicht mehr perfekt. Nach der Chemo fand die RLA und die Port-Explantation statt und beide Narben sind sehr keloid... Unschön, aber damit kann man leben.

Durch die RLA bedingt sind die Nachwirkungen offensichtlicher:
Retrograde Ejakulation ist nach wie vor vorhanden und wird wohl auch bleiben. Auf Verhütung würde ich jedoch trotzdem nicht verzichten, weil zwei mal doch "etwas rauskam". Die Narbe ist sichtbar und zu schnelle Streckbewegungen können schon mal ziehen und schmerzen.
Meine Fragen an die Offene-RLA-Fraktion:
Wann konntet ihr Bauchübungen machen? Oder kann man diese überhaupt irgendwann wieder machen? Wie lange besteht das Risiko des Narbenbruchs?
Hi Martin,

schön zu hören, dass du alles so gut verpackt hast und die bisherigen Nachsorgen erfolgreich waren

Meine Narbe von der RLA ist ebenfalls keloid. Hier kannst du ggf. mal einen Hautarzt aufsuchen. Es gibt die Möglichkeit die Narbe mit Kortison zu unterspritzen bzw. diese monatlich zu vereisen. Dadurch bildet sich das überschüssige Gewebe zurück. Außerdem kann ein Narbengel helfen.

Ob die überschießende Narbenbildung mit der Chemo zusammenhängt, würde ich bezweifeln. Das Problem am Bauch ist einfach, dass dieser ja ständig bewegt wird und nicht ruhig gestellt werden kann.

Bauchübungen sollte kein Problem sein - sind sie bei mir jedenfalls nicht
Schmerzen habe ich keine und kann mich völlig normal bewegen.

Die übrigen Nebenwirkungen teile ich ebenfalls mit dir, würde deswegen aber auch niemals auf Verhütung verzichten. Manchmal kommt eben doch was raus... Aber auch mit dem Thema haben meine Freundin und ich uns gut arrangiert.

Alles Gute weiterhin!

Philipp
Mit Zitat antworten
  #175  
Alt 07.08.2017, 18:59
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 275
Standard AW: Neues Mitglied

Hey,

da ich recht gute Beziehungen zu einer Hautärztin habe, würde ich mich wie schon empfohlen da mal vorstellen. Beste Ergebnisse soll wohl Druckpelotte + Kryotherapie + Spritzen von Kortison alle vier Wochen bringen.
Alternativ könnte man auch mal Lasern, ist aber teuer und nicht so effizient (bringt ja neue Verletzungen).

Aber das wird dir dein Hautarzt schon sagen...

Gruß
Oli
Mit Zitat antworten
  #176  
Alt 07.08.2017, 22:20
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 159
Standard AW: Neues Mitglied

Hallo Martin,

na das liest sich ja alles sehr, sehr gut. Vor einem Jahr war ich mit dem stationären Teil der viermaligen Positivvergiftung durch

Ich fühle mich im Grundsatz auch viel fitter als in den Jahren vor Anfall Nummer 2.

Allerdings habe ich sowohl in den Füßen, als auch in den Händen phasenweise immer noch mit Taubheit, Kribbeln und anderen Missempfindungen zu tun. Das war zwischenzeitlich eigentlich ganz weg um jetzt wieder neu aufzutreten.

Aber was solls: Immer noch sehr viel besser als durch Krebs mit 37 dahinzuscheiden

Das mit der Biopsie ist eine gute Idee, denn dann bleibt Dir immerhin mein merkwürdiger Weg mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erspart.

Meine nächste kleine Nachsorge ist Anfang September :-)

Viele Grüße,

BoB
Mit Zitat antworten
  #177  
Alt 09.08.2017, 12:32
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Neues Mitglied

Hey Leute,

danke für die Antworten
Gerade vom CT wiedergekommen und auch direkt mit den Radiologen gesprochen. Auch Thorax und Hals ist alles sauber und ich habe die nächsten drei Monate Ruhe.

Noch als kleiner Zusatz:
MRT mache ich mit Kontrastmittel, jedoch CT nicht, da ich auf das jodhaltige Kontrastmittel sehr stark allergisch reagiere. Selbst mit Antiallergieschema habe ich Pusteln bekommen.
Oder entgeht mir da etwas und ich sollte das Risiko mit dem KM wieder auf mich nehmen? Laut Radiologen kann man mit dem CT ohne KM alles sehen und wenn etwas wirklich auffälliges wäre, müsste man halt mit KM nochmal machen.

Zitat:
Zitat von eistee Beitrag anzeigen
Bauchübungen sollte kein Problem sein - sind sie bei mir jedenfalls nicht
Schmerzen habe ich keine und kann mich völlig normal bewegen.
Hey Phil,

bin erstmal beruhigt, dass ich nicht der Einzige mit einer keloiden RLA-Narbe bin.
Wann hast du die Übungen gemacht? Im Internet lese ich , dass das Narbenbruchrisiko ein Jahr besteht, Prof H. sagt ein halbes Jahr und ein Trainer sagte mir, dass die Schwachstelle für immer bleibt.

Zitat:
Zitat von oli Beitrag anzeigen
da ich recht gute Beziehungen zu einer Hautärztin habe, würde ich mich wie schon empfohlen da mal vorstellen. Beste Ergebnisse soll wohl Druckpelotte + Kryotherapie + Spritzen von Kortison alle vier Wochen bringen.
Danke für den Tipp, oli. Ich werde wohl noch etwas warten, da meine keloiden Narben noch komplett rosafarben sind und somit noch nicht komplett abgeheilt. Dann werde ich mir einen kompetenten Hautarzt suchen. Ich wohne zwar im Herzen des Ruhrgebiets und habe somit eine hohe Dichte an Ärzten, jedoch sind alle Hautärzte hier nicht gerade für ihre Kompetenz bekannt.

Zitat:
Zitat von BOB the builder Beitrag anzeigen

Allerdings habe ich sowohl in den Füßen, als auch in den Händen phasenweise immer noch mit Taubheit, Kribbeln und anderen Missempfindungen zu tun. Das war zwischenzeitlich eigentlich ganz weg um jetzt wieder neu aufzutreten.
Hey Bob,
Eine ganze Reihe von Missempfindungen habe ich auch, aber die sind aktuell so minimal, dass ich diese nicht aufzählen wollte. Von der Chemo hatte ich an kalten Frühlingstagen taube Fingerspitzen bekommen. Diese waren dann garnicht mehr durchblutet und einfach kreidebleich. Ich bin dann immer zuhause oder im Büro ans Waschbecken gegangen und habe unter warmen Wasser meine Hände eine Minute lang aufgewärmt. Dann war alles wieder gut. Aktuell ist die Temperatur ja stets >15Grad und somit tritt die Taubheit nicht mehr auf.

Von der RLA die Missempfindungen sind leider täglich bemerkbar, aber stören nicht.
Mein linkes Bein hat noch eine leichte Taubheit auf dem Oberschenkel. Diese war nach der RLA extrem. Zudem ist die Haut an meinem linken Fuß trockener und der Fuß selbst hat eine etwas hellere Farbe als mein rechter. Das Gefühl in den linken Zehen ist etwas gestört , was aber nur bei der Pediküre auffällt Habe immer Angst, dass ich mir beim Knipsen einen Zehnagel rausreiße.

Insgesamt ist das aber alles -wie du schon sagtest- immernoch besser als in unseren jungen Jahren an diesem Mist zu verenden.

Ich wünsch' euch was!
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles i. O.
Mit Zitat antworten
  #178  
Alt 12.10.2017, 16:37
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Neues Mitglied

Hey zusammen,

bei mir geht es nächste Woche wieder los mit den Nachsorgeuntersuchungen und Ende Oktober/Anfang November Biopsie der Kalkablagerungen im übriggebliebenen Hoden.

Bei mir hat sich zum 01.09. die Versicherungssituation so geändert, dass ich nun gesetzlich versichert bin und nicht mehr privat. Stationär jedoch weiterhin privat.
Daher sind ja die Abläufe ganz anders und ich wollte mich erkundigen wie Ihr das handhabt.

Bei mir war es ja immer so:
Termin beim Onkologen-Prof im Krankenhaus zum Ultraschall und komplettes Blutbild. Parallel Termin beim niedergelassenen Urologen und über ihn erneute Tumormarker- sowie Hormonbestimmung. Über ihn dann CT Thorax und MRT Abdomen. Dann habe ich auch jeweils Rückmeldung von Onkologe und Urologe bekommen. Hausarzt habe ich nicht mehr besucht, da meine Hausärztin mich fast unter die Erde gebracht hat.

Jetzt bin ich gesetzlich versichert und muss Überweisungen von einem Hausarzt haben. Ich habe ab heute einen neuen kompetenten Hausarzt , welcher mir bereits die Überweisung zum Urologen gegeben hat und ich habe für nächste Woche einen Termin bei meinem Urologen. Über ihn werde ich dann die Nachsorge machen. Nur habe ich dann keinen Termin beim Onkologen. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr noch Nachsorge beim Onkologen?

ich habe das Gefühl, dass ich sonst alles doppelt mache.

Besten Gruß

Martin
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles i. O.
Mit Zitat antworten
  #179  
Alt 12.10.2017, 19:43
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 78
Standard AW: Neues Mitglied

also ich brauche nicht immer ne Überweisung vom Hausarzt?! Mein Urologe (der die komplette Nachsorge inkl. Ultraschall macht) schreibt mir die Überweisung zum MRT.
Nen Onkologen hab ich damals nur im Krankenhaus gesehen. Mein Uro ist allerdings auch auf Tumorsachen spezialisiert. Vielleicht ist es dadurch etwas anders
Mit Zitat antworten
  #180  
Alt 12.10.2017, 22:17
Derjayger Derjayger ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 16
Standard AW: Neues Mitglied

AOK-Kunde hier.

Mein Onkologe macht "automatisch" Termine zur Nachsorge (alles außer Röntgen und CT/MRT) aus, dafür wollte er noch nie eine Überweisung sehen. Die Befunde werden an den Urologen geschickt.

Zwischendurch gehe ich zum Urologen, auch der wollte nie eine sehen.

Mein Hausarzt meinte vorgestern, dass Überweisungen zwar keine Pflicht mehr seien, aber wichtig wären, damit "jemand den Überblick behält". Deshalb wäre es auch gut, wenn ich mir von ihm eine zum Urologen holen würde. Bin nicht sicher, was er gemeint hat.

Für die Radiologie brauche ich Überweisungen, die mir einer der drei genannten ausstellt. Laut Hausarzt ist das idealerweise der Urologe, der "offiziell" die Nachsorge koordiniert, obwohl das von der bisher geleisteten Untersuchtungsmenge eigentlich mein Onkologe tut. Hier geht's glaube ich darum, wer die ganzen Befunde hortet, und das ist mengenmäßig zu 80% der Onkologe und zu 100% der Urologe.

Geändert von Derjayger (12.10.2017 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD