Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 07.10.2016, 13:17
zebra01 zebra01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2015
Beiträge: 99
Standard AW: Chemo + Antikörper - Pickelchen und Juckreiz

Hallo Plenske,
mein Mann hat das momentan auch ganz stark. Er bekommt inzwischen ein Antibiotikum oral, was dazu geführt hat, dass die Pickel vertrocknet sind. Außerdem soll er einmal am Tag Metrocreme schmieren und eine Kortisoncreme. Für die unglaublich belastende Juckerei auf der Kopfhaut haben wir noch keine Lösung gefunden. Heute habe ich aber von einem Kortisonspray gehört und werde da besorgen. Hat dein Papa noch Haare?
Alles Gute
Katharina
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.10.2016, 13:38
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard AW: Chemo + Antikörper - Pickelchen und Juckreiz

Ja, Haare hat er noch. Die Ärzte meinten, man kann nichts dagegen tun. Aber das kann doch nicht der Fall sein. Irgendwas muss es ja schließlich besser machen?!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.10.2016, 13:49
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 265
Standard AW: Chemo + Antikörper - Pickelchen und Juckreiz

Mein Vater nimmt auch prophylaktisch Antibiotika. Zuerst war der Ausschlag recht heftig. Jetzt nach der 8. Sitzung wird es viel weniger. Leider habe ich keinen anderen Tipp.
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 07.10.2016, 21:38
Dimolaidis Dimolaidis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2016
Beiträge: 47
Standard AW: Chemo + Antikörper - Pickelchen und Juckreiz

Zitat:
Zitat von Plenske Beitrag anzeigen
Das soll - laut dem Arzt - wohl eine "normale" Reaktion und ein Zeichen von Wirkung sein.
Ist es auch.
Hört sich nach Avastin an, da kann es zu Akne Schüben kommen.

Auf jeden Fall nicht reizende Shampoos und Seifen nutzen. Ph Wert neutral. Gibt es zb von Sebamed und den Hausmarken der Drogerieketten.

Wie das mit Cremes zum einschmieren ist weiss ich jetzt nicht, bei Xeloda gibt Roche zb gleich Cremes für Hände und Füße dazu. Das sind im Grunde genommen Urea Cremes, die hier total falsch sind weil sie fettend sind.

Eucerin hat Atopicontrol Cremes fuer gereizte und juckende Haut.

Man kann auch die Dosis senken, wobei es wiederum nach der nächsten Chemo wieder besser sein kann weil sich der Körper daran gewöhnt hat.

Vielleicht hilft ja ein Tipp hier weiter:

http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=38512

Geändert von Dimolaidis (08.10.2016 um 00:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10.10.2016, 17:37
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Super, lieben Dank Dimolaidis!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 27.10.2016, 14:37
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Hallo ihr Lieben,
mein Papa unterzieht sich nun seit 2 Monaten wieder einer Chemotherapie und hat arg mit den Nebenwirkungen zu kämpfen. Nun habe ich Berichte über die Intensivtherapie gelesen. Kennt sich jemand damit aus oder hat Erfahrungen damit gemacht? Es ist nämlich so - sollte die Chemo nicht angeschlagen haben, möchte mein Papa sie auch nicht weiterführen.

Danke und liebe Grüße!

Geändert von gitti2002 (27.10.2016 um 14:44 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.10.2016, 14:52
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 265
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Von einer Intensivtherapie hab ich noch nichts gehört. Was umfasst die? Welche Beschwerden hat dein Vater?
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 27.10.2016, 14:54
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Schwierig das alles zusammenzufassen.

Mein Papa hat mit Magenproblemen und Müdigkeit zu kämpfen. Zusätzlich kommt noch, dass er relativ negativ an die Sache rangeht und sich quasi schon sterben sieht

Geändert von gitti2002 (27.10.2016 um 23:50 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 27.10.2016, 16:05
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 265
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Puh. Nee, da bin ich raus. Ich halte viel von Alternativmedizin, aber da ist mir schon die Internetseite viel zu reißerisch.

Müdigkeit ist meinen Erfahrungen nach normal. Ist ihm übel und/oder hat er Magenschmerzen? Dagegen kann man einiges tun. Habt ihr schon in der onkologischen Praxis Bescheid gesagt? Wenn die nicht helfen können/wollen, gibt es extra ausgebildete Palliativärzte. Vielleicht gibt es einen bei euch in der Nähe? Bezüglich der negativen Einstellung könnte ein Psychoonkologe helfen?
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 27.10.2016, 16:13
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Er hat dolle Magenschmerzen und Durchfall. Er wollte heute mal mit dem Arzt sprechen, allerdings wollte er das vor zwei Wochen auch schon - mein Papa lässt das gerne einfach so laufen und spricht sowas nicht gerne an.
Mein Papa will keine Hilfe, einen Psychoonkologen würde er ablehnen. Er ist momentan ein bisschen schwierig. Sehr deprimiert, sehr negativ. Das ist für alle Beteiligten nicht einfach
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 27.10.2016, 16:35
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 265
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Das ist bei uns nicht anders. Mein Vater will auch keine psychische Unterstützung. Er hat auch oft Magenschmerzen und sehr schlimmen Durchfall. Da hilft leider auch nicht viel. Hat dein Papa einen künstlichen Darmausgang? Flohsamenschalen sollen gut gegen Durchfall helfen. Ansonsten lopedium etc. Mein Vater nimmt Opium Tropfen, weil gar nichts anschlägt. Und er nimmt pantoprazol als Magenschoner. Das wisst ihr bestimmt alles schon. :/
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 01.02.2018, 11:50
Plenske Plenske ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 12
Standard Trauerbewältigung - wie soll man das alles schaffen?

Hallo ihr Lieben,

ich habe im Oktober 2016 das erste Mal geschrieben, jetzt folgt das zweite Mal. Mein Papa (59) kämpft immer noch gegen den Leberkrebs. Mittlerweile seit fast 4 Jahren und seine Kraft und auch die Kraft meiner Mutter und mir nimmt langsam ab. Ich kann es kaum ertragen ihn so deprimiert zu sehen, so voller Angst, Zweifel und Hilflosogkeit. Er will nur zu Hause sein, schläft viel - jetzt sind ihm auch noch Zähne abgebrochen und die Chemo setzt natürlich arg zu, er hat keinen Spass mehr und er hat auch keine Ambitionen etwas zu machen - das zerreißt mir mein Herz. Und wenn man sich bewusst macht, dass es noch wesentlich schlimmer werden wird, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht wie ich das überstehen soll. Soviel Schmerz. Ich (28) bin und war meinen Eltern schon immer sehr verbunden und man sollte meinen, dass ich mit fast 30 Jahren so erwachsen bin, um mit diesem Thema irgendwie umgehen zu können. Allerdings bin ich mir momentan noch nicht mal sicher, ob sich die Empfindung dieses Schmerzes in irgendeinem Alter ändert - vielleicht könnt ihr mir dazu etwas sagen? Ich weine sehr viel - meistens, wenn ich alleine bin. Da ist einfach soviel Schmerz - das ist kaum zu beschreiben. Wird das wieder besser?
Ich drück euch alle und liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 01.02.2018, 12:24
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 736
Standard AW: Trauerbewältigung - wie soll man das alles schaffen?

Hallo Plenske ,

nein das Alter ist völlig irrelevant . Wenn man mit seinen Eltern eng verbunden ist , ist der Schmerz , die Trauer etc. immer riesig und Tränenreich . Das ist einfach nur menschlich und auch sehr wichtig es zuzulassen . Alles andere vergiftet nur die Seele !

Lieben Gruß
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle März 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 01.02.2018, 17:46
Jaya Jaya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2015
Beiträge: 27
Standard AW: Trauerbewältigung - wie soll man das alles schaffen?

Hallo Plenske,

das Alter spielt hier keine Rolle.
Vor allem wenn ein geliebter Mensch aufgrund einer schweren Krankheit viel zu früh sterben muss und man ihn begleitet ist es sehr schwer.

Du musst schauen dass du dich hin und wieder rausnimmst und versuchst was für dich positives zu machen.
Und wenn du weinen musst, dann mach das.

Sei für deinen Vater da, aber vergess dich selbst nicht.

Fühl dich gedrückt... ich habe das mit meinen Eltern (hier kein Krebs aber andere schwere Erkrankungen) und einer Schwester (Speiseröhrenkrebs) erlebt

Lieben Gruß
Jaya
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 01.02.2018, 19:14
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 339
Standard AW: Trauerbewältigung - wie soll man das alles schaffen?

Hallo Plenske,
ich bin 12 Jahre älter als du und habe es, deinen Schilderungen zufolge, genauso empfunden.
Du bleibst immer das Kind deiner Eltern, da kannst du 100 Jahre alt werden. Dieses Gefühl hat eher etwas mit der Beziehung zueinander zu tun. Und selbst die kann wieder ganz eng werden, wenn eine Partei erkrankt.
Ich war mit meiner Mutter nie so eng. Und als sie krank wurde, passte kein Blatt Papier mehr zwischen uns.
Dein Schmerz ist auch meiner. Lass ihn zu, es lässt sich auch Stärke herausschöpfen.
Ich wünsche dir viel Kraft.
__________________
Meine Ma
17.9.1957-19.2.2017, 59 Jahre, Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD