Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.10.2016, 12:22
La Brigitta La Brigitta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2016
Ort: Soest in NRW
Beiträge: 4
Standard Adjutant Chemotherapie

Hallo liebe Betroffene!
Ich bin bei hier im Forum und möchte meine Ängste schildern. Ich bin am 9. September am rechten Lungenflügel operiert worden, weil ich eine Plattenepithelkarzinom mit anhängender Lymphknotenmetastase hatte. Der Unterlappen mit dem Lymphknoten wurde vollständig entfernt. Aufgrund der Größe des Tumors (6,7 cm) wird mir eine adjuvante Chemotherapie empfohlen. Die Histologie meines Tumors sieht so aus: G3 / pT2b, pN1 (1/40), cM0, L0, V0, Pn0, UICC-Stadium: IIB / R0
Ich habe sehr große Angst vor der Chemotherapie und ihren Folgen. Außerdem bescheinigt man mir, daß die Chemo angeblich nur ein Lebenserwartungsteigerung von 3-8% hätte. Warum soll ich die Chemo machen? Was bringt das, wenn ich trotz der Chemo wieder einen neuen Krebs bekomme? Die Chemo soll sehr schlimm sein. Wer hat Erfahrungen? Wer kann mich beruhigen oder mir helfen meine Entscheidung zu erleichtern. Im Augenblick tendiere ich dazu, ein Chemo abzulehnen, aufgrund der zu erwartenden Ledensqualitätsverschlechterung. Ich hoffe auf Antworten, die mich beruhigen können, vielen lieben Dank.
Liebe Grüße
Brigitta
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.10.2016, 13:54
M aus N M aus N ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 51
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Hi Britta,

bei mir war es im März 14 auch eine ähnliche Situation. Ein Plattenepithel 2b mit 3 von 31 befallenen Knoten, wurde mit dem linken Oberlappen komplett entnommen.
Ich erhielt damals keine Chemo, da dies für meine Situation nicht für notwendig entschieden wurde.
Allerdings kenne ich auch Erkrankte die mit einem ähnlichen Verlauf im Nachgang eine Chemotherapie erhielten.
Nur ist jeder Krebs im Verhalten anders, selbst wenn sich die Zahlenreihen ähneln, deswegen ist die Übertragbarkeit der Vorgehensweisen schwierig.
Schlussendlich musst du dich entscheiden. Ich persönlich hätte damals allerdings eine Chemo gemacht, wenn dies nötig und vorgesehen gewesen wäre.
Dir alles Gute und liebe Grüße
M aus N
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.10.2016, 21:01
Irmgard60 Irmgard60 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 643
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Hallo Brigitta,

Bei mir sind es jetzt 5 Jahre seit meinem OP und bei mir war es auch N1 und daraufhin riet man mir doch sicherheitshalber eine Chemo zu machen.

Es war kein Sparziergang, aber ich hätte mich ansonsten nicht sicher gefühlt, den ganzen Mist aus meinem Körper zu bekommen! Und diese Sicherheit war mir wichtig.

Aber....am Ende, musst du das leider für dich selbst entscheiden, ich wünsche dir den richtigen Weg!
__________________
Liebe Grüße,
Irmgard
-------------
09/2011
OP linker Oberlappen
pT2aN1M0(St.IIa)

*Vater am 17.06.2013 an Lymphknotenleukemie gestorben, mein Held!!! Ich habe ihm versprochen.....ich kämpfe weiter!!!!

*Mutter in 2009 an LK gestorben
*Beste Freundin in 2011 an LK gestorben

.......ich vermisse euch drei so sehr!!!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.10.2016, 13:59
harti269 harti269 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2009
Ort: bei Bremen
Beiträge: 614
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Hallo Brigitta,
ich hatte ein Tumorstadium G 2,N1, da ein Lymphknoten am Tumor befallen war, habe ich nach meiner Operation (Jan. 2008, der linke Lungenflügel wurde entfernt) eine adjuvante Chemotherapie gemacht.
Es waren 4 Zyklen Carboplatin/Navelbine, die ich gut vertragen habe,
eine reine Vorsichtsmaßnahme.
Du kannst diese auch jederzeit abbrechen.

Liebe Grüße
Heidrun
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.10.2016, 14:19
La Brigitta La Brigitta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2016
Ort: Soest in NRW
Beiträge: 4
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Liebe Betroffene,

auch wenn jeder anders mit seinem Krebs umgeht und wenn jeder Krebs anders ist und vor allen anders mit dem jeweiligen Körper umgeht, habt ihr mir ein gutes Stück weitergeholfen. Ich werde mich auf jeden Fall mit dem Onkologen auseinandersetzen.
Ganz lieben Dank an alle! Ich hoffe ich bekomme weitere Infos und ich werde über mich berichten, wie ich mich entscheide.
Brigitta

.....wie sieht es eigentlich mit dem Haarausfall aus?
Brigitta

Geändert von gitti2002 (17.10.2016 um 18:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.10.2016, 16:38
Benutzerbild von waldi5o
waldi5o waldi5o ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2008
Ort: Landkreis Osnabrück
Beiträge: 1.112
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Zitat:
Zitat von La Brigitta Beitrag anzeigen
.....wie sieht es eigentlich mit dem Haarausfall aus?
Liebe Brigitta,
das ist unterschiedlich und kommt auf das Chemo Medikament an.
Ich habe z.B. nach der OP Cisplatin und Gemcitabine erhalten.
Mir sind die Haare nicht ausgefallen.
Liebe Grüße
Waltraud
__________________
09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1 (Laserresektion)
10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0 pM0 G2 IIIA
12/12 Knochenmetastasen
Behandlung mit Tarceva und X-Geva
seitdem Stillstand
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.11.2016, 07:31
RudiPfeil RudiPfeil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2016
Ort: Nordbayern - Franken
Beiträge: 38
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Hallo Brigitta,

.... bei mir wurde im Juli 2015 die kpl. rechte Lunge entfernt und ich stand vor der gleichen Entscheidung wie du.

Ich habe mich für die adjuvante Chemo und dann auch noch für 30 Bestrahlungen entschieden.

1. Mir wurde in der Klinik erklärt, bei den ganzen Untersuchungen, wie PET u.s.w. könne man Metastasen und Krebszellen nur ab einer bestimmten Grösse feststellen. Falls im Körper noch irgendwo kleinere Zellen sein sollten, hätte man mit der Chemo die beste Möglichkeit, diese auch zu erwischen.
2. Ich wollte eben alles machbare tun, was man nur tun kann, um diese Krankheit zu bekämpfen.
3. Um mir später, bei eventuellen komplikationen keine Vorwürfe machen zu müssen, hättest du es gemacht, wäre vielleicht jetzt eine bessere Situation.

Muss aber, wie schon geschrieben, jeder selber entscheiden.
...... wünsche dir weiterhin alles, alles Gute.

LG: Rudi
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.11.2016, 14:06
Ralf P. Ralf P. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2016
Beiträge: 6
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Zitat:
Zitat von waldi5o Beitrag anzeigen
Liebe Brigitta,
das ist unterschiedlich und kommt auf das Chemo Medikament an.
.. und auf die Dosis, bei mir wurde diese nach der 2.Chemo reduziert. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch bereits Haarausfall und diverse andere 'Probleme'.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.01.2017, 16:29
La Brigitta La Brigitta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2016
Ort: Soest in NRW
Beiträge: 4
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Ihr Lieben,

ich habe mich gegen die adjuvante Chemo entschieden. Bis jetzt geht es mir gut und alle Entzündungswerte vom Blut sind im Normbereich. Dennoch weiß ich nicht wie die weitere Nachsorge aussieht. Mein Hausarzt redet nicht von Bronchoskopie zur Kontrolle und/oder Röntgenkontrolle. Zur Zeit betrachtet er mich als gesund, abgesehen davon fühle ich mich auch so, kräftig und voller Atem. Lediglich Blut lässt er abnehmen, um eine Kontrolle der Entzündungswerte zu haben. Wie sieht´s bei euch aus?
Liebe Grüße
Brigitta
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.01.2017, 08:51
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 161
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Hallo Brigitta,
zu dem Thema Nachsorge habe ich folgenden Auszug aus der, in Überarbeitung befindlichen, Leitlinie gefunden:
Zitat:
Es existiert eine große Heterogenität in den verschiedenen Strategien zur Nachsorge nach kurativer Behandlung eines NSCLC. In den verfügbaren Leitlinien variieren die Nachsorgeintervalle von3 bis 6 Monaten für die ersten 2–3 Jahre. In der Bildgebung wird einheitlich ein Röntgen-Thorax gefordert, zum Teil zusätzlich einhalbjährliches/jährliches CT und eine Bronchoskopie. Alle ge-meinsam verlängern die Nachsorgeintervalle nach 2 Jahren aufmindestens 6 Monate. Ob eine weitere Nachsorge nach 5 Jahrensinnvoll ist, ist strittig.
So in etwa könnte wohl eine Nachsorge aussehen. Bei Rudi scheint das ja in etwas so gehandhabt zu werden. Es ist aber bisher strittig gewesen, ob diese Art der Nachsorge tatsächlich einen Überlebensvorteil bietet (auch unter Kostenaspekten). Man darf auf die neue LL gespannt sein.

Grüße und alles Gute für deinen Weg
dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.02.2017, 15:28
La Brigitta La Brigitta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2016
Ort: Soest in NRW
Beiträge: 4
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

...habe heute beim Hausarzt die Ergebnisse der Blutwerte geholt. Die Werte sind alle erhöht, und noch höher als vor 10 Tagen. Jetzt am Dienstag CT Lunge durchführen. Ich fühle mich aber kräftig und gut. Was mag das bloß sein? Neuer Krebs Metastase? Ich krieg die Panik...

Gruß
La Brigitta
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.02.2017, 18:35
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 161
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

...welche Werte meinst du?

dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.02.2017, 20:46
Schneeflock Schneeflock ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2017
Ort: Kaiserslautern
Beiträge: 125
Standard AW: Adjutant Chemotherapie

Zitat:
Zitat von La Brigitta Beitrag anzeigen
ich habe mich gegen die adjuvante Chemo entschieden.
Hallo also ich würde die Adjutant Chemo machen, das zu diesem Thema.
Deine werte können auch andere Krankheiten anzeigen z.b.s.RHEUMA U.D.W.
Muss nicht immer was schlimmes sein.

Geändert von gitti2002 (12.02.2017 um 20:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD