Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.11.2006, 20:35
Benutzerbild von Peter
Peter Peter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2002
Ort: 54587 Birgel
Beiträge: 603
Standard Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Liebe Forumsnutzer,

hiermit möchte ich ein eigenes Board zu Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor erstellen. Die mir bekannten Veröffentlichungen werde ich hier anhängen.

Viele Grüße
Peter



NETZWERK
ONKOLOGISCHE
SPITZENZENTREN


http://www.ccc-netzwerk.de/ccc-netzwerk/mitglieder.html

Geändert von gitti2002 (01.06.2016 um 02:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.06.2008, 12:03
Fahrradklingel Fahrradklingel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2006
Ort: Kassel / Darmstadt
Beiträge: 88
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Viele unserer Angehörigen machen bei Kontrolluntersuchungen den "Mini Mental State Examination" Test. Er umfasst 30 Fragen, die sich auf Orientierung, Merkfähigkeit, Alltagswissen (Eigener Name, Tageszeit, Jahreszeit,...) beziehen. Ich fand diesen Test noch nie besonders genau, weil er auf Aspekte wie Konzentration, Lernfähigkeit, Feinmotorik, Informationsverarbeitung, nicht eingeht, und damit bestimmte kognitive Störungen, wie sie mir bei meinem Vater auffallen, nicht erfassen kann.

Hier
http://jco.ascopubs.org/cgi/content/full/21/19/3557

ist eine Studie, die sich mit diesem Thema befasst:

The Use of the Mini-Mental State Examination to Assess Cognitive Functioning in Cancer Trials: No Ifs, Ands, Buts, or Sensitivity
Christina A. Meyers, Jeffrey S. Wefel

University of Texas M.D. Anderson Cancer Center, Houston, TX
"Journal of Clinical Oncology, Vol 21, Issue 19 (October), 2003: 3557-3558
© 2003 American Society for Clinical Oncology

Geändert von gitti2002 (15.09.2014 um 02:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.06.2009, 13:05
chaosbarthi chaosbarthi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Ort: Ort bei Kiel
Beiträge: 414
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Maligne Gliome: Neuer Wirkstoff für „targeted therapy“
Trabedersen hat seine Wirksamkeit bereits unter Beweis gestellt, jetzt startet die Zulassungsstudie

REGENSBURG – Mit dem zielgerichteten Wirkstoff Trabedersen konnte bei Patienten mit rezidiviertem oder therapieresistentem anaplastischem Astrozytom ein Überlebensvorteil erreicht werden, belegte eine Phase-IIb-Studie. Jetzt ist eine weltweite Phase-III-Studie angelaufen.

Hier geht es zum ganzen Text der Medical Tribune vom Mai 2009:

>>> Lest den 2. Artikel auf dieser Seite

LG chaosbarthi
__________________
Sigmacarcinom 2005 (T4, G3, alles andere 0, HNPCC), Ileostoma

Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.08.2009, 01:37
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.173
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Neues Zentrum für Hirntumoren in Regensburg


Am Universitätsklinikum Regensburg wurde jetzt das erste Zentrum für Hirntumoren (ZHT) in Bayern gegründet.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Das Zentrum verteilt sich auf zwei Standorte: das Universitätsklinikum und das Bezirksklinikum Regensburg, an dem die Universitätsklinik für Neurologie angesiedelt ist. Das Konzept für das neue Zentrum wurde seit 1997 entwickelt. Organisatorisch sind die Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie und Strahlentherapie, die Institute für Pathologie, Radiologie/Neuroradiologie und Nuklearmedizin sowie theoretische Institute integriert. Das ZHT soll auch Kliniken und niedergelassenen Ärzten außerhalb des Uniklinikums zur Verfügung stehen, hieß es.

Die weiteren Abschnitte des Artikels sind unter:

http://www.aerztezeitung.de/politik_...ft/?sid=562085

Zugriff am 19.08.2009
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.09.2009, 23:27
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.130
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Neuer Marker kennzeichnet Resistenz von Hirntumoren

Heidelberg – Einen Mechanismus und einen Tumormarker für die Entwicklung von Resistenzen bei Hirntumoren haben Wissenschaftler der Abteilung Neuropathologie am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Heidelberg gefunden. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Clinical Cancer Research (2009; 15: 5457-5465).

Primäre Hirntumore, die sich aus Gehirnzellen entwickeln, insbesondere das bösartige Glioblastom, haben häufig eine schlechte Prognose. Obwohl die verschiedenen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft werden, sterben die Patienten mit einem Glioblastom in der Regel innerhalb von zwei Jahren nach ihrer Diagnose.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichte...irntumoren.htm

Geändert von gitti2002 (22.02.2012 um 01:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2009, 14:45
chaosbarthi chaosbarthi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Ort: Ort bei Kiel
Beiträge: 414
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Gliome: Mutiertes Enzym treibt Krebswachstum voran

Cambridge – Eine Punktmutation verwandelt ein normales Enzym der Hirnzelle in den Produzenten eines Metaboliten, der möglicherweise das Wachstum von Gliomen vorantreibt. US-Forscher sehen in Nature (2009; doi: 10.1038/nature08617) einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung des häufigsten Hirntumors.

aerzteblatt.de, 23.11.2009
__________________
Sigmacarcinom 2005 (T4, G3, alles andere 0, HNPCC), Ileostoma

Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.08.2010, 13:19
Benutzerbild von Dagi
Dagi Dagi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 1.343
Ausrufezeichen AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

http://www.anticancer.de/

Hier ist eine Seite mit neuer Studie für anaplastisches Astrozythom-erkrankte!!!!!!

Vielleicht kann ich so jemanden noch helfen....

Meinem Mann konnte leider niemand mehr helfen,er ist daran gestorben.....
__________________
Das Leben wäre viel einfacher,wenns nicht so schwer wäre......
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.11.2010, 10:18
Nina Hope Nina Hope ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2005
Beiträge: 59
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Vorsichtiger Optimismus bei Impfung gegen Glioblastom
"BERLIN (gvg). Eine neue Studie zur Impfung gegen das Glioblastoma multiforme (GBM) endete mit zwiespältigem Ergebnis. Zwar gelang es nicht, das Tumorwachstum zu hemmen. Immunologisch war die Impfung aber dennoch wirksam".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...986&pid=626986

Forscher entwickeln Trojaner für gezielte Zerstörung von Hirntumoren

"BERLIN (ple). Mit Hilfe von Nanomolekülen ist eine Therapie mit dem Krebsmittel Mitoxantron gegen Hirntumoren offenbar wirksamer und viel verträglicher als die bisher praktizierte Behandlung nur mit dem Medikament".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...175&pid=630175

Medulloblastom-Genom entschlüsselt
"Baltimore – Das Medulloblastom, der häufigste Hirntumor im Kindesalter, zeigt erstaunlich wenige genetische Abweichungen. Dies ergab die Sequenzierung der Tumorerbguts in Science (2010; doi: 10.1126/science.1198056).

Verschiedene Forschungsgruppen haben in den letzten Jahren begonnen, das Erbgut einzelner Krebserkrankungen zu sequenzieren. Abweichungen vom Genom in den nicht malignen Zellen versprechen aufschlussreiche Erkenntnisse zur Entstehung der Krebserkrankungen und vielleicht auch neue Ansätze zur Behandlung".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=43969

Hirntumor-Patienten fragen oft alternative Heilmethoden nach
"HAMBURG (di). Fast jeder zweite Patient mit unheilbarem Hirntumor setzt neben der traditionellen Behandlung auf alternative Heilungsmethoden. Ärzte sehen sich deshalb in der Verantwortung, sich in der Aufklärung nicht auf die Schulmedizin zu beschränken".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...644&pid=641962

Glioblastom-Impfstoff verlängerte bei jedem dritten Patienten die Überlebenszeit
"MÜNCHEN (eb). Patienten mit Glioblastomen, bei denen das Krebsgen EGFRvIII nachgewiesen wird, überleben doppelt so lange, wenn sie mit einem neu entwickelten Tumorimpfstoff behandelt werden. Diese Impfung muss ergänzend zur Standardtherapie erfolgen".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...842&pid=634842

Glioblastom: Gendefekte erklären Therapieversagen
"Freiburg – In einem Viertel aller Glioblastome liegt ein Gendefekt in einem zelleigenen Tumorsuppressor vor, der normalerweise die Proliferation der Zellen verhindert. Die jetzt im New England Journal of Medicine (NEJM 2010; doi: 10.1056/NEJMoa1006312 beschriebene Entdeckung könnte zu einem neuen Therapieansatz führen, der bereits in einer klinischen Studie untersucht wird".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44079

Regensburg: Neue interdisziplinäre Therapieeinheit „NeuroOnkologie“
"Regensburg – Eine spezielle interdisziplinäre Therapieeinheit „NeuroOnkologie“ richtet die Fakultät für Medizin der Universität Regensburg am Universitätsklinikum ein. Die sogenannte Wilhelm-Sander-Therapieeinheit NeuroOnkologie soll das 2009 gegründete, interdisziplinäre Zentrum für Hirntumoren (ZHT) stärken".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44335


Geändert von gitti2002 (15.09.2014 um 02:21 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.11.2010, 18:04
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.173
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Deutsches Ärzteblatt (Onlineausgabe vom 12.11.2010)

Schneider, Thomas; Mawrin, Christian; Scherlach, Cordula; Skalej, Martin; Firsching, Raimund
Die Gliome des Erwachsenen

Hintergrund: Hirneigene Tumoren fallen unter die zehn häufigsten zum Tode führenden Malignome. Obwohl es keine Screening- oder Vorsorgeuntersuchungen gibt, beeinflusst eine rechtzeitige und effektive Diagnostik und Therapie den weiteren Verlauf der Gliome. Die Therapie wird idealerweise von hoch spezialisierten Zentren durchgeführt. ..................

Gesamtartikel unter: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...=heft&id=79090
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.01.2011, 10:24
Sternenmenschen Sternenmenschen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 5
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Ärzte Zeitung, 25.01.2011


Wer viel Kaffee und Tee trinkt, senkt Hirntumor-Risiko

Der erhöhte Konsum von Kaffee und Tee reduziert einer prospektiven Studie zufolge offenbar das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken.

Wissenschaftler vermuten, dass durch die antioxidative Wirkung in Kaffee oder Tee das Risiko, an einem Gliom zu erkranken, verringert wird.

© SXPNZ / fotolia.com
PROVIDENCE (eb). Die Ursache der meisten primären Hirntumorerkrankungen ist bisher weitgehend unklar. Ausnahme: eine geringe genetische Belastung und Strahlenexposition in der Kindheit können zur Entstehung beitragen.

In einigen epidemiologischen Untersuchungen ist ein geringeres Risiko bei Menschen mit Kaffee- und Tee-Konsum beobachtet worden.

Ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kaffee und Tee und dem Risiko einer Hirntumorentstehung gibt, ist jetzt anhand von Daten einer europaweiten Studie geprüft worden (Am J Clin Nutr 2010; 92: 1145).

Es handelt sich dabei um die EPIC*-Studie, in der es um das Risiko für ein Gliom oder ein Meningeom in der europäischen Bevölkerung ging.

Gesamtartikel:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/...or-risiko.html
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.03.2011, 11:13
Nina Hope Nina Hope ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2005
Beiträge: 59
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Deutsches Ärzteblatt
09. März 2011

Hirntumore beeinflussen den Stoffwechsel in gesunden Hirnregionen

"Witten/Herdecke – Hirntumore verändern den Stoffwechsel in benachbarten gesunden Hirnregionen. Offenbar löst nicht die Chemo- beziehungsweise Strahlentherapie die Veränderung aus, sondern das Gehirn verändert sich durch den Tumor. Belege dazu hat ein Forscherteam um Martin Busch am Lehrstuhl für Radiologie und Mikrotherapie von Dietrich Grönemeyer an der Universität Witten/Herdecke gesammelt. Die Arbeitsgruppe veröffentlichte ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Magnetic Resonance in Medicine (doi 10.1002/mrm.22612)".

Gesamtartikel:
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45009
__________________________
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.04.2011, 21:52
johann.mueller johann.mueller ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Das klingt interessant:

http://www.nexstim.com/uutiset.php?a...5730&k=1910811

http://www.nexstim.com/doc/TUM_Case_report.pdf
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.12.2011, 01:22
dayo dayo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 311
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

ich stell das einfach mal rein...klingt doch ganz gut

http://virtualtrials.com/news3.cfm?item=5181
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.01.2012, 23:21
Dirk-Gütersloh Dirk-Gütersloh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2002
Ort: Steinhagen bei Gütersloh
Beiträge: 1.221
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Gitti2002 hat mich auf folgenden Artikel hingewiesen:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/...4&h=1437133571

Grüße Dirk
__________________
Meine im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine ausdrückliche Zustimmung nicht verwendet und veröffentlicht werden.
---------------------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 17.03.2012, 00:57
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.130
Standard AW: Veröffentlichungen zum Thema Hirntumor

Apogenix erreicht mit APG101 den primären klinischen Endpunkt in der kontrollierten Phase-II-Studie zur Behandlung des Glioblastoms
Das biopharmazeutische Unternehmen Apogenix GmbH gab bekannt, dass der primäre klinische Endpunkt der Phase-II-Wirksamkeitsstudie mit APG101 zur Behandlung von Patienten mit Glioblastoma Multiforme (GBM) erreicht worden ist. Der primäre Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben nach 6 Monaten (PFS6). Mit den sekundären Endpunkten werden u.a. die Verlängerung der Überlebenszeit (OS, 'overall survival'), die Sicherheit und Verträglichkeit von APG101 sowie Parameter zur Lebensqualität der Patienten erfasst (QoL, 'quality of life'). In dieser kontrollierten, randomisierten und offenen Studie wurden Patienten entweder mit einer Kombination aus APG101 und Radiotherapie oder nur mit Radiotherapie behandelt.

http://www.journalonko.de/newsview.php?id=5510
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD