Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.02.2017, 12:14
hope111 hope111 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2017
Beiträge: 2
Standard Antihormon oder Immuntherapie?

Hallo meine lieben,

ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand ein Paar infor geben kann ob eine Antihormontherapie/Immuntherapie oder ähnliches bei meiner Oma in Frage kommen könnte.

Alter 75, im Dezember 2017 wurde ein Mammakarzinom mit Metastasen im Bauchraum und Bauchfell diagnostiziert.

Tumorstadium wird wie folgt beschrieben : ER: IRS 12/12 PR:IRS 6/12 HER2NEU: negativ K167:60-70%

Ausserdem steht hier noch: positiver zytologischer Befund mit nachweis atypischer Zellen, welche am ehesten einem Mammacarcinom entstammen. ER:12/12 PR:3/12 CK7 pos TTF-1 neg CK5/6 neg



Chomo wurde damals sofort begonnen aber nach 3 sitzungen abgebrochen, da ihr zustand mehr als schlecht war und sie durch die Metastasen mehrere eingriffe um Bauchraum über sich ergehen musste. Kommt somit also nicht mehr in frage. Was meint ihr? Wenn ich alles richtig verstanden habe, würde eine Antihormonbehandlung evtl. in Frage kommen.


Vielen Dank euch allen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.2017, 16:41
Martina68 Martina68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2012
Beiträge: 118
Standard AW: Antihormon oder Immuntherapie?

Hallo,

Es scheinen viele Hormonrezeptoren da zu sein. In diesem Alter Aromatasehemmer oder Tamoxifen. Keine Rezeptoren für Her2. Also keine Immuntherapie.
Hat deine Oma ein duktales oder lobuläres Mammakarzinom? Für zweiteres ist der Ki67 fast zu hoch. Aber die Hormonsensibilität und Metastasierungsort sprechen dafür.
Aber in diesem Forum gibt es mit Sicherheit Mitglieder, die ausführlicher Auskunft geben können.
Euch alles Gute und Grüße, Martina
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.02.2017, 22:58
hope111 hope111 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Antihormon oder Immuntherapie?

Vielen Dank für deine Antwort.
Welche Form sie da genau hat kann ich dir leider nicht beantworten, habe nur den Bericht aus Ihrem Nachsorge Heft.
Dann weis ich nun schon mal dass eine antihormon Therapie evtl. Eine Möglichkeit wäre. Vllt kriege ich noch ein paar Erfahrungen und Meinungen dazu.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
antihormontherapie, brustkrebs, immuntherapie, leben, mammacarzinom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD