Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.05.2017, 18:52
Katalin Katalin ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2017
Beiträge: 2
Standard Analrandkrebs

Hallöchen, zusammen!Also, ich sehe irgendwie nicht mehr durch. ......war am 28.3.17 zur Untersuchung, dachte ich hätte eine Hämorrhoide. .....der Arzt erzählte dann von einem Plattenephitel und dass er mir das operiert, einschickt und wir uns dann zur Besprechung der Bestrahlung wieder sehen,das war dienstags Freitag 31.3.17 OP. ....dann der.Befund und eine idiotische Praxis,die mir Günndonnerstag einen Termin für Ende Mai geben wollte weil, man ja eh noch nicht wüsste wie schlimm es ist.......Habe jetzt einen anderen Onkologen, war auch schon in der Röhre, alles okay, nächste Woche ist Tumor -Konferenz und danach sagt er mir, wie es weiter geht. .......wieder 1 Woche warten. ....ausserdem meinte er,dass nicht in jedem Fall von Analrandkrebs die kombinierte Radio -Chemo gemacht wird, sondern manchmal auch nichts weiter als engmaschige Kontrollen. ......komme ich vielleicht doch um diese Therapie herum? Habe T1.49 Jahre bin ich alt .
Alles was ich bisher gelesen habe lässt mich allerdings wenig hoffen......

Geändert von gitti2002 (05.05.2017 um 22:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.05.2017, 10:44
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 482
Standard AW: Analrandkrebs

Liebe Katalin,

ich habe mich gerade etwas belesen, und Du hast, wenn ich das alles richtig deute, keinen Grund, pessimistisch zu sein. Ich bringe Dir jetzt mal paar Zitate. Bei allem, was Du vielleicht gelesen hast, Erfahrungsberichte z.B., musst Du davon ausgehen, dass es oft Patienten schreiben, bei denen die Sache nicht eindeutig war, die Komplikationen hatten u.ä.
Zitat:
....bösartige Tumoren, die am Übergang von Analkanal und Afterhaut entstehen, werden stattdessen als Analrandkarzinom bezeichnet und zu den Hauttumoren gezählt
https://www.journalonko.de/thema/anz...om_das_A_und_O
Also mit dem "normalen" Darmkrebs nicht zu vergleichen.

Was sagen die "Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie"?
Zitat:
Es wächst im Laufe von Monaten und Jahren peripher und in die Tiefe…
Standardtherapie ist die Exzision mit histologisch tumorfreiem Exzisionsrand. Der Defekt muss nicht zwingend gedeckt werden....
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/081-004.pdf Es ist also ein langsam wachsender Krebs, und wenn er entfernt wurde, besteht kein Grund, panisch zu werden, wenn sich die Entscheidung über die Behandlung etwas verzögert. Es ist gut, dass dort, wo Du bist, eine Tumorkonferenz tagt, da wird im Konsens und in aller Regel nach den geltenden Standarts (Leitlinien) entschieden.

Und noch einer:
Deutsche Krebsgesellschaft:
Zitat:
Analrandtumoren haben insgesamt eine günstigere Prognose als die typischen Analkarzinome. Sie werden in Frühstadien (T1/T2) nach Ausschluss einer Infiltration von Nachbarstrukturenoperativ entfernt, wodurch der Patient oftmals geheilt werden kann
https://www.krebsgesellschaft.de/onk...ge-und-re.html
Da Du einen T1 hast, könnte es sein, dass du erst einmal keine Radiochemo brauchst, sondern in engmaschiger Kontrolle bleibst.

Ich hoffe, ich konnte Dich etwas beruhigen.

Liebe Grüße! Safra

Geändert von gitti2002 (06.05.2017 um 23:42 Uhr) Grund: Urheberrecht!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.05.2017, 12:11
Katalin Katalin ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Analrandkrebs

Danke für die Antwort!
Also,im Befund steht Analkarzinom .
OP war am 31.3.17........und ist immer noch nicht abgeheilt. ......Habe Schmerzen....und irgendwie ein Druckgefühl, benutze kein Papier,dusche, stehe vor dem Ventilator und pflege mit Calendulasalbe. .......ist das normal dass es immer noch schmerzt?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.05.2017, 17:10
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 482
Standard AW: Analrandkrebs

Liebe Katalyn,

ich hatte kein Analkarzinom, bestimmt wird hier noch jemand antworten, der sich damit auskennt. Ich kann mir aber vorstellen, dass es generell schwierig ist mit der Heilung, da die Verschmutzungsgefahr ja immer da ist, Reizung uä.
Die Schmerzen sind ja damit im Zusammenhang zu sehen. Ich kann nur von mir sagen - ich hatte ein Rektum-Ca - dass mir lange Zeit die Darmnaht innen sehr weh tat, und dass ich sie immer noch merke, vor allem bei härterem Stuhlgang oder Wetterwechsel, wie gerade zur Zeit. Ich denke, dass das normal ist. mit der Zeit wird es schon besser, man braucht allerdings eine große Menge Geduld.

Viele Grüße! Safra
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.05.2017, 20:48
KaTe81 KaTe81 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2016
Beiträge: 2
Standard AW: Analrandkrebs

Hallo liebe Katalin,

weißt du ob dein Tumor im "gesunden Gewebe" entfernt werden konnte? Dies würde bedeuten, dass bei der OP der gesamte, von bösartig befallenen Zellen betroffene, Bereich entfernt werden konnte. Solltn in den Schnitträndern noch maligne Zellen gefunden werden, wird eine Bestrahlung notwendig um den Nachwuchs der bösartigen Zellen zu verhindern.

Sollte bei weiteren Untersuchungen (CT/MRT) verdächtige Lymphknoten gesehen werden, ist auch die Kombination aus Radio/Chemo wieder ein Thema.

So habe ich es (in Kurzform) verstanden.

Im vergangenen Spätsommer ging es mir (weiblich, 35) ähnlich. Mit Verdacht auf eine Hämorrhoide wurde operiert. Es handelte sich dann aber um ein Analkanalkarzinom im T3Stadium, maligne Zellen in allen Schnitträndern und der Tumor war bereits in die Lymphspalten eingewachsen. Im weiteren Staging wurde dann festgestellt, dass es suspekte Lymphknoten gibt, daher wurde die kombinierte Radio-Chemotherapie durchgeführt. Meine Werte sind nun alle wieder gut und bald darf ich die ReHa antreten.

Nach der OP hatte ich lange Zeit Schmerzen, beim Sitzen und auch beim Toilettengang. Hilfreich ist ein Sitzring (den kannst du dir von deinem Arzt verschreiben lassen, die Krankenkasse übernimmt bis auf 5 oder 10€ die Kosten dafür). Gut geholfen haben mir auch tägliche Sitzbäder (ebenfalls ein tolles Hilfsmittel ist ein Bidet-Einsatz für die Toilette) mit Tannolact und die guten alten Baumwollschlüpper , da die Faser die Haut nicht reizt.
Der Analbereich ist extrem empfindlich und mit vielen Nerven durchzogen, das braucht einfach Zeit und Pflege.

Alles Gute für dich,
Kate
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD