Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 31.05.2017, 22:28
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Standard Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo,

mein Name ist Frank 54 Jahre und neu hier.
Bei mir wurde nach einer schmerzlosen Makrohäaturie im CT-Abdomen ein Rauforderungsprozess(3 cm) am Oberpol der linken Niere möglicherweise auch ausgehend vom Nierenbeckenkelchsystem mit auch deutlich schlechterer Perfusion der aplkalen Nierenanteile festgestellt.
Mein Urologe geht zu 99%, nachdem er sich die Bilder auf CD angesehen hat, von einen bösartigen Tumor aus und rät mir zur Entfernung der Niere.
Ich habe mir dann eine Zweitmeinung eingeholt. Dort hat man mir geraten noch weitere Diagnostik zu betreiben(Harnleiter- und Nierenspiegelung mit stationärer Aufnahme im Krankenhaus usw.)
Was meint ihr dazu?

Gruß
Frank
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.05.2017, 23:19
joggerin joggerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2010
Beiträge: 556
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo Frank,

ganz ehrlich, wenn der Urologe davon ausgeht, dass das Ding bösartig ist, dann raus damit!
Wichtig dabei ist es, dass du in einem Zentrum operiert wirst, die Erfahrung damit hat. Frag auch, ob eine Nierenteilresektion in deinem Fall in Frage käme.

Alles Gute und halte uns auf den laufenden.

LG
joggerin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.06.2017, 00:08
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 853
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo Frank,

was soll die weitere Diagnostik bringen, bzw. welche Erkenntnisse sollen daraus gezogen werden.
Auf deiner Niere wächst etwas, was da nicht hingehört. Das muss raus, egal was das am Ende dann genau ist.
Drei Dinge sind dabei zu beachten und zwar genau in dieser Reihenfolge. 1. Diese Raumförderung muss komplett und an einem Stück entfernt werden. 2. Nach möglichkeit sollte soviel Restniere wie möglich erhalten werden. 3. Dann kann man sich um die Operationsmethode Gedanken machen, lass dich da bei erfahrenen Urologen beraten.

siehe auch http://leitlinienprogramm-onkologie....rebs_frueh.pdf
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.06.2017, 22:13
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Frage AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo,

danke für die Antworten.
Mich ir*ri*tiert noch, dass die Raumforderung nicht durchblutet ist.
Ein Tumor ist doch immer gut durchblutet ?

Gruß

Frank

Geändert von Empy (05.06.2017 um 21:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.06.2017, 00:52
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo Frank,
nicht durchblutet?
D.h., die "Raumforderung" ist dunkel auf den Bildern? Dunkler als die Niere?
Mit Kontrastmittel sollte die Raumforderung die hellste Stelle auf den Bildern sein.
Wenn das nicht so ist, dann sieht das allerdings nach einer Zyste aus, nach einem "Wasserloch".
Da geht dann auch kein Kontrastmittel hinein.
Auf der Bildebene wäre das also das Gegenteil eines Tumors.
Ein Tumor lebt davon, dass er gierig nach Blut ist, und schafft sich selbst die Blutgefäße, die ihn an den Blutkreislauf anschließen.
So nimmt er leicht Kontrastmittel auf.

Bei dieser Lage wird aber eine 2. Meinung um so wichtiger.
Alles Gute
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund! (Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, jetzt noch eine, seit 2006 ruhend)
Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.06.2017, 22:24
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Frage AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo,

ich hatte heute einen Termin in der Uniklinik.
Diagnose: Nierenbeckentumor
Ich habe den Arzt auf die schlechte Durchblutung des Tumors angesprochen.
Er meinte, dass ein Nierenbeckentumor kein Kontrastmittel aufnimmt.
Weiterhin sagte er, dass bei einem gutartigen Tumor auch die gleiche Vorgehensweise gewählt wird.
Die Opreation mit Nephrektomie und Harnleiterentfernung ist für den 19.06.
geplant.

Gruß

Frank

Geändert von gitti2002 (06.07.2017 um 23:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.06.2017, 18:36
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Oh ja, Frank,
das ist etwas ganz anderes.
Wir denken hier zuerst mal an das Nierenzellkarzinom.
Der Nierenbeckentumor dürfte ein Urothelkarzinom sein.
Das ist dann auch nicht am Oberpol.
Im Nierenbecken ist die gleiche Schleimhaut wie im Harnleiter und in der Blase. Deshalb gibt es hier auch dieselbe Tumorart.
Da muss man dann leider auch das ganze Nierenbecken und damit die ganze Niere herausnehmen.

Für weitere Fragen bekommst du dann auch im Forum Blasenkrebs wohl bessere Antworten als hier.
Alles, alles Gute
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.07.2017, 22:32
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Frage AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo,

ich wurde am 21.06. in der Unilinik erfolgreich operiert.
Es wurde die Niere mit Harnleiter entfernt.
Ich möchte heute mein Ergebnis hier einstellen.
Nephrektomiepräparat links mit einem bis 3,6 cm messenden, nicht invasiven papillären Urothelkarzinom des Nierenbeckens mit Übergang in ein invasives papilläres Urothelkarzinom.
Karzinomfrei zeigten sich die Gefäßabsetzung sowie die Ureterabsetzung.

TNM-Klassifiktaion(UICC 8 Auflage 2017): pT1, pNx,L0,V0,R0
Die Besprechung mit meinen Urologen folgt noch.
Kann mir jemand dazu was sagen ?

Gruß
Frank

Geändert von gitti2002 (06.07.2017 um 23:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.07.2017, 19:32
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo Frank,

deinen Befund könnte ich als den besten bezeichnen, den du in dieser Situation haben kannst.
R0 - kein Rest im OP-Gebiet zurückgeblieben. Bei der Entnahme der Niere im Ganzen kann es auch nicht anders sein.
L0 - keine Lymphmetastasen vorhanden (= gefunden),
V0 - keine Metastase an der abführenden Nieren-Vene,
pNx - Metastasen in beNachbarten Lymphknoten? Unbekannt. Wahrscheinlich hat der Operateur keine verdächtigen Lymphknoten gesehen.
pT1 - betrifft die Größe des Tumors: unter 5 (?) cm.

Das Urothelkarzinom scheint eher selten Fernmetastasen zu bilden.
In der Reha traf ich seinerzeit einen jungen Mann mit 4 Tumoren in der Blase.
Er sprach nicht von Metastasen. (Er erhielt eine Neoblase aus Darmwand.)
Du kannst ja deinen Urologen danach fragen.
Alles Gute!
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund! (Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, jetzt noch eine, seit 2006 ruhend)
Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.07.2017, 21:33
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Standard AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo Rudolf,

danke für die Antwort.
Das hat mir sehr geholfen.
Metastasen in der Lunge und im Bauch wurden vor 4 Wochen mit einer CT-Untersuchung ausgeschlossen.
Den Rest werde ich dann am Montag oder Dienstag mit dem Urologen besprechen.
Ab Mittwoch mache ich dann eine Anschlussheilbehandlung.

Gruß

Frank

Geändert von gitti2002 (07.07.2017 um 21:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.08.2017, 17:42
Empy Empy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2017
Beiträge: 6
Frage AW: Raumforderung am Oberpol der Niere

Hallo,

ich bin zurück aus der Anschlussheilbehandlung.
Die Reha hat mir sehr gut getan.
Hatte aber schon während der Reha Probleme mit dem linken Hoden
( Druckschmerz/gefühl mit Kribbeln).
Der Urologe hat den Hoden untersucht und nichts gefunden.

Gruß
Frank

Geändert von gitti2002 (06.08.2017 um 19:21 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD