Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 14.07.2017, 07:47
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Standard AW: Tumormarker CEA

Liebe Igelfrau,

Heute habe ich einen Termin bei meinem Onkologen, um den Befund von der Mammographie und dem Ultraschall zu besprechen und einen Termin für die Biopsie auszumachen. Immerhin steht im Mammographiebefund BIRADS 3 - das beruhigt mich ungemein.
Gelegentlich denke ich mir, ich sollte nicht so ruhig sein - letztes Jahr war ich ja auch ganz entspannt, weil man vermutet hat, dass mein Tumor eine Zyste ist. Ich bin ein wenig abergläubisch und denke mir dann: "Schon wieder Juli, schon wieder bist du ruhig." Aber irgendwie kann ich mich jetzt nicht mehr aufregen und sorgen. Ich war nach Abschluss der Therapie einige Zeit total hysterisch und habe die ganze Zeit nur gegoogelt: Rückfallquoten, Rezidivwahrscheinlichkeit, Überlebensraten. Total dämlich - waren die Chancen schlecht, war ich sicher, dass ich sterbe. Waren die Statistiken gut, war ich nicht beruhigt, sondern fest davon überzeugt, dass ich zum "schlechten" Teil der Statistik gehöre. Und jetzt ist das irgendwie alles weg.
Na mal sehen, was der Arzt heute sagt. Ich konzentriere mich lieber darauf, dass es nur mehr 110 Tage sind, bis ich endlich ins Flugzeug steige und zu meiner Freundin nach Florida fliege. Und dann gibt es drei Wochen nichts anderes als Cheesecake, Eis, himmelblaues Meer an kilometerlangen Stränden, Vergnügungsparks und Shopping.

Liebe Grüße und DANKE für Eure aufmunternden Worte!
Erzsi

Geändert von gitti2002 (02.04.2018 um 22:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.07.2017, 07:40
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Standard AW: Tumormarker CEA

Gute Nachrichten? Noch nicht.
Gestern bin ich brav mit dem Befund der Mammographie zum Onkologen getrabt. Er sieht mich und meint: 'Kein gutes Zeichen, dass Sie hier sind.' Dann hat er sich den Befund angesehen, meine Brust angesehen und meinte, ihm Klinge das auch nach einer Entzündung. Man müsse das aber klären. Leider machen sie im Haus gar keine Biopsien. Ich soll mich an das Krankenhaus wenden, in dem ich die Bestrahlung hatte. (In Wien gibt es nur 3 Krankenhäuser, die die Geräte haben und deshalb musste ich dazu in ein anderes Spital ausweichen.) Er würde gerne den Termin für mich machen, aber freitags um 13:05 Uhr ist dort schon geschlossen... Wenn ich auf den Termin länger warten muss, soll ich mich bei ihm melden. Dann versucht er es in einem anderen Brustzentrum. Alles in allem war er sehr nett und sehr bemüht, dass das alles schnell geht. Dann hat er mir noch minutenlang erklärt, dass ich mir keine Sorgen machen soll. Man will nur sicher sein.

Nun, dann habe ich gleich die Ärztin aus dem anderen Spital angerufen und ihr erzählt, dass ich einen Termin für eine Biopsie brauche. Die meinte dann auch, dass ich mir keine Sorgen machen soll. Der Wert der Tumormarkers sei lächerlich. Ein CT sei bei Brustkrebs nicht aussagekräftig. Für eine Mammographie ist es eigentlich noch zu knapp nach der Bestrahlung. Dienstag um 9 Uhr habe ich den Termin für die Biopsie. Sie wollte mich dann noch ein bisschen beruhigen- damit ich nicht das ganze Wochenende zittere...

Ich musste dann fast lachen, wie alle bemüht waren, mich zu beruhigen und mir zu erklären, dass das mit ziemlicher Sicherheit andere und ganz harmlose Gründe hat. Jedenfalls bin ich jetzt entspannt und warte mal, was Dienstag kommt.

Liebe Grüße
Erzsi
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 17.07.2017, 23:37
MarionEngel MarionEngel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2017
Beiträge: 24
Standard AW: Tumormarker CEA

Hallo, wollte meine Erfahrungen mit dem Tumormarker weitergeben. Ich war vor 10 Jahren in Tumormarkerstudie in München. Mein individueller Tumormarker wurde bei 25 festgelegt. 2011 wurde bei mir Silikon entfernt und Tumormarker gingen um 100% nach oben. Laut studienaerztin ist der Grund die Operation und sie hatte recht.
Jetzt wurden Knochenmetastasen gefunden und die Tumormarker waren normal. Ich hatte letztes Jahr leichte Hüfte schmerzen, aber Tumormarker ok . Ich schob alles auf meine große Knieop davor.
Also mein Ergebnis Tumormarker sind gut aber können auch falsche Richtungen zeigen.
grüße Marion

Geändert von gitti2002 (18.07.2017 um 00:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 19.07.2017, 07:52
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Böse AW: Tumormarker CE

So ja. Sehr skurril gestern.
Ich trotte also brav zum Termin um 9 Uhr in die Brustambulanz. Man ist ja höflich und pünktlich, sitzt also schon um 8:45 herum. Nach 1,5 Stunden, nachdem 5 Leute, die nach mir gekommen sind, schon reingerufen wurden, frage ich das wahnsinnig höfliche Fräulein am Empfang, wann ich denn drankomme. Ich hätte besser nicht gefragt! Frau Dr. sei noch bei einer Patientin, ich müsse halt warten. (Ich hab mal gehört, dass man das angeblich auch höflich sagen kann... Aber ich habe mich wohl geirrt.) also zurück zum Sessel, Bohrmaschinen von nebenan quietschen. Frau Dr. kommt. Irgendwann werde ich dann auch aufgerufen. Und dann wurde es lustig:
Ich zeige meine Befunde von CT (vom 6.7.) und von Ultraschall und Mammographie (beides vom 10.7.). Dass ich zur Biopsie komme, habe ich ihr ja schon am Telefon letzten Freitag erzählt. Nein, sie meint, ich brauche keine Biopsie. Ob ich schon mal an eine Darmspiegelung gedacht habe, weil der CEA ja eigentlich ein Darmkrebs-Marker ist (Danke für die einfühlsame Mitteilung!) Ich soll jetzt nochmal zum Ultraschall und aus. (Wozu bitte?????). Ich komme GLEICH dran.
Also sitze ich wieder eine halbe Stunde im Wartezimmer. Aufgerufen wird niemand. Irgendwann wird es mir zu blöd und ich frage die Person an der Rezpetion, wie lange es noch dauert. Weiß sie doch nicht. Ich werde schon irgendwann drankommen. Auf meine Feststellung, ich sei berufstätig, kotzt die mich an "Ja, ich auch!" Nach drei mal Fragen habe ich ihr dann entlockt, dass noch 3 Patienten vor mir dran sind. So viel zum Thema, ich komme gleich dran.

Darauf bin ich einfach gegangen.

Als ich dann nach Hause gefahren bin, ruft mich die Ärztin an. Ich konnte nicht abheben- keine Freisprecheinrichtung im Auto. Spricht sie mir auf die Mailbox, sie habe sich jetzt meinen Ultraschallbefund vom 10.7. angesehen (wozu wollte sie dann noch ein Ultraschall machen, wenn sie eh einen Befund hat?????). Es sieht nach einer Fettgewebsnekrose aus. Ich soll mich melden, um das weiterer Vorgehen zu besprechen.

Darauf kann die lange warten. Es wird wohl in Wien andere Ärzte geben, die auf Zuweisung eine Biopsie machen. Diese Brustambulanz sieht mich nie wieder. Ich habe gleich mal zu Hause die Ambulanzkarte, die man mir gegeben hat, weggeworfen.
Ich glaube echt, ich spinne! Ich komme zur Biopsie- ausgerechnet ich, die ich schon einmal falsch negativ befundet wurde. Letztes Jahr als der Tumor entdeckt wurde, hat man mir nach Ultraschall und Mammo gesagt, es sei harmlos. Die Ärztin weiß das. Sie ist diejenige, die mir gesagt hat, man hätte mich jedenfalls zur Biopsie schicken müssen! Jetzt sitze ich ein Jahr später bei ihr, nachdem zwei Ärzte mir sagen, ich muss eine Biopsie machen. Und die erklärt mir, sie sieht das anders. Brauchen wir nicht. Und schickt mich nochmal zum Ultraschall! Danke für die Sensibilität!

Ich habe nachher mit einer Freundin telefoniert, die meinte, sie fände es nicht so gescheit, dass ich einfach gegangen bin. Aber wozu bleiben? Biopsie bekomme ich dort sowieso nicht. Worauf soll ich dort warten? Auf das zweite Ultraschall? Ich sitze nach dem Ultraschall mit einer BIRADS 4b-Diagnose dort und die Macht noch ein Ultraschall? Ich glaube, mich tritt ein Elch! Und dazu diese impertinente Person an der Rezeption, die sich aufführt wie eine Gefängniswärterin.... Danke sehr!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 19.07.2017, 15:31
Benutzerbild von allgaeu65
allgaeu65 allgaeu65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.369
Standard AW: Tumormarker CEA

Also mit einer BIRADS 4b Diagnose würde ich mich überall biopsieren lassen.
Recht hast Du, würde ich genau so machen wie Du.

Alles Gute weiterhin
__________________
Das Leben ist schönund das lassen wir uns nicht kaputt machen
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 19.07.2017, 19:59
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Standard AW: Tumormarker CEA

Liebe Allgäu,

Ich habe heute mit meinem sehr netten Onkologen telefoniert. Er war ganz schockiert. Als ich meinte, ich suche mir irgendjemanden für die Biopsie, hat er mir einen Arzt empfohlen und mir gleich die Handynummer gegeben- ich soll ihn anrufen, nett von ihm grüßen und wegen der Biopsie fragen. Was soll ich sagen? Der Arzt war total nett. Am Montag Vormittag habe ich einen Termin- mal sehen. Aber ich denke mir, schlimmer kann es nicht kommen.

Jetzt werde ich mal mein Wochenende genießen- Freitag habe ich noch einen Zahnarzttermon Langsam kann ich keine Ärzte mehr sehen...

Erzsi

Geändert von gitti2002 (02.04.2018 um 22:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 24.07.2017, 14:35
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Standard AW: Tumormarker CEA

So, es geht weiter.
Heute Vormittag war ich bei dem Arzt. Ein sehr attraktiver übrigens - sieht ein wenig aus wie Jax Teller aus Sons of Anarchy. Ich habe mich gleich wohl gefühlt.

Er hat sich meine ganze Geschichte angehört, den Befund von Mammographie und Ultraschall genau angesehen. Dann hat er gleich ein Ultraschall gemacht und mir genau erklärt, was zu sehen ist. Und dann war er total nett. Er versteht, dass ich das geklärt haben will. Aus seiner Sicht ist es eine Nekrose. Er macht gerne eine Biopsie, wenn ich das will oder wenn ich meine, das mich das beruhigt. Er denke aber nicht, dass eine Biopsie notwendig ist. Aus seiner Sicht ist die Sache klar.
Er hat mir dann angeboten, dass er mich nochmals zu einem Ultraschall zu den Radiologen beim ihm im Haus schickt. Er meinte, die sehen den ganzen Tag Brüste und sind sehr gute und vor allem geübte Diagnostiker. Wenn diese Radiologen dann der Ansicht sind, dass man besser eine Biopsie machen soll, macht er das gerne. Wenn die aber meinen, dass es sich um eine harmlose Nekrose handelt, lassen wir es. Er meinte noch, dass man aus seiner Sicht das Risiko einer Infektion nach der Biopsie einfach nicht eingehen muss, weil wohl eine Nekrose vorliegt.
Er hat mir dann auch noch ausführlich erklärt, dass die Tumormarker meist nicht aussagekräftig sind und gemeint, ich soll die besser gar nicht mehr bestimmen lassen. Als ich ihm dann erzählt habe, dass der CEA beim letzten Mal schon leicht niedriger war als beim vorletzten Mal, meinte er, damit sei sicher, dass kein Tumor vorliegt. Wenn der Marker einmal sinkt, kann er keinen Tumor anzeigen, weil er dann immer weiter steigen müsste.

Somit: wieder keine Biopsie. Diesmal bin ich aber sehr ruhig, weil er sich wirklich Zeit genommen hat, mir alles zu erklären und alles mit mir zu besprechen und mir die Entscheidung überlassen hat. Er meldet sich, sobald er einen Termin bei den Radiologen hat und dann sehen wir weiter.

Ich bin dann recht beschwingt nach Hause gefahren - irgendwie bin ich so positiv im Moment. Jetzt warte ich mal nächste Woche ab. Dann gibt es im Oktober noch eine Nachsorge und danach geht es drei Wochen in die USA.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 06.08.2017, 20:47
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 82
Standard AW: Tumormarker CEA

So und jetzt die Entwarnung. Nach Ultraschall und MRT hatte ich letzten Freitag Befundbesprechung mit einer sehr netten Ärztin. Alles ok. Ein Serom. Ich kann nur warten, dass es von selbst weggeht. Punktieren kann man nicht mehr, weil die Flüssigkeit schon zu dickflüssig ist. Wenn es gar nicht weggeht, soll ich einen Chirurgen fragen, ob man das nochmal öffnen sollte.

Was hab ich gelernt? Nachdem ich die Operationen, chemo, Bestrahlung und alles so ruhig hinter mich gebracht habe, brauche ich in der Nachsorge auch nicht hysterisch werden. Tumormarker ignoriere ich in Zukunft.

Und jetzt ist Ruhe bis Oktober. Dann nochmal Nachsorge und danach endlich, endlich, endlich in den verdienten und lange ersehnten Urlaub.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
tumormarker cea


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD