Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 01.12.2017, 21:20
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Hallo Küstenkind,

meist schreibe ich hier nichts allzu persönliches doch deine Erlebnisse führen mir meine ganz eigenen Erinnerungen an die letzte Zeit mit meinem Vater wieder vor Augen. Ich schreibe dir, weil ich es eine Weile ganz ähnlich empfunden habe und weil mein Vater auch über lange Zeit zu sterben schien, so als konnte bzw. wollte er nicht gehen.
Deinen Wunsch nach Erlösung verstehe ich sehr gut. Es ist einfach schwer zu ertragen, dieses Leid und die ganz eigenen Gedanken dazu.
Ich dachte auch eine Zeitl ang, dass das doch kein Leben mehr sein muss für meinen Vater, der ähnlich so "da lag", wie deine Mutter.
Doch dann, erst nach seinem Tod meinte ich zu verstehen, warum es so war, warum sein Leid, vielleicht ein anderes Leid war, als ich es fühlte.
Dass er diese Schmerzen, die aus meiner Sicht hätten nicht größer sein können, ertragen hat aus Liebe! Sein Blick in die Welt da draußen war nur noch so winzig klein, so dass aus meiner Sicht es doch völlig klar sein musste, dass das nicht lebenswertes Leben sein konnte!
Aber nein, ich denke das entsprach nicht seiner Sicht! Er wollte einfach nur da sein, bei uns! Kein Schmerz hielt ihn ab. Das empfinde ich im Nachhinein wirklich als Geschenk. Dass er uns so sehr geliebt hat und diesen Schmerz ertragen hat, er nur sein wollte. Es ging nicht mehr um das was noch zu erreichen wäre, um das hätte oder könnte, nur noch das bloße Sein. Und diese "Erkenntnis" (ich kann ihn ja leider nicht fragen ob es so war aber zumindest denke ich nun so darüber) hat mir eine tiefe Dankbarkeit gegeben, eine Demut vor seinem Weg, den er so gegangen ist, auch wenn ich ihn zunächst nicht verstanden habe und vielleicht auch erst selbst wirklich verstehen werde, wenn ich an der Reihe bin!

Es ist nicht einfach, das möchte ich nicht damit sagen. Und ich wünsche dir für die verbleibende Zeit (wie lange/kurz sie auch sein mag) ausreichend Kraft, sie weiterhin so wunderbar begleiten zu können auf ihrem Weg. Auch wenn sich dir nicht alles erschließen wird, auch wenn es auch viele Fragen keine Antworten geben wird, du gibst ihr so viel zurück, in dem du ihr Leid mitträgst und das schon sehr lange und jeden Tag und jede Nacht so nimmst wie sie kommt! Du bist stark, auch wenn du dich jetzt schwach fühlst!



Adlumia
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 01.12.2017, 21:27
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Herzlichen Dank für deinen Beitrag und deine lieben warmen Worte.

Habe Tränen in den Augen.

Ich schätze eure Ansichten auf meinen Beitrag sehr, sie helfen mir, meinen derzeitigen Tunnelblick etwas zu öffnen.

Ja, momentan, nach mittlerweile fast 4 1/2 Jahren ist meine Energie/Kraft am absoluten Nullpunkt angekommen, da ist es schwer, etwas anderes zu denken, als bitte sei doch endlich erlöst und warum schafft sie es nicht.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 01.12.2017, 21:59
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Ich möchte dir schreiben, dass du doch so denken darfst. Es ist völlig verständlich, dass du am Ende deiner Kräfte bist und da darf auch die Hoffnungslosigkeit, die Verzweiflung, die Erschöpfung aus dir sprechen. Gesteh dir das zu! Ich finde das Forum hier deshalb auch so hilfreich, weil man schreiben kann, wie es wirklich gerade in einem aussieht, ohne dass versucht wird zu beschwichtigen (ich hoffe du hast meinen Beitrag nicht so verstanden).
Du darfst am Ende sein, du darfst auch wollen, dass es so nicht mehr weiter geht, das muss man auch mal rauslassen dürfen, wenn man schon über all die Zeit so sehr stark war und diese Begleitung kostet unendlich viel Kraft und man zeigt eine Stärke für den Anderen, die einem dann sehr oft in den stillen Momenten, mit sich selbst alleine, abhanden kommt, in denen man einfach schwach und verwundbar ist. Es darf alles sein! Ich wollte dir nur sagen, so wie du es jetzt siehst, so musst und wirst du es vielleicht nicht auf Dauer sehen. Wir können mit der Zeit über manches anders denken (oder auch nicht, das ist völlig von Mensch zu Mensch verschieden denke ich) Vielleicht denkst du, all die guten Zeiten mit ihr sind irgendwo unter dem Leid, dem Schmerz der letzten Jahre vergraben - vielleicht fühlt es sich jetzt gerade so an. Aber es muss nicht für dein ganzes Leben so sein, das möchte ich dir tröstlich mit auf den Weg geben!
Aber jetzt gehe Schritt für Schritt, so gut du kannst. Und vergiss dich selbst dabei nicht. Weine, lächle, sorge für dich - alles was dir hilft einen Fuß vor den anderen zu setzen.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.12.2017, 22:44
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Genau so ist es Adlumia.
Wie schön geschrieben.
Du sprichst auch mir aus der Seele.

Meine Mutter ist am 21.11.17 verstorben. Ich habe ihr auch so sehr gewünscht,
dass nicht leiden soll.

Meine Mutter hat für uns auch jegliche Schmerzen ausgehalten,
Hauptsache sie war bei uns.
Mir tat sie so leid. Aber das sind Mütter.
Genieß die Zeit die dir mit ihr noch bleibt, jede Sekunde.

Wenn sie nicht mehr bei uns sind, wünschte man sich jede Sekunde
mit ihr.

Ich wünsche dir viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 02.12.2017, 10:20
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Guten Morgen,

ich danke euch sehr.

Du hast dir sehr viel Mühe gemacht, mir zu schreiben. Das schätze ich sehr.

Genau das, was du schreibst ist meine große Angst, dass man nur noch die schlimmen Zeiten im Kopf hat und sich gar nicht mehr erinnern kann, wie Mama wirklich war, vor der ganzen sch... Krankheit.

Sie hat sich ja in den 4,5 Jahren durch die Krankheit auch sehr in ihrem Wesen verändert und war schon vor 1-2 Jahren nicht mehr der Mensch, den ich kannte. Das zu akzeptieren, zerreißt einen innerlich.

Jeden Tag bete ich, dass sie es endlich geschafft hat, wenn ich morgens aufstehe.

Momentan kann ich mir nicht vorstellen, dass ihr endgültiger Tod schlimmer ist, als den Zustand zu sehen, den sie jetzt hat. Versteht ihr mich?

Ich denke, wäre sie endlich erlöst, würden die guten Erinnerungen vlt. eher wieder im Kopf präsent sein, als dieses Elend jetzt.

Und ja, ich denke auch viel an mich, um mit meiner Energie einigermaßen zu haushalten und ja, ich weiß auch, dass mein Vater es viel schlimmer hat, er ist rund um die Uhr bei ihr. Ich kann nach meinem Besuch bei ihr einfach die Tür hinter mir zu machen und in mein tolles zu Hause zu meiner wunderbaren kleinen Familie fahren. Dafür bin ich sehr dankbar.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 02.12.2017, 13:00
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 147
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Zitat:
Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
Ja, momentan, nach mittlerweile fast 4 1/2 Jahren ist meine Energie/Kraft am absoluten Nullpunkt angekommen, da ist es schwer, etwas anderes zu denken, als bitte sei doch endlich erlöst und warum schafft sie es nicht.
Ich kann Dich so gut verstehen.
Ich habe meinen Schwiegervater 6 Jahre gepflegt. Es war allerdings kein Krabs bei ihm sondern ein langsames dahin siechen/Altersschwäche. Körper und Geist wurden von Woche zu Woche weniger aber das Herz machte weiter wie ein gut geschmierter Motor.
Für uns, insbesondere für mich, als alleinige Frau in unserer kleinen Familie, wurde die Situation immer schwieriger.

6 Wochen vor seinem Tod war uns klar das es so nicht weiter geht. Wir haben ihn im Alters/Pflegeheim angemeldet. Nach Neujahr wollten wir ihn hinbringen. Er hat sich und uns den gefallen getan 10 Tage vorher zu Hause zu sterben. Unser aller Wunsch, zu Hause zu gehen, war in Erfüllung gegangen.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für die restlichen Zeit. Hole Hilfe wo es nur geht und versuche Dir Freiräume zu halten, auch wenn sie Dir nicht die Erholung bringen die Du dringend brauchst. Aber jeder kleiner Zeitzipfel hilft.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 02.12.2017, 17:46
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Auch dir Mari herzlichen Dank für deinen Zuspruch.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 03.12.2017, 15:28
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Euch allen einen schönen ersten Advent!

Komme gerade wieder von Mutti, ihr Atem geht nun etwas schwerer, dass essen hat sie schon vor einigen Tagen eingestellt, das Trinken mittlerweile auch.

Nun beten wir jeden Tag für sie, dass sie endlich erlöst wird.

Sie ist so stark. Einzigartig.
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 04.12.2017, 10:23
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Ich hoffe sehr mit dir und euch, dass sie bald erlöst wird und somit auch ihr erlöst werdet!
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 05.12.2017, 07:15
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Guten Morgen,

mein Vater schrieb mir diese Nacht um 3 Uhr eine Nachricht.

Mama röchelt, ist sehr unruhig und atmet sehr schnell. Er glaubt, die nächste Nacht überlebt sie nicht.

Ich bin wieder völlig durch den Wind, habe auf Arbeit bescheid gegeben und fahre nachher zu meinen Eltern.

Ich bete, dass sie heute endlich erlöst wird. Sie musste schon so lange leiden.

Mittlerweile hat sie auch seit vielen Tagen keine Flüssigkeit mehr zu sich genommen.

Was muss ein einziger Mensch denn noch alles aushalten?
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 05.12.2017, 07:33
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 147
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Alles Gute euch allen.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 05.12.2017, 15:01
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Ich bin bei Mama.

Sie kämpft immer noch.

Ihr Zustand ist furchtbar.

Ich hatte so auf das Morphium gehofft, aber auch damit keine Änderung.

Ich glaube schlimmer geht's nun wirklich kaum noch.

Seit heut Nacht um 12 Uhr dieser Zustand.

Das ist auch schon wieder mehr als 14 Stunden her.

Warum darf sie nicht endlich gehen?

?Was hält sie auf?
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 05.12.2017, 15:31
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Ich denk an dich...
So viele Fragen, auf die es keine Antworten gibt..
Die Zeit wird kommen. Warum ihr Weg so lang und schwer ist, niemand kann es wissen aber ich wünsche euch Erlösung und Kraft diesen Weg zu Ende zu begleiten, auch wenn es unendlich an den Nerven zerrt! Haltet zusammen, dein Vater und du, deine Mama wird in Liebe gehen können!
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 05.12.2017, 15:52
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.204
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Liebe Küstenkind, ich denke an dich und deine Mama.

Das Röcheln ist ein Zeichen, dass sie sich auf den Weg gemacht hat, die Muskulatur im Rachen hat dann keine Spannung mehr.

Auch die starken Schmerzmittel, wie das Morphium wirken nicht sofort, da muss eine bestimmte Menge an Wirkstoff im Körper vorhanden sein. Da die meisten Patienten mit Tumor schon sehr viele Medikamente bekommen haben, dauert es, ehe die Wirkung einsetzt.

Nun möchte ich dir und deinem Vater noch einen lieben Gruss, verbunden mit einem großen Kraftpaket auf die Reise schicken.
Seid einmal virtuell umarmt.

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 05.12.2017, 18:12
Küstenkind Küstenkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2017
Beiträge: 39
Standard AW: Meine Mama -der Kampf endet nun wohl bald nach 4 langen Jahren

Bin erst mal wieder zu Haus, zurück von Mama.

Sie kämpft immer noch. Der Doktor war gegen 15 Uhr da, sie bekommt jetzt alle 4 Stunden das Morphium gespritzt.

Auf die Frage wie lange es in diesem erbärmlichen Zustand noch gehen kann, meinte er bis zu 7 Tage.

Ich bin aus allen Wolken gefallen. So lange?

Es ist ein Elend.

Und keiner kann helfen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abschied


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD