Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 15.10.2017, 12:55
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo Dusty
Es wäre eine minimalinvasive OP, jedoch liegt es ein bisschen blöd, an der Hohlvene zwischen Segment 7 und 8. Laut leitenden Oberarzt müssten sie es aber schon schaffen daran vorbeizukommen. Schlimmstenfalls müssten sie Segment 8 ganz rausnehmen. Würde aber trotzdem minimalinvasiv bleiben, und auch nicht tragisch sein, ob man nun eine Keilresktion macht oder eben dieses Segment acht ganz entfernt.
So wär momentan das Vorgehen. Müssen uns aber schnell entscheiden, weil OP Termin schon steht.

LG
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 15.10.2017, 14:30
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 787
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Tja, in dem Fall würde ich mich operieren lassen, danach hätte man dank Biopsie Gewissheit. Wenn dann Hodenkrebs rauskommt kann die Chemo gemacht werden und wenn was anderes bei rumkommt, dann kann man das in Angriff nehmen. Zumindest weiß man aber sicher was Phase ist.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 15.10.2017, 19:52
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 81
Standard AW: Völlig verzweifelt!

möchte ich so unterschreiben. Selbst mit allen denkbar niedrigsten Risikofaktoren ist die Ungewissheit und Warterei bei nem Wait&See echt krass. Hab am Anfang auch gedacht, dass man das doch mal easy wegstecken sollte. Pustekuchen.
Und bei euch ist der Background durch den Lungenherd und vorallen Embryonales Karzinom ganz anders. Rein als Mitleser und aus persönlicher Meinung würde ich mich auch für die OP entscheiden. Dann hat man eine sichere Diagnose.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 16.10.2017, 15:04
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo,

Langsam steigert sich meine Angst in Unerträgliche.

Mein Sohn hat sich jetzt zu dem minimalinvasiven Eingriff entschieden und war heute morgen auch schon Op-bereit im Klinikbett gelegen. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Oberarzt sollte es dann los gehen. Leider hat er ein wenig Schnupfen somit wurde die OP abgesagt und verschoben. Neuer Termin steht.

Danach noch ein Gespräch, sie dachten mein Sohn hätte bereits eine Chemo hinter sich, daher wahrscheinlich die Erkältung, da er ja jetzt immunschwach wäre.
Wir haben alle Unterlagen abgegeben, hat scheinbar keiner so richtig angeschaut.
Wussten auch nicht das der Rundherd erst beim 2.CT aufgetaucht ist, obwohl ich es am Freitag erwähnt habe und ebenfalls gesagt habe, dass er keine Chemo hatte.

Dann wurde noch erwähnt, falls es sich beim Schnellschnitt um eine Hodenkrebsmetastase handelt, würden sie noch gleich die ganze Lunge spiegeln und falls es noch weitere Metastasen gibt gibt, die man auf dem ct nicht sieht, ebenfalls entfernen und eventuell auch noch vergrößerte Lymphknoten.

Hilfe ich kann nicht mehr.

Geändert von gitti2002 (16.10.2017 um 21:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 18.10.2017, 12:18
morgenleben79 morgenleben79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.06.2014
Beiträge: 76
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo Schock
Ich kann zwar nichts Neues medizinisches beisteuern weil da haben wir hier wirklich gute Krebsler für aber ich möchte dich mal etwas beruhigen.
Egal was bei der Untersuchung rauskommt, wenn ihr Glück habt ist es ja auch was völlig harmloses, Hodenkrebs ist heilbar auch in schwierigen Stadien. Lance Armstrong hatte Hodenkrebs mit Hirnmetastasen und hat ihn besiegt und anschließend die Tour de France gewonnen.

Ja Krebs löst große Ängste aus. Aber was hat ml ein Arzt zu mir gesagt mit Hodenkrebs hat mann😁 sich den am wenigsten üblen Schurken ausgesucht.
Mit einer ordentlichen Ladung peb könnt ihr dem Mistkerl in die Hölle schicken! Und wenn ihn das nicht reicht gibt's noch viele viele Alternativen.
Und übrigens positives Denken ist genauso mächtig
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 18.10.2017, 22:15
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 198
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hey,

wie seid ihr denn nun verblieben?
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles i. O.
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 21.10.2017, 00:17
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 787
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Na das ist ja ein hin und her... wie schaut es denn aus bei euch? Hat der neue Termin schon stattgefunden?
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 21.10.2017, 12:35
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo,

nein der neue Termin war noch nicht, wir werden jetzt auf Dr. G vertrauen, er lässt jetzt nächste Woche ein PET-CT machen, und es wird sich dann hoffentlich zeigen.

Die Nerven liegen bei uns beiden blank und die Phsyche spielt völlig verrückt.

Wir wareen auch noch bei einem Internisten der sich auf Akupunktur spezialisiert hat und der meinte das noch ein kleiner Herd da ist und die Chemo ziemlich sicher ansteht.
Aber das PET-CT wirds hoffentlich zeigen. Schon 3,5 Wochen dieses hin und her, hoffentlich haben wir nicht zu lange gewartet.

Dr. Schrader und Frau Dr. Kerge waren ja immer noch der Meinung, noch zu warten. Sind halt auch Koryphäen auf diesem Gebiet.

Ich hoffe auch das wir das mit den über 100 Kilometern nach München hinbekommen, Dr. G weckt in ihm eine Art Geborgenheit.

Geändert von Schock22 (21.10.2017 um 12:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 27.10.2017, 21:30
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo,

PET-CT wurde gemacht, es wurde ausser dem Lungenherd noch ein kleiner Lymphknoten im Bauchraum gefunden der vorher nicht da war, beide haben geleuchtet.

Der Arzt hat sich alle Aufnahmen nochmal genau angesehen, auf dem MRT vom Bauchraum war er nicht zu sehen.

Komisch ist halt das die Blutwerte und die Tumormarker sowie LDH alle in einem sehr guten Bereich liegen, der Onkologe unserer ambulanten Tagesklinik meinte mein Sohn habe bessere Werte wie er.

Blöd ist nur, jetzt ist der Onkologe aus der Tagesklinik in Urlaub und die Praxis von Dr. G. bis Donnerstag geschlossen.
Der neue Termin zu Lungen Op wär nächste Woche, da dieser ja wegen der Erkältung verschoben wurde.

Langsam entwickelt sich alles sehr kompliziert, und das macht uns dann noch so richtig Angst.
Schock22

Geändert von gitti2002 (27.10.2017 um 22:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 28.10.2017, 02:32
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 86
Standard AW: Völlig verzweifelt!

1. Welcher Tracer wurde beim PET verwendet? Ich tippe mal auf FDG ...
FDG ist eine Substanz die man salopp als radioaktiven Zucker bezeichnen kann. Dort wo erhöhter Stoffwechsel stattfindet, kann damit relativ genau bestimmt werden. Der Nachteil: es zeigt nicht nur Tumore an sondern auch Entzündungen und Verletzungen (und natürlich Hirn, Nieren und Harnblase).
Daher wäre wichtig wo genau der leuchtende Lymphknoten liegt. Befindet er sich auf der gleichen Seite wie der entfernte Hoden UND in den typsichen Bahnen des Hodenkrebs (retroperitoneal), so wäre es höchst verdächtig für ein Rezidiv vom Hodenkrebs.
Die Form des Lymphknotens wäre außerdem höchstwahrscheinlich rund und nicht mehr linsenförmig. Wie groß ist der Herd und wie groß der Lymphknoten?

2. FDG unterscheidet nicht nach der Tumorart und ist bei Hodenkrebs (besonders bei NICHT seminomen) nicht aussagekräftig. Nur die OP kann ausschluss darüber geben, was es genau ist. Man kann weder Hodenkrebs noch eine andere Krankheit ausschließen.

Die Tumormarker sind zwar sicherlich nicht schlecht, aber auch nicht entkräftigend bzgl dem Hodenkrebs.

Liegt jetzt zwischen PET/CT und CT. Thorax etwa ein Monat? Hat sich der Lungenherd verändert?
__________________
8/16: Orchitektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
7/17 MRT Abdomen: Alles i.O.
11/17 Seit 12 Monaten alle Marker Negativ!
9/17 Röntgen Thorax & US Abdomen O.B.
--------------------------------------
2/18 geplantes MRT Abdomen + Röntgen C/P
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 28.10.2017, 16:14
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Hallo,

Verwendet wurde dieser angereicherte Zucker.

der leuchtende Lymphknoten ist auch rechts und es war auch der rechte Hoden der entfernt wurde. Der Arzt sagte typische Stelle, irgendwas mit Aorta hat er noch gesagt. Lungenherd auch rechts.

Jetzt hängen wir halt in der Luft mit unseren Onkologen, da beide in Urlaub, einer bis Donnerstag und der andere bis Montag.

Vielleicht wäre aber jetzt doch eine Uniklinik die bessere Stelle.

zwischen PET/CT und normalen CT waren es jetzt genau 4 Wochen, hat sich glaub nicht vergrößert, er sagte nur der vorbekannte Herd hat geleuchtet.

Geändert von Schock22 (28.10.2017 um 16:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 28.10.2017, 17:39
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 787
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Zu den Tumormarkern: Die sind ein Indiz. Je nach Tumorart können sie erhöht sein, MÜSSEN es aber nicht. Letztlich müssen alle Befunde zusammen betrachtet werden. In eurem Fall scheinen die Tumormarker nicht aussagekräftig zu sein.

Das PET CT wird eigentlich nicht für Nicht Seminome genutzt, weil sie da keine bis kaum Aussagekraft haben - von daher würde ich das jetzt auch nicht überbewerten. Das PET kann, wie axiom schon sagte, bei Entzündungen Aktivität zeigen. Hat ja einen Grund, dass das PET nur für Seminome rangezogen wird. Allerdings könnte die Lage des Lymphknoten doch für HK sprechen... genau kann so was niemand sagen!

Für mich persönlich würden sich folgende Optionen anbieten:
- OP der Lunge, dann weiß man schon mal sicher ob es HK ist und könnte dann die PEB Chemo hinterherschieben
- direkt Chemo (scheint ja nun doch leider danach auszusehen, dass der HK die Chemokeule braucht)
- auf den Termin bei G warten, die Woche wird sicherlich kein Weltuntergang sein, vor allem wenn sich in den letzten 4 Wochen auch nicht so viel verändert hat

Ich würde am ehesten noch mal zu G fahren und seine Meinung einholen und wenn er sagt Chemo, dann die ambulante Variante der Chemo machen. Die OP würde ich bei der aktuellen Befundlage eher hinten anstellen. Aber das ist nur meine Meinung dazu, letztlich müsst ihr das machen, wo ihr das beste Bauchgefühl mit habt.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 28.10.2017, 17:58
Schock22 Schock22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2017
Beiträge: 32
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Vielen Dank für deine Antwort Dusty,
wir haben uns auch schon gedacht, dass wir am Montag in dem Krankenhaus, wo das PET gemacht wurde nochmal anrufen und die Befunde und Bilder gleich zu Prof. G schicken lassen.
Eine Variante wäre auch die Uniklinik Ulm, ist von uns auch nicht so weit.

München ist halt schon weit und es wird Winter.

Wieviele Stunden läuft so eine Chemo, wenn sie ambulant gemacht.

Jetzt im Winter würden wir wahrscheinlich in der Dunkelheit wegfahren und in der Dunkelheit heimfahren.


Die Op wäre ja schon kommende Woche, da hätten wir nicht mal mehr die Möglichkeit mit einem Onkologen zu sprechen.

Mein Sohn verschließt sich auch sehr und trifft keine Entscheidung, möchte nicht drüber reden und ich weiß nicht so richtig was er will.
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 28.10.2017, 20:23
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 16
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Bei der ambulanten Chemo wäre dein Sohn etwa von 8 bis 15 Uhr in der Praxis bei Prof G. Bei drei Zyklen PEB in der jeweils ersten Woche eines Zyklus an 5 Tagen, also in der ersten, vierten und siebten Woche. In den anderen Wochen theoretisch nur einmal eine knappe Stunde. Praktisch aber eher zwei bis drei Mal wenn die Blutwerte absacken oder ähnliches und Kontrollen anstehen..
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 28.10.2017, 20:26
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 234
Standard AW: Völlig verzweifelt!

Liebe Schock,

soweit ich die Meinung der anderen hier richtig verstehe, sagt doch jeder eigentlich das Gleiche:

1) Höchstwahrscheinlich hat Prof. G recht und es handelt sich um HK mit der Folge von 3xBEP. Diese Meinung teile ich.
2) Aber selbst wenn Prof. G Recht hat, kann man nur dann 100% sicher sein, wenn man eine Biopsie nimmt. Wenn Euch dieses Wissen wichtig ist, würde ich zur OP raten, so wie die allermeisten hier. Ich selbst habe vor meiner BEP auch den Lymphknoten herausnehmen lassen, um Sicherheit zu haben.
3) Prof. G kommt erst am Donnerstag wieder in die Praxis. Diese Zeit ändert am Ausgang der Geschichte mit Sicherheit nichts. Prof. G wird Dir aber mit Sicherheit sagen, der Lymphnoten im Abdomen ist wohl die Ursache für die Lungenmetastase (s. Ziff. 1); eine Garantie kann er aber aufgrund fehlender Biopsie nicht geben. Du kannst Prof. G im Übrigen auch eine Email schreiben, in aller Regel reagiert er auch an den freien Tagen auf wichtige Emails.

Kurzum, es liegt bei Euch, was Ihr macht; kein Prof. der Welt kann Euch eine 100%ige richtige Antwort geben, weil keine Biopsie vorliegt. Die Karten liegen nach m.E. auf dem Tisch, es liegt an Euch, Euch für einen Weg zu entscheiden.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD