Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 15.01.2018, 15:27
Benutzerbild von GlidingGeli
GlidingGeli GlidingGeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 533
Standard AW: HER2-neu (3+) Herceptin Nebenwirkungen

Hallo Banditen,

zu Herecptin kann ich dir nichts sagen, außer dass du regelmäßig dein Herz beim Kardiologen checken lassen solltest. Soweit ich weiß, wird das Herceptin meist ganz gut vertragen. Seit einiger Zeit kann es auch als Spritze verabreicht werden.

Dank des Herceotins haben die HER 3+ Tumore ihre Schrecken verloren und die Prognose ist nicht schlechter als bei anderen Brustkrebstumoren.
Sie es als Chance dem Mistkerl keine Chance zu geben zurück zukommen.

Alles Gute
GlidingGeli
__________________

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.


Irische Sprüche
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 15.01.2018, 16:39
Benutzerbild von Cat65
Cat65 Cat65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 26
Cool AW: HER2-neu (3+) Herceptin Nebenwirkungen

Hallo. Mein Ex-Tumor war auch aus der Raubtierklasse.
Das Herceptin soll aber eine sehr gute Wirkung haben. Die bisherigen Studien machen uns Hoffnung!
Mit den Nebenwirkungen ist es wohl ähnlich wie bei der Chemo. Manche merken vom Herceptin nichts. Nachdem die Chemo durch war, habe ich gemerkt welche Nebenwirkungen vom Herceptin kamen bzw. verstärkt wurden. Bei mir waren das Durchfall, Neuropathien, Kopfschmerzen ( jeweils nur 2 Tage), Gelenkschmerzen, Hautprobleme, Schüttelfrost...Also alles nicht so schlimm wie bei der Chemo. Aber es schlauchte von Infusion zu Infusion doch immer mehr. Alle 3 Monate wurde Herzecho gemacht. Die Werte haben sich im Laufe der Zeit etwas verschlechtert, aber es war alles noch im grünen Bereich.
Ob es jetzt an mir lag und liegt oder am Herceptin : meine Haare haben erst 5 Monate nach der Chemo wieder angefangen zu wachsen und sehr langsam und spärlich. Einige Monate nach Herceptinende wachsen sie einigermaßen wieder, sie sind in den 16 Monaten nach Chemo vorne erst so 5 cm gewachsen. Also, da geht noch was.
Ich habe aber auch von Etlichen gehört, dass sie keine Nebenwirkungen vom Herceptin haben.
Ich wünsche Dir, dass die Nebenwirkungen einen großen Bogen um Dich machen und das die Therapie gut anschlägt!
Viele Grüße
Kathrin
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 15.01.2018, 23:03
Benutzerbild von Ibis
Ibis Ibis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2007
Ort: In der Elbmarsch
Beiträge: 348
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo Banditin,

beim Herceptin handelt es sich um eine Antikörpertherapie, keine Chemo. Die Antikörper sind nicht zytotoxisch, sondern besetzen den Rezeptor eines bestimmten Wachstumsfaktors auf den Krebszellen (und manchmal auch auf einigen Herzzellen) und hemmen so deren Wachstum. Die Nebenwirkungen sind eher - wenn überhaupt - grippeartige Symptome, allergische Reaktionen, leichte Übelkeit. Mit Haarausfall und Neuropathien musst Du nicht rechnen.

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg für Deine Behandlung!
Ibis
__________________
Wenn das, was Du sagen willst, nicht schöner ist als die Stille - dann schweig.
(altes chinesisches Sprichwort)

Meine im Krebskompass verfassten Beiträge und eingestellten Bilder dürfen nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 16.01.2018, 09:31
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 76
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo GlidingGeli,

Dankeschön, wieder was Neues.
Herzecho bekomme ich am gleichen Tag vor der Chemo+Herceptin. Dann werde ich mit darauf achten, dass es regelmäßig kontrolliert wird.

Wg. der Spritze werde ich Nachfragen, denn dann könnte ich mir u.U. die Zeit sparen. Ich fahre nämlich 1 Std. hin und 1 Std zurück vom Onko.

Gute, dass das Herceptin gibt - wenn das stimmt, was du schreibst, war das früher anscheinend anders.

Danke
Banditin

Hallo Ibis,

das hilf psychisch weiter - sollte man nicht unterschätzen das Ding mit den Haare. Manchen macht es nichts aus - ich stehe an der „Front“. Mich belastet es sehr wohl.

Was anderes - was hast du gemacht, dass seit deinem Artikel das Thema mit Herceptin plötzlich unter einem andern alten Thema von mir steht und nun leider nicht mehr als eigenständiger Thread zu finden ist?

Viele Grüße
Banditin

Mit den Nebenwirkungen ist es wohl ähnlich wie bei der Chemo. Manche merken vom Herceptin nichts. Nachdem die Chemo durch war, habe ich gemerkt welche Nebenwirkungen vom Herceptin kamen bzw. verstärkt wurden. Bei mir waren das Durchfall, Neuropathien, Kopfschmerzen ( jeweils nur 2 Tage), Gelenkschmerzen, Hautprobleme, Schüttelfrost...Also alles nicht so schlimm wie bei der Chemo.
Ich habe aber auch von Etlichen gehört, dass sie keine Nebenwirkungen vom Herceptin haben.

Hallo Kathrin,

Dankeschön für deine guten Wünsche. Dich hatte es ja ganz schön trotzdem erwischt. Mal sehen, vielleicht bleibe ich von der einen oder anderen NW verschont.

LG
Banditin

Geändert von gitti2002 (18.01.2018 um 22:08 Uhr) Grund: Vollzitate
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 16.01.2018, 09:50
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 390
Standard AW: Arbeiten gehen

Kuckuck, ich habe das Herzeptin auch ein Jahr lang bekommen, und zwar, als ich wieder richtig gearbeitet habe, mit Büro und so, mach dir also deswegen keine Sorgen.
Wegen der möglichen allergischen Reaktion hauen sie einem vorher ein Antiallergikum rein, also das Standardzeug, was man auch bei Heuschnupfen etc. nimmt, ich habe den Namen gerade vergessen. Davon wurde ich innerhalb von Minuten sehr müde und mir wurde kalt, also habe ich noch eine schöne Decke bekommen. Dann nach der Infusion zu Hause ein schönes Schläfchen und das war es dann auch schon.
Irgendwie haben sie bei mir das Antiallergikum fast das ganze Jahr durchgezogen, bei anderen Leuten entfiel es recht schnell. Also wenn du das Gefühl hast, nach ein paar Infusionen, sie könnten es ja auch mal weglassen, dann sprich das an. Ohne das reduziert sich dann die Nebenwirkung auf gar nichts mehr. Also, don't worry, arbeiten geht mit Herzeptin, und nuja, zur Erinnerung, bei mir ist der Krempel nun fast 8 Jahre her ohne Rückfall, also auch gute Nachrichten, was die Prognose angeht, wenn man die Behandlung durchzieht.
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 16.01.2018, 09:59
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 76
Standard AW: Arbeiten gehen

Hey NicoleZ,

das sind ja gute Nachrichten. Danach habe ich mich gar nicht richtig fragen getraut. Denn mein Onko hatte mich schon besorgt gefragt, ob nur arbeiten für mich wichtig ist. Nee, natürlich steht die Gesundheit an oberster Stelle - das habe ich auch lernen dürfen (Danke an dieser Stelle für die Unterstützung der Damen hier im Forum). Ich würde nur gerne, wenn das mit Chemo/Bestrahlung/Reha abgeschlossen ist, wieder meine Selbständig aufnehmen.

Danke NicoleZ - das habe ich gebraucht.

Banditin
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 16.01.2018, 10:59
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 577
Standard AW: Arbeiten gehen

Liebe Banditin, ich hier auch Herceptin! Das war wirklich kein Ding. Ich war auch arbeiten und das einzig Nervige war, dass ich die Herceptin Termine in meinen vollen Arbeitsplan reinballern mußte und meine Chefs diesbezüglich enorm verständnislos waren
Es gibt Herceptin als Infusion und subkutan, dann bekommt man eine Spritze in den Oberschenkel. Letzteres ist natürlich in 5 min erledigt, da könntest Du Dich informieren. Ich habe nach einigen "Feldversuchen" an dem Tag, an dem ich vormittags Herceptin bekam, nicht mehr gearbeitet, sondern immer einen Tag frei genommen. Dann konnte ich ein Mittagsschläfchen machen und am nächsten Tag war dann alles gut. Ehrenwort, nicht der geringste Vergleich mit Chemotherapie...

Ich finde Du solltest unbedingt nach "Doppelblockade" (Herzeptin und Perjeta) fragen. 2014 gab es das für mich außerhalb von Studien noch nicht, es soll aber bessere Erfolge bringen. Kannst ja mal dazu recherchieren und die Ärzte befragen.

Mir wurde bzgl des Her2+++ Markers das Folgende gesagt:
das wäre vor einigen Jahren noch richtig schlecht gewesen, weil man keine Möglichkeit hatte, dem Her2+++ Wachstumsfaktor wirksam auf die Pelle zu rücken. Damals hatten wohl die Frauen mit dieser Diagnose die schlechteste Prognose und deshalb findet man auch im Netz (noch) so viel Schlechtes dazu (und auch einige Ärzte sind da noch sehr negativ eingestellt, wenn sie schon sehr lange in dem Bereich arbeiten).
Mit den jetzt zur Verfügung stehenden Antikörpern ist das aber ausgeglichen und man hat sehr gute Chancen.
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 16.01.2018, 12:52
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 390
Standard AW: Arbeiten gehen

Zitat:
Zitat von Banditin Beitrag anzeigen
Denn mein Onko hatte mich schon besorgt gefragt, ob nur arbeiten für mich wichtig ist.
Ja irgendwie sind die auf arbeitende Patienten überhaupt nicht vorbereitet hierzulande. In Amiland ist es wohl üblich, sich einen Zettel an die Bürotür zu hängen "Ich mache gerade eine Chemo, Kollegen mit Schnupfen bitte draußen bleiben." aber hierzulande soll man sich gleich richtig lange krank melden und von sich von Manna ernähren, was vom Himmel fällt.

Also eine kleine Anekdote zur Aufmunterung:
als ich Bestrahlungen bekommen hatte, löste sich nach ein paar Wochen ein Teil meiner Haut ab, das ist nicht besonders ungewöhnlich. Die Ärztin musste draufschauen, und sprach dann zu mir: "Also, Sie gehen jetzt fein nach Hause und halten den Arm hoch." Und dann sagte ich: "Nöh, ich gehe jetzt gleich ins Büro, und es würde doch wohl ziemlich albern aussehen, wenn ich da mit hochgestrecktem Arm herumsitze, gibt es keine andere Lösung?" Sie guckte mich an und man konnte ihrem Gehirn fast eine Minute lang beim Arbeiten zuschauen und dann kam es:

"Ich hab's! Ich verschreibe Ihnen einfach ein Brandpflaster!"
Na bitte, geht doch .
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 16.01.2018, 18:09
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 76
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo NicoleZ,
Zitat:
Zitat von NicoleZ Beitrag anzeigen
Ja irgendwie sind die auf arbeitende Patienten überhaupt nicht vorbereitet hierzulande. In Amiland ist es wohl üblich, sich einen Zettel an die Bürotür zu hängen "Ich mache gerade eine Chemo, Kollegen mit Schnupfen bitte draußen bleiben."

"Ich hab's! Ich verschreibe Ihnen einfach ein Brandpflaster!"
Na bitte, geht doch.
Amiland - genial für die gelöst
Brandpflaster - nicht dein Ernst - oder???

LG Banditin

@mohnblume79

Hey, schön von dir zu lesen - hast mir schon mal weitergeholfen.
DANKE - ich werde nach dem zweiten Wirkstoff und der Spritze fragen. Schön, wenn es dir gutgegangen ist. Das macht richtig Mut. Gut, dass die Medizin so weit ist. Also - Augen zu und durch. Meine Onko-Schwester hat mir heute gesagt, dass eine Behandlung mit Herceptin 3.000€ (x 18 = 54.000€) kostet. Das wird meine KK freuen, dass sie mich so unterstützen kann. (Für die Perücke gab es 250€ Zuzahlung) :-)

LG Banditin

Geändert von gitti2002 (16.01.2018 um 21:37 Uhr) Grund: Zitat
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 17.01.2018, 09:48
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 577
Standard AW: Arbeiten gehen

@NicoleZ

Finde ich ganz toll und zutreffend, was Du schreibst mit dem in USA und DE. Hier wird so viel getuschelt statt unterstützt, Menschen mit Chemo sind im Alltag kaum zu finden, ich kam mir echt vor wie aussätzig.
Meine Chefs wollten mir vorschlagen, dass ich mein Halbjahr Auszeit begründen sollte, dass ich eine Fortbildung mache, dann müßte ich Kollegen und Kunden vom Krebs nichts sagen.... Äh hääääää?
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 17.01.2018, 10:25
Benutzerbild von wkzebra
wkzebra wkzebra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2013
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 711
Standard AW: Arbeiten gehen

Zitat:
Zitat von mohnblume79 Beitrag anzeigen
...Hier wird so viel getuschelt statt unterstützt, Menschen mit Chemo sind im Alltag kaum zu finden, ich kam mir echt vor wie aussätzig.
Meine Chefs wollten mir vorschlagen, dass ich mein Halbjahr Auszeit begründen sollte, dass ich eine Fortbildung mache, dann müßte ich Kollegen und Kunden vom Krebs nichts sagen....
Ich glaube, das hat ganz viel mit Unwissenheit zu tun. Krebs - Chemo- mit einem Bein im Grab. Oder zumindest längere Zeit "Out of order". Das ist doch das, was die erste Schlussfolgerungskette ist. Dass man auch während der Chemo-Zeit nicht nur in Watte gepackt in abgedunkelten Räumen vor sich hin vegetiert, kommt den meisten gar nicht in den Sinn. Nicht aus Böswilligkeit, sondern nur, weil sie es einfach nicht besser wissen.

Ich habe dazu mal ein paar Beispiele. Ich bin von Anfang an offen mit dem Krebs umgegangen, so dass es da schon die eine oder andere Begebenheit gab. Diagnose, danach 2 Tage gearbeitet, etwas organisiert, Kollegen und Vorgesetzte informiert, 2 Tage sowieso Urlaub, danach OP. Ziel: eine Woche nach der OP wieder arbeiten.

Dieses Ziel habe ich erreicht. Da durfte ich dann feststellen, dass der PR meine Kollegen in der Woche davor angemailt hatte, um für Vertretung für mich zu sorgen, "da ich ja längere Zeit ausfallen würde". Bäng. Es war vielleicht lieb und auch fürsorglich für die Kollegen gemeint, aber für mich war das ein Schlag in die Magengrube.

Eine Freundin, die ich bei einer Sportveranstaltung traf, fragte mich mit besorgter Miene: "Geht's dir einigermaßen gut?"
Ich: "Streiche einigermaßen."
Sie guckte mich entsetzt an und stammelte fast eine Entschuldigung. Ich: "Sag den Satz noch mal und lass einigermaßen weg."
Sie: "Geht's dir" - lange Pause - "gut?????"

Einem, mit dem ich dienstlich zu tun hatte, fiel meine vermeintlich neue Frisur auf. Ich bedankte mich und antwortete, dass die Haare nicht echt seien, weil ich gerade Chemo mache.
Eine halbe Stunde später rief mich seine Frau an (sie macht den Bürokram in seiner Firma). Er war wohl völlig von der Rolle und ich konnte sie beruhigen, dass es mir wirklich gut ging.
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 18.01.2018, 15:49
Benutzerbild von Nadine1973
Nadine1973 Nadine1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2011
Ort: Luxembourg
Beiträge: 26
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo,

Ich bin jetzt seit über 6 Jahren in Behandlung und soweit stabil. Ich gehe auch wieder ganztags arbeiten wobei ich während der Chemotherapie mir 8 Monate Auszeit gegönnt habe und mir das auch gut getan hat.
Genau so gut tut es mir aber jetzt dass ich wieder ganztags arbeiten geh. Dazwischen hab ich wegen den Kindern (jetzt 8 und 9 Jahre) 2 Jahre halbtags gearbeitet und bin dann aber auf ganztags umgestiegen.
Hier im Büro bin ich aber immer ganz offen mit der Krankheit umgegangen und jedes Mal wenn ich ein gutes Resultat vom CT oder IRM bekommen hoppse ich durch das Gebäude und lasse alle an meiner Freude teilnehmen. Und das schöne ist dass sie sich alle mit mir freuen. Das tut wirklich gut
Ich muss aber auch sagen dass ich einen wirklich sehr netten Chef habe und sehr nette Mitarbeiter und schon 25 Jahre hier arbeite und es auch kein Problem ist alle 3 Wochen einmal Nachmittags in das Krankenhaus zu gehen wegen meinen Infusionen die ich lebenslänglich erhalten werde sowie alle 3 Monate IRM und Scanner .. dazwischen noch Herzultraschall, Blutanalysen, Krebsärztin, Frauenarzt etc.
Schmerzen habe ich keine und auch mit den Nebenwirkungen kann ich sehr gut umgehen. Anstrengend sind immer nur die Tage wo ich auf ein Ergebnis warte.

Liebe Grüsse aus Luxembourg
Nadine
__________________


Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 18.01.2018, 16:11
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 76
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo Nadine,

das hört sich ja gut an. 6 Jahre stabil, tolles Arbeitsumfeld incl. Chef und Kollegen. Glückwunsch. Leider haben nicht alle so Verständnis wie dein Umfeld. Freu dich und genieße es.

Meine Auftraggeber haben Gott sei dank nicht alle Verträge storniert, sondern haben die Verträge, die ab Ende August/Anfang September 2018 starten bestehen lassen. Ich werde alles dransetzen, dass ich zu diesem Zeitpunkt auch wieder fit bin. Im 3-Wochen-Rythmus muss ich auch zur Herceptin Infusion - geplant bis Feb 2019.

Wieso bekommst du im 3-Wochen-Abstand noch Infusionen - und das wahrscheinlich lebenslänglich?

Schönen Abend und weiterhin so ein tolles Umfeld

Banditin
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 18.01.2018, 16:17
Benutzerbild von Nadine1973
Nadine1973 Nadine1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2011
Ort: Luxembourg
Beiträge: 26
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo,

Ich hab leider das grosse Los gezogen und hatte gleich bei der Diagnose vor 6 Jahren Metastasen in der Leber ^^ Dabei war mein Knoten in der Brust "nur" ein knapper Zentimeter gross. In der Zwischenzeit sind zwar 2 Metastasen im Hirn dazu gekommen aber die sind nach Cyberknife-bestrahlungen auch soweit stabil. Deswegen schreib ich auch "soweit" stabil ;-) Die haben das immer sehr schnell in den Griff bekommen bis jetzt Die Infusionen halten die Metastasen in Schach .. können nicht operiert werden in der Leber da es viele kleine sind

Ach ja .. ich arbeite auch beim Staat ... das ist noch was anderes als wenn man bei einem privaten Arbeitgeber arbeitet.
__________________



Geändert von Nadine1973 (18.01.2018 um 16:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 01.02.2018, 19:42
skymonkey skymonkey ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2013
Ort: Hessen
Beiträge: 378
Standard AW: Arbeiten gehen

Hallo,

2013 habe ich meine Diagnose bekommen, ............3 Monate nach Start meiner Selbstständigkeit.....

Das war ganz schön doof und führte dazu , dass ich wie WK Zebra auch eine Woche nach OP direkt wieder arbeiten war... mit den beiden Redons am Körper. Es hat auch dazu geführt, dass ich während der gesamten Chemo weiter gearbeitet habe , aber nur halbtags. Die 12 x Paclitaxel habe ich jeweils an meinem freien Tag bekommen, dann Wochenede ausruhen und Montag wieder ran. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke kommt es mir echt hart und unwirklich vor...

Innerhalb des Teams haben es alles gewusst, weil ich es "verkündet" habe und es war einer der schlimmsten Momente überhaupt. Die Kunden haben es nicht mitbekommen, ich wollte einfach auch nicht, dass es jeder weiss und es sich "rumspricht".

Heute arbeite ich wieder ziemlich normal , nicht ganz volle Stundenzahl, meine Kollegin ist ultrahappy, dass ich meine Kraft einigermassen wiedererlangt habe und unser Geschäft läuft super. Meine Krankheit hat das Team arg zusammengeschweisst. In dem Jahr, in dem ich behandelt wurde, war keiner in der ganzen Belegschaft auch nur einen Tag krank!!! Ich persönlich leide öfters mal unter meinem Fatigue-Syndrom. In den Momenten fällt mir die Arbeit schon auch schwer.
__________________
LG, Sky
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
arbeiten, brustkrebs, chemo, her2, herceptin, nebenwirkungen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:14 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD